Portraitfotos

Zwei Sommertyp-Frauen und eine Herbsttyp-Frau vor, während und nach der Farbberatung

Heute stelle ich drei Kundinnen vor, die zusammen eine Farbberatung gemacht haben. Es sind beste Freundinnen und die Gruppendynamik war wirklich sehr harmonisch und lebendig, weil unter den „Mädels“ ein großes Vertrauen untereinander, gegenseitige Wertschätzung, Freude und Offenheit zu spüren und zu sehen war.

Ich beginne mit Corynna (32 J.). Sie erschien in einem schwarzen T-Shirt, einer hellbraunen Lederjacke und einer sehr dunklen Brille. Wie die meisten Sommertypen hat sie von Natur aus aschblondes Haar, was sie langweilig fand und es in einem warmen Braunton färben ließ. Um diese Farbe auszugleichen, kamen eine dunkelbraune Brille hinzu und viel zu dunkle Farbkontraste in der Garderobe. Ihre wahre Schönheit hinkte hinter den Farben her, von denen sie sichtbar erschlagen wurde.

Schaut selbst:

Während der Farbanalyse erkannten wir schnell, was los war. Corynna braucht die leichten Farben des Sommertyps und ihre Naturhaarfarbe zurück.

Hier ein Voher-Nachher-Foto, als sie noch ungeschminkt war. Ich habe ihr wunderschönes, naturgelocktes Haar extra nach hinten gebunden, weil der gefärbte Farbton ablenken würde und Ihr so besser erkennen könnt, wie die harten Kontraste links Corynna dominieren und die zarten Farben rechts zu ihr passen.

Nun folgt ein Vorher-Nachher-Foto, auf dem Sie rechts von mir dezent geschminkt ist. Ihr seht, hier entfaltet sich eine schöne frische Blüte, die alles andere als langweilig aussieht und es nicht nötig hat, Farben, Kontraste und Brille in den Vordergrund zu stellen!

Mit den passenden Farben des Sommertyps wirkt die gesamte Person und nichts lenkt mehr von der natürlichen Schönheit ab, die Corynna mitbringt. Wenn jetzt noch ihre Naturhaarfarbe, ein kühler, mittlerer (= nicht zu hell, aber auch nicht zu dunkel) Braunton (dunkles Aschblond) hinzukommt, dann ist das Gesamtkunstwerk der Schöpfung wieder vollkommen.

 

 

Das gleiche, was ich zu Corynna geschrieben habe, gilt auch für ihre Freundin Alexandra (32 J.). Sie liebt Knallfarben, vor allem Grüntöne und fand ihre aschblonde Haarfarbe auch langweilig. Sie färbte sie rotblond und täuschte damit einen Frühlingstyp vor, was ich sofort bemerkte, denn ihre Haut und ihre Augen passten überhaupt nicht zur Haarfarbe. Hinzu kam ihre Garderobe in Frühlings- und Wintertypfarben, die sie sehr dominierte. Die Krönung war die Brille, denn die sollte wohl die harten Kontraste ihrer Garderobenfarben wieder ausgleichen. Von ihrer Natur blieb da nicht mehr viel übrig.

Schaut hier:

Auch Alexandra erkannte während der Farbanalyse und vor allem an den Vorher-Nachher-Fotos, was sie da aus sich gemacht hatte und wie sie mit typgerechten Garderoben- und Make-up-Farben viel schöner aussehen kann. Auch sie ist ein Sommertyp.

Und mit einigen Sommerfarben sehen wir eine schöne Elfe. Auch hier fehlt nun der richtige, für sie passende Haarfarbton und ein Haarschnitt, der das Haar und ihr Gesicht besser zur Geltung kommen lässt. Für die Fotos habe ich die Haare hochgesteckt, weil die falsche Tönung sich mit den Sommertypfarben „beißt“. An dem Rosa erkennt Ihr, dass der Hautunterton wirklich nicht pfirsichfarben ist, wie der eines Frühlingstyps. Deshalb passt das rotblonde Haar nicht zur Haut und dem Rosaton, der jedoch sehr edel zu aschblond aussehen würde.

