Bunt gemischt, EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Impressionen aus meinem FarbenReich – Beratungsraum

In meinem Beratungsraum scheint die Sonne morgens und abends durch die Fenster. Das goldene Licht finde ich immer besonders gemütlich. Deshalb habe ich gestern Abend die Fotos gemacht.

 

 

Der Satz „Du machst mein Leben bunt“ steht auf einer Karte, die mir eine glückliche Kundin geschickt hat. Ihre Zeilen dazu haben mich sehr berührt und erfreut.

Lasst es Euch farbenfroh ergehen und treibt es schön bunt! 🙂

Herzliche Grüße aus dem FarbenReich

Eure Sabina Boddem

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Warum graue Haare färben, wenn die Natur des weiblichen Sommertyps so schön ist?

Was freue ich mich jedes Mal, wenn eine Frau zu ihren grauen Haaren steht, so wie hier Sonja (55 J.)! Meine Kundin hat braun wirkende Augen, die beim näheren Hinschauen auch Grün enthalten und wurde deswegen in jüngeren Jahren aufgrund ihrer Augen- und Haarfarbe zum Herbsttyp beraten. Es gibt aber auch Sommertypen mit braunem Haar und braunen, grünen oder grün-braunen Augen!

Siehe auch Bildbeispiele von jungen Sommertypfrauen, die noch nicht ergraut sind:

Und wenn das Haar dann grau ist, dann lassen die Herbstfarben, die für den Sommertyp sowieso ziemlich unvorteilhaft sind, die Person tatsächlich älter wirken.

Wie gesagt, es liegt nicht an der Haarfarbe, sondern meistens an unvorteilhaften Garderobenfarben, wenn das weiße, graue, aschblonde oder aschbraune Haar altbacken oder langweilig aussieht. Die falsch beratenen Sommertypfrauen färben nämlich fast alle und lassen sich spätestens dann, wenn sie älter werden, ihre Haare rötlich-braun, kupfer oder gar rot färben, weil sie glauben ein Frühling-oder Herbsttyp zu sein. Also denken sie, dass graues Haar automatisch alt macht. Tut es eben nicht. Es passt einfach nur nicht zu den falschen Garderobenfarben. Es ist und bleibt ein Teufelskreis…

Frauen lasst die Kunstfarbe aus den Haaren! Ihr seid von Natur aus schön! Das zeigen wieder diese Bildbeispiele.

Links auf dem ersten Foto mit einem unvorteilhaften Gelb und auf dem zweiten links in einem einem Oberteil mit zu viel Schwarz und rechts mit den Farben, die Sonja trug als sie kam und die ihr gut stehen. Ich habe ehrlich die gleiche Kameraeinstellung benutzt und die Fotos nicht nachbearbeitet! Auf jedem Bild mit der falschen Garderobenfarbe sieht es so aus, als hätte ich dran gedreht! Ist wirklich nicht so!

Sonja ist sowohl auf den linken, als auch auf den rechten Fotos gleich typgerecht und dezent geschminkt. Wir hatten vergessen vor dem Make-up Fotos zu machen. Sie schminkt sich im Alltag nicht und hat das auch gar nicht nötig, da sie auch ohne Make-up mit ihren Farben sehr attraktiv ist. Das Make-up deckt nur die Hautrötungen, die ein Sommertyp oft hat, ein wenig ab und die Augen sind etwas betonter.

 

So und hier noch ein paar schöne Bilder aus dem Shooting mit typgerechten Farben.

 

Ihr seht auch, dass die Haarfarbe auf den Aufnahmen, die ich draußen gemacht habe, kühler wirkt. Drinnen erkennt man eher, dass es sich um einen Sommertyp und nicht um einen Wintertyp handelt. Die Farben des kontrastreichen Wintertyps stehen Sonja überhaupt nicht. Sie sind entweder zu dunkel oder zu leuchtend, so dass sie dahinter verschwindet und älter erscheint.

Und nun sagt mal selbst, warum sollen Haare bei Frauen gefärbt werden und bei Männern nicht? Meine Kundin zeigt doch wieder Mal ganz deutlich, wie interessant und attraktiv eine Frau ist, wenn ihre Haare naturbelassen sind.

Morgen gehen wir shoppen. Da freuen wir uns beide schon drauf! Vielleicht gibt es ja im Anschluss noch mehr zu sehen.

