Allgemeines, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Besinnliche und lichtvolle Adventsgrüße aus dem FarbenReich

Ihr Lieben,

ich wünsche Euch einen richtig gemütlichen und entspannten ersten Advent und eine lichtvolle Zeit bis Weihnachten.

In diesem Jahr bin ich noch nicht so ganz in vorweihnachtlicher Stimmung, aber das kommt mit Sicherheit noch. Irgendwie habe ich das Gefühl, die Weihnachtsmärkte sind da draußen irgendwie falsch. Es ist noch nicht Winter, einfach zu warm, vielleicht deshalb. Aber die Deko in der Wohnung stimmt ja schon sehr vorweihnachtlich. Jedenfalls ist es sehr gemütlich wie Ihr seht, auch jetzt während ich am Laptop sitze. Im Fernsehen singt Helene Fischer gerade Weihnachtslieder. Wunderschön!

So, und da ich nicht vor habe, lange zu schreiben, höre ich jetzt auf damit und begebe mich nun zur Ruhe.

Lasst es Euch gut gehen und nicht stressen! Denkt dran, es ist ja eine besinnliche Zeit und wenn Ihr dazu ein paar Zeilen lesen möchtet, die ich schon vor einigen Jahren verfasst habe, stimmungsvolle Musik und schöne Fotos genießen möchtet, dann schaut hier rein.

Herzlichst

Eure Sabina Boddem aus dem FarbenReich

www.farben-reich.com

Farbtyp Herbst, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches, Portraitfotos

Wenn ein Herbsttyp mit den Farben der Natur verschmilzt

Hach, diese warmen Farben sind sooo schön! Das Bild ist heute entstanden, als mein Mann und ich unsere Eltern auf dem Friedhof besucht haben.

Ich liebe aber auch andere Farben. Jeder Farbtyp hat eine ganz besonders individuelle Ausstrahlung. Und jede ist schön. Ich bin ja, wie die meisten hier schon wissen, ein Herbsttyp. Manche Menschen meinen, dass ein Herbsttyp im Herbst geboren sein muss oder diese Jahreszeit besonders liebt. Also, für alle die es noch nicht wissen, ich bin es, weil diese Farben meiner natürlichen Haut-, Haar- und Augenpigmtierung entsprechen und deshalb stehen sie mir einfach gut zu Gesicht.

Meine Lieblingsjahreszeit ist der Sommer, weil ich mich in der Sonnenwärme des Sommers, ja sogar Hitze am wohlsten fühle. Ich liebe diese Leichtigkeit, die ich spüre, wenn die Kleidung luftig ist und viel Haut an das Tageslicht darf. Es ist für mich Freiheit und ein besonderes Lebensgefühl, morgens mit Flipflops aus dem Haus gehen zu können und kaum Klamotten am Körper zu fühlen. Herrlich! Der Herbst stimmt mich eher melancholisch, aber ich brauche ihn für meinen Rückzug. Ich freue mich auf diese zimtige Zeit, wie ich sie gerne nenne wegen der Farben und dem Duft, der so ab Ende Oktober bis in den Winter hinein oft durch unsere Wohnung zieht. Ich mische ihn gerne mit Orangenöl in meinem Duftlämpchen. Wenn die Tage kürzer und dunkler werden, bin ich meist ziemlich kreativ und werkel immer an irgendwas herum. Meine neueste Kreation ist mein Mut-Mach-Möbelstück in meinem Beratungsraum. Werdet Ihr bestimmt bald hier sehen. Ist noch nicht ganz fertig. 😀 Wie gesagt jede Jahreszeit hat ihren Reiz und ihren Sinn. Ich mag nur den Januar und Februar nicht. Nee, diese Monate sind einfach zu viel Winter für mich. Von mir aus könnte es nach Neujahr sofort mit dem März losgehen. Das neue Jahr müsste mit dem Frühling beginnen, der Jahreszeit, die für mich Neustart bedeutet und Vorfreude auf meinen geliebten Sommer, wenn er so ist, wie in diesem Jahr. Denn dieser Sommer war für mich ein wirklich gewordener Traum, den ich noch aus früheren Zeiten kenne. Von wegen, es war noch nie so heiß…

So, eigentlich wollte ich gar nicht so viel erzählen und Euch nur einen kleinen Novembergruß senden.