 

Und hier kommt Kathrin (31 J.). Sie bildet das Kontrastprogramm zu ihren Freundinnen. Was machte sie? Ihre brünetten (warmes Mittelbraun) Haare honigblond färben und dazu pastellige Sommerfarben oder viel zu harte und kalte Winterfarben tragen! Sie wollte sich dem kalten Farbtyp anpassen. Das ging aber sowieso nicht gut, denn das honigblonde Haar ließ ihren warmen, hellen Hauteint rosa wirken und passte auch nicht zu ihren Garderobenfarben. Alle diese Farben unterstreichen nicht die natürliche Schönheit dieser Frau.

Das seht hier hier:

Während der Farbberatung wurde schnell sichtbar, dass Kathrin ein Herbsttyp ist. Auch das Vorher-Nachher-Foto bringt das zum Vorschein. Jetzt braucht das Gesicht nur noch den zu ihr passenden Kontrast durch ihre dunklere Naturhaarfarbe und ihre Frisur ein anderes Styling. Als ich mir eine Strähne von Kathrin’s Haaren an mein Gesicht hielt, sah sie sofort, was das mit mir und meiner Haut machte. Es passte nicht zum mir, genau so wenig wie zu ihr. Das erkannte sie durch den Vergleich sehr deutlich, denn wir beide (ich bin ja auch ein braunhaariger Herbst) können keine honigblonden Haare tragen.

So und hier noch vier Beispiele, wie schön Kathrin, das Waldhexchen (Name ergab sich während der Beratung), in ihren Farben aussieht. Ein dezentes warmes Make-up dazu und schon strahlt das Gesicht.

 

 

 

 

Es war eine sehr bunte, lebendige und emotionale Beratung, denn hier und da flossen auch mal ein paar Tränen. Die Farben gehen buchstäblich auch unter die Haut und im ersten Moment ist es für die meisten Menschen erst Mal schwer auszuhalten, was sie mit sich gemacht haben und was sie wirklich sind. Es ist so, als ob ich den Boden unter den Füßen wegziehe. Ich kenne das noch aus eigener Erfahrung, als ich 1994 die Ausbildung machte und ich erkennen musste, dass ich ein Herbsttyp bin. Das bedeutete Loslassen, Abschied nehmen und neu beginnen…

Der Weg der Selbstannahme, Wertschätzung der eigenen Natur und Schönheit ist bereitet…

Und hier seht Ihr gleich auf weiteren Fotos nach den Tränen auch die Freude und Erleichterung der „Mädels“, denn schon in der Beratung ist dankbares Annehmen geschehen. Vielleicht auch dadurch, dass die Frauen zusammen waren und sich gegenseitig unterstützen und bestärken konnten. Dadurch wird die Situation nochmal etwas leichter. Da es ja fast allen in der Gruppe ähnlich ergeht, ist geteiltes Leid gleich halbes Leid und geteilte Freude gleich doppelte Freude! In der Kleingruppenberatung erkennen es ja auch die anderen, was schöner ist und bewundern die neuen Farben mit der zurück gewonnen Schönheit der anderen Person! Wir waren sogar zu fünft, denn Corynna’s Mutter (Sommertyp) und ihre Schwester, die beide vor einem Jahr in meiner Beratung waren, haben alle kräftig beim Erkennen der Farben unterstützt.

 

 

 

Vielen Dank, Ihr Lieben, für Euer Vertauen, Eure Offenheit und Eure Bereitschaft, Euch wirklich aktiv auf die Beratung einzulassen und mit allen Gefühlen mitzuschwingen. Es macht mich einfach glücklich, Euch so zu sehen! ♥ ♥ ♥

Übrigens den Artikel zu Corynna‘ s Mutter, Silvia, findet Ihr mit Klick auf Sommertyp mit eigentlich schon schönem, weißen Haar, typgerechten Farben und Mustern!

Menschen sind wie Edelsteine. Ihre Schönheit zu erkennen, bedarf Erfahrung und die Fähigkeit durch den einfühlsamen Schliff, das Edle hervorzuholen und zum Leuchten zu bringen.

Wer sich für meine Angebote interessiert klickt in meine Webseite www.farben-reich.com!

