Bunt gemischt, EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Impressionen aus meinem FarbenReich – Beratungsraum

In meinem Beratungsraum scheint die Sonne morgens und abends durch die Fenster. Das goldene Licht finde ich immer besonders gemütlich. Deshalb habe ich gestern Abend die Fotos gemacht.

 

 

Der Satz „Du machst mein Leben bunt“ steht auf einer Karte, die mir eine glückliche Kundin geschickt hat. Ihre Zeilen dazu haben mich sehr berührt und erfreut.

Lasst es Euch farbenfroh ergehen und treibt es schön bunt! 🙂

Herzliche Grüße aus dem FarbenReich

Eure Sabina Boddem

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Aktuelle und individuelle Faire Trade Mode aus dem GECKO’S in Düsseldorf von mir präsentiert

Heute präsentiere ich Mode aus meinem Lieblingsladen GECKO’S in Düsseldorf.

Martina Kenning, die Besitzerin, hat die Fotos von mir heute vor ihrem Geschäft gemacht. Die Kleidungsstücke, für die ich mit den Bildern gerne Werbung mache, gibt es also aktuell zu kaufen, auch die Stoffe und Accessoires, die du in den Collagen siehst. Ich liebe diese Farbenpracht und die Materialien der Fairtrade-Mode sehr! 😍 

Schau mal rein, wenn du in Düsseldorf im Zooviertel bist! Es lohnt sich! Und, wenn du vorher noch eine Farbberatung bei mir machst, dann weißt du auch genau, was dir steht und kannst gezielt stöbern. Informationen über meine Angebote findest du auf meiner Webseite www.farben-reich.com. 🌈🌞

 

 

 

 

 

 

 

KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Meine vielen unterschiedlichen Betrachtungsweisen und Empfindungen vor dem Spiegel

Ihr Lieben,

heute plaudere ich mal wieder aus dem „Nähkästchen“ und zwar darüber, wie ich als Farb- und Stilberaterin mit meinem Äußeren umgehe. Warum? Immer wieder sind meine Kundinnen erstaunt, aber erleichtert, dass ich, obwohl ich doch genau weiß, was mir steht und was nicht, auch so wie sie selbst, mal mehr und mal weniger verunsichert bin in Bezug auf meine Erscheinung. Ich kann also zuweilen auch sehr unzufrieden sein. Letzteres ist meiner Erfahrung nach „typisch Frau“ und ich bin nun mal eine völlig natürliche Frau, die eben folgendermaßen tickt.

Dabei gibt es drei Stufen, die nicht immer so extrem sind, denn es gibt auch Mischformen.

