schönheit

Wenn Farbtöne harmonisch mit der Natur im Einklang schwingen…

kommt Licht in ein Gesicht und der Mensch erstrahlt in seiner natürlichen Schönheit. Wenn er diese Schönheit erkennt, dann beginnt er sie zu verstehen (Geist), zu fühlen (Seele) und zu leben (Körper). Körper, Geist und Seele werden also gleichermaßen lichtvoll berührt.

„In jedem Mensch ist Sonne. Man muss sie nur zum Leuchten bringen.“ (Sokrates)

Genau das ist meine Berufung, denn darum geht es in meinen ganzheitlichen Farbberatungen. Falls Du Interesse an meiner Arbeit hast, informiere Dich auf meiner Webseite www.farben-reich.com über Inhalt, Ablauf und Konditionen.

Anmut, Schönheit, Natürlichkeit

Wo liebevolle Selbstannahme auf geistiger und seelischer Ebene fließt und dieser Fluss durch die Sprache des Körpers ausgedrückt wird, entsteht Anmut und Schönheit, die berührt und bewegt. Anmut bringe ich auch mit Reinheit in Verbindung, also mit einem Ausdruck unverfälschter, harmonischer Natürlichkeit.

Eine meiner Kundinnen schrieb mir nach ihrer Farbberatung: „Unser Innerstes tritt nach Außen, wenn wir uns nicht mehr mit unpassenden Farben verstecken… Es ist viel mehr als „nur“ eine Farbberatung gewesen – ein sich selbst mehr erkennen und lieben lernen. Echt spannend und ein irres Gefühl, wenn man sich selbst auf einmal erkennt.“  

 www.farben-reich.com

Alles eine Frage des Blickwinkels

 und deshalb der

Betrachtungs- und SichtWEISE,

etwas oder jemanden SCHÖN ZU FINDEN!

 

in-zerstoertem-das-schoene-und-lebendige-zu-erkennen-ist-eine-kunst

www.farben-reich.com

In jedem Menschen ist Sonne

Man muss sie nur zum Leuchten bringen

(Sokrates)

In jedem Menschen ist Sonne!

Und genau das ist meine Berufung!

www.farben-reich.com

Heilung der natürlichen Harmonie im Inneren und Äußeren

macht GESUNDHEIT möglich

In einem Zeitalter der Zerstörung hat die HARMONIE kaum eine Chance.

Ich spreche noch nicht von großen Kriegen irgendwo da draußen, sondern das Zerstörerische ist leider überall sichtbar und spürbar. Es gibt so viele Menschen, die Harmonie ja gar nicht mehr aushalten können und versuchen alles, um einem naturgemäßen, harmonischen Einklang entgegen zu wirken, entweder aus Furcht sie oder das, was sie erleben, könnte langweilig werden bei zu viel Gleichklang oder weil sie ihre angestauten Agressionen (=innerer Unfrieden) an allem und jedem auslassen müssen. Gleichklang bedeutet jedoch keine Eintönigkeit, sondern ein heiles (gesundes) aufeinander Abgestimmtsein aller miteinander verbundenen Organismen in unserem Körper, unserer Seele und unserer Umwelt. Darunter verstehe ich eine aufeinander bezogene Mehrstimmigkeit, die sich auch beim Singen angenehm anhört, harmonisch erzeugte Schwingungen und eine natürliche All-Verbundenheit. Das ist alles andere als Monotonie und die ist leider gängiger, als die Harmonie und die HEILUNG!

Wir brauchen auch die Stille.

Viele ertragen sie nicht mehr, weil sie nicht im Stande sind, ihrer eigenen inneren Stimme zu lauschen. Sie wollen ihr gar nicht mehr zuhören oder haben Angst vor dem, was sie sagen könnte. Ungesunde Lärmpegel werden nicht mehr körperlich wahrgenommen, sondern selbstverständlich ausgehalten und ertragen. Menschen, die ich draußen sehe, laufen oft eh nur noch mit Stöpsel in den Ohren herum, schotten sich ab, um sich wiederum geräuschvoll berieseln zu lassen. Reizüberflutung in Form von Lautstärke überall! Das stumpft ab. So gibt es auch kaum noch eine Nachtruhe, zumindest hier in der Großstadt nicht, auch nicht am Stadtrand. Stille ist unmodern geworden, so wie natürliche, individuelle Schönheit und Harmonie, empfunden für sich selbst und für die Umwelt.

