EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, EIGEN-ART-POESIE, Gruß- und Sprüchekarten, Lebensphilosophien, Weihnachts- und Winterträume

FRIEDEN – Freude, Ruhe, Intimität, Ehrlichkeit, Dasein, Einssein, Natur

 

© Sabina Boddem  www.farben-reich.com

GANZHEITLICH HELEN, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Heilung der natürlichen Harmonie im Inneren und Äußeren

macht GESUNDHEIT möglich

In einem Zeitalter der Zerstörung hat die HARMONIE kaum eine Chance.

Ich spreche noch nicht von großen Kriegen irgendwo da draußen, sondern das Zerstörerische ist leider überall sichtbar und spürbar. Es gibt so viele Menschen, die Harmonie ja gar nicht mehr aushalten können und versuchen alles, um einem naturgemäßen, harmonischen Einklang entgegen zu wirken, entweder aus Furcht sie oder das, was sie erleben, könnte langweilig werden bei zu viel Gleichklang oder weil sie ihre angestauten Agressionen (=innerer Unfrieden) an allem und jedem auslassen müssen. Gleichklang bedeutet jedoch keine Eintönigkeit, sondern ein heiles (gesundes) aufeinander Abgestimmtsein aller miteinander verbundenen Organismen in unserem Körper, unserer Seele und unserer Umwelt. Darunter verstehe ich eine aufeinander bezogene Mehrstimmigkeit, die sich auch beim Singen angenehm anhört, harmonisch erzeugte Schwingungen und eine natürliche All-Verbundenheit. Das ist alles andere als Monotonie und die ist leider gängiger, als die Harmonie und die HEILUNG!

Wir brauchen auch die Stille.

Viele ertragen sie nicht mehr, weil sie nicht im Stande sind, ihrer eigenen inneren Stimme zu lauschen. Sie wollen ihr gar nicht mehr zuhören oder haben Angst vor dem, was sie sagen könnte. Ungesunde Lärmpegel werden nicht mehr körperlich wahrgenommen, sondern selbstverständlich ausgehalten und ertragen. Menschen, die ich draußen sehe, laufen oft eh nur noch mit Stöpsel in den Ohren herum, schotten sich ab, um sich wiederum geräuschvoll berieseln zu lassen. Reizüberflutung in Form von Lautstärke überall! Das stumpft ab. So gibt es auch kaum noch eine Nachtruhe, zumindest hier in der Großstadt nicht, auch nicht am Stadtrand. Stille ist unmodern geworden, so wie natürliche, individuelle Schönheit und Harmonie, empfunden für sich selbst und für die Umwelt.

Überall wirkt zwar der Hygienewahn, aber was ist mit der tatsächlichen Reinhaltung und natürlichen Sauberkeit?

Chemie wird einfach unbedacht geschluckt, gespritzt, inhaliert und überall gleichmäßig verteilt. Müll wird achtungslos irgendwo hingeschmissen. Im Gegensatz dazu wird unter den Teppich gekehrt, geschrubbt, blitzblank gescheuert und verdrängt, aber die Achtung vor sich selbst und anderer Natur bleibt auf der Strecke, mal abgesehen von der mangelnden Seelenhygiene. Die meisten Toiletten sind so gebaut, dass wir unseren Dreck nicht mehr sehen müssen, was aber sehr hilfreich sein kann, denn daran können wir viel über unsere Befindlichkeit und mögliche Heilung erkennen. Tampons halten alles zurück, was abfließen soll, bis die Frauen Zysten bekommen, in denen sich Watte, Blut, Haare, Schleimhaut und anderes verkapselt. Wunder der Natur, unser Körper, wie er doch schützt, sonst würden wir an dem Gift, das nicht abfließen kann, sterben! Und zum Schluss wird dann operiert, damit die Schmerzen erzeugenden Zysten raus können. Bei manchen Menschen habe ich den Eindruck, dass sie permanent ihren eigenen Dreck, den sie sehen und nicht ertragen können, von sich weg kehren oder wischen wollen, aber es trotzdem nicht schaffen, sich wirksam davon zu befreien. Das kann dann schon mal zwanghaft werden. Alles muss funktionieren, schnell weg sein, vor allem nach außen hin perfekt dargestellt und das Image poliert werden, aber das bedeutet nicht gleich sauber und rein zu leben und das, was da so blank geschrubbt wird, auch tatsächlich zu lieben.

