Allgemeines, EIGEN-ART-POESIE, KUNTERBUNTE THEMEN, Lebensphilosophien

Es wird Zeit für ein nährstoffreiches Saatgut, damit wir Liebevolles ernten

Wir brauchen ein nährstoffreiches Saatgut
für die Liebe in unserer Welt.

Es wird Zeit, dass wir

keine Angst säen,
sondern Vertrauen,

gedüngt mit ganz viel Wissen in Dankbarkeit,
um unsere eigene natürliche Schöpferkraft.

Damit wir

keine Feigheit ernten,
sondern Mut,

keine Kälte,
sondern Herzenswärme,

keine Abgestumpftheit,
sondern Sinnlichkeit,

keinen Egoismus,
sondern Achtsamkeit und Respekt,

keine Beschneidung,
sondern Freiheit,

keine sorgenvolle Überbehütung,
sondern Behutsamkeit

keine Unnahbarkeit,
sondern Zusammenhalt

keine Missgunst,
sondern Freude,

keine Verbissenheit,
sondern Humor,

keine Lügen,
sondern authentische Wahrhaftigkeit,

keine Maskerade,
sondern natürliche Schönheit,

keine Gier,
sondern Güte,

keine Herrschsucht,
sondern Gemeinsamkeit,

keine Überheblichkeit,
sondern Stärke,

keine Hörigkeit,
sondern Eigenverantwortung,

keine Kämpfe,
sondern friedliche Auseinandersetzungen,

keine Lemminge,
sondern einzigartige Individualisten,

keine Eintönigkeit,
sondern Vielfältigkeit,

keine Armut,
sondern Reichhaltigkeit,

kein Abwenden von allem Natürlichen,
sondern Hingabe an die Schöpfung

keine Krankheit und Zerstörung,
sondern eine heile(nde) Welt.

Welch eine farbenreiche Ernte 

voller Liebe!

Wir können alle mal ordentlich umpflügen in unseren eigenen Lebensgärten. Jeder einzelne kann etwas zum großen Ganzen beitragen. Dazu brauchen wir keine Befehle, sondern einfach unser schöpferisches Urvertrauen. Damit beginnt und endet alles.

Liebevolle Herzensgrüße

Eure Sabina Boddem aus dem Farbenreich

EIGEN-ART-POESIE, Entwicklung

Vom Lied meiner brennenden Seele

Das Feuer lodert noch in mir,
doch die Nahrung, die Glut zu erhalten,
droht zu schwinden…

Ich möchte meinen Weg gehen,
mit meiner bunten Lust am Leben.
Die Schönheiten am Wegesrand beachten,
spielerisch meine Ziele erreichend,
aus meiner Quelle schöpfend mit Dankbarkeit
und die Leichtigkeit nicht verlieren
in der Schwere der Massenangst.

Ich verweigere diese Angst,
die nicht meine ist.

Ich will dem Strudel der schädlichen Konsequenzen,
die mir aufgezwungen werden, entgehen

Ich trotze der alles vernichtenden Angst,
die mir entgegen schlägt und mich verschlingen will.

Ich möchte laut schreien:
„Hört auf damit!“
Doch diejenigen, die es betrifft,
scheinen mich nicht zu hören,
sprechen eine andere Sprache,
die nur aus zwei Worten besteht,
Angst und Hilflosigkeit.

Ich möchte viel lieber singen
von Liebe, Freiheit und Vertrauen
und bitte euch inständig,
meine Herzensmelodie nicht zu zerstören.

Ich weine Tränen des Mitgefühls für alle Seelen,
die ihre fröhlichen Stimmen verloren haben.

Ich bete um Heilung
und es sind Umarmungen für alle Ängste,
damit sie Wärme spüren und sich wandeln
in Glauben, Vertrauen, Liebe, Hoffnung und Behütet-Sein.

Ich singe das Lied des Ur-Vertrauens
zur Befreiung der Lust und Hingabe an das Leben.

Ich vertraue meinem bunten und lebendigen Feuer,
brauche es für mich, für dich, für euch.

Ich glaube an dieses heilende Feuer in jeder Seele!

Ich lade ein,
mit mir zu singen
und durch’s Feuer zu gehen.

Text © by Sabina Boddem aus dem FarbenReich

Sanfte und warme Berührungen – Intuitives Harfenspiel von Sabina Boddem

EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, EIGEN-ART-POESIE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Gruß- und Sprüchekarten, Lebensphilosophien

Die Größe eines Wunders liegt im Auge des Betrachters

 

Die Schöpfung vor meinen Augen ist ein Wunder. Je länger ich hinschaue, desto größer das Wunder. Manche schauen mich verwundert an, weil sie sich wundern, wenn sie mich beim Be-Wundern beobachten…

Genau so wundern sich manche Kunden*innen, wenn ich ihre Schönheit bewundere, die sie zunächst nicht erkennen. Auch die Schönheit liegt im Auge des Betrachters…

Ich wünsche Euch einen wundervollen Tag! 🌈🌞🍀

www.farben-reich.com