ALLERLEI ZUR FARBE, Allgemeines, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, KUNTERBUNTE THEMEN

Bekämpfe nicht Deinen Schatten, sondern zeige ihm Dein Licht!

Diesen Spruch fand ich im Facebook und er gefällt mir sehr. Ich weiß nicht von wem er ist, aber er könnte von mir sein.

Bevor ich meinem Schatten das Licht zeigen kann, muss ich erst mal bereit dazu sein, den Schatten zu suchen und zu finden.

Dazu gehört Mut, denn das bedeutet, sich mit seinem Unterbewussten, mit den nicht so angenehmen Teilen seiner Person auseinanderzusetzen. Wenn ich das urteilsfrei tue, dann bin ich auch dazu bereit, meine Be-Weg(e)-Gründe für mein Verhalten oder für ein Muster, das ich habe, zu beleuchten.

Im Forschen nach dem Warum und dem Hören meiner inneren Stimme, lerne ich mich zu verstehen.

Da sitzt immer ein verletztes Kind im dunklen Keller und hat sich mit Felsbrocken von Schutzmechanismen zugemauert. Wenn ich mir solch ein kleines Wesen dort vorstelle, dann muss ich doch liebevolle Gefühle entwickeln, wie eine liebende Mutter für mich selbst. Das Wesen hat mit Sicherheit nicht mit Absicht beschlossen, sich zerstörerische Verhaltensweisen zuzulegen, um sich selbst und anderen zu schaden. Nein, es sind Überlebensstrategien, die es sich zu eigen gemacht hat, um sich zu schützen, weil es nicht gelernt hat, dass es auch liebevoll geht oder dass es für manche Dinge auch Licht gibt. Oder Licht die Konsequenz meines Handels sein kann.

Aber weißt du, was am schwierigsten ist? Die Umstände oder Gründe für die Blockaden zu erkennen.

Das will ich ja gerade nicht… Mich erinnern… Etwas Unangenehmes oder gar Schlimmes nochmal sehen oder gar erleben. Aber da komme ich nicht drumherum. Denn, wenn ich mich nicht verstehe, wie soll ich es da denn anderen erklären? Dass andere Menschen meine Unzulänglichkeiten nicht nur auf sich selbst beziehen, sondern ich erklären kann was, wann, wie etwas mit mir zu tun hat. Und, dass ich nicht Unzulänglichkeiten in anderen sehe, die gar nicht da sind, nur weil ich sie so sehen will.

Du kennst das doch auch. Irgendein Verhalten oder das Aussehen eines anderen provoziert dich immer wieder auf‘ s Neue. Besonders von bestimmten Menschentypen. Du schaffst einfach nicht damit umzugehen. Entweder du flüchtest vor… oder benimmst dich total unangemessen. Irgendwann bemerkst du, dass es etwas mit einer Person aus deiner Kindheit zu tun hat. Vielleicht ist die Person aus deinem Erwachsenenleben sogar richtig nett und würde dir überhaupt nichts tun, aber du siehst sie nur aus der Brille des kleinen, inneren, verängstigten Kindes und verhältst dich entsprechend. Das Gegenüber bemerkt das, vielleicht auch nur unterbewusst und reagiert deshalb auch nur so, wie du es von ihm erwartest. Oder die Person reagiert noch nicht mal so und ist dir total wohlgesonnen, aber du glaubst, dass sie es nicht ist, auch wenn das völlig von der Realität abweicht. Es ist deine Wahrnehmung und du merkst nicht, dass es nichts mit der Realität zu tun hat… Ach es gibt so viele Beispiele.

In meinen Beratungen geht es ja immer wieder um den Selbstwert, um das Sich-an-Nehmen, ja auch um die Akzeptanz der eigenen Schönheit, die in den Schatten gestellt wird.

Jeder will im Grunde seines Herzens schön sein, aber viele glauben gar nicht, dass sie es bereits sind, erkennen sie nicht, sehen sie nicht ein und verstecken sich hinter allem möglichen. Und wenn sie ihre Schönheit sehen, dann erschrecken sie sich, weil gerade diese Schönheit als Kind niedergemacht und verletzt wurde.

Das betrifft sowohl die innere, als auch die äußere Schönheit und damit Vollkommenheit des Menschen.

Kannst du dir vorstellen, dass also einige Menschen sogar Angst haben vor ihrer Schönheit? Angst haben damit aufzufallen? Ja, das ist leider so. Ich habe schon viele „Kellerkinder“ mit dem Vertrauen meiner Kunden und Klienten wieder an‘ s Licht geholt und behutsam mit ihnen die ersten Schritte getan in diese herrliche bunte Welt, die vergessen schien.

Ich denke, jeder von uns hat dazu eine eigene biografische Geschichte. Das, was ich hier andeute, sind ja nur Beispiele. Eines kann ich dir wirklich wärmstens an‘ s Herz legen, auch wenn es ab und an zuerst weh tut, das zu tun und ich weiß, wovon ich schreibe:

Suche dein inneres Kind im Schatten auf und lerne, es sehr lieb zu haben. Gehe mit ihm behutsam  an‘ s Licht. Das, was du dann sehen und erleben wirst, ist weitaus schöner, als es deiner Vorstellung entspricht.

