ganzheitliche farbberatung

Unterschiedliche Wintertypen auf einen Blick nach ganzheitlicher Farbberatung

Grundsätzlich gehört der Winter zu den kalten Farbtypen, wirkt jedoch, wie das bei den anderen Farbtypen ebenso vorkommt, mal mehr oder weniger kalt oder warm. Man findet deshalb im Internet zig Theorien und die dazugehörigen Bezeichnungen („Schubladen“) für Farbtypen. Über die Unterschiede innerhalb der einzelnen Farbtypen habe ich ja schon hinreichend geschrieben, denn nicht nur innerhalb der Wintertypen gibt es sehr verschieden aussehende Menschen, sondern bei allen anderen Farbtypen auch!

Die Fotos zu den Wintertypen zeigen das nochmal deutlich. Ihr seht acht Frauen unterschiedlicher ethnischer Herkunft. Die Haut kann also oliv, gelb, rotbraun oder sehr hell (Schneewittchentyp) sein. Bei dunkelhäutigen Menschen, leider habe ich dazu kein Bildbeispiel, gibt es unterschiedliche Brauntöne von Hellbraun bis hin zu Schwarzbraun, wie zum Beispiel bei Schwarzafrikanern oder sehr dunkelhäutigen Indern. Die Haarfarbe ist immer dunkel (dunkelbraun oder schwarz) und kann schon in jungen Jahren (ab ca. Mitte 20) mit dem Ergrauen beginnen.

Wintertypen kommen also überall auf der Welt in den unterschiedlichsten Erscheinungsformen vor. Ein Indianer oder Schwarz-Afrikaner ist also genau so ein Wintertyp, wie eines der Schneewittchen hier auf den Fotos. Das nur mal als kleines Beispiel für das Kopfkino! Natürlich kann jeder von ihnen dann auch unterschiedliche Farben, Farbkombinationen, Kontraste u.s.w. tragen. Was also zu dem einen passt, muss für den anderen nicht genau so vorteilhaft sein! Das alles kann nur in einer individuellen Beratung erkannt und auch von den Kunden angenommen werden, denn sie lernen das alles sehr komprimiert und das geht nicht mal eben so im Vorbeimarsch, sondern erfordert Zeit.

Die zu beratene Person lernt, sich selbst mit anderen Augen zu sehen, möglicherweise Blockaden zu überwinden, den Blick für ihre eigene Natürlichkeit zu schulen, sich wahr-zu-nehmen, wie sie wirklich von Natur aus ist und vor allem auch damit umzugehen, denn letzteres hat ja auch mit Gefühlen zu tun, die aufkommen können. Eine ganzheitliche Farbberatung bleibt deshalb oft nicht in den Kleidern stecken, sondern geht auch unter die Haut. Das möchte sensibel aufgefangen und behandelt werden!

Ich möchte deshalb eine Person wirklich persönlich kennen lernen, um heraus zu finden, was individuell am besten zu ihr passt und wie sie sich damit fühlt. Das geht aus bereits hinreichend beschriebenen Gründen nicht über ein Foto oder via Chat. Ich betone das hier wieder in aller Deutlichkeit, denn die Farben der Fotos sind selten identisch mit der realen Person, zumal die meisten Frauen gefärbt sind. Außerdem bestimmen so viele Faktoren den Gesamteindruck und wie gesagt, auch die Seele darf nicht außer Acht gelassen werden. Ich halte deshalb nichts von Internetberatungen und die vielen Tests im Netz sind reine Spielerei. Bitte fragt mich also nicht nach Online-Beratungen! Ich erhalte nämlich zurzeit wieder viele Anfragen diesbezüglich.

Manche der hier abgebildeten Frauen könnten genau so ein Sommer-Winter-Mischtyp sein oder ein dunkler Sommer oder… Ich weiß, dass sie Wintertypen sind, weil ich sie beraten habe. Aber nur aufgrund eines Fotos maße ich mir nicht an, eine Person in eine Schublade zu stecken. Auch diese oberflächlichen Großgruppen-Beratungen geben kein genaues Ergebnis. Deshalb berate ich nur in Kleingruppen bis max. vier Personen und nehme mir für jede einzelne Person auch die individuell für sie notwendige Zeit!

