Allgemeines

Bekämpfe nicht Deinen Schatten, sondern zeige ihm Dein Licht!

Diesen Spruch fand ich im Facebook und er gefällt mir sehr. Ich weiß nicht von wem er ist, aber er könnte von mir sein.

Bevor ich meinem Schatten das Licht zeigen kann, muss ich erst mal bereit dazu sein, den Schatten zu suchen und zu finden.

Dazu gehört Mut, denn das bedeutet, sich mit seinem Unterbewussten, mit den nicht so angenehmen Teilen seiner Person auseinanderzusetzen. Wenn ich das urteilsfrei tue, dann bin ich auch dazu bereit, meine Be-Weg(e)-Gründe für mein Verhalten oder für ein Muster, das ich habe, zu beleuchten.

Im Forschen nach dem Warum und dem Hören meiner inneren Stimme, lerne ich mich zu verstehen.

Da sitzt immer ein verletztes Kind im dunklen Keller und hat sich mit Felsbrocken von Schutzmechanismen zugemauert. Wenn ich mir solch ein kleines Wesen dort vorstelle, dann muss ich doch liebevolle Gefühle entwickeln, wie eine liebende Mutter für mich selbst. Das Wesen hat mit Sicherheit nicht mit Absicht beschlossen, sich zerstörerische Verhaltensweisen zuzulegen, um sich selbst und anderen zu schaden. Nein, es sind Überlebensstrategien, die es sich zu eigen gemacht hat, um sich zu schützen, weil es nicht gelernt hat, dass es auch liebevoll geht oder dass es für manche Dinge auch Licht gibt. Oder Licht die Konsequenz meines Handels sein kann.

Aber weißt du, was am schwierigsten ist? Die Umstände oder Gründe für die Blockaden zu erkennen.

Das will ich ja gerade nicht… Mich erinnern… Etwas Unangenehmes oder gar Schlimmes nochmal sehen oder gar erleben. Aber da komme ich nicht drumherum. Denn, wenn ich mich nicht verstehe, wie soll ich es da denn anderen erklären? Dass andere Menschen meine Unzulänglichkeiten nicht nur auf sich selbst beziehen, sondern ich erklären kann was, wann, wie etwas mit mir zu tun hat. Und, dass ich nicht Unzulänglichkeiten in anderen sehe, die gar nicht da sind, nur weil ich sie so sehen will.

Du kennst das doch auch. Irgendein Verhalten oder das Aussehen eines anderen provoziert dich immer wieder auf‘ s Neue. Besonders von bestimmten Menschentypen. Du schaffst einfach nicht damit umzugehen. Entweder du flüchtest vor… oder benimmst dich total unangemessen. Irgendwann bemerkst du, dass es etwas mit einer Person aus deiner Kindheit zu tun hat. Vielleicht ist die Person aus deinem Erwachsenenleben sogar richtig nett und würde dir überhaupt nichts tun, aber du siehst sie nur aus der Brille des kleinen, inneren, verängstigten Kindes und verhältst dich entsprechend. Das Gegenüber bemerkt das, vielleicht auch nur unterbewusst und reagiert deshalb auch nur so, wie du es von ihm erwartest. Oder die Person reagiert noch nicht mal so und ist dir total wohlgesonnen, aber du glaubst, dass sie es nicht ist, auch wenn das völlig von der Realität abweicht. Es ist deine Wahrnehmung und du merkst nicht, dass es nichts mit der Realität zu tun hat… Ach es gibt so viele Beispiele.

In meinen Beratungen geht es ja immer wieder um den Selbstwert, um das Sich-an-Nehmen, ja auch um die Akzeptanz der eigenen Schönheit, die in den Schatten gestellt wird.

Jeder will im Grunde seines Herzens schön sein, aber viele glauben gar nicht, dass sie es bereits sind, erkennen sie nicht, sehen sie nicht ein und verstecken sich hinter allem möglichen. Und wenn sie ihre Schönheit sehen, dann erschrecken sie sich, weil gerade diese Schönheit als Kind niedergemacht und verletzt wurde.

Das betrifft sowohl die innere, als auch die äußere Schönheit und damit Vollkommenheit des Menschen.

Kannst du dir vorstellen, dass also einige Menschen sogar Angst haben vor ihrer Schönheit? Angst haben damit aufzufallen? Ja, das ist leider so. Ich habe schon viele „Kellerkinder“ mit dem Vertrauen meiner Kunden und Klienten wieder an‘ s Licht geholt und behutsam mit ihnen die ersten Schritte getan in diese herrliche bunte Welt, die vergessen schien.

Ich denke, jeder von uns hat dazu eine eigene biografische Geschichte. Das, was ich hier andeute, sind ja nur Beispiele. Eines kann ich dir wirklich wärmstens an‘ s Herz legen, auch wenn es ab und an zuerst weh tut, das zu tun und ich weiß, wovon ich schreibe:

Suche dein inneres Kind im Schatten auf und lerne, es sehr lieb zu haben. Gehe mit ihm behutsam  an‘ s Licht. Das, was du dann sehen und erleben wirst, ist weitaus schöner, als es deiner Vorstellung entspricht.

