make-up für den warmen farbtyp

An welcher Körperstelle wird der Farbton des Make-ups (Foundation) getestet?

Hier bekommt Ihr meine Antwort aus langjähriger Berufserfahrung.

Jedes Mal, bevor ich meine Kundinnen schminke, muss ich ja vorher testen, welchen Farbton ich für die Foundation (Grundlage) benutzen muss, damit diese zum Hautton passt. Ich habe das kaum ausgesprochen, schon wird mir die Innenseite des Unterarms hingehalten. Wer hat bitte jemals so einen Tipp in die Welt gesetzt?

Ich arbeite seit 1994 als ausgebildete Visagistin und mir ist selten jemand begegnet, der im Gesicht so hell ist, wie an der Stelle das Arms, die üblicherweise weniger dem Licht ausgesetzt ist, als das Gesicht.

Also

  • Testet das Make-up (flüssiges, Creme oder Puder) immer auf dem Handrücken, da diese Körperstelle genau wie Euer Gesicht, am meisten dem Tageslicht ausgesetzt ist!
  • Die Farbe muss sich beim Auftragen so in die Haut einreiben lassen, dass Ihr sie nicht mehr seht, damit sie auch im Gesicht sehr natürlich aussieht.
  • Egal, wie hell Ihr seid, schminkt Euch nicht dunkler, als Eure Hautfarbe ist. Das wirkt maskenhaft.
  • Deshalb braucht Ihr auch den Hals nicht mit zu schminken.
  • Die Lebendigkeit in Eurem Gesicht, erreicht Ihr durch das Auftragen von Rouge, das aussehen sollte, wie Eure natürliche Hautrötung im Gesicht. Weniger ist oft mehr. Und wenn Ihr den richtigen Ton für Eure Hautfarbe kennt, dann sieht die Farbe auch natürlich aus und macht keine Rougebalken oder rote Äpfel in Eurer Gesicht.

Und wenn Ihr meint, dass das alles nicht wahr sein kann, dann überzeugt Euch selbst, indem Ihr Euch einige Gesichter meiner zufriedenen Kundinnen anschaut, wie sie vor und nach der Farb- und Make-up-Beratung aussehen. Die meisten hatten in ihrem Leben mehr als eine Make-up-Beratung hinter sich und fühlten sich anschließend oft sehr angemalt. Alle hatten den Wunsch, natürlich auszusehen.

 

 

 

Wintertyp links mit unvorteilhaften farben, rechts mit typgerechten Farben

 

 

 

 

 

Mehr Vorher-Nachher-Fotos findet Ihr mit Klick auf https://farbenreich.wordpress.com/bilder-vor-und-nach-farb-und-stilberatung/Oder klicke unter Blogthemen und Artikel auf die Portraitfotos zu den einzelnen Farbtypen. Dort beschreibe ich auch meistens, wie ich die Kundinnen geschminkt habe.

Wenn Du auch wissen möchtest in welchen Farben du am meisten strahlst und wie Du Deine natürliche Schönheit betonen kannst, dann erkundige Dich auf meiner Webseite www.farben-reich.com über meine Angebote!

Advertisements

Dunkler Herbsttyp mit braunem Haar

Heute möchte ich Euch einen Herbsttyp vorstellen, der so wie ich, aufgrund der dunklen Augenbrauen und der je nach Lichteinfall mal kühler und mal wärmer wirkenden Haarfarbe, wahrscheinlich sehr schnell zum Wintertyp gemacht würde oder zum Sommer-Winter-Mischtyp.