 

 

 

 

Das könnte auch noch interessant sein zum Thema:

Unterschiedliche Bezeichnungen für Farbtypen können verwirren

Unterschiedliche Farbtypen auf einen Blick

Grundsätzliche und ganzheitliche Outfit-Tipps zur Beachtung von Farbe und Stil

Sonderfälle unter den Farbtypen in der Farbberatung

Warum die Farbtypen häufig verwechselt werden …

Ganzheitliche Farb- und Stilberatung befreit von einengenden Schemen und Klischees und unterstützt damit die Entwicklung und Entfaltung der individuellen Persönlichkeit

Auf meiner Webseite www.farben-reich.com gibt es Informationen zu meinen Angeboten (Inhalt, Ablauf, Preise)!

Wenn Farbtöne harmonisch mit der Natur im Einklang schwingen…

kommt Licht in ein Gesicht und der Mensch erstrahlt in seiner natürlichen Schönheit. Wenn er diese Schönheit erkennt, dann beginnt er sie zu verstehen (Geist), zu fühlen (Seele) und zu leben (Körper). Körper, Geist und Seele werden also gleichermaßen lichtvoll berührt.

„In jedem Mensch ist Sonne. Man muss sie nur zum Leuchten bringen.“ (Sokrates)

Genau das ist meine Berufung, denn darum geht es in meinen ganzheitlichen Farbberatungen. Falls Du Interesse an meiner Arbeit hast, informiere Dich auf meiner Webseite www.farben-reich.com über Inhalt, Ablauf und Konditionen.

Anmut, Schönheit, Natürlichkeit

Wo liebevolle Selbstannahme auf geistiger und seelischer Ebene fließt und dieser Fluss durch die Sprache des Körpers ausgedrückt wird, entsteht Anmut und Schönheit, die berührt und bewegt. Anmut bringe ich auch mit Reinheit in Verbindung, also mit einem Ausdruck unverfälschter, harmonischer Natürlichkeit.

Eine meiner Kundinnen schrieb mir nach ihrer Farbberatung: „Unser Innerstes tritt nach Außen, wenn wir uns nicht mehr mit unpassenden Farben verstecken… Es ist viel mehr als „nur“ eine Farbberatung gewesen – ein sich selbst mehr erkennen und lieben lernen. Echt spannend und ein irres Gefühl, wenn man sich selbst auf einmal erkennt.“  

 www.farben-reich.com

Sieh dich liebend an und sei stolz auf dich!

Hallo DU SCHÖNE, hallo DU SCHÖNER! Breite deine Flügel aus und SEI STOLZ AUF DICH. Niemand ist so wie du! DU BIST SCHÖN, so wie DU BIST. Einer Ente steht keine Papageienfeder zum Schmuck und einem Papagei keine Entenfeder. Also BLEIB DIR TREU! Du hast deine ganz BESONDERE EigenART und Ausstrahlung. Stelle sie raus! Hebe sie hervor, in dem du Deine Besonderheit erKENNST, anNIMMST und SCHMÜCKEnd akzentuierst, wie ein interessanter Stein, dessen schöne Seiten durch das ErKENNEn und BeARBEITEn seiner EIGENart heraus kristallisiert wird! Hebe dich ab von anderen in deinem SEIN. Dann wirst DU geSEHEn und nicht dein schmückendes Beiwerk, WEIL DU SCHÖN BIST!

In diesem Sinne wünsche ich dir einen wunderschönen Tag mit vielen bunten Farben und Humor. Denn auch mal über dich selbst lachen können, über das Speckröllchen, das Schlupflid, das neue graue Haar und was dir sonst wieder mal an dir auffällt, macht dich leichter schön, wenn du das nicht so ernst nimmst. Nimm lieber deine Augen wahr, nimm deine Farben wahr, nimm DEINe WESENtlichen MERKmalE wahr, die dich WERTVOLL machen! Lerne dich zu SEHEn, dich aus zu HALTEn, zu BEACHTEn, zu RESPEKTRIEREn und zu LIEBEn, so wie du bist! Von diesem STANDpunkt aus, gehe weiter in dich und aus dir heraus und weiter… Wenn du dich dann wirklich in und mit deinem Körper oder deiner Art nicht wohl fühlst, schaue dir auf die beschriebene, liebevolle ART und WEISE die Ursachen an und handle wissend und erkennend! So verlierst du dich nicht aus den Augen und aus dem Sinn…

Was dir auch gut tun könnte… Klick einfach mal rein in das, was dich anzieht!

