Düsseldorf

Wanderung durch das Rotthäuser Bachtal

Heute sind mein Mann und ich vier Stunden gewandert und das in Düsseldorf. Düsseldorf? fragt Ihr Euch. Ja, Ihr habt richtig gelesen. Düsseldorf hat ein wunderschönes Umland. Wir sind von Zuhause los Richtung Gerresheim und von dort aus durch das Rotthäuser Bachtal wieder zurück nach Gerresheim. Die Strecke war echt abenteuerlich. Die Wege waren an einigen Stellen nicht nur ziemlich steil, sondern extrem matschig. Und es konnte passieren, dass wir plötzlich vor entwurzelten, umgefallenen Bäumen standen. Beim ersten konnten wir ja noch drunter herklettern. Aber beim zweiten mussten wir eine Böschung hochklettern und auch wieder runter. Boah, das war nicht ohne! Aber es hat auch Spaß gemacht, weil es eine Herausforderung für uns war. In Gerresheim angekommen haben wir uns im Cafè Italiano niedergelassen und erst mal ein Weizen getrunken. Das tat so gut. Anschließend habe ich noch genüsslich einen Aperol Spritz gesüppelt. Hach, war das ein schöner Tag! Also, Ihr Lieben, wenn Ihr den Weg mal gehen solltet, dann zieht Euch, wie wir es gemacht haben, gute Wanderschuhe an, denn die braucht man für den Weg wirklich, besonders dann, wenn er versperrt und sehr matschig ist. Und nun seht selbst, wie schön die Landschaft ist und auch die Häuser sind, die wir gesehen haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.farben-reich.com

Advertisements

Impressionen aus dem Aaper Wald

Statt die Düsseldorfer Altweiberfastnacht zu feiern, war ich heute im Aaper Wald, um frische Luft, Ruhe und Sonne zu tanken. Das hat so gut getan. Ich habe Euch ein paar Impressionen mitgebracht.

Allen, die gerne Karneval feiern, wünsche ich noch ein fröhlich buntes Treiben! 😀

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.farben-reich.com

 

Neujahrsspaziergang und Ritual am Rhein in Düsseldorf

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe, Ihr seid alle gut in das neue Jahr gekommen.

Wie immer haben mein Mann und ich heute am Neujahrstag einen Spaziergang am Rhein gemacht. Der ist dann verbunden mit einem Ritual. Ich verbrenne in der Silvesternacht einen Brief oder einen Wunschzettel an das Unviversum für das neue Jahr. Die Asche streue ich am ersten Januar in den Rhein.

In diesem Jahr ist es die Asche von meinen Erinnerungszettelchen und die des Wunschzettels. Einige erinnern sich vielleicht an mein Erinnerungsglas, das ich im letzten Jahr geschenkt bekam. Ich habe 2017 schöne Momente aufgeschrieben und darin aufbewahrt, an Silvester gelesen und dann verbrannt, um Raum für Neues zu schaffen. Mit Dankbarkeit und guten Wünschen für das neue Jahr wird die Asche durch den Wind dem Wasser übergeben und auf diese Weise die Energie den vier Elementen überlassen. Erinnerungen, Gedanken, Wünsche, Hoffnungen werden also losgelassen. Das Element Feuer macht beim Verbrennen den Anfang und das Erden passiert, wenn die neuen Energien (Wünsche) sich manifestieren und Gestalt annehmen.

Das ist die Stelle, an der ich mein Schälchen mit der Aufrschift „Zuversicht“ ausgeschüttet habe.

Die Strömung ging vom Ufer weg und der Wind hatte dazu die optimale Richtung, sodass die Asche nicht an Land gespült wurde, sondern wirklich in das Wasser flog, um vom Rhein fortgetragen zu werden.

 

Und hier noch ein paar Impressionen vom Rhein und Umgebung. Wir hatten heute sogar mal ein bisschen Sonne, deren Anblick hier in Düsseldorf eine Seltenheit geworden ist. Blauer Himmel ist eine echte Rarität. Bei uns ist das Wetter ja schon schön, wenn es mal zwei bis vier Stunden am Stück nicht regnet, auch wenn es noch so dunkel ist draußen. 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das sind Walliser Schwarznasenschafe.

 

So, nun wünsche ich Euch von Herzen nochmal alles Liebe für das neue Jahr. Genießt den Augenblick und lasst es Euch gut gehen!

Herzlichst

Eure Sabina Boddem

www.farben-reich.com

Impressionen aus dem idyllischen Düsseldorf-Urdenbach

Urdenbach ist ein bezaubernder Stadtteil mit vielen Fachwerkhäusern im Süden von Düsseldorf. Das Dorf ist sehr schön umgeben von Feldern, Wiesen und Auen und ganz nah am Rhein gelegen. Durch den Ort zieht sich ein kleiner Bach, die Itter.

Mein Mann und ich haben uns in dieser Woche ein paar Tage Urlaub gegönnt und nutzen die Gelegenheit, die Gegend hier zu erkunden. Wir sind beide Düsseldorfer, müssen aber zugeben, dass wir noch nie in Urdenbach waren. Im Facebook habe ich öfter Mal Bilder gesehen und fand sie so schön, dass ich unbedingt dorthin wollte. Es hat sich gelohnt.

Von Urdenbach aus ist es nicht weit zur Autofähre nach Zons. Wir haben noch vorher Zwischenstation am Haus Bürgel gemacht. Die Bilder davon folgen im nächsten Blogbeitrag.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.farben-reich.com