make-up-beratung

Frühling-Herbst-Mischtyp mit rotem Haar

Heute stelle ich Kathrin (42 J.) vor, ein Frühling-Herbst-Mischtyp mit Tendenz zum Frühlingstyp. Sie liegt schon fast zwischen beiden Farbtypen. Kathrin hat wunderschöne naturrote Haare und bevorzugte wie viele rothaarige Menschen überwiegend Blautöne aus der Sommertyppalette, um damit die blauen Augen zu unterstützen. Ihre Augen wirken aber in pudrigen, kühlen Farben genau so müde wie die Haut.

Der warme Farbtyp braucht Türkistöne und Petrol, um die blauen Augen, die Haut und die Haare zum Leuchten zu bringen. Auch sollte der warme Farbtyp Altrosa vermeiden und stattdessen Lachsrosa tragen. Das Altrosa des Sommertyps sieht an warmen Farbtypen, so wie unten auf dem Foto, verwaschen und graustichig aus. Außerdem empfehle ich gerade rothaarigen Menschen, auf Schwarz zu verzichten, denn das macht die meist helle Haut nicht edel, sondern wächsern und blass. Ich riet Kathrin, auf Dunkelbraun oder andere warme, edle, dunkle Herbstfarben umzusteigen, falls sie mal gerne eine dunkle Garderobe tragen möchte. Auch Grau wird sehr häufig von warmen Farbtypen gewählt und auch das sieht an ihnen einfach nur langweilig aus. Siehe auch Vorher-Nachher-Fotos zu allen Farbtypen! Natürlich kann ein warmer Farbtyp auch Grau kombinieren, wenn er zum Gesicht hin die Farben seiner typgerechten Farbpalette dominieren lässt, was an den folgenden Fotos sichtbar wird.

Nun seht selbst, was ich gerade beschrieben habe. Ihr seht wieder Fotos, auf denen links die unvorteilhaften Farben, Altrosa und Grau zu sehen sind und rechts typgerechte Lachsrosa-  oder Terra-Rottöne. Links ist Kathrin so geschminkt, wie sie zu mir kam und rechts seht Ihr jeweils das Make-up, das ich ihr aufgetragen habe.

 

Hier habe ich noch einige Farbbeispiele für Kathrin zusammengestellt. Das sind Stoffe, Farben und Muster, die ich mir an ihr gut vorstellen kann.

 

Kathrin liebt eigentlich ihre typgerechten, warmen Farben und fühlt sich in ihrem Schal sehr wohl, weil er das warme Rot enthält, das sie aufblühen lässt. Aber sie hat sich zu sehr von ihrem sozialen Umfeld beeinflussen und verunsichern lassen. Weil alle Schwarz tragen, weil das dazu gehört, weil Frau als Rothaarige nicht auffallen möchte, weil…

Es gehört schon Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl dazu, anders auszusehen und anders zu sein, als andere und zu seiner individuellen, natürlichen Schönheit zu stehen. Vor allem diese zu zeigen, statt sich mit Tarnfarben zu umgeben und das zu tun, was viele machen, nämlich in der Masse untergehen. Das ist so schade, denn sich positiv zu zeigen, hat überhaupt nichts mit Geltungssucht zu tun! Ein übertriebenes Geltungsbedürfnis ist etwas ganz anderes und resultiert nämlich aus mangelndem Selbstwertgefühl.

Alles ist eine Frage unserer Wertschätzung und die muss sich jeder Mensch erst einmal selbst geben. Dann hätten wir nämlich überall auf der Erde nur Frieden, Liebe, Harmonie und Schönheit, wenn alle Lebewesen ihre Natur und die der anderen mit liebenden Augen betrachten und wertschätzen würden. Niemand hätte mehr nötig, neidisch zu sein und sich mit anderen auf destruktive Weise zu vergleichen.

♥ Liebe Kathrin, lass in Zukunft Deine blauen Augen und Dein wunderschönes, rotes Haar leuchten, wie die Schöpfung es FÜR DICH gewollt und vorgesehen hat! ♥

So, nun wünsche ich allen eine Zeit voller Wärme, Farbenfreude und Liebe.

Herzlichst

Eure Sabina Boddem aus dem Farbenreich

www.farben-reich.com

Advertisements

Menschen in typgerechten Harmoniefarben

strahlen in ihrem natürlichen Farbenlicht

 

Herbsttyp

 

 

 

 

 

 

 

 

Frühling-Herbst-Mischtyp

 

 

 

Frühlingstyp

 

 

 

 

 

 

Sommertyp

 

 

Sommertyp

 

 

 

 

 

 

 

Sommer-Winter-Mischtyp

 

 

 

Wintertyp

 

 

 

 

 

 

„In jedem Menschen ist Sonne.

