Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Radikale und tolle Typveränderung! Vom hüftlangen Haar über einen Long Bob zum Pixie Bob mit Pony

Ihr Lieben,

gestern war wieder Haarschneidetag bei meiner Freundin. Diejenigen, die mich kennen, wissen bereits, dass das Haareschneiden zu meinen Hobbies gehört. Ich habe es nicht professionell gelernt. Der Blick für Frisuren und was zu wem passt, kommt mir natürlich als Farb- und Stilberaterin zugute. Nun aber zum eigentlichen Anlass dieses Blogbeitrags.

Vielleicht erinnern sich einige von Euch an meinen Artikel „Wenn der alte Zopf ab muss und ein neuer Lebensabschnitt beginnt“. Da beschreibe ich wie ich der Enkelin meiner Freundin (Farbtyp Sommer) die hüftlangen Haare abgeschnitten habe und zeige wie sie anschließend mit ihrem Long Bob aussieht. Siehe Foto! Tja und was ist nun geschehen?

Das mutige, inzwischen fast 15 jährige Mädchen, wollte unbedingt, dass ich ihr die Traumfrisur schneide, die sie eigentlich schon beim letzten Mal haben wollte, sich aber noch nicht traute.

Oh, was hatte ich gestern Muffensausen. Ich hatte in den 80er- und 90er Jahren sämtliche Pixieschnitte drauf, sogar mit hinteren und seitlichen Rasuren. Ob symmetrisch oder asymmetrische Bobs, Bürstenschnitte und was sonst noch so alles zu dieser Zeit an Unisexfrisuren angesagt war, ich konnte alles schneiden. Aber das ist ewig her. Außerdem kenne ich dieses Mädchen schon seit ihrer Geburt und sie hatte immer langes Haar, an denen ich bis zu dem Zeitpunkt, als der Zopf ab musste, lediglich die Spitzen schneiden durfte.

Nach dem Foto, das Virginia mir zeigte, war der Pixie Bob hinten anrasiert, das Deckhaar war lang und vorne hatte er einem extrem vollen Pony. Das Mädchen hat jedoch eine kleine Stirn. Sollte das gut gehen? Außerdem ist der Nackenhaaransatz so hoch, dass ich gar nicht anrasieren konnte. Sie hat zwar viele Haare und deshalb einen vollen Haarschopf, aber im Nacken ist das nicht so. Hm…??? Hin- und her überlegt, ob ich mir das zutraue, denn schließlich musste ich alles mit der Schere hinkriegen, auch die Feinarbeit im Nackenbereich, aber Virginia ließ nicht locker!

Okay, also „ran an den Speck“. Ich tastete mich erst Mal mit der Schere vorsichtig ran, so dass in jeder Etappe ein Schnitt entstand, den ich als Zwischenstadium vertreten konnte. Und je kürzer das Haar wurde, desto mehr arbeitete ich mich wieder ein und alles war wieder vertraut.

Und, Taterataaaaaaa 😀 , hier ist das Ergebnis.

 

Hier zwei Vorher-Nacher-Fotos links mit Long Bob und rechts mit Pixie Bob und langem Pony

 

Ja, so kann sich ein Typ durch eine neue Frisur völlig verändern. Virginia ist jetzt glücklich, denn diese Veränderung entspricht ihrem derzeitigen Lebensgefühl und ihrem Entwicklungsprozess, denn sie hat sich ja nicht nur optisch verändert. Wenn eine Person, ihre Frisur radikal verändert, dann geht das aus meiner eigenen Erfahrung und auch aus dem, was ich bei anderen mitbekomme, fast immer mit einer Veränderung der Persönlichkeit und/ oder der Lebensumstände einher. So wie eine Farbberatung nicht in den Kleidern stecken bleibt, so ist auch die Frisurenveränderung, gerade bei uns weiblichen Wesen, sehr oft tiefer gehend.