Überall wirkt zwar der Hygienewahn, aber was ist mit der tatsächlichen Reinhaltung und natürlichen Sauberkeit?

Chemie wird einfach unbedacht geschluckt, gespritzt, inhaliert und überall gleichmäßig verteilt. Müll wird achtungslos irgendwo hingeschmissen. Im Gegensatz dazu wird unter den Teppich gekehrt, geschrubbt, blitzblank gescheuert und verdrängt, aber die Achtung vor sich selbst und anderer Natur bleibt auf der Strecke, mal abgesehen von der mangelnden Seelenhygiene. Die meisten Toiletten sind so gebaut, dass wir unseren Dreck nicht mehr sehen müssen, was aber sehr hilfreich sein kann, denn daran können wir viel über unsere Befindlichkeit und mögliche Heilung erkennen. Tampons halten alles zurück, was abfließen soll, bis die Frauen Zysten bekommen, in denen sich Watte, Blut, Haare, Schleimhaut und anderes verkapselt. Wunder der Natur, unser Körper, wie er doch schützt, sonst würden wir an dem Gift, das nicht abfließen kann, sterben! Und zum Schluss wird dann operiert, damit die Schmerzen erzeugenden Zysten raus können. Bei manchen Menschen habe ich den Eindruck, dass sie permanent ihren eigenen Dreck, den sie sehen und nicht ertragen können, von sich weg kehren oder wischen wollen, aber es trotzdem nicht schaffen, sich wirksam davon zu befreien. Das kann dann schon mal zwanghaft werden. Alles muss funktionieren, schnell weg sein, vor allem nach außen hin perfekt dargestellt und das Image poliert werden, aber das bedeutet nicht gleich sauber und rein zu leben und das, was da so blank geschrubbt wird, auch tatsächlich zu lieben.

Ja, wo bleibt bei allem eigentlich die Liebe, die Hingabe, das Verzeihen und das Verständnis für Zusammenhänge?

Wir lieben uns selbst nicht, dann hören wir uns und einander nicht zu, schlagen um uns herum und glauben trotz allem, alles besser zu wissen? Wer in dem Kampf nicht mithalten kann oder will, der ist raus und unmodern…? Ich bin erschrocken, was ich um mich herum so alles beobachte. Mich macht das traurig. Was bilden sich Menschen ein? Niemand ist frei von Fehlern. Aber so viele Leute meinen die Weisheit gepachtet zu haben. Diese ewige Angst vor Harmonie, denn sobald sie da ist, muss doch etwas gefunden werden, womit man sie zerstören kann. An Wiederherstellung ist kaum jemand interessiert, denn das wäre ja ein Eingeständnis der eigenen Unfehlbarkeit… Oder einfach zerstören und weglaufen, bevor der andere verletzt = Angst vor Nähe?…

Puuuuh, manches Mal ist es wirklich anstrengend, inmitten solcher Energien zu leben und diese abzuschirmen. Es ist ein Kraftakt, gerade dann wenn wir selbst erkrankt sind. Ich frage mich natürlich warum krank, denn diese Erkrankungen sind ja auch Warnsignale. Bevor ich mir irgendwelche Chemie reinziehe, was ja leider manches Mal nicht zu vermeiden ist, schaue ich nach alternativen Wegen, mein natürliches Gleichgewicht wieder herzustellen und versuche Menschen zu finden, die mich dabei unterstützen, statt zu vergiften. Ich möchte weder von zu viel unnötiger Chemie, noch von negativen Energien vergiftet werden. Auch dann nicht, wenn ich mich stabil fühle und ganz viel Freude in mir ist. Energievergifter können das nämlich nicht ertragen. Ihre Verbitterung geht so weit, dass sie alles dran setzen, um andere runter zu ziehen. Und das lasse ich nicht zu!