Man muss sie nur zum Leuchten bringen.“

(Sokrates)

 

Weitere Links mit Fotobeispielen, die interessant sein könnten zum Thema:

Vorher-Nachher-Fotos

Unterschiedliche Farbtypen auf einen Blick

Unterschiedliche Wintertypen auf einen Blick nach ganzheitlicher Farbberatung

Warum die Farbtypen häufig verwechselt werden …

Wenn Farbtöne harmonisch mit der Natur im Einklang schwingen…

Bildbeispiele der Farbtypen mit passenden und unpassenden Farben

Mit der Farbberatung in‘ s rechte Licht gerückt

Einen Regenbogen für jeden Farbtyp

www.farben-reich.com

Zwei Sommertyp-Frauen und eine Herbsttyp-Frau vor, während und nach der Farbberatung

Heute stelle ich drei Kundinnen vor, die zusammen eine Farbberatung gemacht haben. Es sind beste Freundinnen und die Gruppendynamik war wirklich sehr harmonisch und lebendig, weil unter den „Mädels“ ein großes Vertrauen untereinander, gegenseitige Wertschätzung, Freude und Offenheit zu spüren und zu sehen war.

Ich beginne mit Corynna (32 J.). Sie erschien in einem schwarzen T-Shirt, einer hellbraunen Lederjacke und einer sehr dunklen Brille. Wie die meisten Sommertypen hat sie von Natur aus aschblondes Haar, was sie langweilig fand und es in einem warmen Braunton färben ließ. Um diese Farbe auszugleichen, kamen eine dunkelbraune Brille hinzu und viel zu dunkle Farbkontraste in der Garderobe. Ihre wahre Schönheit hinkte hinter den Farben her, von denen sie sichtbar erschlagen wurde.

Schaut selbst:

Während der Farbanalyse erkannten wir schnell, was los war. Corynna braucht die leichten Farben des Sommertyps und ihre Naturhaarfarbe zurück.

Hier ein Voher-Nachher-Foto, als sie noch ungeschminkt war. Ich habe ihr wunderschönes, naturgelocktes Haar extra nach hinten gebunden, weil der gefärbte Farbton ablenken würde und Ihr so besser erkennen könnt, wie die harten Kontraste links Corynna dominieren und die zarten Farben rechts zu ihr passen.

Nun folgt ein Vorher-Nachher-Foto, auf dem Sie rechts von mir dezent geschminkt ist. Ihr seht, hier entfaltet sich eine schöne frische Blüte, die alles andere als langweilig aussieht und es nicht nötig hat, Farben, Kontraste und Brille in den Vordergrund zu stellen!

Mit den passenden Farben des Sommertyps wirkt die gesamte Person und nichts lenkt mehr von der natürlichen Schönheit ab, die Corynna mitbringt. Wenn jetzt noch ihre Naturhaarfarbe, ein kühler, mittlerer (= nicht zu hell, aber auch nicht zu dunkel) Braunton (dunkles Aschblond) hinzukommt, dann ist das Gesamtkunstwerk der Schöpfung wieder vollkommen.

 

 

Das gleiche, was ich zu Corynna geschrieben habe, gilt auch für ihre Freundin Alexandra (32 J.). Sie liebt Knallfarben, vor allem Grüntöne und fand ihre aschblonde Haarfarbe auch langweilig. Sie färbte sie rotblond und täuschte damit einen Frühlingstyp vor, was ich sofort bemerkte, denn ihre Haut und ihre Augen passten überhaupt nicht zur Haarfarbe. Hinzu kam ihre Garderobe in Frühlings- und Wintertypfarben, die sie sehr dominierte. Die Krönung war die Brille, denn die sollte wohl die harten Kontraste ihrer Garderobenfarben wieder ausgleichen. Von ihrer Natur blieb da nicht mehr viel übrig.

Schaut hier:

Auch Alexandra erkannte während der Farbanalyse und vor allem an den Vorher-Nachher-Fotos, was sie da aus sich gemacht hatte und wie sie mit typgerechten Garderoben- und Make-up-Farben viel schöner aussehen kann. Auch sie ist ein Sommertyp.