Wenn auch Du erfahren und sehen möchtest, was zu Dir passt und wie Du das, was Du empfindest und in Dir steckt, auch nach außen sichtbar machen kannst, dann erkundige Dich auf meiner Webseite www.farben-reich.com nach meinen Angeboten oder schaue Dich hier im Blog um. Du findest eine Menge Beispiele von Menschen, die sich zu mir auf den Weg nach Düsseldorf gemacht haben.

Ich freue mich, wenn ich auch Dich bei mir im FarbenReich beraten darf.

Bunte und gut gelaunte Grüße

Sabina Boddem

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Eine hübsche, junge Sommertyp-Frau vor und nach der Farbberatung

Heute darf ich einen Sommertyp vorstellen. Katharina (31 J.) hat aschblondes Haar (siehe Haaransatz), das sie zu hell und vor allem zu goldig färben ließ. Der Gelbton passt nicht zu ihrer Hautfarbe. Es sollten eigentlich Strähnchen sein, aber für mich wirken diese Strähnchen auch bei anderen Frauen meistens wie eine Komplettfärbung. Wie die meisten Sommertypen, trägt sie dazu zu starke Farben aus der Frühlings- und Wintertyppalette und Kontraste, die sie aufpeppen sollen. Ich empfehle, statt die Haare zu hell zu färben, weichere und typgerechte Garderobenfarben zu wählen und den Kontrast zum Gesicht durch den kühlen aschblonden, etwas dunkleren Naturhaarton wieder herzustellen, da dieser den natürlichen Kontrast zur hellen Haut bildet und die gesamte Person klar, erwachsen und edel wirken lässt. Die Leichtigkeit und Frische wird dazu mit den Garderobenfarben erzeugt, die zur Haut und zum Naturhaar passen. Dieses hellblonde und goldige Haar, das bei Sommertyp- und Frühlingstyp-Kindern vorkommen kann, sieht in jungen Jahren naturgemäß schön bei Kindergesichtern aus. Es ist tatsächlich die Kinderhaarfarbe der meisten Sommertypen, die in reiferen Jahren entweder nachdunkeln oder in ein weißgrau übergehen. Das ist nicht bei allen so, kommt jedoch sehr häufig vor. Der Farbtyp ändert sich deshalb jedoch nicht!

Katharina hat blaue Augen, die relativ dunkel wirken. Ihre Haut neigt zu rötlichen Irritationen. Auch das ist häufig bei dem Sommertyp zu erkennen. Wenn dann Orange, ein Neonlachston oder andere sehr warme Farben dazu getragen werden, wird das Rot der Haut noch verstärkt. Auch die Augen sind meist sehr empfindlich. Das Blau der Iris wird erst richtig sichtbar und strahlt mit typgerechten Farben, was auch die Kundin während der Farbanalyse schnell erkannte.

Hier ist Katharina links mit ungünstigen Farben und rechts mit typgerechten Farben der Garderobe, die sie mitbrachte. Rechts ist sie von mir geschminkt.

Was die Frisur betrifft: Katharina hat auf der rechten Seite einen hohen Haaransatz und einen Wirbel. Das Haar an dieser Stelle zu kürzen, würde also nicht viel bringen, da sie komplett zur Seite fallen. Sie sollte darauf achten, dass sie es nicht wie gewohnt zu streng zurückkämmt und es seitlich etwas anstufen lassen. Wenn sie ihre Haare dann hochsteckt, sieht es sehr hübsch aus, ein paar Strähnen hervorzuholen und dann auch mal hinter das Ohr zu schieben, wenn sie stören. Das lockert das Gesamtbild etwas auf und lenkt von dem Haaransatz ab. Auf den rechten Bildern ist schon gut zu erkennen, was es ausmacht, wenn man das Haar nicht zu extrem scheitelt oder lockerer nach hinten zusammenbindet.

 

 

Hier habe ich die Farben der Garderobe aufgegriffen und mit Farbbeispielen kombiniert, die zu Katharina passen.

