EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, EIGEN-ART-POESIE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Gruß- und Sprüchekarten, Lebensphilosophien

Die Größe eines Wunders liegt im Auge des Betrachters

 

Die Schöpfung vor meinen Augen ist ein Wunder. Je länger ich hinschaue, desto größer das Wunder. Manche schauen mich verwundert an, weil sie sich wundern, wenn sie mich beim Be-Wundern beobachten…

Genau so wundern sich manche Kunden*innen, wenn ich ihre Schönheit bewundere, die sie zunächst nicht erkennen. Auch die Schönheit liegt im Auge des Betrachters…

Ich wünsche Euch einen wundervollen Tag! 🌈🌞🍀

www.farben-reich.com

Allgemeines, EIGEN-ART-POESIE, GANZHEITLICH HELEN, KUNTERBUNTE THEMEN, Lebensphilosophien, Persönliches, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Er-LEBEN statt ÜBER-leben in Eigen-VERANTWORTUNG

Ein Menschen-Leben

des Lebewesens Mensch hat im positiven Fall

  • Lebendigkeit
  • Lebenswerte
  • Lebensweisheit
  • Lebensräume
  • Lebensqualität
  • Lebensmittel
  • Lebenszyklen
  • Lebenserhaltung
  • Lebenserfahrung
  • Lebensträume
  • Lebenszeichen
  • Lebensfreude
  • Lebenslust
  • Lebenssinn
  • Lebensmut
  • Lebensziele
  • Lebenserwartung
  • Lebenswerk
  • Lebensgefährten
  • Lebensgemeinschaft
  • Lebenskunst
  • Lebensmotivation
  • Lebensmöglichkeiten
  • Lebensenergie
  • Lebensfülle
  • Lebensgenuss
  • Lebensereignisse
  • Lebensgeschichten
  • Lebensphilosophien
  • Lebenshaltung
  • Lebenseinstellung
  • Lebensbedingungen
  • Lebensgestaltung
  • Lebensweg
  • Lebensumfeld
  • Lebensführung
  • Lebensquelle
  • Lebensfluss
  • Lebensdauer
  • Lebenskreislauf
  • Lebensliebe
  • Lebenstreue
  • Lebensreise
  • Lebensmitte
  • Lebensabschnitte
  • Lebensspuren
  • Lebensende, wenn der Mensch stirbt, denn der Tod gehört zum Leben, auch wenn der Verlust des Lebens schmerzhaft sein kann…

Eine natürliche Lebensversicherung und Kontrolle gibt es nicht und auch keine Sicherheiten.

Es gibt jedoch natürliche Regeln, Strukturen, Regelmäßigkeiten, Naturgesetze und Gesetzmäßigkeiten, damit jedes einzelne Lebewesen sich im Leben zurechtfinden kann und mit der Unterschiedlichkeit der Lebewesen, ihren dazugehörigen natürlichen Lebensbedingungen und Lebensräumen in Respekt und Achtsamkeit zusammenleben kann.

Denn was lebt?

Die Natur

Das Mensch, der zur Natur gehört, lässt zu, dass er und alles um ihn herum funktioniert. Oder er begrüßt es sogar, dass etwas nicht funktioniert, wenn er daraus Nutzen ziehen und sich Vorteile verschaffen kann. Er bevorzugt

  • Funktionsräume
  • Funktionszweck
  • Funktionsgründe
  • Funktionswert
  • Funktionsmittel
  • Funktionstüchigkeit
  • Funktionsfreude
  • Funktionslust
  • Funktionsgarantien
  • Funktionsschutz
  • Funktionssicherheiten
  • Funktionsqualität
  • Funktionszeichen
  • Funktionsmanagement
  • Funktionsmaschinen
  • Funktionskontrollen
  • Funktionsberichte
  • Funktionsüberwachungen
  • Funktionssinn
  • Funktionsenergien
  • Funktionserhaltungen
  • Funktionstraining
  • Funktionserwartungen
  • Funktionsdauer
  • Funktionsfluss
  • Funktionsnutzen
  • Funktionskosten
  • Funktionsbestimmungen
  • Funktionseinstellungen
  • Funktionswege
  • Funktionsabsicherungen
  • Funktionsanleitungen
  • Funktionszyklen
  • Funktionskreislauf
  • Funktionsmöglichkeiten
  • Funktionstreue
  • Funktionsbedingungen
  • Funktionsfelder
  • Funktionswartung
  • Funktionsfehler
  • Funktionsverlust
  • Funktionsstörung
  • Funktionszerstörung
  • Funktionsboykott
  • Funktionssabotage
  • Funktionsstopp
  • Funktionsabriss
  • Funktionsende, wenn eine Maschine, ein Gerät, Ding… kaputt ist.

