ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Warum graue Haare färben, wenn die Natur des weiblichen Sommertyps so schön ist?

Was freue ich mich jedes Mal, wenn eine Frau zu ihren grauen Haaren steht, so wie hier Sonja (55 J.)! Meine Kundin hat braun wirkende Augen, die beim näheren Hinschauen auch Grün enthalten und wurde deswegen in jüngeren Jahren aufgrund ihrer Augen- und Haarfarbe zum Herbsttyp beraten. Es gibt aber auch Sommertypen mit braunem Haar und braunen, grünen oder grün-braunen Augen!

Siehe auch Bildbeispiele von jungen Sommertypfrauen, die noch nicht ergraut sind:

Und wenn das Haar dann grau ist, dann lassen die Herbstfarben, die für den Sommertyp sowieso ziemlich unvorteilhaft sind, die Person tatsächlich älter wirken.

Wie gesagt, es liegt nicht an der Haarfarbe, sondern meistens an unvorteilhaften Garderobenfarben, wenn das weiße, graue, aschblonde oder aschbraune Haar altbacken oder langweilig aussieht. Die falsch beratenen Sommertypfrauen färben nämlich fast alle und lassen sich spätestens dann, wenn sie älter werden, ihre Haare rötlich-braun, kupfer oder gar rot färben, weil sie glauben ein Frühling-oder Herbsttyp zu sein. Also denken sie, dass graues Haar automatisch alt macht. Tut es eben nicht. Es passt einfach nur nicht zu den falschen Garderobenfarben. Es ist und bleibt ein Teufelskreis…

Frauen lasst die Kunstfarbe aus den Haaren! Ihr seid von Natur aus schön! Das zeigen wieder diese Bildbeispiele.

Links auf dem ersten Foto mit einem unvorteilhaften Gelb und auf dem zweiten links in einem einem Oberteil mit zu viel Schwarz und rechts mit den Farben, die Sonja trug als sie kam und die ihr gut stehen. Ich habe ehrlich die gleiche Kameraeinstellung benutzt und die Fotos nicht nachbearbeitet! Auf jedem Bild mit der falschen Garderobenfarbe sieht es so aus, als hätte ich dran gedreht! Ist wirklich nicht so!

Sonja ist sowohl auf den linken, als auch auf den rechten Fotos gleich typgerecht und dezent geschminkt. Wir hatten vergessen vor dem Make-up Fotos zu machen. Sie schminkt sich im Alltag nicht und hat das auch gar nicht nötig, da sie auch ohne Make-up mit ihren Farben sehr attraktiv ist. Das Make-up deckt nur die Hautrötungen, die ein Sommertyp oft hat, ein wenig ab und die Augen sind etwas betonter.

 

So und hier noch ein paar schöne Bilder aus dem Shooting mit typgerechten Farben.

 

Ihr seht auch, dass die Haarfarbe auf den Aufnahmen, die ich draußen gemacht habe, kühler wirkt. Drinnen erkennt man eher, dass es sich um einen Sommertyp und nicht um einen Wintertyp handelt. Die Farben des kontrastreichen Wintertyps stehen Sonja überhaupt nicht. Sie sind entweder zu dunkel oder zu leuchtend, so dass sie dahinter verschwindet und älter erscheint.

Und nun sagt mal selbst, warum sollen Haare bei Frauen gefärbt werden und bei Männern nicht? Meine Kundin zeigt doch wieder Mal ganz deutlich, wie interessant und attraktiv eine Frau ist, wenn ihre Haare naturbelassen sind.

Morgen gehen wir shoppen. Da freuen wir uns beide schon drauf! Vielleicht gibt es ja im Anschluss noch mehr zu sehen.

An dieser Stelle herzlichen Dank, liebe Sonja, dass Du Dich zum Fotografieren zur Verfügung gestellt hast, um auch anderen Frauen Mut zu machen, zu sich und ihrer natürlichen Haarfarbe zu stehen.

Wenn du auch wissen möchtest, welche Farben deine Natur am vorteilhaftesten unterstreichen, dann informiere dich über meine Angebote auf meiner Webseite www.farben-reich.com.