 

 

Ich freue mich, dass ich wieder einmal die Schönheit einer Frau sichtbar machen durfte. Seht nur, wie hübsch Katharina strahlt. Vielen Dank, Du Liebe, für Dein Vertrauen in meine Arbeit! ❤

Möchtest auch Du auch erfahren, welche Farben Deine natürliche Schönheit hervorholen, dann klicke auf meine Webseite www.farben-reich.com und erkundige Dich nach meinen Beratungsangeboten.

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Herbst, Portraitfotos

Heller, weicher Herbsttyp mit olivgrünen Augen vor und nach der Farbberatung

Heute darf ich eine Herbsttypfrau vorstellen, die mit 45 Jahren schon ziemlich weißgrau ist. Das ist relativ selten bei Herbsttypen, denn sie ergrauen in der Regel sehr spät, bzw. haben in diesem Alter eher nur einzelne ergraute Haare.

Da jeder Farbtyp ein Individuum ist, gibt es immer wieder Sonderfälle und Ausnahmen. Deshalb sendet mir bitte keine langen Typbeschreibungen per Email oder hier in den Kommentaren mit der abschließenden Frage: „Können Sie mir nun sagen, welch ein Typ ich bin oder Tipps geben, was ich tragen soll?“ Erstens muss ich jeden persönlich kennen lernen, um meine Arbeit sinnvoll zu machen und zweitens, ist es tatsächlich mein Beruf. Oder würdet Ihr auch einem Arzt einfach Eure Symptome und Leiden beschreiben mit der Bitte nach einer seriösen und kostenlosen Ferndiagnose? So, das nur mal am Rande, weil mir heute bei meiner Kundin wieder auffiel, wie schnell ein Farbtyp bei oberflächlicher Betrachtung verwechselt werden kann.

Zuerst dachte ich nämlich, dass Karin aufgrund ihres Haaransatzes ein Sommertyp sei. Aber die Stoffe des Sommertyps passten überhaupt nicht zu ihr und wirkten wie ausgewaschene Lappen. Außerdem war ihre Augenfarbe undefinierbar. Die Frühlingstypfarben überstrahlten Karins Gesicht viel zu schrill, die Wintertypfarben auch und die dunklen Sommer-Winter-Mischtypfarben wirkten tot.

Karins Haare sind gefärbt. Der warme Ton an sich ist nicht schlecht, dürfte aber ein bisschen dunkler sein, damit er etwas mehr Kontrast zu der Haut bildet. Ihr Haaransatz hat ein Weiß, das im Licht etwas warm und gold schimmert. Wenn das Haar mal gleichmäßig ergraut wäre, würde es auch edel zu den dunklen Augen und den Herbstfarben aussehen. Während die kalten Farbtypen mit silbernem oder weißem Haar sehr frisch und edel aussehen, ja sogar oft jugendlicher als mit gefärbtem Haar, wenn sie ihre typgerechten Farben tragen (siehe meine Blogbeiträge mit Fotobeispielen zum Thema!), ist das bei warmen Farbtypen manches Mal ein wenig anders. Deshalb ergrauen sie ja in den seltensten Fällen früh, manches Mal erst richtig, wenn sie weit über 70 Jahre alt sind. Ich bin Jahrgang 1961, Herbsttyp, und habe einzelne graue Haare an den Ansätzen und mitten drin, die ich jedoch nicht überfärben möchte. Ich empfehle auch nur in Ausnahmefällen, wie hier bei Karin, zur Haarfärbung, wenn sich die Kundin mit ihrem ergrauten Haar noch nicht wohl fühlt. Obwohl Karin sich heute ihr weißes Haar sogar vorteilhaft aussehend vorstellen konnte, als sie sich in ihren typgerechten Farben staunend im Spiegel betrachtete.

Karins Augen sind olivgrün. Bei den Herbstfarben gingen zwei strahlende Sonnen im Gesicht an und die Haut passte auch sehr gut dazu, sodass Karin eine ganz besonders tiefe und weiche, weibliche Ausstrahlung bekam. Bei den Sommerfarben war ihre Augenfarbe undefinierbar und müde.