Und mit einigen Sommerfarben sehen wir eine schöne Elfe. Auch hier fehlt nun der richtige, für sie passende Haarfarbton und ein Haarschnitt, der das Haar und ihr Gesicht besser zur Geltung kommen lässt. Für die Fotos habe ich die Haare hochgesteckt, weil die falsche Tönung sich mit den Sommertypfarben „beißt“. An dem Rosa erkennt Ihr, dass der Hautunterton wirklich nicht pfirsichfarben ist, wie der eines Frühlingstyps. Deshalb passt das rotblonde Haar nicht zur Haut und dem Rosaton, der jedoch sehr edel zu aschblond aussehen würde.

 

Und hier kommt Kathrin (31 J.). Sie bildet das Kontrastprogramm zu ihren Freundinnen. Was machte sie? Ihre brünetten (warmes Mittelbraun) Haare honigblond färben und dazu pastellige Sommerfarben oder viel zu harte und kalte Winterfarben tragen! Sie wollte sich dem kalten Farbtyp anpassen. Das ging aber sowieso nicht gut, denn das honigblonde Haar ließ ihren warmen, hellen Hauteint rosa wirken und passte auch nicht zu ihren Garderobenfarben. Alle diese Farben unterstreichen nicht die natürliche Schönheit dieser Frau.

Das seht hier hier:

Während der Farbberatung wurde schnell sichtbar, dass Kathrin ein Herbsttyp ist. Auch das Vorher-Nachher-Foto bringt das zum Vorschein. Jetzt braucht das Gesicht nur noch den zu ihr passenden Kontrast durch ihre dunklere Naturhaarfarbe und ihre Frisur ein anderes Styling. Als ich mir eine Strähne von Kathrin’s Haaren an mein Gesicht hielt, sah sie sofort, was das mit mir und meiner Haut machte. Es passte nicht zum mir, genau so wenig wie zu ihr. Das erkannte sie durch den Vergleich sehr deutlich, denn wir beide (ich bin ja auch ein braunhaariger Herbst) können keine honigblonden Haare tragen.

So und hier noch vier Beispiele, wie schön Kathrin, das Waldhexchen (Name ergab sich während der Beratung), in ihren Farben aussieht. Ein dezentes warmes Make-up dazu und schon strahlt das Gesicht.

 

 

 

 

Es war eine sehr bunte, lebendige und emotionale Beratung, denn hier und da flossen auch mal ein paar Tränen. Die Farben gehen buchstäblich auch unter die Haut und im ersten Moment ist es für die meisten Menschen erst Mal schwer auszuhalten, was sie mit sich gemacht haben und was sie wirklich sind. Es ist so, als ob ich den Boden unter den Füßen wegziehe. Ich kenne das noch aus eigener Erfahrung, als ich 1994 die Ausbildung machte und ich erkennen musste, dass ich ein Herbsttyp bin. Das bedeutete Loslassen, Abschied nehmen und neu beginnen…

Der Weg der Selbstannahme, Wertschätzung der eigenen Natur und Schönheit ist bereitet…

Und hier seht Ihr gleich auf weiteren Fotos nach den Tränen auch die Freude und Erleichterung der „Mädels“, denn schon in der Beratung ist dankbares Annehmen geschehen. Vielleicht auch dadurch, dass die Frauen zusammen waren und sich gegenseitig unterstützen und bestärken konnten. Dadurch wird die Situation nochmal etwas leichter. Da es ja fast allen in der Gruppe ähnlich ergeht, ist geteiltes Leid gleich halbes Leid und geteilte Freude gleich doppelte Freude! In der Kleingruppenberatung erkennen es ja auch die anderen, was schöner ist und bewundern die neuen Farben mit der zurück gewonnen Schönheit der anderen Person! Wir waren sogar zu fünft, denn Corynna’s Mutter (Sommertyp) und ihre Schwester, die beide vor einem Jahr in meiner Beratung waren, haben alle kräftig beim Erkennen der Farben unterstützt.

 

 

 

Vielen Dank, Ihr Lieben, für Euer Vertauen, Eure Offenheit und Eure Bereitschaft, Euch wirklich aktiv auf die Beratung einzulassen und mit allen Gefühlen mitzuschwingen. Es macht mich einfach glücklich, Euch so zu sehen! ♥ ♥ ♥

Übrigens den Artikel zu Corynna‘ s Mutter, Silvia, findet Ihr mit Klick auf Sommertyp mit eigentlich schon schönem, weißen Haar, typgerechten Farben und Mustern!