Unser aller Licht ist es wert, vollkommen gesehen zu werden!

www.farben-reich.com

Allgemeines, Artikel, Kreative Selbsterfahrung, KUNTERBUNTE THEMEN

Von der mangelnden Zeit zur erFÜLLEnden FreiZEIT

und zu deinem sinnlichen DaSEIN

 

Ich gönne mit Zeit für mein DaSein

 

Verplante Zeiten

Es gibt Menschen, die können einfach kaum alleine sein. Sie sind unentwegt beschäftigt und geben vor Stress zu haben. Manche haben ihn tatsächlich. Andere wiederum glauben nur im Stress zu sein, weil sie äußerlich gar nicht verplant, aber innerlich gehetzt sind. Erst, wenn sie mit Terminen und den damit verbundenen Verpflichtungen überfrachtet sind, fühlen sie sich lebendig und gebraucht. Sind sie aber mal alleine, dann fallen sie in ein „scheinbar leeres Loch“ und das ist ihnen sehr unangenehm. Sie wissen nichts mit sich anzufangen oder tun Dinge, die schon so stumpfsinnig sind, dass es sie selbst anödet – „sie öden sich selbst an“.

Sie fühlen sich für alles und jeden verantwortlich, denken die Welt könnte sich nicht ohne sie drehen und sehen sich nicht in der Lage zu delegieren. Sie vertrauen auch nicht darauf, dass sich etwas ohne ihr Zutun entwickeln kann und zweifeln zwangsläufig am Können der anderen. Damit geben sie anderen auch nicht die Chance, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen, sondern sind eher zufrieden, wenn andere von ihnen abhängig sind. Das wiederum bestätigt ihre Meinung, dass sie alles besser machen.

Dann gibt es Spezies, die geben vor im Stress zu sein, um sich interessant zu machen und in der Realität ist der Terminkalender leer. Wäre ja auch nicht schlimm, aber es ist ja in der heutigen Zeit schon Mode, bis zum Umfallen beschäftigt und verausgabt zu sein. „Erst dann ist man hipp.“

Alles schön und gut, wenn die verplanten Menschen sich auch wohl und glücklich fühlen würden. Nein, weit gefehlt, denn sie beklagen ohne Ende die mangelnde Zeit für sich oder für Freunde, laden sich immer mehr Verpflichtungen auf, für die sie ja nichts können, „denn wer soll es denn sonst tun“ und fühlen sich permanent überfordert oder krank.

Dann gibt es auch noch die Artgenossen, die sich im größten Stress, den sie bejammern, zusätzlich Haustiere anschaffen, obwohl ein Angehöriger vorher schon pflegebedürftig war, sie ihrem selbstständigen Partner im Büro helfen, obwohl er sich längst einen Angestellten leisten könnte, die eigenen Kinder, die Enkel, die alte Nachbarin oder der Job schon total stressen und sie vorher schon wussten, was mit dem Hund zusätzlich auf sie zukommt… Puh, allein schon das Lesen dieser Aufzählung löst Stress aus! Aber dann haben diese Unersetzlichen wenigstens nicht nur die Familie oder den Job als Gründe für ihre mangelnde Zeit, denn jetzt können sie auch den Hund nicht mitnehmen oder alleine zu Hause lassen. Sobald jedoch die Kinder flügge werden und die Pflege des Angehörigen auch wegfällt und sie endlich die Zeit für sich haben, deren Mangel sie stets und ständig betonen, werden wieder neue Stressfaktoren geschaffen. Und sie stöhnen dabei ganz fürchterlich, wie ausgepowert sie doch sind, aber sie hätten ja keine andere Wahl, „denn wer soll es denn sonst erledigen“… Diese Menschen sind auch als Mütter permanent gestresst, denn sie lassen ihre Kinder auch nicht mithelfen. Hotel Mama ist angesagt. Wenn ich da an meine Kindheit denke, wo noch fünf Personen am Tisch saßen, da mussten wir alle ran. Jeder hatte seine Aufgaben und wir mussten im Haushalt helfen. Heute lassen die Kinder alles stehen und liegen und Mama räumt ihnen hinterher, wäscht, fährt und macht… Eigenverantwortung lernen? Was ist denn das schon wieder? Und wehe die Kinder haben dann mal eine eigene Wohnung… Ja und von den Männern, die nicht delegieren können und ihre Familie vernachlässigen, könnte ich hier auch eine Menge Beispiele erzählen. Mal abgesehen von den Workaholics beider Geschlechter, ob mit oder ohne Familienanhang, die gehören nämlich auch zu den „Ich-habe-keine-Zeit-Menschen“ und Burnoutkandidaten.

