Farbtyp Sommer

Trendfarben 2018 – Farben für den Sommertyp

 

 

 

 

 

 

 

 

www.farben-reich.com

Advertisements

Sommertyp mit eigentlich schon schönem, weißen Haar, typgerechten Farben und Mustern

Heute stelle ich wieder einen Sommertyp vor. Silvia (56 J.) hat von Natur aus, wie einige Sommertypen ihres Alters, weißes Haar mit wenigen noch dunklen, aschblonden Stellen. Die Naturfarbe würde sehr edel zu ihren Farben aussehen und ihr Gesicht wesentlich frischer und jünger erscheinen lassen, als das gelbliche Blond, das sich leider die meisten Sommertyp-Frauen färben oder färben lassen. Nochmal an dieser Stelle! Dieses gelbliche Blond um das Gesicht rum ist wirklich kontraproduktiv und macht Sommertypen nicht jünger, schon gar nicht, wenn Frauen merken, dass das Gesicht an Kontur verliert und sich dann in viel zu hart kontrastierten Mustern und Farben kleiden und schminken.

Sommertypen brauchen Leichtigkeit und neigen dazu, von zu starken Kontrasten oder Brillen buchstäblich weggehauen zu werden, weil das alles viel zu schwer unter dem Gesicht lastet und die Frauen wiederum sich dazu viel zu stark schminken, um diese Farben und Kontraste wieder auszugleichen. Irgendwann sieht man dann nämlich gar nichts mehr von der wirklichen Ausstrahlung der Person, sondern viel zu viel Farben, Muster und Make-up. Natürlich können Sommertypen auch dunklere Farben und auch Kontraste tragen, wenn sie die Farben aus ihrer Palette miteinander kombinieren. Das zeigt das erste Vorher-Nachher-Foto sehr anschaulich und auch die Fotos mit Farb- und Musterbeispielen, die zu Silvia passen. Ich habe dabei jeweils ein Foto mit Haarreif eingestellt, so dass man den Haaransatz erkennen kann.

Meine Kundin ist ein klarer Sommer mit blauen Augen, die ich mit Lidschatten und Wimperntusche betont habe. Nun seht selbst, wie schön und frisch Silvia mit ihren Farben strahlt.

 

 

 

 

 

 

Ich muss immer schmunzeln, wenn die Kundinnen zuerst nicht glauben, dass graues oder weißes Haar nicht älter macht, wenn sie die typgerechten Farben und damit verbundenen Muster tragen oder die typgerechte Brillenfarbe. Bis sie dann vor dem Spiegel sitzen und den Haaransatz mit ihren vorher getragenen Farben und den typgerechten Farben vergleichen. Dann erst erkennen sie, was die falsche und die richtige Haarfarbe mit den Kleidungs- oder Brillenfarben kombiniert bewirken kann.

Mit Klick auf diese Links seht Ihr ein weiteres Beispiel dazu! Unter dem ersten Link ein Sommertyp in der Farbberatung und unter dem zweiten Link die selbe Frau ein Jahr später mit ihren naturgrau- und weißen Haaren.

Warum eine Sommertyp-Frau bereits während der Farbberatung ihren weißen Haaransatz schön findet

Attraktiv mit grauen Haaren! – Eine Frau beschreibt ihre innere und äußere Wandlung