Das nimmt der Mensch alles hin, denn er will immer Neues erfinden, besitzen, etwas, was gerade erst auf den Markt gekommen ist, konsumieren und daran verdienen um jeden Preis, ohne Rücksicht und Achtung vor den Konsequenzen… Seine Gier nach Macht(missbrauch) über jedes Lebewesen ist unersättlich.

Es wird zerstört und entsorgt oder geforscht, ausprobiert, gewartet, repariert, unterdrückt und vor allem bekämpft, aber nicht wirklich (aus)geheilt. Der Mensch gibt seine positive, natürliche, schöpferische, heilende, selbstverantwortliche und selbstbewusste, selbstbestimmte Macht ab und überlässt das Machen dem, was er gemacht und erschaffen hat, dem Künstlichen, das funktionieren muss. Stellt dies über die Natur und damit über sich selbst und es verschiebt sich der Stellen-WERT der NATUR. Der Mensch geht inzwischen selbst mit sich um wie mit einer Maschine, lässt sich von Künstlichem behandeln, verleibt sich Künstliches ein und umgibt sich mit Künstlichem, damit er schnell und effizient (wieder) funktionieren und noch stärker seine Macht missbrauchen kann. Er stellt sich selbst über alles und nimmt dafür Zerstörung in allen Lebensbereichen hin. Er will um jeden Preis die Funktionskontrolle über alles.

Die Brücke muss sicher und perfekt funktionieren!

Ich bevorzuge meine „un“sichere und vollkommene Natur und die um mich herum,

damit ich mit allen Sinnen und den damit verbundenen Erfahrungen

  • spüren
  • fühlen
  • berühren
  • schmecken
  • riechen
  • tasten
  • sehen
  • erkennen
  • lachen
  • bewegen
  • kommunizieren
  • wahrnehmen
  • handeln
  • machen
  • schöpfen
  • finden
  • heilen
  • lieben

eigen-ver-ANTWORT-lich er-LEBEN kann. 

Die Natur lebt und ist vergänglich. Sie kommt und geht, sie verwandelt und verändert sich. Sie hat die Macht zu „über“leben.

Alles andere wäre meiner Empfindung nach eine Lebenslüge und Überlebenskunst, statt Lebenskunst und die ist bunt und nicht schwarz…

Ich bin weder Veganerin oder Vegetarierin, noch bin ich in und mit allem, wo ich mir wünsche natürlicher zu leben, konsequent. Ich kaufe einiges noch in Plastikverpackungen und gucke auch nicht immer, woher die Lebensmittel oder Kleidungsstücke kommen. So könnte ich zig Beispiele aufzählen. Ich bin deshalb sicherlich ein bequemer Mensch, der zwar gut schreiben und erkennen kann, aber das, was er schreibt nicht immer einhalten möchte, will, mag, kann… Ich sehe auch mal schwarz, wenn mich vieles nervt, ich mich ohnmächtig fühle oder schwarz-weiß, wenn ich zu missionarisch drauf bin und die Welt retten möchte, dann vielleicht eine Blogpause ankündige, die ich nicht lange einhalte.😉… Ich habe also jede Menge Fehler und Entschuldigungen für mein Verhalten oder gar Rechtfertigungen, wenn mir etwas oder jemand zu nahe tritt und ich kann mich auch manchmal selbst nicht leiden… Meine Nächstenliebe hält sich in Grenzen und meine Geduld auch, wenn ich mich wieder über etwas oder jemanden aufrege und nicht verstehen kann, warum der andere sich nicht so verhält, nicht so denkt oder… wie ich das als richtig oder als natürlich empfinde und komme mit Sicherheit ab und zu rüber wie eine Oberlehrerin…

Tja, ich bin kein perfekter, aber vollkommener Mensch, denn ich komme voll mit allem, was ich bin. Mit meinen Licht- und mit meinen Schattenseiten. Mir ist das sehr bewusst. Das macht mein Leben nicht unbedingt einfacher. Aber ich denke über all das nach, verarbeite, reflektiere, gehe in die Tiefe, schaue mir die Schatten an, nehme sie wahr, nehme sie an, damit ich sie behandeln und an‘ s Licht holen kann. Das gelingt mir nicht immer gleich gut und vor allem nicht in allen Bereichen.

Auf jeden Fall bemühe mich darum, das Leben und seine Zusammenhänge zu verstehen, zu begreifen, entsprechend (eigen)verantwortungsbewusst zu handeln und damit einen Beitrag zu leisten, es liebenswert, warm, bunt und somit lebendig zu gestalten und zu erhalten. 

