KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Warum eine ganzheitliche Beratung zur Zeit wenig ankommt und was ich als LEBENS-WERT empfinde

Meine WesensArt ist, in meinen Beratungen anderen Mut zu machen, zu sich und der eigenen Wahrheit zu stehen, sich niemals manipulieren zu lassen, aus der Reihe zu tanzen, zu springen und ein Individuum zu werden und zu bleiben! Das ist sogar die wesentliche Aufgabe meiner Berufung, bei der es ja nicht nur darum geht, zu veranschaulichen, was äußerlich gut zu Gesicht steht und was nicht.

Dieser ganze Wahnsinn der Massenmanipulation hat leider erhebliche Spuren hinterlassen. Es ist für mich schwierig, Menschen zu erreichen, die alles glauben und tun, was die Regierung verlangt, denn leider sprechen sie eine völlig andere „Sprache“ als ich. Das Gespür für eine gesunde und heilsame Individualität wird ihnen seit zwei Jahren geradezu abtrainiert. Die Grund-Lage für ein Gespräch hat sich damit verändert, und mir fällt es zunehmend schwer, einfach zu tun als ob nichts sei und es als völlig natürlich anzusehen, dass zu beratende Menschen die Ausgrenzungen selbstverständlich mitmachen, indem sie sich nicht dran stören und einfach ihre Pseudofreiheit genießen. Die Beratungen drehen sich dann nur noch um Äußerlichkeiten im modischen Sinne! Sie sind weniger ganzheitlich ausgerichtet. Es geht also nicht mehr um die Einzigartigkeit und Individualität und den Mut, dazu zu stehen und aus der Masse zu treten, was heutzutage gerade ganz besonders wichtig wäre, und das hat überhaupt nichts mit Egoismus und unsolidarischem Verhalten zu tun. Es geht um Selbstverantwortung, Selbstbewusstsein und Selbstliebe. Sich für andere derart aufzuopfern oder in Angst zu leben, war noch nie heilsam, sondern führt zu Abhängigkeit in allen Bereichen! Das waren die Themen, die früher in meinen Beratungen aufkamen. Alles, was wir seit Jahrzehnten mühsam aufgebaut haben in diese Richtung, wird gerade völlig zerstört, und die Menschen lassen es zu, weil sie entweder zu bequem sind, wieder keinen Mut haben, aus der Reihe zu tanzen oder einfach nur alles glauben wollen, was die Masse sagt! Ich kann es kaum in Worte fassen, denn es ist schwierig etwas zu formulieren, was ich spüre, ohne jemandem „auf die Füße zu treten“. Aber es liegt auch an mir, denn mir fällt es sehr schwer nachzuvollziehen, wie mein Gegenüber alles einfach hinnimmt, auch, wenn es noch so offensichtlich fragwürdig ist. Ich kann mich dann nicht mehr so einfühlen wie früher. Es ist so, als könnte ich die Farbenseele nicht mehr so ungetrübt sehen und spüren, was üblicherweise eine meiner größten Stärken ist. Wenn ich mir meine Referenzen in meinem Gästebuch durchlese, was meine Kunden hier im Farbenreich und nach der Farbberatung alles erlebt haben, kommen mir die Tränen vor Be-Rührung. Ich hoffe, dass diese Intensität wieder möglich werden kann und die Menschen sich zunehmend bewusst werden, was sie mit sich machen lassen und was hier im Namen von „Bleib gesund“ wirklich passiert.

