ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Herbst, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches, Portraitfotos

Ich färbe meine Haare wirklich nicht!

Huhu Ihr Lieben,

jetzt zeige ich Euch mal zwei Selfies von gestern.

  • Erstens für alle, die mich immer wieder per Mail fragen, ob ich meine Haare auch wirklich nicht färbe: Nein, das tue ich nicht!!! Meine grauen Haare seht Ihr auf den meisten Fotos aufgrund der Belichtung nur nicht. Gerade im Kunstlicht wirken sie meistens viel dunkler als bei Tageslicht oder in der Sonne, wo man meine teilweise ergrauten Haare viel besser erkennen kann und auch eher den warmen Unterton, denn ich bin ein Herbsttyp.
  • Und zweitens damit Ihr seht, dass ich aufgrund von Fotos, die ich des öfteren ungebeten zugesendet bekomme, keine Farbtypbestimmungen machen kann, weil bei jeder Belichtung eine Person anders wirkt.

Habt eine schöne Zeit! 🌞

Herzlichst

Eure Sabina Boddem aus dem FarbenReich

 

 

www.farben-reich.com

ALLERLEI ZUR FARBE, EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Herbst, Portraitfotos

Dunkler Herbsttyp mit braunem Haar

Heute möchte ich Euch einen Herbsttyp vorstellen, der so wie ich, aufgrund der dunklen Augenbrauen und der je nach Lichteinfall mal kühler und mal wärmer wirkenden Haarfarbe, wahrscheinlich sehr schnell zum Wintertyp gemacht würde oder zum Sommer-Winter-Mischtyp.

Als Nicole (35 J.) mir auf der Treppe entgegenkam, trug sie eine graue Mütze und einen dunkelblauen Schal zu einer grünen Jacke. Deshalb hatte ich zuerst den Eindruck, sie sei ein kalter Farbtyp und steckte sie zunächst in die „Sommer-Winter-Mischtyp-Schublade“. Während unseres Kennenlerngesprächs hatte sie eine sehr dunkle, blau-magenta gemusterte Bluse an und sie erzählte mir, dass das Grün ihrer Augen in Schwarz besonders gut zur Geltung käme. Ich wurde stutzig. Wieso grüne Augen? Ich sah nur graubraune. Hm und dazu die sehr warmen naturfarbenen Haarsträhnen… Je länger ich Nicole wahrnahm, desto mehr dachte ich, dass sie irgendwie müde wirkt und irgendetwas nicht stimmen konnte mit den kalten Farben in Bezug zu ihrem Gesicht. Lange Rede, kurzer Sinn, ich wusste nicht, ob ich da einen warmen oder kalten Farbtyp vor mir hatte. Und wenn warm, dann kam nur der Herbsttyp infrage.

Vor dem Analysespiegel wurde mir schon bei den ersten beiden Tüchern sofort klar: Das ist definitiv ein Herbsttyp. Bei den warmen Farben dieser Palette ging in den Augen das Licht an und das Gesicht strahlte. Ich sah je nach Farbton in dem Braun der Augen Bernstein von Gelbbraun bis Grünbraun. Das Haar sah plötzlich glänzend und warm aus. Die helle Haut wirkte mit den Herbstfarben gesünder. Aus der etwas herb und blass wirkenden Frau wurde eine unglaublich weiche und warme, aber gleichzeitig klar wirkende Schönheit. Ihre volle Weiblichkeit trat buchstäblich in Erscheinung. Wunderschön!

Nicole erkannte das zwar bei den meisten Farben selbst, war jedoch zunächst ziemlich enttäuscht, denn den Herbst verband sie wie viele Menschen mit einem unfein und unedel wirkenden „Ökotyp“ und hielt ihn für nicht tough genug. Dieser Eindruck änderte sich aber ziemlich schnell, als ich „meinen Kleiderschrank ausräumte“, ihr ein Teil nach dem anderen anhielt und sie das anzog, was ihr passte, weil ich viel kleiner bin als sie. Dann machte ich die ersten Fotos, die ich Nicole zeigte. Ja und im Gegensatz zu dem, was sie mir mitbrachte, erkannte sie zu ihrer eigenen Überraschung, dass sie tatsächlich in ihren naturgemäß entsprechenden Farben aufblühte. Die Kleidungsstücke in kalten Farben, die sie mitbrachte, standen ihr wirklich nicht so gut, ganz besonders dann, wenn es sich dabei noch um bunt gemustertes handelte.

