Allgemeines

Fotografie, Poesie, Farben und Kunst von Sabina Boddem auf YouTube

Warst Du schon mal auf meinem YouTube-Kanal, den ich seit 2011 mit Leben fülle? Nein? Dann wird‘ s aber Zeit! 🙂 Ja! Dann schau nochmal rein! Du warst bestimmt schon lange nicht mehr drin. Was Du dort findest? Na, das hier:
  • Fotografie, Poesie, Kunst, Kreativität, Farben, Natur, Landschaften, Städte und alles, was ich sonst noch sehens- und hörenswert empfinde mit viel Freude liebevoll gestaltet und präsentiert. ٠♥ ღ.*♫•* ♫♪
Hier ist der Link zu meinem Kanal https://www.youtube.com/user/mitFarbenReich!
Du findest den Link auch in meinem Blog unter Farbenreich im YouTube. Dann brauchst Du nicht immer diesen Beitrag hier zu suchen, um den Kanal zu finden oder gib einfach im YouTube meinen Namen, Sabina Boddem, ein.

Drei kleine Kostproben

zum Lesen, Hören, Nachdenken, Meditieren, Fühlen und Genießen!

Farben sind Ausdruck des Lebens! Was Farben noch bedeuten können, seht Ihr hier zu stimmungsvoller Klaviermusik. Viel Freude dabei! ♥

Gestalte mit dem Herzen und zeige Deine innere Fülle.
Jeder Mensch kann malen… Auch Du!

Meine Botschaft zum Advent 

Viel Freude an allem und eine schöne, besinnliche Zeit!

Herzlichst

Eure Sabina Boddem

www.farben-reich.com

 

Advertisements

Gestalte dir ein gemütliches Zuhause,

damit du immer einen Zufluchtsort hast, an dem du dich wohl fühlst. 

„My home ist my castle“ (mein Zuhause ist meine Burg, meine Festung). Das ist und war schon immer meine Devise, zumal ich dort die meiste Zeit meines Lebens verbringe. Ich wohne nicht nur in meinem Zuhause, ich arbeite auch dort. Aber auch in Zeiten, in denen ich noch täglich zur Arbeit raus musste, freute ich mich nach einem stressigen Tag auf meine, unsere kleine individuelle Insel, die nur jemand betreten darf, wenn wir es erlauben.

Gerade in der dunklen Jahreszeit, in der ich üblicherweise mehr in Räumen verbringe, ist es mir eine Herzensangelegenheit, diese behaglich zu machen. Damit bringe ich nicht nur mir selbst und meinem Mann eine Wertschätzung entgegen, sondern auch dem, was uns umgibt und denjenigen, die uns besuchen.

Das gleiche gilt auch für mich selbst, meinem Seelenzuhause, was bedeutet, dass ich mir selbst, meinem Körper, meiner Seele und meinem Geist Aufmerksamkeit und Zuwendung schenke.

Das alles braucht gar nicht so viel Zeit, Geld oder übermäßige Kreativität. Es bedarf oft nur Kleinigkeiten, um sein kleines Reich liebevoll zu einer Wohlfühloase zu verwandeln. Es reicht einfach schon eine kleine Zuwendung und Aufmerksamkeit, eine vielleicht nur kurze Zeit am Tag, die du einfach für dich selbst brauchst, um aufzutanken. Das ist so wichtig, auch wenn es noch so schwer fällt, denn es gibt natürlich Zeiten, in denen jede Minute zählt. Wenn es heißt, Kinder, Beruf, einen pflegebedürftigen Menschen und vieles mehr unter einen Hut zu bringen. Trotzdem mache ich darauf aufmerksam, dass es sogar lebensnotwendig ist, sich wenigstens eine halbe Stunde am Tag eine Auszeit zu erlauben, sich ein kleines tägliches Ritual zu gönnen, auf das du dich freuen darfst und wenn du dir nur im Bad eine Kerze anzündest.