Ich nehme das Gejammer nicht mehr ernst, zumindest bei denen, die den Stress brauchen und sich ihn selbst schaffen. Sie wollen mit ihren Klagen nur zeigen, wie wichtig sie sind und erhalten dann auch noch den Mitleids- und Gutmenschbonus der Umwelt besonders, wenn sie mal schlapp machen und krank werden, was sie aber auch kaum davon abhält, endlich kürzer zu treten. Sei denn sie werden dazu gezwungen, denn die Seele lässt sich das irgendwann nicht mehr gefallen und sendet Botschaften! Die sind leider nicht immer angenehm. Noch nie war Burnout so in aller Munde wie heutzutage. Es ist ja schon beinahe ein Modetrend der Zeit, immer nur in Bewegung und verplant sein zu müssen. Kinder dürfen ja auch schon nicht mehr frei und eigenverantwortlich spielen. Sie erhalten von den Erwachsenen gar keine Gelegenheit mehr dazu, aber nicht weil sie mithelfen müssen, sondern weil die Verantwortlichen alles möglich er-finden, damit der Heranwachsene sich nicht mehr mit sich und seinen Mitmenschen auseinandersetzen kann und auch nicht mehr möchte. Mich wundert das gar nicht, denn der Erwachsene ist, wie schon geschildert, kein Vorbild mehr!

Das Helfersyndrom zeigt sich auch bei den Leuten, die für sich und dafür, ihrer Seele gut zu tun, kein Geld haben, aber für andere Dinge oder für andere Menschen ganz viel ausgeben. Und immer steckt diese Furcht dahinter, mit sich selbst alleine sein, sich mit sich selbst beschäftigen und sich selbst kennen lernen zu müssen. Für mich ist das alles kein Müssen, sondern ein Dürfen!

Natürlich gibt es Zeiten im Leben, da ist der Druck von allen Seiten dermaßen groß, dass es wirklich nicht anders geht, als Augen zu und durch. Das kenne ich selbst nur all zu gut! Da wächst dir die Arbeit über den Kopf und da ist niemand, an den du delegieren könntest. Keiner hilft und du fühlst dich nicht nur alleine gelassen, sondern du bist es auch. Wenn du Glück und Vertrauen hast und offen bist, findet sich dann auch eine Lösung von Seiten, von denen du es am wenigsten erwartet hättest.

Ich spreche jedoch im Artikel nicht von Personen, die gerade wirklich eine sehr stressige Phase im Leben haben, sondern von denjenigen, die sich den Stress unaufhörlich selbst machen und vor sich selbst weglaufen. Und davon gibt es leider immer mehr. Dabei gibt es auch welche, denen es schon zu viel ist, jemanden anrufen zu müssen oder sich gar nicht die Zeit nehmen, auf den AB zu sprechen. Alles muss schnell gehen. Wenn sie mal telefonieren wollen, dann verabreden sie sich vorher dazu. Das geht nicht mehr spontan nach Gefühl, Muße und Lust, sondern nach Plan! Und im Zeitalter von zig Möglichkeiten, sich zu verständigen oder zu verabreden, haben sie entweder keine Zeit dazu oder schaffen das nicht mehr, sobald das Handy nicht vorhanden ist. „Mein Handy war kaputt, deshalb konnte ich mich wochenlang nicht melden…“ „Es gibt sonst ja auch überhaupt keine anderen Möglichkeiten in der heutigen Zeit.“ Also eine blödere Ausrede konnte demjenigen wohl nicht einfallen, obwohl ich glaube, dass so manchem Jugendlichen das tatsächlich ernst ist, denn die Kids sind schon dermaßen abhängig von allem, dass sie völlig überfordert sind, wenn mal etwas nicht so funktioniert wie gewohnt. Mein Gott, was waren wir früher fantasievoll, denn es ging immer irgendwie und das mit nur einem einzigen, feststehenden Telefon weit und breit! Aber jetzt bin ich vom Thema abgekommen.

Weg aus der Verplanung in deine FreiZEIT

Wie steht es mit deiner Zeit?