Unser aller Licht ist es wert, vollkommen gesehen zu werden!

www.farben-reich.com

Advertisements

Meine persönliche Datenschutzerklärung für Körper, Geist und Seele

 

Schmetterling auf Blüte

 

Verantwortlicher:

Sabina Boddem / natürliches Lebewesen
auf diesem Planet
im Universum

1) Arten der verarbeiteten Daten:

  • Bestandsdaten: Sprache, Gedanken und Körper
  • Inhaltsdaten: alle Gefühle, Meinungen, Erinnerungen, Konditionierungen, Ansichten; Wissen, Unwissenheit, Talente, Begabungen, Einfachheit, Fähigkeiten, Unfähigkeiten, Vermögen, Unvermögen…
  • Datenspeicher: Körper inkl. allem, was sich auf materieller Ebene darin befindet = Organe, Blut, Knochen…, aber auch die feinstofflichen, nicht materiellen Speicher = Geist und Seele
  • Nutzungsdaten: sprachliche (verbale Kommunikation), körperliche, gedankliche, energetische Berührungen jeglicher Arten und Weisen (nonverbale Kommunikation)

2) Kategorien betroffener Personen

  • Jeder, der mit mir auf irgendeine Art und Weise privat und beruflich (siehe Nutzungsdaten!) in Kontakt tritt
  • Jeder, der mit anderen, sogenannten Dritten in Kontakt tritt

3) Zweck der Verarbeitung

  • konstruktives, fruchtbares, heilsames Für- und Miteinander

4) Datenverarbeitung

  • ehrlich, respektvoll, achtungsvoll

5) Maßgebliche Rechtsgrundlagen

  1. Alle Menschen sind genau wie alles andere Natürliche (Pflanzen, Tiere, Gewässer…) aus der Quelle der göttlichen Schöpfung entsprungen, die der Liebe entspricht.
  2. Demzufolge sind wir alle ein Teil dieser liebevollen Schöpfung und haben das Göttliche in uns. Das will geliebt und wertgeschätzt werden.
  3. Liebe beinhaltet Wertschätzung, Respekt und Achtung der eigenen Natur und die des Anderen, so wie Ehrlichkeit.
  4. Liebe schließt jede Form der Zerstörung aus.
  5. Zur Zerstörung gehört jede Form der Lieblosigkeit.
  6. Zur Lieblosigkeit gehört: z. B. Verrat, Gewalt in Gedanken, Worten und Taten, Niedertracht, Hass, Missgunst, Lüge…
  7. Jeder Mensch ist für sein Leben und sein Handeln verantwortlich.
  8. Daraus resultiert unsere Pflicht, liebe- und respektvoll mit uns und anderen umgehen.

6) Sicherheitsmaßnahmen

Aufgrund der leidvollen Tatsache, dass es viele Lebewesen gibt, die ihre Daten nicht auf der liebevollen Grundlage mitteilen, ist es für mich eine Herzensangelegenheit mit bestem Gewissen das zu schützen, was mir in Achtung und Respekt anvertraut wird. Ebenso werde ich alles daran setzen das, was nicht achtungs- und respektvoll ist, von Dir und mir fernzuhalten oder zu entfernen, wenn es sein muss auch rechtlich zu verfolgen. Letzteres würde aber nur im äußersten Notfall geschehen. Ich lege nämlich Wert auf ehrlichen und offenen Datenaustausch und auf persönliches Miteinander bei Lösungen von Konflikten auf eigenverantwortlicher und konstruktiver Basis, was leider meiner Beobachtung nach viele Menschen verlernt haben.

Das, was du mir anvertraust, obliegt Deiner Eigenverantwortung. Da ich „nur“ ein Mensch bin, wie Du auch, sind auch Fehler (Unvermögen, Unzulänglichkeiten, Unwissenheit…) nicht auszuschließen. Ich bin jedoch in der Lage, über meine persönlichen Unzulänglichkeiten zu reflektieren und werde alles daran setzen, Wege zu lernen, diese in konstruktive Verhaltens- und Vorgehensweisen (Datenaustausch, Datenverabeitung, Speicherungen und Löschungen) umzuwandeln. Das hat auch etwas mit Verantwortungsbewusstsein zu tun! Darüberhinaus behalte ich es mir offen, auch Grenzen zu setzen zum Schutz der eigenen persönlichen Inhaltsdaten und Datenspeicher, denn ich habe die Fürsorgepflicht nicht nur für das Wohlergehen des anderen, sondern ganz besonders für mich selbst, damit Körper, Geist und Seele gesund bleiben oder noch (wieder) heilen können. Beachte immer, nur wer sich selbst liebt und entsprechend mit sich umgeht, kann das auch mit anderen Lebewesen tun. Ich spreche bewusst von Lebewesen, weil diese Maßnahmen auch für den Umgang mit der gesamten Natur gelten.

Mit Grenzen setzen meine ich, dass ich nur das an mich heranlassen, austauschen und teilen möchte, was mir gut tut oder wovon ich glaube, dass es Dir gut tun könnte. Da Du das am besten von Dir selbst wissen solltest, hast Du auch jeder Zeit Deine eigene Möglichkeit der Grenzsetzung (mehr dazu unter Punkt 8!).

7) Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Diese ergibt sich selbstverständlich aus den Punkten 3, 4, 5 und 6! Alles, was mir von Dir anvertraut wird, bleibt unter meinem persönlichen Schutz und Verschluss. Sobald Du mir Dein Einverständnis gibst, etwas an andere weiterzugeben oder zu veröffentlichen (dabei hast Du selbstverständlich auch die Wahl an wen), werde ich erst Deine Daten mit-teilen.