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Sommertyp drei Monate nach der Farb- und Stilberatung mit natur-weißem Haar

Ihr Lieben,

ich hatte Euch ja die Fortsetzung von meiner Kundin, Sigrun (60 J.), versprochen, die vor drei Monaten den Mut hatte, zu ihren Naturlocken zu stehen und nun auch zu ihrer frischen, creme-weißen Naturhaarfarbe. Beitrag dazu siehe hier:

Neuer Lebensabschnitt – neue Frisur! Sommertyp nach der Farb- und Frisurenberatung im Farbenreich

Ja, und gestern war Sigrun hier und ich habe sie mit den Kleidungsstücken fotografiert, die wir vor zwei Monaten zusammen in der Einkaufsbegleitung (Stilberatung) ausgesucht hatten. Die Haare haben noch nicht ganz ihren brillanten Naturton erreicht, weil sie noch eine Tönung für den Übergang benötigen, aber das meiste an Kupfer-Färbung ist schon raus.

Zur Erinnerung, so kam Sigrun vor drei Monaten zur Farbberatung (siehe linkes Foto!), als ihr Haar noch gelblich blondiert war und Kupfersträhnchen hatte. Nach der Farbberatung sind wir zum Friseur gegangen (siehe linkes Foto!).

Ich habe Sigrun zuerst mit Kleidungsstücken fotografiert, die sie aussortiert hat. Damit möchte ich zeigen, warum ein Sommertyp harte Kontraste wie Schwarz-weiß am Oberkörper getragen meiden sollte. Es dominiert die besonders weiche Ausstrahlung des Sommertyps. Auch erdige Farben des Herbsttyps oder zu grelle Frühlingstyp-Farben kombiniert mit Weiß stehen dem Sommertyp in der Regel nicht. Es liegt also nicht an dem weißen Haar, sondern meistens an den unvorteilhaften Garderobenfarben oder Brillengestellen, die nicht zum Typ passen, wenn eine grau-oder weißhaarige Person altbacken erscheint.

 

Der Sommertyp sollte oben herum ein reines Weiß großflächig oder kombiniert mit Schwarz meiden. Naturweiß oder Wollweiß sind einfach schmeichelhafter. Seht hier links unvorteilhaft und rechts vorteilhaft!

Streifen sind schön, aber man beachte den Kontrast. Schwarz-weiße oder schwarz-graue Streifen stehen wirklich nur dem Wintertyp richtig gut. Siehe rechts wie immer mit typgerechten Farben!

So, und nun noch einige Bilder mit den Farben der Saison, die Sigruns Ausstrahlung entsprechend ihrer natürlichen Pigmentierung unterstützen. Deshalb sieht sie wesentlich natürlicher und frischer aus mit ihren naturweißen Haaren, als mit der Gelbblondierung, mit der man angeblich jünger wirken soll…

 

 

Für alle, die mir stets erzählen, dass es im Winter keine hellen Farben für den Sommertyp gibt: So kann ein Outdoor-Outfit aussehen! Gerade für den Sommertyp gibt es immer und zu allen Jahreszeiten die richtigen Farbtöne. Warum soll also im Winter immer alles nur dunkel sein? Wenn ich in der Straßenbahn sitze, sehe ich meist Schwarz, Dunkelblau oder Dunkelgrau oder erdige Schlammtöne. Schade, denn das, was Ihr hier erblickt, ist doch wesentlich frischer oder?

Also, an alle Leserinnen und Leser, die meinen sie wären noch zu jung für weißes oder graues Haar. Dafür gibt es kein Alter, denn dieses Haarfarbe ist eine völlig natürliche Farbe, wie jede andere auch. Wenn sich alle Frauen dazu bekennen würden, dann würde das niemand mehr mit alt in Verbindung bringen, denn je nach Farbtyp kann ein Mensch schon in den Zwanzigern ergrauen. Und warum sollten nur Männer weißes Haar tragen dürfen? Es ist also immer noch ein längst überholtes Vorurteil, dass Frauen sich die Haare färben sollten. Wenn die Tönungen nicht zum Typ passen, bringt das überhaupt nichts. Die einzigen Ausnahmen bilden einige warmen Farbtypen, die in Sonderfällen schon in jüngeren Jahren grau oder aschig werden. Ihnen steht das leider nicht so gut zu Gesicht und zu ihren Farben, wie den kalten Farbtypen. Warme Farbtypen ergrauen in der Regel auch erst sehr spät oder fast gar nicht, so wie ich. Viele glauben, dass ich, Jahrgang 1961, meine Haare färbe, was nicht der Fall ist! Aber ich würde das auch nicht machen, wenn mein Haar schon weißer wäre, denn ich möchte nicht, dass regelmäßig irgendwelche chemischen Gifte durch meine Kopfhaut in meinen Körper dringen.