Herbsttypen haben entweder einen warmen weiß-rosa oder einen goldbraunen Hautton. Karins Haut ist eher rosa. 

Ich legte ihr ein natürliches Make-up auf und die Augen schminkte ich in Grün- und Brauntönen. Die Wimperntusche ist schwarz. Die Lippen bekamen einen warmen Nudeton.

Hier zunächst zwei Vorher-Nachher-Fotos. Anschließend seht Ihr Karin in typgerechten Farben gekleidet und in Collagen mit entsprechenden Farben kombiniert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie wunderschön Karin strahlt in ihren Farben! Und sie glaubt, dass sie nicht fotogen sei. Stimmt nicht, denn ich finde, dass sie richtig klasse aussieht! Ihr könnt Euch vorstellen, wie viel Freude es mir macht, meine Kundinnen und Kunden zu fotografieren und anschließend die Bilder mit all ihren passenden Farbtönen zu verarbeiten.

Vielen Dank auch Dir, liebe Karin, dass ich Deine Fotos veröffentlichen durfte!

Wer nun interessiert ist, seine passenden Farben kennen zu lernen und damit auch ein bisschen mehr sich selbst, der schaut einfach auf meine Webseite www.farben-reich.com und erkundigt sich nach meinen Angeboten.

Viel Spaß und bunte Herzensgrüße

Sabina Boddem

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Klarer Sommertyp mit naturgrauem Haar vor und nach der Farbberatung

Heute darf ich eine Sommertyp-Frau vorstellen.

Susanne (54 J.) hat ungefärbtes, schönes naturgraues Haar und relativ klare mintgrüne Augen. Ich lernte sie mit Brille, einer dunklen Jacke und einem weiß-lila-rosa gemusterten Halstuch kennen. Die Brille war am oberen Rand sehr dunkel und unten mintfarben wie ihre Augen. Susanne schätzte sich eher als Wintertyp oder Sommer-Winter-Mischtyp ein und trug deshalb für ihren Typ zu starke Kontraste, die sie mit der Brille, die zu diesen Farben passt, wieder ausglich. Ich fand die Brille zunächst mit den Farben auch vorteilhaft, zumal sie unten die Farbe von Susannes Augen wiederspiegelte. Während der Farbanalyse erkannten wir jedoch, dass ein etwas helleres Gestell noch attrativer wäre.

Schon vor der Farbanalyse vermutete ich, dass Susanne ein Sommertyp ist, der mit hellen, frischen Farben viel weicher, offener und strahlender wirken würde. Auch das weiche Grau ihrer Haare, das bei dem Sommertyp oft mehr Cremeweißanteil hat als beim Wintertyp, würde noch mehr zur Geltung kommen und jugendlicher aussehen. Ich betone immer wieder, dass Naturgrau eine sehr attraktive Haarfarbe ist, wenn Frau und Mann dazu die typgerechten Garderobenfarben anziehen und dazu eine ebenso typgerechte Brille. Die Brille von Susanne müsste idealerweise oben wie unten den Mintton haben und dürfte schon oben etwas dunkler sein, aber nicht zu hart. Sommertypen werden sehr schnell von zu dunklen Kontrasten erdrückt. Die Brille sollte mit dem Menschen gemeinsam eine Harmonie bilden und ein akzentuierendes Schmuckstück für das Gesicht sein und nicht wie ein Fremdkörper vor dem Gesicht sitzen und es dominieren. Das gilt auch für alle anderen Farbtypen.

Ich schminkte Susanne dezent in ihren Farbtönen. Die Make-up-Foundation wählte ich entsprechend der Hautfarbe. Ich benutze bei meinen Kundinnen immer ein leichtes, transparentes Make-up und darüber einen losen, transparenten Puder. Für die Augen verwendete ich bei Susanne einen Lidschatten in ihrer Augenfarbe Mint. Den Schlupflidbereich kaschierte ich mit einem Grauton und oben unter der Braue setzte ich ein Cremeweiß. Ein grauer Kajal am oberen und unteren Augenlid und einen Mintton im Innenlid bildeten den Akzent mit der schwarzen Wimperntusche zum Abschluss. Lippen und Rouge bekamen einen Hauch in kühlem Altrosa.