Also, lasst es Euch gut gehen und genießt diese Zeit! 

Herzliche und bunte Grüße

Sabina Boddem aus dem Farbenreich

Allgemeines, Artikel, Kreative Selbsterfahrung, KUNTERBUNTE THEMEN

Spinne deine Träume und lebe deine Spinnereien!

„Spinn nicht rum!“ mahnten mich meine Eltern. Mal abgesehen davon, dass ich eine Tagträumerin war, die schon als Kind ihren Freiraum zum Alleinsein brauchte. In einer Ganztagsschule oder in einer Kindertagesstätte, so wie es sie heute gibt, wäre ich buchstäblich wahnsinnig geworden. Ich habe mich auch mit Gräsern, Bäumen und Insekten unterhalten. Das nur mal am Rande. Spinnen war und ist bei den meisten Menschen mit etwas Negativem verbunden, also eher mit „dummes Zeug reden“ oder „die Unwahrheit ausdrücken“. Dabei hat das Spinnen auch etwas von Träume spinnen. Und auch Träumen scheint aus der Mode gekommen zu sein. Es gibt kaum noch Freiräume dafür. Also wird es Zeit, dass wir wieder lernen, uns diese Räume zu schaffen und mit Träumen zu füllen.

Wie schön, wenn wir unsere Traumgespinste mal zulassen.

Meistens zerbrechen sie doch an der Realität. Manche haben sogar Furcht, ihre Träume zu spinnen, weil sie nicht enttäuscht werden wollen. „Hat doch eh keinen Sinn,“ und schon hat es sich ausgeträumt. Deshalb ist es wichtig, die eigenen Spinnereien immer wieder zu visualisieren und ihnen einen kreativen Ausdruck zu verleihen, damit all unsere Bilder, auch wenn sie noch so unrealistisch scheinen, zum rechten Zeitpunkt eine lebbare Gestalt annehmen und in die Realität umgewandelt werden können. Mir als künstlerisch kreativer Mensch ist der Weg vom Spinnen (Träumen) über das Weben ((kreativem Tun) zum realen Handeln (Leben) vertraut, frei nach dem Motto „Spinne deine Träume und lebe deine Spinnereien!“. Das musste ich in meinem Leben immer wieder beherzigen, damit meine Fantasien und mein Mut nicht ständig durch den Druck des Alltags blockiert wurden und das Kind in mir, das an den Zauber glaubte, auch leben durfte. Die Beachtung des inneren Kindes ist für jeden Erwachsenen von Bedeutung, damit er offen bleibt für Neues, für Träume und Sehnsüchte und letztendlich den Weg seiner Bestimmung gegen darf. Wer wird schon auf Dauer gerne fremdbestimmt? Das macht nur krank.

Gerade jetzt beginnt eine Zeit, die sich hervorragend zum Träumespinnen eignet.

Draußen werden die Tage kürzer und das Bedürfnis nach Rückzug in die Gemütlichkeit unseres Zuhauses verstärkt sich. Kerzen, Düfte, ruhige Musik oder Stille können eine behagliche Atmosphäre schaffen, um sich mal ganz fallen zu lassen und zu träumen. Eine Einladung zum Spinnen! Sich Zeit geben für Träume, sie in Gedanken ausmalen, sie einfach fließen zu lassen, sie auf Papier sichtbar machen mit vielen bunten Farben oder sie aufzuschreiben. Hach, es gibt so viele Möglichkeiten, mal alles um sich herum zu vergessen und sich wieder mal sich selbst zu widmen. Kein Internet, kein Handy, keine Reizüberflutung und Ablenkung von außen, sondern sich einfach selbst hingeben! Herrlich! Das ist doch wirklich das Feine an den dunklen Jahreszeiten, in denen in unserer Fantasie alles geboren werden darf, was im Frühling dann an’s Tageslicht drängen kann. Traumspinnerei hat also auch etwas mit Säen zu tun. Wenn wir alle Energien auf das ausrichten, was uns wirklich glücklich macht, dann haben wir eher die Chance, dass sich das, was wir spinnen, auch manifestiert und zur greifbaren Ernte wird. Warum sich nicht mit Schönem befassen, mit dem, was uns gut tut? Schlecht und negativ denken nützt uns doch wirklich überhaupt nichts.

