Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Radikale und tolle Typveränderung! Vom hüftlangen Haar über einen Long Bob zum Pixie Bob mit Pony

Ihr Lieben,

gestern war wieder Haarschneidetag bei meiner Freundin. Diejenigen, die mich kennen, wissen bereits, dass das Haareschneiden zu meinen Hobbies gehört. Ich habe es nicht professionell gelernt. Der Blick für Frisuren und was zu wem passt, kommt mir natürlich als Farb- und Stilberaterin zugute. Nun aber zum eigentlichen Anlass dieses Blogbeitrags.

Vielleicht erinnern sich einige von Euch an meinen Artikel „Wenn der alte Zopf ab muss und ein neuer Lebensabschnitt beginnt“. Da beschreibe ich wie ich der Enkelin meiner Freundin (Farbtyp Sommer) die hüftlangen Haare abgeschnitten habe und zeige wie sie anschließend mit ihrem Long Bob aussieht. Siehe Foto! Tja und was ist nun geschehen?

Das mutige, inzwischen fast 15 jährige Mädchen, wollte unbedingt, dass ich ihr die Traumfrisur schneide, die sie eigentlich schon beim letzten Mal haben wollte, sich aber noch nicht traute.

Oh, was hatte ich gestern Muffensausen. Ich hatte in den 80er- und 90er Jahren sämtliche Pixieschnitte drauf, sogar mit hinteren und seitlichen Rasuren. Ob symmetrisch oder asymmetrische Bobs, Bürstenschnitte und was sonst noch so alles zu dieser Zeit an Unisexfrisuren angesagt war, ich konnte alles schneiden. Aber das ist ewig her. Außerdem kenne ich dieses Mädchen schon seit ihrer Geburt und sie hatte immer langes Haar, an denen ich bis zu dem Zeitpunkt, als der Zopf ab musste, lediglich die Spitzen schneiden durfte.

Nach dem Foto, das Virginia mir zeigte, war der Pixie Bob hinten anrasiert, das Deckhaar war lang und vorne hatte er einem extrem vollen Pony. Das Mädchen hat jedoch eine kleine Stirn. Sollte das gut gehen? Außerdem ist der Nackenhaaransatz so hoch, dass ich gar nicht anrasieren konnte. Sie hat zwar viele Haare und deshalb einen vollen Haarschopf, aber im Nacken ist das nicht so. Hm…??? Hin- und her überlegt, ob ich mir das zutraue, denn schließlich musste ich alles mit der Schere hinkriegen, auch die Feinarbeit im Nackenbereich, aber Virginia ließ nicht locker!

Okay, also „ran an den Speck“. Ich tastete mich erst Mal mit der Schere vorsichtig ran, so dass in jeder Etappe ein Schnitt entstand, den ich als Zwischenstadium vertreten konnte. Und je kürzer das Haar wurde, desto mehr arbeitete ich mich wieder ein und alles war wieder vertraut.

Und, Taterataaaaaaa 😀 , hier ist das Ergebnis.

 

Hier zwei Vorher-Nacher-Fotos links mit Long Bob und rechts mit Pixie Bob und langem Pony

 

Ja, so kann sich ein Typ durch eine neue Frisur völlig verändern. Virginia ist jetzt glücklich, denn diese Veränderung entspricht ihrem derzeitigen Lebensgefühl und ihrem Entwicklungsprozess, denn sie hat sich ja nicht nur optisch verändert. Wenn eine Person, ihre Frisur radikal verändert, dann geht das aus meiner eigenen Erfahrung und auch aus dem, was ich bei anderen mitbekomme, fast immer mit einer Veränderung der Persönlichkeit und/ oder der Lebensumstände einher. So wie eine Farbberatung nicht in den Kleidern stecken bleibt, so ist auch die Frisurenveränderung, gerade bei uns weiblichen Wesen, sehr oft tiefer gehend.

Wenn auch Du erfahren und sehen möchtest, was zu Dir passt und wie Du das, was Du empfindest und in Dir steckt, auch nach außen sichtbar machen kannst, dann erkundige Dich auf meiner Webseite www.farben-reich.com nach meinen Angeboten oder schaue Dich hier im Blog um. Du findest eine Menge Beispiele von Menschen, die sich zu mir auf den Weg nach Düsseldorf gemacht haben.

