Möbel mit Collagen verzieren – Wenn aus einem Buche-Furnier-Rollwagen ein buntes Mut-Mach-Möbelstück wird

Jetzt beginnt bei mir wieder die kreative Zeit, in der ich mich in meiner Freizeit weniger draußen aufhalte, dafür um so mehr in der Wohnung rumwerkel. Ich liebe ja Collagen. Einige, die meinen Blog schon länger verfolgen, kennen vielleicht noch meine Keks- und Geschenkedosen und meinen Stuhl vom letzen Jahr. Ich setze den Link dazu nachher nochmal gesondert unter diesen Beitrag. Da könnt Ihr Euch das alles ansehen, wenn Ihr mögt.

An Allerheiligen, was bei uns ein Feiertag ist, habe ich begonnen meinen inzwischen uralten Rollwagen zu verschönern. Ich benötige das Teil für meinen Visagistenkoffer, den ich brauche, wenn ich meine Kundinnen schminke. Das Buche-Furnier wurde also kurzerhand mit schönen Sinnsprüchen, positiven Affirmationen und Bildern aus meinen Happinez-Zeitschriften beklebt. In zwei Heften waren kleine Mutmachkarten, die man raustrennen konnte. Damit begann ich die oberste Platte zu gestalten. Es handelt sich um Themen, die oft in meinen Beratungen aufkommen. Am Wochenende entschloss ich mich dann, die beiden anderen Bretter auch noch zu collagieren. Jetzt bin ich happy, denn mein neuer alter Wagen gefällt mir nun viel besser. Auch meine Kunden waren bisher ganz begeistert davon und fühlten sich von dem, was darauf zu lesen ist, sehr positiv angesprochen.

Was Ihr benötigt, um etwas mit Papier zu bekleben?

  • Tapetenkleister + Behälter zum Anrühren, Zeitschriften oder andere Bilder, die Ihr aufkleben möchtet, Schere, matten Acryllack auf Wasserbasis, Pinsel

Ich mache die Papierschnipsel richtig mit Kleister nass und streiche sie auf dem zu beklebenden Untergrund glatt. Dabei verwende ich keinen Pinsel, sondern arbeite lieber mit den Händen. Wenn Blasen aufkommen, immer wieder glatt streichen. Meistens sieht man die Bläschen nicht mehr, wenn alles trocken ist. Die Schnipsel habe ich dieses Mal geschnitten. Man kann sie auch reißen, so wie ich das beispielsweise bei meinem Stuhl gemacht habe. Die Reißkanten erzeugen einen anderen Bildcharakter. Es ist ganz einfach Geschmackssache, wie man da verfährt.

Es gehört Geduld und Ausdauer zu dieser Arbeit, denn vor allem Kanten, Ecken und sonstige Löcher so zu füllen, dass das ganze am Ende ein harmonisches Gesamtbild ergibt, erfordert schon Leidenschaft und Liebe zum Detail. Ab und zu hörte mein Mann mich trotzdem mal ganz laut „ohmmmmm!!!!“ rufen, wenn etwas nicht auf Anhieb so klebte, wie ich das wollte. Aber mir macht diese Arbeit einen Riesenspaß, denn sie ist für mich absolute Meditation. Ich schalte wie bei allen kreativen Prozessen völlig ab und bin komplett in meine Arbeit versunken. Rückenschmerzen sind also vorprogrammiert, wenn man so übertreibt, wie ich das dann tue, weil ich keine Pausen kenne. Wenn die Collage getrocknet ist, dann wird sie mit Acryllack bestrichen. Dazu nehme ich natürlich einen Pinsel. Der Lack trocknet relativ schnell. Ich bevorzuge jeweils drei Lackschichten, die ich einzeln trocknen lasse. Dadurch wird die Fläche schön glatt und die Collage fühlt sich auf dem Gegenstand an, als sei sie aufgedruckt.

Ich habe meinen Rollwagen rundherum beklebt. Hier seht Ihr einige Ausschnitte von meinem Mut-Mach-Möbelstück.