Außerdem, was ist denn daran schlimm, älter zu werden und reifer? Das ist ein völlig natürlicher Entwicklungsprozess der Natur!

An dieser Stelle möchte ich mich bei Sigrun ganz herzlich bedanken, dass sie sich zum Mutmachen für viele andere ergraute Frauen zur Verfügung gestellt hat. Und ich gratuliere ihr zu ihrem eigenen Mut, sich endlich zu ihrer wahren Natur zu bekennen und sich so anzunehmen wie sie ist. Und nicht nur das, sondern auch zu begreifen, wie und warum ihre Entwicklung und Entfaltung so notwendig war in ihrem derzeitigen Lebensabschnitt. Sigrun fühlt sich in jeder Beziehung heute wohler und immer stärker bei sich angekommen. Ihre Erzählungen darüber berühren mich sehr und ich weiß, dass das nicht unsere letzte Begegnung war.

Wenn auch Du sehen und erfahren möchtest, was Deiner Natur entspricht, dann schau auf meiner Webseite www.farben-reich.com nach meinen Angeboten. Ich freue mich, Dich hier im Farbenreich begrüßen zu dürfen.

 

Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Radikale und tolle Typveränderung! Vom hüftlangen Haar über einen Long Bob zum Pixie Bob mit Pony

Ihr Lieben,

gestern war wieder Haarschneidetag bei meiner Freundin. Diejenigen, die mich kennen, wissen bereits, dass das Haareschneiden zu meinen Hobbies gehört. Ich habe es nicht professionell gelernt. Der Blick für Frisuren und was zu wem passt, kommt mir natürlich als Farb- und Stilberaterin zugute. Nun aber zum eigentlichen Anlass dieses Blogbeitrags.

Vielleicht erinnern sich einige von Euch an meinen Artikel „Wenn der alte Zopf ab muss und ein neuer Lebensabschnitt beginnt“. Da beschreibe ich wie ich der Enkelin meiner Freundin (Farbtyp Sommer) die hüftlangen Haare abgeschnitten habe und zeige wie sie anschließend mit ihrem Long Bob aussieht. Siehe Foto! Tja und was ist nun geschehen?

Das mutige, inzwischen fast 15 jährige Mädchen, wollte unbedingt, dass ich ihr die Traumfrisur schneide, die sie eigentlich schon beim letzten Mal haben wollte, sich aber noch nicht traute.

Oh, was hatte ich gestern Muffensausen. Ich hatte in den 80er- und 90er Jahren sämtliche Pixieschnitte drauf, sogar mit hinteren und seitlichen Rasuren. Ob symmetrisch oder asymmetrische Bobs, Bürstenschnitte und was sonst noch so alles zu dieser Zeit an Unisexfrisuren angesagt war, ich konnte alles schneiden. Aber das ist ewig her. Außerdem kenne ich dieses Mädchen schon seit ihrer Geburt und sie hatte immer langes Haar, an denen ich bis zu dem Zeitpunkt, als der Zopf ab musste, lediglich die Spitzen schneiden durfte.

Nach dem Foto, das Virginia mir zeigte, war der Pixie Bob hinten anrasiert, das Deckhaar war lang und vorne hatte er einem extrem vollen Pony. Das Mädchen hat jedoch eine kleine Stirn. Sollte das gut gehen? Außerdem ist der Nackenhaaransatz so hoch, dass ich gar nicht anrasieren konnte. Sie hat zwar viele Haare und deshalb einen vollen Haarschopf, aber im Nacken ist das nicht so. Hm…??? Hin- und her überlegt, ob ich mir das zutraue, denn schließlich musste ich alles mit der Schere hinkriegen, auch die Feinarbeit im Nackenbereich, aber Virginia ließ nicht locker!

