mut zur natürlichkeit

Sommertyp mit eigentlich schon schönem, weißen Haar, typgerechten Farben und Mustern

Heute stelle ich wieder einen Sommertyp vor. Silvia (56 J.) hat von Natur aus, wie einige Sommertypen ihres Alters, weißes Haar mit wenigen noch dunklen, aschblonden Stellen. Die Naturfarbe würde sehr edel zu ihren Farben aussehen und ihr Gesicht wesentlich frischer und jünger erscheinen lassen, als das gelbliche Blond, das sich leider die meisten Sommertyp-Frauen färben oder färben lassen. Nochmal an dieser Stelle! Dieses gelbliche Blond um das Gesicht rum ist wirklich kontraproduktiv und macht Sommertypen nicht jünger, schon gar nicht, wenn Frauen merken, dass das Gesicht an Kontur verliert und sich dann in viel zu hart kontrastierten Mustern und Farben kleiden und schminken.

Sommertypen brauchen Leichtigkeit und neigen dazu, von zu starken Kontrasten oder Brillen buchstäblich weggehauen zu werden, weil das alles viel zu schwer unter dem Gesicht lastet und die Frauen wiederum sich dazu viel zu stark schminken, um diese Farben und Kontraste wieder auszugleichen. Irgendwann sieht man dann nämlich gar nichts mehr von der wirklichen Ausstrahlung der Person, sondern viel zu viel Farben, Muster und Make-up. Natürlich können Sommertypen auch dunklere Farben und auch Kontraste tragen, wenn sie die Farben aus ihrer Palette miteinander kombinieren. Das zeigt das erste Vorher-Nachher-Foto sehr anschaulich und auch die Fotos mit Farb- und Musterbeispielen, die zu Silvia passen. Ich habe dabei jeweils ein Foto mit Haarreif eingestellt, so dass man den Haaransatz erkennen kann.

Meine Kundin ist ein klarer Sommer mit blauen Augen, die ich mit Lidschatten und Wimperntusche betont habe. Nun seht selbst, wie schön und frisch Silvia mit ihren Farben strahlt.

 

 

 

 

 

 

Ich muss immer schmunzeln, wenn die Kundinnen zuerst nicht glauben, dass graues oder weißes Haar nicht älter macht, wenn sie die typgerechten Farben und damit verbundenen Muster tragen oder die typgerechte Brillenfarbe. Bis sie dann vor dem Spiegel sitzen und den Haaransatz mit ihren vorher getragenen Farben und den typgerechten Farben vergleichen. Dann erst erkennen sie, was die falsche und die richtige Haarfarbe mit den Kleidungs- oder Brillenfarben kombiniert bewirken kann.

Mit Klick auf diese Links seht Ihr ein weiteres Beispiel dazu! Unter dem ersten Link ein Sommertyp in der Farbberatung und unter dem zweiten Link die selbe Frau ein Jahr später mit ihren naturgrau- und weißen Haaren.

Warum eine Sommertyp-Frau bereits während der Farbberatung ihren weißen Haaransatz schön findet

Attraktiv mit grauen Haaren! – Eine Frau beschreibt ihre innere und äußere Wandlung