 

Oberstes Brett mit Karten 

 

 

 

mittleres Brett

 

 

 

unterstes Brett

 

 

Sechs Seitenansichten von insgesamt 12

 

 

Schminkwagen in Aktion

 

in meinem Beratungsraum

 

Mehr zum Thema Collagen findet Ihr mit Klick auf Eigen-Art-Collagen.

Wenn Du gerne diese Collagen und mehr in meinem Beratungsraum sehen möchtest, dann freue ich mich, Dich in meinem Farbenreich als Kundin oder Kunden begrüßen zu dürfen. Erkundige Dich zu meinen Angeboten (Inhalt, Ablauf, Preise) auf meiner Webseite www.farben-reich.com.

Advertisements

Wenn ein Herbsttyp mit den Farben der Natur verschmilzt

Hach, diese warmen Farben sind sooo schön! Das Bild ist heute entstanden, als mein Mann und ich unsere Eltern auf dem Friedhof besucht haben.

Ich liebe aber auch andere Farben. Jeder Farbtyp hat eine ganz besonders individuelle Ausstrahlung. Und jede ist schön. Ich bin ja, wie die meisten hier schon wissen, ein Herbsttyp. Manche Menschen meinen, dass ein Herbsttyp im Herbst geboren sein muss oder diese Jahreszeit besonders liebt. Also, für alle die es noch nicht wissen, ich bin es, weil diese Farben meiner natürlichen Haut-, Haar- und Augenpigmtierung entsprechen und deshalb stehen sie mir einfach gut zu Gesicht.

Meine Lieblingsjahreszeit ist der Sommer, weil ich mich in der Sonnenwärme des Sommers, ja sogar Hitze am wohlsten fühle. Ich liebe diese Leichtigkeit, die ich spüre, wenn die Kleidung luftig ist und viel Haut an das Tageslicht darf. Es ist für mich Freiheit und ein besonderes Lebensgefühl, morgens mit Flipflops aus dem Haus gehen zu können und kaum Klamotten am Körper zu fühlen. Herrlich! Der Herbst stimmt mich eher melancholisch, aber ich brauche ihn für meinen Rückzug. Ich freue mich auf diese zimtige Zeit, wie ich sie gerne nenne wegen der Farben und dem Duft, der so ab Ende Oktober bis in den Winter hinein oft durch unsere Wohnung zieht. Ich mische ihn gerne mit Orangenöl in meinem Duftlämpchen. Wenn die Tage kürzer und dunkler werden, bin ich meist ziemlich kreativ und werkel immer an irgendwas herum. Meine neueste Kreation ist mein Mut-Mach-Möbelstück in meinem Beratungsraum. Werdet Ihr bestimmt bald hier sehen. Ist noch nicht ganz fertig. 😀 Wie gesagt jede Jahreszeit hat ihren Reiz und ihren Sinn. Ich mag nur den Januar und Februar nicht. Nee, diese Monate sind einfach zu viel Winter für mich. Von mir aus könnte es nach Neujahr sofort mit dem März losgehen. Das neue Jahr müsste mit dem Frühling beginnen, der Jahreszeit, die für mich Neustart bedeutet und Vorfreude auf meinen geliebten Sommer, wenn er so ist, wie in diesem Jahr. Denn dieser Sommer war für mich ein wirklich gewordener Traum, den ich noch aus früheren Zeiten kenne. Von wegen, es war noch nie so heiß…

So, eigentlich wollte ich gar nicht so viel erzählen und Euch nur einen kleinen Novembergruß senden.

Also, lasst es Euch gut gehen und genießt diese Zeit! 

Herzliche und bunte Grüße

Sabina Boddem aus dem Farbenreich

Spinne deine Träume und lebe deine Spinnereien!

„Spinn nicht rum!“ mahnten mich meine Eltern. Mal abgesehen davon, dass ich eine Tagträumerin war, die schon als Kind ihren Freiraum zum Alleinsein brauchte. In einer Ganztagsschule oder in einer Kindertagesstätte, so wie es sie heute gibt, wäre ich buchstäblich wahnsinnig geworden. Ich habe mich auch mit Gräsern, Bäumen und Insekten unterhalten. Das nur mal am Rande. Spinnen war und ist bei den meisten Menschen mit etwas Negativem verbunden, also eher mit „dummes Zeug reden“ oder „die Unwahrheit ausdrücken“. Dabei hat das Spinnen auch etwas von Träume spinnen. Und auch Träumen scheint aus der Mode gekommen zu sein. Es gibt kaum noch Freiräume dafür. Also wird es Zeit, dass wir wieder lernen, uns diese Räume zu schaffen und mit Träumen zu füllen.