Vergleichen ist sinnlos, denn DU BIST einzigARTig!

Lebe DEINE EinzigARTIGkeit

DU bist NATUR!

Du bist wundervoll! – Fantasiereise für Kinder und Erwachsene

Sag JA zu dir!

Stell dir eine Frau vor, die sich selbst liebevoll annimmt und wertschätzt…

Zeig Dich von DEINER natürlichsten und schönsten Seite

Innere oder äußere Schönheit – Wer oder was ist schön?

Das Märchen vom Löwenzahn

Wenn die FARB-TÖNE stimmen, strahlt die SEELE!

Die Entfaltung von SCHÖNheit und FARBENlicht ist ein NATURbedürfnis

Frauen, steht zu Eurer Natürlichkeit!

Wie schön wir uns verändern, wenn jemand uns schön findet

Einfach mal ungeschminkt anders sein oder etwas anderes tun…

Finde deinen REGENBOGEN! Auch DU BIST SCHÖN!

Ich wage es, anders zu sein und meinen natürlichen Farbtyp zu leben

Finde DEINE FARBEN, die zu DEINER NATÜRLICHEN SCHÖNHEIT passen

Bin ich sinnlich? Was bedeutet eigentlich Sinnlichkeit? – Anregungen und Tipps

Wenn du dich so liebst und beachtest, wie du bist …

Stelle Dein Licht nicht unter den Scheffel – lebe als Kind des Lichts

Hommage an das Alter

www.farben-reich.com

 

Unterschied zwischen Farbtypanalyse und ganzheitlicher Farbberatung

Es geht bei einer ganzheitlichen Farbberatung um mehr, als nur um die Analyse der natürlichen Haut-, Lippen-, Haar- und Augenpigmente einer Person.

Gerade bei Frauen bleibt erfahrungsgemäß das ein oder andere Ergebnis des eigenen Farbtyps nicht nur in den Garderobenfarben stecken, sondern geht auch unter die Haut. Wir identifizieren uns mit einem Farbtyp und der muss, falls er während der Beratung von unseren Vorstellungen, die wir vorher von uns hatten, abweicht, erst Mal verdaut und verarbeitet werden. Es kommen mitunter Seiten an‘ s Licht, die wir bewusst oder unbewusst verdeckt haben. Dabei unterstütze ich Sie professionell und finde gemeinsam mit Ihnen heraus, womit Sie sich wohlfühlen, was Sie leben möchten und wie Sie das in Ihrer Garderobe farblich und stylistisch sichtbar machen können.

Eine ganzheitliche (=körperlich, geistig und seelisch) Farbberatung kann Sie auf allen Ebenen berühren, wenn Sie es zulassen und das ist ein sehr schöner Prozess. Die einen brauchen dafür etwas länger und die anderen sind sofort völlig glücklich mit dem Ergebnis.

Sie sehen ja selbst hier an den Bildern, dass alle schönen „Schmetterlinge“ ihre Flügel ausbreiten und strahlen! 🙂

Jeder

Frühlingstyp

Mensch

Frühling-Herbst-Mischtyp

ist

Herbsttyp

ein

Sommertyp

unverwechselbares

Sommer-Winter-Mischtyp

Inidividuum

Wintertyp

 

Wenn auch Du wissen möchtest, welche Farben DICH PERSÖNLICH und GANZ INDIVIDUELL zum Strahlen bringen, dann erkundige Dich auf meiner Webseite www.farben-reich.com nach meinen Angeboten.

Ich freue mich, wenn die Welt voller glücklicher, schöner und und selbstbewusster Menschen ist! Niemand hat einen Grund sich zu verstecken und sein Licht unter den Scheffel zu stellen.

Wir können uns alle wechselseitig bereichern auf unserem WEG in‘ s FARBEN-LICHT. 😀

Fastenzeit – violette Zeit

Über die Farbe Violett habe ich hier im Blog bereits ausführlich berichtet. Heute betrachte ich die Bedeutung dieser Farbe im Zusammenhang mit der Fastenzeit. Die Fastenzeit beginnt im Christentum mit dem Aschermittwoch und endet an Ostern mit der Wiederauferstehung Christi. Die Symbolfarbe der christlichen Kirche ist dazu Violett.