Bei Männern, hier ein Beispiel dazu – Sommertyp-Mann mit weißen Haaren vor und nach der Farb- und Stilberatung – werden die weißen oder grauen Haare als edel empfunden, vor allem, wenn die Männer dann wirklich die dazu passenden Farben tragen. Leider neigen Frauen dazu, das einfach nicht an sich selbst wahrhaben zu wollen und immer denken, dass graue oder weiße Haare alt machen und sich eher mit der falschen Haarfarbe älter machen, als sie sind. Dabei wären die Frauen so schön, wenn sie ihre wahre Natur endlich mal annehmen und verinnerlichen würden. Ich habe nicht grundsätzlich etwas gegen das Haarefärben, wenn die Haarfarben nicht gegen die Naturhaartöne wirken, sondern den Naturton positiv unterstützen. Gut, dass Sivia‘ s Tochter mit in der Beratung war, denn sie hat es sofort erkannt an ihrer Mutter und war damit natürlich eine zusätzliche Unterstützung, so wie beide Frauen im Anschluss an diese Beratung bei der Farbtypanalyse der Tochter erkannt haben, dass sie kein Sommertyp, sondern ein Frühlingstyp ist, was sie vorher überhaupt nicht sein sollte, nach der Farbberatung aber schon viel besser annehmen konnte. Es macht schon sehr viel aus, wenn man selbst mal vor dem Spiegel sitzt und im Wechsel der passenden und unpassenden Farben sieht, was die Reflexion der Farbtöne auf Haut, Augen und Haare bewirken kann.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Silvia, dass sie sich für den Blog zur Verfügung gestellt hat und für das Vertrauen in meine Arbeit. Es hat viel Freude gemacht zu sehen, wie beide in der Beratung aufblühten und immer schöner wurden. Dazu gehört natürlich Offenheit und Bereitschaft. Dafür auch ein ganz herzliches Dankeschön an beide „Mädels“. Es war klasse und herrlich erfrischend mit Euch! 🙂

Wer sich über meine Angebote und Konditionen informieren möchte, klickt bitte auf meine Webseite www.farben-reich.com!

Sommertyp mit dunkelblonden Haaren

Heute stelle ich einen Sommertyp vor, der in seinem Haar einen relativ warmen Farbton aufweist.

Carolin, 28 Jahre alt, gehört zu den Sommertypen, die auch warme Pigmente haben. Im Internet ist dann häufig von „Warm Summer“ (warmer Sommer) oder „Soft Summer“ (weicher Sommer) die Rede. Auch die Augen sind mintgrün. Diese Farbe entsteht durch eine Mischung von Grau, Blau und ein bisschen Gelb um die Pupille. Je nachdem, was Carolin zum Gesicht hin aus ihrer typgerechten Palette trägt, wirken ihre Augen mehr oder weniger grün. Sie haben also ein Farbenspiel von mintgrün bis hin zu graublau.

Dieser besondere Sommertyp wird schnell falsch analysiert und dem warmen Farbtyp zugeordnet. Die warmen Brauntöne passen zwar zum Haar, jedoch überhaupt nicht zur Haut. Auch das Augenweiß wird gerötet und die Augenfarbe wirkt trüb mit falschen Farben. Die leuchtenden, warmen Farben des Frühlingstyp überstrahlen Carolin völlig und die Herbstfarben erdrücken sie. Ausnahme bilden Bordeaux und helles bis mittleres Petrol, das vielen Sommertypen gut zu Gesicht steht, gerade wenn sie auch warme Pigmente aufweisen. Petrol und Bordeaux sind sogenannte Kreuztöne, die sowohl vielen warmen, als auch kalten Farbtypen stehen. So kommt es fälschlicher Weise oft zur Annahme, dass es eine Mischung aus kalten und warmen Farbtypen gibt. Carolin‘ s Hautunterton ist ein kühles Rosa, der mit zu ihr passenden Farben sehr frisch aussieht. Die helle Haut sieht edel aus, denn die Sommerfarben bringen diesem feinen Teint die typgerechte Leichtigkeit. Auch die Augen, die ich dezent in den Farben ihrer Iris betonte, strahlen.