  1. Die ideale = Hochstimmung – kommt nicht täglich vor: Ich komme morgens in‘ s Bad, ein kurzer Blick in den Spiegel und ich bin begeistert! Meine Haare sehen fantastisch aus, meine Augen sind über Nacht größer geworden, die Schlupflider sind verschwunden. Ich habe im Traum ein Fitnessprogramm absolviert und mindestens zwei bis drei Kilo abgenommen. Kurzum, ich bin sehr zufrieden mit mir und finde mich ziemlich hübsch oder sogar sehr schön für mein Alter. Später vor dem Kleiderschrank fällt mir die Wahl ganz leicht, alles scheint mir wunderbar zu stehen. Ich brauche gar nicht lange nachzudenken, greife mit genauer Treffsicherheit nach meinen Kleidungsstücken oder experimentiere und probiere neue Kombinationen aus, wenn ich Lust und Zeit habe. Und alles passt! Ich gehe wieder in‘ s Bad, wo ich überlege, ob Wimperntusche und Kajal überhaupt nötig sind. Auch meine Augenbrauen kommen mir gar nicht mehr so hell vor. Ich freue mich, dass sich meine Haare mit einem Handgriff in Sekundenschnelle zu meiner Standardfrisur formen lassen oder zu neuen kreativen Varianten. Jepp, der Tag ist perfekt! ðŸ˜
  2. Die normale = alltägliche Stimmung – regelmäßig und manchmal mit einigen Schwankungen nach siehe oben oder siehe gleich unten: Das ein oder andere an mir könnte vielleicht besser aussehen, aber ich bin zufrieden und dankbar, so wie es ist und ziehe das an, was ich je nach Termin, Wetter oder… gerade am liebsten trage. Im Bad brauche ich eh nicht so lange, denn ich bin nicht der Schminktyp, der täglich Make-up, Lidschatten und Rouge benutzt, sondern nur Wimperntusche, Augenbrauenstift, Kajal und Lippenstift. Letzteres auch nicht ständig, sondern eher, wenn ich Kunden empfange oder sonstigen Termin habe. Meine Haare sehen mal mehr oder weniger kräftig aus, lassen sich aber letztendlich so stylen, dass ich mich okay fühle oder auch nicht. Ich nehme alles gelassen und hab mich lieb. 😘
  3. Die schreckliche = Weltuntergangsstimmung – immer mal wieder zwischendurch mit Tendenz zur normalen oder abgrundtief miesen Stufe, was sich aber innerhalb einer Stunde sehr schnell ändern kann und ich wieder stabil bin, also im üblichen „Normalmodus“: Der Blick in den Spiegel nach dem Trott in‘ s Bad erschüttert mich! Wie sehe ich denn heute aus???  Meine Augen sind Schlitze, besonders mein linkes, denn das Schlupflid ist in der Nacht um gefühlte Zentimeter gewachsen! Meine Augenbrauen sind fast gar nicht mehr zu sehen, da sie über Nacht noch grauer geworden sind oder ausgefallen. Ich habe Hängelefzen wie ein Hush Puppy und mein Kinn möchte gar nicht mehr aufhören zu wachsen. Es wird buchstäblich vor dem Spiegel nach unten länger! Von den vermehrten Altersflecken im Gesicht mal abgesehen! Und dann die Haare!!! Ich muss das jetzt hier nicht beschreiben oder? Ich überlasse das mal Eurem Kopfkino… Ich sage nur: Schlapp, glanzlos, splissig und viel zu fein! Irgendwer scheint mir über Nacht einige Haare rausgezogen und an Stellen im Gesicht, wo sie nun mal gar nicht hingehören, wieder eingepflanzt zu haben! So und nun zu meiner Figur! Speckrollen um die Hüften?? Nein, es sind gefühlte Speckwalzen, die perfekt zu meinem „Teigmantelgesicht“ passen. Ich bin schockiert, auch nachdem ich zig Sachen anprobiert habe, in denen ich mich fühle wie eine Presswurst auf jugendlich getrimmt mit einem uralten Kopf, der oben aus dem Ausschnitt rauskommt und ich sehe, dass mir gar nichts mehr steht. Ein Albtraum, sage ich Euch! 😱 So wie vor Aschermittwoch, als ich beschloss dieses Jahr die Fastenzeit durchzuhalten.

Wir haben nur noch zwei Wochen bis Ostern und ich fühle mich in den letzten Tagen schon eher in einem stabilen Wohlfühlzustand zwischen Stufe eins und zwei, der in der Sommerzeit eher üblich ist, weil ich mich einfach insgesamt besser fühle, wenn die Sonne scheint, ich braun geworden bin und das Leben sich für mich leichter anfühlt. Es ist doch ein Hochgenuss, wenn ich nur drei Kleidungsstücke tragen muss und entweder barfuß oder mit Flipflops rumlaufe und das morgens in aller Frühe, weil es schon schön warm ist! Vorausgesetzt natürlich, dass ich mich auch gesundheitlich gut fühle, denn wenn ich da an 2016 und 2017 denke, als meine Wirbel und Deckplatten ständig gebrochen waren und ich mich uralt fühlte… Aber auch in diesen schweren Zeiten sah mich meine Umwelt positiver, als ich mich selbst. Ihr wisst, wie subjektiv die eigene Betrachtungsweise sein kann. Gerade wir Frauen gehen oft viel zu kritisch mit uns um!

Beispiel: Bei der Weltuntergangsstimmung steht mein Mann schmunzelnd und/ oder kopfschüttelnd neben mir, findet mich bildschön und macht mich darauf aufmerksam, dass ich am Tag zuvor noch bei Stufe 1 war und ich mich da auch schön fand. ER kann natürlich keinen Unterschied feststellen. Ihr merkt also wie irrational die eigene Sichtweise sein kann. Er selbst macht sich viel weniger Gedanken um sein Äußeres. Er steht morgens mit seinen ebenso erkennbaren Alterserscheinungen völlig ausgeglichen vor dem Spiegel und ist bei seiner Morgentoilette mit seinen Gedanken meist bei seiner Arbeit, die ihm bevorsteht. 🤪