Ich liebe das Leben so sehr, auch wenn ich es nicht immer so spüre wie gerade jetzt, dass ich mir meine Sonne in und um mich herum von nichts und niemandem verdunkeln lassen möchte. Natürlich kenne ich auch meine dunklen Schatten und auch das gehört zu einer natürlichen Ordnung und Harmonie, denn Licht und Schatten gehören nun mal zusammen. Darum stehe ich auch zu allem und bin nicht harmoniesüchtig, denn Harmoniesucht bedeutet, Konflikten gerne aus dem Weg zu gehen oder zu verdrängen, um des „lieben Friedens Willen“. Das ist kein guter Nährboden, den Heilung benötigt. Ich muss nicht nach außen ein perfektes Image „pflegen“ so nach dem Motto: „Alles gut! Ich bin ja immer so positiv! Und immer so dankbar, das Leben ist so schön, wir streiten uns nie und alle haben sich immer nur lieb…!“ Ich kenne ganz natürliche und menschliche Phasen, in denen es mir auch mal sehr mies geht und ich gar nichts mehr verstehe, das Unviversum mich sonst was kann, ich undankbar bin, alles zum Kotzen finde und überhaupt. Wenn gerade dann oder deshalb auch noch Krankheiten ausbrechen, ist wirklich Schluss mit lustig. Aber all das darf niemals so weit führen, dass ich andere Menschen oder meine Umwelt vergifte. Klar könnte ich einigen manches Mal sonst was wünschen, was nicht gerade liebevoll wäre, aber wenn ich spüre, dass mich diese Gedanken nicht mehr loslassen, suche und finde ich wieder zu meinem inneren Frieden und wünsche mir diesen auch für diejenigen, die mir buchstäblich nicht wohl gesonnen sind und nicht gut tun. Alles andere nützt niemandem etwas. Das ist weder sinnvoll und konstruktiv, noch schön und harmonisch. Eben nicht heilsam!

Schönheit und Harmonie sind also ganz eng mit dem Frieden befreundet.

Wo das Ziel der Frieden ist, da ist auch die Liebe Zuhause, das Verständnis, das Bemühen um Gleichklang unterschiedlicher und mehrere Stimmen. Da werden Kanon und Mehrstimmigkeit geübt und möglich. Es kann sich stimmig anhören, anfühlen und aussehen. Das wiederum wirkt harmonisch. Und im einander Zuhören und sich miteinander Befassen kann es möglich werden, sich zu finden oder sich dann auch zu lassen, wenn diese Werte zu unterschiedlich empfunden und gelebt werden möchten. Aber das darf nicht dazu führen, dass wir diese erniedrigen oder zerstören, wenn sie nicht passen. Das ist glaube ich das Schwerste, was wir alle immer wieder auf‘ s Neue beachten und lernen müssen: Menschen und Nischen zu finden, wo das gelebt wird, was harmonisch zu uns passt und wenn das nicht möglich ist, in der Gemeinschaft und in der Natur so zu leben, dass wir uns nicht gegenseitig (zer)stören, sondern einen gemeinsamen Nenner finden. Und immer wieder ist die Heilung der Harmonie im Inneren und Äußeren = GESUNDHEIT gefordert, damit der FRIEDEN, wenn er mal gerade nicht da ist, wieder Einzug halten kann. Das geht immer nur mit LIEBE und zu der gehört dann wieder die Achtung, der Respekt, das Verständnis, die Hingabe und die Zeit, denn die ist ganz wichtig!

Zeit für sich und andere haben,

ZEIT für die Heilung, Zeit sich mit allen Höhen, aber auch mit den Tiefen und mit dem eigenen Dreck zu befassen und das alles nicht verdrängen, irgendwohin kehren, die Verantwortung an andere abgeben oder davor weg laufen. Erst dann kann wirksame REINIGUNG stattfinden und ein gesunder Nährboden entstehen für Frieden und Liebe! Und dort wo es sauber ist, fühlt sich das LICHT wohl und so kann auch die SCHÖNHEIT (wieder) sichtbar werden und darf sich zeigen!

