ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Unterschiedliche Sommertyp-Geschwister in der Farbberatung

Genau wie bei allen anderen Farbtypgruppierungen auch, finden wir immer Unterschiede.

Ein Indianer ist genau so ein Wintertyp wie ein Schneewittchentyp es sein kann. Ich bin ein dunkelhaariger Herbsttyp und wirke völlig anders als ein rothaariger mit Sommersprossen.

Andrea (51 J.) und Sandra (48 J.) sind Schwestern und beide ein Sommertyp.

Andrea hat graugrüne Augen und wirkt äußerlich mit ihren natürlichen Pigmenten etwas wärmer als Sandra mit ihren blauen Augen, die heller sind als die von Andrea. Deshalb glaubten die beiden auch, dass sie zu unterschiedlichen Farbtypen gehören. Andrea ist vor zig Jahren zum Herbsttyp analysiert worden und hat zurecht gemerkt, dass diese Farben ihr überhaupt nicht stehen. Sie fühlt sich eher zu den dunkleren, kühlen Farben des Sommer-Winter-Mischtyps hingezogen und neigt zu harten Kontrasten und zu dunklen Farben, die sie erdrücken.

Beide Frauen haben von Natur aus aschblondes Haar, das sie typgerecht aufhellen ließen.

Die Haarfarben stehen ihnen gut, da sie vom Ton her zum Typ passen und die Farbe gerade bei Andrea wahrscheinlich über kurz oder lang sowieso zu ihrem Naturton wird. Sommertypen bekommen mit zunehmendem Alter oft cremeweißes Haar, was überhaupt nicht alt macht, sondern Frische und Leichtigkeit bringt.

Für Andrea wird die Auseinandersetzung mit den hellen und leichten Farben zukünftig ein Thema sein.

Wenn sie immer sehr harte Kontraste gewöhnt ist, muss sie sich erst mal mit dem Hellen und Leichten vertraut machen. Damit hat Andrea natürlich eine völlig andere Wirkung. Das Schöne ist, dass sie nach der Farbberatung mit den unterschiedlichen Wirkungen spielen kann.

Wenn ich beispielsweise etwas strenger erscheinen möchte, ziehe ich entsprechende Farben an und umgekehrt, wenn ich weicher aussehen möchte, eben auch die entsprechenden Töne… Jeder Mensch trägt so viele Facetten in sich und in der Farb- und Stilberatung lernen die Kundinnen und Kunden wie sie diese vorteilhaft nach außen sichtbar machen können.

Nun zeige ich Euch zuerst Andrea mit zwei Vorher-Nachher-Fotos. Die rote Brille ist zwar korrekt im Gegensatz zur harten schwarzen Brille, aber lässt sich nicht so gut mit allen Sommertypfarben kombinieren. Ich empfehle eine Brillenfarbe, die ihrer Augenfarbe entspricht und die sie zu allen Sommerfarbtönen tragen kann. Außerdem sollte der Sommertyp aufpassen, weil er zu roten Hautirritationen neigt, was die rote Brille eher unterstützt, wenn die Person nicht geschminkt ist. Auf den rechten Fotos trägt Andrea ein leichtes Make-up im Gesicht und auch an den Augen und Lippen habe ich sie dezent geschminkt.

 

Hier habe ich noch einige Collagen zusammengestellt mit einer kleinen Auswahl typgerechter Farben.

 

 

Hier seht Ihr Sandra ebenfalls typgerecht geschminkt und mit Farben, die zu ihr passen. 