Diejenigen, die sie so empfinden und leben wie ich, die gerne eine Beratung bei mir in Anspruch nehmen würden, haben zur Zeit extreme Sorgen und Probleme, weil sie ohne Impfung am natürlichen Zusammenleben beruflich und privat so gehindert werden, dass ihnen nicht der Kopf nach einer ganzheitlichen Farbberatung steht, obwohl sie wissen, dass ihnen solch eine Beratung gerade jetzt gut tun würde, von den Existenzsorgen mal ganz abgesehen. Wer zudem noch Kinder in diesen Zeiten hat, ist wirklich nicht zu beneiden. Was soll also dann noch eine Farbberatung? Und, wenn sie von weiter her kommen, können sie noch nicht mal mehr in einem Hotel übernachten! Einkaufs- und Friseurbegleitungen sind auch nicht mehr möglich. Nach den ersten beiden Lockdowns kamen ausschließlich Menschen zu mir, die diesen Krieg durchschaut haben, viele gerade aus medizinischen Berufen, und sie waren glücklich, mit mir endlich einen Menschen gefunden zu haben, der sie angstfrei in den Arm genommen, berührt und verstanden hat. Einige davon haben sich inzwischen aus Verzweiflung impfen lassen und nicht aus Überzeugung der Richtigkeit oder aus Angst vor Erkrankung, weil sie ja indirekt auch ohne Impfpflicht durch Mobbing, Jobverlust, Existenzängsten, Ausgrenzungen und sonstige Demütigungen dazu gezwungen werden.

Manches Mal weiß ich nicht mehr, ob ich meine Arbeit, die mir seit 1994 so viel bedeutet hat, weiter fortsetzen möchte. Aber ich gebe die Hoffnung noch nicht auf, dass den Menschen bewusst wird, in welchen Wahnsinn wir absichtlich getrieben werden, und wir es gemeinsam schaffen, diesen zu stoppen, Ungeimpfte und Geimpfte!

Etwas Altes stirbt und schafft Frei-Raum für Neues!

Ich glaube, wir befinden uns gerade alle mehr oder weniger in einem Prozess des Loslassens, Abschiednehmens und des Betrauerns unserer alten „Normalität“, wie sie immer in den Medien genannt wird. Manche wollen es noch nicht wahrhaben, möchten ihr altes Leben zurück und tun alles, was ihnen mehr schadet als gut tut, nur, damit sie ihre „Freiheiten“ wiedererlangen. Sie merken gar nicht, dass sie damit immer unfreier gemacht werden, und sie lassen es mehr oder weniger willig zu. Sie möchten nichts hinterfragen, was von ihnen verlangt wird, weil sie meines Empfindens nach Angst haben, dass die Wahrheit unerträglicher ist als das, was sie da gerade mit sich machen lassen. Irgendwann ist es leider zu spät, um aufzuwachen, denn dann befinden sie sich im Land der Marionetten, die in den Händen von Diktatoren an Fäden zappeln. Das Schlimme ist, dass sie es dann schon gewöhnt sind und sie es, wie sie es jetzt schon tun, gar nicht mehr bemerken, genau so wie sie nicht mehr spüren, dass sie nicht mehr richtig ein- und ausatmen und deshalb vergessen, ihre gesundheitsschädliche FFP-Maske abzusetzen. Es ist also kein Wunder, dass die Zusammenarbeit mit Menschen, die so leben können und wollen, kaum möglich ist. Mal abgesehen davon, dass sie mich sowieso nicht als die Beraterin ihres Vertrauens auswählen. Aber ich und viele andere auch können und wollen auf keinen Fall so leben, denn das gleicht für uns einem krankmachenden Siechtum in Abhängigkeit und keinem sinnlichen, freien, gesunden, nährenden, heilenden und bewussten Leben. Zum Glück gibt es Geimpfte, auch unter meinen Kundinnen und Kunden, die das auch so sehen und wenigstens so vernünftig sind, ihre Impfung so zu betrachten wie sie immer schon war, nämlich als ausschließlichen Schutz für sich selbst. Sie kommen deshalb auch zur Beratung so wie meine Kundin gestern, die mit dem Auto von Bayern anreiste und am gleichen Tag wieder nach Hause fuhr.

Hier mal ein wichtiger Link zum Thema, was eine Impfung bewirken muss und noch viel mehr im Zusammenhang mit Corona, was gerade Himmelschreiendes passiert! Diesem niedergelassenen, sehr erfahrenen Arzt, Dr. med Ulrich Krämer, folge ich schon von Anfang der Coronakrise an! Klick auf DocUliTV! Und hier eine Kostprobe zum Video von heute!