Als Nicole (35 J.) mir auf der Treppe entgegenkam, trug sie eine graue Mütze und einen dunkelblauen Schal zu einer grünen Jacke. Deshalb hatte ich zuerst den Eindruck, sie sei ein kalter Farbtyp und steckte sie zunächst in die „Sommer-Winter-Mischtyp-Schublade“. Während unseres Kennenlerngesprächs hatte sie eine sehr dunkle, blau-magenta gemusterte Bluse an und sie erzählte mir, dass das Grün ihrer Augen in Schwarz besonders gut zur Geltung käme. Ich wurde stutzig. Wieso grüne Augen? Ich sah nur graubraune. Hm und dazu die sehr warmen naturfarbenen Haarsträhnen… Je länger ich Nicole wahrnahm, desto mehr dachte ich, dass sie irgendwie müde wirkt und irgendetwas nicht stimmen konnte mit den kalten Farben in Bezug zu ihrem Gesicht. Lange Rede, kurzer Sinn, ich wusste nicht, ob ich da einen warmen oder kalten Farbtyp vor mir hatte. Und wenn warm, dann kam nur der Herbsttyp infrage.

Vor dem Analysespiegel wurde mir schon bei den ersten beiden Tüchern sofort klar: Das ist definitiv ein Herbsttyp. Bei den warmen Farben dieser Palette ging in den Augen das Licht an und das Gesicht strahlte. Ich sah je nach Farbton in dem Braun der Augen Bernstein von Gelbbraun bis Grünbraun. Das Haar sah plötzlich glänzend und warm aus. Die helle Haut wirkte mit den Herbstfarben gesünder. Aus der etwas herb und blass wirkenden Frau wurde eine unglaublich weiche und warme, aber gleichzeitig klar wirkende Schönheit. Ihre volle Weiblichkeit trat buchstäblich in Erscheinung. Wunderschön!

Nicole erkannte das zwar bei den meisten Farben selbst, war jedoch zunächst ziemlich enttäuscht, denn den Herbst verband sie wie viele Menschen mit einem unfein und unedel wirkenden „Ökotyp“ und hielt ihn für nicht tough genug. Dieser Eindruck änderte sich aber ziemlich schnell, als ich „meinen Kleiderschrank ausräumte“, ihr ein Teil nach dem anderen anhielt und sie das anzog, was ihr passte, weil ich viel kleiner bin als sie. Dann machte ich die ersten Fotos, die ich Nicole zeigte. Ja und im Gegensatz zu dem, was sie mir mitbrachte, erkannte sie zu ihrer eigenen Überraschung, dass sie tatsächlich in ihren naturgemäß entsprechenden Farben aufblühte. Die Kleidungsstücke in kalten Farben, die sie mitbrachte, standen ihr wirklich nicht so gut, ganz besonders dann, wenn es sich dabei noch um bunt gemustertes handelte.

Das alles könnt Ihr nun an folgenden Bildbeispielen sehen. Auf den Fotos mit den Herbstfarben ist Nicole von mir dezent geschminkt. Sie selbst brachte mir Make-up zum Zeigen mit. Darunter fand ich beispielsweise Lidschatten in grauen und anderen Töne aus der Sommertyp-Farbpalette und ziemlich kühle Lippentöne. Ich erklärte ihr, warum diese Farben nicht zu ihr passen. Einem Rotkehlchen steht auch kein Taubenblau, Grau und Pink…! Aber nun seht selbst! 🙂

Links sind die Bilder mit unpassenden Farben und rechts die mit typgerechten Herbsttönen.

 

 

 

Und hier noch ein paar Higlights!

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Nicole, diese Beratung hat mir sehr viel Freude gemacht. Außerdem hast Du mich berührt, weil ich so gut nachvollziehen konnte, wie Du Dich gefühlt hast, als Du erkennen konntest, dass Du ein Herbsttyp bist. So viele Erinnerungen an meine ersten Reaktionen aus dem Jahr 1994 kamen hoch. Ich wollte damals schon meine Ausbildung zur ganzheitlichen Farbberaterin abbrechen, weil ich völlig fertig war. Aber ich kann Dir nur aus meinen und anderer Erfahrungen berichten, dass Du Dich finden und annehmen wirst, so wie Du von Natur aus bist. Heute hast Du bereits nach kurzer Zeit damit begonnen. Es wird sich ganz viel entfalten und sichtbar werden… Es tut gut. Lass Dich überraschen!