An dieser Stelle herzlichen Dank, liebe Sonja, dass Du Dich zum Fotografieren zur Verfügung gestellt hast, um auch anderen Frauen Mut zu machen, zu sich und ihrer natürlichen Haarfarbe zu stehen.

Wenn du auch wissen möchtest, welche Farben deine Natur am vorteilhaftesten unterstreichen, dann informiere dich über meine Angebote auf meiner Webseite www.farben-reich.com.

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Sommertyp drei Monate nach der Farb- und Stilberatung mit natur-weißem Haar

Ihr Lieben,

ich hatte Euch ja die Fortsetzung von meiner Kundin, Sigrun (60 J.), versprochen, die vor drei Monaten den Mut hatte, zu ihren Naturlocken zu stehen und nun auch zu ihrer frischen, creme-weißen Naturhaarfarbe. Beitrag dazu siehe hier:

Neuer Lebensabschnitt – neue Frisur! Sommertyp nach der Farb- und Frisurenberatung im Farbenreich

Ja, und gestern war Sigrun hier und ich habe sie mit den Kleidungsstücken fotografiert, die wir vor zwei Monaten zusammen in der Einkaufsbegleitung (Stilberatung) ausgesucht hatten. Die Haare haben noch nicht ganz ihren brillanten Naturton erreicht, weil sie noch eine Tönung für den Übergang benötigen, aber das meiste an Kupfer-Färbung ist schon raus.

Zur Erinnerung, so kam Sigrun vor drei Monaten zur Farbberatung (siehe linkes Foto!), als ihr Haar noch gelblich blondiert war und Kupfersträhnchen hatte. Nach der Farbberatung sind wir zum Friseur gegangen (siehe linkes Foto!).

Ich habe Sigrun zuerst mit Kleidungsstücken fotografiert, die sie aussortiert hat. Damit möchte ich zeigen, warum ein Sommertyp harte Kontraste wie Schwarz-weiß am Oberkörper getragen meiden sollte. Es dominiert die besonders weiche Ausstrahlung des Sommertyps. Auch erdige Farben des Herbsttyps oder zu grelle Frühlingstyp-Farben kombiniert mit Weiß stehen dem Sommertyp in der Regel nicht. Es liegt also nicht an dem weißen Haar, sondern meistens an den unvorteilhaften Garderobenfarben oder Brillengestellen, die nicht zum Typ passen, wenn eine grau-oder weißhaarige Person altbacken erscheint.

 

Der Sommertyp sollte oben herum ein reines Weiß großflächig oder kombiniert mit Schwarz meiden. Naturweiß oder Wollweiß sind einfach schmeichelhafter. Seht hier links unvorteilhaft und rechts vorteilhaft!

Streifen sind schön, aber man beachte den Kontrast. Schwarz-weiße oder schwarz-graue Streifen stehen wirklich nur dem Wintertyp richtig gut. Siehe rechts wie immer mit typgerechten Farben!

So, und nun noch einige Bilder mit den Farben der Saison, die Sigruns Ausstrahlung entsprechend ihrer natürlichen Pigmentierung unterstützen. Deshalb sieht sie wesentlich natürlicher und frischer aus mit ihren naturweißen Haaren, als mit der Gelbblondierung, mit der man angeblich jünger wirken soll…

 

 

Für alle, die mir stets erzählen, dass es im Winter keine hellen Farben für den Sommertyp gibt: So kann ein Outdoor-Outfit aussehen! Gerade für den Sommertyp gibt es immer und zu allen Jahreszeiten die richtigen Farbtöne. Warum soll also im Winter immer alles nur dunkel sein? Wenn ich in der Straßenbahn sitze, sehe ich meist Schwarz, Dunkelblau oder Dunkelgrau oder erdige Schlammtöne. Schade, denn das, was Ihr hier erblickt, ist doch wesentlich frischer oder?