Ich freue mich, wenn ich auch Dich bei mir im FarbenReich beraten darf.

Bunte und gut gelaunte Grüße

Sabina Boddem

Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Wenn der alte Zopf ab muss und ein neuer Lebensabschnitt beginnt

Ja, irgendwann müssen mal alte Zöpfe abgeschnitten werden.

Wenn das zum Wunsch eines vierzehnjährigen Mädchens wird, sollte man ihn respektieren. Zeigt das doch eine wichtige Veränderung im Leben an. Und ich finde es klasse, dass die Eltern es erlaubt haben, auch wenn sie das lange Haar so liebten. Und selbstverständlich habe ich auch die Einwilligung aller, diese Bilder hier zu veröffentlichen.

Es war schon eine Belastung für die Enkelin meiner besten Freundin, die übrigens ein Sommertyp ist wie ihre Oma. Ich habe alleine schon daran bemerkt, wie schwer das Haar war, als ich es gewaschen habe. Puh mit Wasser drin… schon extrem! Dann das Auskämmen und Trocknen… Das war jedes mal Arbeit und ging morgens vor der Schule nicht mal gerade so eben.

Ballast abwerfen, neu beginnen, eine neue Phase beginnt sich zu entfalten, ein neuer Entwicklungsabschnitt… Das kennen gerade wir Frauen doch all zu gut. Wenn sich die Frisur radikal verändert, dann ist „etwas im Busch“, wie man so schön sagt. Da tut sich was! Und so ist es hier an der Zeit gewesen, den alten Zopf der Kindheit loszulassen und etwas Neues zu wagen. Virginia hatte ganz schön Bammel davor. Aber jetzt ist sie glücklich und ihrer Familie und ihren Freunden gefällt der neue Bob, den sie sich gewünscht hat von mir, auch.

 

 

 

 

Ich schneide gerne Haare. So auch der Oma und der Mutter von Virginia. Die Oma ist ja wie schon erwähnt meine Freundin und sie stelle ich mit ihrem Haarschnitt im Folgebeitrag vor. Schon früher im Internat habe ich meinen Mitschülerinnen die Haare gestylt, als ich selbst nicht viel älter war, als das Mädchen hier. Als ich noch eine Kurzhaarfrisur hatte, schnitt ich mir die Haare oft selbst. Professionell gelernt habe ich das nie. Es ist vielmehr eines meiner privaten Hobbies, an dem ich natürlich kein Geld verdiene. Ich bin jedoch froh, dass ich das kann, denn als Farb- und Stilberaterin und Stylistin ist es ja nur von Vorteil, wenn ich einen Blick für den richtigen Haarschnitt habe, denn Frisurentipps gehören auf Wunsch mit zur Farbberatung.

www.farben-reich.com

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends

An welcher Körperstelle wird der Farbton des Make-ups (Foundation) getestet?

Hier bekommt Ihr meine Antwort aus langjähriger Berufserfahrung.

Jedes Mal, bevor ich meine Kundinnen schminke, muss ich ja vorher testen, welchen Farbton ich für die Foundation (Grundlage) benutzen muss, damit diese zum Hautton passt. Ich habe das kaum ausgesprochen, schon wird mir die Innenseite des Unterarms hingehalten. Wer hat bitte jemals so einen Tipp in die Welt gesetzt?

Ich arbeite seit 1994 als ausgebildete Visagistin und mir ist selten jemand begegnet, der im Gesicht so hell ist, wie an der Stelle das Arms, die üblicherweise weniger dem Licht ausgesetzt ist, als das Gesicht.

Also

  • Testet das Make-up (flüssiges, Creme oder Puder) immer auf dem Handrücken, da diese Körperstelle genau wie Euer Gesicht, am meisten dem Tageslicht ausgesetzt ist!
  • Die Farbe muss sich beim Auftragen so in die Haut einreiben lassen, dass Ihr sie nicht mehr seht, damit sie auch im Gesicht sehr natürlich aussieht.
  • Egal, wie hell Ihr seid, schminkt Euch nicht dunkler, als Eure Hautfarbe ist. Das wirkt maskenhaft.
  • Deshalb braucht Ihr auch den Hals nicht mit zu schminken.
  • Die Lebendigkeit in Eurem Gesicht, erreicht Ihr durch das Auftragen von Rouge, das aussehen sollte, wie Eure natürliche Hautrötung im Gesicht. Weniger ist oft mehr. Und wenn Ihr den richtigen Ton für Eure Hautfarbe kennt, dann sieht die Farbe auch natürlich aus und macht keine Rougebalken oder rote Äpfel in Eurer Gesicht.