Okay, also „ran an den Speck“. Ich tastete mich erst Mal mit der Schere vorsichtig ran, so dass in jeder Etappe ein Schnitt entstand, den ich als Zwischenstadium vertreten konnte. Und je kürzer das Haar wurde, desto mehr arbeitete ich mich wieder ein und alles war wieder vertraut.

Und, Taterataaaaaaa 😀 , hier ist das Ergebnis.

 

Hier zwei Vorher-Nacher-Fotos links mit Long Bob und rechts mit Pixie Bob und langem Pony

 

Ja, so kann sich ein Typ durch eine neue Frisur völlig verändern. Virginia ist jetzt glücklich, denn diese Veränderung entspricht ihrem derzeitigen Lebensgefühl und ihrem Entwicklungsprozess, denn sie hat sich ja nicht nur optisch verändert. Wenn eine Person, ihre Frisur radikal verändert, dann geht das aus meiner eigenen Erfahrung und auch aus dem, was ich bei anderen mitbekomme, fast immer mit einer Veränderung der Persönlichkeit und/ oder der Lebensumstände einher. So wie eine Farbberatung nicht in den Kleidern stecken bleibt, so ist auch die Frisurenveränderung, gerade bei uns weiblichen Wesen, sehr oft tiefer gehend.

Wenn auch Du erfahren und sehen möchtest, was zu Dir passt und wie Du das, was Du empfindest und in Dir steckt, auch nach außen sichtbar machen kannst, dann erkundige Dich auf meiner Webseite www.farben-reich.com nach meinen Angeboten oder schaue Dich hier im Blog um. Du findest eine Menge Beispiele von Menschen, die sich zu mir auf den Weg nach Düsseldorf gemacht haben.

Ich freue mich, wenn ich auch Dich bei mir im FarbenReich beraten darf.

Bunte und gut gelaunte Grüße

Sabina Boddem

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Neuer Lebensabschnitt – neue Frisur! Sommertyp nach der Farb- und Frisurenberatung im Farbenreich

Wow, was für ein Tag für die Kundin, aber auch für mich!

Sigrun, 60 Jahre alt, kam gestern zu mir in die Farbberatung. Wir hatten zuerst ein langes Gespräch bevor es zu den Farben ging, weil sich in ihrem Leben gerade sehr viel bewegt… Mut zur Veränderung, Mut zum eigenen naturgegeben Typ zu stehen und das in jeder Hinsicht, Mut sich mit anderen Augen sehen zu lernen, Mut loszulassen, Mut neu zu beginnen, Mut Positives zuzulassen und sich endlich zu FINDEN: Die Locken nicht mehr zu bändigen, sondern FREI zu LASSEN… frei sein von alten Leitsätzen der Kindheit, frei von „Ich bin zu…“  und laut zu sagen JA! ICH BIN und ICH DARF und ICH LEBE und das ist WUNDERVOLL SCHÖN…. Unbeschreiblich schön, weiblich, wild, leicht und all das darf SEIN!!!!!…

Sigrun ist ein Sommertyp und hat von Natur aus weißes Haar, das leider in keinen für sie vorteilhaften Tönen gefärbt ist. Einige mitgebrachte Kleidungsstücke, die zu ihrer Brille und zu einem Wintertyp passen, aber nicht zu ihr, sortierten wir aus. Ab heute darf Leichtigkeit und Helligkeit in ihr Leben einziehen.

Und dann habe ich kurzerhand meinen Frisör angerufen und doch tatsächlich noch einen Termin bekommen. Oh, was hatte Sigrun Angst, als die Schere ansetzte. Ich mit meiner direkten Art meinte nur: „Liebelein, wenn Du jetzt kneifst und anfängst „mit nur ein bisschen ab“, dann stehe ich auf und gehe. Lass es endlich zu!!!!… Und dann ein kurzes Aufatmen mit dem Wink zum Okay an die Frisörin und los ging’s mit schnipp schnapp Haare ab. Gefönt, geknautscht, geknetet… Zukünftig keine Arbeit mehr mit Rundbürsten!

