KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Ge-DANKEN und An-REGUNGEN auf meinem WEG durch die Corona-LEBENSZEIT

Hallo Ihr Lieben,

heute schreibe ich zunächst mal, wer mich aufrecht hält und wofür ich sehr dankbar bin.

Ich bin sehr dankbar

für zwei Menschen, die wirklich aktiv an meinem Leben teilnehmen und es zulassen, dass auch ich das darf und zwar meinen wunderbaren Mann, mit dem ich seit 2012 verheiratet bin und meine 75 jährige Freundin aus Mönchengladbach, die mit den Jahren mehr zu einer Mutter für mich geworden ist mit bedingungsloser Liebe auf beiden Seiten. Wir haben uns 1993 kennen gelernt. Es sind inzwischen „nur“ diese beiden mir sehr vertrauten und geliebten Personen als Wahlfamilienmitglieder geblieben, und sie bedeuten mir alles. Das ist so viel wert!

Ich bin sehr dankbar für die Menschen, die ich persönlich kenne, mit denen ich jedoch weniger Kontakt habe aus den unterschiedlichsten Gründen. Es sind Personen, die ich mag, die mir am Herzen liegen, von denen ich weiß, dass auch sie mich schätzen, auch wenn wir uns seltener sehen oder hören. Meine Klassenkameradin aus Kiel gehört beispielsweise dazu. Wir haben seit den 70er Jahren unsere Freundschaft aufrechterhalten.

Ich bin sehr dankbar für meine Kundinnen und Kunden, die sich mir in den Beratungen anvertraut haben. Mit einigen stehe ich noch in Kontakt. Sie schreiben mir oder wir telefonieren, und darüber ergeben sich manchmal sehr private Gespräche, die nichts mit den Beratungen zu tun haben. Gerade in diesen Zeiten suchen und finden sich gerne gleichgesinnte Menschen, weil jeder sich mal die Seele frei sprechen möchte. Ich höre immer wieder, dass Verbindungen gerissen sind, weil die Haltung zu den Maßnahmen sehr unterschiedlich ist. Das habe ich übrigens selbst auch erlebt.

Ich bin sehr dankbar für alle Menschen, die ich nicht persönlich kenne, die mir aber fast täglich im Internet in meinen Netzwerken begegnen. Dazu gehören auch treue Blogleser und Leserinnen. Einige Leute im Facebook sind mir inzwischen vertrauter, als Personen, denen ich im Alltag nicht virtuell, sondern real begegne. Da ich hier in Düsseldorf mit meinem Mann ziemlich isoliert lebe, denn auch die Nachbarschaft legt keinen Wert auf Kontakte (auch schon vor Corona), ist Facebook inzwischen sehr wichtig für mich. Ich sehne mich zwar oft nach Menschen zum Anfassen und schimpfe auf das Internet, aber letztendlich bin ich auch froh, dass ich dadurch Herzensmenschen kennen lernen durfte, einige davon sogar persönlich zum Anfassen.

Ich bin ein kontaktfreudiger Mensch, doch meine persönlichen, nicht virtuellen Sozialkontakte sind sehr überschaubar. Das war in jüngeren Jahren anders. Da gab es noch Cliquen, spontane Begegnungen oder Telefonate und auch mehr Zulassen von Nähe. Im Laufe der zunehmenden Internetnutzung ist alles unglaublich geschrumpft. Manchmal wünsche ich mir natürlich mehr Lebendigkeit und eine bunte Familie. Ich kann es nicht erzwingen und darf dankbar sein, denn auf die Menschen, die wirklich gelebte Nähe zulassen können, kann ich mich hundertprozentig verlassen! Diese Verbundenheit kann auch Corona nicht zerstören, denn ich lasse mir von niemandem auf der Welt vorschreiben, wen ich umarmen darf und wen nicht, außer von der betreffenden Person selbst!

In diesem Sinne lasst Nähe zu!