Und wenn Ihr meint, dass das alles nicht wahr sein kann, dann überzeugt Euch selbst, indem Ihr Euch einige Gesichter meiner zufriedenen Kundinnen anschaut, wie sie vor und nach der Farb- und Make-up-Beratung aussehen. Die meisten hatten in ihrem Leben mehr als eine Make-up-Beratung hinter sich und fühlten sich anschließend oft sehr angemalt. Alle hatten den Wunsch, natürlich auszusehen.

Kalte Farbtypen

 

 

Wintertyp links mit unvorteilhaften farben, rechts mit typgerechten Farben

 

 

 

 

Warme Farbtypen

 

 

 

 

 

 

Mehr Vorher-Nachher-Fotos findet Ihr mit Klick auf https://farbenreich.wordpress.com/bilder-vor-und-nach-farb-und-stilberatung/Oder klicke unter Blogthemen und Artikel auf die Portraitfotos zu den einzelnen Farbtypen. Dort beschreibe ich auch meistens, wie ich die Kundinnen geschminkt habe.

Wenn Du auch wissen möchtest in welchen Farben du am meisten strahlst und wie Du Deine natürliche Schönheit betonen kannst, dann erkundige Dich auf meiner Webseite www.farben-reich.com über meine Angebote!

ALLERLEI ZUR FARBE, EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Frühling/Herbst, Portraits

Frühling-Herbst-Mischtyp mit rotem Haar

Heute stelle ich Kathrin (42 J.) vor, ein Frühling-Herbst-Mischtyp mit Tendenz zum Frühlingstyp. Sie liegt schon fast zwischen beiden Farbtypen. Kathrin hat wunderschöne naturrote Haare und bevorzugte wie viele rothaarige Menschen überwiegend Blautöne aus der Sommertyppalette, um damit die blauen Augen zu unterstützen. Ihre Augen wirken aber in pudrigen, kühlen Farben genau so müde wie die Haut.

Der warme Farbtyp braucht Türkistöne und Petrol, um die blauen Augen, die Haut und die Haare zum Leuchten zu bringen. Auch sollte der warme Farbtyp Altrosa vermeiden und stattdessen Lachsrosa tragen. Das Altrosa des Sommertyps sieht an warmen Farbtypen, so wie unten auf dem Foto, verwaschen und graustichig aus. Außerdem empfehle ich gerade rothaarigen Menschen, auf Schwarz zu verzichten, denn das macht die meist helle Haut nicht edel, sondern wächsern und blass. Ich riet Kathrin, auf Dunkelbraun oder andere warme, edle, dunkle Herbstfarben umzusteigen, falls sie mal gerne eine dunkle Garderobe tragen möchte. Auch Grau wird sehr häufig von warmen Farbtypen gewählt und auch das sieht an ihnen einfach nur langweilig aus. Siehe auch Vorher-Nachher-Fotos zu allen Farbtypen! Natürlich kann ein warmer Farbtyp auch Grau kombinieren, wenn er zum Gesicht hin die Farben seiner typgerechten Farbpalette dominieren lässt, was an den folgenden Fotos sichtbar wird.

Nun seht selbst, was ich gerade beschrieben habe. Ihr seht wieder Fotos, auf denen links die unvorteilhaften Farben, Altrosa und Grau zu sehen sind und rechts typgerechte Lachsrosa-  oder Terra-Rottöne. Links ist Kathrin so geschminkt, wie sie zu mir kam und rechts seht Ihr jeweils das Make-up, das ich ihr aufgetragen habe.

 

Hier habe ich noch einige Farbbeispiele für Kathrin zusammengestellt. Das sind Stoffe, Farben und Muster, die ich mir an ihr gut vorstellen kann.