8) Löschung von Daten und Widerrufsrecht

Jetzt gibt es auch schon mal Veränderungen. Wenn Du also mal etwas eingewilligt hast und diese Einwilligung rückgängig machen möchtest, kannst Du das jederzeit tun. Beachte dabei aber auch bitte, dass manches dabei auch begrenzt ist. Es gibt Informationen, die sind nicht zurückzusetzen. Da bleiben einfach Eindrücke, positive und leider auch negative… Darum tragen wir alle die Verantwortung für unsere Dateninhalte und Datenübertragungen. Je liebevoller sie sind, desto produktiver heilsamer die Eindrücke, denn körperliche und seelische Schäden lassen sich nicht einfach auf Knopfdruck entfernen.

________________________________________

Das war es schon. Mehr gibt es meiner Meinung nach nicht mehr zu sagen.

Diese „DSGVO“ sollte die Grundlage sein für jede Art und Weise des Austausches und der Mitteilungen unabhängig von den dazu verwendeten Medien (z. B. Internet, Print oder Telefon) und unabhängig davon, ob dieser Austausch privat oder gewerblich ist.

Urheberrecht

Teilen des Beitrages mit Verlinkung meines Blogs erlaubt, kopieren verboten!

© FarbenReich – Sabina Boddem

Stand: 1. Juni. 2018, Gültigkeit so lange ich lebe! 😀

 

Auf ein liebevolles Miteinander-um-Gehen!

¸¸¸¸.•*´¯`Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ´¯`*•.¸¸¸¸

Einen liebevollen Gruß an alle kinderlosen Frauen am „Muttertag“

Nachdem ich im Facebook heute auf die unzähligen Muttertagsgrüße aufmerksam gemacht wurde:

Ich ziehe heute und an jedem Tag auch vor allen Frauen den Hut, denen wie mir versagt geblieben ist, Mutter zu werden und vor denjenigen, die gerade im Alter darunter leiden, weil sie gerne eine Familie hätten oder Angst vor der Alterseinsamkeit haben, die ständig die glücklichen Familienfotos sehen mit den toll geratenen Kindern und den wunderbaren Enkeln!

Ich grüße alle die Frauen mit oder ohne Kinder, die nicht ständig besucht werden, die befürchten, dass niemand nach ihnen schaut, wenn sie mal alleine sind oder Hilfe benötigen!

Auch wir haben eine Menge in unserem Leben geleistet, oft sogar wie ich die Kinder von anderen Müttern besser „erziehen“ können, als diese selbst, ob privat oder aus beruflichen Gründen. Ich habe beides getan.

Und ich grüße auch all diejenigen, die mit Kindern nicht so oft Berührung hatten oder die bewusst keine eigenen Kinder bekommen möchten oder wollten. Auch sie haben in ihrem Leben ihre Aufgaben zu bewältigen und müssen Verantwortung tragen!

DANKE an alle diese Frauen! Danke, dass es auch sie und mich gibt!!! ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ 

www.farben-reich.com

Von aufrichtiger Liebe und Wertschätzung der eigenen Natur

und wie die unterschiedlichsten Menschentypen mit sich umgehen

 

Das, was auf dem Herz steht, sollte die elementarste Grundregel eines jeden Menschen sein, auch wenn ich hier wahrscheinlich wieder viele Frauen anspreche. Das Geschlecht, das sich immer wieder manipulieren lässt, sich nicht ganz und vollkommen zu finden, zu sehen, zu fühlen und zu spüren.

Während Männer über ihren Bauchansatz müde grinsen und Frauen sie anhimmeln, weil ihre Schläfen ergraut sind, winken aus sämtlichen Werbeanzeigen und Artikeln, wie Frauen auszusehen haben, vor allem wenn sie älter werden. Früher schnürten sie sich in Korsagen, quetschten sich die Organe bis sie in Ohnmacht fielen und nahmen lieber Totgeburten hin, nur um dem Schönheitsideal zu entsprechen. Und was machen sie heute noch? Wenn man mal von Kulturen absieht, in denen Frauen immer noch verstümmelt werden, kleine Mädchen verheiratet und sich sich die Frauen vermummen müssen, dann sind die „High Heels“, die das Skelett verbiegen, die Tonnen Chemie, die durch die Kopfhaut in den Körper und in die Umwelt dringen und die Diäten, die Mädchen zur Magersucht führen ja noch „harmlos“. Auch wenn Letzteres ganz und gar nicht harmlos ist, aber Ihr wisst worauf ich hinaus will.

Frauen lieben und begehren ältere Männer, egal ob sie Bauch haben, eine Glatze oder graue und weiße Haare und selbst, stehen sie neben ihnen, vor allem die Prominenz im Blitzlichtgewitter und sind verunstaltet vom vielen Liften und Schnibbeln. Von wegen Schönheitschirurgen, da sind oft Monstermacher am Werk! Die Damen sind aufgespritzt, blondiert und haben Tonnen an sich baumeln, die sie Brüste nennen und wenn sie keine Lust mehr darauf haben, neues Geld und wieder Aufmerksamkeit brauchen, wird der Monstermacher eben verklagt, weil er Schrott verarbeitet und eingebaut hat. Ist das nicht gruselig? Aber soweit muss ich ja gar nicht ausholen. Der Wahnsinn läuft doch schon überall, wo Frauen sind, also nicht nur bei diesen Promis. Entweder sie meinen, sie müssten sich vernachlässigen und gar nichts für sich tun, weil sie ja keine Zeit für sich haben oder sie legen sich eine Maskerade aus Schminke und falscher Haarpracht zu und verhüllen sich in Kleidungen, die ihre Natur verstecken, aber nicht emporheben.