Wir wissen also alle nicht wohin die Reise geht, befürchten, dass das, was auf uns zukommt, noch gruseliger wird! Aber wir haben es doch in der Hand, wenn wir uns nicht entmündigen lassen! Wir können gemeinsam so viel Schönes bewirken, eine wahrhaftige Nähe schaffen und alte, längst vergessene Werte wieder zum Leben erwecken mit den Erfahrungen von heute… Ich möchte gar nicht mehr zurück zum alten Leben, denn mir ist schon lange vor der Coronakrise aufgefallen, dass wir in eine Richtung steuern, die mich sehr beunruhigt hat, in eine Welt, in der ich mich immer unwohler fühlte. Auch das waren oft die Empfindungen meiner Kunden, die sich anders fühlten, als man es von ihnen erwartete. Deshalb bietet diese Krise eine Chance, dass wir Altes hinter uns lassen und neu beginnen. Das geht nur, wenn wir nicht mehr mitmachen und die Angst loslassen, bestraft zu werden dafür! Ich hoffe, dass auch in der Politik die kriminellen Machenschaften endlich aufgedeckt werden und die Menschen erkennen, dass sie benutzt werden. Corona ist nur ein Mittel zum Zweck! Übrigens für den Bundestag gilt 6 Monate genesen und für den Bürger 3 Monate und wiederum für andere Länder zum Teil 12 Monate. Klickt es bei dir jetzt inzwischen schon oder immer noch nicht?…

Deshalb lasst uns gemeinsam träumen und in ein freies Leben springen voller Herzens-Wärme und Natürlichkeit…

Ich empfehle dir in diesem Sinne folgende POSITIVE AFFIRMATIONEN zur Unterstützung und Festigung deines SELBSTverantwortungsBEWUSSTSEINs!

  • Ich bin LEBENdig!
  • Ich bin geschützt!
  • Ich bin gesegnet!
  • Ich bin GESUND!
  • Ich bin natürlich!
  • Ich bin ein lebendiger Teil der gesamten NATUR!
  • Ich bin ansteckend HEILEND!
  • Ich bin eine heilsame Freude!
  • Ich habe ein realistisches Gespür für meine Umgebung!
  • Ich kann eigenständig denken und handeln!
  • Ich bin eigenmächtig!
  • Ich bin frei!
  • Ich liebe mich!
  • Ich lasse Nähe und Intimität zu, weil sie heilend ist und mir gut tut!
  • Ich habe ein Recht auf die Unversehrtheit meines Körpers!
  • Ich habe ein Recht darauf, frei zu entscheiden, was ich mir spritzen lasse!
  • Ich habe ein Recht darauf, Grenzen zu setzen, denn es ist mein Körper und meine Seele!
  • Ich treffe meine Entscheidungen frei und in liebe- und friedvoller Absicht!
  • Ich gehe liebevoll mit mir um, weil ich für mich verantwortlich bin!
  • Je älter ich bin, um so weiser ist meine Lebenserfahrung!
  • Ich bin mündig!
  • Ich lasse mich ausschließlich behandeln wie es einem mündigen Menschen gebührt!
  • Ich darf alles hinterfragen!
  • Ich weiß ganz genau, was und wer mir gut tut!
  • Ich lasse nur das zu, was mir entspricht.
  • Ich vertraue meiner Schöpferkraft und meinen natürlichen Selbstheilungskräften!
  • Ich ziehe mit meiner Haltung und mit meinen Energien Menschen in mein Leben, die eine heilende Bereicherung sind und für die ich eine Bereicherung sein darf!
  • Ich lebe im natürlichen Kreislauf von Stirb und Werde als göttliches Geschöpf dieser Erde!

Ich freue mich über ein reichhaltiges, nährendes und heilsames Miteinander hier im Farbenreich und überall auf der Welt!

Und das alles selbstverständlich OHNE AUSGRENZUNG von Menschen!!!