Wie schön, wenn wir unsere Traumgespinste mal zulassen.

Meistens zerbrechen sie doch an der Realität. Manche haben sogar Furcht, ihre Träume zu spinnen, weil sie nicht enttäuscht werden wollen. „Hat doch eh keinen Sinn,“ und schon hat es sich ausgeträumt. Deshalb ist es wichtig, die eigenen Spinnereien immer wieder zu visualisieren und ihnen einen kreativen Ausdruck zu verleihen, damit all unsere Bilder, auch wenn sie noch so unrealistisch scheinen, zum rechten Zeitpunkt eine lebbare Gestalt annehmen und in die Realität umgewandelt werden können. Mir als künstlerisch kreativer Mensch ist der Weg vom Spinnen (Träumen) über das Weben ((kreativem Tun) zum realen Handeln (Leben) vertraut, frei nach dem Motto „Spinne deine Träume und lebe deine Spinnereien!“. Das musste ich in meinem Leben immer wieder beherzigen, damit meine Fantasien und mein Mut nicht ständig durch den Druck des Alltags blockiert wurden und das Kind in mir, das an den Zauber glaubte, auch leben durfte. Die Beachtung des inneren Kindes ist für jeden Erwachsenen von Bedeutung, damit er offen bleibt für Neues, für Träume und Sehnsüchte und letztendlich den Weg seiner Bestimmung gegen darf. Wer wird schon auf Dauer gerne fremdbestimmt? Das macht nur krank.

Gerade jetzt beginnt eine Zeit, die sich hervorragend zum Träumespinnen eignet.

Draußen werden die Tage kürzer und das Bedürfnis nach Rückzug in die Gemütlichkeit unseres Zuhauses verstärkt sich. Kerzen, Düfte, ruhige Musik oder Stille können eine behagliche Atmosphäre schaffen, um sich mal ganz fallen zu lassen und zu träumen. Eine Einladung zum Spinnen! Sich Zeit geben für Träume, sie in Gedanken ausmalen, sie einfach fließen zu lassen, sie auf Papier sichtbar machen mit vielen bunten Farben oder sie aufzuschreiben. Hach, es gibt so viele Möglichkeiten, mal alles um sich herum zu vergessen und sich wieder mal sich selbst zu widmen. Kein Internet, kein Handy, keine Reizüberflutung und Ablenkung von außen, sondern sich einfach selbst hingeben! Herrlich! Das ist doch wirklich das Feine an den dunklen Jahreszeiten, in denen in unserer Fantasie alles geboren werden darf, was im Frühling dann an’s Tageslicht drängen kann. Traumspinnerei hat also auch etwas mit Säen zu tun. Wenn wir alle Energien auf das ausrichten, was uns wirklich glücklich macht, dann haben wir eher die Chance, dass sich das, was wir spinnen, auch manifestiert und zur greifbaren Ernte wird. Warum sich nicht mit Schönem befassen, mit dem, was uns gut tut? Schlecht und negativ denken nützt uns doch wirklich überhaupt nichts.

Richte dir deine Traumzeit ein, die du nutzen darfst für deine innigsten Wünsche.