Ich finde, dass Kerzen glücklich machen können. Sie leuchten, verströmen Wärme und duften im besten Falle beruhigend nach Wachs und Honig. Dazu ein Duftlämpchen in der kalten Jahreszeit mit naturreinen, sinnlichen Ölen aus Zimt und Orange oder einem anderen Duft deiner Wahl. Das ist doch herrlich oder? Der flackernde Schein des warmen Kerzenlichts lädt zum Träumen ein und auch Kinder kannst du meiner Erfahrung nach damit begeistern und zur Ruhe bringen. Du kannst auch eine Lichterkette irgendwo schön dekorieren. Lichterketten verzaubern so manche Ecken, Spiegel und Kommoden in einen kleinen, mystischen Altar. Ich hatte früher in den Kindereinrichtungen, in denen ich gearbeitet habe, im Herbst und Winter an dunklen Tagen immer Kerzen, Lichterketten und Duftlämpchen an. Damals war man auch noch nicht so beschränkt wie heute und hat alles aus Sicherheitsgründen verboten. Es hatte auch nicht jeder eine Allergie auf Alles und Jedes. Heute darf man ja noch nicht mal mehr Kissen, Stoffe (auch zum Verkleiden), Decken (auch zum Buden bauen) Lichterketten und Spiegel zur gemütlichen Atmosphäre einsetzen. Dann kriegt man ein Problem wegen des Brandschutzes, der Hygiene oder der Verletzungsgefahr. Komisch, 20 Jahre lang ist während meiner Arbeit mit Kindern noch nie etwas passiert. Meine Mutter hätte zu ihren Lebzeiten zu sagen gepflegt: „Man kann sich auch den Finger in der Nase brechen.“ Aber das ist ein anderes Thema, über das ich mich an dieser Stelle nicht wiederholt auslassen möchte. 😉

Gerade Kinder schätzen eine gemütliche, heimelige Atmosphäre sehr im Gegensatz zur Behauptung vieler Eltern. Es kommt immer darauf an, wie sie angeleitet werden, mit ihrer Umwelt umzugehen und diese zu gestalten! So auch die Kinderzimmer, die meistens für mich ein Ort des Grauens sind, wenn ich sie betrete. Ich kann das lieblose Chaos, das die Kinder völlig überfordert, oft nicht nachvollziehen. Es geht nicht um perfektes Aufräumen, sondern um Wertschätzung der Spielsachen und darum, wieder kreativ spielen zu lernen. Aber auch das ist ein Thema für sich.

Jeder, egal ob Kinder oder Erwachsene, brauchen wir nicht alle einen Lieblingsort zum Nachdenken, Lesen, Träumen, Musikhören, Spielen, Basteln, Werkeln oder Sonstigem? Einen Ort, an dem wir unsere Seele baumeln lassen können und wenn es nur das Badezimmer oder das Örtchen ist. Geh mal bei dir in‘ s Badezimmer rein und schau dich kritisch um. Ist es dort zweckmäßig und nüchtern eingerichtet, gar total steril und kalt oder völlig chaotisch, weil überall angebrochene oder gar leere Duschgelflaschen rumstehen, dazwischen ein feuchter Waschlappen achtlos hingepfeffert wurde und die Zahnbürste lieblos in einem schmucklosen Becher vor sich hin gammelt. Geh mal wirklich aufmerksam durch jeden deiner Räume. Fühlst du dich dort wirklich wohl? Es fängt schon im Eingangsbereich an. Schaue in jede Ecke. Wie lange hast du dein Zuhause nicht mehr mit liebevollen Augen betrachtet und den Wunsch verspürt, mal etwas zum Vorteil zu verändern, unnötige Dinge zu entsorgen und dir Platz zu gönnen für…?

