ALLERLEI ZUR FARBE

Bekämpfe nicht Deinen Schatten, sondern zeige ihm Dein Licht!

Diesen Spruch fand ich im Facebook und er gefällt mir sehr. Ich weiß nicht von wem er ist, aber er könnte von mir sein.

Bevor ich meinem Schatten das Licht zeigen kann, muss ich erst mal bereit dazu sein, den Schatten zu suchen und zu finden.

Dazu gehört Mut, denn das bedeutet, sich mit seinem Unterbewussten, mit den nicht so angenehmen Teilen seiner Person auseinanderzusetzen. Wenn ich das urteilsfrei tue, dann bin ich auch dazu bereit, meine Be-Weg(e)-Gründe für mein Verhalten oder für ein Muster, das ich habe, zu beleuchten.

Im Forschen nach dem Warum und dem Hören meiner inneren Stimme, lerne ich mich zu verstehen.

Da sitzt immer ein verletztes Kind im dunklen Keller und hat sich mit Felsbrocken von Schutzmechanismen zugemauert. Wenn ich mir solch ein kleines Wesen dort vorstelle, dann muss ich doch liebevolle Gefühle entwickeln, wie eine liebende Mutter für mich selbst. Das Wesen hat mit Sicherheit nicht mit Absicht beschlossen, sich zerstörerische Verhaltensweisen zuzulegen, um sich selbst und anderen zu schaden. Nein, es sind Überlebensstrategien, die es sich zu eigen gemacht hat, um sich zu schützen, weil es nicht gelernt hat, dass es auch liebevoll geht oder dass es für manche Dinge auch Licht gibt. Oder Licht die Konsequenz meines Handels sein kann.

Aber weißt du, was am schwierigsten ist? Die Umstände oder Gründe für die Blockaden zu erkennen.

Das will ich ja gerade nicht… Mich erinnern… Etwas Unangenehmes oder gar Schlimmes nochmal sehen oder gar erleben. Aber da komme ich nicht drumherum. Denn, wenn ich mich nicht verstehe, wie soll ich es da denn anderen erklären? Dass andere Menschen meine Unzulänglichkeiten nicht nur auf sich selbst beziehen, sondern ich erklären kann was, wann, wie etwas mit mir zu tun hat. Und, dass ich nicht Unzulänglichkeiten in anderen sehe, die gar nicht da sind, nur weil ich sie so sehen will.

Du kennst das doch auch. Irgendein Verhalten oder das Aussehen eines anderen provoziert dich immer wieder auf‘ s Neue. Besonders von bestimmten Menschentypen. Du schaffst einfach nicht damit umzugehen. Entweder du flüchtest vor… oder benimmst dich total unangemessen. Irgendwann bemerkst du, dass es etwas mit einer Person aus deiner Kindheit zu tun hat. Vielleicht ist die Person aus deinem Erwachsenenleben sogar richtig nett und würde dir überhaupt nichts tun, aber du siehst sie nur aus der Brille des kleinen, inneren, verängstigten Kindes und verhältst dich entsprechend. Das Gegenüber bemerkt das, vielleicht auch nur unterbewusst und reagiert deshalb auch nur so, wie du es von ihm erwartest. Oder die Person reagiert noch nicht mal so und ist dir total wohlgesonnen, aber du glaubst, dass sie es nicht ist, auch wenn das völlig von der Realität abweicht. Es ist deine Wahrnehmung und du merkst nicht, dass es nichts mit der Realität zu tun hat… Ach es gibt so viele Beispiele.

In meinen Beratungen geht es ja immer wieder um den Selbstwert, um das Sich-an-Nehmen, ja auch um die Akzeptanz der eigenen Schönheit, die in den Schatten gestellt wird.

Jeder will im Grunde seines Herzens schön sein, aber viele glauben gar nicht, dass sie es bereits sind, erkennen sie nicht, sehen sie nicht ein und verstecken sich hinter allem möglichen. Und wenn sie ihre Schönheit sehen, dann erschrecken sie sich, weil gerade diese Schönheit als Kind niedergemacht und verletzt wurde.

Das betrifft sowohl die innere, als auch die äußere Schönheit und damit Vollkommenheit des Menschen.