Advertisements

Herbsttyp mit passenden Farben

Heute stelle ich einen Herbsttyp vor. Christine, 33 Jahre alt, dachte bisher, wie viele andere Frauen auch, dass ihre Haarfarbe langweilig sei. Das lag aber nur daran, dass sie bisher überwiegend Winterfarben trug und deshalb ihr Haarton nicht zu den kalten Farben des Winters passte. Ihr von Natur aus honig-blondes Haar wurde also in einen Violettton umgefärbt, das zu dem Schwarz, was sie bei der Ankunft trug, beinahe rosa aussah. Übrigens habe ich das in jungen Jahren genau so gemacht. Da ich immer kalte Farben trug, meinte ich meine Haarfarbe wäre unscheinbar, siehe hier unter folgendem Artikel => Warum Haare färben zur Sucht werden kann!

Das Schwarz ist natürlich viel zu hart für Christine. Ihren hellen Teint, ihre warmen bernstein-braunen Augen, ihren Naturhaarton, das alles kann sie viel besser mit einem dunklen Braunton unterstützen, denn, was für den Wintertyp das „kleine Schwarze“ ist, ist für den Herbsttyp das „kleine Dunkelbraune“.

Zuerst zeige ich zwei Vorher-Nachher-Fotos. Links seht Ihr wie immer die unvorteilhafte Farbe und rechts die passenden Farben. Christine ist auf den rechten Bildern dezent geschminkt. Ich wählte ein helles Make-up, das nie dunkler sein darf als ihr natürlicher Teint, Lidschatten in Braun- und Goldtönen, braune Wimperntusche, ein helles, warmes Rouge und eine sehr natürliche Lippenfarbe, die dem Naturlippenton sehr ähnlich ist.

 

Auf die Frage, welche Haarfarbe zu ihr passen würde, war meine Antwort natürlich, dass Christine die Farbe wählen sollte, die sie von Natur aus hat, denn zu den Herbstfarben würde dieser nämlich nicht mehr langweilig aussehen. Ich suchte ihr aus meinem Fundus eine passende Haarsträhne aus, die der Farbe des ungefärbten Haaransatzes gleich kam. Die Farbe passt wunderschön zu den Augen und lässt den Teint auch nicht mehr so rosa und blass wirken wie die gefärbten Haare.

So und nun seht Ihr noch Fotos von Christine mit passender Garderobe und Stofffarben dazu. Es gibt natürlich weitaus mehr Farben, die ihr stehen. Das sind nur wenige Beispiele. Christine ist eine wunderschöne Frau mit einer sehr warmen Ausstrahlung. Es hat so viel Freude gemacht, mit ihr zu arbeiten! An dieser Stelle herzlichen Dank für Dein Vertrauen und Deine Offenheit!

 

 

 

 

 

Wer erkennen und erfahren möchte, was am besten zu ihm passt, darf sich gerne auf meiner Webseite www.farben-reich.com über meine Angebote informieren.

Herbsttyp mit petrolfarbenen Augen und Sommersprossen

Ihr Lieben,

heute stelle ich einen Herbsttyp mit petrolfarbenen Augen vor. Meine 30jährige Kundin, Claudia, hat einen ganz warmen Teint mit goldbraunen Sommersprossen, wie viele sich einen Herbsttyp vorstellen. Das Haar hat einen goldenen Unterton. Viele Herbsttypen mit dieser Augenfarbe glauben sie wären ein kalter Farbtyp und bevorzugen kalte Blautöne und überhaupt kalte Farben, wie Pink, Rosa, Grau, Schwarz…. Diese können unter Umständen die Augenfarbe betonen, aber sie unterstützen nicht die Gesichtsfarbe. Mit kalten Farben wirkt das Gesicht blass, die Sommersprossen können sich dann von der hellen Haut unvorteilhaft abheben oder die Farben überstrahlen die Person, die alles in allem dahinter verschwindet, sodass die Garderobenfarbe dominiert. Auch das Haar wirkt mit kalten Farben aschiger, was hier auf den nachfolgenden Fotos nicht so gut erkennbar ist, weil ich das Bild mit den nicht so vorteilhaften, kalten Blau-weiß-Kontrasten in der Sonne aufgenommen habe und das Nachher-Foto mit den typgerechten Farben am Tag zuvor nach der Farbberatung im Raum ohne Sonnenlicht.

Vor der Farbanalyse erzählte mir Claudia, dass ihr Haar sogar von einer Frisörin als Aschbraun oder Aschblond eingestuft wurde, was für mich einfach unvorstellbar ist, denn diese Haarfarbe hat mit einem kühlen Braun-oder Blondton nichts gemeinsam. Höchstens dann, wenn dieser Eindruck aufgrund unpassender Garderobenfarben zustande kommt.