Heilung- aus dem Schatten an' s Licht -

Lasst uns gemeinsam diesen Weg gehen und uns darin gegenseitig unterstützen!

NAMASTÉ

Eure Sabina Boddem

www.farben-reich.com

Grundsätzliche und ganzheitliche Outfit-Tipps zur Beachtung von Farbe und Stil

 

#Farbberatung #Stilberatung #Farbenreich #Sabina Boddem #Schönheit #Gesundheit #Wohlbefinden #Körper #Geist #Seele #Selbstwertgefühl

 

Liebe Farbenfreundin, lieber Farbenfreund,

heute möchte ich Dir einige Anregungen zum Thema Farben und Stil geben.

Zunächst einmal vorweg, bevor Du Dich fragst, ob Du nicht zu alt wärst, dies oder jenes zu tragen, schaue Dir die Farben Deiner Kleidungsstücke an! Das gilt auch für Männer, die immer noch denken Rosatöne gingen für sie gar nicht, weil das einen schwulen Eindruck machen würde. Erstens ist Schwulsein völlig okay, für mich im Übrigen auch natürlich, denn es existiert ja in der Natur der Menschen und zweitens hat Rosa nicht ausschließlich mit Mädchen- oder Schwulsein zu tun, sondern ist eine völlig edle Farbe für die Farbtypen, denen sie steht. Kühle Rosatöne je nach Intensität sehen sehr edel an Sommer-, Sommer-Winter-Misch- und Wintertypen aus und warme Lachsrosa- oder Apricottöne in unterschiedlichen Intensitäten unterstreichen den Frühlings-, Frühling-Herbst-Misch- und den Herbsttyp. Dann ist das Geschlecht wirklich egal! Wir befinden uns im Jahr 2016 und nicht im Mittelalter, liebe Leute, die diese Farben oder Menschen, die anders sind als die Norm, immer noch mit Vorurteilen betrachten. Das muss ich an dieser Stelle mal los werden.

Der für Dich beste Schnitt und das noch so edle Kleidungsstück nützt nichts, wenn die Farben und Muster Dir nicht stehen, denn dann kann das zu alt, zu jung, zu kitschig oder sonst wie wirken. Nicht bestimmte Farben machen Dich allgemein im Alter oder geschlechtsspezifisch unvorteilhaft zurecht, sondern sie machen das nur, wenn sie nicht zum Farbtyp passen.

Herbsttyp und Wintertyp im VergleichAlles andere sind Vorurteile, genau wie „Schwarz macht generell schlank, steht jedem und ist ein Muss im Kleiderschrank“, was auch Blödsinn ist. Siehe Foto von einem Herbsttyp, dem Schwarz nicht stehen würde, weil es zu hart ist und einem Wintertyp zu dem Schwarz passt! Den Herbsttyp kleidet alternativ zum Schwarz Dunkelbraun sehr edel oder eine andere dunkle Farbe aus seiner Palette.

 

Also, bevor Du Dich mit Deinem Stil und den dazu speziell für Dich vorteilhaften Schnitten befasst, empfehle ich, dass Du Dich mit Deinen Kleidungsstücken und Accessoires vor den Spiegel stellst und Dich fragst:

  • Haben diese Farben oder Muster wirklich etwas mit mir zu tun?
  • Sehe ich zuerst die Farbe oder das Muster?
  • Greifen die Farben irgendetwas von meiner Natur auf?
  • Setzen die Farben also meine natürliche Pigmentierung fort?
  • Oder wirken sie völlig losgelöst von mir?