Carolin wählte vor der Farbberatung oft die dunklen Farben aus der Wintertyp – und Herbsttyppalette oder zu starke Kontraste. Ich zeige dazu drei Fotografien. Ihr seht jeweils links die unvorteilhaften und rechts die typgerechten Farben. Carolin ist auf den rechten Seiten typgerecht geschminkt. Ich wählte ein dezentes Make-up. Anschließend frisierte ich das schöne lange Haar so, dass das hübsche Gesicht mehr zur Geltung kommt, weil seine Form vorteilhaft betont wird. Beim Frisieren entdeckte ich einige graue Haare, was typisch ist für den kalten Farbtyp, der in der Regel früher ergraut, als der warme Farbtyp und sehr edel wirkt, wenn er es NICHT färbt, sondern zu seinem ergrauten Naturhaar seine passenden Farben trägt!

 

 

Und nun folgen einige Farbbeispiele, die Carolin zum Strahlen bringen.

 

 

 

Die Farbberatung hat wieder richtig viel Freude gebracht, wie Ihr hier erkennen könnt. Carolin‘ s Lächeln ist bezaubernd, wenn sie ihre Ausstrahlung mit den für sie vorteilhaften Farben unterstützt! Ich wünsche ihr von Herzen alles Liebe auf ihrem farbenreichen Weg zu ihrer ganz individuellen und besonderen Schönheit! Sie darf sich zeigen, wachsen, blühen und sich immer mehr entfalten… Ich danke Dir, liebe Caro, an dieser Stelle für Deine schönen AugenBlicke!

Du möchtest auch gerne erfahren, was Dein Lächeln unterstützt und Dich über Inhalt, Ablauf und Kosten meiner Beratungen informieren? Dann schau auf meine Webseite www.farben-reich.com. Ich freue mich, Dich in meinem Farbenreich professionell beratend begleiten zu dürfen.

Attraktiv mit grauen Haaren! – Eine Frau beschreibt ihre innere und äußere Wandlung

Eine Kundin (57J.) schickte mir heute eine Mail mit Fotografien, um Frauen Mut zu machen, zu sich selbst zu stehen. Besonders diejenigen, die sich vielleicht auch gerne zu ihren grauen Haaren bekennen würden, es sich aber nicht trauen, weil die Umwelt leider immer noch suggeriert, dass graue oder weiße Haare bei Männern attraktiv sind, aber bei Frauen nicht, werden durch diese Zeilen spüren, wie erleichternd es sein kann, sich endlich wert zu schätzen und so zu lieben, wie die eigene Natur es vorgesehen hat.

Nicht nur ihre Zeilen sind sehr berührend, sondern auch die beiden wunderschönen Fotografien.

„Hallo Sabina,

als ich nach Deiner Beratung zu Hause ankam, habe ich eine ganze Weile vor meinem Kleiderschrank gestanden.

Mir wurde nun langsam klar, warum ich mich in einigen Klamotten wohl, in anderen Klamotten gar nicht wohl gefühlt habe.

Ich habe mir kurzerhand einen großen grauen Sack geschnappt und alle Klamotten, in denen ich mich gar nicht wohl fühlte, sofort entsorgt. Das war eine Riesenerleichterung.

Seither habe ich mich nur noch in zu mir passende Farben gekleidet und meine Haarfarbe von goldblond auf meinen Naturton mit silberfarbenen Strähnen geändert. Das Ergebnis ist einfach klasse.

Meine Lieben, meine Kollegen und viele Bekannte haben mich immer wieder angeschaut und mir gesagt, dass ich mich verändert hätte, aber sie nicht wüssten wie. Ich sähe irgendwie anders, besser aus.

Ich hatte zu Anfang nicht erzählt, dass ich bei Dir war. Dies habe ich erst später gemacht. Ich wollte einfach mal sehen, ob meine Veränderung bemerkt wurde.

Natürlich haben die Bekannten, die auch schon bei Dir waren, das sofort erkannt und gesagt: „Du warst bei Sabina! Du siehst klasse aus.“

 

Sabina, ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bei Dir bedanken. Du hast mir Mut gemacht und mir mit den zu mir passenden Farben die Möglichkeit gegeben, mich in mich selbst zu verlieben.