Richte dir deine Traumzeit ein, die du nutzen darfst für deine innigsten Wünsche.

Du darfst sie dir ausdenken, in Gedanken ausmalen, sie malen, tanzen, aufschreiben, aufkleben, formen, modellieren. Es gibt viele Arten und Weisen, einfach mal wieder ein Kind zu sein, das Freude hat im Hier und Jetzt einfach etwas zu spinnen (spielen, fantasieren, träumen…). Ohne Sinn UnSinn machen, fühlen, sich gehen lassen und alles andere sein lassen. Oder einfach in die Stille gehen, ohne Druck und Zwang, dass etwas dabei herauskommen muss, eben abschalten, meditieren, lauschen, was da ist und wenn es sich erst Mal vielleicht sehr leer anfühlt. Auch das darf sein, also bitte nicht erschrecken, wenn du gar nichts in dir spürst, siehst, findest… Sich der Langeweile hingeben. Ja, eine lange Weile haben und dabei nicht aufgeben. Wer kann das heutzutage noch aushalten? Jede Sekunde wird mit Reizen aus dem Handy oder dem Laptop gefüllt, sobald wir auf irgendetwas warten müssen oder in der Bahn von A nach B fahren. Wer träumt denn wirklich noch vor sich hin oder nimmt das wahr, was tatsächlich vorhanden ist. Ich mache das oft, während um mich herum die meisten Leute nur Augen für ihr Handy haben. Die meisten müssen sogar mehrere Sachen gleichzeitig tun. Sie stehen auf dem Stepper im Fitnessstudio mit Kopfhörern aus denen die Musik so laut dringt, dass ich sie auch hören kann und gleichzeitig lesen sie ein Buch oder schauen zwischendurch diese Videofilme vor ihrer Nase! Also ich kreiere auf dem Stepper sehr oft in meinem Kopf einen neuen Blogartikel oder male mir sonstwas aus. Ich werde durch die Eintönigkeit des Steppens sogar dazu „gezwungen“ nichts anderes zu tun, als mich meinen Bewegungen bewusst hinzugeben, auf meinen Körper zu lauschen und zu spüren, was da aufgrund der Bewegungen in mir abgeht und gleichzeitig fließen die Gedanken, ziehen an mir vorbei oder bleiben hängen… Aber einige um mich herum scheinen einfach eine Übung runterzureißen, um möglichst viele Kalorien abzustrampeln, dabei überhaupt nicht mehr wahrzunehmen, wie ihre Haltung ist, ob oder wie ihnen die Bewegung gut tut, was sie mit ihnen macht… All das scheint für einige gar nicht wichtig zu sein. Letztens war ich im Fitnessstudio und eine Frau redete ununterbrochen mit extrem lauter Stimme ohne Punkt und Komma mit einem Typ, der neben ihrem Gerät stand. Sie steppte und steppte und ihr Mundwerk bewegte sich synchron zu ihren kurzen hektischen Bewegungen. Was sie da eigentlich mit sich machte, war ihr mit Sicherheit nicht bewusst, denn das würde ja eine Beschäftigung mit sich selbst fordern und das war ihr zu langweilig!

Die Voraussetzung für unsere Traumspinnereien ist also ein Bei-sich-Ankommen und das sogar so sehr, dass wir alles um uns herum ausblenden und wirklich ganz bei uns sind!