 

Kathrin liebt eigentlich ihre typgerechten, warmen Farben und fühlt sich in ihrem Schal sehr wohl, weil er das warme Rot enthält, das sie aufblühen lässt. Aber sie hat sich zu sehr von ihrem sozialen Umfeld beeinflussen und verunsichern lassen. Weil alle Schwarz tragen, weil das dazu gehört, weil Frau als Rothaarige nicht auffallen möchte, weil…

Es gehört schon Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl dazu, anders auszusehen und anders zu sein, als andere und zu seiner individuellen, natürlichen Schönheit zu stehen. Vor allem diese zu zeigen, statt sich mit Tarnfarben zu umgeben und das zu tun, was viele machen, nämlich in der Masse untergehen. Das ist so schade, denn sich positiv zu zeigen, hat überhaupt nichts mit Geltungssucht zu tun! Ein übertriebenes Geltungsbedürfnis ist etwas ganz anderes und resultiert nämlich aus mangelndem Selbstwertgefühl.

Alles ist eine Frage unserer Wertschätzung und die muss sich jeder Mensch erst einmal selbst geben. Dann hätten wir nämlich überall auf der Erde nur Frieden, Liebe, Harmonie und Schönheit, wenn alle Lebewesen ihre Natur und die der anderen mit liebenden Augen betrachten und wertschätzen würden. Niemand hätte mehr nötig, neidisch zu sein und sich mit anderen auf destruktive Weise zu vergleichen.

♥ Liebe Kathrin, lass in Zukunft Deine blauen Augen und Dein wunderschönes, rotes Haar leuchten, wie die Schöpfung es FÜR DICH gewollt und vorgesehen hat! ♥

So, nun wünsche ich allen eine Zeit voller Wärme, Farbenfreude und Liebe.

Herzlichst

Eure Sabina Boddem aus dem Farbenreich

www.farben-reich.com

Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Wunderschöne Veränderung – Sommertyp vor und nach der Farb- und Stilberatung

Bevor ich hier meine Kundin vorstelle, möchte ich einfach mal sagen, dass ich den für mich schönsten Beruf der Welt habe. Ich liebe es, als Farb- und Stilberaterin zu arbeiten! Besonders heute fühle ich so, denn eine so zufriedene und strahlende Kundin nach der Beratung zu verabschieden, wie ich das eben wieder durfte, macht mich überglücklich! 🙂 An dieser Stelle meinen herzlichen Dank, dass ich die Fotos von Dir, liebe Barbara, veröffentlichen darf!

Barbara und ich haben uns im Facebook kennen gelernt. Sie wünschte sich schon seit Längerem eine Farbberatung von mir und so haben ihre Freundinnen mit Gutscheinen ihren Teil dazu beigetragen. Da ich auch mit ihnen im Facebook in Kontakt stehe, hoffe ich doch, dass sie das heutige Ergebnis genau so begeistern wird, wie es meine Kundin und mich fasziniert hat.

Barbara ist fast 61 Jahre alt und hatte wie viele meiner Kundinnen den Wunsch, ihre feminine Seite mehr zu betonen. Als ich sie begrüßte, sah ich zwar die typgerechten Farben an ihr, aber trotzdem wirkten diese relativ streng. Zunächst dachte ich, es läge doch an den falschen Farben oder am Stil der Kleidungsstücke oder der Brille. Während der Beratung und der Analyse vor dem Spiegel bemerkte ich, dass die Frisur das Hauptproblem war. Das Haar war zwar gerade erst vom Frisör geschnitten, sah jedoch aus, als ob die Frisur rausgewachsen wäre. Dem Schnitt fehlte einfach der Pfiff. Die Stufen waren unregelmäßig und viel zu gerade und in groben Übergängen geschnitten, außerdem im Nacken viel zu lang und zu dicht gelassen im Gegensatz zum Deckhaar. An den Ohren sah ich Koteletten wie bei einer Herrenfrisur. Das Haar hing platt und zu schwer runter und die leichte Naturwelle hatte keinen Stand.