Sigrun war fasziniert von dem, was sie im Spiegel erblickte. Jetzt müssen nur noch die für ihren Typ sehr unvorteilhaften goldenen und rostroten Strähnen rauswachsen, denn dann ist das Haar von Natur aus perlweiß. Ein Traum von Haarfarbe und Leichtigkeit, die eine Frau noch jünger und frischer strahlen lässt und nicht alt macht, wie es uns von den Medien und der breiten Masse vorgegaukelt wird! Vorausgesetzt natürlich, dass die dazu passenden Farben getragen werden. Wir können es kaum noch abwarten bis es soweit ist.

Beim nächsten Beratungstermin suchen wir eine neue Brille aus und dann geht es ab zum Modeshoppen inkl. Stilberatung.

Also, Ihr Lieben, Fortsetzung folgt!

Aber nun seht erst Mal, was an einem Tag schon alles möglich ist. Solch eine Verjüngungskur ist doch einfach unbeschreiblich schön, so wie meine Kundin strahlt mit ihrer neuen Frisur! Sie ist auf allen Bildern von mir typgerecht und ganz dezent geschminkt. Die Farben, die sie trägt passen zu ihrem Sommertyp, aber nicht zu den gefärbten Haaren. Diese Haarfarbe gehört zum Frühlingstyp und damit zu warmen Farben. Aber nach dem Schnitt ist schon einiges raus und das Haar wirkt farblich schon vorteilhafter.

 

 

 

 

Wir hatten so viel Spaß beim Fotografieren. Ich habe anfangs ’ne Menge Faxen gemacht, um ihr mal ein Lachen zu entlocken, aber es hat gewirkt. 😀 Sigrun wurde immer lockerer und war so glücklich, wenn ich ihr zwischendurch die Fotos zeigte und wir sie mit den Vorher-Fotos verglichen.

Du Liebe, ich danke Dir an dieser Stelle ganz herzlich für Dein Vertrauen und Deine Offenheit. Ich freue mich sehr auf unser Wiedersehen!

Weitere Informationen zu meinen Beratungen (Inhalt, Ablauf, Preise…) gibt es auf meiner Webseite www.farben-reich.com!

ALLERLEI ZUR FARBE, EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Attraktiver Sommertyp mit naturgrauem Haar – Fotodokumentation ein dreiviertel Jahr nach der Farb-und Stilberatung

Ihr Lieben,

heute darf ich Euch nochmal eine meiner Kundinnen vorstellen, die Anfang Februar 2018 zu mir in die Beratung kam. Damals veröffentlichte ich dazu den Beitrag Attraktive Sommertypfrau mit vorteilhaften, naturgrauen Haaren. Klickt immer auf die orange Schrift, um zu den entsprechenden Beiträgen zu gelangen! Damit Ihr das aber jetzt noch nicht müsst, habe ich nochmal zur Erinnerung ein Vorher-Nachher-Foto beigefügt.

Ich war inzwischen zweimal mit der Kundin shoppen. Das erste Mal Ende Frühling und heute das zweite Mal. Auch haben wir gemeinsam bei ihr Zuhause im Sommer den Kleiderschrank um einiges erleichtert. Jedes Mal, wenn ich diese strahlende Frau mit den wundervollen naturweiß-grauen Haaren sehe, bin ich aus dem Häuschen, weil sie immer schöner und jünger aussieht. Einfach frisch und leicht!

Und damit Ihr das auch nachvollziehen könnt, zeige ich nun die Fotos, die ich heute nach dem Shoppen gemacht habe. Wir haben uns für das Shooting in Düsseldorf am Hofgarten hinter ein Denkmal verdrückt. So konnten wir den Gaffern ausweichen. Es sind nicht alle Kleidungsstücke zu sehen, die wir ausgesucht haben, da meine Kundin sich ja nicht komplett umziehen konnte.

