Sonntags auf der Terrasse im Frühling

Herrlich! Grillen mit meiner liebsten Freundin Monika und mit meinem Mann auf der Terrasse. Schönes Wetter, gute Laune, leckeres Essen und köstliche Gesöffchen… Sogar die Elfen ließen sich heute ablichten. Zwischendurch mal ein fetter, reinigender Gewitterschauer und schwupp war es wieder schön! So chillig kann ein Sonntag sein. 😀

Allen eine sonnige und entspannte Frühlingszeit! ♥ ♥ ♥

Eure Sabina Boddem

 

 

 

 

www.farben-reich.com

Advertisements

Frühlingsimpressionen

Heute zeige ich Euch, was sich auf unserer Terrasse schon an der Morgensonne erfreuen konnte. Nicht nur die Pflanzen lieben die Wärme, sondern auch meine kleinen und großen Mitbewohner. Nur die Elfen waren nicht in Fotolaune.

Genießt die Sonne und lasst es Euch gut gehen! 😀

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.farben-reich.com

Wanderung durch das Rotthäuser Bachtal

Heute sind mein Mann und ich vier Stunden gewandert und das in Düsseldorf. Düsseldorf? fragt Ihr Euch. Ja, Ihr habt richtig gelesen. Düsseldorf hat ein wunderschönes Umland. Wir sind von Zuhause los Richtung Gerresheim und von dort aus durch das Rotthäuser Bachtal wieder zurück nach Gerresheim. Die Strecke war echt abenteuerlich. Die Wege waren an einigen Stellen nicht nur ziemlich steil, sondern extrem matschig. Und es konnte passieren, dass wir plötzlich vor entwurzelten, umgefallenen Bäumen standen. Beim ersten konnten wir ja noch drunter herklettern. Aber beim zweiten mussten wir eine Böschung hochklettern und auch wieder runter. Boah, das war nicht ohne! Aber es hat auch Spaß gemacht, weil es eine Herausforderung für uns war. In Gerresheim angekommen haben wir uns im Cafè Italiano niedergelassen und erst mal ein Weizen getrunken. Das tat so gut. Anschließend habe ich noch genüsslich einen Aperol Spritz gesüppelt. Hach, war das ein schöner Tag! Also, Ihr Lieben, wenn Ihr den Weg mal gehen solltet, dann zieht Euch, wie wir es gemacht haben, gute Wanderschuhe an, denn die braucht man für den Weg wirklich, besonders dann, wenn er versperrt und sehr matschig ist. Und nun seht selbst, wie schön die Landschaft ist und auch die Häuser sind, die wir gesehen haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.farben-reich.com

Eine hübsche, junge Sommertyp-Frau vor und nach der Farbberatung

Heute darf ich einen Sommertyp vorstellen. Katharina (31 J.) hat aschblondes Haar (siehe Haaransatz), das sie zu hell und vor allem zu goldig färben ließ. Der Gelbton passt nicht zu ihrer Hautfarbe. Es sollten eigentlich Strähnchen sein, aber für mich wirken diese Strähnchen auch bei anderen Frauen meistens wie eine Komplettfärbung. Wie die meisten Sommertypen, trägt sie dazu zu starke Farben aus der Frühlings- und Wintertyppalette und Kontraste, die sie aufpeppen sollen. Ich empfehle, statt die Haare zu hell zu färben, weichere und typgerechte Garderobenfarben zu wählen und den Kontrast zum Gesicht durch den kühlen aschblonden, etwas dunkleren Naturhaarton wieder herzustellen, da dieser den natürlichen Kontrast zur hellen Haut bildet und die gesamte Person klar, erwachsen und edel wirken lässt. Die Leichtigkeit und Frische wird dazu mit den Garderobenfarben erzeugt, die zur Haut und zum Naturhaar passen. Dieses hellblonde und goldige Haar, das bei Sommertyp- und Frühlingstyp-Kindern vorkommen kann, sieht in jungen Jahren naturgemäß schön bei Kindergesichtern aus. Es ist tatsächlich die Kinderhaarfarbe der meisten Sommertypen, die in reiferen Jahren entweder nachdunkeln oder in ein weißgrau übergehen. Das ist nicht bei allen so, kommt jedoch sehr häufig vor. Der Farbtyp ändert sich deshalb jedoch nicht!