Also, Ihr Lieben, ich weiß zwar, was mir steht und kann objektiv betrachtet immer treffsicher in den Kleiderschrank greifen, was ein Vorteil ist, wenn du weißt, was dir steht. Aber, ob ich das subjektiv auch so empfinde und sehe, hängt bei mir von der Tagesform ab. Manches Mal habe ich sogar überhaupt keine Lust, gut auszusehen, dann ist es mir gleichgültig und ich möchte an dem Tag auch gar kein Vorbild sein, was ich jedoch sein muss, wenn ein Kundentermin ansteht… Ich bin also auch „nur“ eine Frau, die mal mehr und mal weniger zufrieden ist mit sich selbst. Aber, ich bin sehr dankbar, dass ich so bin wie ich bin. Ich finde, dass ich ein gutes Selbstwertgefühl besitze und auch gesundes Selbstbewusstsein. Alles ist möglich und ich darf mich so lieb haben wie ich bin, auch wenn ich mich mal wie eine „Sausocke“ fühle oder benehme. Ich muss nicht perfekt sein, sondern bin lieber natürlich! Die Natur ist nie perfekt, sondern vollkommen, und das ist gut so! Und dazu gehören Licht- und Schattenseiten, aber auch, dass ich einfach mal laut über mich selbst lachen kann und nicht alles so bierernst nehme. 🥳

In diesem Sinne, gehe liebevoll mit DIR um!

Und, wenn DU es gar nicht mehr aushältst, dann komm zu mir. In meinem Farbenreich hast du viele Möglichkeiten zu erkennen, zu sehen und zu erleben, dass auch du schön und in Ordnung bist, so wie DU BIST und wie du das betonen und vorteilhaft sichtbar machen kannst. Ich verspreche dir keine immerwährenden Glückseligkeiten, denn die Unsicherheiten können auch nach der Farbberatung noch entstehen, gerade dann, wenn die Wahrnehmung für die eigene Schönheit noch nicht geschult ist und es noch der Entwöhnung alter Sichtweisen bedarf. Alles ist Übungssache! Wie Ihr seht, bin auch ich nicht immer nur zufrieden mit mir. Natürlich ist es von Vorteil, wenn ich weiß, was zu mir passt unabhängig von meiner Tagesform. Das kann jeder lernen, wenn er es möchte. Auch DU! 🥰

Neugierig geworden? Auf meiner Webseite www.farben-reich.com gibt es alle Informationen über Inhalt, Ablauf und Preise meiner Beratungen.

Kommt SCHÖN durch den Tag und

Herzlichst

Eure Sabina Boddem

 

KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Farbenreich – Sabina Boddem dankt ihren Kunden und Bloglesern und erzählt, womit sie sich in ihrer Freizeit am liebsten beschäftigt

Ihr Lieben, die meinem Blog regelmäßig folgen,

Ihr habt bemerkt, dass es ein wenig still hier geworden ist. Ich habe schon ein schlechtes Gewissen deswegen, aber es gibt Zeiten, da fällt mir entweder nichts Neues ein, mir fehlt die Lust zum Schreiben oder ich habe ganz einfach zu viel anderes zu tun.

Ich hatte in den letzten Wochen unter anderem wieder einige Kundinnen, die aus Nord-, Süd – und Ostdeutschland angereist kamen. Einige lesen seit Jahren meine Artikel und wünschten sich seit Langem, bei mir eine Farbberatung zu machen und auch mit mir einkaufen zu gehen. Und sie freuten sich, mich endlich persönlich kennenlernen zu können. Die meisten meiner Kundinnen oder auch Kunden berichten mir, dass sie es sympathisch finden, wenn ich hier im Blog nicht immer „nur“ über oder von meiner Arbeit als ganzheitliche Farb- und Stilberaterin berichte, sondern auch von dem, was mich darüber hinaus beschäftigt. Es würde zur Vertrauensbildung beitragen, da sie einen Eindruck von mir erhielten „wie ich so ticke“. Dieses Vertrauen berührt mich natürlich sehr und ich bin auch nach zig Jahren immer noch aufgeregt, wenn Menschen von wirklich weit her kommen. Ich habe mittlerweile Kunden aus der Schweiz, aus Österreich und auch aus weiter entfernten Ländern, ja sogar Kontinenten. Letztere Auswanderer sind natürlich die Ausnahme, die dann in Deutschland ihre Familie oder Freunde besuchen und das mit einer Beratung bei mir verbinden, auch wenn die Angehörigen in München wohnen, nach dem Motto „auf den Weg kommt es dann auch nicht mehr an und ich lerne auch mal Düsseldorf kennen…“