Also, an alle Leserinnen und Leser, die meinen sie wären noch zu jung für weißes oder graues Haar. Dafür gibt es kein Alter, denn dieses Haarfarbe ist eine völlig natürliche Farbe, wie jede andere auch. Wenn sich alle Frauen dazu bekennen würden, dann würde das niemand mehr mit alt in Verbindung bringen, denn je nach Farbtyp kann ein Mensch schon in den Zwanzigern ergrauen. Und warum sollten nur Männer weißes Haar tragen dürfen? Es ist also immer noch ein längst überholtes Vorurteil, dass Frauen sich die Haare färben sollten. Wenn die Tönungen nicht zum Typ passen, bringt das überhaupt nichts. Die einzigen Ausnahmen bilden einige warmen Farbtypen, die in Sonderfällen schon in jüngeren Jahren grau oder aschig werden. Ihnen steht das leider nicht so gut zu Gesicht und zu ihren Farben, wie den kalten Farbtypen. Warme Farbtypen ergrauen in der Regel auch erst sehr spät oder fast gar nicht, so wie ich. Viele glauben, dass ich, Jahrgang 1961, meine Haare färbe, was nicht der Fall ist! Aber ich würde das auch nicht machen, wenn mein Haar schon weißer wäre, denn ich möchte nicht, dass regelmäßig irgendwelche chemischen Gifte durch meine Kopfhaut in meinen Körper dringen.

Außerdem, was ist denn daran schlimm, älter zu werden und reifer? Das ist ein völlig natürlicher Entwicklungsprozess der Natur!

An dieser Stelle möchte ich mich bei Sigrun ganz herzlich bedanken, dass sie sich zum Mutmachen für viele andere ergraute Frauen zur Verfügung gestellt hat. Und ich gratuliere ihr zu ihrem eigenen Mut, sich endlich zu ihrer wahren Natur zu bekennen und sich so anzunehmen wie sie ist. Und nicht nur das, sondern auch zu begreifen, wie und warum ihre Entwicklung und Entfaltung so notwendig war in ihrem derzeitigen Lebensabschnitt. Sigrun fühlt sich in jeder Beziehung heute wohler und immer stärker bei sich angekommen. Ihre Erzählungen darüber berühren mich sehr und ich weiß, dass das nicht unsere letzte Begegnung war.

Wenn auch Du sehen und erfahren möchtest, was Deiner Natur entspricht, dann schau auf meiner Webseite www.farben-reich.com nach meinen Angeboten. Ich freue mich, Dich hier im Farbenreich begrüßen zu dürfen.

 

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Frühling/Herbst, Portraits

Typgerechte Farben wirken verjüngend – Frühling-Herbst-Mischtyp zwei Jahre nach der Farbberatung

Ja, Ihr Lieben, wie Ihr immer wieder in meinem Blog an den Fotos meiner Kunden erkennen könnt, lassen die Farben, die wirklich zu unserer Natur passen, die Personen nicht nur strahlender und jünger wirken, sondern die Farben machen auch selbstbewusster.

Hinzu kommt eine Veränderung der Frisur, ein anderer Kleidungsstil oder eine neue Brille. All das wird nun im Bewusstsein der eigenen individuellen Schönheit ausgesucht und nicht mehr danach, was einem als schön von irgendwoher angedreht und aufgeschwatzt wird.

Viele meiner Kunden berichten mir nach der Farb- und Stilberatung, wie sehr sie sich verändert haben und das nicht nur äußerlich, weil sich die Einstellung zur eigenen Persönlichkeit verändert hat.

Sich mit liebenden und wertschätzenden Augen sehen und wahrnehmen zu lernen, bedeutet nicht, dass wir immer mit allem zufrieden sind, was wir an und in uns finden. Doch es ist eine andere Herangehensweise, wenn die eigene Natur erkannt und wertgeschätzt wird, anstatt immer nur zu denken: „Ich bin zu langweilig, ich bin zu blass, ich bin zu…, also wähle ich alles, was mich verdeckt, von mir ablenkt, nicht mit mir gemeinsam wirkt und keine harmonische Beziehung mit meinen natürlichen Gegebenheiten eingeht. Damit gebe ich der Kunsthaarfarbe, der Brille, dem Kleidungsstück… einen höheren Stellenwert als mir selbst. Im schlimmsten Falle ist mir alles egal, Hauptsache ich habe irgendwas an… So gehen leider auch einige Menschen durch das Leben.

Die Brille sollte also farblich zur Naturhaarfarbe und zum Teint passen und nicht alleine für sich stehen, wie so manches Gestell in Gesichtern sitzt, ohne die Person zu heben, sondern sie zu verstecken.