Ich schreibe das, weil es manchmal einer Anregung bedarf, wenn vor lauter Gewohnheit an die Unordnung oder das Zweckmäßige der Sinn und das Gespür für die Ästhetik völlig verloren gegangen ist. Nicht nur wir Menschen brauchen eine Farb- oder Stilberatung, weil wir uns manches mal aus den Augen verlieren und wir verlernt haben, uns mit wertschätzenden Augen zu betrachten, sondern auch unser Zuhause!

Bringe einfach ein bisschen mehr Farbe in deinen Alltag, gerade dann, wenn er mal grau erscheint. Du wirst sehen, das tut so gut. Und gerade JETZT ist die BESTE ZEIT zur Tat zu schreiten! 🙂

Ich wünsche Euch eine gemütliche Wohlfühlzeit!

 

Siehe auch ähnliche Beiträge unter folgenden Links:

Farben sind Lichtblicke in unserem Zuhause

Wirkungsvolle Tipps, wie du die dunkle Jahreszeit aufhellen kannst

Farben machen glücklich, weil sie Glückshormone anregen

Bunte, vor allem satte und warme Farben heben die Stimmung

Dekorieren mit bunten Glasflaschen

Bin ich sinnlich? Was bedeutet eigentlich Sinnlichkeit? – Anregungen und Tipps

Gute-Laune-Farben als Stimmungsaufheller bei schlechtem Wetter

 

www.farben-reich.com

Mach das BESTE aus dem, WAS gerade IST!

Das schrieb ich am 07.10.2015. Ich habe diesen Entwurf gerade entdeckt und ich finde, dass das, was ich da geschrieben habe, immer noch gilt und besonders angesichts dessen, was sich in den letzten zwei Jahren entwickelt hat. Zum Glück fühle ich mich heute gestärkter, als zu dem Zeitpunkt, als ich diesen Text verfasst habe. Vielleicht liegt es daran, dass ich mich an dem Positiven orientiert habe und versuche, das Beste aus dem zu machen, was gerade ist.

„Wem ist geholfen, wenn wir täglich Frust schieben?

Antwort: Weder dir, noch mir, noch uns, noch denjenigen, denen es gerade richtig schlecht geht. Klar, rege ich mich auch ständig über die Politik auf, verfolge schon fast süchtig alle möglichen Medien, schaue nicht weg und teile auch ehrlich meine Meinung mit. Ja, auch ich mache mir große Sorgen, was sich noch entwickeln wird. Aber, als ich heute Morgen den PC hochgefahren hatte und mir sofort von allen Seiten nur Negativmeldungen entgegen schlugen, da beschloss ich, mal etwas kürzer zu treten mit meinen Recherchen. Am liebsten würde ich mal das Fernsehen ganz auslassen und keine Internetmeldungen mehr verfolgen, denn ich brauche zur Zeit viel Kraft, um das alles, was mir dort präsentiert wird, zu verkraften. Diese ständigen Negativenergien ziehen mich runter, sodass ich mich seit Wochen geschwächt fühle. Nein, nicht in meiner Arbeit! Wenn ich arbeite, dann bin ich in meiner Kraft und in meinem Element. Aber ich spüre diese komische Lähmung in mir trotzdem, denn sobald ich nicht in meinem Element bin und eine Pause einlege, holen mich diese Energievampire von außen wieder ein. Ich spüre auch, dass Menschen um mich herum sehr gereizt und unglaublich empfindlich sind. Bei dem geringsten Anlass werden sofort Türen zugeschlagen, wird blockiert und vor allem negativ kritisiert. Gerade diejenigen, die ohnehin in ihrem Umfeld große Sorgen haben, reagieren plötzlich nur noch genervt und völlig unsensibel auch, wenn jemand ihnen wohlgesonnen ist. Ich glaube, dass an uns allen die Entwicklung, die zur Zeit im Land und in der Welt fortschreitet, nicht spurlos vorbei geht, auch nicht bei denjenigen, die sich nicht damit befassen und glauben, sie seien nicht beeinflusst, wenn sie die Medien nicht verfolgen oder nicht mal eine Flüchtlingsunterkunft in der Realität gesehen haben. Es ist einfach diese globale Energie, die sich breit macht, die uns erdrückt und uns belastet.