Es gibt unterschiedliche, destruktive Gedanken und Einstellungen, die Menschen dazu veranlassen, sich auf irgendeine Weise zu verstecken oder extrem herauszustellen.

Sie sind geprägt von der Kultur und dem sozialen Umfeld eines Menschen und seiner Erziehung. Es ist nicht so, dass das jedem so bewusst ist, wie ich das hier aufzeige unter den einzelnen Typen, die ich noch beschreiben werde. Das bedeutet, dass nicht jeder dieser Menschen vorsätzlich sich und anderen damit schaden möchte. Vieles läuft im Unterbewusstsein ab. Der Mensch verhält sich seiner Überzeugung nach völlig in Ordnung, hält sein Verhalten für angebracht, vielleicht sogar nach bestem Gewissen und das Leben passiert dann dieser Grundhaltung entsprechend, sodass diese Glaubenssätze sich manchmal so verstärken können, dass ein prägendes Muster entsteht, was nach außen hin als völlig normal und sogar positiv bewertet wird. Auch das ist ja wieder vom Umfeld abhängig, in dem jemand lebt. Erst, wenn ein Leidensdruck entsteht, versucht ein Mensch das Muster zu erkennen, sich seiner Ursachen bewusst zu werden und auszubrechen, um andere Wege zu gehen.

Typ I – der Unsichere

hat mehr oder weniger Selbstwertgefühl und kann das je nach Ausprägung auch mehr oder weniger gut verstecken.

Sein Gedankenmuster liegt einer Vielzahl von Menschen zugrunde. Dieser Typ kommt deshalb damit scheinbar ziemlich einfach durch, fällt nicht auf und bietet wenig Angriffsfläche, indem er mit der Masse schwimmt. Er hat es dadurch eigentlich nicht so schwer in der Gesellschaft, denn es sind ja einige, die so denken und leben um ihn herum. Aber irgendwann merkt er, dass er sich gar nicht richtig selbst lebt. Er wird unzufrieden, strebt nach Veränderung und Selbstentfaltung. Er möchte sich weiterentwickeln. Dann ist eine Beratung fällig. Es sind bevorzugt Frauen, kenne ich aber auch von Männern, die in meine Beratung kommen und unter Typ II leiden.

  • Ich bin von Natur aus langweilig, also muss ich mich verändern.
  • Wenn man blaue Augen nicht mag, dann trage ich eben grüne Kontaktlinsen.
  • Es lohnt sich nicht, mich zu erkennen, also verkleide ich mich und mache etwas anderes aus mir.
  • Ich bin nicht so wichtig, also ist es mir (bin ich) egal, wie ich aussehe oder wirke.
  • Man muss für andere da sein und nicht für sich selbst.
  • Ich mag mich nicht.
  • Ich kann es nicht ertragen aufzufallen.
  • Ich habe Angst gesehen zu werden, also muss ich mich schützen.
  • Ich bin genau, in dem, was ich wirklich bin, sehr verletzt worden, also möchte ich mich nicht mehr zeigen.
  • Ich befürchte nicht geliebt zu werden, wenn man mich erkennt.
  • Schminke und auffällige Brillen und Garderobe helfen mir dabei, denn sie lenken von mir (meinem Seelenspiegel) ab.
  • Ich liebe mich nicht, denn das schickt sich nicht.
  • Andere sind mehr wert, weil sie mehr können oder reicher sind.
  • Ich darf nicht glücklich oder schön sein, wenn es der andere nicht ist.
  • Ich bin zu nichts zu gebrauchen, also entwickle ich ein Helfersyndrom, das mir das Gefühl gibt, zu etwas nützlich zu sein.
  • Jeder darf mich in Anspruch nehmen und mir über meine Grenzen gehen, denn daran sieht man doch wie liebenswert und gefällig ich bin.
  • Ich tue alles, um geliebt zu werden und anderen zu gefallen.
  • Ich möchte dazugehören und kein Außenseiter sein.
  • Ich könnte als eingebildet abgestempelt werden, wenn ich mich mag, liebe oder schön bin.
  • Es tut mir weh, wenn andere schön, erfolgreich und liebenswert sind.
  • Verantwortung gebe ich gerne ab, weil ich ja eh keine Ahnung habe und andere das besser können als ich.
  • Ich Angst habe, Fehler zu machen und erwischt zu werden.
  • Ich darf keine Fehler machen, denn ich möchte gerne oder muss perfekt sein.
  • Insgeheim bin ich oft neidisch, weil ich das Glück der anderen nicht ertrage.
  • Ich wäre gerne so wie…

Typ II – der scheinbar Sichere

bevorzugt von dominanten Männern, aber auch Frauen, die jedoch grundlegend das gleiche Problem haben können, wie Typ I: Mangelnde Selbstliebe und das verletzte innere Kind.