Wenn wir uns vorstellen, dass Rot für Neubeginn im Sinne von Geburt, Fleisch und Blut und Materie steht und Blau für unsere Innenschau zum Wesentlichen, unsere Wahrnehmung des Wahren, für die Erkenntnis der Zusammenhänge von Körper, Geist und Seele, dann ergibt sich mit Rot und Blau die violette Farbmischung, in der alles buchstäblich eine Überordnung erfährt und das ist im Christentum Gott Vater, Sohn und heiliger Geist vereint oder einfach unabhängig von einer Religion ausgedrückt = die Schöpferkraft und ursprüngliche Liebe, die unabhängig von der Materie = (einem materiellen, sichtbaren Grund zum Lieben) einfach „nur“ liebt. Glauben und Lieben ohne Besitzanspruch, aber auch ohne abzuheben (= bodenständig sein und be-halten, gleichzeitig aber angemessen und rechtzeitig loslassen und im Fluss bleiben) bedeutet also, dass wir unsere Wurzeln mit der roten Stärke zur Erde spüren und gleichzeitig Leichtigkeit in Verbindung zum blauen Himmel = (Symbol für das Geistige) herstellen, um uns der göttlichen Liebe ganz hingeben, vertrauen und buchstäblich über-lassen zu können.

In diesem Sinne vertrauen wir sogleich auf unsere Schöpferkraft, denn diese Liebe tragen wir auch in uns selbst.

Unabhängig vom Christentum passt die FASTENZEIT natürlich auch zur Vorbereitung auf den Frühling. Wir reinigen und entgiften uns, befreien unseren Körper von Unnötigem, konzentrieren uns durch Abstinenz von den greifbaren Gelüsten auf das Wesentliche. Wir schaffen FREIraum für eine neue Saat im Frühjahr buchstäblich in unserem KÖRPER, in unserem GEIST und in unserer SEELE. Jeder, der beispielsweise schon mal ein HEILfasten mitgemacht oder auch eine längere Zeit in anderen Bereichen Verzicht geübt hat (ich beziehe fasten nicht nur auf das Essen) weiß auch, dass während und nach der Fastenzeit alle Sinne eine viel höhere WAHRnehmung bekommen als vorher. ALLes lernt, sich auf das WESENtliche zu konzentrieren und WERT zu schätzen.

 www.farben-reich.com

Unterschiedliche Bezeichnungen für Farbtypen können verwirren

unterschiedliche-farbtypenbezeichnungen

Heute greife ich das Thema Farbtypen und ihre unterschiedlichen Bezeichnungen auf, weil das viele Menschen verunsichert, wenn sie nach Farbtypen im Netz recherchieren und dabei auf unzählige Bezeichnungen stoßen. Viele Kunden fragen mich, was es damit auf sich hat. Ist nicht so einfach, theoretisch zu erklären. Aber ich hoffe, ich kann trotzdem ein wenig für Klarheit sorgen. Am Besten, Ihr schaut Euch immer wieder Bildbeipiele und Beschreibungen in meinem Blog zu den einzelnen Farbtypen an. Dann erhaltet Ihr einen Eindruck von dem, was ich hier vermitteln möchte.

Da ist einmal von kalten und warmen Farbtypen die Rede – oft insgesamt vier Grundtypen, wie Sommertyp, Wintertyp (kalt) und Frühlingstyp, Herbsttyp (warm). Ich habe gelernt, dass es innerhalb der warmen und kalten Farbtypen, noch Mischtypen gibt, wie Frühling-Herbst-Mischtyp (warm) und Sommer-Winter-Mischtyp (kalt), also insgesamt sechs Farbtypen. Je mehr man dann versucht heraus zu finden, was richtig oder falsch ist, desto verunsicherte wird der Laie, denn da werden einige sogar bis zu 24 Farbtypen und mehr finden. Bezeichnungen wie warm-summer (warmer Sommer), cold-summer (kalter Sommer), soft-summer (weicher Sommer), light-summer (heller Sommer), dark-summer (dunkler Sommer), deep-summer (tiefer Sommer) und das alles nochmal mit winter (Winter), spring (Frühling) und autumn (Herbst), führen schnell zu weiteren Verwirrungen.