Claudia hat sich am Tag nach der Farbberatung zur Einkaufsberatung in kühlen Blautönen geschminkt und damit ihr Gesicht den kalten Farben ihres Kleides angepasst. Auf dem Foto, das nach der Farbberatung entstand hatte ich zuvor die Augen mit warmen Brauntönen, petrolfarbenen Kajal und schwarzer Wimperntusche betont. Ich wählte eine warme Lippenfarbe gleich dem Naturton und die schöne Haut, die aufgrund der Sommersprossen schon getönt ist, ließ ich make-up-frei und natürlich. Der Gesamteindruck ist im Gegensatz zum kalten Augen-Make-up weich, was zum warmen Herbsttyp einfach optimal passt und die Ausstrahlung unterstützt.

Also hier seht Ihr zunächst das Vorher-Nachher-Foto. Das tief-dunkle Blau sieht sogar schon schwarz aus auf der linken Bildhälfte und ist viel zu hart für den Herbsttyp. Petrolblau unterstützt nicht nur die Augenfarbe, sondern auch den Teint. In Kombination mit Goldbrauntönen entsteht ein harmonisches Zusammenspiel mit der natürlichen Haut- und Haarfarbe. Dieser Schal ist eine regelrechte Erweiterung der Natur dieser schönen Frau!

herbsttyp-links-mit-unvorteilhaften-farben-rechts-mit-typgerechten-farben

 

Herbsttyp

Die folgenden Bilder habe ich in den Modeabteilungen aufgenommen. Die Bildqualität ist natürlich durch die grelle Ladenbeleuchtung nicht optimal, aber trotzdem kann man Unterschiede erkennen. Zunächst ein Beispiel links mit kaltem Blau und rechts einem wärmeren Blauton, der zum hellen Petrol tendiert. Die Farbe kommt leider nicht richtig raus auf dem Bild. Nicht jedem Herbsttyp steht sie gleich gut. Ich muss mit Blaupetrol aufpassen oder diese mit wärmeren Farben kombinieren. Jeder Farbtyp hat also innerhalb seines Farbspektrums Farben, die ihm besonders gut oder weniger stehen. Ich betone immer wieder, dass es extrem viele unterschiedliche Menschentypen innerhalb eines Farbtyps gibt und nicht alle in eine Schublade zu stecken sind! Siehe dazu auch Unterschiedliche Farbtypen auf einen Blick oder die Vorher-Nacher-Fotos hier im Blog!

Ich habe auch diese Fotos nicht bearbeitet. Links hat die Kamera die Farbe eingefangen und das Gesicht verschwimmt und rechts wirkt das Gesicht mit der Farbe und auch die Augen leuchten.

herbsttyp-links-mit-falscher-farben-rechts-mit-stimmiger-farbe

Hier noch weitere Fotos mit typgerechten Farben für den Herbst

Herbsttyp

 

herbsttyp-2

 

herbsttyp-3

Zur Farbe Pertrol muss ich dazu bemerken, dass diese Augenfarbe auch ein kalter Farbtyp haben kann. Petrol kann einerseits mehr zum Grün tendieren, aber andererseits auch zum Blau. Der kalte Farbtyp hat jedoch eine andere Haut- und Haarfarbe. Es kommt häufig zu Verwechslungen, sodass zum Beispiel ein Sommer-Winter-Mischtyp glaubt er sei ein Herbsttyp und umgekehrt, wenn diese Augenfarbe vorhanden ist. Petrol kann also sowohl der Sommer-Winter-Mischtyp, als auch der Herbsttyp tragen. Ob eher mit Tendenz zum Grün oder Blau, ob beispielsweise hell oder dunkel vorteilhafter ist, hängt ganz individuell von der Person ab und das unabhängig vom Farbtyp.