Nur zeigen und leben diese Menschen ihren mangelnden Selbstwert und die Folgen ihrer Verletzungen völlig anders aus und werden jedoch oft für sehr selbstbewusst gehalten und beneidet. Er nimmt sich, was er braucht und versteht es, wenn er es geschickt anstellt, sogar sehr beliebt und bewundert zu werden. Wie gesagt, auch Erziehung und kultureller Hintergrund spielen eine wichtige Rolle. Wenn Typ I und Typ II sich begegnen, kann eine Beziehung  zur Co-Abhängigkeit führen. Typ II ist meist beratungsresistent oder kommt nach einer Lebenskrise (nach beruflichen oder privaten Zusammenbruch) zur Einsicht, dass es so nicht weitergehen kann.

  • Ich ertrage es nicht, wenn andere schön(er), erfolgreich(er) und beliebt(er) sind, denn ich bin der Alphamensch.
  • Also muss ich immer erfolgreich sein.
  • Ich definiere mich überwiegend oder nur über Leistung und Materielles und mache andere von meiner Bedürftigkeit abhängig.
  • Ich muss mich überlegen fühlen und bin nur stark, wenn andere schwächer sind.
  • Deshalb unterdrücke ich sie, denn das gibt mir Macht.
  • Missbrauch und Manipulation gehören zu dem Spiel dazu.
  • Ich bin autoritär und setze alles durch.
  • Ich brauche Kontrolle, sonst verliere ich meinen Halt und meine Sicherheit. Das gleiche gilt auch für materiellen Besitz.
  • Ich muss auffallen auf Biegen und Brechen, um respektiert und bewundert zu werden.
  • Vor allem muss ich alles mitmachen, was angesagt ist, weil man ja mit der Zeit gehen muss und ich will zu denen gehören, die reich und schön sind.
  • Wenn blaue Augen und blonde Haare Mode sind, dann färbe ich mein naturschwarzes Haar und trage blaue Kontaktlinsen.
  • Wenn große Brüste „in“ sind, dann werden sie eben operiert, wenn kleine Mode sind, dann lege ich mich eben wieder unter’s Messer.
  • Ich bin schließlich kein Looser und kann mir alles leisten. Das will ich auch zeigen.
  • Außerdem geht es nicht darum, mit meinem Äußeren Seelen-Striptease zu machen.
  • Ein gute Tarnung und Maskerade ist der Weg zum Erfolg. Das macht mich unberechenbar.
  • Wer ich wirklich bin, das geht niemanden was an.
  • Oder, ich bin so toll, wie ich wirklich bin, dass ich nichts an mir tun muss, egal, ob ich stinke oder abstoßend wirke. Das bin nun mal ich und andere müssen sich damit abfinden.
  • Deshalb benehme ich mich auch so, wie ich das für richtig halte, ohne Rücksicht auf irgendetwas oder irgendjemandem.
  • Es ärgert mich, wenn andere schön, erfolgreich und liebenswert sind. Mein Neid spornt mich an, noch mehr zu sein, noch dicker aufzutragen.
  • Man muss sich nicht lieben, aber ich bin wer, kann alles und weiß alles besser.
  • Verantwortung übernehme ich gerne, wenn ich mit Erfolg prahlen kann, aber wenn etwas schief läuft, dann sind die anderen dran.
  • Besser viele Leute und viel Prestige, als Alleinsein.
  • Äußerlichkeiten sind wichtig, weil jeder sofort sehen kann, was ich ein für ein toller Mensch bin.
  • Ich bin perfekt in allem und Fehler machen die anderen.

Typ III – der Selbstwertlose

hat sich aufgegeben und leidet schwer,

auch wenn er vorgibt, dass ihm alles egal ist oder er spürt wirklich gar nichts mehr, weil er an seine Gefühle nicht mehr herankommt. Depressionen, Süchte und andere Krankheiten sind Dauerbegleiter.

  • Was soll ich denn noch tun, ist doch alles ganz egal.
  • Wie ich lebe oder aussehe, interessiert doch sowieso niemanden.
  • Scheiß doch auf alles, ich mach, was ich will und deshalb gar nichts mehr.
  • Sollen sich doch die anderen abrackern und anstrengen. Ist doch eh alles scheißegal.
  • Ich will nicht so sein wie die anderen. Die sind mir sowieso alle egal. Sollen die doch malochen.
  • Was? Ich stinke und bin verwahrlost? Was geht dich das denn an. Ich bin so wie ich bin. Wenn dir das nicht passt, dann guck doch weg.

Und jetzt komme ich zu den Menschen mit Grundgedankenmuster und Lebensweisen, die sich für mich eher danach anfühlen, dass sie von Liebe und Achtung geprägt sind.

Typ IV – der Selbstbewusste,

dem seine Stärken und Schwächen bewusst sind. Er kommt auch gerne in eine Beratung, weil er es sich wert ist, etwas Gutes für sich zu tun und sich stets weiterentwickeln möchte.