Herzlichst

Eure Sabina Boddem aus dem FarbenReich

P.S.: Und hier kommt etwas zum Nachdenken! Bitte UNBEDINGT LESEN! Ein tolles Statement aus dem Jahr 2020 von einer Frau an all die Menschen, die meinen sie können den Tod aus ihrem Leben ausklammern.

„Ihr reagiert wie Menschen in Panik nun mal reagieren, panisch.
Und leider auch wie Menschen, die mit dem Thema Krankheit und Tod vielleicht konfrontiert wurdet, doch aus welchen Gründen auch immer diese Themen nicht wirklich verkraftet habt.
Ich hatte Krebs und kann euch lediglich etwas mit auf den Weg geben, was euch vielleicht etwas beruhigt.
Intensiv ist überlastet seit vielen vielen Jahren.
Es herrscht Pflegenotstand.
Seit Jahren klagt man es an und Privatisierungen von Häusern hat hier Spuren gezogen.
Das bei immer höherer Lebenserwartung und Menschen, die dadurch bedingt auch viel mehr auf Intensivmedizin angewiesen sind, um noch älter zu werden.
Ich glaube es ist an der Zeit für einen Blick von euch in die Traueranzeigen eurer örtlichen Zeitungen.
Bitte lest sie.
Lest die Geburtsdaten dieser Verstorbenen.
Fragt euch selbst wie alt die Menschen früher wurden und was ihr heute lest.
Und dann stellt euch bitte einfach nur einmal die Frage, warum die Menschen heute so alt werden, .die Todesanzeigen einen Schnitt von 88 Jahren und mehr aufweisen.
Und überlegt.
Natürlich brauchen so viel mehr alte, sehr alte Menschen viel mehr medizinische Versorgung als früher, auch mehr Intensiv, doch es ist normal, nicht außergewöhnlich
Viele alte Menschen werden ebenfalls künstlich am Leben erhalten, vor allem wenn keine Patientenverfügung existiert.
Als ich im Februar auf Intensiv war, am 18.2. verstarb dort ein lieber Freund, war die Intensiv proppevoll.
Wie stellt ihr euch eine Intensivstation vor?
Es gibt ein paar Zimmer mit drei Betten, ich glaube zwei waren es, der Rest sind Einbettzimmer.
Voll mit medizinischen Gerätschaften, deshalb kann man nicht so viele Leute unterbringen, in Lars Fall war er an dermaßen viele lebenserhaltene Geräte angeschlossen, dass es fast unmöglich war, überhaupt noch seine Hand halten zu können, ohne etwas zu stören oder umzuwerfen.
Natürlich siehst du beim Durchgehen auch in die anderen Räume, sie stehen auf, müssen sie, das Personal muss jederzeit rein und raus können, also alles offen.
Jeder Raum sah aus wie Lars seiner, kein Platz, ganz vorne die Drei – Bett- Zimmer sind riesig, trotzdem natürlich völlig überfüllt wegen allen notwendigen Gerätschaften.
Pro Intensiv können vielleicht pro Station 10 bis 12 Leute behandelt werden und das ist viel für das Klinikum.
Je nach Jahreszeit stehen sie jedes Jahr kurz vorm Kollaps und ich denke die Kliniken möchten einfach darauf aufmerksam machen.
Und so makaber es vielleicht für euch klingt, auch auf fehlende Patientenverfügungen.
Dann liegt die 93 jährige Dame, ohne Aussicht jemals wieder zu erwachen und gesund zu werden, „lebenserhaltend“ auf Intensiv im künstlichen Koma, beatmet, doch niemand darf einfach realistisch sagen “ lassen wir sie endlich gehen“.
