KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Wie ich als Freiberuflerin und Privatperson in diesen Corona-Zeiten meine Sinnkrise erlebe

Ihr Lieben,

ich schreibe gerade sehr authentisch, was mich bewegt:

In Zeiten, in denen kaum jemand meine Beratungen braucht, was mich in jeder Hinsicht, existenziell und persönlich, wirklich fertig macht und an meine Schmerzgrenzen kommen lässt…
in Zeiten, in denen sich im Privatleben viele Menschen als Scheinfreunde und Scheinfamilie erwiesen haben, die mich nicht wirklich an ihrem Leben teilhaben lassen wollten und auch nicht gefühlt an meinem Leben teilgenommen haben, die gar keine gelebte Nähe und Fülle ertragen können, ständig neidisch sind oder mit irgendetwas in ihren Problemen verharren, süchtig sind, nicht heilen können und von mir endgültig losgelassen werden müssen, was unendlich wehtut, weil die zum Teil jahrzehntelange Ent-Täuschung so schmerzhaft ist…
in Zeiten, in denen ich mein Helfersyndrom loslassen muss, von dem ich glaubte, dass es gar nicht mehr da ist…
in Zeiten, in denen ich keine Lust und Energie mehr habe, hinter allem und jedem herzulaufen, zu kämpfen,… privat und beruflich…
in Zeiten, in denen ich es deshalb einfach satt bin, Werbung zu machen für meinen Beruf, den, seit ich wieder arbeiten darf, trotzdem kaum jemand zu brauchen scheint, diese Corona-Angst mächtiger ist und die wenigen Kunden, die ich bisher hatte auch noch befürchteten, keinen Termine mehr zu erhalten, weil ja jetzt alle Schlange stehen würden…
in Zeiten, in denen ich es satt bin, mich ständig noch mehr präsentieren zu müssen, um wahrgenommen zu werden…
in Zeiten, in denen mir langsam alles egal wird und ich keine Lust mehr habe, Blogartikel zu schreiben, weil mir der Stoff dafür ausgeht, ich keinen Sinn mehr darin sehe, schöne Fotos zu posten oder weise Sprüche, weil die Abrufzahlen meiner Beiträge plötzlich dermaßen sinken, wenn ich mal nichts poste und sich inzwischen auf dem Stand von 2009 befinden, als ich mit dem Blog begonnen habe…
in Zeiten, in denen ich mich jeden Tag daran erinnern muss, dass ich meinen liebenden Mann an meiner Seite habe und deshalb nicht alleine bin, auch wenn alles andere um mich herum zusammenbricht und sich sofort gar nichts mehr regt, wenn ich mich nur mal eine Woche aus dem Internet zurückziehe und nichts präsentiere…
in Zeiten, in denen ich auf Sinnfindung bin, weil ich keine neuen Ideen habe für eine Lösung der Herausforderungen, keine Perspektive spüre, nichts in mir zündet und ich mich genau so gut in Luft auflösen könnte und es würde außer mein Mann niemand bemerken…

in diesen Zeiten ist es mehr denn je wichtig, in der Dankbarkeit zu bleiben und nicht in der Angst vor noch mehr Mangel, in der Angst, dass diese Pechsträhne nicht aufhört und noch schlimmer wird…
da ist es mehr denn je wichtig, an die Fülle zu glauben, auch wenn sich plötzlich alles so leer anfühlt und leerer wird im Leben…
da ist es so wichtig, anzunehmen und zu glauben, dass all das, was ich gerade erlebe, gut für mich ist und einen Sinn hat, Raum für Neues schafft, auch wenn das Neue noch nicht in Sicht und auch nicht fühlbar ist…

In die Dankbarkeit gehen gerade dann, wenn sich die Fratze des Mangels so sehr präsentiert, dass sie kaum zu ertragen ist… Das ist die größte Herausforderung in Sinn-Krisenzeiten!