Ja, wo bleibt bei allem eigentlich die Liebe, die Hingabe, das Verzeihen und das Verständnis für Zusammenhänge?

Wir lieben uns selbst nicht, dann hören wir uns und einander nicht zu, schlagen um uns herum und glauben trotz allem, alles besser zu wissen? Wer in dem Kampf nicht mithalten kann oder will, der ist raus und unmodern…? Ich bin erschrocken, was ich um mich herum so alles beobachte. Mich macht das traurig. Was bilden sich Menschen ein? Niemand ist frei von Fehlern. Aber so viele Leute meinen die Weisheit gepachtet zu haben. Diese ewige Angst vor Harmonie, denn sobald sie da ist, muss doch etwas gefunden werden, womit man sie zerstören kann. An Wiederherstellung ist kaum jemand interessiert, denn das wäre ja ein Eingeständnis der eigenen Unfehlbarkeit… Oder einfach zerstören und weglaufen, bevor der andere verletzt = Angst vor Nähe?…

Puuuuh, manches Mal ist es wirklich anstrengend, inmitten solcher Energien zu leben und diese abzuschirmen. Es ist ein Kraftakt, gerade dann wenn wir selbst erkrankt sind. Ich frage mich natürlich warum krank, denn diese Erkrankungen sind ja auch Warnsignale. Bevor ich mir irgendwelche Chemie reinziehe, was ja leider manches Mal nicht zu vermeiden ist, schaue ich nach alternativen Wegen, mein natürliches Gleichgewicht wieder herzustellen und versuche Menschen zu finden, die mich dabei unterstützen, statt zu vergiften. Ich möchte weder von zu viel unnötiger Chemie, noch von negativen Energien vergiftet werden. Auch dann nicht, wenn ich mich stabil fühle und ganz viel Freude in mir ist. Energievergifter können das nämlich nicht ertragen. Ihre Verbitterung geht so weit, dass sie alles dran setzen, um andere runter zu ziehen. Und das lasse ich nicht zu!

Ich liebe das Leben so sehr, auch wenn ich es nicht immer so spüre wie gerade jetzt, dass ich mir meine Sonne in und um mich herum von nichts und niemandem verdunkeln lassen möchte. Natürlich kenne ich auch meine dunklen Schatten und auch das gehört zu einer natürlichen Ordnung und Harmonie, denn Licht und Schatten gehören nun mal zusammen. Darum stehe ich auch zu allem und bin nicht harmoniesüchtig, denn Harmoniesucht bedeutet, Konflikten gerne aus dem Weg zu gehen oder zu verdrängen, um des „lieben Friedens Willen“. Das ist kein guter Nährboden, den Heilung benötigt. Ich muss nicht nach außen ein perfektes Image „pflegen“ so nach dem Motto: „Alles gut! Ich bin ja immer so positiv! Und immer so dankbar, das Leben ist so schön, wir streiten uns nie und alle haben sich immer nur lieb…!“ Ich kenne ganz natürliche und menschliche Phasen, in denen es mir auch mal sehr mies geht und ich gar nichts mehr verstehe, das Unviversum mich sonst was kann, ich undankbar bin, alles zum Kotzen finde und überhaupt. Wenn gerade dann oder deshalb auch noch Krankheiten ausbrechen, ist wirklich Schluss mit lustig. Aber all das darf niemals so weit führen, dass ich andere Menschen oder meine Umwelt vergifte. Klar könnte ich einigen manches Mal sonst was wünschen, was nicht gerade liebevoll wäre, aber wenn ich spüre, dass mich diese Gedanken nicht mehr loslassen, suche und finde ich wieder zu meinem inneren Frieden und wünsche mir diesen auch für diejenigen, die mir buchstäblich nicht wohl gesonnen sind und nicht gut tun. Alles andere nützt niemandem etwas. Das ist weder sinnvoll und konstruktiv, noch schön und harmonisch. Eben nicht heilsam!

Schönheit und Harmonie sind also ganz eng mit dem Frieden befreundet.