Zunächst ein Frisurenfoto, hier kommt der schöne Haarschnitt und die typgerechte Färbung sehr gut zur Geltung. Die meisten Friseure machen leider den Fehler, für kühle Farbtypen eine zu gelb- oder kupferstichige Farbe zu wählen. Das macht eher altbacken. Diese kühlen weißblonden Strähnchen hingegen passen sich der Naturhaarfarbe an. Sehr vorteilhaft zum Teint und den Augen! Der Übergang zum naturweißem Haar, wie es ja irgendwann auch mal wird, gestaltet sich dann auch sehr harmonisch. Andrea trägt ein Shirt, das trotz der Kontraste zu ihrem Typ passt und ihr steht. Ihr merkt also auch schon hier wieder, dass die Garderobe des Sommertyps nicht ausschließlich pastell-pudrig sein muss. Wem was steht hängt ganz individuell von der Person ab und das lernen meine Kundinnen und Kunden auch in der Beratung.

 

 

 

Und nun seht Ihr die beiden fröhlichen Schwestern gemeinsam wie sie sich freuen, dass sie so schön strahlen können in ihren neu gewonnenen Farben und mit ihrem Make-up.

Die Beratung hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich bin jedesmal sehr stolz, wenn ich meine Kundinnen glücklich machen darf. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei beiden hübschen Strahlefrauen bedanken, dass ich die Fotos öffentlich machen darf und natürlich für ihr Vertrauen!

Wenn auch Du wissen möchtest, was Dir gut zu Gesicht steht, dann informiere Dich auf meiner Webseite www.farben-reich.com über meine Angebote. Ich freue mich auf DICH!

Herzlichst und farbenfroh

Eure Sabina Boddem,

ganzheitliche Farb- und Stilberaterin und Visagistin

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Sommertyp drei Monate nach der Farb- und Stilberatung mit natur-weißem Haar

Ihr Lieben,

ich hatte Euch ja die Fortsetzung von meiner Kundin, Sigrun (60 J.), versprochen, die vor drei Monaten den Mut hatte, zu ihren Naturlocken zu stehen und nun auch zu ihrer frischen, creme-weißen Naturhaarfarbe. Beitrag dazu siehe hier:

Neuer Lebensabschnitt – neue Frisur! Sommertyp nach der Farb- und Frisurenberatung im Farbenreich

Ja, und gestern war Sigrun hier und ich habe sie mit den Kleidungsstücken fotografiert, die wir vor zwei Monaten zusammen in der Einkaufsbegleitung (Stilberatung) ausgesucht hatten. Die Haare haben noch nicht ganz ihren brillanten Naturton erreicht, weil sie noch eine Tönung für den Übergang benötigen, aber das meiste an Kupfer-Färbung ist schon raus.

Zur Erinnerung, so kam Sigrun vor drei Monaten zur Farbberatung (siehe linkes Foto!), als ihr Haar noch gelblich blondiert war und Kupfersträhnchen hatte. Nach der Farbberatung sind wir zum Friseur gegangen (siehe linkes Foto!).

Ich habe Sigrun zuerst mit Kleidungsstücken fotografiert, die sie aussortiert hat. Damit möchte ich zeigen, warum ein Sommertyp harte Kontraste wie Schwarz-weiß am Oberkörper getragen meiden sollte. Es dominiert die besonders weiche Ausstrahlung des Sommertyps. Auch erdige Farben des Herbsttyps oder zu grelle Frühlingstyp-Farben kombiniert mit Weiß stehen dem Sommertyp in der Regel nicht. Es liegt also nicht an dem weißen Haar, sondern meistens an den unvorteilhaften Garderobenfarben oder Brillengestellen, die nicht zum Typ passen, wenn eine grau-oder weißhaarige Person altbacken erscheint.

 

Der Sommertyp sollte oben herum ein reines Weiß großflächig oder kombiniert mit Schwarz meiden. Naturweiß oder Wollweiß sind einfach schmeichelhafter. Seht hier links unvorteilhaft und rechts vorteilhaft!

Streifen sind schön, aber man beachte den Kontrast. Schwarz-weiße oder schwarz-graue Streifen stehen wirklich nur dem Wintertyp richtig gut. Siehe rechts wie immer mit typgerechten Farben!