Katharina hat blaue Augen, die relativ dunkel wirken. Ihre Haut neigt zu rötlichen Irritationen. Auch das ist häufig bei dem Sommertyp zu erkennen. Wenn dann Orange, ein Neonlachston oder andere sehr warme Farben dazu getragen werden, wird das Rot der Haut noch verstärkt. Auch die Augen sind meist sehr empfindlich. Das Blau der Iris wird erst richtig sichtbar und strahlt mit typgerechten Farben, was auch die Kundin während der Farbanalyse schnell erkannte.

Hier ist Katharina links mit ungünstigen Farben und rechts mit typgerechten Farben der Garderobe, die sie mitbrachte. Rechts ist sie von mir geschminkt.

Was die Frisur betrifft: Katharina hat auf der rechten Seite einen hohen Haaransatz und einen Wirbel. Das Haar an dieser Stelle zu kürzen, würde also nicht viel bringen, da sie komplett zur Seite fallen. Sie sollte darauf achten, dass sie es nicht wie gewohnt zu streng zurückkämmt und es seitlich etwas anstufen lassen. Wenn sie ihre Haare dann hochsteckt, sieht es sehr hübsch aus, ein paar Strähnen hervorzuholen und dann auch mal hinter das Ohr zu schieben, wenn sie stören. Das lockert das Gesamtbild etwas auf und lenkt von dem Haaransatz ab. Auf den rechten Bildern ist schon gut zu erkennen, was es ausmacht, wenn man das Haar nicht zu extrem scheitelt oder lockerer nach hinten zusammenbindet.

 

 

Hier habe ich die Farben der Garderobe aufgegriffen und mit Farbbeispielen kombiniert, die zu Katharina passen.

 

 

Ich freue mich, dass ich wieder einmal die Schönheit einer Frau sichtbar machen durfte. Seht nur, wie hübsch Katharina strahlt. Vielen Dank, Du Liebe, für Dein Vertrauen in meine Arbeit! ❤

Möchtest auch Du auch erfahren, welche Farben Deine natürliche Schönheit hervorholen, dann klicke auf meine Webseite www.farben-reich.com und erkundige Dich nach meinen Beratungsangeboten.

Große florale Designs sind 2018 bis 2019 voll im Trend

Gestern habe ich mir ein Trägerkleid (Träger im Rücken überkreuzt) in der Farbkombination Orange, Oliv und Braun gekauft und ein 3/4 arm Shirt mit einem weiblichen Carmen-Ausschnitt in Aubergine mit großen Blumen. Beides ist aus 95% Viscose mit 5% Elastane.

Ich hätte echt nicht gedacht, dass diese Muster mir stehen würden und ich war sehr angenehm überrascht, wie schmeichelhaft das an mir aussieht. Mit 1,59 m bin ich ja nicht gerade groß und trotzdem erschlagen mich die Formen nicht, weil die Farben stimmen! Das erkläre ich auch meinen Kundinnen und Kunden. Bei unpassenden Farben stechen uns die Muster zuerst in die Augen, bevor wir die Person darin erkennen können. Das könnt Ihr sehr schön mit Klick auf Vorher-Nachher-Fotos oder unter Portraits zu den einzelnen Farbtpen sehen.

Große florale Designs sind gerade sehr aktuell. Erst gestern war ich mit einer meiner Kundinnen einkaufen und sie hat sich einige Blusen mit großen Blumen gekauft. Sie ist Wintertyp und hatte es in den Läden echt einfach, denn zur Zeit gibt es sehr vieles in starken Wintertyp-Kontrasten. Um so mehr freute ich mich, als ich im GECKO‘ S (auf der Mühlheimerstr. 1a in Düsseldorf) auch mal was in meinen Herbstfarben fand, was so ganz anders ist, als meine bisherigen Sachen. Ja und wie ich das auch meinen Kundinnen empfehle, man sollte wirklich immer wieder mal was anprobieren, das man nicht gewöhnt ist. Da staune selbst ich bei mir selbst, was so alles geht. Oder mal in Läden stöbern, die man sonst nicht betreten hätte!

Ich habe hier mal die beiden Muster aus den Kleidungsstücken mit den Farben kombiniert, die gut dazu passen. Das Shirt kann ich zum Beispiel auch mit Bluejeans oder einer naturweißen Hose tragen. Das gilt auch für Röcke. Auch das Rosa aus der Sommertyppalette passt dazu, weil es im Design vorkommt. Was ich damit sagen möchte ist, dass wir unten herum viele Kombimöglichkeiten haben mit Farbtönen anderer Farbtypen. Ich trage als Herbsttyp auch gerne meine Jeansjacke. Die passt irgendwie immer zu den Herbstfarben.