Für das Business haben wir einen grauen Anzug gewählt. Das dezent karierte Muster ist auf den Fotos nicht erkennbar. Hinzu kam ein weiterer Blazer mit einem winzig kleinkarierten Muster in Grau und Bordeaux. Es wirkt im Gesamteindruck wie mauve. Zu den Outfits gibt es passende Blusen in uni rosa, ein gemustertes Shirt in ganz hellen Grautönen und verspielter Spitzenoptik und ein magentafarbener Pulli. Für die Freizeit und für den Job entschieden wir uns für drei Blusen aus Viskose mit kleinen Blumen bedruckt in Mint- und Rosatönen und noch eine einfarbige, mintgrüne Bluse. Dann musste noch eine warme, mintgrüne Winterjacke her, denn diese Farbe entspricht den Augen der Kundin und lässt sie besonders hübsch strahlen.

Okay, ich möchte nicht mehr viel schreiben. Überzeugt Euch einfach selbst von der Verwandlung von Februar bis Oktober. Ich habe die Fotos zu Collagen zusammengestellt und noch einige Trendstoffe mit den Farben des Sommertyps aus der aktuellen Herbst-Wintermode 2018 hinzugefügt. Die Kundin ist übrigens nicht geschminkt und ihr Haar ist naturgrau. Da ist nichts mit Farbe verfeinert worden! Lediglich der Haarschnitt ist etwas kürzer und pfiffiger.

 

 

 

Sooo schön kann eine Veränderung sichtbar werden, wenn wir erkennen, was wirkungsvoll zu uns passt und wir uns damit wohlfühlen!

Es verändert sich nicht nur das Aussehen, sondern die gesamte Person, denn das Bewusstsein für die eigene, ganz individuelle Schönheit steigert sich und damit unser Selbstwertgefühl. Die Wahrnehmung für sich selbst wird geschärft.

Am Anfang ist das Übungssache, so wie wir ein Instrument üben müssen, damit harmonische Klänge entstehen. So ist es auch wichtig, unsere Farb-Töne durch Üben auf uns abzustimmen. So lange bis sie in Fleisch und Blut übergehen und automatisch erklingen. Niemand muss sich zu irgendetwas machen oder färben, um entweder gesehen zu werden oder sich dahinter zu verstecken.

Und nochmal ganz deutlich: Graues oder weißes Haar ist auch bei Frauen wunderschön! Diese Haarfarben sind es wert, naturbelassen zu bleiben! Mit den typgerechten Farben braucht sich kein Mensch mehr „schön“ färben, sondern darf ganz einfach von Natur aus SCHÖN SEIN!

Die Stilberatung wird bei mir übrigens immer mit der Mode-Einkaufsbegleitung verbunden. In der Farbberatung gibt es zwar auch kleine Stiltipps, wenn die Kunden Kleidungsstücke mitbringen. Aber meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass meine Stilberatung effektiver, praktischer und anschaulicher ist, wenn ich anhand von vorhandenen neuen Kleidungsstücken direkt an der Person das erklären und zeigen kann, was wesentlich ist. Ich vermesse nämlich weder Figuren, noch ordne ich sie in irgendwelche Schemata ein, wie A-Form… u.s.w.

Wenn auch Du Deine individuelle Schönheit entdecken und Deine natürlichen Farben zum Klingen und Strahlen bringen möchtest, dann freue ich mich riesig, Dir beim Entdecken, Entfalten, Üben und Ab-Stimmen zu helfen! 😀 Schau auf meine Webseite www.farben-reich.com. Dort findest Du alle Angebote und Konditionen.

Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Sommertyp mit Kurzhaarfrisur und natürlichen aschblonden Haaren

Hier stelle ich meine Freundin Monika vor. Manche von Euch kennen sie schon aus anderen Blogartikeln. Moni ist inzwischen 73 Jahre alt und hat sich seit 1994, nachdem ich sie farbtypberaten habe, nicht mehr die Haare blondiert. Sie steht zu ihrer Naturhaarfarbe, die so gut zu Ihrem Farbtyp „Sommer“ passt und somit zu ihrer Natur. Auch sie war wie ihre Enkelin (siehe mit Klick auf das Wort) in der Jugend blond und ist mit den Jahren dunkler geworden. Wenn das der Fall ist, dann passt das auch zum Menschen. Das Blond, das dann in den meisten Fällen viel zu gelbstichig gefärbt wird, sieht einfach ziemlich unvorteilhaft zum natürlichen Teint aus. Aber dazu habe ich in anderen Beiträgen schon berichtet. Das will ich hier nicht weiter vertiefen.