Ich möchte Euch heute sagen, dass ich unendlich dankbar bin und berührt darüber, welche Wege manche auf sich nehmen und ich freue mich sehr, dass mein Blog von Euch so wertgeschätzt wird! Selbstverständlich danke ich auch all denjenigen, die aus Düsseldorf oder Umgebung kommen! Ich freue mich über jeden, den ich ein Stück auf dem Weg zu seinem persönlichen inneren und äußeren Regenbogen begleiten darf. 

Es ist nie selbstverständlich, dass meine Arbeit oder ich angenommen werde, weswegen ich auch immer wieder gespannt bin auf jeden, der auf mich zukommt. Meine Arbeit wird auch nie zur Routine. Jeder Mensch ist anders und so auch jede Beratung. Es ist immer eine Wechselbeziehung, in welcher Intensität der Austausch stattfindet und unter anderem auch abhängig davon, wie offen die Kundin oder der Kunde sein möchte. Der eine braucht nicht nur persönliche Zuwendung rundum das Thema Farbtyp, Stil und Kleidung, sondern auch für die Seele, fühlt sich hier wohl, von mir angenommen und verlässt die Beratung(en) angeregt, zufrieden und dankbar für jeden Tipp. Der andere braucht Hinweise hauptsächlich für sein Business-Outfit und erhält entweder wertvolle Tipps oder ist enttäuscht, dass ich gerade während der Farbberatung keine umfangreiche Auskunft darüber geben kann, wo es die gewünschte Garderobe zurzeit für den entsprechenden Farbtyp gibt, wenn in den Geschäften gerade die bevorzugten Farben in der Sommersaison für Blazer, Anzüge oder Kostüme nicht angesagt sind. Der eine liebt das gemütliche und persönliche Ambiente und ist sogar erleichtert, dass ich ihn nicht völlig geschminkt und im Kostüm mit Pumps begrüße, sondern in Shirt, Bluse oder Pulli und Jeans (siehe unter anderem Beispielfotos hier im Beitrag), wenn es draußen kalt ist, auch mit Wollsocken dazu oder im Sommer auch mal in orientalischer Pumphose mit einem passenden Shirt und Flipflops oder barfuß. Der andere hätte vielleicht lieber ein klassisches Studio betreten und eine entsprechende Garderobe an mir erwartet. Letzterer wäre wahrscheinlich auch verwirrt, wenn ich erzähle, dass ich als Kreative zu meinem Glück in meinem Leben nur sehr selten klassische Business-Outfits tragen musste. Auch nicht, als ich nach meinem Studium Mitte der 80er Jahre für die Haute Couture Designs für Abend- und Brautkleiderstoffe entworfen und koloriert habe und könnte wahrscheinlich nicht nachvollziehen, dass ich durchaus so professionell bin, diese für meine Kunden auszusuchen und das in entsprechenden Geschäften, wenn es erwünscht ist. Erfahrungen mit Kunden, die etwas völlig anderes erwartet haben, mache ich sehr selten, denn wer hier im Blog oder auch auf meiner Webseite einen Eindruck gewonnen hat, kommt ja gerade deshalb in meine Beratung, weil ich eben so bin wie ich bin. Und das versichern mir ja auch meine Kunden.

In den letzten Wochen hatte ich nicht viel Lust Themen zu präsentieren, die meine Arbeit betreffen und ich habe immer noch keine Einfälle dazu. Ich führe den Blog schon sehr intensiv seit 2009 und deshalb entstehen zwischendurch Phasen, in denen ich denke: „Boah, es wiederholt sich alles irgendwie. Ich mag gerade nicht mehr…“ Ich hatte ja auch mal Zeiten, in denen ich viel gedichtet oder Geschichten geschrieben habe. Aber auch das sind Phasen, die nicht beständig sind. Selbst das Fotografieren hat nachgelassen. Vielleicht kommen ja demnächst wieder Kunden, die ich für den Blog fotografieren darf. Dann gibt es auch wieder mehr zum Thema Farb- und Stilberatung zu lesen und zu sehen. Das macht mir Spaß und darüber berichte ich sehr gerne, auch wenn das mit viel Zeitaufwand verbunden ist.