In diesem Sinne wünsche ich Dir alles Liebe auf dem Weg, Du schöne Frau! Ich freue mich, wieder von Dir zu hören, zu lesen und vor allem, Dich mal wieder zu sehen.

Herzliche Grüße, auch an alle anderen Blogleser(innen) und eine sich für alle liebevoll und farbenfroh entwickelnde Zeit

Eure Sabina Boddem aus dem Farbenreich

www.farben-reich.com

 

Frühling-Herbst-Mischtyp mit rotem Haar

Heute stelle ich Kathrin (42 J.) vor, ein Frühling-Herbst-Mischtyp mit Tendenz zum Frühlingstyp. Sie liegt schon fast zwischen beiden Farbtypen. Kathrin hat wunderschöne naturrote Haare und bevorzugte wie viele rothaarige Menschen überwiegend Blautöne aus der Sommertyppalette, um damit die blauen Augen zu unterstützen. Ihre Augen wirken aber in pudrigen, kühlen Farben genau so müde wie die Haut.

Der warme Farbtyp braucht Türkistöne und Petrol, um die blauen Augen, die Haut und die Haare zum Leuchten zu bringen. Auch sollte der warme Farbtyp Altrosa vermeiden und stattdessen Lachsrosa tragen. Das Altrosa des Sommertyps sieht an warmen Farbtypen, so wie unten auf dem Foto, verwaschen und graustichig aus. Außerdem empfehle ich gerade rothaarigen Menschen, auf Schwarz zu verzichten, denn das macht die meist helle Haut nicht edel, sondern wächsern und blass. Ich riet Kathrin, auf Dunkelbraun oder andere warme, edle, dunkle Herbstfarben umzusteigen, falls sie mal gerne eine dunkle Garderobe tragen möchte. Auch Grau wird sehr häufig von warmen Farbtypen gewählt und auch das sieht an ihnen einfach nur langweilig aus. Siehe auch Vorher-Nachher-Fotos zu allen Farbtypen! Natürlich kann ein warmer Farbtyp auch Grau kombinieren, wenn er zum Gesicht hin die Farben seiner typgerechten Farbpalette dominieren lässt, was an den folgenden Fotos sichtbar wird.

Nun seht selbst, was ich gerade beschrieben habe. Ihr seht wieder Fotos, auf denen links die unvorteilhaften Farben, Altrosa und Grau zu sehen sind und rechts typgerechte Lachsrosa-  oder Terra-Rottöne. Links ist Kathrin so geschminkt, wie sie zu mir kam und rechts seht Ihr jeweils das Make-up, das ich ihr aufgetragen habe.

 

Hier habe ich noch einige Farbbeispiele für Kathrin zusammengestellt. Das sind Stoffe, Farben und Muster, die ich mir an ihr gut vorstellen kann.

 

Kathrin liebt eigentlich ihre typgerechten, warmen Farben und fühlt sich in ihrem Schal sehr wohl, weil er das warme Rot enthält, das sie aufblühen lässt. Aber sie hat sich zu sehr von ihrem sozialen Umfeld beeinflussen und verunsichern lassen. Weil alle Schwarz tragen, weil das dazu gehört, weil Frau als Rothaarige nicht auffallen möchte, weil…

Es gehört schon Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl dazu, anders auszusehen und anders zu sein, als andere und zu seiner individuellen, natürlichen Schönheit zu stehen. Vor allem diese zu zeigen, statt sich mit Tarnfarben zu umgeben und das zu tun, was viele machen, nämlich in der Masse untergehen. Das ist so schade, denn sich positiv zu zeigen, hat überhaupt nichts mit Geltungssucht zu tun! Ein übertriebenes Geltungsbedürfnis ist etwas ganz anderes und resultiert nämlich aus mangelndem Selbstwertgefühl.

Alles ist eine Frage unserer Wertschätzung und die muss sich jeder Mensch erst einmal selbst geben. Dann hätten wir nämlich überall auf der Erde nur Frieden, Liebe, Harmonie und Schönheit, wenn alle Lebewesen ihre Natur und die der anderen mit liebenden Augen betrachten und wertschätzen würden. Niemand hätte mehr nötig, neidisch zu sein und sich mit anderen auf destruktive Weise zu vergleichen.