Wir machten zwei Fotos vor der Beratung,

#Sommertyp vor der #Farbberatung und #Stilberatungeinmal mit den Farben, von denen ich wie sich nachher auch herausstellte glaubte, dass sie der Kundin stehen würden, aber mit alter Frisur und ungeschminkt

#Sommertyp vor der #Farbberatung und #Stilberatung mit unpassenden Farbenund eines mit völlig falschen Tönen. In diesem Fall Herbsttypfarben, die überhaupt nicht zu dem Teint und der natürlichen Haarfarbe passen.

Ja, in der Beratung wurde mein Eindruck bestätigt, dass Barbara tatsächlich ein Sommertyp ist. Sie erkannte jede, zu ihrem Typ passende Farbe ohne meine Hilfe und freute sich auch über das Ergebnis, da sie diese Farben gerne trägt.

 

Und jetzt kommt der spannende Teil der Beratung, denn heute habe ich meiner Kundin selbst die Haare geschnitten,

da ich als Stylistin bei Barbara den Schwerpunkt auf die Frisur gelegt habe. Das ist nicht üblich, aber in manchen Ausnahmefällen frisiere ich nicht nur oder gebe nicht nur Stylingtipps zur Frisur und Haarfarbe, sondern schneide auch die Frisur selbst.

Die gesamten Haare stufte ich weich und gleichmäßig ineinander übergehend durch. Die Haare schnitt ich überall kürzer, um mehr Stand zu erlangen, besonders den Nacken, sodass der Hinterkopf schön betont wurde. Die Ohren sind nun frei und die Seiten viel flacher. Dabei ließ ich sie nach vorne spitz und etwas fransig auslaufen. Den Pony schnitt ich dem Wirbel und der Scheitelrichtung angepasst asymmetrisch, sodass das Gesicht schmaler wirkt und der Schnitt einfach mehr Pfiff hat. Die Haare sind zwar kürzer, aber die Frisur wirkt optisch femininer, frech und trotzdem elegant. Anschließend knetete ich sie mit einer Haarbutter in Form und fixierte sie mit Glanzhaarlack.

Dazu schminkte ich Barbara in dezenten Tönen ihres Farbtyps. Dabei wählte ich für den Teint ein helles, transparentes Make-up, einen losen transparenten Puder und einen Hauch von Rouge in einem zarten Alt-Rosé. Für die Augen entschied ich mich für Mint- und Grautöne, schwarze Mascara und einen aschbraunen Ton für die Brauen. Die Lippen wurde hellrosé mit einem dem Sommertyp gerechten, kühlen Unterton betont, damit der Mund schön weich aussieht.

Sehr deutlich wird an den folgenden Bildbeispielen unter anderem wieder, wie toll die Naturhaarfarbe (hier Aschblond mit Perlweiß) des Sommertyps aussieht, wenn er die typgerechten Farben trägt und den dazu passenden Haarschnitt.

Und hier seht Ihr das Ergebnis nach der Beratung und ein Lächeln, das richtig Freude macht

mit neuer Frisur und Make-up

 

#Sommertyp #Farbberatung #Stilberatung

 

#Sommertyp nach der #Farbberatung und mit neuer #Frisur im #Farbenreich

 

Wenn das kein Grund zum Glücklichsein ist! Danke, liebe Barbara, für Dein Vertrauen und Deine Offenheit. Es hat mir großen Spaß gemacht, Dich so strahlen zu sehen! 🙂

 www.farben-reich.com

EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Frühling/Herbst, Portraits

Frühling-Herbst-Mischtyp nach der Farb- und Stilberatung (Teil 2)

In diesem Artikel – Teil 1 Frühling-Herbst-Mischtyp vor und nach der Farbberatung stellte ich bereits meine Kundin, die Yogalehrerin Maria vor.

Vor der Beratung

Nun präsentiere ich mit ihrem Einverständnis die versprochenen Portraitfotos, die ich nach der Einkaufsbegleitung von ihr machte. Sehen Sie selbst, was allein schon die richtigen Farben der Kleidung, die entsprechenden Accessoieres, eine typgerechte Brille und eine pfiffige Frisur bewirken können. Ich möchte wie auch in dem ersten Artikel nochmal darauf hinweisen, dass die Kundin völlig ungeschminkt ist! Die hellen Farben der hier gezeigten Garderobe sind auch für den Frühlingstyp geeignet!

 

Informationen zu meinen Beratungen erhalten Sie auf meiner Webseite www.farben-reich.com.