Kannst du dir vorstellen, dass also einige Menschen sogar Angst haben vor ihrer Schönheit? Angst haben damit aufzufallen? Ja, das ist leider so. Ich habe schon viele „Kellerkinder“ mit dem Vertrauen meiner Kunden und Klienten wieder an‘ s Licht geholt und behutsam mit ihnen die ersten Schritte getan in diese herrliche bunte Welt, die vergessen schien.

Ich denke, jeder von uns hat dazu eine eigene biografische Geschichte. Das, was ich hier andeute, sind ja nur Beispiele. Eines kann ich dir wirklich wärmstens an‘ s Herz legen, auch wenn es ab und an zuerst weh tut, das zu tun und ich weiß, wovon ich schreibe:

Suche dein inneres Kind im Schatten auf und lerne, es sehr lieb zu haben. Gehe mit ihm behutsam  an‘ s Licht. Das, was du dann sehen und erleben wirst, ist weitaus schöner, als es deiner Vorstellung entspricht.

Unser aller Licht ist es wert, vollkommen gesehen zu werden!

www.farben-reich.com

Advertisements

Mit FARBENreich auf Pinterest geht es bunt zu: Farbtypgerechte Mode, Trends, Frisuren, Farben und vieles mehr!

Ihr Lieben,

auf meiner Pinterest-Plattform https://www.pinterest.de/mitFARBENreich/ gibt es wieder neue, zusätzliche Pinnwände! Wer dort registriert ist, kann sie einsehen. Für alle Nichtregistrierten kommt ein kleiner Vorgeschmack auf viel Farbenreiches und macht vielleicht neugierig auf mehr! Schaut mal rein! Es lohnt sich! 😀

Herbsttyp und graue Haare – Die Naturhaarfarbe ist immer noch am schönsten!

Ihr Lieben,

hier seht Ihr mal, dass auch ich graue Haare habe! Auf vielen Bildern sehen meine Haare dunkler aus, gerade im Kunstlicht oder man sieht das Grau nicht. Und dann denken einige, ich würde doch tönen. Ich käme nie auf die Idee, sie zu färben oder abzulehnen. Damit würde ich ja mich und meine Natur ablehnen. Und die gehört zu mir wie alles andere an mir auch.

Grau, Silber, Weiß, kühles Aschblond… all das sind Farben der Schöpfung, die es wert sind beachtet zu werden. Aber bitte nicht falsch verstehen: Ich verurteile niemanden, der die Haare tönt oder färbt! Jedem das Seine! Es ist eben meine persönliche Sichtweise! 😍

Es kommen häufig Anfragen von Herbsttypen oder denjenigen, die glauben ein Herbsttyp zu sein, ob sie mit ergrauten Haaren ihre Farben noch tragen können. Natürlich, denn diese Farben passen zur Haut, zu den Augen und zu den Haaren! Jeder Farbtyp ergraut entsprechend seines Farbtyps und jeder Mensch sieht mit seinen Naturfarben meiner Meinung nach am schönsten aus, weil damit seine Augen strahlen und der Teint entsprechend frisch aussieht. Herbsttypen ergrauen in der Regel eh später, als zum Beispiel der kalte Farbtyp. Ich bin Jahrgang 1961.

Übrigens, dieses Shirt ist nicht schneeweiß, wie es hier vielleicht scheinen mag, sondern naturweiß und hat, was hier nicht mehr sichtbar ist, ein Muster in warmen Farbtönen, die wiederum eine Brücke zu meinem Gesicht bilden. Deshalb steht es mir. Nicht zu jedem Herbsttyp passen buchstäblich haargenau die gleichen Farben. Für einige müsste dieses Weiß noch gedeckter und cremiger sein.

Also, wenn Du wirklich wissen möchtest, was Dir persönlich gut zu Gesicht steht und zu Deiner Haarfarbe passt, dann empfehle ich Dir eine Beratung, denn sich mit anderen vergleichen, das bringt nicht so viel. Jeder Mensch ist ein Individuum und hat eine individuelle Ausstrahlung und Schönheit. Auch DU! Mit einem Besuch auf meiner Webseite www.farben-reich.com findest Du alle Informationen zu meinen Angeboten.

Farbenlichtvolle Herzensgrüße

Eure Sabina Boddem

Habe den Mut, zu Dir selbst zu stehen!