Bei Männern, hier ein Beispiel dazu – Sommertyp-Mann mit weißen Haaren vor und nach der Farb- und Stilberatung – werden die weißen oder grauen Haare als edel empfunden, vor allem, wenn die Männer dann wirklich die dazu passenden Farben tragen. Leider neigen Frauen dazu, das einfach nicht an sich selbst wahrhaben zu wollen und immer denken, dass graue oder weiße Haare alt machen und sich eher mit der falschen Haarfarbe älter machen, als sie sind. Dabei wären die Frauen so schön, wenn sie ihre wahre Natur endlich mal annehmen und verinnerlichen würden. Ich habe nicht grundsätzlich etwas gegen das Haarefärben, wenn die Haarfarben nicht gegen die Naturhaartöne wirken, sondern den Naturton positiv unterstützen. Gut, dass Sivia‘ s Tochter mit in der Beratung war, denn sie hat es sofort erkannt an ihrer Mutter und war damit natürlich eine zusätzliche Unterstützung, so wie beide Frauen im Anschluss an diese Beratung bei der Farbtypanalyse der Tochter erkannt haben, dass sie kein Sommertyp, sondern ein Frühlingstyp ist, was sie vorher überhaupt nicht sein sollte, nach der Farbberatung aber schon viel besser annehmen konnte. Es macht schon sehr viel aus, wenn man selbst mal vor dem Spiegel sitzt und im Wechsel der passenden und unpassenden Farben sieht, was die Reflexion der Farbtöne auf Haut, Augen und Haare bewirken kann.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Silvia, dass sie sich für den Blog zur Verfügung gestellt hat und für das Vertrauen in meine Arbeit. Es hat viel Freude gemacht zu sehen, wie beide in der Beratung aufblühten und immer schöner wurden. Dazu gehört natürlich Offenheit und Bereitschaft. Dafür auch ein ganz herzliches Dankeschön an beide „Mädels“. Es war klasse und herrlich erfrischend mit Euch! 🙂

Wer sich über meine Angebote und Konditionen informieren möchte, klickt bitte auf meine Webseite www.farben-reich.com!

Attraktiv mit grauen Haaren! – Eine Frau beschreibt ihre innere und äußere Wandlung

Eine Kundin (57J.) schickte mir heute eine Mail mit Fotografien, um Frauen Mut zu machen, zu sich selbst zu stehen. Besonders diejenigen, die sich vielleicht auch gerne zu ihren grauen Haaren bekennen würden, es sich aber nicht trauen, weil die Umwelt leider immer noch suggeriert, dass graue oder weiße Haare bei Männern attraktiv sind, aber bei Frauen nicht, werden durch diese Zeilen spüren, wie erleichternd es sein kann, sich endlich wert zu schätzen und so zu lieben, wie die eigene Natur es vorgesehen hat.

Nicht nur ihre Zeilen sind sehr berührend, sondern auch die beiden wunderschönen Fotografien.

„Hallo Sabina,

als ich nach Deiner Beratung zu Hause ankam, habe ich eine ganze Weile vor meinem Kleiderschrank gestanden.

Mir wurde nun langsam klar, warum ich mich in einigen Klamotten wohl, in anderen Klamotten gar nicht wohl gefühlt habe.

Ich habe mir kurzerhand einen großen grauen Sack geschnappt und alle Klamotten, in denen ich mich gar nicht wohl fühlte, sofort entsorgt. Das war eine Riesenerleichterung.

Seither habe ich mich nur noch in zu mir passende Farben gekleidet und meine Haarfarbe von goldblond auf meinen Naturton mit silberfarbenen Strähnen geändert. Das Ergebnis ist einfach klasse.

Meine Lieben, meine Kollegen und viele Bekannte haben mich immer wieder angeschaut und mir gesagt, dass ich mich verändert hätte, aber sie nicht wüssten wie. Ich sähe irgendwie anders, besser aus.

Ich hatte zu Anfang nicht erzählt, dass ich bei Dir war. Dies habe ich erst später gemacht. Ich wollte einfach mal sehen, ob meine Veränderung bemerkt wurde.

Natürlich haben die Bekannten, die auch schon bei Dir waren, das sofort erkannt und gesagt: „Du warst bei Sabina! Du siehst klasse aus.“

 

Sabina, ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bei Dir bedanken. Du hast mir Mut gemacht und mir mit den zu mir passenden Farben die Möglichkeit gegeben, mich in mich selbst zu verlieben.

Ich habe endlich den Mut gefunden, zum Fotografen zu gehen und die Fotos von mir machen zu lassen, die ich schon immer mal machen wollte.

Und, soll ich Dir was sagen, ich finde mich endlich schön auf diesen Fotos.

 

Ganz viele liebe Grüße von

Marion“

 

Wer erfahren möchte, wie die Farbberatung von Marion abgelaufen ist und wie sie zuvor aussah, klickt auf folgenden Link => Warum eine Sommertyp-Frau bereits während der Farbberatung ihren weißen Haaransatz schön findet

Informationen zu meinen Beratungen gibt es auf meiner Webseite www.farben-reich.com.