Wie können wir dem entgegen steuern?

Also, ich habe mir nun vorgenommen, verstärkt darauf zu achten, dass es mir gut geht, ich mich mit Positivem beschäftige und ich dankbar bin für jeden Moment im HIER und JETZT! Und ich versuche das, was da gerade in unserem Land und in der Welt abgeht, in eine Wolke der Liebe zu hüllen auch, wenn mir das schwer fällt. Oh ja, das hört sich ziemlich esoterisch an. Ich weiß! Aber ich bin keine Esoterikerin, sondern ein Mensch, der einfach ganzheitlich und damit automatisch spirituell denkt, fühlt und handelt, weil es in der Natur der Dinge liegt, das zu tun. Ich bin Natur und keine Maschine und Natur besteht eben nun mal aus Körper, Geist und Seele und wo Natur ist, da gibt es auch Energien, die freigesetzt werden. Für mich alles ganz logisch…“

Deshalb wünsche ich allen einen positiven Tag mit Dankbarkeit, Freude, Sinnlichkeit und ganz viel Liebe!

www.farben-reich.com

Bunte Blumengrüße

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und einen sonnigen Start in den Wonnemonat Mai. Am Sonntag soll es ja endlich wärmer werden. Ich hoffe es ja sehr, denn die Blüten auf dem Bild sind aus vergangenen Jahren. Im Moment haben es die meisten Knospen sehr schwer und mögen sich bei der Kälte nicht öffnen. Und nicht nur die Pflanzen brauchen konstante Sonnenwärme. Ich auch! 🙂

Lasst es Euch gut gehen und treibt es schön bunt!

Liebe Grüße

Eure Sabina Boddem

www.farben-reich.com

Anmut, Schönheit, Natürlichkeit

Wo liebevolle Selbstannahme auf geistiger und seelischer Ebene fließt und dieser Fluss durch die Sprache des Körpers ausgedrückt wird, entsteht Anmut und Schönheit, die berührt und bewegt. Anmut bringe ich auch mit Reinheit in Verbindung, also mit einem Ausdruck unverfälschter, harmonischer Natürlichkeit.

Eine meiner Kundinnen schrieb mir nach ihrer Farbberatung: „Unser Innerstes tritt nach Außen, wenn wir uns nicht mehr mit unpassenden Farben verstecken… Es ist viel mehr als „nur“ eine Farbberatung gewesen – ein sich selbst mehr erkennen und lieben lernen. Echt spannend und ein irres Gefühl, wenn man sich selbst auf einmal erkennt.“  

 www.farben-reich.com

Vom verANTWORTungsBEWUSSTen BeEINFLUSSen und BerREICHern

 Bildquelle: Karin Hoffmeister Seelenhaus-Atelier

 

Mein Reichtum ist das, womit ich dich erreiche,

um dich mit dem Fluss,

der meiner schöpferischen Quelle entspringt,

zu bereichern.

Ich beeinflusse dich im wahrsten Sinn des Wortes,

damit etwas, das bei mir übersprudelt,

zu dir fließen kann.

Ich gebe dir davon ab.

Dieser Einfluss geschieht bewusst aus reinem Herzen

und mit der Verantwortung,

die meiner Seele entspricht.

Es ist die Antwort auf meine Berufung.

Du entscheidest, was du annehmen möchtest

und was dir gut tut,

denn meine Wahrheit muss nicht deiner entsprechen.

Mit deiner Entscheidung antwortest du

und übernimmst die Verantwortung für dich,

was du von meinem Fluss brauchst,

um dich bereichern zu können.