 

Susanne brachte einige Kleidungsstücke und Accessoires mit. Auf den folgenden Fotos ist schnell zu erkennen, dass die Wintertyp- und die Herbsttypfarben mit ihrer Haarfarbe eher altbacken wirken.

Während der Farbtypanalyse trägt die Kundin kein Make-up! Es ist ganz wichtig, dass sie zunächst im ungeschminkten Zustand erkennt, ob die Analysetücher oder ein Kleidungsstück sie farblich dominieren, so wie hier die Streifen, deren Kontraste dem Wintertyp gut zu Gesicht stehen würden. Ich beziehe mich ab und zu mit ein, denn an mir sehen die Betreffenden eher, ob etwas passt oder nicht. In diesem Fall würde dunkelblau-weiß gestreift auch nicht zu mir passen, da diese Farbtöne zu kalt sind.

Nun seht selbst den Unterschied zwischen den unvorteilhaften Farben links und den typgerechten Farben rechts.

 

 

 

So und hier noch einige Beispiele zu den typgerechten Farben. Susanne ist wie schon gesagt ein klarer Sommertyp, dessen Farben nicht zu pudrig sein dürfen. Es gibt Sommertypen, denen Schlammtöne und extrem pudrige Farben sehr gut zu Gesicht stehen. Bei Karin sind es eher die klaren Farben aus der Sommertyppalette. Sie sollten leicht und frisch sein, aber nicht zu eisig (siehe oben das Halstuch rosa-weiß-lila), denn das sind Farben des Wintertyps. Wie es für den Sommertyp üblich ist, wechselt die Augenfarbe gerne je nach Farben, die er oben zum Gesicht hin trägt. Susannes Augen sind, wenn sie Mitgrüntöne trägt, so mintgrün wie das Meer am Horizont und bei Blautönen werden sie türkis. Und jedes Mal leuchten sie wunderschön und sanft.

Nun überzeugt Euch nochmal, wie hübsch und edel Susanne in ihrem natürlichen Farbenlicht strahlt!

 

 

 

Susanne war in Begleitung zweier Freundinnen, die auch von mir beraten wurden. Es war eine fröhliche und bunte Mädelsrunde mit vielen Fotoschnappschüssen zwischendurch mal mit, mal ohne Make-up. Einfach ganz natürlich und ungezwungen. 😀

Es hat wieder große Freude gemacht, die Schönheit von drei Frauen in den Vordergrund zu rücken und sie glücklich machen zu dürfen!

Wenn auch Du herausfinden möchtest, welche Farben Dich optimal zur Geltung bringen, dann schaue auf meine Webseite www.farben-reich.com und informiere Dich zu meinen Angeboten.

Siehe auch Beispiele zu weiteren Sommertypen mit naturgrauem Haar!

Attraktive Sommertypfrau mit vorteilhaften, naturgrauen Haaren

Sommertyp mit eigentlich schon schönem weißen Haar, typgerechten Farben und Mustern

Warum eine Sommertyp-Frau bereits während der Farbberatung ihren weißen Haaransatz schön findet

Attraktiv mit grauen Haaren – Eine Frau beschreibt ihre innere und äußere Wandlung

Sommertyp-Mann mit weißen Haaren vor und nach der Farb- und Stilberatung

Kühler Sommertyp-Mann mit grauem Haar und grau-blauen Augen

ALLERLEI ZUR FARBE, EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Herbst, Portraitfotos