Da habt ihr den Alltag Intensiv.
Der jeden Tag aufs Neue neue Patienten bekommt, Unfallopfer, Leute, die nach OPs spezielle Überwachung brauchen und nun überlegt, wer da wohl am meisten landet und in welchem Alter.
Und die Gesellschaft wird nun mal immer älter, heute wird am „Leben“ erhalten, wer früher sterben „durfte“.
Wisst ihr, es fehlt der realistische und nüchterne Blick auf all diese Dinge.
Als im Klinikum ein Patient verstarb im März und dokumentiert unter Coronavirus, kamen in unser Zimmer die Mediziner rein und sagten völlig zurecht: Dieser Mann war so massiv vorerkrankt und geschädigt, er wäre nun ohnehin verstorben und dagegen waren wir machtlos.
Nun, was denkt ihr?
Wieviele Fälle wie dieser Mann existieren?
Ihr Lieben, jeden Tag versterben Menschen, im Schnitt sind es circa 2500 Menschen regulär, 500 , 600 Menschen sind wirklich nicht ungewöhnlich, denn sie erhöhen gerade die durchschnittliche Todeszahl eines Tages oder Monates nicht.
Darüber solltet ihr überlegen und eure Angst mäßigen.
Es ist nicht ungewöhnlich, dass an einem Tag 600 alte Menschen versterben in einem 80 Millionen Volk.
Nicht einmal 2500 Menschen sind ungewöhnlich.
Es nennt sich Kreislauf des Lebens.
Ungewöhnlich ist lediglich wie Menschen mittlerweile das Bild ewigen Lebens innehaben und verkennen, was bei sehr alten Lebenstagen nun mal ansteht, der Tod.
Und er findet in den letzten Jahrzehnten zunehmend in Kliniken statt, auf Intensiv, sehr sehr oft angeschlossen an lebenserhaltene medizinische Versorgung, da Angehörige nicht akzeptieren wollen, dass der 88 jährige Vater, die 94 jährige Mutter nun wirklich endlich gehen darf.
Ich habe diesen Kampf erst vor zwei Jahren erlebt wo der Freund verzweifelt anrief, seine 89 jährige Mutter sei nach einem Schlaganfall nun auf Intensiv, niemand könne ihr mehr helfen, sie habe zudem schwere Hirnschäden erlitten und im Koma.
Es hat 7 Tage gedauert bis die Angehörigen es akzeptierten und den Tod akzeptierten.
7 Tage war dieses Bett von einem Menschen belegt, wo rein gar nichts mehr getan werden konnte, doch Angehörige dies verstehen lernen mussten .
Fragt euch nun selber, hättet ihr es?
Es fällt unendlich schwer.
Doch es ist der Grund, warum Intensiv zunehmend überlastet ist.
Der Tod als letzter Weg wird nicht mehr akzeptiert und das man ihn nun mal nicht verhindern kann.
Ja, das fällt Menschen zunehmend schwer.
Die Reaktionen auf Coronavirus zeigen diese Ausgrenzung Tod und Angst vorm Sterben mehr als die eigentlichen Zahlen.
Diese dokumentieren nämlich lediglich den ganz alltäglichen Wahnsinn Intensiv und wie auf Biegen und Brechen versucht wird dem Unausweichlichen zu entgehen.
Dass der Tod im hohen Alter nun mal täglich präsent ist.
Und auch moderne Medizin nicht allmächtig ist!“
Allgemeines, GANZHEITLICH HELEN, KUNTERBUNTE THEMEN, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