 

Fashion Trends 2019 Damenmode – Farben, Stoffe, Muster für den Sommer-Winter-Mischtyp

Farben – Design – Stoffe

Was zu wem passt, kommt darauf an, wie die Stoffe und Farben kombiniert werden und hängt natürlich sehr vom ganz individuellen Typ ab. Es gibt extrem viele äußerliche Unterschiede innerhalb eines Farbtyps. Siehe auch andere Blogbeiträge zum Thema oder klicke auf die hier orange gekennzeichneten Begriffe!

Der Sommer-Winter-Mischtyp wird oft mit dem Herbsttyp verwechselt, weil einige Farben sich kreuzen, wie zum Beispiel Bordeaux, ein etwas wärmeres Rot, Petrolblau, Petrolgrün und ein kühler Braunton. Bei dem Sommer-Winter-Mischtyp sehen diese Farben besonders attraktiv aus, wenn sie ein wenig kühl glänzen. Da kommt es also manches Mal auf die Stoffart an oder wie man diese Farben kombiniert. Ein Petrolblau oder ein Petrolgrün mit Rosa wirkt völlig anders, als wenn der Herbsttyp diese Farbe mit Rosttönen trägt.

Dann gibt es Sommer-Winter-Mischtypen mit braunen, grünen, braungrünen oder mit petrolblauen Augen. Menschen mit diesen Augenfarben sind nicht automatisch ein Herbsttyp!

Ich bin sehr traurig, wenn meine Kundinnen ständig falsch beraten zu mir kommen und von den Beraterinnen auch noch empfohlen bekamen, ihr naturgraues Haar mit einem warmen Haarton zu färben oder niemals ihre Haare ergrauen zu lassen. Schlimm ist das! Wider der Natur und diskriminierend besonders dann, wenn eine Frau dadurch so verunsichert wird, dass sie sich nicht mehr traut zu ihrer Natur zu stehen und nicht zu färben, obwohl sie sich das so sehr wünscht.

Mich berührt das sehr, wenn die Frauen hier vor dem Spiegel ihre wahre natürliche Schönheit wiederentdecken und bereit sind, diese hervorzuholen, statt mit falschen Farben zu übertünchen.

Es gibt nichts „Altbackenderes“, als ein kühler Farbtyp in Herbstfarben oder mit einer warmen Haartönung. Deshalb sind die Frauen auch so durcheinander, wenn sie bemerken, dass ihre Färbung plötzlich nicht mehr so vorteilhaft zum Gesicht aussieht oder ihr ergrautes Haar plötzlich nicht mehr mit den falschen Farben harmoniert und nur deshalb alt wirkt. Diese Farben passen dann nicht zu ihrem Farbtyp, weil sie nicht richtig beraten wurden. Und je älter wir werden, desto mehr kommt eine Falschberatung buchstäblich an‘ s Tageslicht, denn bei jungen Menschen, deren Gesichtszüge noch ausgeglichen sind, fallen Farben, die nicht dem Typ entsprechen, weniger negativ auf. So, das musste an dieser Stelle mal raus, denn ich erlebe es gerade wieder zu oft, dass Leute völlig fehlberaten wurden und erhalte auch viele Anfragen diesbezüglich.

Wie wunderschön sieht eine Frau aus mit grauem, weißem oder aschbraunem /-blondem Haar in ihren Farbtyp entsprechenden Farbtönen! (siehe Vorher-Nachher-Fotos!)

Jeder wirkt in sich wieder anders. Dem einen stehen die wärmeren oder gedeckten Töne aus seiner Farbpalette besser, dem anderen die klaren und kühlen. Manche können alles gut tragen. Dann muss man beachten, wohin die Tendenz geht, ob zum Wintertyp oder zum Sommertyp. Und ein Herbsttyp ergraut ganz selten so früh wie ein kalter Farbtyp. Wenn er mal graue Haare hat, dann stehen ihm auch die Herbstfarben gut!!! Ich werde auch langsam grau und selbstverständlich trage ich dazu meine Herbstfarben! Warum soll ich meine Haare färben?

Wir Frauen sind von Natur aus schön und nicht erst dann, wenn wir unsere grauen Haare verschwinden lassen! Wir haben ein Recht auf unsere Natur, genau wie die Männer!

Deshalb empfehle ich immer eine individuelle, vor allem persönliche Farbberatung (nicht via Internet oder Fotos!), weil die differenzierten Merkmale in einer großen Gruppe oder digital nicht berücksichtigt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.farben-reich.com