warme modefarben für den herbsttyp

Trends 2018 für den Herbsttyp

Auch für den Herbsttyp gibt es in diesem Jahr viele schöne Farben und Kombinationen. Hier habe ich einige Beispiele zusammengestellt, die wie bei allen weiteren Farbtypen auch erwähnt, mit Farben aus anderen Paletten kombiniert werden können. Die Farben des Herbsttyps sollten dabei zum Gesicht hin getragen dominieren.

 

 

 

 

 

 

Sie auch Trends 2018 – Farben für den Herbsttyp!

www.farben-reich.com

Advertisements

Warum ich als Herbsttyp harmonisch in meinen natürlichen Tönen schwinge

Ich liebe den Sommer über alles und fühle mich in dieser Jahreszeit am wohlsten, weil ich viel Wärme und Sonne brauche.

Meine Farben jedoch, in denen ich mich draußen und auch drinnen am sichersten bewege, entsprechen den warmen Herbstfarbtönen. Sie passen zu meinen angeborenen Naturpigmenten und zu meinem Kleidungsstil. Ich trage ungern Businesskleidung, wie zum Beispiel den Anzug auf dem dritten Foto. Am liebsten mag ich ein natürliches und romantisches Outfit. Meine Einrichtung ist in warmen Farben gehalten. Ich schwinge sowohl in der Natur, als auch an ländlichen oder mittelalterlichen Orten in dieser warmen, erdigen Stimmung mit. Dort fühle ich mich wirklich Zuhause.

In den Herbstfarben bin ich in meinem Element. Ich verbinde meine Farben mit Sinnlichkeit, Natürlichkeit, Weiblichkeit, Geborgenheit, Gemütlichkeit und Romantik. Sogar mein Sternzeichen ist dem Element Erde zugeordnet.

Als ich 1994 zum Herbsttyp analysiert wurde, habe ich mich zuerst gegen diese Farben gewehrt. Ich wollte weder zum „Öko“ abgestempelt werden, noch wie ein braves Mädchen wirken. Meine Erscheinung sollte doch modern, flott, unkonventionell, revolutionär, kämpferisch und kreativ sein. Das war ich auch zu dieser Zeit. Da passten meine Vorurteile gegen den Herbsttyp so gar nicht in mein Konzept und ich hätte beinahe meine Ausbildung zur ganzheitlichen Farb- und Stilberaterin abgebrochen. Mit Wintertyp-Make-up-Farben fühlte ich mich jedoch auch nicht wohl und extrem künstlich angemalt. Ich hatte nämlich vorher eine Ausbildung zur Visagistin und Stylistin absolviert, wurde dort zum Wintertyp gemacht und auch entsprechend geschminkt. Das Grelle und Kalte war nicht mein Ding! Deshalb wollte ich damals auch nicht bei diesem Stylist meine Ausbildung zur Farbberaterin anhängen, sondern fand zum Glück Karin Hunkel, die meine wahre Natur erkannte und unterstützte.

Ich konnte mir damals mit 34 Jahren schon kurz nach der Ausbildung ein Leben ohne Herbstfarben nicht mehr vorstellen. Je intensiver ich mich zunächst gegen meinen Farbtyp wehrte, obwohl ich sofort sah, dass mir die Farben gut standen, desto stärker setzte ich mich mit mir auseinander. Alles ging plötzlich so rasend schnell. Ich veränderte mich unaufhörlich. Meine optische Verwandlung war nur ein weiterer Auslöser zu meiner innerlichen Veränderung, die schon vor der Ausbildung zur Stylistin und ganzheitlichen Farbberaterin im Gange war. Es stellten sich die Weichen in neue private und berufliche Richtungen. Wie gut, dass ich da noch nicht wusste, was noch alles auf mich zukommen würde. Aber das geht uns ja bestimmt fast allen so.

Ich habe gelernt zu erkennen, zu begreifen und zu fühlen, warum ich meine Anteile, die mich als Herbsttyp ausmachen, anfänglich so sehr ablehnte. Vor allem habe ich es zugelassen. Das geht nämlich über das „nur“ vorteilhafte Aussehen in den typgerechten Farben weit hinaus! Die ganzheitliche Farbberatung und meine Ausbildung waren ein bedeutender Schritt auf meinem Weg zur Selbstfindung und Selbstannahme, auf dem ich mich immer be-finde. Heute geht es jedoch um ganz andere Aspekte dieses Themas und um das Vordringen auf den Grund in viel tiefere Ebenen meines Seins.

Ich bin glücklich, dass ich immer konsequent und authentisch meinen Weg gegangen bin und immer noch gehe, auch wenn das wirklich nicht einfach ist vor allem, wenn andere Menschen versuchen, Steine in den Weg zu legen. Aber mit Steinen kann man ja bekanntlich auch bauen, absichern, kreativ dekorieren und vieles mehr machen. Ich habe sie früher gesammelt, bearbeitet oder bemalt. 🙂

Auch als Herbsttyp war und bin ich modern, flott, unkonventionell, revolutionär, kämpferisch und kreativ. Meine gesamte Erscheinung ist jedoch weicher als früher, weil ich diesen weichen Anteil nicht mehr verstecke. Ich präsentiere das, was ich alles bin, mit meinen unterschiedlichen Stilrichtungen. Die Herbstfarben bleiben gleich. Ich trage beispielsweise kein Schwarz, Schneeweiß, Altrosa, Pink, Zitronengelb, Eisblau oder sonstige Farben, die mir nicht zu Gesicht stehen, aber dafür ist mein Kleidungsstil sehr abwechslungsreich. So passt alles immer vorteilhaft zu mir und zu dem, wie ich mich gerade fühle oder zu der Gelegenheit für die ich mich anziehen möchte oder muss.