Was könnte schlimmsten Falls passieren, wenn du mal plötzlich nicht mehr verplant und wirklich eine Zeitlang alleine wärst? Ich meine nicht einsam, denn das ist eine ganz andere Baustelle. Es geht wirklich darum, dass du dir Gedanken machst, was wäre, wenn du dich mal einige Wochen oder Monate nur mit dir selbst beschäftigen müsstest? Horror? Okay, dann beginne doch erst mal mit einer Stunde in der Woche und stocke langsam deine Freizeit auf. Mit Freizeit meine ich nicht die nächsten Terminplanungen, sondern wirklich freie Zeit mit dir alleine! Hast du überhaupt schon mal alleine gelebt oder warst so ganz ohne Beziehung? Nein? Du hast Angst? Dir ist langweilig?… Wie kannst du die Lücken, die du vielleicht schon beinahe süchtig ausgefüllt hast, bloß schließen? Nützt es dir hier etwas, wenn ich dir eine Liste mit Dingen aufzähle, die dich vielleicht erfüllen könnten? Dinge, von denen du es niemals für möglich gehalten hättest, dass sie dich befriedigen könnten im Sinne von „dich zufrieden machen“, dir inneren Frieden schaffen und keine Ersatzbefriedigung, denn die kennst du ja schon zu genüge. Du glaubst gar nicht, was Kleinigkeiten schon bewirken können, dass du Seiten spürst, erlebst und entdeckst, die du vielleicht nicht für möglich gehalten hättest. Gehe mal in der Natur spazieren und betrachte, wie die Sonne die Blätter und Blüten aufleuchten lässt und nehme dabei bewusst die Geräusche und den Geruch um dich herum wahr! Das alleine ist schon ein sinnliches Erlebnis, das viele gar nicht „mehr“ kennen. Dafür gibt es sogar schon teure Workshops, in denen Erwachsene das wieder erlernen. So etwas müsste doch eigentlich selbstverständlich sein oder? Erwachsene müssten dafür den Kindern und Jugendlichen als Vorbild dienen.

Neue Möglichkeiten deiner Erfüllung

Du hast also sehr viele Möglichkeiten, Dich wieder zu entdecken! Finde das alleine heraus, denn ich werde dir absichtlich keine weiteren Vorschläge machen, denn du bist für dich verantwortlich. Du bist nämlich sehr wichtig! Das, was du bist, kann dir nichts und niemand ersetzten. Es ist wunderbar, wenn du eine Familie, gute Freunde und einen tollen Job hast, wenn du gebraucht wirst und du dadurch das Gefühl hast, dass das Leben einen Sinn hat. Das ist alles gesund, wenn du und dein Leben in Balance ist. Zu viel alleine sein und gar nicht gebraucht werden kann sich sehr sinnlos anfühlen und tut natürlich auch nicht gut. Ich empfehle jedoch immer wieder, „stopp“ zu sagen und inne zu halten, egal in welcher Situation du dich befindest. Wenn du dich nicht selbst wertschätzt, sondern deinen Wert immer abhängig von anderen machst, wie sie dich beurteilen, verurteilen, brauchen, lieben, hassen, ablehnen, finden, u. v. m. und dich ausschließlich über diese Reaktionen oder über deine Leistungen und Handlungen in Bezug auf andere Menschen definierst, dann verlierst du dich und deinen Wert aus den Augen.

Vergleiche dich nicht so oft mit anderen. Du darfst dir selbst vertrauen, eigene Interessen und Vorlieben, eine eigene Gefühlswelt, einen eigenen Geschmack, ein eigenes Tempo und Maß, eine eigene Sichtweise und einen individuellen Ausdruck für all das haben. Aber was ist all das? Du hattest bisher ja kaum Zeit darüber nachzudenken? Keine Zeit dich zu beachten? Kennst du dich denn wirklich? Was hat dich davon bisher abgehalten, dich so wie du wirklich bist kennen zu lernen? Denke ruhig mal drüber nach und schreibe das auf. Am besten wie früher mit der Hand auf Papier, denn damit berührst du deine Sinne und das, was du von dir gibst, fließt natürlicher und sichtbarer aus dir heraus, als über technische Geräte. Okay, wenn du es mit Tasten besser kannst, dann mache es so, wie es für dich angenehmer ist. Ich muss zugeben, mein Tagebuch verkümmert auch, weil ich ständig am Laptop schreibe. Aber das, was ich dir hier empfehle, habe ich schon Jahrzehnte lang erprobt und brauche es deshalb kaum noch. Trotzdem kann es gerade für dich, eine interessante Erfahrung sein, mal wieder mit dem Stift zu schreiben, denn hier hast du die Möglichkeit, alles aus dir heraus zu schreien. Groß, klein, krakelig, fest, zart, weich, zackig… All deine Stimmungen werden mit dem Stift auf dem Papier sichtbar, was du mit PC-Tasten nicht erreichen kannst. Macht Spaß, echt!