Ihr glaubt gar nicht, wie dann die Zeit vergehen kann. Träume spinnen lässt sich üben. Wenn es irgendwann mal zur lieb gewonnenen Gewohnheit geworden ist, dann gibt es keine Langeweile mehr. Und man braucht weder Alkohol, noch sonstige Drogen dafür, wie einige vielleicht annehmen.

Ich wünsche dir ganz viel Freude beim Spinnen! Also, spinn ruhig rum und fange deine Träume in deinem eigenen Netz auf. Und dann lasse dich überraschen von der Magie deines ganz persönlichen Zaubergarns, mit dem du dein Leben selbst gestalten darfst.

Sabina Boddem

aus dem FarbenReich

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbtyp Frühling/Herbst, KUNTERBUNTE THEMEN, Menschen und ihre Berufungen, Portraits

Frühling-Herbst-Mischtyp fünf Jahre nach der Farbberatung im Farbenreich

Ihr Lieben,

im Jahr 2013 kam Manuela in meine Farbberatung. Siehe Frühling-Herbst-Mischtyp vor und nach der Farbberatung!

Für sie war das, was sie bei mir erkannte, entdeckte, sah und erfuhr, sehr bedeutend. Es ging in die Tiefe. Im Anschluss an diesen, für sie bis heute noch denkwürdigen Tag bei mir im Farbenreich, passierte in ihrem Leben unglaublich viel. Das werde ich hier natürlich nicht alles berichten. Manuela und ich sind noch im Kontakt und auf diese Weise konnte ich ihre Entfaltung und Entwicklung im Facebook täglich wahrnehmen. Wir haben auch in den Jahren ein paar Mal miteinander telefoniert und uns geschrieben. Ich bin so fasziniert von dem, was ich mitbekomme, dass ich sie gefragt habe, ob ich Fotos aus dem Facebook hier veröffentlichen und etwas dazu schreiben darf. Und sie hat gerne eingewilligt. Herzlichen Dank an dieser Stelle, liebe Manuela, für diese Erlaubnis. 

Was für ein Unterschied! Hier liegen fünf Jahre zwischen!

Manuela wird täglich schöner und wirkt immer jünger, wie viele Frauen im Übrigen, die mit zunehmendem Alter selbstbewusster, bestimmter und authentischer durch das Leben gehen.

Manches Mal bedarf es einem Kick, einem Anstups von außen und in diesem Falle, war es die Beratung, die Manuela die Augen öffnete. Nicht nur für ihre äußere Schönheit, sondern es regte sich auch etwas im Inneren in ihr. Und von da an ging es rasant ab in ihrem Leben. Beruflich und privat gab es nach einigen Höhen und Tiefen, sehr viele persönliche Veränderungen und Wandlungen. Inzwischen hat Manuela trotz finanzieller Unsicherheiten ihren festen Bürojob, der nicht ihrem Wesen entsprach, gekündigt.

Sie traut sich, ganz neue Wege einzuschlagen und dem Ruf ihres Herzens zu folgen!

Sie hat sich weitergebildet, tut es übrigens immer noch, ist beruflich selbstständig unterwegs und darin sehr engagiert, erfolgreich und glücklich. Auch privat hat die Mutter von schon erwachsenen Kindern und Oma einer süßen Enkelin, einiges erlebt und es geschafft, vieles, was ihr am Herzen liegt, sehr zum Positiven zu verändern.

Ich bewundere ihre Energie und Ihre Beharrlichkeit mit der sie ihre Träume ernst nimmt und sie wirklich werden lässt!

Denn das ist ihr Motto:

Nimm auch DU deine Träume wahr! Du hast das Recht glücklich zu sein! Vielleicht darf ich Dich ja auch ein Stück Deines Weges begleiten. Wenn Du magst, schau auf meine Webseite www.farben-reich.com. Hier findest Du meine Angebote und Konditionen zu den Beratungen.

Und, falls noch jemand, der bei mir schon in der Beratung war, Freude an einem Beitrag über sich hier im Blog haben sollte, darf mir gerne mailen!