Das Blumenshirt ist im Laden auch als Kleid erhältlich und es gibt noch viele andere Kleidungsstücke dieser Art für alle Farbtypen, so wie einen Hosenrock aus dem Stoff meines Trägerkleides.

 

Der 80er Jahre-Look ist wieder voll im Trend. Solche Designs habe ich schon im Studium 1985 für die Mode 1986/87 entworfen, als das zu der Zeit völlig ungewöhnlich war und anschließend als frisch gebackene Diplom Textil-Designerin während meiner Arbeit in der Schweiz, als ich Florales für die Stoffe der Haute Couture kreierte. Warum ich nicht in solch einem „Traumjob“ geblieben bin, möchtest du jetzt sicher wissen. Oder? Ich habe mich in dieser Branche einfach nicht wohl gefühlt. Sie entsprach nicht meiner Welt, meinen Träumen und meinem Sinn von künstlerischem Selbstausdruck… Aber nun bin ich etwas abgeschweift. Zurück zum Hier und Jetzt!

Die Schnitte werden zum Teil wieder aus den 70er Jahren kopiert. Manche erinnern auch an die „Swinging Fifties“.

Ich trage meine Sachen auch dann, wenn sie nicht mehr in den Läden zu sehen sind, weil sie mir immer stehen, so lange ich dazu Lust habe und sie zu meinem Lebensgefühl und meiner Figur passen. Manches kommt längere Zeit nicht an‘ s Tageslicht und dann habe ich wieder irgendwann Freude daran. Zumal ich Altes sehr gut mit Neuem kombinieren kann, weil die Farben zusammenpassen. Dann kreiere ich einen neuen Look, so dass es für mich auch überraschend ist, wie toll so einiges, was ich nicht mehr so gerne anziehen mochte, plötzlich wieder wirkt. Und meistens kommen dann von anderen die Kommentare:“Boah wie schön! Woher hast Du denn das? Das habe ich noch nirgendwo gesehen. Steht Dir total gut!“ 😀

Möchtest Du auch wissen, was Du wie, wann, womit und wo tragen kannst, was wirklich zu Dir passt und wie du Altes mit Neuem kombinierst? Dann erkundige Dich auf meiner Webseite www.farben-reich.com nach meinen Angeboten. Vielleicht lernen wir uns ja bald kennen.

Bis dahin bunte und herzliche Grüße aus dem Düsseldorfer Farbenreich

Sabina Boddem

Heller, weicher Herbsttyp mit olivgrünen Augen vor und nach der Farbberatung

Heute darf ich eine Herbsttypfrau vorstellen, die mit 45 Jahren schon ziemlich weißgrau ist. Das ist relativ selten bei Herbsttypen, denn sie ergrauen in der Regel sehr spät, bzw. haben in diesem Alter eher nur einzelne ergraute Haare.

Da jeder Farbtyp ein Individuum ist, gibt es immer wieder Sonderfälle und Ausnahmen. Deshalb sendet mir bitte keine langen Typbeschreibungen per Email oder hier in den Kommentaren mit der abschließenden Frage: „Können Sie mir nun sagen, welch ein Typ ich bin oder Tipps geben, was ich tragen soll?“ Erstens muss ich jeden persönlich kennen lernen, um meine Arbeit sinnvoll zu machen und zweitens, ist es tatsächlich mein Beruf. Oder würdet Ihr auch einem Arzt einfach Eure Symptome und Leiden beschreiben mit der Bitte nach einer seriösen und kostenlosen Ferndiagnose? So, das nur mal am Rande, weil mir heute bei meiner Kundin wieder auffiel, wie schnell ein Farbtyp bei oberflächlicher Betrachtung verwechselt werden kann.

Zuerst dachte ich nämlich, dass Karin aufgrund ihres Haaransatzes ein Sommertyp sei. Aber die Stoffe des Sommertyps passten überhaupt nicht zu ihr und wirkten wie ausgewaschene Lappen. Außerdem war ihre Augenfarbe undefinierbar. Die Frühlingstypfarben überstrahlten Karins Gesicht viel zu schrill, die Wintertypfarben auch und die dunklen Sommer-Winter-Mischtypfarben wirkten tot.