Gefühle zulassen und bei dir ankommen

Je näher du dir selbst kommst, begegnest du auch Gefühlen, die du unterdrückt und mehr oder weniger verdrängt hast. Tränen können fließen. Aber was kann passieren? Lass es zu und raus! Vielleicht sind es sogar ausschließlich Freudentränen. Wann hast du eigentlich das letzte Mal geweint? Kannst du überhaupt weinen? Das sind alles Gefühle, die für mich so selbstverständlich sind und ich bin immer wieder erstaunt, dass das für andere oft gar nicht so ist. So fallen mir noch mehr Gefühle ein, die hochkommen könnten, wenn du ihnen die Chance zum Ausdruck geben würdest. Du wirst dich wundern, wie viel in dir steckt und das ist großartig, wundervoll und unvergleichbar! Sei es dir wert! Wenn du bemerkst, dass sich in dir schon einiges bewegt hat und du aber nicht weißt, wohin mit all dem, was du da plötzlich zugelassen hast, dann gehe den nächsten Schritt und vertraue. Du wirst Menschen finden, die dir wirklich aktiv zuhören, die dich begleiten und unterstützen. Du wirst vielleicht auch von einigen Abschied nehmen, weil du merkst, dass du dich verändert hast. Das, was vorher noch gepasst hat, trennt sich vielleicht von deinem individuellen Weg. Es macht dich nicht einsam, auch wenn du anfangs das Gefühl hast, dass es so ist. Vertraue, denn du wirst Neues in dein Leben ziehen, das echt und innig ist, das dir mehr entspricht, deiner inneren Wirklichkeit und nicht dem, wovon du bisher geglaubt hast, dass es deine Bestimmung war. In dem Moment, in dem du dir innerlich nahe bist und dich wirklich kennst und liebst, weil du dich reich fühlst, ziehst du auch echte Liebe, Nähe und Reichtum (der muss nicht materiell sein) von außen an und das hat nichts mit Abhängigkeit zu tun. Wenn du dich ganz und komplett fühlst so wie du bist, reich und erfüllt, dann brauchst du auch weniger Ersatz von außen.

Meine Kunden erzählen mir nicht selten von völligen Zusammenbrüchen, die sie buchstäblich in die Knie zwingen. Plötzlich ist alles anders und sie müssen einiges in ihrem Leben neu sortieren. Das ist meist mit Verlusten auf allen Ebenen verbunden. Krankheit, Job-, Geld-, Partnerverlust und das manches Mal in Folge. Die ganze Existenz steht Kopf. Das Schicksal fordert sie heraus, alles nacheinander los zu lassen. Sie gestehen sich mit der Zeit ein, dass sie zu lange mit dem Alleinsein gewartet haben. Und jetzt dürfen sie sich mit sich selbst auseinander setzen. Einige haben eine Therapie angefangen oder waren schon in einer Kur. Aber von allen, die bei mir in der Beratung sitzen, kann ich berichten, dass sie im Grunde genommen dankbar sind für ihre Veränderung und positive Weiterentwicklung, weil sie das als Chance genutzt und sich vor allem Hilfe gesucht haben. Sie sitzen auch bei mir und sagen strahlend: „So und jetzt bin ich wichtig! Jetzt bin ich dran! Über meine innere Schönheit habe in der Therapie oder in der Kur einiges erfahren und bei Ihnen möchte ich lernen, diese sichtbar zu machen und zu leben!“

Es gab schlimme Zeiten in meinem Leben, in denen ich wirklich gezwungen wurde, mir einen Sinn zu geben, indem ich einfach nur wusste, dass ich lebe. Ich war so tief unten in der Sinnkrise, dass es nur noch diesen einen Grund geben konnte. Die Dankbarkeit dafür und alles, was darauf noch an positivem Empfinden und Bewusstsein folgte, musste ich auch erst begreifen lernen.

Das Leben macht einen Sinn, weil ich lebe! Das ist der eigentliche Sinn und Ausgangspunkt für meinen Weg durch mein Dasein. Ich bin auch ein Mensch mit Verlustängsten und dergleichen. Aber wie ich damit umgehe und ob ich diesen ausgeliefert bin, ist abhängig davon, wie stabil meine Wurzeln sind, also mein Ur-Vertauen. Für dessen Stärkung führt gar kein Weg daran vorbei, dass ich wirklich bei mir ankomme und heile, denn ich möchte dauerhaft gesund sein und bleiben. Dieser Weg ist spannend und lohnt sich!

In diesem Sinne alles Liebe auf deinem Weg zu deiner Zeit!

www.farben-reich.com

Das könnte noch interessant sein:

Adventszeit – ZEIT für Be-SINN-lichkeit

Gedanken zur Weihnachtszeit

Anregungen und Tipps zur Sinnlichkeit

Allgemeines, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, KUNTERBUNTE THEMEN

Bin ich sinnlich? Was bedeutet eigentlich Sinnlichkeit? – Anregungen und Tipps

Was bedeutet eigentlich für dich Sinnlichkeit? Wen bezeichnest du als sinnlich? Was macht für dich einen sinnlichen Menschen aus? Welche Wirkung hat jemand, der sinnlich ist, auf dich? Und, falls du dich nicht als sinnlich betrachten solltest oder dich nicht sinnlich empfindest, möchtest du es nicht offen oder insgeheim doch sein?