Ich habe solche Durststrecken in meinem Leben immer überlebt und wieder belebt. Ich bete, dass ich es schaffe, auch diese Zeiten dankbar anzunehmen und in ihnen einen Sinn spüren darf, der mir Schritt für Schritt wieder neue Impulse gibt, was ich tun kann…

Im Moment gilt es zu akzeptieren, dass ich keine Impulse habe, das sein darf und nicht so bleibt. Dafür brauche ich Vertrauen,
dass alles einer höheren Ordnung unterliegt, die mir liebevoll sagen möchte,
dass ich auch mal nicht wissen muss wie es weitergehen soll,
dass ich einfach mal nur sein darf und nichts machen muss und in diesem Stillstand etwas keimen darf und aufgehen will in dem Moment, wenn ich vertraue,
dass es so ist und ich einfach nur alles sein lasse!
Ohne Aktivitäten… Es ist für mich gesorgt!
Und, wenn ich das glaube und dem vertraue, bin ich dankbar! Und ich darf alle Phasen, die ich vor der Dankbarkeit durchlebt habe auch dankbar durchleben und dann loslassen!
Phasen der Wut, der Hilflosigkeit, des Beklagens und Wehklagens, des Hasses auf die Lieblosigkeit und Ignoranz und der Lügen von Menschen, die mir etwas bedeutet haben, des Verharrens in meiner Opferhaltung, der Trauer, der Verzweiflung und der Ausweglosigkeit…

All das darf sein!
Ich weiß,
dass ich es Schritt für Schritt loslassen kann,
dass all diese unschönen Gefühle immer mehr verblassen,
bis dann wirklich eine Leere eintritt, in der ich einfach nur fühle und laut sage:
So, lieber Gott, ich habe alles, was ich bin und was in meiner Macht stand getan und gefühlt und…
Ich übergebe Gott all das, was ich bin und habe Geduld, Vertrauen und Mut zu warten, einfach nur zu SEIN, auch oder gerade mit meinem Schmerz und meiner Ohnmacht: Mit meinem „Mich-gerade-sehr-unbeliebt- und-nicht-gebraucht-werden-es-ist-doch-egal-ob-ich-lebe-und-außer-meinem-Mann-bin-ich-sowieso-allen-gleichgültig-merkt-doch-niemand-wenn-ich-verschwinde-Gefühl!

Wenn ich es jetzt noch schaffe, für all das, was ich bin und was gerade passiert, dankbar zu sein und vor allem zu bleiben, dann ist die Zeit der Opfer- und Jammerhaltung durchlebt und Frieden darf einkehren und ein Gefühl von Fülle, die anklopft und schon mit den Hufen scharrt, weil sie es nicht mehr abwarten kann, endlich in mein Leben zu kommen, auch wenn ich sie jetzt noch nicht fühlen kann – Das ist Vertrauen!

Danke für Eure Aufmerksamkeit und, dass es Euch gibt! Bitte gebt mir keine Ratschläge und Tipps! Ich habe Euch aufrichtig geschrieben, wie es mir geht. Das einzige, was mir gut tut, ist das Gefühl, verstanden zu werden, nicht alleine zu sein, weil der ein oder andere das auch kennt, was ich da gerade durchmache. Denn in einer Scheinwelt, in der alle vorgeben wie erfolgreich und toll ihr Leben verläuft und ich mich noch mehr wie eine Außerirdische fühle, tut mir gerade nicht gut!
Und macht Euch keine Sorgen, ich bin kein Mensch, der in Depressionen fällt und dort nicht mehr rauskommt. Ich habe auch in den sinnlosesten Phasen meines Lebens nie irgendein Medikament eingenommen, sondern alles durchlebt und dann losgelassen. Ich lebe sehr bewusst, auch wenn es dann mal sehr sehr wehtut! Ich verdränge und unterdrücke nichts. Ich stelle mich! Und ich weiß, dass ich mich in der nächsten Stunde wieder sehr freuen kann, weil gerade irgendeine Kleinigkeit und sei es nur ein Piepmatz an der Tränke mir draußen zugezwinkert hat… 🙏🍀🦋☀️

Eure gerade sehr traurige Sabina aus dem Farbenreich, die eigentlich sehr viel Fülle in sich trägt und so viel zu geben hat, aber es scheint zur Zeit niemand annehmen zu wollen und das darf ich gerade annehmen lernen… Die Angst und das damit verbundene Mangelgefühl ist in diesen Zeiten sehr intensiv spürbar! Lasst uns aus diesem kranken, angstbesetzten Teufelskreis ausbrechen, damit wir wirklich heilen, denn dieses „Bleibt gesund“ ist für mein Empfinden eine Farce und ich würde am liebsten überall drüber schreiben

Lasst uns heilen!