Wo das Ziel der Frieden ist, da ist auch die Liebe Zuhause, das Verständnis, das Bemühen um Gleichklang unterschiedlicher und mehrere Stimmen. Da werden Kanon und Mehrstimmigkeit geübt und möglich. Es kann sich stimmig anhören, anfühlen und aussehen. Das wiederum wirkt harmonisch. Und im einander Zuhören und sich miteinander Befassen kann es möglich werden, sich zu finden oder sich dann auch zu lassen, wenn diese Werte zu unterschiedlich empfunden und gelebt werden möchten. Aber das darf nicht dazu führen, dass wir diese erniedrigen oder zerstören, wenn sie nicht passen. Das ist glaube ich das Schwerste, was wir alle immer wieder auf‘ s Neue beachten und lernen müssen: Menschen und Nischen zu finden, wo das gelebt wird, was harmonisch zu uns passt und wenn das nicht möglich ist, in der Gemeinschaft und in der Natur so zu leben, dass wir uns nicht gegenseitig (zer)stören, sondern einen gemeinsamen Nenner finden. Und immer wieder ist die Heilung der Harmonie im Inneren und Äußeren = GESUNDHEIT gefordert, damit der FRIEDEN, wenn er mal gerade nicht da ist, wieder Einzug halten kann. Das geht immer nur mit LIEBE und zu der gehört dann wieder die Achtung, der Respekt, das Verständnis, die Hingabe und die Zeit, denn die ist ganz wichtig!

Zeit für sich und andere haben,

ZEIT für die Heilung, Zeit sich mit allen Höhen, aber auch mit den Tiefen und mit dem eigenen Dreck zu befassen und das alles nicht verdrängen, irgendwohin kehren, die Verantwortung an andere abgeben oder davor weg laufen. Erst dann kann wirksame REINIGUNG stattfinden und ein gesunder Nährboden entstehen für Frieden und Liebe! Und dort wo es sauber ist, fühlt sich das LICHT wohl und so kann auch die SCHÖNHEIT (wieder) sichtbar werden und darf sich zeigen!

Heilung- aus dem Schatten an' s Licht -

Lasst uns gemeinsam diesen Weg gehen und uns darin gegenseitig unterstützen!

NAMASTÉ

Eure Sabina Boddem

www.farben-reich.com

Allgemeines, GANZHEITLICH HELEN, KUNTERBUNTE THEMEN, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

ZuFRIEDEN, FREI und WERTvoll LEBEN

löst Liebe und Heilung aus

 

Weisheit, Frieden, Freiheit, Würde, Fülle leben in Liebe

 

Ihr Lieben,

wir werden wie in einer „Gebetsmühle“ immer wieder mit politischen Ereignissen geradezu überflutet. Die Probleme werden hintereinander mit vielen großen Worten ausgeschlachtet, aber nicht mit sinnvollen Taten gelöst. Das einzige, was ausgelöst wird, ist noch mehr Angst und sie wächst nur, weil ihr Raum gegeben wird und viele Menschen sich darauf konzentrieren. Es fehlt einfach überall der gesunde Nährboden für die Heilung der Ursachen. Stattdessen wird immer mehr bekämpft und gehasst, so dass sich noch größeres Leid, aber keine Liebe ausbreiten kann.

Wir haben nun aber nichts davon, wenn wir nur klagen und mit Schuldzuweisungen irgendeinen Übeltäter richten. Mal sollen es die Politiker, mal die Flüchtlinge, mal… sein.

Natürlich dürfen wir nicht wegsehen oder auch unsere Ängste nicht verdrängen. Aber es ist keinem einzelnen von uns geholfen, wenn wir nur noch jammern, uns ängstigen und dabei vergessen, zu leben und Verantwortung für unser Wohlergehen zu übernehmen!

Wir müssen mit dem Positiven im Fluss bleiben und eine Spirale entstehen lassen, die Sinnvolles entfaltet,

denn in einem negativen und einem sich immer schneller drehenden Kreislauf sind wir gefangen. Wir brauchen jedoch die freie Entfaltung und Entwicklung!