LASST UNS GEMEINSAM HANDELN (MACHEN) für das LEBEN in LIEBE!

Nicht ohnmächtig bleiben oder werden, nicht die Macht blind und bequem an andere abgeben oder für den eigenen Vorteil missbrauchen, sondern eigenmächtig und liebevoll sein – das wünsche ich mir für uns alle!

In diesem Sinne herzliche und farbenfrohe Grüße aus dem FarbenReich

Eure Sabina Boddem, ganzheitliche Farbberaterin, Freigeist, Individualistin, Macherin und Liebende der Natur und des genussvollen, spielerischen, bunten, sinnlichen, lebendigen, weisen, freien… Kindes in mir, das zum Glück nie erwachsen werden muss, sondern sein darf wie es ist

Allgemeines, KUNTERBUNTE THEMEN

Befreiung unserer menschlichen Natur vor dem Unnatürlichen gerade nach der Coronakrise!

Diesen Text habe ich heute Morgen auf Facebook gepostet:

„Guten Morgen Ihr Lieben, mich macht etwas stutzig.

Da wir uns ja alle die Hände waschen müssen, weil ja überall das Virus kleben könnte und jetzt auch schon Tipps genannt werden, wie wir offene Lebensmittel behandeln sollen… Fällt Euch was auf?
Wenn dieses Virus tatsächlich so übertragen würde, dann dürften wir eigentlich nur noch in Ganzkörperkondomen rumlaufen, die wir vor der Haustür auf der Straße ausziehen sollten und müssten auch vor der Haustür alles, was wir eingekauft haben, steril machen! Habt Ihr Euch schon mal überlegt, wieviel wir anfassen müssen, bevor wir überhaupt in der Wohnung sind? Wenn wir uns dort die Hände waschen, müssten wir anschließend den ganzen Weg wieder zurücklegen, um alles zu desinfizieren, was wir angefasst haben. Türklinken, Teppengeländer… Dann packen wir in der Wohnung unsere „verseuchten Sachen“ aus… Den Kreislauf muss ich Euch ja nicht mehr beschreiben! Selbst wenn wir die Schuhe vor der Wohnung ausziehen, müssen wir diese anfassen und wir fassen unsere Jacken an und auch die sind mit noch so viel Abstandhalten mit einer Sitzbank oder sonstigem in Berührung gekommen! Wenn das so weitergeht, dann können wir alles wegschmeißen, was uns im Leben umgibt und tatsächlich im Ganzkörperkondom leben! Das ist ja schlimmer als in einem Sciencefictionfilm! Wohin bitte sollen die Maßnahmen denn noch führen??? Und dann in zwei Wochen oder drei oder vier oder fünf oder… Monaten spazieren wir fröhlich aus dem Haus und alles ist wieder sauber und vor allem wie vorher? Nein, noch viel schöner! Denn Mutter Natur hat endlich aufgeatmet und sich entfaltet, Oma und Opa können endlich auch skypen, überhaupt alle sind ja jetzt so digital aufgeschlossen wie man ja jetzt schon stolz in den Medien berichtet… Es muss ja gar nichts mehr sein wie früher, denn wir brauchen ja jetzt keine Berührungen mehr. Und da ja inzwischen längst alle unsere Bewegungen registriert werden, sind wir dann in der Neuen Welt auch rundherum sicher bewacht und es gibt keine Kriminalität mehr. Wozu auch? Die Oma wird auch nicht mehr wegen ein paar Kröten in der Tasche auf der Parkbank überfallen, es gibt ja gar kein Bargeld mehr und die Oma sitzt jetzt auch viel lieber in der virtuellen Sonne. Die macht auch keinen Hautkrebs und sie kann gleichzeitig ihren Enkeln zuwinken! Herrliche Neue Welt! Was für eine Chance das alles doch birgt!… Sorry Leute für meine Ironie! Aber die musste ich gerade mal rauslassen, sonst ersticke ich noch an dieser ganzen Sch… ! Zur Krisenverarbeitung gehört für mich diese Art „Schönfärberei“ einfach dazu!