♥ Liebe Kathrin, lass in Zukunft Deine blauen Augen und Dein wunderschönes, rotes Haar leuchten, wie die Schöpfung es FÜR DICH gewollt und vorgesehen hat! ♥

So, nun wünsche ich allen eine Zeit voller Wärme, Farbenfreude und Liebe.

Herzlichst

Eure Sabina Boddem aus dem Farbenreich

www.farben-reich.com

Frühlingstyp mit goldblonden Haaren und blauen Augen

Heute stelle ich den Klassiker unter den Frühlingstypen vor.

Nora hat goldblondes Haar mit einem rötlichen Schimmer, einen goldigen Teint, der mit ihren warmen, honigfarbenen Sommersprossen richtig gesund und sonnig wirkt. Hinzu kommen blaue Augen, die je nach Lichteinfall und den Farben, die Nora zum Gesicht trägt, einen Farbverlauf haben können, wie das Meer, das zuerst blau, dann türkis und zum Horizont hin mintfarben werden kann. Die Augenfarbe wird bei den meisten Frühlingstypen, die mir begegnen, leider durch kalte Blautöne unterstützt, die aber nicht zum Teint und zur natürlichen Haarfarbe passen, so dass im Vergleich zu den vorteilhaften Blautönen des Frühlings dann buchstäblich das Licht im Gesicht ausgeht. Kalte Farben lassen den von Natur aus sonnigen Menschen streng und auch ein wenig altbacken erscheinen. Farben für den Frühlingstyp findet Ihr mit Klicks auf die entsprechenden Links!

Also ich sage es auch an dieser Stelle noch mal in aller Deutlichkeit: Bitte, liebe rotblonden, rothaarigen und goldblonden Menschen, lasst die Grau-, Schwarz-, Altrosa-, Pink- und kalten Blautöne am Oberkörper weg und ersetzt sie mit Türkis, warmem Mint, Lachsrosa, Apricot und Braun.

Das sieht so wunderschön und strahlend aus und auch die Sommersprossen, die viele in ihrem Gesicht als störend fleckig bezeichnen, geben dem Gesicht einen warmen Teint, der kein Make-up mehr benötigt, so wie Ihr das nun auf dem Vorher-Nachher-Foto und auch auf den folgenden Bildern sehen könnt. Die goldfarbene Brille passt hier auch gut zu Haut und Haar. Viele tragen Silber oder Schwarz, was dem Gesicht die besondere Ausstrahlung nimmt. Der Frühlingstyp braucht Wärme!

 

Und hier seht Ihr noch mal diese schöne, sonnige Frühlingsfrau, die gemeinsam mit ihren zwei Freundinnen, die ich in den Folgebeiträgen vorstellen werde, um die Wette strahlt. Danke für Deine offene, wohltuende Herzlichkeit und Wärme, liebe Nora! 🙂

Details zu meinen Beratungen – Inhalt, Ablauf, Preise – erfahrt Ihr auf meiner Webseite www.farben-reich.com!

Frühlingstyp mit rotem Haar und typgerechten Farben

Heute stelle ich einen Frühlingstyp mit rotem Haar vor. Leider richten sich die meisten rothaarigen Personen zu sehr nach ihren Augen, wenn diese einen Blauanteil haben und tragen kalte Blautöne, wie Tintenblau oder Indigoblau und überhaupt kalte Farben in allen Tönen von klar und dunkel bis zu hell und puder-pastell. Aber gerade Menschen mit rotem Haar und heller Haut wirken mit warmen Farben viel weicher und frischer und das Haar gibt ja auch schon sehr natürlich und einfach den warmen Farbtyp vor. Auch die Augen kommen in Türkisblau oder Petrolblau noch schöner zur Geltung, mal abgesehen davon, dass diese Farben den Teint vorteilhaft unterstreichen. Die Augen sind auch nicht klar blau, sondern türkis oder petrol. Bei meiner Kundin entsteht diese Türkis-petrol-Nuance durch ein Gemisch aus Blaugrau, Gelb und Grün in der Iris.