Herbsttyp vor und nach der Farbberatung

Heute darf ich wieder einen Herbsttyp vorstellen. Karin (55 J.) ist in jungen Jahren zum Sommertyp analysiert worden. Sie merkte im Laufe der Jahre immer mehr, dass irgendetwas nicht stimmte, da die Pastelltöne ihr nicht standen und wollte aber unbedingt zum kalten Farbtyp gehören. Aufgrund ihrer dunklen Haare, die nicht gefärbt sind, hoffte sie ein Sommer-Winter-Mischtyp zu sein. Da sie immer kalte Farben trug, empfand sie ihre Haare aschbraun, was jedoch überhaupt nicht stimmt, gerade in Kombination mit warmen Farben. Zur Beratung trug sie kalte Pink – und Minttöne, die sich krass von dem sehr warmen, sommersprossigen Teint absetzen, so dass Garderobe und Kopf voneinander getrennt zu sein schienen und keine Harmonie bildeten.

Vor dem Analyse-Spiegel erkannte sie von sich aus, obwohl sie ja eigentlich kein Herbsttyp sein wollte, wie sich ihre Ausstrahlung mit den warmen Farben sehr zum Vorteil veränderte. Ihre ganze Weiblichkeit blühte auf, da die Herbstfarben sie optimal unterstützen. Augen, Teint, Lippen und Haare… alles wirkte weich und warm, während die kalten Farben wie Fremdkörper an ihr aussahen.

Da Karin sich erst noch mit ihren natureigenen, warmen Farben vertraut machen möchte, empfahl ich ihr, zunächst mit den kühleren Tönen der Herbsttypfarbpalette zu beginnen. Aufgrund ihrer sehr warmen Pigmentierung im Gesicht, wäre es natürlich wunderbar, wenn sie sich bald auch den wirklich warmen und für den Herbsttyp wesentlichen Farben (wie auf dem Foto die Rostrot- und Rottöne) widmen würde, denn diese stehen ihr am besten.

Obwohl Karin vom Haar her dunkler ist, als manch anderer Herbsttyp, sieht sie in den weichen, hellen Farben sehr schön aus. Sie sollte deshalb harte Kontraste und sehr dunkle Farben, wie ich sie zum Beispiel tragen kann, eher meiden, zumal sie sich auch nicht schminkt.

Nun seht selbst den Unterschied der Ausstrahlung links mit kalten Farben, die Karin mitbrachte und rechts mit warmen Farben aus meiner Herbsttyp-Garderobe.

Die Fotos sind nicht farblich bearbeitet, sondern nur zugeschnitten. Die Haare wirken rechts wärmer und haben einen goldigen Glanz und der goldige, sommersprossige Teint passt zu den Herbstfarben, so dass Karin wesentlich gesünder und strahlender aussieht. Auch die Augen gehen mit den typgerechten Farben in eine leuchtende Korrespondenz. Karin ist nicht geschminkt. Sie trägt nie Make-up.

 

 

 

 

Und hier noch einige Beispiele mit entsprechenden typgerechten Stoffen.

 

 

 

Möchtest Du auch erfahren, welche Farben Deine Ausstrahlung optimal unterstützen, dann erkundige Dich auf meiner Webseite www.farben-reich.com nach meinen Beratungsangeboten!

Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Attraktive Sommertypfau mit vorteilhaften, naturgrauen Haaren

Heute darf ich eine meiner Kundinnen (47 J.) vorstellen, die ihr Haar komplett naturgrau trägt. Es sind also keine Reste von irgendwelchen Färbungen da, die noch rauswachsen müssten, so wie auf den meisten Fotos meiner Kundinnen zu sehen sind, die ich hier schon gezeigt habe. Schon als sie auf der Treppe auf mich zu kam und mich mit ihrem erfrischenden Lächeln anschaute, habe ich mich so gefreut und dachte nur: Wow, wie schön! Jetzt noch die passenden Garderobenfarben und ein etwas farblich weicher wirkendes Brillengestell und diese Frau würde noch mehr strahlen.