Bild von Petra Möller, die Wort-Muse

Hier ein wunderbares Video zum Thema „Loslassen“ in diesen Zeiten von Petra Möller und Melanie Freudenberger! Petra ist eine langjährige Facebookfreundin, die mir vertrauter ist als manche Person, die ich wirklich persönlich getroffen habe. Mit Melanie hatte ich bisher einen sehr heilsamen Telefonkontakt. Ich habe das Video erst entdeckt, als ich eben, nachdem ich diesen Beitrag geschrieben hatte, bei Petra in der Facebookchronik war. Das, was im Video gesagt wird, ist so treffend zu dem, was gerade auch mit mir und um mich herum los ist… Und wahrscheinlich auch bei dir… Ich hoffe, es gibt auch dir ein wenig Kraft, das, was gerade ist, zu akzeptieren, zu durchleben und zu wandeln…

Alles Liebe!

 

Allgemeines, EIGEN-ART-POESIE, GANZHEITLICH HELEN, KUNTERBUNTE THEMEN, Lebensphilosophien, Persönliches, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Er-LEBEN statt ÜBER-leben in Eigen-VERANTWORTUNG

Ein Menschen-Leben

des Lebewesens Mensch hat im positiven Fall

  • Lebendigkeit
  • Lebenswerte
  • Lebensweisheit
  • Lebensräume
  • Lebensqualität
  • Lebensmittel
  • Lebenszyklen
  • Lebenserhaltung
  • Lebenserfahrung
  • Lebensträume
  • Lebenszeichen
  • Lebensfreude
  • Lebenslust
  • Lebenssinn
  • Lebensmut
  • Lebensziele
  • Lebenserwartung
  • Lebenswerk
  • Lebensgefährten
  • Lebensgemeinschaft
  • Lebenskunst
  • Lebensmotivation
  • Lebensmöglichkeiten
  • Lebensenergie
  • Lebensfülle
  • Lebensgenuss
  • Lebensereignisse
  • Lebensgeschichten
  • Lebensphilosophien
  • Lebenshaltung
  • Lebenseinstellung
  • Lebensbedingungen
  • Lebensgestaltung
  • Lebensweg
  • Lebensumfeld
  • Lebensführung
  • Lebensquelle
  • Lebensfluss
  • Lebensdauer
  • Lebenskreislauf
  • Lebensliebe
  • Lebenstreue
  • Lebensreise
  • Lebensmitte
  • Lebensabschnitte
  • Lebensspuren
  • Lebensende, wenn der Mensch stirbt, denn der Tod gehört zum Leben, auch wenn der Verlust des Lebens schmerzhaft sein kann…

Eine natürliche Lebensversicherung und Kontrolle gibt es nicht und auch keine Sicherheiten.

Es gibt jedoch natürliche Regeln, Strukturen, Regelmäßigkeiten, Naturgesetze und Gesetzmäßigkeiten, damit jedes einzelne Lebewesen sich im Leben zurechtfinden kann und mit der Unterschiedlichkeit der Lebewesen, ihren dazugehörigen natürlichen Lebensbedingungen und Lebensräumen in Respekt und Achtsamkeit zusammenleben kann.

Denn was lebt?

Die Natur

Das Mensch, der zur Natur gehört, lässt zu, dass er und alles um ihn herum funktioniert. Oder er begrüßt es sogar, dass etwas nicht funktioniert, wenn er daraus Nutzen ziehen und sich Vorteile verschaffen kann. Er bevorzugt

  • Funktionsräume
  • Funktionszweck
  • Funktionsgründe
  • Funktionswert
  • Funktionsmittel
  • Funktionstüchigkeit
  • Funktionsfreude
  • Funktionslust
  • Funktionsgarantien
  • Funktionsschutz
  • Funktionssicherheiten
  • Funktionsqualität
  • Funktionszeichen
  • Funktionsmanagement
  • Funktionsmaschinen
  • Funktionskontrollen
  • Funktionsberichte
  • Funktionsüberwachungen
  • Funktionssinn
  • Funktionsenergien
  • Funktionserhaltungen
  • Funktionstraining
  • Funktionserwartungen
  • Funktionsdauer
  • Funktionsfluss
  • Funktionsnutzen
  • Funktionskosten
  • Funktionsbestimmungen
  • Funktionseinstellungen
  • Funktionswege
  • Funktionsabsicherungen
  • Funktionsanleitungen
  • Funktionszyklen
  • Funktionskreislauf
  • Funktionsmöglichkeiten
  • Funktionstreue
  • Funktionsbedingungen
  • Funktionsfelder
  • Funktionswartung
  • Funktionsfehler
  • Funktionsverlust
  • Funktionsstörung
  • Funktionszerstörung
  • Funktionsboykott
  • Funktionssabotage
  • Funktionsstopp
  • Funktionsabriss
  • Funktionsende, wenn eine Maschine, ein Gerät, Ding… kaputt ist.