Also zunächst einmal steckt in dem Wort Sinnlichkeit ein ganz bedeutender Begriff, nämlich Sinn. So habe ich einmal darüber nachgedacht, was das für mich bedeutet und wer oder was für mich sinnlich ist:

Ein sinnlicher Mensch empfindet und betrachtet mit allen Sinnen (sehen, riechen, schmecken, tasten, fühlen) sich und seine Umwelt. Die Voraussetzung ist eine aufmerksame Selbstwahrnehmung und Be-Achtung und die Wahrnehmung und Beachtung der Umwelt. Der Motor dafür ist, Neugier, Freude, Lust, Offenheit, Hingabe, Sensibilität, Vertrauen, Dankbarkeit und Anerkennung. Die Grundlage wiederum dazu ist Zeit, Liebe und Wertschätzung. Wenn ich von etwas den Wert schätze, dann hat dieses Etwas einen SINN und es macht Sinn, etwas zu tun und in Bewegung zu bringen! Ich bewege mich auf etwas oder auf jemanden zu und befasse mich damit. Das macht Lebendigkeit aus.

Wie steht es mit dir selbst und deiner Eigenwahrnehmung? Wie gehst du mit dir, deinem Inneren und deinem Äußeren um? Lässt du deine wahren Gefühle, Bedürfnisse und Herzenswünsche zu? Wie steht es mit deiner Selbstbestimmung? Stimmt sie mit dir überein oder ist sie eher fremdbestimmt?

Ganzheitliche Farb- und Stilberatung, Persönlichkeitsberatung, Sabina Boddem, FarbenreichEigenliebe, Selbstachtung, Offenheit, Neugier, Lust auf uns selbst, Hingabe, Vertrauen, Sensibilität, Anerkennung, Wertschätzung und damit verbundene Sinn-Findung beginnt erst mal bei uns selbst. Gefühle wertzuschätzen egal, ob sie sich angenehm oder unangenehm anfühlen, sie zuzulassen, das ist schon mal ein wichtiger Schritt, um zu erkennen, was du im Wesentlichen wirklich möchtest, wer du bist und, was dir gut tut. Du findest auf diese Weise bald heraus, dass du ein Schatz bist und es Sinn macht, deinen Wert zu schätzen und dich wahrzunehmen mit allen Sinnen. Gefällt dir das? Nein? Dann schaue und spüre genau hin, warum es dir nicht gefällt. Ist das wirklich deine Meinung und dein Gefühl oder entspricht das eher dem, was von außen kommt und dir sagt, was dir gefallen soll, was du zu tun oder zu lassen hast? Wie gehst du mit etwas um, was du liebst oder wertschätzt? Im entwicklungsfördernden Sinne doch so, dass es sich für dich, den Anderen oder das Andere angenehm anfühlt. Oder?

Wenn ich mich liebe und kenne, sowohl mein Inneres und als auch mein Äußeres und herausgefunden habe, was mir entspricht, meiner Seele, meinem Wesen und mir selbst vertraue, dann entsteht das Bedürfnis, mich zu zeigen, wie ich bin, mich dementsprechend zu präsentieren. Ja, ich mache mich zu einem Präsent = Geschenk des Lebens, dass auch andere Menschen, mich mit allen Sinnen gerne wahrnehmen möchten. Klar mag der eine mich mehr, der andere weniger und manch einer mag mich gar nicht mit meiner Art und Weise, wie ich mich gebe, kleide, schmücke oder wie ich rieche, aber das ist auch nicht das, was ich meine. Es ist vielmehr so, dass wenn ich stimmig mit mir bin, ich Menschen in mein Leben ziehe, die stimmig sind mit mir. Und, wenn sie es mal nicht sind, dann darf ich mich fragen, was das mit mir zu tun hat, anstatt die Verantwortung immer an andere abzugeben und diese zu verurteilen, dass sie mich nicht verstehen oder nicht gut zu mir sind. Ich begreife Zusammenhänge zwischen mir und meiner Umwelt und lerne mich durch die Erfahrungen im Versuchen und auch mich mal ver-irren und mich zu ent-täuschen immer besser kennen. Alles, was mir begegnet macht einen Sinn und oft ist es doch so, dass ich mir genau das, was mich am anderen stört, mir selbst wünsche, verweigere oder auch ablehne. Und niemand kann es allen recht machen, denn was mir gut tut, mag der andere nicht und umgekehrt.

Farben und Wohnen, Farb- und Stilberatung, Sabina Boddem, FarbenreichAlso fängt Sinnlichkeit erst Mal bei mir an. Wichtig ist immer bei allem, dass ich mir die Zeit auch wert bin. Wenn ich mich wertschätze, dann gehe ich noch einen Schritt weiter. Ich möchte auch so leben, dass ich mich wohlfühle und pflege und schmücke nicht nur mein Inneres und Äußeres, sondern auch meine Umgebung. Ich nehme sie mit allen Sinnen wahr und gestalte sie entsprechend sinnlich, dass ich mich dort wohlfühlen kann. Mein Zuhause wird zu einem Ort der Sinnlichkeit und zwar jeder Raum, nicht nur das Wohnzimmer! Sehen, Fühlen, Riechen, Schmecken … alles bekommt Be-Achtung und Be-Deutung. Viele Menschen und ihre Umgebung funktionieren nur. So sehen sie selbst aus und so sieht auch ihr Umfeld aus! Sie leben nicht mit allen Sinnen und sehen auch keinen Sinn darin.