Ich habe endlich den Mut gefunden, zum Fotografen zu gehen und die Fotos von mir machen zu lassen, die ich schon immer mal machen wollte.

Und, soll ich Dir was sagen, ich finde mich endlich schön auf diesen Fotos.

 

Ganz viele liebe Grüße von

Marion“

 

Wer erfahren möchte, wie die Farbberatung von Marion abgelaufen ist und wie sie zuvor aussah, klickt auf folgenden Link => Warum eine Sommertyp-Frau bereits während der Farbberatung ihren weißen Haaransatz schön findet

Informationen zu meinen Beratungen gibt es auf meiner Webseite www.farben-reich.com.

Sommertyp mit Augen gleich einem Bergsee

Ja, die Augen manch eines Sommertyps vergleiche ich gerne mit einem stillen See, der seine Farbe wechselt, sobald sich die Farben seiner Umgebung verändern.

So haben die Augen von Sandra, die ich heute vorstelle, ein Farbenspiel von blaugrau, taubenblau bis mintblau, das ist ein helles Blau mit einem leichten Grünschimmer. Für einen Sommertyp hat sie relativ klare Augen. So spricht man auch oft von einem kühlen oder klaren Sommertyp, obwohl ihr auch die wärmeren Töne (Beispielsweise Mint, helles bis mittleres Petrol, Bordeaux…) aus ihrer Sommerpalette sehr gut zu Gesicht stehen, da die Augen, wie schon beschrieben, einen leichten Grünstich haben. Zum klaren Sommertypen passen die Farben aus ihrem Farbpass gut, die etwas kräftiger und klarer sind. Die zu pudrigen Farben kann sie, wenn sie zu langweilig aussehen sollten, wunderbar auffrischen mit Akzenten aus den hellen Eisfarben der Wintertyppalette, so wie reines Weiß als Akzent (Beispiel: Top schaut am Ausschnitt raus).

Sandra kam in die Beratung und hatte eine sehr kontrastreiche Garderobe an mit Farben, die eher dem Wintertyp stehen: Shirt in leuchtendem, kühlen Rot mit schwarzer Jacke und ein kontrastreich gemustertes Halstuch mit Pink, Rosa, Knallrot, Dunkelblau, Weiß u.v.m.. Ich war von den Farben abgelenkt, denn diese nahm ich zuerst wahr. Das gesamte Erscheinungsbild irritierte mich, weil ich Sandra nicht erkennen konnte. Ich konnte die Augenfarbe nicht feststellen, die Haarfarbe war nicht eindeutig definierbar. Die sehr langen, schönen Haare waren nämlich mit einem warmen Hennarot gefärbt und im Ansatz konnte ich später vor dem Analysespiegel ein kühles Aschblond erkennen. So hatte ich hatte zunächst keinen Eindruck, welcher Farbtyp sie sein könnte. Ich sah nur, dass die Farben, die sie trug, von ihrer natürlichen Erscheinung ablenkten.

In der Farbtypanalyse ergab sich jedoch sehr schnell und deutlich der Sommertyp zu erkennen. Eine weiche, zarte Seite kam zum Vorschein, eine empfindsame Frau, die mich in bestimmten Augenblicken an eine längst vergangene Zeit erinnerte, als es noch keine Farbfotos gab…

Und das, was ich da erkannte und fühlte, hat mich so berührt und geöffnet, dass ich begann, über die Farben und ihre Wirkungen zu berichten und auch von mir zu erzählen, wie die Farben mich einmal berührten und mir halfen, mich ganz und gar zu zu öffnen, mich zu leben und dazu zu stehen, was ich war und bin…

Manches Mal brauchen wir einen Seelenspiegel, der uns reflektiert, damit wir uns öffnen und erkennen können… Und nun darf sich der schöne Sommertyp öffnen und zeigen, seine Flügel ausbreiten und in seinem ganz individuellen Farbenlicht wachsen, blühen und reifen…

Hier nun ein Vorher-Nachher-Foto. Das Tuch hat Sandra hier auf dem linken Vorher-Foto nicht an und das Rot wirkt auf dem Bild sogar schön zum Gesicht. In Wirklichkeit war der Kontrast zwischen dem Rot und Schwarz extremer und wirkte viel zu hat und streng.