Viele Menschen brauchen sie und trauen sich nicht, das zuzugeben, und gerade jetzt ist es mehr denn je wichtig, füreinander da zu sein. Ganz ehrlich? Wenn ich meinen Mann nicht hätte und müsste hier alleine und isoliert leben und das auch noch als 60 jährige Freiberuflerin ohne jegliche Einnahmen, ich würde seelisch und finanziell komplett verarmen und weiß nicht wie lange ich das durchhalten würde! Ich bin mit Sicherheit eine starke Frau, aber alles hat seine Grenzen. Denkt also mal drüber nach wie es vielen Menschen gerade geht und ob das tatsächlich im Verhältnis steht zu dem, was durch Corona passieren „könnte“! Das, was gerade überall gesunden Menschen geschieht, ist wirklich gruselig! Und das alles im Namen von „Bleibt gesund!“ Dieser Gruß im Zusammenhang mit Corona kommt mir zu allen Öffnungen raus, besonders dann, wenn ich mitbekomme, dass eine Person damit verabschiedet wird, die schwer krank ist und gar kein Corona hat! Er ist inzwischen zu einer Floskel geworden, über die niemand mehr nachdenkt oder so tut als gäbe es nichts Fürchterlicheres als Corona! Ich benutze den Ausspruch überhaupt nicht, und ich will ihn auch nicht hören oder lesen! Wenn schon Kinder Selbstmordgedanken hegen, dann ist einiges in unserer Gesellschaft wirklich schief gelaufen. Das ist erbärmlich. Vielleicht zeigt sich jetzt nur das wahre Gesicht, weil es sich hinter Masken verstecken darf. Ich bin erschrocken wie sehr sich Menschen so an diese Maulkörbe gewöhnen, dass sie noch nicht mal mehr merken, wenn sie nicht mehr richtig ein- und ausatmen können und dabei vergessen, sie aus dem Gesicht zu entfernen! Diesen überall zu sehenden, hängenden Lappen unter dem Kinn finde ich schon übel genug. Ganz schlimm finde ich, wenn Eltern es zulassen, dass ihre zum Teil noch sehr jungen Kinder im Freien, wo sonst niemand drum herum ist, Masken tragen! Heilsam zum Gesundbleiben ist das alles jedenfalls nicht. So kann niemand ein starkes, gesundes Immunsystem aufbauen und durch Überbehütung schon gar nicht.

Vorsicht, Achtsamkeit und Rücksicht sind immer gut, und das zu jeder Zeit!

Aber das darf nicht dermaßen ausarten wie es vorgeschrieben und praktiziert wird! Das steht doch in keinem Verhältnis mehr zu dem, was das Virus anrichten könnte! Wenn du gerade denkst, dass sich noch nicht genug an die Regeln gehalten wird und wir deshalb immer noch in diesem Zustand sind, dann liegst du meiner Meinung nach nicht richtig, denn wir können sonst was machen, dieser Terror nimmt kein Ende so lange das Virus da ist. Es verschwindet nicht. Es wird sich höchstens weiterentwickeln und verändern, und wir werden an den Folgen der Maßnahmen zugrunde gehen, nicht an dem Virus. Die Impfung ist kein Allheilmittel, das uns rettet, damit wir endlich wieder natürlich leben dürfen! Außerdem können Geimpfte immer noch andere anstecken. Wir brauchen eine Herdenimmunität wie zu allen Lebzeiten und eine gesunde, heilsame Lebensführung und Lebenseinstellung ohne Helikopterverhalten, blinder Angst und Massenhysterie. Ansonsten darfst du deine Maske bis in alle Ewigkeiten tragen und dich weiterhin vom Leben, vor Nähe abschirmen oder ausgrenzen lassen und zusehen wie immer mehr Unheil passiert. Dabei „könnte“ dir jedoch ein Dachziegel auf den Kopf fallen und…

Du hast keine Garantie auf dein Leben, deshalb LEBE es JETZT in einer Qualität, die heilsam ist und nicht krank macht! Finde die wirklichen Ur-Sachen allen Übels, nicht die scheinbaren, die dir vorgegaukelt werden und bekämpfe nicht weiter deren Symptome! Sei für das Leben und nicht gegen den Tod!

Ich wünsche mir schönere Aussichten und heilsamere Wege!