Links Sommer-Winter-Mischtyp (kalter Farbtyp) und rechts Herbsttyp (warmer Farbtyp)

links-sommer-winter-mischtyp-rechts-herbsttyp-mit-petrolfarbenen-augen

Sowohl die Farbberatung, als auch die Einkaufsbegleitung hat allen Beteiligten viel Freude gemacht. Claudia musste in Bezug auf ihre Farben Neuland betreten, was natürlich noch Übung braucht. Doch schon während der Einkaufsberatung bemerkten sie und ihr Freund, der sie begleitete hat, vorteilhafte Unterschiede in ihrer Ausstrahlung und die zwei Stunden haben ihr geholfen das, was in der Farbberatung angestoßen wurde, nun auch umsetzen zu lernen, denn es ist für einen Laien nicht immer einfach zu erkennen, ob ein Ton kalt oder warm ist und welcher mit wem kombiniert werden kann. Dafür braucht jeder erst Mal einen Farbpass, denn der erleichtert die Auswahl der Farben. Alles weitere ist Übungssache. 🙂

Wer mehr über mein Angebot erfahren möchte, klickt einfach auf meine Webseite www.farben-reich.com.

Warmer Herbsttyp mit honigblondem Haar und heller Haut

Ihr Lieben,

heute stelle ich wieder einen Herbsttyp vor. Die 23-jährige Kundin trug bei der Ankunft eine hellblau-weiß-gestreifte Bluse und eine schwarze Lederjacke. Sie erzählte mir vor der Farbtypanalyse, dass sie ihre Haare als grünlich empfindet und schon sehr viel gefärbt hätte. Da sie sich aber in den künstlichen und auch nicht zu ihrem Typ passenden Haarfarben nie wirklich wohlgefühlt hatte, trug sie ihr Haar nun wieder natürlich. Ich dachte nur während des Gesprächs: „Welch ein wunderschöner warmer und goldener Honigton, aber die Blusenfarbe passt überhaupt nicht dazu und auch nicht zum Teint.“ Anja und das Oberteil wirkten von einander getrennt für sich alleine und wie zweigeteilt, was natürlich noch durch den Blusenstil unterstrichen wurde. Meine Kundin konnte auch ihre Augenfarbe nicht eindeutig definieren, wobei ich sofort ein leuchtend warmes Grün mit etwas Braun sah, das mit dem Weiß-blau der Bluse nur nicht zur Geltung kam. Diese Eisfarbe betonte auch den sehr hellen Teint unvorteilhaft und gehört zur Kategorie der Wintertypfarben. Auf die Frage hin, welche Farben Anja bevorzugen würde, zeigte sie mir die Pastelltöne des Sommertyps, in denen ich mir die warme Ausstrahlung der natürlichen, jungen Frau überhaupt nicht vorstellen konnte.

Nach der Farbtypanalyse bestätigte sich mein Eindruck. Anja ist ein Herbsttyp! Das zu erkennen berührte meine Kundin sehr und sie erinnerte sich plötzlich an die vielen schönen Momente in ihrem Leben, zu denen all das passte, was sie da im Spiegel mit ihren warmen Herbstfarben sah und auch ausgelöst durch das, was ich ihr vermittelte. Sie hatte so viel davon nur für eine gefühlte Ewigkeit verdrängt und nicht mehr gelebt… Anja sah auch den deutlichen Unterschied zu den unvorteilhaften Farben, die sie immer trug und warum sie sich dadurch auch nicht annehmen konnte und nicht attraktiv fand. Die falschen Farben unterstützten sie einfach nicht. Eine Last fiel von ihr ab und ich spürte, dass da gerade eine Raupe zum schönen Schmetterling wurde, der ab heute fliegen lernt und zwar mit ganz ausgebreiteten Flügeln. Das zu erleben, hat auch mich sehr berührt.

Anja schminkt sich nicht gerne. Ihr seht also die Fotos vor und nach der Farbberatung völlig natürlich, so dass tatsächlich nur die Farben wirken und auf den Nachher-Fotos nichts mit Make-up stärker betont wurde. So könnt Ihr besonders gut erkennen, was Kleidungsfarben ausmachen.

Herbsttyp links mit unvorteilhaften Farben und rechts mit typgerechten Farben

 

Herbsttyp links mit unvorteilhaften Farben und rechts mit typgerechten Farben (2)

 

Herbsttyp mit typgerechten Farben

Einfach herzlich und natürlich schön!