Nicht jeder rothaarige Mensch ist automatisch ein Herbsttyp. Meine Kundin, für die ich eine kleine Auswahl ihrer idealen Trendfarben zusammengestellt habe, kann auch alle Farben des Frühling-Herbst-Mischtyps tragen. Falls sie dunkle Töne für ihre Garderobe benötigt, sollte sie idealerweise die des Herbsttyps aussuchen und die hellen Töne der Frühlingspalette, die bei ihr nicht zu schrill leuchtend sein dürfen, mit denen aus der Herbst- und sowieso auch aus der Frühling-Herbst-Mischtyp-Palette kombinieren. Das gilt nicht genau so für alle Frühlingstypen. Ihr seht also wieder, dass ein Mensch nicht immer eindeutig in eine Schublade Farbtyp zu pressen ist. Jeder Farbtyp hat seine ganz idealen, eigenen Farben. Nun seht selbst, wie sehr meine Kundin mit ihren Farben und von mir dezent geschminkt strahlt und die Wärme ihre natürliche Schönheit wundervoll unterstreicht.

Zunächst hier das Vorher-Nachher-Foto – Der petrolblaue Blazer kann auch vom kalten Farbtyp getragen werden. Das wäre beispielsweise die Kombination auf der linken Seite. Mit Schwarz würde sie dem Wintertyp stehen, aber nicht dem Frühling, weil Schwarz für den warmen Farbtyp viel zu hart ist. Auf der rechten Seite seht Ihr denselben Blazer. Die Farbe wirkt jedoch mit einem warmen Ton kombiniert völlig anders und vorteilhaft für meine Kundin. Ihr erkennt, dass es Farben gibt, die sowohl für einen warmen, als auch für einen kalten Farbtyp gut tragbar sind. Die Kombination muss einfach stimmen oder die betreffende Farbe wird einfach uni angezogen.

Frühlingstyp links mit unvorteilhaftem Schwarz und rechts mit typgerechten warmen Farben

 

Hier eine kleine Farbauswahl der Idealfarben

Frühlingstyp mit Tendenz zum Frühling-Herbst-Mischtyp mit typgerechten Farben

 

Frühlingstyp mit typgerechten, leichten, warmen Farben

 

fruehlingstyp-mit-tendenz-zum-fruehling-herbst-mischtyp-mit-typgerechten-farben-2

Informationen zu meinen Beratungen findet Ihr auf meiner Webseite www.farben-reich.com.

Portrait: Frühling-Herbst-Mischtyp

Farbberatung, Frühling-Herbst-Mischtyp, Farbenreich - Sabina BoddemHeute stelle ich wieder eine meiner Kundinnen vor. Karin ist ein Frühling-Herbst-Mischtyp mit Tendenz zum Frühlingstyp. Ich habe einige Zeit gebraucht, um wirklich sicher zu sein, da ihre Augen zunächst in starkem Kontrast zu ihrer Haut standen und grau-blau wirkten. Die Haut war sehr goldig, verstärkt auch durch die dichten Sommersprossen im Gesicht und an den Armen. Die Augen wiederum hätten auch auf einen Sommertyp hinweisen können. Außerdem neigen auch viele Sommertypen zu Sommersprossen. Die Kundin trug in der Beratung ein schwarzes T-Shirt, was diesen Eindruck bezüglich eines Sommertyps noch verstärkte, weil ihr Haar mit Schwarz kombiniert aschblond wirkte und die Augen eben eher einem kühlen Farbtyp entsprachen. Ich schwankte während unseres Einführungsgespräches zwischen Sommertyp, Frühlingstyp und Frühling-Herbst-Mischtyp hin und her, wobei mein erstes spontanes Bauchgefühl auf den Frühling-Herbst-Mischtyp hinwies. Karin glaubte ein Wintertyp zu sein, weil ihre Augen blau sind. Das war jedoch von Anfang an ausgeschlossen, denn die harten Kontraste und  die dunklen, kalten Farben oder sehr hellen Eistöne des Wintertyps würden das Weiche und Warme ihrer Ausstrahlung völlig überstrahlen und im wahrsten Sinne des Wortes belasten.