Eine weitere Frage ist, wie gehst du mit alltäglichen Dingen und Situationen um? Zelebrierst du dein Leben? Oder wenn, dann nur für andere?

Beispiele: Machst du dich nur für andere schön oder brauchst immer nur einen besonderen Anlass? Wie deckst du deinen Tisch? Schnell, schnell oder steht da eine Kerze drauf, die du auch schnell mal anzünden kannst?

Ist alles eine Frage der Bewertung und nicht der Zeit, denn machst du es dir auch gemütlich und achtest auf Sinnlichkeit, wenn du Zeit hast? Wenn ich abends Fernsehen gucke, habe ich immer Kerzen an und die Umgebung ist liebevoll gestaltet. Erzähle mir nicht, dass du kleine Kinder hast und es deshalb bei dir nicht gemütlich oder ordentlich sein kann. Das ist eine Ausrede! Ich spreche aus Erfahrung, denn ich hatte meinen Wohn- und Arbeitsplatz auch mit kleinen Kindern immer sinnlich-gemütlich und liebevoll gestaltet. Es ist natürlich ein Mehraufwand, ein Kind zur Wertschätzung seiner Umgebung zu sensibilisieren. Auch da, wo kleine Kinder spielen, muss es nicht zwangsläufig chaotisch aussehen, wie es häufig der Fall ist. Auch hier habe ich in der Zeit, als ich noch als Pädagogin in sozialen Einrichtungen arbeitete, immer mitgestaltet und die Eltern kamen aus dem Staunen nicht heraus, wozu „ihre“ kleinen Kinder fähig waren, (auch mit der Fensterbankdeko = bunte Glasflaschen zu spielen), wenn wir sie zur Sinnlichkeit und Wertschätzung anleiten. Kinder sind sehr sensibel für eine sinnliche Atmosphäre der Wertschätzung und lieben Schönheit. Sie machen nicht zwangsläufig alles kaputt! Im Gegenteil, denn sie spielen kreativ und mit viel Fantasie mit Gegenständen, die ihnen heutzutage sehr oft unnatürlich aus dem Weg geräumt werden. Kinder sind es gar nicht mehr gewöhnt, ihre Umgebung zu begreifen oder diese Umgebung ist oft dermaßen unsinn-lich, dass sie diese gar nicht wertschätzen können und zwangsläufig zum Unsinn machen angeregt werden! Stattdessen bekommen sie künstliche Tastspiele oder Computer zur Sinnesförderung. Und die Schreibschrift stirbt auch aus! Wir Erwachsenen sind ihre Vor-Bilder! Denk ruhig mal drüber nach!

Farb- und Stilberatung - Farbenreich - Sabina BoddemGehe ich noch einen Schritt weiter, so betrachte ich beispielsweise den Balkon, den Garten, den Hausflur, die Straße, den Wegesrand, die Geschäfte, andere Menschen … ganz und gar sinnlich. Das, was ich selbst mitgestalten darf, gestalte ich sinnlich. Und das, was mir begegnet, kann ich mit sinnlichen Augen betrachten und auch mit meinen anderen Sinnen ganz und gar wahrnehmen. Ich bin aufmerksam! Aufgrund dieser offenen Art und Weise durch das Leben zu gehen, bekomme ich ein Gefühl für Details und erhalte An-Regungen, die mich reizen. Auch hier stelle ich aufgrund meiner Selbsterfahrung, Selbstkenntnis und Selbstannahme schnell fest, was mir gut tut und was nicht. Ich sensibilisiere mich für meine Sinne und sehe auch den Sinn und die Zusammenhänge in allem und jedem und ich emp-finde mich in allem und jedem als ein Teil, auf das ich zugehen darf, um es näher zu betrachten oder es zu lassen und mich zu distanzieren. Wenn mir das mal nicht möglich ist, dann gebe ich mir die Chance, auch hier das Positive zu erkennen. Wenn ich beispielsweise mit meiner Kamera unterwegs bin, dann gelingt es mir oft, an einem Klumpen Dreck, einem zerknüllten Papier, einer Wolke, einem Baum etwas zu erkennen, wo die meisten achtlos dran vorbeigehen würden. Und durch diese Augen gesehen und auch mit allen meinen anderen Sinnen empfunden entstehen meine Bilder, mein persönlicher Selbstausdruck und meine ganz individuelle sinnliche Eigen-Art! Jeder hat diese Möglichkeiten! Auch DU!

Oft liegen die schönen Dinge im Detail. Ich muss sie nur erkennen und immer gehört dazu die Offenheit, Neugier, die Hingabe, die Sensibilisierung, die Lust, die Freude… Und das bedeutet LEBENdigkeit und SINNlichkeit, in allem einen Sinn zu erkennen und das Leben mit allen Sinnen nicht nur wahrzunehmen, sondern es zu so gestalten, dass es zu einem SinnesGENUSS wird!