¸¸¸¸.•*´¯`Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ´¯`*•.¸¸¸¸

An dieser Stelle meinen ganz herzlichen Dank, Du Liebe, für Dein Vertrauen! Mich macht das alles einfach richtig glücklich. Ich freue mich sehr für Dich… 😀

Herzlichst und farbenfroh

Sabina Boddem

www.farben-reich.com

Die besondere Schönheit eines Herbsttyps – Frauenportrait

Der Herbsttyp mit seiner warmen Ausstrahlung

und seinen sehr weichen, natürlichen Farben ist in der Gesellschaft, vor allem in der Geschäftswelt, leider nicht so gerne gesehen. Werden die Farben doch nicht mit Wissen, Klarheit und Durchsetzungsvermögen verbunden, so kann ein Herbsttyp gerade das alles auch mit dem Ausdruck seiner individuellen Farben bieten! Ich ermutige immer wieder Frauen und Männer, die zu mir in die Beratung kommen, zu ihrem Farbtyp und ihrer ganz besonderen Ausstrahlung zu stehen und auch wenn sie Kostüm oder Anzug tragen müssen, ihre Ausstrahlung und Kompetenz mit warmen Farben, statt mit dem üblichen Grau, Blau und Schwarz zu unterstützen. Ich persönlich finde es eher traurig, wie Menschen sich farblich verkleiden, um möglichst professionell zu wirken. Auf mich machen falsche Farben an einer Person manchmal keinen besonderen positiven Eindruck. Auch Sie spüren das mehr oder weniger bewusst oder unbewusst, wenn ein Gegenüber nicht stimmig gekleidet ist. Sie legen doch mit Sicherheit auch Wert auf ein stimmiges, kompetentes, respektvoll und einfühlsam vermitteltes Wissen. Wenn das noch zusätzlich verbunden ist mit einer authentischen, harmonischen Ausstrahlung, dann bewirkt die mitteilende Person das, was sie mit einer zu dominanten, streng wirkenden Brille oder einer älter und angeblich reifer machenden falschen Farbe nicht hinbekommt.

Gestern hatte ich einen Auftrag, der mir sehr viel Spaß und Freude machte.

Aber nicht nur mir, sondern auch Sigrid Beckendorf. Die 55-jährige Therapeutin und Heilerin brauchte neue Fotos für Ihre Webseite und für private Zwecke. 2009 hatte ich sie schon fotografiert, nachdem ich sie in meinen Beratungen (Farb-, Stil- und Make-up-Beratung, Einkaufs- und Frisörbegleitung) unterstützte, ihr ganzes Potential (Liebe, Empathie, Weisheit, Wissen, Herzlichkeit, Natürlichkeit, Hellsichtigkeit, Heilkräfte u.v.m.), das sie in sich trägt, nach außen sichtbar zu machen. Das alles kann natürlich ein anderer, beispielsweise sog. kalter oder klarer Farbtyp mit seinen Farben ebenso ausstrahlen. Er wirkt dann auf seine individuelle Weise warm, weiblich oder männlich, mitfühlend u.s.w., wenn er das ist und mitteilen möchte. Sigrid Beckendorf sollte laut der Farbanalyse einer anderen Farbberaterin ein Wintertyp (kalter, klarer Farbtyp) sein was zur Folge hatte, dass Sigrid sich immer mehr verlor und ihre Weiblichkeit und ihr natürlich schönes Wesen weder sehen, noch spüren konnte. Nachdem sie bei mir war, begann die Metamorphose. Diese wird auch in ihrem Bericht auf meiner Webseite unter Kundenstimme spürbar. Die Bilder, die ich damals dazu machte, finden Sie unter Herbsttyp vor und nach der meiner Farbberatung.

Nun möchten Sie natürlich wissen, was gestern bei unserer Fotosession herausgekommen ist.

Ich präsentiere ihnen zunächst mal eine Collage mit einem Vorher-Nachher-Foto, damit Sie erkennen können, was mit ein bisschen natürlichem Make-up, den farbtypgerechten Garderobenfarben, einem farblich passenden Hintergrund und auch dem typgerechten Stil bewirkt werden kann. Selbstverständlich gehört auch Vertrauen und eine gute Chemie zwischen Fotograf(in) und Modell dazu und die entsprechende Atmosphäre, damit das Ergebnis zufriedenstellend wird. Zum Vorher-Foto möchte ich bemerken, dass Sigrid sich so üblicherweise nicht kleidet. Wir haben dieses Bild lediglich für meinen Blog zur Veranschaulichung der untypischen und typischen Farben und des Stilvergleichs gemacht.