Das nimmt der Mensch alles hin, denn er will immer Neues erfinden, besitzen, etwas, was gerade erst auf den Markt gekommen ist, konsumieren und daran verdienen um jeden Preis, ohne Rücksicht und Achtung vor den Konsequenzen… Seine Gier nach Macht(missbrauch) über jedes Lebewesen ist unersättlich.

Es wird zerstört und entsorgt oder geforscht, ausprobiert, gewartet, repariert, unterdrückt und vor allem bekämpft, aber nicht wirklich (aus)geheilt. Der Mensch gibt seine positive, natürliche, schöpferische, heilende, selbstverantwortliche und selbstbewusste, selbstbestimmte Macht ab und überlässt das Machen dem, was er gemacht und erschaffen hat, dem Künstlichen, das funktionieren muss. Stellt dies über die Natur und damit über sich selbst und es verschiebt sich der Stellen-WERT der NATUR. Der Mensch geht inzwischen selbst mit sich um wie mit einer Maschine, lässt sich von Künstlichem behandeln, verleibt sich Künstliches ein und umgibt sich mit Künstlichem, damit er schnell und effizient (wieder) funktionieren und noch stärker seine Macht missbrauchen kann. Er stellt sich selbst über alles und nimmt dafür Zerstörung in allen Lebensbereichen hin. Er will um jeden Preis die Funktionskontrolle über alles.

Die Brücke muss sicher und perfekt funktionieren!

Ich bevorzuge meine „un“sichere und vollkommene Natur und die um mich herum,

damit ich mit allen Sinnen und den damit verbundenen Erfahrungen

  • spüren
  • fühlen
  • berühren
  • schmecken
  • riechen
  • tasten
  • sehen
  • erkennen
  • lachen
  • bewegen
  • kommunizieren
  • wahrnehmen
  • handeln
  • machen
  • schöpfen
  • finden
  • heilen
  • lieben

eigen-ver-ANTWORT-lich er-LEBEN kann. 

Die Natur lebt und ist vergänglich. Sie kommt und geht, sie verwandelt und verändert sich. Sie hat die Macht zu „über“leben.

Alles andere wäre meiner Empfindung nach eine Lebenslüge und Überlebenskunst, statt Lebenskunst und die ist bunt und nicht schwarz…

Ich bin weder Veganerin oder Vegetarierin, noch bin ich in und mit allem, wo ich mir wünsche natürlicher zu leben, konsequent. Ich kaufe einiges noch in Plastikverpackungen und gucke auch nicht immer, woher die Lebensmittel oder Kleidungsstücke kommen. So könnte ich zig Beispiele aufzählen. Ich bin deshalb sicherlich ein bequemer Mensch, der zwar gut schreiben und erkennen kann, aber das, was er schreibt nicht immer einhalten möchte, will, mag, kann… Ich sehe auch mal schwarz, wenn mich vieles nervt, ich mich ohnmächtig fühle oder schwarz-weiß, wenn ich zu missionarisch drauf bin und die Welt retten möchte, dann vielleicht eine Blogpause ankündige, die ich nicht lange einhalte.😉… Ich habe also jede Menge Fehler und Entschuldigungen für mein Verhalten oder gar Rechtfertigungen, wenn mir etwas oder jemand zu nahe tritt und ich kann mich auch manchmal selbst nicht leiden… Meine Nächstenliebe hält sich in Grenzen und meine Geduld auch, wenn ich mich wieder über etwas oder jemanden aufrege und nicht verstehen kann, warum der andere sich nicht so verhält, nicht so denkt oder… wie ich das als richtig oder als natürlich empfinde und komme mit Sicherheit ab und zu rüber wie eine Oberlehrerin…

Tja, ich bin kein perfekter, aber vollkommener Mensch, denn ich komme voll mit allem, was ich bin. Mit meinen Licht- und mit meinen Schattenseiten. Mir ist das sehr bewusst. Das macht mein Leben nicht unbedingt einfacher. Aber ich denke über all das nach, verarbeite, reflektiere, gehe in die Tiefe, schaue mir die Schatten an, nehme sie wahr, nehme sie an, damit ich sie behandeln und an‘ s Licht holen kann. Das gelingt mir nicht immer gleich gut und vor allem nicht in allen Bereichen.