Ich möchte hier einfach mal die Frisur vorstellen, die meine Freundin am liebsten hat. Ich schneide ihr inzwischen seit 25 Jahren die Haare, kenne jeden ihrer Wirbel und weiß, mit welchem Schnitt ihr sehr feines weiches Haar voller wirkt. So lange kennen wir uns schon. Und wie ich im letzten Beitrag schon erwähnt habe, ist das Haareschneiden eines meiner Hobbies, das ich mir selbst angeeignet habe. Ich bin keine gelernte Frisörin und verdiene kein Geld damit. Selbstverständlich passt diese Fähigkeit sehr gut zu meinem Beruf, denn als Ganzheitliche Farb- und Stilberaterin gebe ich auch Frisurentipps und berate, welche Haarfarbe am besten zum Typ passt. Beim Letzteren ziehe ich meist die Naturhaarfarbe vor.

Weitere dazu passende Blogartikel siehe hier:

Farbtyp Sommer – Portrait

Warum aschgraue, aschbraune und aschblonde Menschen und Hunde attraktiv sind

Wunderschöne Veränderung – Sommertyp vor und nach der Farb- und Stilberatung

Frauen, die ihren natürlichen Grauen trauen

Sommertyp – natürliches Erscheinungsbild

Informationen zu meinen Beratungen auf meiner Webseite www.farben-reich.com!

Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Wenn der alte Zopf ab muss und ein neuer Lebensabschnitt beginnt

Ja, irgendwann müssen mal alte Zöpfe abgeschnitten werden.

Wenn das zum Wunsch eines vierzehnjährigen Mädchens wird, sollte man ihn respektieren. Zeigt das doch eine wichtige Veränderung im Leben an. Und ich finde es klasse, dass die Eltern es erlaubt haben, auch wenn sie das lange Haar so liebten. Und selbstverständlich habe ich auch die Einwilligung aller, diese Bilder hier zu veröffentlichen.

Es war schon eine Belastung für die Enkelin meiner besten Freundin, die übrigens ein Sommertyp ist wie ihre Oma. Ich habe alleine schon daran bemerkt, wie schwer das Haar war, als ich es gewaschen habe. Puh mit Wasser drin… schon extrem! Dann das Auskämmen und Trocknen… Das war jedes mal Arbeit und ging morgens vor der Schule nicht mal gerade so eben.

Ballast abwerfen, neu beginnen, eine neue Phase beginnt sich zu entfalten, ein neuer Entwicklungsabschnitt… Das kennen gerade wir Frauen doch all zu gut. Wenn sich die Frisur radikal verändert, dann ist „etwas im Busch“, wie man so schön sagt. Da tut sich was! Und so ist es hier an der Zeit gewesen, den alten Zopf der Kindheit loszulassen und etwas Neues zu wagen. Virginia hatte ganz schön Bammel davor. Aber jetzt ist sie glücklich und ihrer Familie und ihren Freunden gefällt der neue Bob, den sie sich gewünscht hat von mir, auch.

 

 

 

 

Ich schneide gerne Haare. So auch der Oma und der Mutter von Virginia. Die Oma ist ja wie schon erwähnt meine Freundin und sie stelle ich mit ihrem Haarschnitt im Folgebeitrag vor. Schon früher im Internat habe ich meinen Mitschülerinnen die Haare gestylt, als ich selbst nicht viel älter war, als das Mädchen hier. Als ich noch eine Kurzhaarfrisur hatte, schnitt ich mir die Haare oft selbst. Professionell gelernt habe ich das nie. Es ist vielmehr eines meiner privaten Hobbies, an dem ich natürlich kein Geld verdiene. Ich bin jedoch froh, dass ich das kann, denn als Farb- und Stilberaterin und Stylistin ist es ja nur von Vorteil, wenn ich einen Blick für den richtigen Haarschnitt habe, denn Frisurentipps gehören auf Wunsch mit zur Farbberatung.

www.farben-reich.com