Du darfst sie dir ausdenken, in Gedanken ausmalen, sie malen, tanzen, aufschreiben, aufkleben, formen, modellieren. Es gibt viele Arten und Weisen, einfach mal wieder ein Kind zu sein, das Freude hat im Hier und Jetzt einfach etwas zu spinnen (spielen, fantasieren, träumen…). Ohne Sinn UnSinn machen, fühlen, sich gehen lassen und alles andere sein lassen. Oder einfach in die Stille gehen, ohne Druck und Zwang, dass etwas dabei herauskommen muss, eben abschalten, meditieren, lauschen, was da ist und wenn es sich erst Mal vielleicht sehr leer anfühlt. Auch das darf sein, also bitte nicht erschrecken, wenn du gar nichts in dir spürst, siehst, findest… Sich der Langeweile hingeben. Ja, eine lange Weile haben und dabei nicht aufgeben. Wer kann das heutzutage noch aushalten? Jede Sekunde wird mit Reizen aus dem Handy oder dem Laptop gefüllt, sobald wir auf irgendetwas warten müssen oder in der Bahn von A nach B fahren. Wer träumt denn wirklich noch vor sich hin oder nimmt das wahr, was tatsächlich vorhanden ist. Ich mache das oft, während um mich herum die meisten Leute nur Augen für ihr Handy haben. Die meisten müssen sogar mehrere Sachen gleichzeitig tun. Sie stehen auf dem Stepper im Fitnessstudio mit Kopfhörern aus denen die Musik so laut dringt, dass ich sie auch hören kann und gleichzeitig lesen sie ein Buch oder schauen zwischendurch diese Videofilme vor ihrer Nase! Also ich kreiere auf dem Stepper sehr oft in meinem Kopf einen neuen Blogartikel oder male mir sonstwas aus. Ich werde durch die Eintönigkeit des Steppens sogar dazu „gezwungen“ nichts anderes zu tun, als mich meinen Bewegungen bewusst hinzugeben, auf meinen Körper zu lauschen und zu spüren, was da aufgrund der Bewegungen in mir abgeht und gleichzeitig fließen die Gedanken, ziehen an mir vorbei oder bleiben hängen… Aber einige um mich herum scheinen einfach eine Übung runterzureißen, um möglichst viele Kalorien abzustrampeln, dabei überhaupt nicht mehr wahrzunehmen, wie ihre Haltung ist, ob oder wie ihnen die Bewegung gut tut, was sie mit ihnen macht… All das scheint für einige gar nicht wichtig zu sein. Letztens war ich im Fitnessstudio und eine Frau redete ununterbrochen mit extrem lauter Stimme ohne Punkt und Komma mit einem Typ, der neben ihrem Gerät stand. Sie steppte und steppte und ihr Mundwerk bewegte sich synchron zu ihren kurzen hektischen Bewegungen. Was sie da eigentlich mit sich machte, war ihr mit Sicherheit nicht bewusst, denn das würde ja eine Beschäftigung mit sich selbst fordern und das war ihr zu langweilig!

Die Voraussetzung für unsere Traumspinnereien ist also ein Bei-sich-Ankommen und das sogar so sehr, dass wir alles um uns herum ausblenden und wirklich ganz bei uns sind!

Ihr glaubt gar nicht, wie dann die Zeit vergehen kann. Träume spinnen lässt sich üben. Wenn es irgendwann mal zur lieb gewonnenen Gewohnheit geworden ist, dann gibt es keine Langeweile mehr. Und man braucht weder Alkohol, noch sonstige Drogen dafür, wie einige vielleicht annehmen.

Ich wünsche dir ganz viel Freude beim Spinnen! Also, spinn ruhig rum und fange deine Träume in deinem eigenen Netz auf. Und dann lasse dich überraschen von der Magie deines ganz persönlichen Zaubergarns, mit dem du dein Leben selbst gestalten darfst.

Sabina Boddem

aus dem FarbenReich

Typgerechte Farben wirken verjüngend – Frühling-Herbst-Mischtyp zwei Jahre nach der Farbberatung

Ja, Ihr Lieben, wie Ihr immer wieder in meinem Blog an den Fotos meiner Kunden erkennen könnt, lassen die Farben, die wirklich zu unserer Natur passen, die Personen nicht nur strahlender und jünger wirken, sondern die Farben machen auch selbstbewusster.

Hinzu kommt eine Veränderung der Frisur, ein anderer Kleidungsstil oder eine neue Brille. All das wird nun im Bewusstsein der eigenen individuellen Schönheit ausgesucht und nicht mehr danach, was einem als schön von irgendwoher angedreht und aufgeschwatzt wird.