Anmut, Schönheit, Natürlichkeit

Wo liebevolle Selbstannahme auf geistiger und seelischer Ebene fließt und dieser Fluss durch die Sprache des Körpers ausgedrückt wird, entsteht Anmut und Schönheit, die berührt und bewegt. Anmut bringe ich auch mit Reinheit in Verbindung, also mit einem Ausdruck unverfälschter, harmonischer Natürlichkeit.

Eine meiner Kundinnen schrieb mir nach ihrer Farbberatung: „Unser Innerstes tritt nach Außen, wenn wir uns nicht mehr mit unpassenden Farben verstecken… Es ist viel mehr als „nur“ eine Farbberatung gewesen – ein sich selbst mehr erkennen und lieben lernen. Echt spannend und ein irres Gefühl, wenn man sich selbst auf einmal erkennt.“  

 www.farben-reich.com

Sieh dich liebend an und sei stolz auf dich!

Hallo DU SCHÖNE, hallo DU SCHÖNER! Breite deine Flügel aus und SEI STOLZ AUF DICH. Niemand ist so wie du! DU BIST SCHÖN, so wie DU BIST. Einer Ente steht keine Papageienfeder zum Schmuck und einem Papagei keine Entenfeder. Also BLEIB DIR TREU! Du hast deine ganz BESONDERE EigenART und Ausstrahlung. Stelle sie raus! Hebe sie hervor, in dem du Deine Besonderheit erKENNST, anNIMMST und SCHMÜCKEnd akzentuierst, wie ein interessanter Stein, dessen schöne Seiten durch das ErKENNEn und BeARBEITEn seiner EIGENart heraus kristallisiert wird! Hebe dich ab von anderen in deinem SEIN. Dann wirst DU geSEHEn und nicht dein schmückendes Beiwerk, WEIL DU SCHÖN BIST!

In diesem Sinne wünsche ich dir einen wunderschönen Tag mit vielen bunten Farben und Humor. Denn auch mal über dich selbst lachen können, über das Speckröllchen, das Schlupflid, das neue graue Haar und was dir sonst wieder mal an dir auffällt, macht dich leichter schön, wenn du das nicht so ernst nimmst. Nimm lieber deine Augen wahr, nimm deine Farben wahr, nimm DEINe WESENtlichen MERKmalE wahr, die dich WERTVOLL machen! Lerne dich zu SEHEn, dich aus zu HALTEn, zu BEACHTEn, zu RESPEKTRIEREn und zu LIEBEn, so wie du bist! Von diesem STANDpunkt aus, gehe weiter in dich und aus dir heraus und weiter… Wenn du dich dann wirklich in und mit deinem Körper oder deiner Art nicht wohl fühlst, schaue dir auf die beschriebene, liebevolle ART und WEISE die Ursachen an und handle wissend und erkennend! So verlierst du dich nicht aus den Augen und aus dem Sinn…

Was dir auch gut tun könnte… Klick einfach mal rein in das, was dich anzieht!

Vergleichen ist sinnlos, denn DU BIST einzigARTig!

Lebe DEINE EinzigARTIGkeit

DU bist NATUR!

Du bist wundervoll! – Fantasiereise für Kinder und Erwachsene

Sag JA zu dir!

Stell dir eine Frau vor, die sich selbst liebevoll annimmt und wertschätzt…

Zeig Dich von DEINER natürlichsten und schönsten Seite

Innere oder äußere Schönheit – Wer oder was ist schön?

Das Märchen vom Löwenzahn

Wenn die FARB-TÖNE stimmen, strahlt die SEELE!

Die Entfaltung von SCHÖNheit und FARBENlicht ist ein NATURbedürfnis

Frauen, steht zu Eurer Natürlichkeit!

Wie schön wir uns verändern, wenn jemand uns schön findet

Einfach mal ungeschminkt anders sein oder etwas anderes tun…

Finde deinen REGENBOGEN! Auch DU BIST SCHÖN!