Alles, was uns gut kleidet, ist eine Ergänzung unserer Natürlichkeit, denn nicht das, was wir anziehen, soll alleine wirken, sondern WIR sollten wirken, weil wir anziehend sind.

Die Kleidung und alles andere, was uns schmückt, sollte das unterstützen, weil wir es uns wert sind, so zu sein, wie wir sind. „Aber“, werdet Ihr vielleicht sagen. „Was ist denn, wenn ich nicht so jung aussehen möchte? Wenn ich befürchte im Beruf oder… nicht ernst genommen zu werden?“… Das ist, finde ich eine Frage des Stils mit typgerechten Farben. Ihr braucht Euch nicht eine schwarze Brille auf die Nase zu setzen und dazu einen schwarzen, blauen oder grauen Blazer tragen, nur weil Ihr vor einer Schulklasse steht oder in einer leitenden Position arbeitet, wenn Euch diese Farben einfach nicht gut zu Gesicht stehen. Kompetenz ausstrahlen hat viel mit Selbstbewusstsein zu tun und je sicherer wir uns sind, desto stärker strahlen wir das aus. Mal ehrlich, wenn ich so manchen in grau-schwarz-weiß sehe mit einer Brille, die alles dominiert, dann habe ich nicht das Gefühl, dass dort jemand mehr kann, als wenn er eine tolle Ausstrahlung hat und diese auch unterstützt. Ich unterhalte mich lieber mit Augen, als mit Kleidungsstücken und Brillen! 😉

Meine Kundin auf dem Foto hat einen leitenden Beruf mit hoher Verantwortung, wo sie es täglich mit Menschen zu tun hat. Was Ihr rechts seht, ist natürlich Freizeitkleidung. Aber auch im Beruf sieht sie mit Sicherheit viel aussagekräftiger aus und vor allem authentischer, wenn sie beispielsweise einen Blazer in warmen Farbtönen aus der Frühling-Herbst-Mischtyp- oder Herbsttyppalette tragen würde, als in kalten Farben aufzutreten, wie auf dem linken Bild, wohlmöglich noch mit einer schwarzen Jacke und einer schwarzen Brille, dazu noch das Haar streng nach hinten gestylt. Das passt einfach nicht zu ihrem Typ.

Darum freue ich mich, dass sie ihre Farben liebt und schätzt und in jeder Hinsicht ein Stück näher bei sich selbst angekommen ist. Es macht mich immer wieder glücklich, wenn ich das erleben und sehen darf.

links vor der Farbberatung, rechts zwei Jahre später

Wenn Ihr wissen möchtet, wie die Kundin vor zwei Jahren nach der Farbberatung aussah, dann klickt auf folgenden Link Die besonders warme Ausstrahlung eines Frühling-Herbst-Mischtyps.

Informationen zu meinen Beratungen erhaltet Ihr auf meiner Webseite www.farben-reich.com.

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Neuer Lebensabschnitt – neue Frisur! Sommertyp nach der Farb- und Frisurenberatung im Farbenreich

Wow, was für ein Tag für die Kundin, aber auch für mich!

Sigrun, 60 Jahre alt, kam gestern zu mir in die Farbberatung. Wir hatten zuerst ein langes Gespräch bevor es zu den Farben ging, weil sich in ihrem Leben gerade sehr viel bewegt… Mut zur Veränderung, Mut zum eigenen naturgegeben Typ zu stehen und das in jeder Hinsicht, Mut sich mit anderen Augen sehen zu lernen, Mut loszulassen, Mut neu zu beginnen, Mut Positives zuzulassen und sich endlich zu FINDEN: Die Locken nicht mehr zu bändigen, sondern FREI zu LASSEN… frei sein von alten Leitsätzen der Kindheit, frei von „Ich bin zu…“  und laut zu sagen JA! ICH BIN und ICH DARF und ICH LEBE und das ist WUNDERVOLL SCHÖN…. Unbeschreiblich schön, weiblich, wild, leicht und all das darf SEIN!!!!!…

Sigrun ist ein Sommertyp und hat von Natur aus weißes Haar, das leider in keinen für sie vorteilhaften Tönen gefärbt ist. Einige mitgebrachte Kleidungsstücke, die zu ihrer Brille und zu einem Wintertyp passen, aber nicht zu ihr, sortierten wir aus. Ab heute darf Leichtigkeit und Helligkeit in ihr Leben einziehen.