Wer wissen möchte, was Manuelas Herz beruflich beflügelt, erfährt das mit Klick auf diese Links:

Webseite

Unternehmensseite im Facebook

KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Ein gemütlicher Regensonntag im September

Heute ist so ein richtiger Gemütlichmachtag. Draußen plätschert der Regen, drinnen ist schon die Heizung an und ich lauf um 13:00 Uhr noch im Bademantel rum. Hach, das tut so gut! Bisher hatte ich noch keine Lust auf Herbstdeko. Aber heute habe ich sie aus dem Schrank geholt. Ein bisschen Kitsch muss sein. 🙂 Die Kerzen und Lichterkette leuchten schon. Es ist wirklich ziemlich dunkel, so dass das gut zur Atmosphäre passt. Ja und Räucherstäbchen und romantische Musik verstärken zusätzlich das kuschelige Ambiente.

Und was macht Ihr heute so? Ich hoffe, Ihr lasst es Euch auch gut gehen.

Liebe Sonntagsgrüße

Sabina aus dem FarbenReich

KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Auf HaRfenrundfahrt in Süddeutschland

Ihr Lieben,

ja, Ihr habt richtig gelesen. Es war keine Hafen-, sondern eine Harfenrundfahrt. 😀 Wer meinem Blog schon etwas länger folgt weiß, dass ich mir vor etwas über drei Monaten eine kleine 26 saitige Reiseharfe angeschafft habe. Es hat mich so sehr gepackt, dass ich inzwischen schon einiges spielen kann. Ich habe mir das selbst beigebracht, denn im Internet gibt es einige YouTube-Videos, mit denen man das ganz gut autodidaktisch kann. Inzwischen erhalte ich jedoch professionellen Unterricht. Am Donnerstag habe ich meine zweite Stunde.

Doch zurück zu meiner Suche nach einer größeren Harfe. Ich hatte bereits in den Niederlanden in einigen Harfengeschäften schon viele Instrumente ausprobiert, aber keines konnte mich so richtig überzeugen, zumal ich wusste, dass da ja noch einige Termine bei Harfenbauer in Süddeutschland anstanden. Und diese haben wir in der letzten Woche wahrgenommen.

Wir waren zuerst bei Glissando, bei der Harfenbauerin Bernadette Kerscher, wo ich mich in die schöne Beryll aus Kirschholz (34 Carbonsaiten) verliebte. Aber ich hatte ja noch einige andere zu besuchen. Also ließ ich mir die Harfe reservieren. Dann fuhren wir noch am gleichen Tag zu Artefakt von Klaus Regelsberger, der in der Nähe seine Werkstatt hat. Am nächsten Tag ging es dann zu Jonathan Dentler und zur Klangwerkstatt.

Bei Jonathan entdeckte ich dann die zunächst perfekte Harfe für mich. Seine Corvin ist leicht vom Gewicht, aus meinem Lieblingsmaterial Kirschholz, hat eine ausgefallene hübsche Form, aber leider einen eckigen Klangkörper, was aber bei diesem Modell nicht störend ist und sie klingt wunderschön. Sie hat nicht so große Saitenabstände, wie die Beryll und weniger Saitenspannung. Die 34 Saiten sind aus Carbon und Neylon. Also alles für mich vertraut und deshalb auch relativ einfach zu spielen. Meine Entscheidung war zunächst gefallen. Einziger Haken, sie musste für mich noch gebaut werden und das hätte bis April gedauert. So lange hätte ich jedoch eine Leihharfe erhalten können. Hm…

Nachdem ich mich also entschieden und zugesagt hatte, ging mir die Beryll nicht mehr aus dem Kopf. Die ist etwas majestätischer, größer und schwerer und da sie von den Saiten einer Konzertharfe ähnlicher ist, klingt sie voller und ist aber, was das Spielen betrifft, für mich als Anfängerin eher eine Herausforderung. In der Musikschule werde ich jedoch an solch einer ähnlichen Harfe von Glissando unterrichtet. Das passt ja. Und so fuhren wir nochmal 145 km von Kirch-Siebnach, wo wir wohnten, nach Röttenbach zu Glissando. Und als ich dort „meine Harfe“ sah, da wusste ich: Sie ist es! Diese Herausforderung reizt mich einfach mehr und eine kleine Harfe, die leicht zu transportieren und auch leicht zu spielen ist, habe ich ja schon.