Wer hat denn nun Recht?

Zunächst einmal ist alles richtig. Im Grunde genommen arbeite ich nicht anders. Ich habe sechs Grundfarbtypen und trotzdem sind alle innerhalb ihres Typs so unterschiedlich, dass ich beispielsweise schon mal vom „warmen oder klaren, gedeckten oder hellen“ kalten Farbtyp, vom „hellen oder dunklen, warmen oder kalten“ warmen Farbtyp spreche u.v.m.. Der Mensch ist nicht einfach in irgendeine Schublade zu pressen. So kann man ihn im Grunde genommen auch nicht ganz so starr einteilen. Ich muss jede Person, die zu mir in die Beratung kommt, ganz individuell betrachten und das beschreibe ich auch immer wieder in meinen Beiträgen zum Thema hier in meinem Blog.

Mal ein Beispiel:

Selbstverständlich wirkt ein Herbsttyp mit dunkelbraunem oder rotem Haar und petrolfarbenen Augen völlig anders, als der Herbst mit honigblondem, rotem oder dunkelbraunem Haar und bernsteinbraunen oder grünen Augen. Der eine hat vielleicht porzellanfarbene Haut und bleibt hell, der andere eine karamellbraune und bräunt gut. Der eine kann gut Kontraste tragen und zum anderen, der vielleicht zum Frühling-Herbst-Mischtyp tendiert, passen weichere Kombinationen. Dann könnte man vielleicht auch vom „deep oder dark-autumn“ sprechen oder vom „soft-autumn“.

Der sogenannte „deep oder dark-summer“ könnte bei mir der dunkle Sommer sein, der zum Sommer-Winter-Mischtyp tendiert oder gleich ein Sommer-Winter-Mischtyp ist, u.s.w.. Es gibt kalte Farbtypen mit braunen, grünen oder mintfarbenen Augen, die wirken wärmer und weicher, als beispielsweise die mit blauen, petrolfarbenen oder grauen Augen. Aber auch das kann ich nicht pauschalisieren, denn die Haut und die Haarfarbe spielen ja bei allen Farbtypen eine große Rolle und nicht nur die Augenfarbe! Haarfarben können ebenso wie die Haut und die Augen innerhalb eines Farbtypen sehr unterschiedlich sein, siehe meine Herbsttypbeschreibung. Ich könnte hier noch viele Beispiele aufzählen, aber das habe ich ja schon hinreichend in anderen Beiträgen gemacht und mit Fotos veranschaulicht.

Ihr seht also, es geht oft um Nuancen bei einem Menschen, die Haut-, Augen- und Haarfarbe betreffen.

Ich bin nach über zwanzig Jahren noch überrascht, wie viele Unterschiede es innerhalb eines sogenannten Farbtyps gibt und sehe immer wieder etwas, das ich noch nie an einem Menschen zuvor wahrgenommen habe.

Also, egal nach welchem Schema man gelernt hat, die Typen einzuordnen, es ist mir wichtig, dass ich einen Menschen ganz individuell betrachte, denn oft wird der Unterton des Gesichtsteints völlig unterschätzt, denn der ist meist ausschlaggebend, denn die Hautfarbe an den Armen kann gerade bei älter werdenden Menschen (u.a. wegen der zunehmenden Pigmentflecken) bei kalten und warmen Farbtypen sehr ähnlich aussehen. Deshalb weiß ich, dass beispielsweise auch ein kalter Farbtyp nie nur kalte Pigmente aufweist und ein warmer Farbtyp beispielsweise die gleiche Augenfarbe haben kann, wie ein kalter Farbtyp. So können sich zum Beispiel selbstverständlich in der Iris eines Sommertyps gelbe Pünktchen befinden und er kann mintfarbene oder braune Augen haben, ist also nicht zwangsläufig nur aufgrund solcher Merkmale ein warmer Farbtyp. Er könnte vielmehr ein wärmerer Sommertyp oder ein „soft- oder warm-summer“ sein. Ich beachte deshalb auch, dass es Farbtöne gibt, die sowohl für den kalten, als auch für den warmen Farbtyp vorteilhaft sind (Beispiel: Bordeaux, Petrol…). Ich beherrsche die Farbenlehre und alle Nuancen einer Farbe perfekt, sowohl theoretisch, als auch praktisch anwendbar und kenne den Unterschied zwischen kalten und warmen Braun-, Grün-, Blau-, Gelb-, Rot-, Violett- und Rosatönen. Die Zusammenstellungen und Zuordnungen der Farben zu den Typen entbehren leider manches Mal jeglicher Farbenlehre-Grundlagen.