Menschen sind wie Edelsteine. Ihre Schönheit zu erkennen, bedarf Erfahrung und die Fähigkeit durch den einfühlsamen Schliff, das Edle hervorzuholen und zum Leuchten zu bringen.

Wer sich für meine Angebote interessiert klickt in meine Webseite www.farben-reich.com!

Herbsttyp mit passenden Farben

Heute stelle ich einen Herbsttyp vor. Christine, 33 Jahre alt, dachte bisher, wie viele andere Frauen auch, dass ihre Haarfarbe langweilig sei. Das lag aber nur daran, dass sie bisher überwiegend Winterfarben trug und deshalb ihr Haarton nicht zu den kalten Farben des Winters passte. Ihr von Natur aus honig-blondes Haar wurde also in einen Violettton umgefärbt, das zu dem Schwarz, was sie bei der Ankunft trug, beinahe rosa aussah. Übrigens habe ich das in jungen Jahren genau so gemacht. Da ich immer kalte Farben trug, meinte ich meine Haarfarbe wäre unscheinbar, siehe hier unter folgendem Artikel => Warum Haare färben zur Sucht werden kann!

Das Schwarz ist natürlich viel zu hart für Christine. Ihren hellen Teint, ihre warmen bernstein-braunen Augen, ihren Naturhaarton, das alles kann sie viel besser mit einem dunklen Braunton unterstützen, denn, was für den Wintertyp das „kleine Schwarze“ ist, ist für den Herbsttyp das „kleine Dunkelbraune“.

Zuerst zeige ich zwei Vorher-Nachher-Fotos. Links seht Ihr wie immer die unvorteilhafte Farbe und rechts die passenden Farben. Christine ist auf den rechten Bildern dezent geschminkt. Ich wählte ein helles Make-up, das nie dunkler sein darf als ihr natürlicher Teint, Lidschatten in Braun- und Goldtönen, braune Wimperntusche, ein helles, warmes Rouge und eine sehr natürliche Lippenfarbe, die dem Naturlippenton sehr ähnlich ist.

 

Auf die Frage, welche Haarfarbe zu ihr passen würde, war meine Antwort natürlich, dass Christine die Farbe wählen sollte, die sie von Natur aus hat, denn zu den Herbstfarben würde dieser nämlich nicht mehr langweilig aussehen. Ich suchte ihr aus meinem Fundus eine passende Haarsträhne aus, die der Farbe des ungefärbten Haaransatzes gleich kam. Die Farbe passt wunderschön zu den Augen und lässt den Teint auch nicht mehr so rosa und blass wirken wie die gefärbten Haare.

So und nun seht Ihr noch Fotos von Christine mit passender Garderobe und Stofffarben dazu. Es gibt natürlich weitaus mehr Farben, die ihr stehen. Das sind nur wenige Beispiele. Christine ist eine wunderschöne Frau mit einer sehr warmen Ausstrahlung. Es hat so viel Freude gemacht, mit ihr zu arbeiten! An dieser Stelle herzlichen Dank für Dein Vertrauen und Deine Offenheit!

 

 

 

 

 

Wer erkennen und erfahren möchte, was am besten zu ihm passt, darf sich gerne auf meiner Webseite www.farben-reich.com über meine Angebote informieren.

Sommertyp mit dunkelblonden Haaren

Heute stelle ich einen Sommertyp vor, der in seinem Haar einen relativ warmen Farbton aufweist.

Carolin, 28 Jahre alt, gehört zu den Sommertypen, die auch warme Pigmente haben. Im Internet ist dann häufig von „Warm Summer“ (warmer Sommer) oder „Soft Summer“ (weicher Sommer) die Rede. Auch die Augen sind mintgrün. Diese Farbe entsteht durch eine Mischung von Grau, Blau und ein bisschen Gelb um die Pupille. Je nachdem, was Carolin zum Gesicht hin aus ihrer typgerechten Palette trägt, wirken ihre Augen mehr oder weniger grün. Sie haben also ein Farbenspiel von mintgrün bis hin zu graublau.