Ich wage es, anders zu sein und meinen natürlichen Farbtyp zu leben

Finde DEINE FARBEN, die zu DEINER NATÜRLICHEN SCHÖNHEIT passen

Bin ich sinnlich? Was bedeutet eigentlich Sinnlichkeit? – Anregungen und Tipps

Wenn du dich so liebst und beachtest, wie du bist …

Stelle Dein Licht nicht unter den Scheffel – lebe als Kind des Lichts

Hommage an das Alter

www.farben-reich.com

 

Grundsätzliche und ganzheitliche Outfit-Tipps zur Beachtung von Farbe und Stil

 

#Farbberatung #Stilberatung #Farbenreich #Sabina Boddem #Schönheit #Gesundheit #Wohlbefinden #Körper #Geist #Seele #Selbstwertgefühl

 

Liebe Farbenfreundin, lieber Farbenfreund,

heute möchte ich Dir einige Anregungen zum Thema Farben und Stil geben.

Zunächst einmal vorweg, bevor Du Dich fragst, ob Du nicht zu alt wärst, dies oder jenes zu tragen, schaue Dir die Farben Deiner Kleidungsstücke an! Das gilt auch für Männer, die immer noch denken Rosatöne gingen für sie gar nicht, weil das einen schwulen Eindruck machen würde. Erstens ist Schwulsein völlig okay, für mich im Übrigen auch natürlich, denn es existiert ja in der Natur der Menschen und zweitens hat Rosa nicht ausschließlich mit Mädchen- oder Schwulsein zu tun, sondern ist eine völlig edle Farbe für die Farbtypen, denen sie steht. Kühle Rosatöne je nach Intensität sehen sehr edel an Sommer-, Sommer-Winter-Misch- und Wintertypen aus und warme Lachsrosa- oder Apricottöne in unterschiedlichen Intensitäten unterstreichen den Frühlings-, Frühling-Herbst-Misch- und den Herbsttyp. Dann ist das Geschlecht wirklich egal! Wir befinden uns im Jahr 2016 und nicht im Mittelalter, liebe Leute, die diese Farben oder Menschen, die anders sind als die Norm, immer noch mit Vorurteilen betrachten. Das muss ich an dieser Stelle mal los werden.

Der für Dich beste Schnitt und das noch so edle Kleidungsstück nützt nichts, wenn die Farben und Muster Dir nicht stehen, denn dann kann das zu alt, zu jung, zu kitschig oder sonst wie wirken. Nicht bestimmte Farben machen Dich allgemein im Alter oder geschlechtsspezifisch unvorteilhaft zurecht, sondern sie machen das nur, wenn sie nicht zum Farbtyp passen.

Herbsttyp und Wintertyp im VergleichAlles andere sind Vorurteile, genau wie „Schwarz macht generell schlank, steht jedem und ist ein Muss im Kleiderschrank“, was auch Blödsinn ist. Siehe Foto von einem Herbsttyp, dem Schwarz nicht stehen würde, weil es zu hart ist und einem Wintertyp zu dem Schwarz passt! Den Herbsttyp kleidet alternativ zum Schwarz Dunkelbraun sehr edel oder eine andere dunkle Farbe aus seiner Palette.

 

Also, bevor Du Dich mit Deinem Stil und den dazu speziell für Dich vorteilhaften Schnitten befasst, empfehle ich, dass Du Dich mit Deinen Kleidungsstücken und Accessoires vor den Spiegel stellst und Dich fragst:

  • Haben diese Farben oder Muster wirklich etwas mit mir zu tun?
  • Sehe ich zuerst die Farbe oder das Muster?
  • Greifen die Farben irgendetwas von meiner Natur auf?
  • Setzen die Farben also meine natürliche Pigmentierung fort?
  • Oder wirken sie völlig losgelöst von mir?