Und nun Bilder mit Beispielen typgerechter Farben, die sehr  harmonisch zum Teint, zu den Augen und zu dem natürlichen Haaransatz passen, denn aschblond steht dem Sommertyp sehr gut zu Gesicht. Ein kleiner Tipp für die Frisur: Wenn das Haar insgesamt und an den Seiten angestuft wäre, damit es nicht so platt und schwer herunterhängt, würde es Sandras Gesicht mehr umschmeicheln. Etwas mehr vom Ansatz her zu einer Seite gestylt, so dass es nicht symmetrisch nach hinten gekämmt ist, lenkt dann von der hohen Stirn ab und fällt, wenn es angestuft ist, auch lockerer.

Wie schön Sandra in ihren Harmoniefarben stahlt!

 

Ich danke auch Dir, liebe Sandra, für Deine Berührung und Dein Vertrauen. Die Stunden gemeinsam mit Dir und Deinen Freundinnen Nora und Isabella waren sehr bereichernd. Ich wünsche Euch drei alles Liebe und Gute auf dem farbenreichen Weg zu Eurem ganz persönlichen Regenbogen!

Herzlichst

Sabina aus dem Farbenreich

P.S.: Wer Interesse hat an meinen Beratungsangeboten, kann sich gerne auf meiner Webseite www.farben-reich.com über Details und Konditionen informieren. Ich freue mich, vielleicht auch DICH bald kennen lernen zu dürfen.

Kühler Sommertyp-Mann mit grauem Haar und grau-blauen Augen

Nun stelle ich einen Sommertyp vor mit leichter Tendenz zum Sommer-Winter-Mischtyp.

Rainer, 52 Jahre alt, wirkt zunächst mit seinem silber-grauen Haar wie ein Wintertyp. Manche Sommertypen sind auf den ersten Blick eindeutiger zu erkennen, wenn sie im Alter perl-weißes Haar haben, siehe > Sommertyp-Mann mit weißen Haaren vor und nach der Farb- und Stilberatung. Bevor Rainer grau wurde, hatte er braune Haare mit einem kühlen Unterton.

Seine Augen haben ein weiches grau-blau, die beim Sommertyp (oft auch beim Sommer-Winter-Mischtyp) üblicherweise nicht immer eindeutig farblich definierbar sind. Die Farbe ist also nicht klar oder sehr dunkel, sondern wechselt, weil sie sich auf die jeweils typgerechte Garderobenfarbe einstimmt, wenn diese in‘ s Gesicht reflektiert. So können Rainers Augen mal grauer oder mal blauer wirken und manchmal haben sie sogar einen leichten Petrolschimmer. Oft stimmen deshalb Augenfarben im Personalausweis nicht mit den realen Farben überein und manche wissen gar nicht, welche Augenfarbe sie wirklich haben. Schaut mal nach, wie das bei Euch so aussieht.;-)

Die Haut neigt zu starken Rötungen. Deshalb sollte Rainer darauf achten, dass seine Farben nicht warm unterlegt sind. Er kann eine Mischung aus hellen, kühlen, frischen, aber nicht zu lauten Tönen zu etwas gedeckten, dunkleren Farben in Kombination tragen. Das beruhigt die Haut, die oft bei Sommertypen weniger oder mehr zu Irritationen neigt.