LEBE, atme, heile mit SINNlichkeit

Die Menschen scheinen aus lauter Angst vor ihrem nur begrenzt kontrollierbaren Leben und den damit verbundenen Todesaussichten, wirklich zu vergessen, dass sie selbst Natur sind, für die es niemals eine garantiert absolute Sicherheit gibt. Sie erkranken eher oder sogar lieber aufgrund ihrer Angst vor dem Leben, weil sie ihren Lebensfluss beschneiden und einengen, ja und sich dabei auch noch künstlich behandeln. Ich erinnere nochmal daran:

Schon mit unserem ersten Atemzug in‘ s neugeborene Leben befinden wir uns in Lebensgefahr.

Sie desinfizieren sich stündlich oder gar noch öfter die Hände mit Chemikalien, tragen wie selbstverständlich draußen in der frischen Luft, wenn sich weit und breit niemand um sie herum befindet, eine Mund-Nasen-Schutz-Maske und bemerken gar nicht wie schlecht sie deshalb mit sich umgehen. Sie behandeln sich buchstäblich unnatürlich und vertrauen überhaupt nicht mehr auf ihr naturgegebenes Abwehrsystem. Sie zerstören ihre Haut und die natürliche Schutzschicht und hindern sich am freien Atemfluss. Sie möchten alles unter Kontrolle haben und haben keine Geduld mit einem natürlichen Heilungsprozess. Aus diesem Grund stopfen sie sich jedes Medikament rein, nur damit die Symptome ganz schnell abklingen und geben sich und allem, was dazu gehört, keine Zeit auszuheilen. Wenn ich die Medikamenten-Werbung sehe, kriege ich eine Krise: „Hast du einen Reizdarm, dann nimm … ein! Spürst du Kribbeln in den Füßen oder sie sind gar taub, dann reibe dich sofort mit … ein oder werfe dir … rein.“ Als Mutter oder Vater darfst du dir keine Auszeit nehmen, sondern du hast sofort … einzunehmen, damit deine Erkältungssymptome verschwinden, denn schon drei Stunden später musst du deine schon Protest plärrenden Kids zum Kino begleiten, denn du hast es ihnen schließlich versprochen. Ob dein Körper dir gerade sichtbar signalisiert, dass deine unbeachtete Seele schon lange schreit: „Ich kann nicht mehr!“, ist dabei völlig egal! Da wird nie gefragt, warum deine Nase voll ist, du einen Reizdarm hast oder warum deine Nerven in den Füßen oder Beinen am Energiefluss gehindert sind. So viel dazu, dass die Pharmaindustrie oder so manche Ärzte so sehr um unsere Gesundheit bemüht sind!

Wenn die Mehrheit der Menschen wirklich daran interessiert wäre, wie alles in unserem Organismus – in unserem Körper und auch um uns herum – zusammenhängt und nicht nur das, sondern auch die geistige und seelische Verfassung miteinbeziehen würde, dann würde einiges buchstäblich heilsamer zugehen in unserer Gesellschaft. Die Art und Weise wie wir leben und mit uns umgehen, was wir in und an unseren Körper lassen, sollte mal gründlich reflektiert werden! Stattdessen wollen die Menschen nicht nur Geburt und Tod kontrollieren, sondern am liebsten noch Lebewesen selbst herstellen! Nein, noch schlimmer, am besten umgeben wir uns nur noch mit Nicht-Lebe-Wesen, also mit Robotern, die wie Menschen aussehen, der sogenannten künstlichen Intelligenz, weil die ja keine Gefahr für uns ist und uns nicht anstecken kann. Berührungen werden eh allmählich immer mehr durch die Digitalität ersetzt. Es gibt ja schließlich Facetime, Skype, Zoom, Whats-App und Co.! Für mich ist das alles erschreckend absurd!

Mehr möchte ich mich heute nicht aus dem Fenster lehnen. Ich habe schon mehr als genug dazu berichtet!

Sinnlichkeit braucht Freiheit, und Freiheit ist dort, wo Angst keinen Raum erhält.

Eine gesunde, verantwortungsbewusste und heilsame Vorsicht hat nichts mit Angst und Panik zu tun. Ich sehe in meinem Nächsten keine potentielle Gefahr und ich betrachte auch die Natur nicht als gefährlich. Ich handle besonnen und rücksichtsvoll, aber nicht unnatürlich und ohnmächtig. Ich gebe niemandem die Macht (ab), sondern entscheide lebenserfahren und liebevoll in einem entsprechenden Eigen-macht-bewusst-sein.

In diesem Sinne wünsche ich den Menschen im Neuen Jahr 2021 und auch darüber hinaus

Vertrauen und echte Liebe zur ihrer Natur, wirklich sinnvolles und liebevolles Handeln im Bewusstsein ihrer natürlichen Kraft in Freude, Dankbarkeit und vertrauensvoller Hingabe an das Leben.