Ich war am Pfingstwochenende in der Düsseldorfer Altstadt auf der Jazz-Rallye und sah mit Fassungslosigkeit, wie viele Streifen und Farben „alleine spazieren gingen“ und die Köpfe, die zaghaft aus den Kleidungsstücken herauslugten, völlig in den Hintergrund traten, so auch oft die gesamten Personen. Sie wurden buchstäblich von falschen Farben und unpassenden Mustern erschlagen. Es flimmerte oft in meinen Augen, sodass ich kaum hinsehen konnte. Oder die Leute verschwanden in einer farblich verwaschen wirkenden, grauen, schwarzen oder weißen Einheitsmasse. Da dachte ich, dass 90 % aller Menschen vor mir überhaupt nicht zu wissen scheinen, wie schön sie sind und wie sie diese Schönheit unterstützen könnten, statt sie zu verhüllen und sich dahinter zu verstecken, weil sie vielleicht glauben, ein Muster oder eine Modefarbe könnte sie aufwerten. Nein! Wenn es nicht passt, dann wirken die Menschen wie dekorierte, wandelnde Kleiderständer oder schlampig nachlässig, wie irgendwie angezogen, aber nicht herausgeputzt im positiven Sinne. Ich schreibe das jetzt mal wirklich sehr ironisch und fast schon arrogant wirkend, um Dein Kopfkino anzukurbeln und Dich zum Nachdenken anzuregen. Ich möchte wirklich niemanden verletzen. Im Gegenteil, denn mir tut es weh, wenn ich das sehe, denn zum Schmücken oder Sich-fein-Machen braucht es keine teuren Designerklamotten, denn sie können unter Umständen richtig billig aussehen, wenn sie den Personen, die sie tragen, einfach aus besagten Gründen nicht stehen.

Ich möchte doch am liebsten all den Menschen, die unsicher sind zeigen, wie schön sie sind und wie sie das sichtbar machen können! Auch Dir, wenn Du es Dir wünschst. Ich spreche hier nicht von denen, die sich wirklich wohlfühlen mit dem, was sie an haben, egal ob es zu ihnen passt oder nicht, sondern von denen, die glauben, dass sie vielleicht das Richtige anziehen, aber sich eigentlich nicht sicher sind oder sich lieber anders kleiden würden, wenn nicht die Nachbarn schief gucken würden, weil alle in dem Wohnblock so konservativ sind oder gar neidisch! Ist nur ein Beispiel von vielen, warum sich Menschen gegenseitig auch negativ beeinflussen.

Wintertyp © Sabina Bodddem www.farben-reich.comHerbsttypWenn eine Herbsttypfrau beispielsweise ein leuchtend pinkfarbenes Shirt in Verbindung mit einem türkisblauen Blazer anziehen und sich dazu in kühlen Tönen schminken würde, dann würde das unfein und kitschig wirken gerade dann, wenn der Schnitt auffälliger wäre. Die gleiche Kombination in warmen Farbtönen unterstreicht ihren Typ, bildet mit ihr eine harmonische Gesamtkomposition passend zur natürlichen Pigmentierung. Schon ist das Gesamtbild stimmig. Das liegt aber nicht daran, dass Pink in Verbindung mit leuchtendem Türkisblau generell kitschig aussieht, sondern dass diese Töne für einen Wintertyp, siehe Foto, stimmig sind und sehr edel sein können, aber einem Herbsttyp nicht stehen. So sieht das gelbtonige Braun auf dem Foto an der Herbsttypfrau vorteilhaft aus. Den Wintertyp würde das total altbacken und krank erscheinen lassen. Dieses Braun ist also nicht automatisch „kackbraun und altmodisch“ für alle!

Wenn eine Kundin in der Farbberatung oder beim Kleiderschrankcheck manches Mal nicht erkennt, warum ihr die Farbe eines Kleidungsstücks nicht steht, dann halte ich es mir vor und frage sie, was sie wohl gedacht hätte, wenn ich sie so an der Tür begrüßt hätte. Das mache ich sehr gerne, wenn es sich bei einer Kundin um einen Herbsttyp handelt. Sie sieht es an sich selbst nicht so schnell, weil das Auge sich an bestimmte Töne gewöhnt hat, aber an mir sticht ihr der falsche Ton direkt ins Auge. Und so sieht diese Farbe auch an der Kundin aus und das erkennt sie dann sehr schnell.