Für Rainer besonders vorteilhaft wirkt die Garderobe, wenn die hellen, frischen Farben unter den dunkleren liegen. Zum Beispiel: Helles Hemd zu dunklerem Sacko. Nicht nur der Teint, sondern auch das silberne Haar sieht sehr edel aus zu den klareren Sommerfarben und einigen Sommer-Winter-Mischtyp-Farbönen. Schlammtöne und zu verwaschene Farben uni getragen ohne entsprechenden Kontrast dazu, sind nicht ganz so vorteilhaft. Einige dunkle Farben miteinander kombiniert oder starke Winterkontraste wären für Rainer aber zu dominant.

Das Vorher-Nachher-Foto zeigt, dass Rainer alle warmen Rottöne meiden sollte, aber auch alle Braun-, Beige-, Rost- und Grüntöne aus dem Farbspektrum der warmen Farbtypen.

Hier habe ich einige Beispielfarben zusammen gestellt, die gut zum Teint und zum Haar passen und Rainer ins richtige Farbenlicht rücken. Es ist wieder sehr schön zu erkennen, wie edel graues Haar wirken kann, wenn man typgerechte Farben dazu trägt. Das gilt auch für viele Frauen, denn sie haben es genau so wenig nötig ihre Haare zu färben! Man kann alle Farben natürlich auch anders miteinander kombinieren. Das sind nur einige Möglichkeiten.

Allgemeine Farben und Kombinationen

 

 

Herrenhemden

 

 

Hemden und Sackos kombiniert

 

Die Beratung gemeinsam mit ihm und seiner Begleitperson Emel war so herrlich bunt und erfrischend. Ich freue mich deshalb, vielleicht auch Rainer wieder zu treffen, um ihn beim Einkaufen seiner Garderobe zu begleiten. Das wird mit Sicherheit sehr lebendig und herzlich, wie auch seine Art und Weise ist, die einfach positiv ansteckt! 😀

www.farben-reich.com

Klarer Sommertyp mit dunkelbraunen Augen und braunem Haar

Heute stelle ich eine Kundin vor, die wirklich nicht einfach in einen einzigen Farbtyp einzuordnen ist. Sie erschien mit einer schwarz-weißen und einer grünen Jacke. Das Haar und die Augen passten sich dem Grün an, das Schwarz-weiß stand in einem zu harten Kontrast zum Gesicht. „Okay,“ dachte ich während des Kennenlerngesprächs, „Das könnte ein Herbsttyp sein oder ein Sommer-Winter-Mischtyp.“ Die Farben des Sommers schienen mir zu pudrig, die des Winters zu hart und die warmen, hellen Farben des Frühlings- und des Frühling-Herbst-Mischtyps schloss ich ganz aus.

Emel, 29 Jahre alt, ist türkischer Abstammung und hatte schon immer bemerkt, dass sie eigentlich nicht so typisch türkisch aussieht, eben kein Wintertyp ist, wie man es oft vermutet. Ich erklärte ihr, dass die meisten türkischen Menschen zwar zu den kalten Farbtypen gehören, aber Ausnahmen ja die Regel bestätigten und sie ja vielleicht auch ein Herbsttyp sein könnte.

Im Wechsel der Analysetücher vor dem Spiegel sahen wir, dass Gold und warme Farbtöne ihre Haut sehr unruhig erscheinen ließen und die Augen an Klarheit verloren. Die Winterfarbtöne waren zu laut für sie und die meisten Sommer-Winter-Mischfarben, besonders die Blau-, Grau- und Violetttöne zu dunkel, was sie zu streng wirken ließ. Auch dunkle Farben untereinander kombiniert machten das Gesicht zu streng, obwohl Augen und Haare dunkel sind. Die meisten Sommerfarben sahen an Emel sehr weich aus, aber einige, die den typischen Sommer sehr edel  und leicht erscheinen lassen, waren einfach zu fade, besonders die Schlamm- und Pudertöne. So, nun stand ich da. Was sollte sie nun sein? Ich probierte hin und her und schließlich erkannten wir beide, wie auch ihre Begleitperson, dass Emel die Farben des Sommers wählen sollte, die am klarsten und sattesten sind und einige Farben des Sommer-Winter-Mischtyps dazu kombinieren kann, damit sie genau den Kontrast unterstützt, den ihr Gesicht im ungeschminkten Zustand braucht. Das bedeutet, dass sie ein Gemisch aus Sommer- und Sommer-Winter-Mischtyp-Farben braucht und davon möglichst die wärmsten aus der Palette.