Karins Haare sind gefärbt. Der warme Ton an sich ist nicht schlecht, dürfte aber ein bisschen dunkler sein, damit er etwas mehr Kontrast zu der Haut bildet. Ihr Haaransatz hat ein Weiß, das im Licht etwas warm und gold schimmert. Wenn das Haar mal gleichmäßig ergraut wäre, würde es auch edel zu den dunklen Augen und den Herbstfarben aussehen. Während die kalten Farbtypen mit silbernem oder weißem Haar sehr frisch und edel aussehen, ja sogar oft jugendlicher als mit gefärbtem Haar, wenn sie ihre typgerechten Farben tragen (siehe meine Blogbeiträge mit Fotobeispielen zum Thema!), ist das bei warmen Farbtypen manches Mal ein wenig anders. Deshalb ergrauen sie ja in den seltensten Fällen früh, manches Mal erst richtig, wenn sie weit über 70 Jahre alt sind. Ich bin Jahrgang 1961, Herbsttyp, und habe einzelne graue Haare an den Ansätzen und mitten drin, die ich jedoch nicht überfärben möchte. Ich empfehle auch nur in Ausnahmefällen, wie hier bei Karin, zur Haarfärbung, wenn sich die Kundin mit ihrem ergrauten Haar noch nicht wohl fühlt. Obwohl Karin sich heute ihr weißes Haar sogar vorteilhaft aussehend vorstellen konnte, als sie sich in ihren typgerechten Farben staunend im Spiegel betrachtete.

Karins Augen sind olivgrün. Bei den Herbstfarben gingen zwei strahlende Sonnen im Gesicht an und die Haut passte auch sehr gut dazu, sodass Karin eine ganz besonders tiefe und weiche, weibliche Ausstrahlung bekam. Bei den Sommerfarben war ihre Augenfarbe undefinierbar und müde.

Herbsttypen haben entweder einen warmen weiß-rosa oder einen goldbraunen Hautton. Karins Haut ist eher rosa. 

Ich legte ihr ein natürliches Make-up auf und die Augen schminkte ich in Grün- und Brauntönen. Die Wimperntusche ist schwarz. Die Lippen bekamen einen warmen Nudeton.

Hier zunächst zwei Vorher-Nachher-Fotos. Anschließend seht Ihr Karin in typgerechten Farben gekleidet und in Collagen mit entsprechenden Farben kombiniert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie wunderschön Karin strahlt in ihren Farben! Und sie glaubt, dass sie nicht fotogen sei. Stimmt nicht, denn ich finde, dass sie richtig klasse aussieht! Ihr könnt Euch vorstellen, wie viel Freude es mir macht, meine Kundinnen und Kunden zu fotografieren und anschließend die Bilder mit all ihren passenden Farbtönen zu verarbeiten.

Vielen Dank auch Dir, liebe Karin, dass ich Deine Fotos veröffentlichen durfte!

Wer nun interessiert ist, seine passenden Farben kennen zu lernen und damit auch ein bisschen mehr sich selbst, der schaut einfach auf meine Webseite www.farben-reich.com und erkundigt sich nach meinen Angeboten.

Viel Spaß und bunte Herzensgrüße

Sabina Boddem

Langjährige Freundschaft

Mal etwas Privates aus dem FarbenReich

Heute war meine Schulfreundin bei mir und wir haben einen kleinen Spaziergang gemacht. Wir kennen uns seit 40 Jahren aus der Albrecht-Dürer-Schule. Das war damals unter anderem die Fachoberschule für Kunst und Gestaltung, die wir gemeinsam besuchten. Was haben wir in früheren Jahren alles miteinander erlebt!

Inzwischen wohnt sie schon lange mit ihrer Familie an der Ostsee und wir sehen uns ein bis zwei Mal im Jahr, wenn sie in Düsseldorf ist. Obwohl wir uns auch schon mal Jahre lang nicht gesehen oder gehört haben, ist der Kontakt zum Glück nie ganz abgerissen. Immer, wenn ich sie sehe, habe ich ein warmes Gefühl von Vertrautheit. Die Zeit vergeht so schnell! Es liegt sehr viel hinter uns… Und mit Sicherheit noch viel Schönes vor uns! 🙂

 

www.farben-reich.com