Das alles könnt Ihr nun an folgenden Bildbeispielen sehen. Auf den Fotos mit den Herbstfarben ist Nicole von mir dezent geschminkt. Sie selbst brachte mir Make-up zum Zeigen mit. Darunter fand ich beispielsweise Lidschatten in grauen und anderen Töne aus der Sommertyp-Farbpalette und ziemlich kühle Lippentöne. Ich erklärte ihr, warum diese Farben nicht zu ihr passen. Einem Rotkehlchen steht auch kein Taubenblau, Grau und Pink…! Aber nun seht selbst! 🙂

Links sind die Bilder mit unpassenden Farben und rechts die mit typgerechten Herbsttönen.

 

 

 

Und hier noch ein paar Higlights!

 

 

 

Liebe Nicole, diese Beratung hat mir sehr viel Freude gemacht. Außerdem hast Du mich berührt, weil ich so gut nachvollziehen konnte, wie Du Dich gefühlt hast, als Du erkennen konntest, dass Du ein Herbsttyp bist. So viele Erinnerungen an meine ersten Reaktionen aus dem Jahr 1994 kamen hoch. Ich wollte damals schon meine Ausbildung zur ganzheitlichen Farbberaterin abbrechen, weil ich völlig fertig war. Aber ich kann Dir nur aus meinen und anderer Erfahrungen berichten, dass Du Dich finden und annehmen wirst, so wie Du von Natur aus bist. Heute hast Du bereits nach kurzer Zeit damit begonnen. Es wird sich ganz viel entfalten und sichtbar werden… Es tut gut. Lass Dich überraschen!

In diesem Sinne wünsche ich Dir alles Liebe auf dem Weg, Du schöne Frau! Ich freue mich, wieder von Dir zu hören, zu lesen und vor allem, Dich mal wieder zu sehen.

Herzliche Grüße, auch an alle anderen Blogleser(innen) und eine sich für alle liebevoll und farbenfroh entwickelnde Zeit

Eure Sabina Boddem aus dem Farbenreich

www.farben-reich.com

ALLERLEI ZUR FARBE, EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Herbst, Portraitfotos

Herbsttyp mit petrolfarbenen Augen und Sommersprossen

Ihr Lieben,

heute stelle ich einen Herbsttyp mit petrolfarbenen Augen vor. Meine 30jährige Kundin, Claudia, hat einen ganz warmen Teint mit goldbraunen Sommersprossen, wie viele sich einen Herbsttyp vorstellen. Das Haar hat einen goldenen Unterton. Viele Herbsttypen mit dieser Augenfarbe glauben sie wären ein kalter Farbtyp und bevorzugen kalte Blautöne und überhaupt kalte Farben, wie Pink, Rosa, Grau, Schwarz…. Diese können unter Umständen die Augenfarbe betonen, aber sie unterstützen nicht die Gesichtsfarbe. Mit kalten Farben wirkt das Gesicht blass, die Sommersprossen können sich dann von der hellen Haut unvorteilhaft abheben oder die Farben überstrahlen die Person, die alles in allem dahinter verschwindet, sodass die Garderobenfarbe dominiert. Auch das Haar wirkt mit kalten Farben aschiger, was hier auf den nachfolgenden Fotos nicht so gut erkennbar ist, weil ich das Bild mit den nicht so vorteilhaften, kalten Blau-weiß-Kontrasten in der Sonne aufgenommen habe und das Nachher-Foto mit den typgerechten Farben am Tag zuvor nach der Farbberatung im Raum ohne Sonnenlicht.

Vor der Farbanalyse erzählte mir Claudia, dass ihr Haar sogar von einer Frisörin als Aschbraun oder Aschblond eingestuft wurde, was für mich einfach unvorstellbar ist, denn diese Haarfarbe hat mit einem kühlen Braun-oder Blondton nichts gemeinsam. Höchstens dann, wenn dieser Eindruck aufgrund unpassender Garderobenfarben zustande kommt.

Claudia hat sich am Tag nach der Farbberatung zur Einkaufsberatung in kühlen Blautönen geschminkt und damit ihr Gesicht den kalten Farben ihres Kleides angepasst. Auf dem Foto, das nach der Farbberatung entstand hatte ich zuvor die Augen mit warmen Brauntönen, petrolfarbenen Kajal und schwarzer Wimperntusche betont. Ich wählte eine warme Lippenfarbe gleich dem Naturton und die schöne Haut, die aufgrund der Sommersprossen schon getönt ist, ließ ich make-up-frei und natürlich. Der Gesamteindruck ist im Gegensatz zum kalten Augen-Make-up weich, was zum warmen Herbsttyp einfach optimal passt und die Ausstrahlung unterstützt.