Auf jeden Fall bemühe mich darum, das Leben und seine Zusammenhänge zu verstehen, zu begreifen, entsprechend (eigen)verantwortungsbewusst zu handeln und damit einen Beitrag zu leisten, es liebenswert, warm, bunt und somit lebendig zu gestalten und zu erhalten. 

LASST UNS GEMEINSAM HANDELN (MACHEN) für das LEBEN in LIEBE!

Nicht ohnmächtig bleiben oder werden, nicht die Macht blind und bequem an andere abgeben oder für den eigenen Vorteil missbrauchen, sondern eigenmächtig und liebevoll sein – das wünsche ich mir für uns alle!

In diesem Sinne herzliche und farbenfrohe Grüße aus dem FarbenReich

Eure Sabina Boddem, ganzheitliche Farbberaterin, Freigeist, Individualistin, Macherin und Liebende der Natur und des genussvollen, spielerischen, bunten, sinnlichen, lebendigen, weisen, freien… Kindes in mir, das zum Glück nie erwachsen werden muss, sondern sein darf wie es ist

Allgemeines, EIGEN-ART-SPIRITUELL, GANZHEITLICH HELEN, KUNTERBUNTE THEMEN, Mantras/ Affirmationen/ Gebete, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Ich bin. Das sollte doch nun reichen.

Wir Menschen neigen dazu, uns über alles Mögliche zu definieren. Erst wenn…, dann bin ich gut genug um oder für…

In Zeiten meiner Sinnkrisen, in denen ich keine Freude mehr in mir spürte und der Lebensmut mich verlassen wollte, war ich angehalten, einfach nur mich auszuhalten. Ich wusste weder, was ich kann, noch was ich will und schätzte nichts mehr wert, was ich bis dahin war und schon gar nicht, was ich schon alles geleistet und gemeistert hatte. In mir war einfach nur eine grenzenlose Leere. Ich habe mich ihr gestellt. Diesen Prozess möchte ich hier und heute nicht im Detail erzählen. Ich kann nur eine Erkenntnis sicher und ehrlich mitteilen und diese Erkenntnis hat mich am Leben gehalten und mich weiter FINDEN LASSEN und zwar MICH SELBST. Egal, wo ich mich in meinem Leben befinde, egal ob ich Leistung bringen kann oder nicht, egal, was ich äußerlich sichtbar besitze:

Der Sinn des Lebens bin ich selbst! Der Sinn ist, einfach auf dieser Welt zu sein.

Als ich das zum ersten Mal spürte und begriff, ging es wieder bergauf. Ich empfand eine innige DANKBARKEIT für mich und für das LEBEN an sich. Da hat nichts mit Egoismus zu tun, sondern mit einer tiefen EHRFURCHT vor dem Leben. Wenn ich mich bedingungslos wertschätze und liebe, kann ich auch andere SEIN LASSEN und RESPEKTIEREN. Natürlich habe ich immer noch mal mehr und mal weniger Selbstzweifel. Aber die Art und Weise damit umzugehen, ist bedeutend. Die Selbstzweifel möchten nämlich angeschaut, beachtet, respektiert und angenommen werden. Ja, ich habe Zweifel, ich habe ein Recht an mir zu ver-zweifeln. Das bin ich und deshalb darf ich mich trotzdem oder gerade deswegen lieb haben. Was kann ich dafür und nicht dagegen tun? Was kann ich für mich tun, damit es mir wieder gut geht? Was muss heilen? Woher kommen meine Zweifel? Merkst du, auf was ich hinaus möchte? Verdrängen, Blockieren und Abwerten ist nämlich das Gegenteil von allem.

Ich hatte vor einigen Tagen ein interessantes Gespräch in der Straßenbahn über das rücksichtslose Verhalten mancher Menschen. Meine Gesprächspartnerin glaubte, es läge daran, weil überall propagiert würde, dass das Ich an erster Stelle stehen sollte. Ich weiß, was die Frau meinte, wenn sie mir Beispiele aus der Werbung nannte. Ja, da wird häufig ein Egoismus gezeigt, der wirklich unverschämt ist. Ohne Scham und Würde! Kinder brüllen in der Werbung so lange rum und schreien ihre Eltern an, bis sie ihren Willen bekommen und die Eltern sich beispielsweise ein neues Auto kaufen und so weiter und so fort… Diese Respektlosigkeit, die so selbstverständlich gezeigt wird, auch in Filmen, wird also öffentlich in den Medien vorgelebt. Aber da möchte ich mich jetzt nicht dran festbeißen, denn eigentlich wollte ich nicht auf den Egoismus aufmerksam machen, sondern auf die Stabilisierung des Selbstwerts und damit meine ich:

Selbstwert ist Respekt und Achtung vor mir selbst und eine heilsame Liebe zu meinem SEIN, das ich liebevoll zulasse, spüre und lebe.