Und dann habe ich kurzerhand meinen Frisör angerufen und doch tatsächlich noch einen Termin bekommen. Oh, was hatte Sigrun Angst, als die Schere ansetzte. Ich mit meiner direkten Art meinte nur: „Liebelein, wenn Du jetzt kneifst und anfängst „mit nur ein bisschen ab“, dann stehe ich auf und gehe. Lass es endlich zu!!!!… Und dann ein kurzes Aufatmen mit dem Wink zum Okay an die Frisörin und los ging’s mit schnipp schnapp Haare ab. Gefönt, geknautscht, geknetet… Zukünftig keine Arbeit mehr mit Rundbürsten!

Sigrun war fasziniert von dem, was sie im Spiegel erblickte. Jetzt müssen nur noch die für ihren Typ sehr unvorteilhaften goldenen und rostroten Strähnen rauswachsen, denn dann ist das Haar von Natur aus perlweiß. Ein Traum von Haarfarbe und Leichtigkeit, die eine Frau noch jünger und frischer strahlen lässt und nicht alt macht, wie es uns von den Medien und der breiten Masse vorgegaukelt wird! Vorausgesetzt natürlich, dass die dazu passenden Farben getragen werden. Wir können es kaum noch abwarten bis es soweit ist.

Beim nächsten Beratungstermin suchen wir eine neue Brille aus und dann geht es ab zum Modeshoppen inkl. Stilberatung.

Also, Ihr Lieben, Fortsetzung folgt!

Aber nun seht erst Mal, was an einem Tag schon alles möglich ist. Solch eine Verjüngungskur ist doch einfach unbeschreiblich schön, so wie meine Kundin strahlt mit ihrer neuen Frisur! Sie ist auf allen Bildern von mir typgerecht und ganz dezent geschminkt. Die Farben, die sie trägt passen zu ihrem Sommertyp, aber nicht zu den gefärbten Haaren. Diese Haarfarbe gehört zum Frühlingstyp und damit zu warmen Farben. Aber nach dem Schnitt ist schon einiges raus und das Haar wirkt farblich schon vorteilhafter.

 

 

 

 

Wir hatten so viel Spaß beim Fotografieren. Ich habe anfangs ’ne Menge Faxen gemacht, um ihr mal ein Lachen zu entlocken, aber es hat gewirkt. 😀 Sigrun wurde immer lockerer und war so glücklich, wenn ich ihr zwischendurch die Fotos zeigte und wir sie mit den Vorher-Fotos verglichen.

Du Liebe, ich danke Dir an dieser Stelle ganz herzlich für Dein Vertrauen und Deine Offenheit. Ich freue mich sehr auf unser Wiedersehen!

Weitere Informationen zu meinen Beratungen (Inhalt, Ablauf, Preise…) gibt es auf meiner Webseite www.farben-reich.com!

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Eine hübsche, junge Sommertyp-Frau vor und nach der Farbberatung

Heute darf ich einen Sommertyp vorstellen. Katharina (31 J.) hat aschblondes Haar (siehe Haaransatz), das sie zu hell und vor allem zu goldig färben ließ. Der Gelbton passt nicht zu ihrer Hautfarbe. Es sollten eigentlich Strähnchen sein, aber für mich wirken diese Strähnchen auch bei anderen Frauen meistens wie eine Komplettfärbung. Wie die meisten Sommertypen, trägt sie dazu zu starke Farben aus der Frühlings- und Wintertyppalette und Kontraste, die sie aufpeppen sollen. Ich empfehle, statt die Haare zu hell zu färben, weichere und typgerechte Garderobenfarben zu wählen und den Kontrast zum Gesicht durch den kühlen aschblonden, etwas dunkleren Naturhaarton wieder herzustellen, da dieser den natürlichen Kontrast zur hellen Haut bildet und die gesamte Person klar, erwachsen und edel wirken lässt. Die Leichtigkeit und Frische wird dazu mit den Garderobenfarben erzeugt, die zur Haut und zum Naturhaar passen. Dieses hellblonde und goldige Haar, das bei Sommertyp- und Frühlingstyp-Kindern vorkommen kann, sieht in jungen Jahren naturgemäß schön bei Kindergesichtern aus. Es ist tatsächlich die Kinderhaarfarbe der meisten Sommertypen, die in reiferen Jahren entweder nachdunkeln oder in ein weißgrau übergehen. Das ist nicht bei allen so, kommt jedoch sehr häufig vor. Der Farbtyp ändert sich deshalb jedoch nicht!