Ich war am Pfingstwochenende in der Düsseldorfer Altstadt auf der Jazz-Rallye und sah mit Fassungslosigkeit, wie viele Streifen und Farben „alleine spazieren gingen“ und die Köpfe, die zaghaft aus den Kleidungsstücken herauslugten, völlig in den Hintergrund traten, so auch oft die gesamten Personen. Sie wurden buchstäblich von falschen Farben und unpassenden Mustern erschlagen. Es flimmerte oft in meinen Augen, sodass ich kaum hinsehen konnte. Oder die Leute verschwanden in einer farblich verwaschen wirkenden, grauen, schwarzen oder weißen Einheitsmasse. Da dachte ich, dass 90 % aller Menschen vor mir überhaupt nicht zu wissen scheinen, wie schön sie sind und wie sie diese Schönheit unterstützen könnten, statt sie zu verhüllen und sich dahinter zu verstecken, weil sie vielleicht glauben, ein Muster oder eine Modefarbe könnte sie aufwerten. Nein! Wenn es nicht passt, dann wirken die Menschen wie dekorierte, wandelnde Kleiderständer oder schlampig nachlässig, wie irgendwie angezogen, aber nicht herausgeputzt im positiven Sinne. Ich schreibe das jetzt mal wirklich sehr ironisch und fast schon arrogant wirkend, um Dein Kopfkino anzukurbeln und Dich zum Nachdenken anzuregen. Ich möchte wirklich niemanden verletzen. Im Gegenteil, denn mir tut es weh, wenn ich das sehe, denn zum Schmücken oder Sich-fein-Machen braucht es keine teuren Designerklamotten, denn sie können unter Umständen richtig billig aussehen, wenn sie den Personen, die sie tragen, einfach aus besagten Gründen nicht stehen.

Ich möchte doch am liebsten all den Menschen, die unsicher sind zeigen, wie schön sie sind und wie sie das sichtbar machen können! Auch Dir, wenn Du es Dir wünschst. Ich spreche hier nicht von denen, die sich wirklich wohlfühlen mit dem, was sie an haben, egal ob es zu ihnen passt oder nicht, sondern von denen, die glauben, dass sie vielleicht das Richtige anziehen, aber sich eigentlich nicht sicher sind oder sich lieber anders kleiden würden, wenn nicht die Nachbarn schief gucken würden, weil alle in dem Wohnblock so konservativ sind oder gar neidisch! Ist nur ein Beispiel von vielen, warum sich Menschen gegenseitig auch negativ beeinflussen.

Wintertyp © Sabina Bodddem www.farben-reich.comHerbsttypWenn eine Herbsttypfrau beispielsweise ein leuchtend pinkfarbenes Shirt in Verbindung mit einem türkisblauen Blazer anziehen und sich dazu in kühlen Tönen schminken würde, dann würde das unfein und kitschig wirken gerade dann, wenn der Schnitt auffälliger wäre. Die gleiche Kombination in warmen Farbtönen unterstreicht ihren Typ, bildet mit ihr eine harmonische Gesamtkomposition passend zur natürlichen Pigmentierung. Schon ist das Gesamtbild stimmig. Das liegt aber nicht daran, dass Pink in Verbindung mit leuchtendem Türkisblau generell kitschig aussieht, sondern dass diese Töne für einen Wintertyp, siehe Foto, stimmig sind und sehr edel sein können, aber einem Herbsttyp nicht stehen. So sieht das gelbtonige Braun auf dem Foto an der Herbsttypfrau vorteilhaft aus. Den Wintertyp würde das total altbacken und krank erscheinen lassen. Dieses Braun ist also nicht automatisch „kackbraun und altmodisch“ für alle!

Wenn eine Kundin in der Farbberatung oder beim Kleiderschrankcheck manches Mal nicht erkennt, warum ihr die Farbe eines Kleidungsstücks nicht steht, dann halte ich es mir vor und frage sie, was sie wohl gedacht hätte, wenn ich sie so an der Tür begrüßt hätte. Das mache ich sehr gerne, wenn es sich bei einer Kundin um einen Herbsttyp handelt. Sie sieht es an sich selbst nicht so schnell, weil das Auge sich an bestimmte Töne gewöhnt hat, aber an mir sticht ihr der falsche Ton direkt ins Auge. Und so sieht diese Farbe auch an der Kundin aus und das erkennt sie dann sehr schnell.

Eine weitere Frage zum Stil ist:

  • Wie sehen meine figürlichen Gegebenheiten aus?