Ich hoffe, dass wir es irgendwann mal gemeinsam schaffen, den Ursachen an die Wurzeln zu gehen, statt vor allem unscheinbar und scheinbar Bedrohlichen davonzulaufen.

Herzlichst und farbenfroh 💖💖💖

Eure Sabina Boddem aus dem FarbenReich

Allgemeines, GANZHEITLICH HELEN, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Isolation und Angst machen krank! Verantwortungsbewusstes Mit-Teilen heilt!

  • Und vor allem lass es zu, dass deine Lunge gesammelte, verbrauchte Luft loslassen kann, damit sie ausREICHend Raum für die FRISCHE LUFT erhält
  • Isoliere sie, und damit dich, nicht vom natürlichen Sauerstoff!

Das Aus- und Einatmen ist ein natürlicher und lebenswichtiger Wechsel von Geben und Nehmen! Auch das ist ein Akt der Mitteilung und der erste, sobald wir das Licht der Welt erblicken!

Wer im Wald morgens um 7:30 Uhr alleine mit dem Hund spazieren geht und dabei eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt, wie ich das gestern morgen wie schon so oft gesehen habe, hat sich bereits als natürliches Wesen, das von der Natur genährt und versorgt wird, verloren. Vom Maskentragen alleine im Auto mal ganz zu schweigen! Dein Immunsystem wird so nicht gestärkt!

Menschen, die sich aus Angst und Panik von allem isolieren, was heilt, um vor einem Virus wegzulaufen, das vielleicht niemals wieder verschwinden wird, werden auf Dauer an den Konsequenzen erkranken und nicht an dem Virus.

  • Vergiss nicht, zu leben aus lauter Angst vor Verlust, Krankheit und Tod!
  • Gib der Angst vor dem Virus nicht die Macht!
  • Gib dem Virus nicht die Macht über dein Leben!
  • Gib dem Positiven Macht!
  • Lasse positive Macht ( = sinnliche, natürliche Lebendigkeit und Liebe) zu und nimm sie an!
  • Stärke dein Immunsystem mit natürlichen Mitteln und
  • begreife dich als Teil der Natur, indem du sie zum Freund und Helfer machst und sie nicht als deinen Feind betrachtest und behandelst!

Ein komplett angstbesetztes Verhalten macht keinen Sinn, ist also vom sinnlichen ErLEBEN, ErFASSEN, BeGREIFEN, MitTEILEN und VerANTWORTEN weit entfernt.

  • Atme in der Natur tief durch, denn die Lungen brauchen Sauerstoff und
  • gehe Deine Mutter besuchen, vor allem MIT den Enkeln, falls du Kinder hast!
  • Teile dich den Menschen mit, die dich brauchen und lasse sie nicht in der Isolation, die wirklich krank macht!

Sterben können wir jederzeit an anderem. Jeden Menschen als potentielle Gefahr zu sehen und sogar schon die Waldluft als bedrohlich zu empfinden, macht nicht nur krank, sondern ist meiner Meinung nach unverantwortlich!

Bevor hier ein unnötiges Missverständnis entsteht:

  • Ich bin weder unvorsichtig, egoistisch, verantwortungslos, noch rücksichtslos.
  • Ich bin keine Corona-Leugnerin und keine Verschwörungstheoretikern!
  • Aber ich empfinde mich als einen Teil der Natur,
  • bin gläubig und im Vertrauen.
  • Ich gehöre zu den Personen, die sich nicht in Panik versetzen lassen, nicht hamstern und auch schon vor Corona-Zeiten nicht angstbesetzt kleine Kinder mit Helmen ausstatten, wenn sie auf einem Dreirad oder im Kinderwagen sitzen.

Diese Überbehütung und Bevormundung in allen unseren Lebensbereichen führt zur Abhängigkeit, statt zur Selbsterfahrung, Selbstvertrauen, Eigenverantwortung und Stärke.