Katharina hat blaue Augen, die relativ dunkel wirken. Ihre Haut neigt zu rötlichen Irritationen. Auch das ist häufig bei dem Sommertyp zu erkennen. Wenn dann Orange, ein Neonlachston oder andere sehr warme Farben dazu getragen werden, wird das Rot der Haut noch verstärkt. Auch die Augen sind meist sehr empfindlich. Das Blau der Iris wird erst richtig sichtbar und strahlt mit typgerechten Farben, was auch die Kundin während der Farbanalyse schnell erkannte.

Hier ist Katharina links mit ungünstigen Farben und rechts mit typgerechten Farben der Garderobe, die sie mitbrachte. Rechts ist sie von mir geschminkt.

Was die Frisur betrifft: Katharina hat auf der rechten Seite einen hohen Haaransatz und einen Wirbel. Das Haar an dieser Stelle zu kürzen, würde also nicht viel bringen, da sie komplett zur Seite fallen. Sie sollte darauf achten, dass sie es nicht wie gewohnt zu streng zurückkämmt und es seitlich etwas anstufen lassen. Wenn sie ihre Haare dann hochsteckt, sieht es sehr hübsch aus, ein paar Strähnen hervorzuholen und dann auch mal hinter das Ohr zu schieben, wenn sie stören. Das lockert das Gesamtbild etwas auf und lenkt von dem Haaransatz ab. Auf den rechten Bildern ist schon gut zu erkennen, was es ausmacht, wenn man das Haar nicht zu extrem scheitelt oder lockerer nach hinten zusammenbindet.

 

 

Hier habe ich die Farben der Garderobe aufgegriffen und mit Farbbeispielen kombiniert, die zu Katharina passen.

 

 

Ich freue mich, dass ich wieder einmal die Schönheit einer Frau sichtbar machen durfte. Seht nur, wie hübsch Katharina strahlt. Vielen Dank, Du Liebe, für Dein Vertrauen in meine Arbeit! ❤

Möchtest auch Du auch erfahren, welche Farben Deine natürliche Schönheit hervorholen, dann klicke auf meine Webseite www.farben-reich.com und erkundige Dich nach meinen Beratungsangeboten.

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Klarer Sommertyp mit naturgrauem Haar vor und nach der Farbberatung

Heute darf ich eine Sommertyp-Frau vorstellen.

Susanne (54 J.) hat ungefärbtes, schönes naturgraues Haar und relativ klare mintgrüne Augen. Ich lernte sie mit Brille, einer dunklen Jacke und einem weiß-lila-rosa gemusterten Halstuch kennen. Die Brille war am oberen Rand sehr dunkel und unten mintfarben wie ihre Augen. Susanne schätzte sich eher als Wintertyp oder Sommer-Winter-Mischtyp ein und trug deshalb für ihren Typ zu starke Kontraste, die sie mit der Brille, die zu diesen Farben passt, wieder ausglich. Ich fand die Brille zunächst mit den Farben auch vorteilhaft, zumal sie unten die Farbe von Susannes Augen wiederspiegelte. Während der Farbanalyse erkannten wir jedoch, dass ein etwas helleres Gestell noch attrativer wäre.

Schon vor der Farbanalyse vermutete ich, dass Susanne ein Sommertyp ist, der mit hellen, frischen Farben viel weicher, offener und strahlender wirken würde. Auch das weiche Grau ihrer Haare, das bei dem Sommertyp oft mehr Cremeweißanteil hat als beim Wintertyp, würde noch mehr zur Geltung kommen und jugendlicher aussehen. Ich betone immer wieder, dass Naturgrau eine sehr attraktive Haarfarbe ist, wenn Frau und Mann dazu die typgerechten Garderobenfarben anziehen und dazu eine ebenso typgerechte Brille. Die Brille von Susanne müsste idealerweise oben wie unten den Mintton haben und dürfte schon oben etwas dunkler sein, aber nicht zu hart. Sommertypen werden sehr schnell von zu dunklen Kontrasten erdrückt. Die Brille sollte mit dem Menschen gemeinsam eine Harmonie bilden und ein akzentuierendes Schmuckstück für das Gesicht sein und nicht wie ein Fremdkörper vor dem Gesicht sitzen und es dominieren. Das gilt auch für alle anderen Farbtypen.