Es geht hier nicht um zu dick, zu dünn, zu…, also darum, dass vieles an Dir nicht schön ist, sondern einfach mal um den Blick für Dich selbst zu schärfen und das bitte, wenn es geht, ohne Zensur. Ich weiß, das ist nicht immer leicht, denn fast jeder hat so seine Schwächen, die er nicht gerne sieht oder erträgt. Je nach Tagesform ist das bei Frauen stärker ausgeprägt, als bei Männern. Das erlebe ich zumindest während meiner Arbeit so. Es geht viel mehr darum, Dich wirklich zu beachten und nicht einfach irgendwas anzuziehen aus welchen Gründen auch immer.

Es sind manches Mal nur Kleinigkeiten, die ein harmonisches Bild erzeugen können.

dunkelhaariger Sommertyp links vor und rechts nach der FarbberatungWenn Du zum Beispiel füllig bist, brauchst Du Dich nicht unbedingt in Schwarz oder in eine andere dunkle Farbe zu hüllen, wenn diese Farben nicht zu Deinem Farbtyp passen oder Dich nicht hinter breiten Streifen verstecken (siehe Foto von einem dunkelhaarigen Sommertyp vor und nach der Farbberatung!). Das macht es unter Umständen nur schlimmer. Schaue, was Du genau kaschieren möchtest und versuche den Blickfang zu verlagern. Das kannst Du mit Lagenlook erreichen, den für Dich richtigen Ausschnittformen, Accessoires, die richtigen Ärmel- und Rocklängen und Hosenformen, Ärmelschnitten und vielem mehr. Also bei breiten Schultern und kurzem Hals nicht auch noch einen U-Bootausschnitt tragen, der das noch mehr betont, sondern in die Länge gehen mit den Formen! Auch kann es helfen, wenn sich eine Farbe, die oben getragen wird, unten wiederholt, zum Beispiel im Schuh. Das Bild rundet sich ab. Ein gemaltes Bild empfindest Du bestimmt dann als gelungen, wenn es eine harmonische Komposition ergibt, die in sich abgerundet ist. So solltest Du Dich auch betrachten und wertschätzen.

Der Mensch ist ein Kunstwerk der Natur, das es verdient hat, sichtbar gemacht und nicht verkleidet zu werden!

Ganz wichtige Fragen, die jetzt mal mit der Körperproportion weniger zu tun haben, aber bedeutend für die Stilfindung sind:

  • Was möchte ich mit meinem Stil ausdrücken?
  • Welche Empfindungen?
  • Welches Lebensgefühl?
  • Wer bin ich?
  • Welche Seiten möchte ich leben und zeigen?
  • Welche Seiten bedürfen Schutz?
  • Wie kann ich mich schützen, ohne unvorteilhaft auszusehen?

„Man“ muss nicht nur einen Stil gefunden haben, sondern kann sich auch in ganz unterschiedliche Richtungen bewegen und ausdrücken.

Sabina Boddem, ganzheitliche Farb- und Stilberaterin, Herbsttyp, Farbenreich, DüsseldorfSabina Boddem im MittelalterlookEs gibt so viele verschiedene Arten zu tanzen. BetrAchte Deinen Lebenstanz! Die Voraussetzung ist, sich wohl und stimmig zu fühlen! Ich trage nicht gerne Kostüme und Anzüge. Sie stehen mir sehr gut, vorausgesetzt natürlich ich trage die zu mir passenden Schnitte und Farben (siehe Foto!) Aber ich fühle mich nicht so wohl darin, wie in anderen Stilrichtungen. Obwohl ich auch sportliche und klassische Stilelemente an mir mag und sie trage, so überwiegt doch eher der kreative, etwas außergewöhnliche Look in meinem Kleiderschrank. Natürlich weiß ich, wie ich mich wo kleiden muss, denn im herbst-bunten Hippieoutfit oder in meinem Mittelalterlook (siehe Foto!), den ich auf entsprechenden Märkten trage, würde ich natürlich nicht in einer Firma auftreten, in der ich Mitarbeiter für Businesskleidung beraten soll. Aber meinen Kunden öffne ich die Tür in dem Stil, in dem ich mich im Allgemeinen wohlfühle und der für mich gerade an dem Tag stimmig ist.