Er reflektiert, hinterfragt und ist offen, sich und anderen wirklich zu begegnen, lässt gelebte Nähe zu, kennt seine Schattenseiten und hat auch vielleicht einiges von Typ I, II oder III schon gelebt oder wird ganz natürlich auch immer mal wieder von ihnen eingeholt, weil er ja Fehler macht und „nur“ ein Mensch ist. Er besinnt sich aber überwiegend auf das Liebevolle und Eigenverantwortliche. Diese Menschen scheuen sich in der Regel nicht, ihr wahres Gesicht zu zeigen. Sie bekommen aber häufig das Leben schwer gemacht von den anderen, weil sie von ihnen beneidet werden und fallen aufgrund dessen ab und zu in einige Muster von Typ I zurück. Er hat nicht immer viele Freunde, wenn er sich selbst treu bleibt und setzt sich deshalb in einigen Lebensabschnitten oft mit der Einsamkeit oder dem AllEINSein auseinander, was auch ihm nicht immer leicht fällt. Stärke und ein Zuhause in sich selbst finden, Urvertrauen und Allverbundenheit, immer getragen zu werden, können seine zentralen Themen sein, die sich wie ein roter Faden durch das Leben ziehen. Das dieser Typ sehr sensibel ist und nur wahrhaftig leben und nicht mit der Masse schwimmen kann, muss er sich seine Stärken immer wieder bewusst machen, auch wenn andere ihn gerne schwächen oder ihn für schwach halten wollen.

Seine Grundgedanken sind:

  • Ich unterstütze mich und meine Natur innerlich und äußerlich, indem ich mir gut tue und mich für mein Wohlbefinden (Heilung) verantwortungsbewusst einsetze.
  • Ich bringe mich also gerne zur Geltung und das innerlich und äußerlich!
  • Ich bin es wert, natürlich zu sein wie ich bin und erkannt und gesehen zu werden – sowohl in meinem Charakter, meinen Einstellungen, meinem Äußeren und meinen Fähigkeiten unabhängig davon, was die Werbung oder die Masse (von mir) denkt.
  • Ich erarbeite mir meinen Schutz, indem ich an meinem Selbstwertgefühl arbeite und lerne innerlich stark zu sein, um keine äußere Maskerade mehr nötig zu haben.
  • Oder: Maskerade macht mir Freude, weil ich mich bewusst verwandeln möchte, in andere Rollen schlüpfen will, um mich zu amüsieren, zu schützen oder um jemand anderes zu sein, weil es mir damit wirklich gut geht, weil es zu meinem Beruf gehört oder zu meiner kreativen Art und Weise mich und mein Leben auszudrücken.
  • Ich bin ein liebenswertes, einzigartiges Individuum, das sich freut, wenn andere sich auch so empfinden.
  • Ich muss deshalb auch nicht in der Masse untergehen und auch nicht jedem gefallen.
  • Es ist meine Wahrheit, die ich lebe und verantwortungsbewusst mitteile und freue mich natürlich, wenn ich Gleichgesinnte treffe, die auf meiner Wellenlänge sind.
  • Deshalb lege ich auch wert dort zu sein, wo ich hinpasse, auch wenn dieser Weg nicht immer einfach ist.
  • Letztendlich ist mir mein Seelenwohl lieber als Reichtum und Sicherheit, was mich jedoch nicht davon abhält mit dem, was ich gerne mache, erfolgreich zu werden, zu sein und zu bleiben und damit sowohl inneren und als auch materiellen Reichtum zu verdienen.
  • Ich kann andere so sein lassen wie sie sind, achte jedoch auf meine Grenzen, damit ich nicht missbraucht werde.
  • Ich bin aufmerksam und lerne gerne hinzu.
  • Ich bin bereit umzudenken, wenn es notwendig ist, aber ich lasse mich weder verbiegen, noch laufe ich blind hinter einem „Guru“ her.
  • Ich stelle mich nicht über andere, sondern unterstütze andere dabei, sich zu ebenso zu lieben, zu achten und sich wert zu schätzen und ihr Potential zu entfalten, ohne ihnen etwas überzustülpen.
  • Deshalb kann ich eine Autorität sein, was nicht gleich zu setzen ist mit autoritär sein.
  • All das, was ich mir Gutes tue, kann ich auch an andere weitergeben und ihnen gönnen.
  • Ich kann nur andere glücklich machen und lieben, wenn ich es selbst bin und tue.
  • Ich missbrauche und manipuliere niemanden für mein Seelenwohl.
  • Ich darf Fehler machen, dazu stehen und daraus lernen, was aber nicht bedeutet, dass ich verantwortungslos bin.
  • Ich bin vollkommen und nicht perfekt.

Natürlich gibt es auch zahlreiche Mischtypen von Typ I , II,  III und IV. Und fast jeder Mensch hat wohl schon phasenweise einiges aus allem gelebt, auch dann, wenn er überwiegend nach liebevollen und heilsamen Grundsätzen lebt –  gerade in jüngeren Jahren, wo sich das Selbstwertgefühl und Bewusstsein noch in der Entwicklung befindet.

So und jetzt stellt Euch bitte einmal bildlich vor, wie diese unterschiedlichen Menschentypen mit sich äußerlich umgehen, wie der eine oder andere in Erscheinung tritt oder auch nicht. Denn das Thema „sichtbare Schönheit“ ist der Schwerpunkt vieler meiner Artikel.

Menschen kommen in meine Farb- und Stilberatungen, weil sie Fragen zu ihrem Äußeren haben. Aber es können sich viele Leute, mit denen ich mich über meine Arbeit unterhalte, nicht vorstellen, dass all diese „scheinbaren Randthemen“, die ich hier beschreibe, in meinen Beratungen sehr wesentlich sind.

Auch, wenn jemand weder zum einen, noch zum anderen Typ gehört (ich habe hier ja wirklich die Extreme beschrieben!), so hat doch jeder Mensch mit irgendetwas zu tun, entweder bei sich selbst oder hat zumindest Erfahrungen mit den negativen Extremspezies, die einem das Leben erschweren können, auch wenn man noch so liebevoll und selbstbewusst mit sich und anderen umgeht.