Viele meiner Kunden berichten mir nach der Farb- und Stilberatung, wie sehr sie sich verändert haben und das nicht nur äußerlich, weil sich die Einstellung zur eigenen Persönlichkeit verändert hat.

Sich mit liebenden und wertschätzenden Augen sehen und wahrnehmen zu lernen, bedeutet nicht, dass wir immer mit allem zufrieden sind, was wir an und in uns finden. Doch es ist eine andere Herangehensweise, wenn die eigene Natur erkannt und wertgeschätzt wird, anstatt immer nur zu denken: „Ich bin zu langweilig, ich bin zu blass, ich bin zu…, also wähle ich alles, was mich verdeckt, von mir ablenkt, nicht mit mir gemeinsam wirkt und keine harmonische Beziehung mit meinen natürlichen Gegebenheiten eingeht. Damit gebe ich der Kunsthaarfarbe, der Brille, dem Kleidungsstück… einen höheren Stellenwert als mir selbst. Im schlimmsten Falle ist mir alles egal, Hauptsache ich habe irgendwas an… So gehen leider auch einige Menschen durch das Leben.

Die Brille sollte also farblich zur Naturhaarfarbe und zum Teint passen und nicht alleine für sich stehen, wie so manches Gestell in Gesichtern sitzt, ohne die Person zu heben, sondern sie zu verstecken.

Alles, was uns gut kleidet, ist eine Ergänzung unserer Natürlichkeit, denn nicht das, was wir anziehen, soll alleine wirken, sondern WIR sollten wirken, weil wir anziehend sind.

Die Kleidung und alles andere, was uns schmückt, sollte das unterstützen, weil wir es uns wert sind, so zu sein, wie wir sind. „Aber“, werdet Ihr vielleicht sagen. „Was ist denn, wenn ich nicht so jung aussehen möchte? Wenn ich befürchte im Beruf oder… nicht ernst genommen zu werden?“… Das ist, finde ich eine Frage des Stils mit typgerechten Farben. Ihr braucht Euch nicht eine schwarze Brille auf die Nase zu setzen und dazu einen schwarzen, blauen oder grauen Blazer tragen, nur weil Ihr vor einer Schulklasse steht oder in einer leitenden Position arbeitet, wenn Euch diese Farben einfach nicht gut zu Gesicht stehen. Kompetenz ausstrahlen hat viel mit Selbstbewusstsein zu tun und je sicherer wir uns sind, desto stärker strahlen wir das aus. Mal ehrlich, wenn ich so manchen in grau-schwarz-weiß sehe mit einer Brille, die alles dominiert, dann habe ich nicht das Gefühl, dass dort jemand mehr kann, als wenn er eine tolle Ausstrahlung hat und diese auch unterstützt. Ich unterhalte mich lieber mit Augen, als mit Kleidungsstücken und Brillen! 😉

Meine Kundin auf dem Foto hat einen leitenden Beruf mit hoher Verantwortung, wo sie es täglich mit Menschen zu tun hat. Was Ihr rechts seht, ist natürlich Freizeitkleidung. Aber auch im Beruf sieht sie mit Sicherheit viel aussagekräftiger aus und vor allem authentischer, wenn sie beispielsweise einen Blazer in warmen Farbtönen aus der Frühling-Herbst-Mischtyp- oder Herbsttyppalette tragen würde, als in kalten Farben aufzutreten, wie auf dem linken Bild, wohlmöglich noch mit einer schwarzen Jacke und einer schwarzen Brille, dazu noch das Haar streng nach hinten gestylt. Das passt einfach nicht zu ihrem Typ.

Darum freue ich mich, dass sie ihre Farben liebt und schätzt und in jeder Hinsicht ein Stück näher bei sich selbst angekommen ist. Es macht mich immer wieder glücklich, wenn ich das erleben und sehen darf.

links vor der Farbberatung, rechts zwei Jahre später

Wenn Ihr wissen möchtet, wie die Kundin vor zwei Jahren nach der Farbberatung aussah, dann klickt auf folgenden Link Die besonders warme Ausstrahlung eines Frühling-Herbst-Mischtyps.

Informationen zu meinen Beratungen erhaltet Ihr auf meiner Webseite www.farben-reich.com.