Doch keine Sorge, auch wenn gerade weniger im Blog erscheint, ich bin durchaus immer noch sehr kreativ. Was ich zur Zeit mache in meiner Freizeit, lässt sich weniger beschreiben, als vielmehr hören. Ich spiele in fast jeder freien Minute Harfe und auch Klavier.

Das erfüllt mich seit letztem Juni, seit ich mir meine erste Harfe gekauft habe so sehr, dass ich das ich gar nicht in Worte fassen kann. Ich habe zwar schon einige Videos in meiner Facebookchronik gepostet, um meine Scheu zu verlieren, aber, um meine Videos hier rein zu setzen, braucht es noch ein bisschen Zeit. Ich möchte die Videos nämlich draußen machen mit Vogelgezwitscher und Bäumerauschen im Hintergrund. Also habt noch ein wenig Geduld. Ich tue mich ohnehin mit Videos schwer und wenn ich weiß, dass die Aufnahme läuft, dann verkrampfe ich mich beim Musizieren und ich brauche zig Anläufe bis ich dann halbwegs fehlerfrei spiele.

Tja und ich stehe zur Zeit oft in der Küche und kreiere total leckere, vegane Energiekugeln und Schnittchen.

Genaue Rezepte gibt es bei mir nicht, denn so wie ich Instrumente am liebsten ohne Noten spiele, schmecke ich alles, was ich an Essbarem kreiere, nach Gefühl ab und improvisiere. Die Zutaten für ca. 25 Kugeln kann ich Euch aber aufschreiben, bzw. wie ich meine letzten Kugeln abgeschmeckt habe.

  • 100 g Aprikosen und 200 g Pflaumen mit Honig, Zimt und Kardamom pürieren, dann dazu 100 g gemahlene Mandeln und nur ein wenig Vollkornhaferflocken nach Gefühl, eine Handvoll Sonnenblumenkernen, ein bisschen Leinsamen, etwas frisch gepressten Zitronensaft und Orangensaft, alles wieder pürieren, noch mal mit Honig, Zimt und Kardamom abschmecken, zu Kugeln formen und in gerösteten Sesam rollen.

Das ist eine klebrige, aber extrem leckere Sauerei besonders, wenn ich mir anschließend die Hände abschlecken darf und die Löffel und… Die Kugeln habe ich anschließend erst mal in den Kühlschrank gestellt. Alt sind sie bei uns Fresssäckchen sowieso nicht geworden! Ich habe schon wieder jede Menge Zutaten für neue Kugeln gesammelt, wie unterschiedliche Trockenfrüchtesorten, Vanilleextrakt, Kakaopulver, Kokosraspeln, gemahlene Haselnüsse, Mohn… Vorsicht Suchtgefahr! Aber gesund und auch für Naschkatzen in der Fastenzeit geeignet! Ich faste nämlich wieder 40 Tage lang bis Ostern, was bedeutet, dass ich ab einer bestimmten Uhrzeit nichts mehr esse und auch darauf achte, was ich esse. Gelingt mir nicht immer, aber doch die meiste Zeit. 

Wenn die Sonne scheint und es warm ist, tanke ich auch gerne einfach mal draußen Vitamin D und lasse die Seele baumeln. Das tut sooo gut!

So, Ihr Lieben, nun genug erzählt. Hier ruft noch einiges an Arbeit, die ich vor mir her schiebe. Ich wünsche Euch eine erfüllte und kreative Frühlingszeit. Versucht das Leben zu genießen, auch wenn es manchem sicherlich nicht immer leicht fällt.

Herzliche Grüße aus dem Farbenreich

Eure Sabina Boddem

Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Herzliche Grüße aus dem Farbenreich für ganzheitliche Farb- und Stilberatungen

Jepp, jetzt hat mich der Alltag doch wieder. Aber schön, denn ich freue mich, gleich um 10:00 Uhr meinen ersten Kunden in diesem Jahr begrüßen zu dürfen. Und dann geht es bis einschließlich Samstag so weiter. Die erste Woche dieses Jahres ist schon komplett mit Beratungen belegt. 😀

Ich wünsche Euch einen entspannten Tag!

Herzliche Grüße aus meinem Farbenreich-Beratungsraum

Eure Sabina Boddem

www.farben-reich.com

Farbtyp Herbst, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches, Portraitfotos

Wenn ein Herbsttyp mit den Farben der Natur verschmilzt

Hach, diese warmen Farben sind sooo schön! Das Bild ist heute entstanden, als mein Mann und ich unsere Eltern auf dem Friedhof besucht haben.