Mein Aufruf an alle,

die eigenverantwortlich ihr Leben in die Hand nehmen und den Ursachen ihrer Probleme auf den Grund gehen möchten

und sie nicht nur bekämpfen, unterdrücken oder die Lösungen von anderen erwarten wollen:

Hört auf, in eine Schockstarre der Angst und Passivität zu verfallen

und glaubt nicht daran, dass wenn morgen Krieg sein könnte, Ihr beispielsweise Euer Geld (ist auch eine Form von Energie) mehr benötigen würdet. Ihr macht vor lauter Sicherheitsdenken genau das, was die Angst erreichen will eben, dass wir keine Lebensfreude mehr haben sollen! Reicht es denn nicht schon, dass wir eingeschüchtert werden sollen, indem der Aufenthalt an Veranstaltungen und dergleichen, was Freude bringt, madig gemacht wird? Müssen wir uns jetzt auch noch das verkneifen, was uns unabhängig von dem Leben an öffentlichen Orten, ganz persönlich gesund und glücklich macht?

Wenn aber jeder Zweite in eine Starre fällt und Angst hat, etwas zu tun, das ihn heilt und glücklich macht, dann ist der Teufelskreis bald so in seinem Tanz, dass in seinem Wirbel immer mehr mitgerissen werden. Ist das nicht verrückt? Ich finde ja!

Übernehmt selbst die Verantwortung für Euer Wohlergehen,

indem Ihr an die Ursachen Eurer Ängste geht und lernt wieder Ur-Vertauen zu haben! Lasst nicht ausschließlich Symptombehandlungen zu! Energien zurückhalten und anstauen führt zur Lähmung, Starre, Verhärtungen und Verstopfung. Und sich zu schnell unter das Messer zu legen, sich auszuliefern oder ausschließlich Medikamente zu nehmen, weil es scheinbar die schnellste „Lösung“ ist, hat Ähnlichkeit mit dem Bombardieren der Gegner, weil es uns zerstört und nicht heilt! Seid also nicht gegen Euch und Euren Körper, Euren Geist und Eure Seele, sondern für und mit Euch!

Was jeder von uns braucht, auch ich, ist eine liebevolle Stärkung und die können wir nur erreichen, wenn wir uns wechselseitig unterstützen und uns die Lebensfreude nicht nehmen lassen.

Fast jeder kann etwas, was der andere nicht kann. Tauscht Eure Begabungen, Talente und Fähigkeiten aus und nehmt Euch Zeit füreinander! Lasst Euch nicht am langen Arm verhungern und schiebt nicht länger das Übel auf Euren scheinbaren Mangel, auf die Umstände in der Politik oder auf…! Hört auf zu jammern und helft Euch lieber gegenseitig! Wenn wir uns alle darauf besinnen, was wirklich liebevoll und heilend wirkt und uns darin unterstützen, ist die Energie dazu auch da, weil sie gestärkt und vermehrt wird.

Hört auf zu konsumieren oder nur noch auf Eure Handys, Tablets, Laptops und dergleichen zu starren und Euch ununterbrochen virtuell zu begegnen, sondern befasst (kommt von Anfassen) Euch wieder real mit Euren Mitmenschen, damit Ihr sie begreifen könnt und vor allem lasst es zu, dass Ihr begriffen werdet! Vermittelt nicht nur Facebookgrüße, sondern ruft Euren „Freund“ oder Eure „Freundin“ an und bietet Eure Hilfe an, statt nur noch Smiley und Herzchen zu posten! Das haben wir früher ohne Internet auch so gemacht! Lasst tatsächliche Nähe zu und hört auf, nur noch ausschließlich virtuell beraten zu werden, befreundet zu sein oder etwas zu erwerben!

In Passivität zu verfallen ist genau das, was Euch ohnmächtig macht. Ich bin lieber eigenmächtig. Das Wort Macht wird oft nur negativ gesehen, dabei kommt es doch darauf an, wie wir unsere Macht benutzen. Macht = etwas machen, etwas selbst in die Hand nehmen = handeln. Wir dürfen diesen Begriff nicht automatisch mit Dominanz, Manipulation, Gewalt und daraus resultierender Ohnmacht gleichsetzen. Ich spreche nicht von Machtmissbrauch, wenn ich zur Eigenmächtigkeit aufrufe. Ich glaube, dass einige Angst vor ihrer eigenen Macht haben, weil sie die Verantwortung und Nähe scheuen oder nicht gelernt haben mit ihrer Macht umzugehen oder sie positiv heilend und fördernd einzusetzen.