Die Kundin ist ein Sommertyp mit einer Augenfarbenmischung aus Mint und Grau. So schminkte ich auch ihre Augen. Aufgrund des Grünanteils in der Iris wurde sie vor langer Zeit zum Frühlingstyp beraten. Diesen Fehler machen leider einige Beraterinnen, weil sie nicht erkennnen, dass ein kühler Farbtyp auch warme Pigmente aufweisen kann, so wie auch warme Farbtypen blaue Augen haben können. zum Beispiel, wenn ein Frühlingstyp blaue Augen hat und sehr gut Türkis tragen kann.

Auch die Haut meiner Kundin ist sehr rosig (kühl) und wird von den warmen Rot – und Orangetönen des Frühlingstyps unvorteilhaft rot. Das helle und frische Naturgrau des Haars kommt in Kombination mit warmen Farben (siehe Mantel und senfgelbes Shirt auf den Fotos, was zum Herbsttyp passt) überhaupt nicht zur Geltung. Auch mit den starken Wintertypkontrasten verschwindet das Weiche des Sommertyps. Die harten Farben erdrücken seine Leichtigkeit. Das gesamte Erscheinungsbild wirkt älter.

Meine Kundin gehört zu den Sommertypen, denen etwas klarere Farben sehr gut zu Gesicht stehen. Die Farbtöne dürfen nicht zu pudrig sein. Auch die sogenannten „Schlammtöne“, die einige Sommertypen sehr gut tragen können, sollte sie meiden oder entsprechend frisch kombinieren.

Die Brille ist zu dominant und für den Wintertyp sehr gut geeignet. Die Form passt zu ihr. Das Gestell sollte transparenter sein und etwas heller. Sommertypen stehen auch randlose Brillen sehr gut. Dabei sollten auch die Seitenteile und Nasenbügel des Gestells immer dem Farbtyp entsprechen.

Also, Ihr Lieben, da seht Ihr mal wieder, dass graue Haare nicht unvorteilhaft aussehen, sondern das nur tuen, wenn falsche Farben dazu getragen werden. Es wär doch gelacht, wenn junge Frauen, nur weil es Mode ist, ihre Haare genau so grau färben und die Frauen, die von Natur aus eine so schöne Haarfarbe haben, diese verleugnen sollen. Das ist ja schon ziemlich schräg oder? Also steht zu Eurer Natur und unterstützt sie, dann seht Ihr immer schön aus. Falsche Haarfarben habt Ihr gar nicht nötig!

Schaut selbst, was Gardrobenfarben ausmachen. Die Kundin hat einiges mitgebracht und ich habe sie darin fotografiert.

Hier zunächst wieder Fotos, auf denen Ihr links die unvorteilhaften Farben und rechts die typgerechten seht. Die Kundin ist auf allen Bildern typgerecht geschminkt.

 

 

Und hier habe ich die typgerechten Kleidungsstücke meiner Kundin aufgegriffen und noch einige Stoffe hinzugefügt, die ihr auch stehen könnten. Diese Fotos kennen meine regelmäßigen Blogbesucher schon aus dem vorangegangenen Beitrag.

 

 

Also, Grau, Silber, Weiß, Weigrau, Aschblond…, all diese herrlichen Haarfarben wirken erst, wenn ein Mensch entsprechend seiner Natur Farben wählt, die dazu passen. Und das passiert mit allen anderen Naturhaarfarben auch. Nicht nur der Mann hat Klasse, wenn er ergraut und sich entsprechend kleidet. Die Frau genau so! Alles andere ist ein Hirngespinst!

Siehe auch!

Folgebeitrag zu diesem Artikel neun Monate später Attraktiver Sommertyp mit naturgrauem Haar – Fotodokumentation ein dreiviertel Jahr nach der Farb-und Stilberatung

Attraktiv mit weißer oder grauer Naturhaarfarbe unabhängig vom Alter!