  • Und was bevorzugst Du?
  • In welchen Kleidungsstücken kannst Du Dich leicht bewegen?
  • Was fühlt sich für Dich an wie ein Panzer oder wie eine Uniform?
  • Gibt es Alternativen zum Kostüm, wenn es kein Muss in Deinem beruflichen Umfeld ist und Du trotzdem seriös wirken möchtest?
  • Was bringt Deine Bewegungen optimal zum Ausdruck?
  • Unabhängig davon, was andere sagen oder wie die Masse sich kleidet, was würdest DU gerne mehr leben, ausdrücken und sichtbar machen?

Das sind ganz bedeutende Themen in der Ganzheitlichen Farb- und Stilberatung. Ganzheitlich bedeutet nämlich nicht, wie oft gedacht wird, von Kopf bist Fuß beraten zu werden.

Ganzheitlich bedeutet, dass Farbe und Stil nicht in den Kleidern stecken bleiben. Es geht nicht nur um gutes Aussehen, sondern darum, dass wir uns trauen, uns selbst authentisch zu zeigen und zu leben und vor allem uns wertschätzen zu lernen, so wie wir wirklich sind und uns aus diesem Blickwinkel heraus betrachten und schmücken!

Es geht weniger um Imagevorgaben, wie und was „man“ jetzt gerade trägt und was die breite Masse glaubt tragen zu müssen, sondern individuell um die Befindlichkeiten und tiefsten Wünsche der Kunden, die herausfinden möchte, wie sie nicht nur die Figur und Pigmentierung äußere Schönheit -, sondern auch ihr persönliches Lebensgefühl und ihr Weseninnere Schönheit – unabhängig von Alter, optimal sichtbar machen können. Es geht sogar noch ein bisschen weiter, denn manches Mal wissen die Kunden gar nicht genau, wer sie sind und finden das mit meiner professionellen Unterstützung heraus – wie und was sie sichtbar machen und was sie lieber verstecken möchten. Letzteres hat genau so Berechtigung, denn wir brauchen ja auch manches Mal, zumindest vorübergehend, noch unseren Schutz!

So, das war es für heute! Ich hoffe, ich konnte Dich ein bisschen wachrütteln und Dir Mut machen, Dich mal wirklich (kommt von wirken, was bedeutet, dass sich da etwas tut) vor dem Spiegel zu betrAchten.

Menschen sind in der Regel von Natur aus schön und müssen sich nicht erst schön machen durch Verkleidung. Sie dürfen sich viel mehr kleiden, so dass die Kleidung zu einer Fortsetzung und Ergänzung ihrer natürlichen Schönheit wird.

Wir sprechen nicht umsonst von der sogenannten zweiten Haut.
Unterstütze Dich, denn Du darfst zuerst gesehen werden und nicht die Streifen oder sonstiges, was nicht mit dir gemeinsam wirkt, wenn Du Dich so lässt, wie Du bist und das Schöne an Dir betonst!


•.¸✿¸.•❤•.❀•.Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ.•❀.•❤•.¸✿¸.•

www.farben-reich.com

Lebe DEINE EinzigARTIGkeit

Lebe DEINE EinzigARTigkeit - #Ganzheitliche Farbberatung #Farbenreich

 

… auch, wenn alle um Dich herum anders sind!

Sei und bleib Dir treu!

Du darfst aus der Masse treten

und Deine ganz besondere Schönheit und Art zeigen,

so wie Du von Natur aus bist!

Sei DU selbst!

www.farben-reich.com

Die Entfaltung von SCHÖNheit und FARBENlicht ist ein NATURbedürfnis

 

Schönheit, Harmonie und Natur - Farbenreich, Sabina Boddem, Düsseldorf

 

Deshalb sollten wir uns und die Natur um uns herum liebevoll betrachten, beachten und behandeln.