Heute aufmüpfig, aber dennoch oder gerade deswegen von Herzen, weil mir das Thema eben am Herzen liegt,

Sabina Boddem aus dem FarbenReich

Allgemeines, GANZHEITLICH HELEN, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Isolation und Angst machen krank! Verantwortungsbewusstes Mit-Teilen heilt!

  • Und vor allem lass es zu, dass deine Lunge gesammelte, verbrauchte Luft loslassen kann, damit sie ausREICHend Raum für die FRISCHE LUFT erhält
  • Isoliere sie, und damit dich, nicht vom natürlichen Sauerstoff!

Das Aus- und Einatmen ist ein natürlicher und lebenswichtiger Wechsel von Geben und Nehmen! Auch das ist ein Akt der Mitteilung und der erste, sobald wir das Licht der Welt erblicken!

Wer im Wald morgens um 7:30 Uhr alleine mit dem Hund spazieren geht und dabei eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt, wie ich das gestern morgen wie schon so oft gesehen habe, hat sich bereits als natürliches Wesen, das von der Natur genährt und versorgt wird, verloren. Vom Maskentragen alleine im Auto mal ganz zu schweigen! Dein Immunsystem wird so nicht gestärkt!

Menschen, die sich aus Angst und Panik von allem isolieren, was heilt, um vor einem Virus wegzulaufen, das vielleicht niemals wieder verschwinden wird, werden auf Dauer an den Konsequenzen erkranken und nicht an dem Virus.

  • Vergiss nicht, zu leben aus lauter Angst vor Verlust, Krankheit und Tod!
  • Gib der Angst vor dem Virus nicht die Macht!
  • Gib dem Virus nicht die Macht über dein Leben!
  • Gib dem Positiven Macht!
  • Lasse positive Macht ( = sinnliche, natürliche Lebendigkeit und Liebe) zu und nimm sie an!
  • Stärke dein Immunsystem mit natürlichen Mitteln und
  • begreife dich als Teil der Natur, indem du sie zum Freund und Helfer machst und sie nicht als deinen Feind betrachtest und behandelst!

Ein komplett angstbesetztes Verhalten macht keinen Sinn, ist also vom sinnlichen ErLEBEN, ErFASSEN, BeGREIFEN, MitTEILEN und VerANTWORTEN weit entfernt.

  • Atme in der Natur tief durch, denn die Lungen brauchen Sauerstoff und
  • gehe Deine Mutter besuchen, vor allem MIT den Enkeln, falls du Kinder hast!
  • Teile dich den Menschen mit, die dich brauchen und lasse sie nicht in der Isolation, die wirklich krank macht!

Sterben können wir jederzeit an anderem. Jeden Menschen als potentielle Gefahr zu sehen und sogar schon die Waldluft als bedrohlich zu empfinden, macht nicht nur krank, sondern ist meiner Meinung nach unverantwortlich!

Bevor hier ein unnötiges Missverständnis entsteht:

  • Ich bin weder unvorsichtig, egoistisch, verantwortungslos, noch rücksichtslos.
  • Ich bin keine Corona-Leugnerin und keine Verschwörungstheoretikern!
  • Aber ich empfinde mich als einen Teil der Natur,
  • bin gläubig und im Vertrauen.
  • Ich gehöre zu den Personen, die sich nicht in Panik versetzen lassen, nicht hamstern und auch schon vor Corona-Zeiten nicht angstbesetzt kleine Kinder mit Helmen ausstatten, wenn sie auf einem Dreirad oder im Kinderwagen sitzen.

Diese Überbehütung und Bevormundung in allen unseren Lebensbereichen führt zur Abhängigkeit, statt zur Selbsterfahrung, Selbstvertrauen, Eigenverantwortung und Stärke.