Warum eine Sommertyp-Frau bereits während der Farbberatung ihren weißen Haaransatz schön findet

Sommertyp mit eigentlich schon schönem, weißen Haar, typgerechten Farben und Mustern

Attraktiv mit grauen Haaren! – Eine Frau beschreibt ihre innere und äußere Wandlung

Sommertyp-Mann mit weißen Haaren vor und nach der Farb- und Stilberatung

Kühler Sommertyp-Mann mit grauem Haar und grau-blauen Augen

Die Frau mit dem silbernen Haar …

Wintertyp mit natürlichen, ungefärbten Haaren

Frauen, steht zu Eurer Natürlichkeit!

Und wenn Du nicht weißt, welche Farben Dich optimal zur Geltung bringen, dann erkundige Dich auf meiner Webseite www.farben-reich.com nach meinen Angeboten und Konditionen. Vielleicht lernen wir uns ja bald persönlich kennen. Ich würde mich freuen. 🙂

EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends

Frauen, die ihren natürlichen Grauen trauen

Frauen mit grauen oder weißen Haaren sehen in der Regel jünger, frischer und interessanter aus, als mit gefärbten Haaren, wenn sie auf typgerechte Garderobenfarben, Accessoires und typgerechtes Make-up achten.

Diese Haarfarben haben weder etwas mit Altern im negativen Sinne zu tun, noch mit Unattraktivität. 

Graue Haare können beim Wintertyp sogar schon in jungen Jahren vorkommen, wenn er die 30 noch nicht überschritten hat. Außerdem ist es doch Quatsch, dass junge Frauen sich die Haare so färben, weil es gerade angesagt ist, egal ob es zu ihrem Typ passt oder nicht und wenn sie diese Haarfarbe von Natur aus haben, also zum Typ passend, dann geraten sie in Panik. Wenn eine rotblonde Frau sich die Haare grau färbt, weil es in ist, dann kann ich nur dazu sagen: Das passt genau so wenig zu ihr, wie einer Frau mit aschblonden oder früh ergrauten Haaren eine rotblonde Färbung! Wenn jemand sich gefärbt so wohl fühlt, dann ist das natürlich okay.

Ich mache nochmal darauf aufmerksam, dass ich diese Beiträge schreibe, weil die meisten Frauen, die ich kennen gelernt habe, sich die Haare färben,

  • weil das Umfeld Druck auf sie ausübt,
  • weil es alle so machen,
  • sie sich nicht trauen aufzufallen
  • und sie eigentlich lieber mit dem Färben aufhören möchten!

Also, liebe Frauen, tut es den Männern gleich, deren graue Schläfen die meisten so attraktiv finden.

Geht selbstverständlicher und selbstbewusster mit Eurem Sein um und seid nicht so kritisch mit Eurer Natur.

  • Auch Ihr seht klasse aus mit Eurer Naturhaarfarbe,
  • wenn Ihr die Farben dazu tragt, die zu Eurer Natur passen.
  • Auch das typgerechte Make-up ist wichtig.

Wenn jede Frau so selbstverständlich mit ihrer Haarfarbe umgehen würde, wie der Mann und sich mal liebend im Spiegel betrachten würde, um zu schauen, wie sie ihre natürliche Schönheit hervorheben und betonen könnte, statt zu verändern, dann wären die Straßen bunter und lebendiger, weil die Frauen mit ihrer Individualität mehr strahlen würden, als ihre Kunstfarben um sie herum.

 

Falls Du LUST hast AUF DICH und NEUGIERIG AUF DICH bist, dann bist Du bei mir genau richtig. Erkundige Dich auf meiner Webseite www.farben-reich.com über meine Angebote und Konditionen.

Ich freue mich AUF DICH!

Herzlich und farbenfroh
Sabina Boddem

Wer Fotografien sehen möchte von meinen Kundinnen und Kunden nach der Farbberatung, Beschreibungen zum Farbtyp und mehr klickt auf Portaits.

Siehe auch!

Attraktiv mit weißer oder grauer Naturhaarfarbe unabhängig vom Alter!

Attraktiv mit grauen Haaren! – Eine Frau beschreibt ihre innere und äußere Wandlung