Also geht es in einer ganzheitlichen Farb- und Stilberatung und auch beim Make-up in den meisten Fällen um den ganzen Menschen, wie er empfindet und lebt und in welchem Umfeld er sich aufhält. So zum Beispiel im Privat- oder Berufsleben, in dem er entsprechend gekleidet sein muss oder möchte und wie die Mitmenschen damit umgehen. Das macht eben die Ganzheitlichkeit aus.

Es geht hier nicht nur darum, ob das Knie bedeckt sein soll oder der V-Ausschnitt vorteilhafter ist, als der U-Boot-Auschnitt. Sondern es geht um den Menschen, der sich durch seine typgerechten Farben, Schnitte, Formen und was noch dazu gehört sichtbar macht. Dieser Mensch hat davor ein Leben gelebt und danach geht das Leben weiter. Und das Aussehen tut seine Wirkung zuerst bei der Person, die ich berate und dann auch bei denen, die es im Anschluss an ihr wahrnehmen. Und diese Menschen im Umfeld sind diejenigen, die meine Kundin oder meinen Kunden geprägt haben, mal mehr und mal weniger freud- oder leidvoll. Deshalb sind die Beratungsgespräche sehr persönlich.

Unter Berücksichtigung der positiven Grundhaltung ist die Unterstützung und Akzentuierung der eigenen, natürlichen Schönheit durch Make-up, Kleidung, Schmuck, vor allem Brille,  ja sogar Haartönungen, eine völlig andere. Dann gehen nicht mehr die Lippenstifte, Lidschatten, Lidstriche, Rougebalken, Brillen, Accessoires, Farben, Musterungen und Schnitte alleine, das bedeutet von der Person getrennt spazieren, sondern die Person kommt zur Geltung. Ihr steht, was sie trägt.

Sie hat nicht nur schöne Sachen an, sondern diese passen zu ihr und nicht erst, weil sie sich zu diesen Dingen passend gefärbt und geschminkt hat, damit ihr das alles erst dann steht, denn „man trägt das so“. Auch Make-up und Haartönung sind auf die individuelle Natur abgestimmt und nicht auf das, was alle tun oder was gerade angesagt ist.

Immer schön dran denken: Einer Elster würde die Rotkehlchenfedern nur dann stehen, wenn sie sich vorher färben würde. Schöner wäre doch, wenn die Elster sich im Spiegel betrachten würde mit folgenden Gedanken:

  • Ich habe ein schönes Gefieder, aber es ist gerade ein wenig glanzlos. Also spüre ich mal in mich hinein, warum das so ist. Bin ich gerade überfordert? Oder…? Was kann ich ändern, damit die Federn mehr glänzen? Vielleicht fresse ich mal mehr Pflanzenprodukte und weniger Insekten.
  • Ich hätte auch so gerne etwas Rotes an mir, wie das Rotkehlchen, besonders wenn ich mich am Sonntag zur Vogelmädelsrunde treffe. Ich schaue mal, welches Rot am besten zu meinem schwarz-weißen Wintertypgefieder passt. Das Rotkehlchen hat zwar meine volle Bewunderung, aber seine Farben passen nicht zu mir. Zu dem Rot, müsste ich erst meine schwarzen Federn braun färben, damit es mit steht. Also wähle ich doch lieber einen kühleren Rotton. Dann bin ich noch ich selbst und habe mein schönes Gefieder und meine Natur akzentuiert und aufgefrischt. Vielleicht noch einen Tupfen kühles Grün dazu. Ja, das wäre fein.
  • Meine Kollegin hat so ein gelbstichiges, viel zu dunkles Braun in ihren Federn. Das knallt richtig raus. Ich sehe von ihr kaum noch was, sondern nur das Braun. Sie denkt immer, sie sei sonst unscheinbar und sähe alt aus, dabei ist sie von Natur aus so schön frisch und jugendlich mit ihren hellen blauen und grauen Taubenfedern. Jetzt sieht sie zwar etwas hausbacken aus mit der neuen Farben, die fast jedes Weibchen trägt (wie langweilig!), aber die anderen sagen ihr das nicht. Sie möchten sie ja schließlich nicht verletzen, auch wenn sie mit ihrem neuen Gelbbraun scheußlich aussieht. Außerdem wollen ja alle zueineinandergehören. Da will keiner einen Alleingang machen und gar herausstechen. Schade eigentlich, denn hier im Vogelbüro würde es viel lebendiger aussehen, wenn nicht alle das gleiche an hätten. Die meisten sagen einfach: „Du hast aber eine schöne neue Feder an.“ Was soll eigentlich das Aber immer dabei?
  • Ich werde morgen mal zu meiner Kollegin gehen und ihr das Kompliment machen, dass sie richtig hübsch ist, weil sie so hell ist und ihr mal Farben zeigen, die ihre Besonderheit wunderschön herausstellen und wie sie ihren Kopf beim Gehen noch besser vorwärts bewegen kann, damit das kleine, graue Kröpfchen, das so keck ist an ihr, besser zur Geltung kommt. Vielleicht hat sie ja auch Lust zu meiner Farbberaterin zu gehen. Ich würde ja auch mitkommen und zuschauen, wenn sie nicht alleine dorthin will…

Warum ich gerne solche Vergleiche ziehe? Tja, weil ich festgestellt habe, auch in Beratungen, dass viele Menschen so besser nachvollziehen können, was da tagtäglich passiert, wenn es um Wertschätzung, gutes Aussehen oder Schönheit geht.