Also seid mir nit bös! Gehabt Euch wohl und bleibt gesund! Ich wäre ab und zu gerne Kabarettistin. Vielleicht in der Neuen Welt! Meine Berufung zählt da eh nicht mehr! Kann ich ja nicht virtuell ausüben…

P.S. Ich habe schon in den 90er Jahren Jahren gesagt, als ich als Pädagogin und Kreativtherapeutin gegen die Ängste der Eltern ankämpfte, weil Kinder sich nicht mehr schmutzig machen und nicht mehr barfuß laufen durften, dass die Kids zukünftig nicht nur mit Helmen Dreirad fahren würden, sondern demnächst beim Spielen einen Schutzpanzer tragen müssten… Ist alles eingetroffen, zumindest das mit den Helmen! Und, wenn die Kids Läuse haben, dann dürfen sie in den öffentlichen Einrichtungen auch nicht mehr Roller fahren, denn dann dürfen keine Helme mehr ausgegeben werde! Habe ich alles selbst erlebt! In der Neuen Welt wird der Ganzkörperpanzer dann wohl für alle Pflicht, somit ist das Problem mit der Modefrage auch gelöst, denn wir tragen alle das Gleiche. Einziger Unterschied: Die Schutzkleidung hat je nach Alter eine andere äußerliche Kennzeichnung!“…

Warum bin ich heute so ironisch, ja schon sarkastisch unterwegs?

Was nützt das Aufatmen der Natur, wenn sich die Menschen immer weiter von ihr entfernen???

Mein Text, den ich zuvor geschrieben habe, sollte mal ein Denkanstoß sein und keine Schwarzseherei!

Natürlich ist es toll, dass sich die Natur gerade erholen kann! Aber anscheinend möchte sich kaum jemand mal mit der Realität seiner eigenen Natur auseinandersetzen.

Warum auch? Fragt doch mal nach oder vielleicht erlebt Ihr das ja selbst, unter welchen sterilen Bedingungen Kinder seit zig Jahren spielen müssen! Das nimmt ja auch fast jeder als selbstverständlich und sogar für gut befunden hin! Ich habe nicht umsonst 2016 nach 1,5 Monaten meine sichere Anstellung an einer Grundschule wieder an den Nagel gehängt! Die Kinder durften nicht mal mehr in ihrem Klassenraum oder beim Verkleiden in einen Spiegel schauen, denn Spiegel waren gesetzlich wegen Verletzungsgefahr verboten und Verkleidungssachen, Stoffe, Kuscheltiere… auch! Wegen der Hygiene und des Brandschutzes…!!! Sagt mal, haben viele Menschen eigentlich den Schuss nicht mehr vor dem Knall gehört??? Was meint Ihr denn, was zukünftig geschehen könnte, falls einige noch ängstlicher würden, noch bequemer, noch…??? Klar, die Natur atmet auf, aber

Menschen sind auch Natur und sie wurden bisher schon von Kleinkindesbeinen an keineswegs so behandelt!

ICH bin auch groß geworden und unsere Eltern und Großeltern und sie haben noch ganz anderes überlebt… Aber wir haben beim Fahrradfahren den Wind um die Ohren gespürt, uns blaue Flecken, Schrammen und Schürfwunden zugezogen, sind auf Bäume geklettert, haben im Bach gespielt trotz Wasserratten, die mehr Angst vor uns hatten und… WIR WAREN FREI und haben die Welt und die Natur mit allen Sinnen begriffen und gespürt!!!! Klar war früher nicht alles toll. Es gab auch da keine heile Welt, aber ich beziehe meine Erfahrung ja auch nur auf ein spezielles Problem!

Willkommen also in der zukünftigen, gerade auch nach der Coronakrise, NEUEN, STERILEN, DIGITLAEN, BARGELDLOSEN ONLINEWELT??? Ist ja alles so einfach, so schön bequem und vor allem sehr steril und die Natur da draußen darf aufatmen???

Nach diesem Beitrag wird mich vielleicht der ein oder andere nicht mehr abonnieren oder bei manch einem der Wunsch nach einer Beratung von mir nachlassen. Da muss ich jetzt durch. Ich war immer schon eine Polarisiererin und habe das ausgesprochen, was ich wirklich denke. Hat mich manches Mal sogar meine beruflichen und damit existentiellen Sicherheiten gekostet. Aber so bin ich nun mal und ich werde mich auch in diesen Zeiten und zukünftig nicht verbiegen!

In diesem Sinne seid vorsichtig, aber passt auf, dass Ihr Euch nicht noch mehr von Eurer Natur abtrennt.

Es war vorher schon viel zu viel „des Guten“, deshalb schreibe ich das alles! Nicht falsch verstehen! Ich weiß ja auch nicht wie „man“ es zur Zeit besser machen könnte! Aber mein Appell für die Zukunft, wenn der Spuk vorbei sein sollte:

Bitte vergesst nicht, dass die NEUE WELT EINE NATÜRLICHERE WELT SEIN MUSS! Wenn das die Konsequenz ist, die aus dem ganzen Dilemma hervorgeht, dann wird alles gut und ich atme auch (wieder) auf!

Herzlichst und trotz allem oder gerade deswegen farbenfroh

Eure Sabina Boddem