Mein Leben ist ganz schön bunt und ich liebe nicht nur meine Farben! …

 

Herbsttyp, Herbstfarben, Sabina Boddem

 

Herbsttyp, Herbstfarben, Sabina Boddem

 

Herbsttyp, Herbstfarben, Sabina Boddem

 

Herbsttyp, Herbstfarben, Sabina Boddem

www.farben-reich.com

 

Farben und Kombinationen für den Herbsttyp in der Mode

Farben für den Herbsttyp, Farbberatung, Farbenreich, Sabina Boddem

 

Farben für den Herbsttyp, Farbberatung, Farbenreich, Sabina Boddem

 

Farben für den Herbsttyp, Farbberatung, Farbenreich, Sabina Boddem

 

Farben für den Herbsttyp, Farbberatung, Farbenreich, Sabina Boddem

 

Farben für den Herbsttyp, Farbberatung, Farbenreich, Sabina Boddem

 

Farben für den Herbsttyp, Farbberatung, Farbenreich, Sabina Boddem

 

Farben für den Herbsttyp, Farbberatung, Farbenreich, Sabina Boddem

 

Farben für den Herbsttyp, Farbberatung, Farbenreich, Sabina Boddem

 

Farben für den Herbsttyp, Farbberatung, Farbenreich, Sabina Boddem

 

Farben für den Herbsttyp, Farbberatung, Farbenreich, Sabina Boddem

 

Farben für den Herbsttyp, Farbberatung, Farbenreich, Sabina Boddem

www.farben-reich.com

 

Damen- und Herrenkollektion 2010/11 in warmen Herbstfarben

 

 

www.farben-reich.com


Leuchtende Herbstfarben der Natur im September …

 

… zeigen nach dem Sommer wie schön die Vergänglichkeit im Herbst, das „Stirb und Werde“, das Loslassen von altem sein kann zur Vorbereitung für die Kraft spendende Ruhe im Winter und den Neubeginn im Frühling.

Die Natur präsentiert sich in herrlichen warmen Farben:

Jedes noch so unscheinbare Blatt, das so selbstverständlich auf dem Gehweg liegt, bildet in der Komposition mit der Umwelt ein einzigartiges Kunstwerk. Das oft nur für einige Sekunden oder Minuten, bis es vom Wind verweht oder zerfallen ist.

Pflanzenranken berühren unscheinbare Wellblechdächer und Fassaden oder halten sich an alten, scheinbar unbrauchbaren Gegenständen in ihrer Nähe fest, die sie zum Dank für die wertvolle Unterstützung wundervoll verzieren. Eine Naturdekoration im Wandel und in der Symbiose mit der Vergänglichkeit eines alten Fahrrads schafft beispielsweise ein Kunstobjekt, an dem fast jeder achtlos vorbei geht.

Die Spinne im Netz mit ihrer ganz individuellen Natur-zeichnung auf dem Rücken ist von einzigartiger herbstfarbener Schönheit! Unvorstellbar, dass dieses wunderschöne Geschöpf Gottes derartige Flucht und Panik auslösen kann. Zugegeben: In ihrem feinen, gesponnenen Netz am Straßenrand gefällt sie mir auch am besten! 😉

Die Bäume freuen sich über ihren Wandel. Sie werden in jeder Jahreszeit bewundert sogar dann, wenn sie ganz karg sind. Erinnert Euch nur an den einzigartigen Kontrast im Winter, wenn sich die kahlen Zweige mit dem blauen Himmel oder dem Schnee berühren. Allein schon das ist ein Kunstwerk der Schöpfung!

Die Natur draußen macht sich nicht verrückt. Sie nimmt ihren Wandel hin, ihre Veränderung, das Verblühen alter Schönheit zur neuen und zeigt uns stolz ihr interessantes und ebenso schönes Bild des Welkens.

Egal welche Farbe sie trägt, sie ist immer echt. Es ist ihre ureigene Farbe, die einzigartig ist und schön, so wie sie eben nun mal ist. Wir Menschen können von ihr eine Menge lernen, denn auch wir sind Natur. Daran möchte ich einfach mal erinnern.

Wir sollten uns mehr Be-Achtung schenken, so wie ich gestern mitten in der Stadt Blätter oder verwelkte Blüten fotografierte, oftmals an Stellen, wo Hunde gerne ihre Duftmarke verewigen – Unterholz, an dem ich normaler Weise achtungslos vorbei gehen würde. Ich kniee mich für eine Kastanie sogar mitten auf die KÖ, um sie zu fotografieren …

Und nun seht selbst, was dabei entstanden ist. Ich bin sehr glücklich über die Bilder und freue mich wie ein Kind an jeder Aufnahme. Ich hoffe, ich kann auch Euer Natur- und Farbenherz damit berühren!


Diese Diashow benötigt JavaScript.


www.farben-reich.com

 

Schals und Schmuck in der Mode 2010/2011 für den Herbsttyp

Die hellen Herbstfarben sind natürlich auch vom Frühling-Herbst-Mischtyp tragbar!

Die Schals sind zum Teil aus reinen, aber ganz weichen Naturfasern (Wolle, Kaschmir …) oder bestehen aus Mischgeweben mit Naturfasern (z. B. Wolle mit Seide). Sie sehen jedoch auch Mischgewebe aller Arten mit geringem synthetischen Anteil.


 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

www.farben-reich.com

 

Aktuelle Trendfarben 2010/2011 für den Herbsttyp

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

https://farbenreich.wordpress.com/category/allerlei-zur-farbe/farbberatung-stilberatung-tipps-und-trends/farbtyp-herbst/

https://farbenreich.wordpress.com/category/allerlei-zur-farbe/farbberatung-stilberatung-tipps-und-trends/farbtyp-herbst/portraitfotos/

www.farben-reich.com