Dieser besondere Sommertyp wird schnell falsch analysiert und dem warmen Farbtyp zugeordnet. Die warmen Brauntöne passen zwar zum Haar, jedoch überhaupt nicht zur Haut. Auch das Augenweiß wird gerötet und die Augenfarbe wirkt trüb mit falschen Farben. Die leuchtenden, warmen Farben des Frühlingstyp überstrahlen Carolin völlig und die Herbstfarben erdrücken sie. Ausnahme bilden Bordeaux und helles bis mittleres Petrol, das vielen Sommertypen gut zu Gesicht steht, gerade wenn sie auch warme Pigmente aufweisen. Petrol und Bordeaux sind sogenannte Kreuztöne, die sowohl vielen warmen, als auch kalten Farbtypen stehen. So kommt es fälschlicher Weise oft zur Annahme, dass es eine Mischung aus kalten und warmen Farbtypen gibt. Carolin‘ s Hautunterton ist ein kühles Rosa, der mit zu ihr passenden Farben sehr frisch aussieht. Die helle Haut sieht edel aus, denn die Sommerfarben bringen diesem feinen Teint die typgerechte Leichtigkeit. Auch die Augen, die ich dezent in den Farben ihrer Iris betonte, strahlen.

Carolin wählte vor der Farbberatung oft die dunklen Farben aus der Wintertyp – und Herbsttyppalette oder zu starke Kontraste. Ich zeige dazu drei Fotografien. Ihr seht jeweils links die unvorteilhaften und rechts die typgerechten Farben. Carolin ist auf den rechten Seiten typgerecht geschminkt. Ich wählte ein dezentes Make-up. Anschließend frisierte ich das schöne lange Haar so, dass das hübsche Gesicht mehr zur Geltung kommt, weil seine Form vorteilhaft betont wird. Beim Frisieren entdeckte ich einige graue Haare, was typisch ist für den kalten Farbtyp, der in der Regel früher ergraut, als der warme Farbtyp und sehr edel wirkt, wenn er es NICHT färbt, sondern zu seinem ergrauten Naturhaar seine passenden Farben trägt!

 

 

Und nun folgen einige Farbbeispiele, die Carolin zum Strahlen bringen.

 

 

 

Die Farbberatung hat wieder richtig viel Freude gebracht, wie Ihr hier erkennen könnt. Carolin‘ s Lächeln ist bezaubernd, wenn sie ihre Ausstrahlung mit den für sie vorteilhaften Farben unterstützt! Ich wünsche ihr von Herzen alles Liebe auf ihrem farbenreichen Weg zu ihrer ganz individuellen und besonderen Schönheit! Sie darf sich zeigen, wachsen, blühen und sich immer mehr entfalten… Ich danke Dir, liebe Caro, an dieser Stelle für Deine schönen AugenBlicke!

Du möchtest auch gerne erfahren, was Dein Lächeln unterstützt und Dich über Inhalt, Ablauf und Kosten meiner Beratungen informieren? Dann schau auf meine Webseite www.farben-reich.com. Ich freue mich, Dich in meinem Farbenreich professionell beratend begleiten zu dürfen.

Sommer-Winter-Mischtyp mit klaren grünen Augen

Isabella ist ein Sommer-Winter-Mischtyp mit sehr klaren, grünen Augen und dunkelbraunem Haar. Da die Augen die Farbe eines Laubblattes haben, das im Frühling gerade frisch aus einer Knospe entsprungen am Baum leuchtet, war sie verunsichert, ob sie nun zum kalten oder warmen Farbtyp gehört. Manche Farben haben der Sommer-Winter-Mischtyps und der Herbsttyp sogar gemeinsam und das sind einige Rottöne, so wie ein kühles Braun und Petrol. Das verunsichert ohnehin viele Menschen, so dass sie sich selbst nicht einordnen können. Das Grün der Augen von Isabella hat einen grauen Kranz um die Iris, so dass dieser Kontrast allein schon klar wirkt. Hinzu kommt die helle Haut und das dunkle Haar, dass ihre Erscheinung, wenn sie nicht im Sommer dunkel gebräunt ist, schon fast einem Schneewittchentyp ähnelt. Aber auch Herbsttypen können sehr helle Haut haben. Also war das verständlicher Weise für Isabella nicht sicher, was sie nun sein könnte.

Sie ist weder ein Herbsttyp, noch ein Wintertyp, wie manche vielleicht vermuten würden, sondern ihre Farben sind etwas gedeckter, als die des Winters und klarer und dunkler, als die Farben des Sommertyps. Aufgrund ihrer Augenfarbe kann sie besonders gut einige warme Grüntöne mit ihren kühlen Farben kombinieren, wenn das Grün zum Bespiel im Muster vorhanden ist oder zum Gesicht hin durch einen Schal oder anderes in ihren typgerechten Farben unterbrochen wird. Die warmen Grüntöne passen sich zwar den Augen an, aber sehen nicht so schön zum Teint aus, denn der braucht, wie Ihr auch gut auf dem Vorher-Foto sehen könnt, absolut keine warmen Farben. Gerade Orange beißt sich schon regelrecht mit dem kühlen Hautunterton und mit den Lippern.