Ich schminkte Susanne dezent in ihren Farbtönen. Die Make-up-Foundation wählte ich entsprechend der Hautfarbe. Ich benutze bei meinen Kundinnen immer ein leichtes, transparentes Make-up und darüber einen losen, transparenten Puder. Für die Augen verwendete ich bei Susanne einen Lidschatten in ihrer Augenfarbe Mint. Den Schlupflidbereich kaschierte ich mit einem Grauton und oben unter der Braue setzte ich ein Cremeweiß. Ein grauer Kajal am oberen und unteren Augenlid und einen Mintton im Innenlid bildeten den Akzent mit der schwarzen Wimperntusche zum Abschluss. Lippen und Rouge bekamen einen Hauch in kühlem Altrosa.

 

Susanne brachte einige Kleidungsstücke und Accessoires mit. Auf den folgenden Fotos ist schnell zu erkennen, dass die Wintertyp- und die Herbsttypfarben mit ihrer Haarfarbe eher altbacken wirken.

Während der Farbtypanalyse trägt die Kundin kein Make-up! Es ist ganz wichtig, dass sie zunächst im ungeschminkten Zustand erkennt, ob die Analysetücher oder ein Kleidungsstück sie farblich dominieren, so wie hier die Streifen, deren Kontraste dem Wintertyp gut zu Gesicht stehen würden. Ich beziehe mich ab und zu mit ein, denn an mir sehen die Betreffenden eher, ob etwas passt oder nicht. In diesem Fall würde dunkelblau-weiß gestreift auch nicht zu mir passen, da diese Farbtöne zu kalt sind.

Nun seht selbst den Unterschied zwischen den unvorteilhaften Farben links und den typgerechten Farben rechts.

 

 

 

So und hier noch einige Beispiele zu den typgerechten Farben. Susanne ist wie schon gesagt ein klarer Sommertyp, dessen Farben nicht zu pudrig sein dürfen. Es gibt Sommertypen, denen Schlammtöne und extrem pudrige Farben sehr gut zu Gesicht stehen. Bei Karin sind es eher die klaren Farben aus der Sommertyppalette. Sie sollten leicht und frisch sein, aber nicht zu eisig (siehe oben das Halstuch rosa-weiß-lila), denn das sind Farben des Wintertyps. Wie es für den Sommertyp üblich ist, wechselt die Augenfarbe gerne je nach Farben, die er oben zum Gesicht hin trägt. Susannes Augen sind, wenn sie Mitgrüntöne trägt, so mintgrün wie das Meer am Horizont und bei Blautönen werden sie türkis. Und jedes Mal leuchten sie wunderschön und sanft.

Nun überzeugt Euch nochmal, wie hübsch und edel Susanne in ihrem natürlichen Farbenlicht strahlt!

 

 

 

Susanne war in Begleitung zweier Freundinnen, die auch von mir beraten wurden. Es war eine fröhliche und bunte Mädelsrunde mit vielen Fotoschnappschüssen zwischendurch mal mit, mal ohne Make-up. Einfach ganz natürlich und ungezwungen. 😀

Es hat wieder große Freude gemacht, die Schönheit von drei Frauen in den Vordergrund zu rücken und sie glücklich machen zu dürfen!

Wenn auch Du herausfinden möchtest, welche Farben Dich optimal zur Geltung bringen, dann schaue auf meine Webseite www.farben-reich.com und informiere Dich zu meinen Angeboten.

Siehe auch Beispiele zu weiteren Sommertypen mit naturgrauem Haar!

Attraktive Sommertypfrau mit vorteilhaften, naturgrauen Haaren

Sommertyp mit eigentlich schon schönem weißen Haar, typgerechten Farben und Mustern

Warum eine Sommertyp-Frau bereits während der Farbberatung ihren weißen Haaransatz schön findet

Attraktiv mit grauen Haaren – Eine Frau beschreibt ihre innere und äußere Wandlung

Sommertyp-Mann mit weißen Haaren vor und nach der Farb- und Stilberatung

Kühler Sommertyp-Mann mit grauem Haar und grau-blauen Augen