Farbberatung, Frühling-Herbst-Mischtyp, FarbenreichIn der Farbanalyse erkannte auch Karin aufgrund der Farbwechsel der Tücher, die ich ihr unter das Gesicht legte, wie müde und streng ihr Gesicht in klaren, kalten Farben erschien und wie blass ihre Lippen und ihre Haut in gedeckten und hellen Sommerfarben rüber kam. Auch die Augen wurden mit diesen Farben wieder müde. Die sehr leuchtenden, warmen Frühlingsfarben überstrahlten ihren hellen Teint und ihre Augen und die dunkleren Herbstfarben erdrückten und machten alt. Auch die Farben des Schmucks zu erkennen, war nicht so einfach. Karin steht nur ein ganz bestimmter nicht zu glänzend gelblicher und auch nicht zu dunkler Goldton. Auch hier liegt sie zwischen zwei warmen Farbtypen. Nicht bei allen Frühling-Herbst-Mischtypen ist das so kompliziert, was wieder beweist wie individuell so eine Farbberatung sein muss und, dass eine Person tatsächlich persönlich erscheinen muss und man keine sinnvolle Beratung per Internet oder Fotos und schon gar nicht kurz in Großgruppen durchführen kann. Das ist und bleibt in meinen Augen und nach meiner Erfahrung ungenau! Und Karin ist wirklich ein sehr schönes Paradebeispiel für Individualität!

Spätestens beim Make-up wird mir immer klar, dass meine Beratung richtig war, denn die warmen Farben lassen nicht nur Karins Augen strahlen, sondern auch ihre weiche, weibliche Seite sichtbarer werden. Karin, die vorher starke Winterfarbkontraste und kalte Farben oder auch pudrige Sommerfarben in ihrer Garderobe und bei ihren Make-up-Farben bevorzugte, empfand sich oft sehr blass und geschminkt unnatürlich, fremd oder auch blass. Blässe hat wenig mit von Natur aus sehr heller Gesichtsfarbe zu tun.  Blass sehen wir nur dann aus, wenn wir krank sind oder die Farben, die uns in das Gesicht reflektieren, nicht zu uns passen. Heller Teint sieht sehr schön aus, wenn wir die farbtypgerechten Farben zu diesem Teint beachten.

Das Gesicht, das gar nicht blass ist im Gegensatz zur sehr hellen Haut am Körper, puderte ich dezent in einem hellen und warmen Ton ab. Aufgrund der Sommerpsrossen ist die Gesichtsfarbe etwas dunkler als das Dekoltee. Um das Gesicht natürlich zu lassen, schminkte ich es nicht heller, als es von Natur aus ist, da ich die Sommersprossen nicht überdecken wollte.

Lidschatten petrolLidschattenDie Augen betonte ich mit petrolfarbenen Lidschatten, die ich nach oben hin champagnerfarben auslaufen ließt. Am Oberlid zog ich eine Kontur mit einem dunkelbraunen Kajal und das Unterlid betonte ich von außen bis zur Mitte hin auslaufend ganz dezent ebenfalls mit dem braunen Kajal. Das Highlight bildete dann der Innenlidstrich mit einem Kajal in petrol, der exakt ihre Augenfarbe wieder spiegelte und die großen Augen zum Leuchten brachte. Die Wimpern tuschte ich mit Dunkelbraun.

Farbton für den Frühling-Herbst-Mischtyp - Lippenstift

Im Vergleich zu dem altrosa Lippenstift, den Karin vorher benutzte, der sie sehr blass und langweilig machte, wählte ich einen gedeckten, Terraton, der auf den Lippen frisch und natürlich aussieht und sehr schön zu dem goldenen Teint passt und vor allem im Komplementärkontrast zu ihren Augen steht und die Leuchtkraft der Augen erhöht.