Als ganzheitliche Farbberaterin, Therapeutin und Künstlerin (Fotografin) erkenne ich die wesentliche Schönheit eines Menschen und mache sie sichtbar! Hierbei geht es nicht um perfekten, künstlichen Schein, sondern um die natürliche Ausstrahlung und Schönheit eines Menschen. Selbstverständlich darf ich auch Make-up benutzen, aber ich setze es so ein, dass ich das Wesen einer Person heraushole und nicht maskiere oder etwas modelliere, das in Wirklichkeit nicht so existiert. Es ist, als würde ich einen Stein bearbeiten, dessen natürliche Maserungen und Beschaffenheit ich beachte und heraushole. Ich könnte den Stein auch mit Farben völlig zukleistern. Aber ich bevorzuge in meinem künstlerischen Schaffen mit einem Pinsel oder Stift das sichtbar zu machen, was der Natur des Steins entspricht, damit ein harmonisches Ornament entsteht. So verstehe ich auch meine Art und Weise des Schminkens. Ich erkenne den „Rohdiamaten“ einer Person!

Überzeugen Sie sich nun selbst!

Die einzelnen Fotografien sind im Original größer. Sie sehen in den Collagen nur Ausschnitte der Portraits.

 

#Herbsttyp vor und nach der #Farbberaung, Farbenreich, Farbberatung, Stilberatung

 #Herbsttyp, Farbberatung, Stilberatung, Farbenreich

 

#Herbsttyp, Farbberatung, Stilberatung, Farbenreich

 

#Herbsttyp, Farbberatung, Stilberatung, Farbenreich

 

#Herbsttyp, Farbberatung, Stilberatung, Farbenreich

 

#Herbsttyp, Farbberatung, Stilberatung, Farbenreich

 

Wunderschön, nicht wahr? 🙂 Sigrid Beckendorf würde sich in einem Kostüm oder Anzug völlig verkleidet fühlen. Solch ein Outfit entspricht auch nicht ihrer Berufung. Würde das so sein, dann hätte sie auch in klassischer Businesskleidung in typgerechten Farben eine positive Ausstrahlung. Manches Mal reicht da nur eine Bluse oder ein Schal, wenn das Kleidungsstück gerade nicht in der entsprechenden Farbe vorhanden ist.

Höre ich da etwa ein „Ich bin nicht so schön – egal, was ich anziehe!“? Das stimmt so nicht.

Auch Ihre naturgegebene Schönheit darf sichtbar werden.

Ich bin für Sie da. Informationen zu meiner Arbeit finden Sie auf meiner Webseite www.farben-reich.com. Vielleicht strahlen auch Sie bald aus Ihren persönlichen Fotografien, denn die meisten Menschen sind viel fotogener, als sie denken. Es kommt immer drauf an wie und womit… Das habe ich ihnen ja gerade eben erzählt.

Herzlichst und farbenfroh

Sabina Boddem

Winteroutfit für die Herbsttypfrau

Und das bin ich mit Winteroutfit in Herbstfarben. Das ist bequem und bei den eisigen Temperaturen richtig mollig warm besonders dann, wenn ich mit meiner Kamera unterwegs bin. Ich wünsche Euch einen sonnigen Tag und ganz viel Freude an der Natur, an Farben, am Leben und allem, was dazugehört. Lasst es Euch gut gehen! 😀

www.farben-reich.com

Warum ich als Herbsttyp harmonisch in meinen natürlichen Tönen schwinge

Ich liebe den Sommer über alles und fühle mich in dieser Jahreszeit am wohlsten, weil ich viel Wärme und Sonne brauche.

Meine Farben jedoch, in denen ich mich draußen und auch drinnen am sichersten bewege, entsprechen den warmen Herbstfarbtönen. Sie passen zu meinen angeborenen Naturpigmenten und zu meinem Kleidungsstil. Ich trage ungern Businesskleidung, wie zum Beispiel den Anzug auf dem dritten Foto. Am liebsten mag ich ein natürliches und romantisches Outfit. Meine Einrichtung ist in warmen Farben gehalten. Ich schwinge sowohl in der Natur, als auch an ländlichen oder mittelalterlichen Orten in dieser warmen, erdigen Stimmung mit. Dort fühle ich mich wirklich Zuhause.

In den Herbstfarben bin ich in meinem Element. Ich verbinde meine Farben mit Sinnlichkeit, Natürlichkeit, Weiblichkeit, Geborgenheit, Gemütlichkeit und Romantik. Sogar mein Sternzeichen ist dem Element Erde zugeordnet.