  • Deshalb appelliere ich lediglich an den gesunden Menschenverstand und an (d)eine heilsame Eigenverantwortung, die eigentlich, wenn jeder danach handeln würde, keiner militanten Verbote und Befehle bedürfen würden.
  1. Ich bin vorsichtig, wo es meiner Meinung nach Sinn macht:
  2. Also trage ich auch „nur“ eine Mund-Nase-Bedeckung, wo es sinnvoll ist, allein schon um genügend Atemluft, die ich zum Leben benötige, zu erhalten, damit ich nicht krank oder geschwächt werde.
  3. Ich meide Menschenmassen,
  4. halte Abstand, wo es aus meiner eigenverantwortlichen Sicht notwendig und sinnvoll ist,
  5. verzichte selbstverständlich auf das, was nicht notwendig ist
  6. und reduziere mein Verhalten im Umgang mit anderen auf das Wesentliche.
  7. Aber ich betrachte nicht alles und jeden als potentielle Gefahr
  8. und bin für Menschen da, erst recht, wenn sie mich brauchen.
  9. Ich stärke mich mit Natürlichem und Positivem
  10. und fokussiere mich mit mit allen meinen Sinnen auf das Positive und Schöne, zumindest überwiegend,
  11. denn natürlich habe auch ich meine Ängste, denen ich jedoch keine Macht einräume.
  12. Ich vertraue meiner Lebenserfahrung, meiner Intuition, meinem Bauchgefühl und meinem Herzen.
  13. Ich vertraue mir selbst und benötige keine Bevormundung!

Wenn trotzdem etwas schief geht, dann unterliegt das dem universellen Plan, denn es gibt im Leben in keinem Bereich eine absolute Sicherheit!

Wenn man den Menschen ab nächste Woche eine spezielle Ganzkörperverhüllung für die Öffentlichkeit aufzwingen würde, versehen noch mit einem speziellen Hinweis auf Alter und Geschlecht, die sie vor ihrer Eingangstür ausziehen müssten und ihnen anordnen würde, dabei den rechten Finger dreimal in ihrem linken Nasenloch zu drehen, um das Virus abzuleiten und anschließend eine Rolle Klopapier um den Kopf zu wickeln, damit das Virus nicht in ihr „Hirn“ gelangt, würden sie es meines Empfindens nach ohne zu hinterfragen genau so mitmachen und noch vieles mehr! Es ist einfach nur noch erschreckend! Das musste ich mal wieder los werden, denn ich habe leider inzwischen das Gefühl, in einem riesengroßen Irrenhaus zu leben, wenn ich draußen die Verhaltensweisen der Menschen beobachte…

Ich weiß, dass jeder Mensch das Recht auf seine ureigenen Ängste hat, aber ich kann trotzdem nicht alles damit entschuldigen, denn solche Ängste haben in der Geschichte der Menschheit schon zu schlimmen Katastrophen geführt. Deshalb versuche ich, mich von der Panikmache zu distanzieren, darauf zu achten, immer wieder in meine Mitte zu kommen, mich mit Liebevollem zu umgeben und mich immer wieder zu stärken. Dazu gehört auch, dass ich mich mit allem, was mich beWEGt, bewusst auseinandersetze, die damit verbundenen Gefühle zulasse und durchlebe. Erst dann kann ich mich befreien und wieder in meine Mitte finden, in der ich Vertrauen und Liebe spüre. Zu dieser Befreiung und Verarbeitung gehört auch das Schreiben und Mit-Teilen meiner Beiträge, mit denen ich auch dich zum Nachdenken und zur Auseinandersetzung anregen möchte.

Wenn dir all das zu oberlehrerhaft wird oder du den Inhalt meines Beitrags nicht nachvollziehen kannst, dann lies einfach nicht weiter. Wenn du dich darüber aufregst, könnte das bedeuten, dass ich einen wunden Punkt getroffen habe. Irgendetwas löse ich meistens aus. Alles darf sein, aber IN FRIEDEN.

Ich mag den Ausspruch:

Lass mich in Frieden
und zwar mit deiner Angst!

Bleib natürlich und lass Heilung zu! ❤️🍀🌈🌞

Herzlich, verantwortungsbewusst, in Liebe und Frieden
Sabina Boddem aus dem FarbenReich