Gebt Eurer Liebe und Eurem Wohlergehen die Macht und teilt sie in liebevoller Unterstützung und Respekt

und verhindert damit, dass nicht alles Positive zum Erliegen kommt und die Menschen, die noch mit Kraft, Glauben, Liebe, Hoffnung und Mut eigenverantwortlich denken, handeln, fühlen und ihre Gaben liebevoll mitteilen, auch bald mürbe werden!

Spart nicht an dem, was glücklich macht, heilt und nährt! Wenn Ihr morgen krank werdet oder gar plötzlich aus dem Leben scheidet, so wie ein sehr guter Freund von mir am Freitag, den 13.11.15, dann nützt Euch Euer ängstliches Mangeldenken nichts mehr! Dann ist es doch sinnvoller, vorher wenigstens zuFRIEDEN gelebt zu haben! Oder?

Seid es Euch wert, in Liebe aus dem Vollen zu schöpfen, als Euch den Mangel und die Leere mit Euren Angstgedanken selbst zu kreieren!

Denn das, was die Regierung tut, spiegelt den einzelnen von uns. Wir müssen alle liebevolle Verantwortung für unsere Ur-Sachen übernehmen und nicht länger die Hände aufhalten und erwarten, das andere unsere Aufgaben lösen. Das schaffen auf Dauer weder Politiker, Behörden, Ärzte, noch Waffen, Medikamente, Antifaltencremes, irgendwelche Pülverchen, Nahrungsergänzungsmittel oder sonst etwas, was ausschließlich Symptome bekämpft, statt wirklich und tatsächlich unser seelisches Wohlbefinden und unsere Welt zu heilen,

Die Seele ist unsere Wurzel und unser Körper ist der Nährboden. Der Geist entscheidet… Alles möchte heilen und gesund sein, damit die Liebe Raum einnehmen kann. Denn Liebe fühlt sich dort wohl, wo alles ganz und gesund ist. Dort kann sie sich FREI entfalten. In der Enge = Angst geht das nicht! Und in diesen Zeiten sollten wir uns erst Recht auf die LIEBE konzentrieren und nicht auf Angst und Hass!

In diesem Sinne wünsche ich Euch und mir selbst Mut und Vertrauen zu eigenverantwortlichem und liebevollen Denken und Handeln!

Danke für Eure Aufmerksamkeit!

Sabina Boddem

www.farben-reich.com

Die Beiträge könnten auch interessant sein zum Thema:

Sich FÜR LIEBE, HEILUNG und FRIEDEN einsetzen

BeFREIung von den belastenden Ur-Sachen, die unsere Seele bedrücken bis der Körper erkrankt

Wie viel bist du dir selbst wert?

Ich erlaube mir, mein Leben zu genießen

Weg der Selbstheilung und der Klarheit und Ein-sicht …

Allgemeines, GANZHEITLICH HELEN, KUNTERBUNTE THEMEN, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Sich FÜR LIEBE, HEILUNG und FRIEDEN einsetzen

und nicht GEGEN HASS kämpfen

Ursachen auf den Grund gehen und achtungsvoll heilend einen gesunden Grund und Boden schaffen bedeutet, sich für die Liebe, für den Frieden, für die Gesundheit, für … zu entscheiden und einzusetzen. Denn, wenn  jeder damit schon bei sich selbst anfangen würde, müsste er nicht ständig gegen etwas kämpfen! Die Energien würden sich auf das Positive konzentrieren!

 

Liebe und Frieden

 

Ihr Lieben,

heute bin ich wieder mal sehr nachdenklich unterwegs. Warum findet in Allem auf unserer Welt nur noch Symptombekämpfung statt? Wenn ich zum Arzt gehe, bekomme ich etwas zur Linderung oder Beseitigung der Krankheitssymptome, aber nichts zur Heilung der Ursachen! Und wie steht es mit dem Thema, das gerade in aller Munde ist – „Flüchtlinge“? Den Ursachen allen Übels wird nicht auf den Grund gegangen. Diese werden nicht geheilt.