  • Deshalb appelliere ich lediglich an den gesunden Menschenverstand und an (d)eine heilsame Eigenverantwortung, die eigentlich, wenn jeder danach handeln würde, keiner militanten Verbote und Befehle bedürfen würden.
  1. Ich bin vorsichtig, wo es meiner Meinung nach Sinn macht:
  2. Also trage ich auch „nur“ eine Mund-Nase-Bedeckung, wo es sinnvoll ist, allein schon um genügend Atemluft, die ich zum Leben benötige, zu erhalten, damit ich nicht krank oder geschwächt werde.
  3. Ich meide Menschenmassen,
  4. halte Abstand, wo es aus meiner eigenverantwortlichen Sicht notwendig und sinnvoll ist,
  5. verzichte selbstverständlich auf das, was nicht notwendig ist
  6. und reduziere mein Verhalten im Umgang mit anderen auf das Wesentliche.
  7. Aber ich betrachte nicht alles und jeden als potentielle Gefahr
  8. und bin für Menschen da, erst recht, wenn sie mich brauchen.
  9. Ich stärke mich mit Natürlichem und Positivem
  10. und fokussiere mich mit mit allen meinen Sinnen auf das Positive und Schöne, zumindest überwiegend,
  11. denn natürlich habe auch ich meine Ängste, denen ich jedoch keine Macht einräume.
  12. Ich vertraue meiner Lebenserfahrung, meiner Intuition, meinem Bauchgefühl und meinem Herzen.
  13. Ich vertraue mir selbst und benötige keine Bevormundung!

Wenn trotzdem etwas schief geht, dann unterliegt das dem universellen Plan, denn es gibt im Leben in keinem Bereich eine absolute Sicherheit!

Wenn man den Menschen ab nächste Woche eine spezielle Ganzkörperverhüllung für die Öffentlichkeit aufzwingen würde, versehen noch mit einem speziellen Hinweis auf Alter und Geschlecht, die sie vor ihrer Eingangstür ausziehen müssten und ihnen anordnen würde, dabei den rechten Finger dreimal in ihrem linken Nasenloch zu drehen, um das Virus abzuleiten und anschließend eine Rolle Klopapier um den Kopf zu wickeln, damit das Virus nicht in ihr „Hirn“ gelangt, würden sie es meines Empfindens nach ohne zu hinterfragen genau so mitmachen und noch vieles mehr! Es ist einfach nur noch erschreckend! Das musste ich mal wieder los werden, denn ich habe leider inzwischen das Gefühl, in einem riesengroßen Irrenhaus zu leben, wenn ich draußen die Verhaltensweisen der Menschen beobachte…

Ich weiß, dass jeder Mensch das Recht auf seine ureigenen Ängste hat, aber ich kann trotzdem nicht alles damit entschuldigen, denn solche Ängste haben in der Geschichte der Menschheit schon zu schlimmen Katastrophen geführt. Deshalb versuche ich, mich von der Panikmache zu distanzieren, darauf zu achten, immer wieder in meine Mitte zu kommen, mich mit Liebevollem zu umgeben und mich immer wieder zu stärken. Dazu gehört auch, dass ich mich mit allem, was mich beWEGt, bewusst auseinandersetze, die damit verbundenen Gefühle zulasse und durchlebe. Erst dann kann ich mich befreien und wieder in meine Mitte finden, in der ich Vertrauen und Liebe spüre. Zu dieser Befreiung und Verarbeitung gehört auch das Schreiben und Mit-Teilen meiner Beiträge, mit denen ich auch dich zum Nachdenken und zur Auseinandersetzung anregen möchte.

Wenn dir all das zu oberlehrerhaft wird oder du den Inhalt meines Beitrags nicht nachvollziehen kannst, dann lies einfach nicht weiter. Wenn du dich darüber aufregst, könnte das bedeuten, dass ich einen wunden Punkt getroffen habe. Irgendetwas löse ich meistens aus. Alles darf sein, aber IN FRIEDEN.

Ich mag den Ausspruch:

Lass mich in Frieden
und zwar mit deiner Angst!

Bleib natürlich und lass Heilung zu! ❤️🍀🌈🌞

Herzlich, verantwortungsbewusst, in Liebe und Frieden
Sabina Boddem aus dem FarbenReich
ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, GANZHEITLICH HELEN, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Die Entfaltung von SCHÖNheit und FARBENlicht ist ein NATURbedürfnis

Schönheit, Harmonie und Natur - Farbenreich, Sabina Boddem, Düsseldorf

Deshalb sollten wir uns und die Natur um uns herum liebevoll betrachten, beachten und behandeln.

Die Schönheit erkennen, annehmen und herausputzen im wahrsten Sinne des Wortes!