Zunächst seht Ihr also ein Vorher-Nachher-Foto links mit unvorteilhaften, rechts mit harmonischen Farben. Dann folgen Bilder mit einer kleinen Auswahl typgerechter Farbbeispiele unter denen Ihr auch zwei helle Frühlingsgrüntöne erkennen werdet, die Isabella mit ihren Farben kombinieren kann. Das alles sind wie immer nur wenige Beispiele. Es gibt natürlich weitaus mehr Sommer-Winter-Mischtypfarben oder Farben anderer Farbtypen zum Kombinieren! 

 

 

 

 

Isabella‘ s gesamte Ausstrahlung ist sehr tief, edel, klar und fein. Ich fände es schade, wenn sie ihre wenigen silbernen Haare färben würde. Selten kann ein Mensch dieses tolle Naturhaar genauso färben, wie es eben von Natur aus zu ihr passt. Meistens wirkt eine Färbung künstlich, auch wenn der Ton noch so gut getroffen ist. Und das Silber glitzert passend zu ihrer edlen Ausstrahlung wie filigraner Schmuck, das die Schöpfung speziell für sie kreiert hat – eben wundervoll klar und harmonisch zum ihrem Typ und ihrer Schönheit passend! Danke, liebe Isabella für die tiefe Berührung und Dein Vertrauen!

Jeder, der gerne mehr zu meinen Beratungen wissen möchte, kann sich auf meiner Webseite www.farben-reich.com über Inhalt, Ablauf und Preise informieren.

Frühlingstyp mit goldblonden Haaren und blauen Augen

Heute stelle ich den Klassiker unter den Frühlingstypen vor.

Nora hat goldblondes Haar mit einem rötlichen Schimmer, einen goldigen Teint, der mit ihren warmen, honigfarbenen Sommersprossen richtig gesund und sonnig wirkt. Hinzu kommen blaue Augen, die je nach Lichteinfall und den Farben, die Nora zum Gesicht trägt, einen Farbverlauf haben können, wie das Meer, das zuerst blau, dann türkis und zum Horizont hin mintfarben werden kann. Die Augenfarbe wird bei den meisten Frühlingstypen, die mir begegnen, leider durch kalte Blautöne unterstützt, die aber nicht zum Teint und zur natürlichen Haarfarbe passen, so dass im Vergleich zu den vorteilhaften Blautönen des Frühlings dann buchstäblich das Licht im Gesicht ausgeht. Kalte Farben lassen den von Natur aus sonnigen Menschen streng und auch ein wenig altbacken erscheinen. Farben für den Frühlingstyp findet Ihr mit Klicks auf die entsprechenden Links!

Also ich sage es auch an dieser Stelle noch mal in aller Deutlichkeit: Bitte, liebe rotblonden, rothaarigen und goldblonden Menschen, lasst die Grau-, Schwarz-, Altrosa-, Pink- und kalten Blautöne am Oberkörper weg und ersetzt sie mit Türkis, warmem Mint, Lachsrosa, Apricot und Braun.

Das sieht so wunderschön und strahlend aus und auch die Sommersprossen, die viele in ihrem Gesicht als störend fleckig bezeichnen, geben dem Gesicht einen warmen Teint, der kein Make-up mehr benötigt, so wie Ihr das nun auf dem Vorher-Nachher-Foto und auch auf den folgenden Bildern sehen könnt. Die goldfarbene Brille passt hier auch gut zu Haut und Haar. Viele tragen Silber oder Schwarz, was dem Gesicht die besondere Ausstrahlung nimmt. Der Frühlingstyp braucht Wärme!

 

Und hier seht Ihr noch mal diese schöne, sonnige Frühlingsfrau, die gemeinsam mit ihren zwei Freundinnen, die ich in den Folgebeiträgen vorstellen werde, um die Wette strahlt. Danke für Deine offene, wohltuende Herzlichkeit und Wärme, liebe Nora! 🙂

Details zu meinen Beratungen – Inhalt, Ablauf, Preise – erfahrt Ihr auf meiner Webseite www.farben-reich.com!