Wenn wir alle aus unserer Herzensquelle schöpfen

und uns wechselseitig und verantwortungsbewusst bereichern würden,

wären unsere Flüsse voll

und unsere Beeinflussung würde Reichtum erzeugen,

der sich nie erschöpft,

sondern fließt und gut tut

 

© Sabina Boddem  www.farben-reich.com

 

Warum ich nicht jeden Werbetrend mitmache

Hallo, Ihr Lieben,

täglich sehe ich immer mehr neue Videos, in denen Leute sich und ihre Arbeit vorstellen. Hören und sehen ist jetzt angesagt, statt lesen oder ein Foto auf sich wirken lassen.

Ich finde es klasse, wenn die Betreffenden sich damit wohl fühlen und viele von diesen Kurzfilmen sind wirklich ansprechend gemacht. Wenn jemand damit Erfolg hat, ist das doch prima. Aber ich mag es nicht, wenn mir ganz besonders von denen, die damit Geld verdienen, eingetrichtert wird, dass diese Art der Werbung ein „Muss“ ist! Wenn „man“ das nicht so mitmacht, ist „man“ out oder soll angeblich weniger Chancen haben, Kunden für sein Herzensprojekt zu gewinnen?

Das mag ja jetzt ein Modetrend sein, aber was kommt morgen?

Sind dann plötzlich die mühselig gemachten Videos wieder out? Die endlich erworbene Videokamera hat nicht mehr die Funktionen für das, was dann plötzlich Trend ist und benötigt wird?…

Ich habe einfach keine Lust dazu, all das mitzumachen.

Ich bin weder kamerascheu, noch habe ich Komplexe mich filmen zu lassen, aber ich mag es nicht, mich mit Videos zu befassen. Es ist einfach nur mein Empfinden. Ich schreibe und fotografiere gerne, ich lasse mich auch gerne ablichten. Warum dann noch filmen? Mal abgesehen davon, dass wir uns immer mehr vom Internet abhängig machen. Früher haben wir vielmehr hingehört und das ausschließlich über das Telefon, ohne den anderen überhaupt je vor einem persönlichen Kontakt zu Gesicht zu bekommen. Früher und dazu bin ich heute noch imstande, konnte ich aus persönlichen Handschriften oder der Art und Weise wie das Geschriebene auf einem Blatt Papier verteilt war, vieles über einen Menschen erkennen.

Heute wollen viele Menschen noch nicht mal mehr telefonieren. Termine werden von Kunden umständlich via Mails diskutiert, statt einfach mal zum Telefon zu greifen und anzurufen und gegebenenfalls eine Telefonnummer zu hinterlassen mit einer möglichen Rückrufzeit. Ich habe nichts gegen Termine via Mail, aber dabei finde ich es ratsam, in einer Anfrage dazu zu schreiben, wann es für den Betreffenden gar nicht oder am besten möglich ist, zu einer Beratung zu kommen. Stattdessen lassen manche Anfragenden alles offen, ich mache mir die Mühe, Termine mit Uhrzeiten raus zu suchen und dann kommt, „Nein da geht es nicht und dann kann ich nie…“ So geht das ellenlang hin und her… Ich kenne keine Arztpraxis, die das mitmacht.

Die Menschen werden ständig mit Reizen überflutet.

Es wird immer mehr. Wer besinnt sich noch auf seine Intuition und auf einen persönlichen Kontakt außerhalb des Internets? Wer hat wirklich noch Menschenkenntnis, die auf weniger Sinnesreize basiert und mehr aufgrund persönlicher zwischenmenschlicher Kontakte verbunden mit einer Portion Intuition und Bauchgefühl? Wenn ich jetzt auch noch anfange in eine Kamera zu reden, weiß auch niemand wirklich, ob ich ihm in der Realität gut tue oder nicht. Dazu gehören auch immer alle, die an einer zwischenmenschlichen Begegnung beteiligt sind – wie offen die Gesprächspartner tatsächlich zueinander sind.