Darum bitte ich gerade Frauen, sich endlich so anzunehmen wie sie sind, sich nicht mehr ständig infrage zustellen und versuchen etwas zu sein, was sie nicht sind, so auszusehen wie… Themen, die ich seit Jahrzehnten mit meinen Kundinnen und Klientinnen liebevoll behandle. Das gilt genau so für Männer. Ich glaube nur, dass sie diese Themen anders verarbeiten. Sie kommen dafür nicht so oft in meine ganzheitlichen Farbberatungen. Aber wenn sie sich trauen, dann sind auch diese Gespräche sehr berührend. „Endlich darf ich zu meiner rosa Seite stehen, endlich darf ich diese oder jene Eigenschaften sichtbar machen und leben…“ Und auch Männer lassen in solch intensiven Momenten Tränen zu. So viel dazu, dass es in einer ganzheitlichen Beratung nicht ausschließlich darum geht, was mir gut zu Gesicht steht, sondern darum, wie ich meine Natur mir allen Facetten sichtbar zur Geltung bringe und vor allem ausleben kann. Dazu gehört an erster Stelle die Selbstannahme, damit ich nicht weiterhin in etwas erscheine, was ich gar nicht bin, weil ich denke, dass ich nicht gut genug bin, nicht schön genug, nicht… genug und ich mich deshalb verkleide und maskiere.

Ich bin schön so wie ich bin. Ich stelle das in den Vordergrund und nichts anderes. Ich habe alles, was ich brauche in mir, auch wenn ich es nicht immer spüre. Ich habe den Mut, auch meine Leere und Unwissenheit oder Hilflosigkeit auszuhalten und lenke mich und andere nicht von mir ab, denn ICH BIN und ICH BIN REICHhaltig und deshalb kann ich andere beREICHern!

Ja, ich spreche oft von Mut, denn Verkleidung und Maskerade bedeutet Schutz. Eine meiner Kundinnen sagte vor einer Woche in der Beratung: „Ich fühle mich in den Herbstfarben so ungeschützt.“ Diese Farben sind ihre Naturfarben und stellen ihre Person und nicht die Kleidung völlig ins Licht. Das ist oft so, das kenne ich, denn ich hätte 1994 beinahe meine Ausbildung als ganzheitliche Farb- und Stilberaterin abgebrochen, weil ich es nicht aushielt, ein Herbsttyp zu sein. Von da da ab kam eine Veränderung meiner Persönlichkeit ins Rollen, von der ich heute noch zehre!

Es geht nicht nur Herbsttypen so, auch vielen anderen, wenn sie ihre Farben erkennnen und sich nach der Beratung mit ihren Farben an sich selbst herantasten. „Oh je!“, wirst du vielleicht rufen, „in diese Beratung will ich nicht, das liest sich ja dramatisch!“ Nein, so ist es natürlich nicht. Warum? In dem Moment, wo du bei mir angekommen bist, weißt du zumindest schon unbewusst, dass eine Veränderung heilsam ist, auch wenn du zunächst nicht damit rechnest, dass da etwas rauskommst, was du eigentlich nicht sein möchtest. Dein Unterbewusstsein hat es dir längst mitgeteilt, sonst würdest du ja so weitermachen wie zuvor…

Meine Aufgabe ist es, dich dabei zu unterstützen, dass du dich erkennst und du die Herausforderung annehmen kannst. Ich begleite dich auf dem Weg zu dir. Wenn du das nicht möchtest, dann machst du sowieso so weiter wie zuvor. Das ist auch in Ordnung, denn dann ist das so, dann brauchst du das so, weil die Zeit noch nicht reif ist für… Das gilt für jeden Bereich, nicht nur in Bezug auf meine Beratungen. Dafür gibt es keine Bewertung, denn dafür steht ab heute das Motto von Beatrice Hinder, einer Künstlerin aus der Schweiz, die ich sehr schätze und die auch dieses Bild oben kreiert hat:

Ich bin. Das sollte doch nun reichen.

Die Sätze, die ich herausgestellt habe, sind positive Affirmationen. Du kannst sie dir an den Kühlschrank hängen, an den Spiegel kleben oder sonst was damit machen! Viel Freude und Erfolg dabei! ❤️