Früher nannte man es tatsächlich sich „herausputzen“, wenn man sich schön machte. Herausputzen für sich oder für jemand anderen, den wir mögen, lieben, dem wir gefallen möchten, vielleicht für eine besondere Gelegenheit aus dem grauen Alltag an‘ s Licht putzen. Das ist überhaupt nichts Verwerfliches oder etwas, wofür wir uns schämen müssten.

Es ist sogar unsere natürliche und Gott gegebene Pflicht, uns und unsere Umgebung wert zu schätzen, sodass es für uns selbstverständlich sein sollte, für Schönheit und Farben ( = Licht) zu sorgen.

Schönheit hat auch etwas mit Heilung zu tun.

Wenn wir Wert darauf legen, dass etwas heil bleibt, dann pflegen wir es auch! Unser Körper, unser Geist und unsere Seele möchten gepflegt werden. Ich meine keinen übertriebenen Putz-, Ordnungs- oder Schönheitswahn oder sonst irgendetwas, das zur Sucht gehört, sondern ein ganz natürliches Bedürfnis nach der Natur und Umgebung wohl tuender Reinheit, Harmonie und Schmuck und das so, dass es nicht schädigt, sondern wirklich heilt! Zu viel Künstliches und Chemisches ist dabei Gift!

Leider sehe ich um mich herum in dieser Hinsicht viele Extreme. Entweder nehme ich künstlichen Perfektionismus oder oberflächliche Achtungslosigkeit wahr. Menschen machen sich mit viel Chemie und operativen Eingriffen zu Kunstfiguren, behandeln sich wie Maschinen, die funktionieren sollen und essen Künstliches. Sie achten weder auf sich selbst, also ihre eigene Natur, noch auf ihre Umwelt. Sie möchten sich gar nicht mit sich befassen und ihre Befindlichkeiten wahrnehmen. Sie unterdrücken ihre Gefühle und Bedürfnisse, laufen schmucklos und trist herum, werfen ihren Schmutz überall hin und zerstören durch Unachtsamkeit und Respektlosigkeit Dinge, mit denen sie in Berührung kommen. Ihre Wohnungen sind lieblos, chaotisch oder steril eingerichtet und sie legen auch keinen Wert auf irgendwelche Natürlichkeit und Schönheit auf ihren Balkonen oder in ihren Gärten. Das alles hat nichts zu tun mit „keine Zeit haben für“ oder „kein Geld haben für“!

Wer wirklich aufmerksam, wertschätzend und liebevoll interessiert ist an sich, der Umwelt und der Natur, kann mit wenigen Mitteln schon ganz viel dazu beitragen, dass alles schön und lichtvoll ist.

Das beste Beispiel ist die Natur selbst wie sie sich zu jeder Jahreszeit präsentiert, Tiere mit einbezogen, wenn sie sich gerade zur Paarungszeit in ihrer ganzen Schönheit zeigen. Wie sehr erfreuen wir uns an der bunten Vielfalt, die wir draußen sehen und erleben können, wenn wir mit offenen und wertschätzenden Augen durch die Natur gehen. Wie heilsam das sein kann. So erfreuen wir uns auch an schönen Entfaltungen und positiven Entwicklungen unserer Mitmenschen vorausgesetzt, dass wir ihnen die Schönheit wirklich gönnen.

Das setzt immer wieder die Liebe zu sich selbst voraus und die Freude an Schönheit und tatsächlicher Heilung.

Wo Heilung passiert, entsteht Gleichklang und natürliche Ordnung.

Körper, Geist und Seele sind harmonisch aufeinander abgestimmt. Liebe kennt keinen Neid, sondern empfindet ausschließlich hingebungsvolle Bewunderung für die vollkommene (nicht perfekte) Schöpfung und das Leben! Sie setzt sich für Heilung, Harmonie und Schönheit der Schöpfung ein, damit sie lebendig bleiben kann. Und Liebe lässt auch keine sinnlose Verschmutzung und Zerstörung von Gegenständen oder der Umwelt zu, sondern beachtet und behandelt alles mit Respekt, damit die Schönheit nicht verloren geht!

www.farben-reich.com