Ich liebe aber auch andere Farben. Jeder Farbtyp hat eine ganz besonders individuelle Ausstrahlung. Und jede ist schön. Ich bin ja, wie die meisten hier schon wissen, ein Herbsttyp. Manche Menschen meinen, dass ein Herbsttyp im Herbst geboren sein muss oder diese Jahreszeit besonders liebt. Also, für alle die es noch nicht wissen, ich bin es, weil diese Farben meiner natürlichen Haut-, Haar- und Augenpigmtierung entsprechen und deshalb stehen sie mir einfach gut zu Gesicht.

Meine Lieblingsjahreszeit ist der Sommer, weil ich mich in der Sonnenwärme des Sommers, ja sogar Hitze am wohlsten fühle. Ich liebe diese Leichtigkeit, die ich spüre, wenn die Kleidung luftig ist und viel Haut an das Tageslicht darf. Es ist für mich Freiheit und ein besonderes Lebensgefühl, morgens mit Flipflops aus dem Haus gehen zu können und kaum Klamotten am Körper zu fühlen. Herrlich! Der Herbst stimmt mich eher melancholisch, aber ich brauche ihn für meinen Rückzug. Ich freue mich auf diese zimtige Zeit, wie ich sie gerne nenne wegen der Farben und dem Duft, der so ab Ende Oktober bis in den Winter hinein oft durch unsere Wohnung zieht. Ich mische ihn gerne mit Orangenöl in meinem Duftlämpchen. Wenn die Tage kürzer und dunkler werden, bin ich meist ziemlich kreativ und werkel immer an irgendwas herum. Meine neueste Kreation ist mein Mut-Mach-Möbelstück in meinem Beratungsraum. Werdet Ihr bestimmt bald hier sehen. Ist noch nicht ganz fertig. 😀 Wie gesagt jede Jahreszeit hat ihren Reiz und ihren Sinn. Ich mag nur den Januar und Februar nicht. Nee, diese Monate sind einfach zu viel Winter für mich. Von mir aus könnte es nach Neujahr sofort mit dem März losgehen. Das neue Jahr müsste mit dem Frühling beginnen, der Jahreszeit, die für mich Neustart bedeutet und Vorfreude auf meinen geliebten Sommer, wenn er so ist, wie in diesem Jahr. Denn dieser Sommer war für mich ein wirklich gewordener Traum, den ich noch aus früheren Zeiten kenne. Von wegen, es war noch nie so heiß…

So, eigentlich wollte ich gar nicht so viel erzählen und Euch nur einen kleinen Novembergruß senden.

Also, lasst es Euch gut gehen und genießt diese Zeit! 

Herzliche und bunte Grüße

Sabina Boddem aus dem Farbenreich

KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Von meiner neuen Harfe, meinen anderen Musikinstrumenten und meiner Liebe zum Improvisieren

Ihr Lieben,

Harfejetzt mache ich es doch und zwar Euch erzählen, welchen Wunschtraum ich mir vor Kurzem erfüllt habe. Ich war in Wehl, das ist in den Niederlanden, bei De Troubardours Harpen und habe mir eine keltische Harfe aus Kirschbaumholz gekauft. Sie ist 90 cm hoch, hat 26 Seiten, Klappen um die Töne zu erhöhen, damit ich in unterschiedlichen Tonarten spielen kann und sie ist mit etwas mehr als 2 kg. ziemlich leicht zu tragen. Ich kann und darf aus gesundheitlichen Gründen nichts Schweres heben und transportieren, deshalb ist Letzteres sehr wichtig für mich. Außerdem möchte ich mit meinem Instrument auch draußen spielen können und wenn ich ein bisschen mehr gelernt habe, es natürlich auch auf die Mittelaltermärkte mitnehmen.

HarfeIhr glaubt gar nicht, wie glücklich ich mit meiner bezaubernden Jeannie bin. So habe ich sie genannt, weil sie mich mit ihrem Klang, ihrer Form und ihrem warmen Holz verzaubert hat.

Ich bin eher der Improvisationstyp und lese nicht gerne etwas vom Notenblatt ab. Das hemmt mich in meinem Gefühlsausdruck. Ich weiß meistens intuitiv, wo die Töne liegen, spiele Melodien nach durch Zuhören oder Abschauen, sodass ich jetzt schon nach 1,5 Wochen einiges mit der rechten und linken Hand gleichzeitig auf der Harfe spielen kann, was sich sogar schon recht stimmig anhört.