Emel ist ein klarer, dunkler Sommertyp, hat also eine starke Tendenz zum Sommer-Winter-Mischtyp und von den Farben, die dazu gehören, stehen ihr die wärmeren Töne, auch bei den Blauabstufungen, am besten.

So sehen zum Beispiel die Mint-, Beere, Rosa-, Bordeaux- und Petroltöne besonders schön aus, da sie braunes Haar und braune Augen hat. Auch als Alternative zum „kleinen Schwarzen“, das für sie zu hart ist, steht ihr etwas halsfern, ein dunkles, kühles Braun gut, wenn sie dazu ihr Make-up trägt. Da ihre Jacke, die Ihr auf einem der Vorher-Fotos seht, ein relativ kühles Grün aufweist, kann sie sehr gut die hellen Farben, wie zum Beispiel Mint, Rosa, Gelb oder Naturweiß,… aus ihrer Palette dazu kombinieren. Noch längst nicht jedem Sommertyp würde ich solche Kombinationen empfehlen. Ihre Begleitperson, die ich im nächsten Blogbeitrag vorstelle, ist im Gegensatz zu Emel ein sehr kühler Sommertyp mit völlig anderen Favoritenfarben und mit leichter Tendenz zum Sommer-Winter-Michtyp.

Als meine Kundin ihre mitgebrachten Kleidungstücke auspackte, freute sie ich, dass die meisten Farben zu ihr passten. Einige davon brauchen die vorteilhaften Kontrastkombifarben des Sommer-Winter-Mischtyps, einige wenige sollte sie nicht mehr tragen, da sie zur Kategorie der Frühling-Herbst-Mischfarben gehören und die stehen ihr nicht, wie Ihr jetzt auch sehr gut an den Vorher-Nachher-Fotos erkennen könnt. Mit ein wenig Make-up an Haut, Augen und Lippen, das ich auflegte, sehen auch einige dunkle Farben des Sommer-Winter-Mischtyps sehr edel aus, da Emel sehr dunklelbraune Augen hat.

Nun seht selbst, wie wunderschön die Verwandlung aussieht, wenn Emel ihre Farben trägt, ihre natürliche Schönheit mit Make-up ein klein wenig akzentuiert und ihre Frisur etwas anders stylt.

Voher-Nachher-Fotos

 

 

 

Fotos mit einer kleinen Auswahl an passenden Farbkombinationen

 

 

Und zum Schluss seht Ihr nochmal diese strahlend schöne Frau, die sich so unglaublich herzlich freute über das, was sie in der Beratung sehen und erleben konnte. Es war ein richtig feiner Tag mit ihr und ihrer Begleitung. Die Zusammenarbeit hat uns allen einen Riesenspaß gemacht und ich bin glücklich, wenn etwas Wundervolles an‘ s Tageslicht kommt, das mich heute wieder ganz besonders berührt hat! Danke, liebe Emel für Deine Herzlichkeit, Deine Offenheit und Deine Freude. Deine Art und Weise ist so erfrischend. Bleib so, wie Du bist und lass es Dir gut gehen! Ich freue mich schon auf unsere gemeinsame Einkaufstour! 😀

 

Das könnte auch noch zum Thema „Schwierig einzuordnende Farbtypen“ interessant sein:

Warum die Farbtypen häufig verwechselt werden

Sonderfälle unter den Farbtypen in der Farbberatung

Unterschiedliche Bezeichnungen für Farbtypen können verwirren

www.farben-reich.com