Und jetzt bin ich glückliche und stolze Besitzerin von Königin Beryll, die nun neben der kleinen Prinzessin, der bezaubernden Jeannie steht. Mein Mann nennt die große Harfe auch die Diva. 😀 Ja, sie ist aber auch sooo schön, alleine schon mit den Perlmuttverziehrungen, die man hier auf den Fotos leider nicht so gut erkennen kann und der klassischen Form. Ich bin halt jemand, die auf ein bisschen Verspieltheit steht. Und sie hat einen runden Klangkörper. Ich finde einen runden einfach schöner, weicher und angenehmer.

Ihr könnt Euch also vorstellen, dass es ganz schön aufregend war, die richtige Harfe zu finden und wir waren viel unterwegs. Aber es hat auch extrem viel Freude gemacht! Alle waren sehr nett und ich kann jeden, den wir besucht haben, gerne weiterempfehlen. Es hat sich gelohnt so viele unterschiedliche Harfen kennen zu lernen. Besonders die Zeit bei Bernadette Kerscher war ein Highlight für mich, aber auch für meinen Mann. Sie ist ein Energiebündel und geht völlig in ihrem Element auf. Es ist eine Freude, Ihr beim Erzählen zuzuhören, aber natürlich ganz besonders, wenn sie Harfe spielt. Auch ihr Mann Wolfgang hat uns mit seinem Engagement und seinem Harfenspiel begeistert. Von diesem schönen Erlebnis werde ich noch lange zehren.

Ja und an zwei Tagen, an denen dann auch endlich die Sonne schien, hatten wir sogar noch Zeit, für einen schönen Spaziergang in Kirch-Siebnach, das übrigens im Unterallgäu ist. Von dort aus sind wir nicht nur zu den Harfenbauer gefahren, sondern auch nach Landsberg am Lech und nach Kaufbeuren. Die Fotos dazu werde ich in den noch folgenden Beiträgen zeigen.

Für heute erst mal genug erzählt und gezeigt!

Es grüßt Euch beschwingt und herzlich 

Eure Sabina Boddem

Siehe auch den Artikel Von meiner neuen Harfe, meinen anderen Musikinstrumenten und meiner Liebe zum Improvisieren!

ALLERLEI ZUR FARBE, Allgemeines, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, KUNTERBUNTE THEMEN

Bekämpfe nicht Deinen Schatten, sondern zeige ihm Dein Licht!

Diesen Spruch fand ich im Facebook und er gefällt mir sehr. Ich weiß nicht von wem er ist, aber er könnte von mir sein.

Bevor ich meinem Schatten das Licht zeigen kann, muss ich erst mal bereit dazu sein, den Schatten zu suchen und zu finden.

Dazu gehört Mut, denn das bedeutet, sich mit seinem Unterbewussten, mit den nicht so angenehmen Teilen seiner Person auseinanderzusetzen. Wenn ich das urteilsfrei tue, dann bin ich auch dazu bereit, meine Be-Weg(e)-Gründe für mein Verhalten oder für ein Muster, das ich habe, zu beleuchten.

Im Forschen nach dem Warum und dem Hören meiner inneren Stimme, lerne ich mich zu verstehen.

Da sitzt immer ein verletztes Kind im dunklen Keller und hat sich mit Felsbrocken von Schutzmechanismen zugemauert. Wenn ich mir solch ein kleines Wesen dort vorstelle, dann muss ich doch liebevolle Gefühle entwickeln, wie eine liebende Mutter für mich selbst. Das Wesen hat mit Sicherheit nicht mit Absicht beschlossen, sich zerstörerische Verhaltensweisen zuzulegen, um sich selbst und anderen zu schaden. Nein, es sind Überlebensstrategien, die es sich zu eigen gemacht hat, um sich zu schützen, weil es nicht gelernt hat, dass es auch liebevoll geht oder dass es für manche Dinge auch Licht gibt. Oder Licht die Konsequenz meines Handels sein kann.