Mit Heilung jeglicher Art scheint „man“ kein Geld verdienen zu können und das macht mich traurig und wütend zugleich. Ich möchte hier niemanden, der das liest, herunter ziehen bis er schlecht drauf ist. Das nützt ja auch nichts. Aber wir können vielleicht mal im Kleinen und Alltäglichen achtungsvoll versuchen dem, was uns nicht gut tut oder dem, was uns stört, wirkungsvoll auf den Grund zu gehen. Verdrängung oder schnelle Linderung helfen nicht. Denn die Ursachen machen sich breit und verschlimmern sich so lange bis wir zur Handlung gezwungen werden und das Steuer noch herumreißen können oder alles zu spät ist.

Alles muss heute schnell, schnell gehen, nichts darf mehr ausheilen oder behandelt werden, egal in welchem Bereich. Diejenigen, die solch eine Haltung schüren und fördern, verdienen auch noch Geld an den negativen Konsequenzen. Egal ob das die Kindererziehung, Partnerschafts- oder Ehekonflikte, Konsumverhalten, spirituelle Glaubensfragen, unseren Körper oder weitergegangen Krieg- und Friedensangelegenheiten der Bevölkerungen auf der gesamten Welt betreffen. Schnelle Scheinlösungen mit raschen Bekämpfungen, Trennungen, Über-Sättigungen und vieles mehr werden der Heilung vorgezogen.

Sich wirk(end)lich mit etwas auseinanderzusetzen, dafür sind wir leider viel zu oft in den scheinbar nebensächlichen Alltagskonflikten schon zu bequem, weil wir dafür keine Zeit haben? Die Zeit, die wir gerade mit unserer Oberflächlichkeit und Bequemlichkeit verdienen, wird uns an anderer Stelle wieder abgezogen. Alles rächt sich!

Ich bin auch nicht die Disziplinierteste, die alles vollkommen im Griff hat. Aber ich glaube schon, dass ich mich auseinandersetze und für manchen ziemlich unbequem sein kann. Ich bin auch dafür bekannt, andere ab und an zu über(fordern) mit meinen Ansprüchen. Aber ich erwarte zumindest nichts, was ich selbst nicht bereit bin zu tun. Und jeder Mensch hat da ja andere Maßstäbe. Ich bin wie gesagt nicht perfekt, aber vollkommen mit all dem, was ich versuche zu tun und zu unterlassen. Ich komme voll heißt für mich, ich komme mit Stärken und Schwächen, wie ein völlig natürliches Lebewesen, das einfach nicht perfekt sein kann.

Bitte, lieber Leser dieses Artikels, verstehe mich nicht falsch, ich bin weder hochnäsig, noch will ich deine Stimmung „vermiesen“. Ich möchte dich einfach ein bisschen wachrütteln und dich daran erinnern, nicht alles zu verdrängen, hinten anzustellen oder es dir nur scheinbar zu einfach zu machen, denn das rächt sich. Die Ergebnisse (deine Ver-antwort-ungen), die du damit erntest, musst du auch ertragen und sie werden dich unter Umständen noch stärker belasten. Es ist ein Teufelskreis! Packe Dinge im Alltag an den Wurzeln, auch wenn es erst Mal unangenehm oder zeitaufwendiger ist und untersuche den Grund. Auf einem schädlich belasteten Grund mit angefressenen Wurzeln kann nichts Gutes gedeihen.

Das empfehle ich auch allen Politikern, religiösen Fanatikern und sonstigen Machthabern: Geht mal den Dingen auf den Grund, bevor Ihr Eure Saat bekämpft, damit mal Saat und Früchte entstehen, die heilend sind für alle in dieser Welt und deshalb nicht mehr bekämpft werden müssen. Dann kann Eure MACHT mal endlich etwas Heilendes beWIRKEN! Und Kampf hat sowieso noch niemandem geholfen, sondern nur geschadet!

Mein Motto ist:

Sei für die Liebe mit dir und allen Lebewesen der Welt, damit sie tatsächlich zu einer heilen, gesunden Welt werden darf. Dann musst du auch nicht mehr im schädlichen Krieg gegen den Hass in dir und der Welt an-kämpfen!

Das war nicht „das Wort zum Sonntag“, sondern mein Wort zu jedem Tag! Das musste ich mir gerade mal von der Seele schreiben, nachdem ich gestern ein Flüchtlingslager miterlebt habe!

www.farben-reich.com