So, und nun noch einige Bilder mit den Farben der Saison, die Sigruns Ausstrahlung entsprechend ihrer natürlichen Pigmentierung unterstützen. Deshalb sieht sie wesentlich natürlicher und frischer aus mit ihren naturweißen Haaren, als mit der Gelbblondierung, mit der man angeblich jünger wirken soll…

 

 

Für alle, die mir stets erzählen, dass es im Winter keine hellen Farben für den Sommertyp gibt: So kann ein Outdoor-Outfit aussehen! Gerade für den Sommertyp gibt es immer und zu allen Jahreszeiten die richtigen Farbtöne. Warum soll also im Winter immer alles nur dunkel sein? Wenn ich in der Straßenbahn sitze, sehe ich meist Schwarz, Dunkelblau oder Dunkelgrau oder erdige Schlammtöne. Schade, denn das, was Ihr hier erblickt, ist doch wesentlich frischer oder?

Also, an alle Leserinnen und Leser, die meinen sie wären noch zu jung für weißes oder graues Haar. Dafür gibt es kein Alter, denn dieses Haarfarbe ist eine völlig natürliche Farbe, wie jede andere auch. Wenn sich alle Frauen dazu bekennen würden, dann würde das niemand mehr mit alt in Verbindung bringen, denn je nach Farbtyp kann ein Mensch schon in den Zwanzigern ergrauen. Und warum sollten nur Männer weißes Haar tragen dürfen? Es ist also immer noch ein längst überholtes Vorurteil, dass Frauen sich die Haare färben sollten. Wenn die Tönungen nicht zum Typ passen, bringt das überhaupt nichts. Die einzigen Ausnahmen bilden einige warmen Farbtypen, die in Sonderfällen schon in jüngeren Jahren grau oder aschig werden. Ihnen steht das leider nicht so gut zu Gesicht und zu ihren Farben, wie den kalten Farbtypen. Warme Farbtypen ergrauen in der Regel auch erst sehr spät oder fast gar nicht, so wie ich. Viele glauben, dass ich, Jahrgang 1961, meine Haare färbe, was nicht der Fall ist! Aber ich würde das auch nicht machen, wenn mein Haar schon weißer wäre, denn ich möchte nicht, dass regelmäßig irgendwelche chemischen Gifte durch meine Kopfhaut in meinen Körper dringen.

Außerdem, was ist denn daran schlimm, älter zu werden und reifer? Das ist ein völlig natürlicher Entwicklungsprozess der Natur!

An dieser Stelle möchte ich mich bei Sigrun ganz herzlich bedanken, dass sie sich zum Mutmachen für viele andere ergraute Frauen zur Verfügung gestellt hat. Und ich gratuliere ihr zu ihrem eigenen Mut, sich endlich zu ihrer wahren Natur zu bekennen und sich so anzunehmen wie sie ist. Und nicht nur das, sondern auch zu begreifen, wie und warum ihre Entwicklung und Entfaltung so notwendig war in ihrem derzeitigen Lebensabschnitt. Sigrun fühlt sich in jeder Beziehung heute wohler und immer stärker bei sich angekommen. Ihre Erzählungen darüber berühren mich sehr und ich weiß, dass das nicht unsere letzte Begegnung war.

Wenn auch Du sehen und erfahren möchtest, was Deiner Natur entspricht, dann schau auf meiner Webseite www.farben-reich.com nach meinen Angeboten. Ich freue mich, Dich hier im Farbenreich begrüßen zu dürfen.

 

Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Radikale und tolle Typveränderung! Vom hüftlangen Haar über einen Long Bob zum Pixie Bob mit Pony

Ihr Lieben,

gestern war wieder Haarschneidetag bei meiner Freundin. Diejenigen, die mich kennen, wissen bereits, dass das Haareschneiden zu meinen Hobbies gehört. Ich habe es nicht professionell gelernt. Der Blick für Frisuren und was zu wem passt, kommt mir natürlich als Farb- und Stilberaterin zugute. Nun aber zum eigentlichen Anlass dieses Blogbeitrags.