Als ich 1994 zum Herbsttyp analysiert wurde, habe ich mich zuerst gegen diese Farben gewehrt. Ich wollte weder zum „Öko“ abgestempelt werden, noch wie ein braves Mädchen wirken. Meine Erscheinung sollte doch modern, flott, unkonventionell, revolutionär, kämpferisch und kreativ sein. Das war ich auch zu dieser Zeit. Da passten meine Vorurteile gegen den Herbsttyp so gar nicht in mein Konzept und ich hätte beinahe meine Ausbildung zur ganzheitlichen Farb- und Stilberaterin abgebrochen. Mit Wintertyp-Make-up-Farben fühlte ich mich jedoch auch nicht wohl und extrem künstlich angemalt. Ich hatte nämlich vorher eine Ausbildung zur Visagistin und Stylistin absolviert, wurde dort zum Wintertyp gemacht und auch entsprechend geschminkt. Das Grelle und Kalte war nicht mein Ding! Deshalb wollte ich damals auch nicht bei diesem Stylist meine Ausbildung zur Farbberaterin anhängen, sondern fand zum Glück Karin Hunkel, die meine wahre Natur erkannte und unterstützte.

Ich konnte mir damals mit 34 Jahren schon kurz nach der Ausbildung ein Leben ohne Herbstfarben nicht mehr vorstellen. Je intensiver ich mich zunächst gegen meinen Farbtyp wehrte, obwohl ich sofort sah, dass mir die Farben gut standen, desto stärker setzte ich mich mit mir auseinander. Alles ging plötzlich so rasend schnell. Ich veränderte mich unaufhörlich. Meine optische Verwandlung war nur ein weiterer Auslöser zu meiner innerlichen Veränderung, die schon vor der Ausbildung zur Stylistin und ganzheitlichen Farbberaterin im Gange war. Es stellten sich die Weichen in neue private und berufliche Richtungen. Wie gut, dass ich da noch nicht wusste, was noch alles auf mich zukommen würde. Aber das geht uns ja bestimmt fast allen so.

Ich habe gelernt zu erkennen, zu begreifen und zu fühlen, warum ich meine Anteile, die mich als Herbsttyp ausmachen, anfänglich so sehr ablehnte. Vor allem habe ich es zugelassen. Das geht nämlich über das „nur“ vorteilhafte Aussehen in den typgerechten Farben weit hinaus! Die ganzheitliche Farbberatung und meine Ausbildung waren ein bedeutender Schritt auf meinem Weg zur Selbstfindung und Selbstannahme, auf dem ich mich immer be-finde. Heute geht es jedoch um ganz andere Aspekte dieses Themas und um das Vordringen auf den Grund in viel tiefere Ebenen meines Seins.

Ich bin glücklich, dass ich immer konsequent und authentisch meinen Weg gegangen bin und immer noch gehe, auch wenn das wirklich nicht einfach ist vor allem, wenn andere Menschen versuchen, Steine in den Weg zu legen. Aber mit Steinen kann man ja bekanntlich auch bauen, absichern, kreativ dekorieren und vieles mehr machen. Ich habe sie früher gesammelt, bearbeitet oder bemalt. 🙂

Auch als Herbsttyp war und bin ich modern, flott, unkonventionell, revolutionär, kämpferisch und kreativ. Meine gesamte Erscheinung ist jedoch weicher als früher, weil ich diesen weichen Anteil nicht mehr verstecke. Ich präsentiere das, was ich alles bin, mit meinen unterschiedlichen Stilrichtungen. Die Herbstfarben bleiben gleich. Ich trage beispielsweise kein Schwarz, Schneeweiß, Altrosa, Pink, Zitronengelb, Eisblau oder sonstige Farben, die mir nicht zu Gesicht stehen, aber dafür ist mein Kleidungsstil sehr abwechslungsreich. So passt alles immer vorteilhaft zu mir und zu dem, wie ich mich gerade fühle oder zu der Gelegenheit für die ich mich anziehen möchte oder muss.

Mein Leben ist ganz schön bunt und ich liebe nicht nur meine Farben! …

 

Herbsttyp, Herbstfarben, Sabina Boddem

 

Herbsttyp, Herbstfarben, Sabina Boddem

 

Herbsttyp, Herbstfarben, Sabina Boddem

 

Herbsttyp, Herbstfarben, Sabina Boddem

www.farben-reich.com