Aber weißt du, was am schwierigsten ist? Die Umstände oder Gründe für die Blockaden zu erkennen.

Das will ich ja gerade nicht… Mich erinnern… Etwas Unangenehmes oder gar Schlimmes nochmal sehen oder gar erleben. Aber da komme ich nicht drumherum. Denn, wenn ich mich nicht verstehe, wie soll ich es da denn anderen erklären? Dass andere Menschen meine Unzulänglichkeiten nicht nur auf sich selbst beziehen, sondern ich erklären kann was, wann, wie etwas mit mir zu tun hat. Und, dass ich nicht Unzulänglichkeiten in anderen sehe, die gar nicht da sind, nur weil ich sie so sehen will.

Du kennst das doch auch. Irgendein Verhalten oder das Aussehen eines anderen provoziert dich immer wieder auf‘ s Neue. Besonders von bestimmten Menschentypen. Du schaffst einfach nicht damit umzugehen. Entweder du flüchtest vor… oder benimmst dich total unangemessen. Irgendwann bemerkst du, dass es etwas mit einer Person aus deiner Kindheit zu tun hat. Vielleicht ist die Person aus deinem Erwachsenenleben sogar richtig nett und würde dir überhaupt nichts tun, aber du siehst sie nur aus der Brille des kleinen, inneren, verängstigten Kindes und verhältst dich entsprechend. Das Gegenüber bemerkt das, vielleicht auch nur unterbewusst und reagiert deshalb auch nur so, wie du es von ihm erwartest. Oder die Person reagiert noch nicht mal so und ist dir total wohlgesonnen, aber du glaubst, dass sie es nicht ist, auch wenn das völlig von der Realität abweicht. Es ist deine Wahrnehmung und du merkst nicht, dass es nichts mit der Realität zu tun hat… Ach es gibt so viele Beispiele.

In meinen Beratungen geht es ja immer wieder um den Selbstwert, um das Sich-an-Nehmen, ja auch um die Akzeptanz der eigenen Schönheit, die in den Schatten gestellt wird.

Jeder will im Grunde seines Herzens schön sein, aber viele glauben gar nicht, dass sie es bereits sind, erkennen sie nicht, sehen sie nicht ein und verstecken sich hinter allem möglichen. Und wenn sie ihre Schönheit sehen, dann erschrecken sie sich, weil gerade diese Schönheit als Kind niedergemacht und verletzt wurde.

Das betrifft sowohl die innere, als auch die äußere Schönheit und damit Vollkommenheit des Menschen.

Kannst du dir vorstellen, dass also einige Menschen sogar Angst haben vor ihrer Schönheit? Angst haben damit aufzufallen? Ja, das ist leider so. Ich habe schon viele „Kellerkinder“ mit dem Vertrauen meiner Kunden und Klienten wieder an‘ s Licht geholt und behutsam mit ihnen die ersten Schritte getan in diese herrliche bunte Welt, die vergessen schien.

Ich denke, jeder von uns hat dazu eine eigene biografische Geschichte. Das, was ich hier andeute, sind ja nur Beispiele. Eines kann ich dir wirklich wärmstens an‘ s Herz legen, auch wenn es ab und an zuerst weh tut, das zu tun und ich weiß, wovon ich schreibe:

Suche dein inneres Kind im Schatten auf und lerne, es sehr lieb zu haben. Gehe mit ihm behutsam  an‘ s Licht. Das, was du dann sehen und erleben wirst, ist weitaus schöner, als es deiner Vorstellung entspricht.

Unser aller Licht ist es wert, vollkommen gesehen zu werden!

www.farben-reich.com