Eine weitere Frage zum Stil ist:

  • Wie sehen meine figürlichen Gegebenheiten aus?

Es geht hier nicht um zu dick, zu dünn, zu…, also darum, dass vieles an Dir nicht schön ist, sondern einfach mal um den Blick für Dich selbst zu schärfen und das bitte, wenn es geht, ohne Zensur. Ich weiß, das ist nicht immer leicht, denn fast jeder hat so seine Schwächen, die er nicht gerne sieht oder erträgt. Je nach Tagesform ist das bei Frauen stärker ausgeprägt, als bei Männern. Das erlebe ich zumindest während meiner Arbeit so. Es geht viel mehr darum, Dich wirklich zu beachten und nicht einfach irgendwas anzuziehen aus welchen Gründen auch immer.

Es sind manches Mal nur Kleinigkeiten, die ein harmonisches Bild erzeugen können.

dunkelhaariger Sommertyp links vor und rechts nach der FarbberatungWenn Du zum Beispiel füllig bist, brauchst Du Dich nicht unbedingt in Schwarz oder in eine andere dunkle Farbe zu hüllen, wenn diese Farben nicht zu Deinem Farbtyp passen oder Dich nicht hinter breiten Streifen verstecken (siehe Foto von einem dunkelhaarigen Sommertyp vor und nach der Farbberatung!). Das macht es unter Umständen nur schlimmer. Schaue, was Du genau kaschieren möchtest und versuche den Blickfang zu verlagern. Das kannst Du mit Lagenlook erreichen, den für Dich richtigen Ausschnittformen, Accessoires, die richtigen Ärmel- und Rocklängen und Hosenformen, Ärmelschnitten und vielem mehr. Also bei breiten Schultern und kurzem Hals nicht auch noch einen U-Bootausschnitt tragen, der das noch mehr betont, sondern in die Länge gehen mit den Formen! Auch kann es helfen, wenn sich eine Farbe, die oben getragen wird, unten wiederholt, zum Beispiel im Schuh. Das Bild rundet sich ab. Ein gemaltes Bild empfindest Du bestimmt dann als gelungen, wenn es eine harmonische Komposition ergibt, die in sich abgerundet ist. So solltest Du Dich auch betrachten und wertschätzen.

Der Mensch ist ein Kunstwerk der Natur, das es verdient hat, sichtbar gemacht und nicht verkleidet zu werden!

Ganz wichtige Fragen, die jetzt mal mit der Körperproportion weniger zu tun haben, aber bedeutend für die Stilfindung sind:

  • Was möchte ich mit meinem Stil ausdrücken?
  • Welche Empfindungen?
  • Welches Lebensgefühl?
  • Wer bin ich?
  • Welche Seiten möchte ich leben und zeigen?
  • Welche Seiten bedürfen Schutz?
  • Wie kann ich mich schützen, ohne unvorteilhaft auszusehen?

„Man“ muss nicht nur einen Stil gefunden haben, sondern kann sich auch in ganz unterschiedliche Richtungen bewegen und ausdrücken.

Sabina Boddem, ganzheitliche Farb- und Stilberaterin, Herbsttyp, Farbenreich, DüsseldorfSabina Boddem im MittelalterlookEs gibt so viele verschiedene Arten zu tanzen. BetrAchte Deinen Lebenstanz! Die Voraussetzung ist, sich wohl und stimmig zu fühlen! Ich trage nicht gerne Kostüme und Anzüge. Sie stehen mir sehr gut, vorausgesetzt natürlich ich trage die zu mir passenden Schnitte und Farben (siehe Foto!) Aber ich fühle mich nicht so wohl darin, wie in anderen Stilrichtungen. Obwohl ich auch sportliche und klassische Stilelemente an mir mag und sie trage, so überwiegt doch eher der kreative, etwas außergewöhnliche Look in meinem Kleiderschrank. Natürlich weiß ich, wie ich mich wo kleiden muss, denn im herbst-bunten Hippieoutfit oder in meinem Mittelalterlook (siehe Foto!), den ich auf entsprechenden Märkten trage, würde ich natürlich nicht in einer Firma auftreten, in der ich Mitarbeiter für Businesskleidung beraten soll. Aber meinen Kunden öffne ich die Tür in dem Stil, in dem ich mich im Allgemeinen wohlfühle und der für mich gerade an dem Tag stimmig ist.