Rougefarbe für den Frühling-Herbst-Mischtyp

Das Rouge setze ich etwas unter den Wangenknochen an und zog es leicht über den Wangenknochen zur Seite nach oben, was das Gesicht etwas schmaler wirken ließ und die Wangenknochen schön betonte. Die Rougefarbe war hell und warmtonig.

Zum Abschluss für das Foto wählten wir einen Schal in einem warmen Terrarot, das ihre natürliche Pigmentierung vorteilhaft unterstreicht. Sogar das Haar hatte damit einen warmen Goldton, weil die Farbe des Schals vorteilhaft auf das Haar reflektierte und Karin auf diese Weise auch ihr schwarzes Lieblingsshirt weiterhin gut tragen kann. Auch einige ihrer Shirts in Blautönen des Sommer- oder Wintertyps lassen sich mit den warmen Farben aus der Frühling-Herbst-Misch-Palette so kombinieren, dass Karin nicht auf diese Lieblingsfarben verzichten braucht. Ich habe ihr nur von den extrem kontrastreichen, schwarz-weißen Mustern abgeraten.

Es ist immer wieder eine Freude zu erleben, wie meine Kundinnen in den Stunden während der Beratung aufblühen und beschwingt das Farbenreich verlassen. Karin sogar mit meinem Schal, denn er gehört jetzt ihr. 🙂

www.farben-reich.com

Warme und kühle Rosa- und Brauntöne typgerecht kombiniert

Das sind häufige Fragen in meinen Farbberatungen und Themen, die ich  in der  Statistik finde, wonach mein Blog aufgerufen wird:


  • Welches Rosa kann ich tragen?
  • Welches Braun passt zu mir?
  • Mit welchem Braun ist Rosa kombinierbar!
  • Welches Rosa steht dem warmen Farbtyp?
  • Welches Braun passt zum kühlen Farbtyp?


Deshalb stelle ich hier nochmal einige Beispiele zur Veranschaulichung zusammen. Natürlich können manche Rosa- und Brauntöne, die ich hier nebeneinander gesetzt habe, auch untereinander getauscht werden, weil sie oft in der jeweiligen warmen oder kalten Farbgruppe miteinander harmonieren.

Warmer Farbtyp:

collage 5

 

Lachsrosa Braun (Schoko)

Lachsrosa Braun (rötliches Braun)

Lachsrosa Braun (Rotbraun)

Apricot-Rosa Karamelbraun


Kalter Farbtyp:


Altrosa/ Rosenholz Schwarzbraun (Schoko, Kaffebohne)

Rosa Taupe (Schlamm, Graubraun)

Rosa (fast Fliederton) Braun

Pink Braun

 

Auch die Wahl der Make-up-Farben ist davon abhängig, welcher Farbtyp wir sind. Ich stelle mir beispielsweise gerade ein Frühlingstyp mit  Rouge oder Lippenstift in Pink oder Altrosa vor oder ein Sommertyp mit Lachsfarben im Gesicht. Gruselig! 😉 Zu beachten ist auch der Unterton der Creme oder des Puders. Gerade der Frühlingstyp braucht ein gelbtoniges Make-up und der Sommer einen Kittton oder ein Rosa, auch wenn letzteres bei den Frauen häufig als nicht so angenehm in der Optik empfunden wird, wenn sie im Laden stehen und die Auswahl haben. Die meisten greifen zu warmen Tönen  oder lassen sich diese „andrehen“. So kommen viele Kundinnen mit ägyptischer Erde oder irgendwelchen warmen Terrafarben in die Beratung egal, ob es zu Ihnen passt oder nicht.


Lesetipp:

https://farbenreich.wordpress.com/2011/03/17/warme-und-kuhle-blau-und-brauntone-typgerecht-kombiniert/

https://farbenreich.wordpress.com/2010/04/28/passt-braun-zum-sommertyp/

Von mir farbtypgerecht zusammengestellte Bildbeispiele:

http://www.pinterest.com/mitFARBENreich/

www.farben-reich.com