Ich brauche jedenfalls keine Videowerbung,

und ich habe schon früher, als es nur die Branchenbücher und Fleyer ohne Internet gab, sehr gute Erfahrungen mit meiner Auswahl an Menschen gemacht, die ich für was auch immer aufsuchte. Letztendlich gibt es für nichts eine Garantie. Jede Erfahrung ist persönlich und es wert gemacht zu werden. Manche sind sehr gut, andere eher weniger. Es ist meine Verantwortung, denn so lerne ich am besten, was mir wirklich entspricht. Und was für den einen empfehlenswert ist, muss für den anderen nicht so sein.

So bin ich auch keine Freundin von englischen oder gar „denglischen“ Modewörtern.

Ich berate und ich coache nicht. Ich liebe Farben und brauche keine Colors. Ich gehe einkaufen und es muss für mich nicht shoppen heißen. Außerdem sehe ich Videos und nenne sie nicht Movies. Ganzheitliche Farbberatung und Persönlichkeitsberatung entspricht meiner Muttersprache und ich muss mich nicht Image-Coach nennen für ein Color-Consulting-Business (habe ich gerade selbst kreiert das Wort, weiß gar nicht, ob es das so gibt, hihih..). 😀 Hier eine weiterer Artikel zum Thema Ich schreibe in meiner Muttersprache auch im geschäftlichen Bereich …

Nein, ich möchte nicht zurück in die Steinzeit!

Versteht mich bitte nicht falsch. Aber ich ziehe eben ab und zu die Reißleine, wenn ich spüre, dass mir einiges einfach zu viel oder überflüssig erscheint. Und wisst Ihr was? Ich kann mich nicht beklagen, denn auch zu mir kommen viele Kunden, sogar aus unterschiedlichen Ländern angereist. Ich habe deshalb auch schon englisch sprechend beraten. Mit Händen und Füßen, aber es war für alle bereichernd. 🙂 Die Kunden, die zu mir kommen, nehmen mich so wie ich bin oder, weil ich so bin wie ich bin. Sie sind offen, weil sie mich ausgesucht haben und alles kommt während einer Beratung in Fluss. Natürlich gibt es auch einzelne, bei denen der Zeitpunkt noch nicht reif war für die Beratung oder ich konnte sie tatsächlich nicht öffnen, weil es an mir lag. Nicht, weil ich meine Arbeit nicht richtig gemacht habe sondern, weil ich mein Gegenüber trotz allem nicht erreichen konnte. Vielleicht hätte ein anderer es gekonnt, vielleicht auch nicht, weil es Blockaden gibt, die einfach noch nicht zu lösen sind… Wie gesagt, das ist immer ein Risiko und es gibt so viele unterschiedliche Gründe, warum für den einen etwas ganz wundervoll ist und für den anderen nicht.

Auf jeden Fall werde ich nicht jeden Trend mitmachen. Wer sich einen Eindruck über mich oder von mir verschaffen möchte, darf gerne im Internet lesen, schauen und das auf sich wirken lassen. Alles weitere ergibt sich oder nicht. Aber Videos werdet Ihr nicht von mir sehen. Es ist einfach nicht mein Medium. Zumindest ist das heute meine Ansicht. Morgen könnte sie anders sein. „Man“ sollte ja bekanntlich nie nie sagen.

In diesem Sinne freue ich mich, dass ich auch auf meine Art und Weise meine Kunden wirkungsvoll anziehe, in der Mode sogar wortwörtlich. 😉

Vielleicht lernen wir uns ja auch bald in einer Beratung kennen.

Informationen und Kontaktdaten findet Ihr im Blog und auf meiner Webseite www.farben-reich.com. Diese Seite finden bestimmt auch einige altmodisch und vor allem nicht „handyfreundlich“. Ich kann damit leben, denn diejenigen, die zu mir kommen, mögen sie sehr. Alles ist eben Geschmackssache.

Für heute erst Mal herzliche und farbenfrohe Grüße

Eure Sabina Boddem