Also hier seht Ihr zunächst das Vorher-Nachher-Foto. Das tief-dunkle Blau sieht sogar schon schwarz aus auf der linken Bildhälfte und ist viel zu hart für den Herbsttyp. Petrolblau unterstützt nicht nur die Augenfarbe, sondern auch den Teint. In Kombination mit Goldbrauntönen entsteht ein harmonisches Zusammenspiel mit der natürlichen Haut- und Haarfarbe. Dieser Schal ist eine regelrechte Erweiterung der Natur dieser schönen Frau!

herbsttyp-links-mit-unvorteilhaften-farben-rechts-mit-typgerechten-farben

 

Herbsttyp

Die folgenden Bilder habe ich in den Modeabteilungen aufgenommen. Die Bildqualität ist natürlich durch die grelle Ladenbeleuchtung nicht optimal, aber trotzdem kann man Unterschiede erkennen. Zunächst ein Beispiel links mit kaltem Blau und rechts einem wärmeren Blauton, der zum hellen Petrol tendiert. Die Farbe kommt leider nicht richtig raus auf dem Bild. Nicht jedem Herbsttyp steht sie gleich gut. Ich muss mit Blaupetrol aufpassen oder diese mit wärmeren Farben kombinieren. Jeder Farbtyp hat also innerhalb seines Farbspektrums Farben, die ihm besonders gut oder weniger stehen. Ich betone immer wieder, dass es extrem viele unterschiedliche Menschentypen innerhalb eines Farbtyps gibt und nicht alle in eine Schublade zu stecken sind! Siehe dazu auch Unterschiedliche Farbtypen auf einen Blick oder die Vorher-Nacher-Fotos hier im Blog!

Ich habe auch diese Fotos nicht bearbeitet. Links hat die Kamera die Farbe eingefangen und das Gesicht verschwimmt und rechts wirkt das Gesicht mit der Farbe und auch die Augen leuchten.

herbsttyp-links-mit-falscher-farben-rechts-mit-stimmiger-farbe

Hier noch weitere Fotos mit typgerechten Farben für den Herbst

Herbsttyp

 

herbsttyp-2

 

herbsttyp-3

Zur Farbe Pertrol muss ich dazu bemerken, dass diese Augenfarbe auch ein kalter Farbtyp haben kann. Petrol kann einerseits mehr zum Grün tendieren, aber andererseits auch zum Blau. Der kalte Farbtyp hat jedoch eine andere Haut- und Haarfarbe. Es kommt häufig zu Verwechslungen, sodass zum Beispiel ein Sommer-Winter-Mischtyp glaubt er sei ein Herbsttyp und umgekehrt, wenn diese Augenfarbe vorhanden ist. Petrol kann also sowohl der Sommer-Winter-Mischtyp, als auch der Herbsttyp tragen. Ob eher mit Tendenz zum Grün oder Blau, ob beispielsweise hell oder dunkel vorteilhafter ist, hängt ganz individuell von der Person ab und das unabhängig vom Farbtyp.

Links Sommer-Winter-Mischtyp (kalter Farbtyp) und rechts Herbsttyp (warmer Farbtyp)

links-sommer-winter-mischtyp-rechts-herbsttyp-mit-petrolfarbenen-augen

Sowohl die Farbberatung, als auch die Einkaufsbegleitung hat allen Beteiligten viel Freude gemacht. Claudia musste in Bezug auf ihre Farben Neuland betreten, was natürlich noch Übung braucht. Doch schon während der Einkaufsberatung bemerkten sie und ihr Freund, der sie begleitete hat, vorteilhafte Unterschiede in ihrer Ausstrahlung und die zwei Stunden haben ihr geholfen das, was in der Farbberatung angestoßen wurde, nun auch umsetzen zu lernen, denn es ist für einen Laien nicht immer einfach zu erkennen, ob ein Ton kalt oder warm ist und welcher mit wem kombiniert werden kann. Dafür braucht jeder erst Mal einen Farbpass, denn der erleichtert die Auswahl der Farben. Alles weitere ist Übungssache. 🙂

Wer mehr über mein Angebot erfahren möchte, klickt einfach auf meine Webseite www.farben-reich.com.