Die Schönheit erkennen, annehmen und herausputzen im wahrsten Sinne des Wortes! – Früher nannte man es tatsächlich sich „herausputzen“, wenn man sich schön machte. Herausputzen für sich oder für jemand anderen, den wir mögen, lieben, dem wir gefallen möchten, vielleicht für eine besondere Gelegenheit aus dem grauen Alltag an‘ s Licht putzen. Das ist überhaupt nichts Verwerfliches oder etwas, wofür wir uns schämen müssten.

Es ist sogar unsere natürliche und Gott gegebene Pflicht, uns und unsere Umgebung wert zu schätzen, so dass es für uns selbstverständlich sein sollte, für Schönheit und Farben (=Licht) zu sorgen.

Schönheit hat auch etwas mit Heilung zu tun. Wenn wir Wert darauf legen, dass etwas heil bleibt, dann pflegen wir es auch! Unser Körper, unser Geist und unsere Seele möchten gepflegt werden. Ich meine keinen übertriebenen Putz-, Ordnungs- oder Schönheitswahn oder sonst irgendetwas, das zur Sucht gehört, sondern ein ganz natürliches Bedürfnis nach der Natur und Umgebung wohl tuender Reinheit, Harmonie und Schmuck und das so, dass es nicht schädigt, sondern wirklich heilt! Zu viel Künstliches und Chemisches ist dabei Gift!

Leider sehe ich um mich herum in dieser Hinsicht viele Extreme. Entweder nehme ich künstlichen Perfektionismus oder oberflächliche Achtungslosigkeit wahr. Menschen machen sich mit viel Chemie und operativen Eingriffen zu Kunstfiguren, behandeln sich wie Maschinen, die funktionieren sollen und essen Künstliches. Sie achten weder auf sich selbst, also ihre eigene Natur, noch auf ihre Umwelt. Sie möchten sich gar nicht mit sich befassen und ihre Befindlichkeiten wahrnehmen. Sie unterdrücken ihre Gefühle und Bedürfnisse, laufen schmucklos und trist herum, werfen ihren Schmutz überall hin und zerstören durch Unachtsamkeit und Respektlosigkeit Dinge mit denen sie in Berührung kommen. Ihre Wohnungen sind lieblos, chaotisch oder steril eingerichtet und sie legen auch keinen Wert auf irgendwelche Natürlichkeit und Schönheit auf ihren Balkonen oder in ihren Gärten. Das alles hat nichts zu tun mit „keine Zeit haben für“ oder „kein Geld habe für“!

Wer wirklich aufmerksam, wertschätzend und liebevoll interessiert ist an sich, der Umwelt und der Natur, kann mit wenigen Mitteln schon ganz viel dazu beitragen, dass alle schön und lichtvoll ist.

Das beste Beispiel ist die Natur selbst, wie sie sich zu jeder Jahreszeit präsentiert, Tiere mit einbezogen, wenn sie sich gerade zur Paarungszeit in ihrer ganzen Schönheit zeigen. Wie sehr erfreuen wir uns an der bunten Vielfalt, die wir draußen sehen und erleben können, wenn wir mit offenen und wertschätzenden Augen durch die Natur gehen. Wie heilsam das sein kann. So erfreuen wir uns auch an schönen Entfaltungen und positiven Entwicklungen unserer Mitmenschen vorausgesetzt, dass wir ihnen die Schönheit wirklich gönnen.

Das setzt immer wieder die Liebe zu sich selbst voraus und die Freude an Schönheit und tatsächlicher Heilung.

Wo Heilung passiert, entsteht Gleichklang und natürliche Ordnung. Körper, Geist und Seele sind harmonisch aufeinander abgestimmt. Liebe kennt keinen Neid, sondern empfindet ausschließlich hingebungsvolle Bewunderung für die vollkommende (nicht perfekte) Schöpfung und das Leben! Sie setzt sich für Heilung, Harmonie und Schönheit der Schöpfung ein, damit sie lebendig bleiben kann. Und Liebe lässt auch keine sinnlose Verschmutzung und Zerstörung von Gegenständen oder der Umwelt zu, sondern beachtet und behandelt alles mit Respekt, damit die Schönheit nicht verloren geht!

www.farben-reich.com