Es gibt sehr schöne Videos zum Lernen auf YouTube zum Beispiel von Caroline Nobles, die auf eine sehr herzerfrischende Art und Weise in vielen ihrer Videos Freude an der Harfe vermittelt, und das ohne Noten. Und so jemanden suche ich noch hier in Düsseldorf, denn ich möchte mich nicht mit meinem Halbwissen im Kreis drehen und wünsche mir auch, dass jemand auf meine Sitzposition achtet und auf die richtige Finger-, Hand- und Armhaltung, denn meinen Rücken strengt das Spielen schon ziemlich an. Ich möchte mal wieder von der Pike auf ein Instrument richtig lernen.

Ich kenne Tonleitern und habe Notenkenntnisse, weil ich im Alter von 14 bis 16 Jahren Klavierunterricht hatte. Ich konnte schon vor den ersten Unterrichtsstunden bereits Klassiker wie „Für Elise“ (Originalversion von Beethoven, also keine vereinfachte), aber nur den ersten Teil davon, den ich mir bei anderen Klavierspielerinnen im Internat abgeguckt hatte. Heute improvisiere ich immer noch am liebsten und meine Stücke entstehen währenddessen aus dem Bauch heraus. Ich bin dabei nie perfekt. Für mich stehen, so wie beim Malen und Tanzen, Freude und Gefühle immer im Vordergrund.

Früher, als ich noch mit Kindern arbeitete, habe ich viel Liedbegleitung mit der Gitarre gemacht. Das Foto ist von 1997. Inzwischen bin ich seit ca. 13 Jahren aus der Übung. Mir tun die Seiten an den Fingern weh und ich kenne kaum noch Griffe. Für mich ist die Zeit mit meiner Gitarre vorbei. Ich habe keinen Spaß mehr daran.

Kalebassen

 

In den 80er-Jahren war ich in einer afrikanischen Percussiongruppe und spielte die Bass-Conga. Zum Repertoire gehörten dazu natürlich die Kalebassen (siehe Foto!) und weitere diverse Small-Percussion-Instrumente.

Dann gibt es noch Mundharmonikas, Blockflöten und meine Melodica, wovon ich die ersten Instrumente schon mit vier Jahren bekam. Eine Streichpsalter für Linkshänder gehört zu meiner Sammlung. Maultrommeln, eine Kalimba, auch Lamellophon genannt (siehe Foto!) und noch so einige kleine Instrumente sind dabei.

All das konnte in meiner Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einsetzen, auch später als Sozialtherapeutin für Kunst und Gestaltung. Da arbeitete ich ja nicht nur mit Malutensilien oder Ton, sondern auch mit anderen kreativen Medien. Ich bezog auch Tanz, Rollen- und Puppenspiel mit ein. Das war eben das, was mir damals Freude machte. Heute bin ich ganzheitliche Farbberaterin, die in ihrer Freizeit Harfe spielen lernen möchte. 🙂

KalimbaCongaIch habe alle Instrumente noch, möchte mich aber von der großen Conga (siehe Foto von der Trommel!) trennen. Wer sie haben möchte, fragt bitte bei mir nach. Natürlich nur für Selbstabholer und Preis nach Vereinbarung. In den 90er-Jahren war ich ca. ein Jahr lang in einer Sambagruppe, fällt mir gerade noch ein…

Meine Streichpsalter sieht übrigens so aus (siehe letztes Foto!). Das, was Ihr darauf seht, ist der Staub des Harzes, das man für den Bogen verwendet, damit er über die Seiten gleiten kann. Sie sieht, wenn sie gebraucht wird, also meist ziemlich schmutzig aus. 🙂 Inzwischen fehlen zwei Seiten, die ich unbedingt noch besorgen muss.

Streichpsalter

So, das war heute mal wieder ein kleiner Einblick in mein Leben. Dieses Mal mit Schwerpunkt auf Musik. Ich werde jetzt gaaaanz viel Harfe üben und hoffentlich eine gute Lehrerin oder einen Lehrer finden. Vielleicht hört Ihr ja dann auch irgendwann mal was von mir.

Bis dahin, lasst es Euch gut gehen!     ♥  

Eure Sabina Boddem