Bei allen Schönheitsfragen ist das Selbstwertgefühl und das Selbstbewusstsein zu berücksichtigen.

Es geht um die innere und äußere Schönheit, die miteinander verbunden sind.

So kommen in den Beratungen auch Fragen auf wie

  • Was liegt dem zugrunde, warum ich mich verändern möchte?
  • Was gefällt mir, warum nicht an mir?
  • Was finde ich gut oder schön an mir?
  • Was möchte ich betonen?
  • Was möchte ich lieber verstecken?
  • Liebe ich mich? Wenn nein, warum nicht?
  • Wenn ja, was liebe ich an mir und warum?
  • Fühle ich mich wertvoll?
  • Wie gelingt es mir, das zu zeigen, was und wer ich bin?
  • Wenn ich das tue, das auch zu vertreten
  • und mich nicht von anderen verunsichern zu lassen?

In sich hineinspüren ist so wichtig. Viel mehr, als zu schauen, „was man oder die anderen tragen“.

Und wenn jemand fühlt, dass er oder sie sich in dem naturgegeben Körper nicht wohlfühlt und sich gar operieren lassen möchte oder sein Geschlecht umwandeln lassen will, dann ist das genau so notwendig zu hinterfragen. Was ist Auslöser für mein Empfinden und meine Sichtweisen? Was ist der wahre Grund dahinter?

Erst wenn alle Schatten beleuchtet sind und jemand sich dann ganz sicher ist, den für ihn richtigen Schritt zu tun, dann hat das auch etwas mit Liebe zu sich selbst zu tun. Denn wer sich liebt, möchte sich in erster Linie wohlfühlen und diesen Weg muss nicht jeder nachvollziehen können.

Und da bin ich beim wichtigsten Grund angekommen, warum wir alle den Wunsch haben sollten, uns zu lieben, zu leben, zu achten und deshalb schön zu sein und vor allem zu sich selbst zu stehen.

Aufrichtige Liebe und Wertschätzung der eigenen Natur,

vernachlässigt nicht,

sondern unterstützt und schätzt wert.

Das Ergebnis dieser Grundhaltung kann nur schön sein für sich selbst und andere!

Liebe, lebe, achte Dich

und sei ein wertvoller Schatz!

Nur so kannst Du Dein Leben und das der anderen zum Leuchten bringen,

denn nicht nur im Märchen funkeln die Schätze.

Und das gilt FÜR ALLE MENSCHEN, nicht nur für Frauen!

Niemand braucht sich zu schämen, wenn er sich selbst liebt und schön findet. Das haben uns die Religionen so eingetrichtert, besonders den Frauen. Ich glaube, dass die göttliche Energie (= Gott oder Göttin oder was ganz anderes = jeder eben so wie er sich das vorstellt) Liebe ist und diese hat uns nach ihrem Ebenbild erschaffen. Darum sollten wir unsere Natur und die um uns herum (Menschen, Tiere, Pflanzen) lieben, leben und achten, sonst würden wir unsere göttliche Schöpfung, also uns selbst mit Füßen treten.

Das könnte Dich auch interessieren!

Wenn du anfängst, dich selbst zu lieben

Gehe liebevoll mit dir um, denn liebevolle Gedanken kommen von Dankbarkeit an deine Schöpfung

Du bist wundervoll! – Fantasiereise für Kinder und Erwachsene

Anmut, Schönheit, Natürlichkeit

Innere oder äußere Schönheit – Wer oder was ist schön?

Frauen, steht zu Eurer Natürlichkeit!

Wieviel bist du dir selbst wert?

Wenn du dich so liebst und beachtest, wie du bist …

Mich selbst lieben

Zeig Dich von DEINER natürlichsten und schönsten Seite

Finde DEINE FARBEN, die zu DEINER NATÜRLICHEN SCHÖNHEIT passen

BeSINNe dich DEINER NATUR

Bin ich sinnlich? Was bedeutet eigentlich Sinnlichkeit? – Anregungen und Tipps

Stell dir eine Frau vor, die sich selbst liebevoll annimmt und wertschätzt…

Wenn Farbtöne harmonisch mit der Natur im Einklang schwingen…

Sieh dich liebend an und sei stolz auf Dich!

Ich erkenne meine Schönheit und Größe – Affirmation zur Stärkung

Mit der Farbberatung in‘ s rechte Licht gerückt

Ich wage es, anders zu sein und meinen natürlichen Farbtyp zu leben

Stelle Dein Licht nicht unter den Scheffel – lebe als Kind des Lichts

Wenn die FARB-TÖNE stimmen, strahlt die SEELE!

Die Seele liebt Schönes und Tiefgründiges

Finde deinen REGENBOGEN! Auch DU BIST SCHÖN!

BE-KENNE deine persönliche FARB-TON-ART

Ich bin die Frau meines Lebens

FarbenFRAUEN leben leicht und schön, wenn sie s(G)ELBstbewusst sind

Von der Ehrlichkeit zu sich selbst und zu anderen

BeFREIung von den belastenden Ur-Sachen, die unsere Seele bedrücken bis der Körper erkrankt

www.farben-reich.com