Vielleicht erinnern sich einige von Euch an meinen Artikel „Wenn der alte Zopf ab muss und ein neuer Lebensabschnitt beginnt“. Da beschreibe ich wie ich der Enkelin meiner Freundin (Farbtyp Sommer) die hüftlangen Haare abgeschnitten habe und zeige wie sie anschließend mit ihrem Long Bob aussieht. Siehe Foto! Tja und was ist nun geschehen?

Das mutige, inzwischen fast 15 jährige Mädchen, wollte unbedingt, dass ich ihr die Traumfrisur schneide, die sie eigentlich schon beim letzten Mal haben wollte, sich aber noch nicht traute.

Oh, was hatte ich gestern Muffensausen. Ich hatte in den 80er- und 90er Jahren sämtliche Pixieschnitte drauf, sogar mit hinteren und seitlichen Rasuren. Ob symmetrisch oder asymmetrische Bobs, Bürstenschnitte und was sonst noch so alles zu dieser Zeit an Unisexfrisuren angesagt war, ich konnte alles schneiden. Aber das ist ewig her. Außerdem kenne ich dieses Mädchen schon seit ihrer Geburt und sie hatte immer langes Haar, an denen ich bis zu dem Zeitpunkt, als der Zopf ab musste, lediglich die Spitzen schneiden durfte.

Nach dem Foto, das Virginia mir zeigte, war der Pixie Bob hinten anrasiert, das Deckhaar war lang und vorne hatte er einem extrem vollen Pony. Das Mädchen hat jedoch eine kleine Stirn. Sollte das gut gehen? Außerdem ist der Nackenhaaransatz so hoch, dass ich gar nicht anrasieren konnte. Sie hat zwar viele Haare und deshalb einen vollen Haarschopf, aber im Nacken ist das nicht so. Hm…??? Hin- und her überlegt, ob ich mir das zutraue, denn schließlich musste ich alles mit der Schere hinkriegen, auch die Feinarbeit im Nackenbereich, aber Virginia ließ nicht locker!

Okay, also „ran an den Speck“. Ich tastete mich erst Mal mit der Schere vorsichtig ran, so dass in jeder Etappe ein Schnitt entstand, den ich als Zwischenstadium vertreten konnte. Und je kürzer das Haar wurde, desto mehr arbeitete ich mich wieder ein und alles war wieder vertraut.

Und, Taterataaaaaaa 😀 , hier ist das Ergebnis.

 

Hier zwei Vorher-Nacher-Fotos links mit Long Bob und rechts mit Pixie Bob und langem Pony

 

Ja, so kann sich ein Typ durch eine neue Frisur völlig verändern. Virginia ist jetzt glücklich, denn diese Veränderung entspricht ihrem derzeitigen Lebensgefühl und ihrem Entwicklungsprozess, denn sie hat sich ja nicht nur optisch verändert. Wenn eine Person, ihre Frisur radikal verändert, dann geht das aus meiner eigenen Erfahrung und auch aus dem, was ich bei anderen mitbekomme, fast immer mit einer Veränderung der Persönlichkeit und/ oder der Lebensumstände einher. So wie eine Farbberatung nicht in den Kleidern stecken bleibt, so ist auch die Frisurenveränderung, gerade bei uns weiblichen Wesen, sehr oft tiefer gehend.

Wenn auch Du erfahren und sehen möchtest, was zu Dir passt und wie Du das, was Du empfindest und in Dir steckt, auch nach außen sichtbar machen kannst, dann erkundige Dich auf meiner Webseite www.farben-reich.com nach meinen Angeboten oder schaue Dich hier im Blog um. Du findest eine Menge Beispiele von Menschen, die sich zu mir auf den Weg nach Düsseldorf gemacht haben.

Ich freue mich, wenn ich auch Dich bei mir im FarbenReich beraten darf.

Bunte und gut gelaunte Grüße

Sabina Boddem