Die Farbpässe geben jedem Farbtyp nur eine grobe Richtung seiner Farbfamilie vor.

Das, was ein Farbtyp alles tragen könnte, ist ja viel mehr. Ein Farbpass könnte eigentlich mindestens 100 Farben und Nuancen beinhalten, aber dann wäre er nicht mehr bezahlbar, denn Druckware ist sehr teuer. Da auch die Farbpässe überall farblich anders sortiert und nicht einheitlich verkauft werden, sorgt das natürlich für Verwirrungen. Es hilft also nur wenigen im Netz zu recherchieren, um heraus zu finden, welcher Farbtyp sie sind.

Und auch eine gute Farbberatung kann erst einmal jedem nur ein Rüstzeug mitgeben. Ich biete meinen Kundinnen und Kunden an, nach einiger Zeit nochmal Stunden zu buchen zum Intensivieren oder zur Erweiterung der Kenntnisse. Alles ist Übungssache! Den Blick für die eigene, ganz individuelle Schönheit zu schulen auch! Wenn man dran bleibt, ist das gar nicht so schwer, wie es sich jetzt hier liest.

Es macht sogar auf Dauer richtig glücklich, sich selbst zu entdecken und zu finden und nicht mehr danach zu streben, jemand anderes sein zu wollen.

Ich mache aus all den genannten Gründen grundsätzlich keine Online-Beratungen, denn ich muss den Menschen persönlich vor mir sitzen haben. Die Farben sind auf dem Bildschirm oder auf Fotos verfälscht, die Personen sind oft gefärbt oder geschminkt u.s.w.. Wie gesagt die Unterschiede sind oft so fein nuanciert, so dass ich keine seriöse Beratung via Fotos oder Bildschirm garantieren kann.

Fazit: Die Bezeichnungen können sehr unterschiedlich sein, meinen aber im Grunde genommen alle das Gleiche, wenn bei der Einteilung der Farben eine stimmige Grundlage der Farbenlehre vorhanden ist und die Ausbildungen und damit verbundenen Farbpässe entsprechend korrekt sind.

Es ist deshalb egal, welchen „Namen“ ein Typ bekommt. Wichtig ist, dass die zu beratende Person richtig gesehen und erkannt wird und dazu gehört neben der Theorie auch ein gut geschultes Auge, ein Gespür für Farben und das alles im Zusammenhang mit dem Menschen wahrgenommen. Die Farben sollen die natürliche Schönheit eines Menschen unterstützen und akzentuieren und diese Unterstützung sollte stimmen und passen.

Wer mehr zum Thema lesen oder sehen möchte klickt auch in folgende Beiträge:

Unterschiedliche Farbtypen auf einen Blick

Warum die Farbtypen häufig verwechselt werden

Mit der Farbberatung in‘ s rechte Licht gerückt

Graue Haare sind bei jedem Menschen (Farbtyp) unterschiedlich

Kenntnisse aus einer Farbberatung auffrischen und Erfahrungen aufarbeiten

Sonderfälle in der Farbberatung unter den Farbtypen

Ich bitte um Verständnis, dass ich Farb- und Stilberatungen nur persönlich durchführe!

Am Besten Ihr klickt einfach mal auf Farbberatung, Stilberatung, Tipps und Trends!

Dort findet Ihr unzählige Beiträge mit Bildbeispielen, an denen Ihr schnell erkennen werdet, dass die Menschen und damit die Farbtypen sehr unterschiedlich aussehen. Lasst Euch also nicht verunsichern von den vielen Bezeichnungen und Typisierungen. Sucht Euch nach Eurem Bauchgefühl eine Beraterin aus und lasst Euch persönlich beraten. Das hilft Euch mehr, als Euch durch diesen Farbtypdschungel durch zu wuseln.

Informationen zu meiner Arbeit findet Ihr auf meiner Webseite www.farben-reich.com!