  • Und was bevorzugst Du?
  • In welchen Kleidungsstücken kannst Du Dich leicht bewegen?
  • Was fühlt sich für Dich an wie ein Panzer oder wie eine Uniform?
  • Gibt es Alternativen zum Kostüm, wenn es kein Muss in Deinem beruflichen Umfeld ist und Du trotzdem seriös wirken möchtest?
  • Was bringt Deine Bewegungen optimal zum Ausdruck?
  • Unabhängig davon, was andere sagen oder wie die Masse sich kleidet, was würdest DU gerne mehr leben, ausdrücken und sichtbar machen?

Das sind ganz bedeutende Themen in der Ganzheitlichen Farb- und Stilberatung. Ganzheitlich bedeutet nämlich nicht, wie oft gedacht wird, von Kopf bist Fuß beraten zu werden.

Ganzheitlich bedeutet, dass Farbe und Stil nicht in den Kleidern stecken bleiben. Es geht nicht nur um gutes Aussehen, sondern darum, dass wir uns trauen, uns selbst authentisch zu zeigen und zu leben und vor allem uns wertschätzen zu lernen, so wie wir wirklich sind und uns aus diesem Blickwinkel heraus betrachten und schmücken!

Es geht weniger um Imagevorgaben, wie und was „man“ jetzt gerade trägt und was die breite Masse glaubt tragen zu müssen, sondern individuell um die Befindlichkeiten und tiefsten Wünsche der Kunden, die herausfinden möchte, wie sie nicht nur die Figur und Pigmentierung äußere Schönheit -, sondern auch ihr persönliches Lebensgefühl und ihr Weseninnere Schönheit – unabhängig von Alter, optimal sichtbar machen können. Es geht sogar noch ein bisschen weiter, denn manches Mal wissen die Kunden gar nicht genau, wer sie sind und finden das mit meiner professionellen Unterstützung heraus – wie und was sie sichtbar machen und was sie lieber verstecken möchten. Letzteres hat genau so Berechtigung, denn wir brauchen ja auch manches Mal, zumindest vorübergehend, noch unseren Schutz!

So, das war es für heute! Ich hoffe, ich konnte Dich ein bisschen wachrütteln und Dir Mut machen, Dich mal wirklich (kommt von wirken, was bedeutet, dass sich da etwas tut) vor dem Spiegel zu betrAchten.

Menschen sind in der Regel von Natur aus schön und müssen sich nicht erst schön machen durch Verkleidung. Sie dürfen sich viel mehr kleiden, so dass die Kleidung zu einer Fortsetzung und Ergänzung ihrer natürlichen Schönheit wird.

Wir sprechen nicht umsonst von der sogenannten zweiten Haut.
Unterstütze Dich, denn Du darfst zuerst gesehen werden und nicht die Streifen oder sonstiges, was nicht mit dir gemeinsam wirkt, wenn Du Dich so lässt, wie Du bist und das Schöne an Dir betonst!


•.¸✿¸.•❤•.❀•.Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ.•❀.•❤•.¸✿¸.•

www.farben-reich.com

Lebe DEINE EinzigARTIGkeit

Lebe DEINE EinzigARTigkeit - #Ganzheitliche Farbberatung #Farbenreich

 

… auch, wenn alle um Dich herum anders sind!

Sei und bleib Dir treu!

Du darfst aus der Masse treten

und Deine ganz besondere Schönheit und Art zeigen,

so wie Du von Natur aus bist!

Sei DU selbst!

www.farben-reich.com