Wann hast du dir zum letzten Mal Zeit für dich genommen? Wann hast du dir zum letzten Mal mit sinnlichen Augen deine Räume betrachtet, in denen du lebst? Funktionierst du noch oder lebst du schon? Was macht für dich Sinn? Bist du sinnlich? Woher beziehst du deine An-Regungen? Denk mal drüber nach?

Ich schreibe das, weil es ein ganz elementares Thema in meinen Beratungen ist. Sinnlichkeit ist oft mit Angst besetzt, gerade bei Frauen. Sinnlichkeit wird oft nur mit Sexualität verbunden und mit Angst vor Verletzung, Angst sich zu zeigen, Angst vor Schönheit, Angst vor Offenheit, Angst vor Missachtung … Angst engt uns aber ein! Es nützt nichts, andere zu bewundern oder gar zu beneiden und sich selbst zu beengen oder zu sagen: „Ach, das werde ich nie sein. Das bin ich nicht. Das sind die anderen. Ich bin nicht schön. Ich bin …“

Hand auf’s Herz, jeder Mensch möchte sinnlich sein, denn ein sinnlicher Mensch hat eine positive Ausstrahlung, geht offen mit allen Sinnen durch das Leben und erkennt in allem den SINN. Er beachtet auch die Schatten und deshalb weiß er das Licht zu schätzen. Er ist auch fähig mit all seinen Sinnen zu verweilen und zu genießen.

Und jetzt bist du dran! Beginne mit kleinen Schritten! Klick auf den Link zu „Sei lieb zu dir und gönn dir mal wieder was!“

Eine wundervolle Nebenwirkung hat die Sinnlichkeit auch noch: Es sind die Glücksgefühle! 🙂

Ich wünsche dir ganz viel Lust und Freude an deiner individuellen Sinnlichkeit!

Herzlichst

Sabina

www.farben-reich.com

EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, EIGEN-ART-POESIE, Gruß- und Sprüchekarten, Lebensphilosophien

Lass DICH SEIN …

 

Lass DICH SEIN …

Nicht immer als Mitläufer

im Meer der Masse untergehen,

nicht ständig als Krieger

gegen den Strom schwimmen,

sondern sich öfter mal

als stolzes und dankbares INDIVIDUUM

im Fluss des Lebens treiben

und SEIN LASSEN!

 

Text © Sabina Boddem  www.farben-reich.com

 

ALLERLEI ZUR FARBE, EIGEN-ART-HUMOR, Farbbedeutung, Farbenergie, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Sieben bunte Zutaten für ein glückliches Leben

in einer Glückssuppe,

die Du Dir schnell und schmackhaft einbrocken kannst. 🙂

Ganzheitliche Farb- und Stilberaterin, Sabina Boddem

Hier eines meiner Lebensrezepte für die Glückssuppe, mit der ich mich gesund und mit wenig Kalorien bewusst ernähre. Ich habe diese Art der Zubereitung in der Lebenskochschule gelernt und meine Lehrmeister, Herr Aufundab und Frau Zu-Fall (geborene Fall), haben es mir nicht immer leicht gemacht. Doch das Ergebnis ist doch recht lecker geworden, denn ich hatte seit 1961 genug Zeit zum Üben. Natürlich gelingt mir diese Suppe nicht immer. Manches Mal schmeckt sie ein wenig fad oder sie ist verwürzt, aber mit zunehmendem Alter schleift sich eine positive Routine ein, die das Leben doch ein wenig gelassener gestaltet.

Glückssuppe

Zutaten:

Begeisterung, Lebenslust, Neugier, Liebe, Humor, Respekt, Allverbundenheit

Zubereitung:

Ich koche zuerst meine Lebensenergie mit dynamisch-roter Begeisterung auf und würze sie pikant oder süß, je nach Bedürfnis und Geschmack, mit sinnlich-orangefarbener Lebenslust. Mit einer deftigen Prise gelber Neugier, Offenheit und Kommunikationsbereitschaft gebe ich die Flüssigkeit hinzu und streue eine große Portion herzliche, grüne Liebe darüber. Damit die Masse nicht zu zähflüssig wird, streiche ich noch etwas türkisblauen Humor hinein, um das Leben aufzulockern, damit es leichter wird und rühre ein hohes Maß Respekt in Indigoblau unter. Zuletzt lasse ich die gute Suppe eine Nacht lang ruhen, damit sich das Aroma der violetten Allverbundenheit entfalten kann. Wenn ich nach einem erholsamen Schlaf am nächsten Morgen wohlgenährt aufwache, fühle ich mich fit von diesem feinen Süppchen, das ich mir eingebrockt habe, und habe genug rote Lebensenergie, um mir wieder ein neues zu kochen.

„Wie kann das denn sein, das Süppchen ist doch noch gar nicht ausgelöffelt?“ fragst Du vielleicht gerade. Doch ist es, denn während Du Dir die Suppe kochst, lebst Du und die Art und Weise, wie Du das tust und in welchem Maße, so gestaltet sich Dein Leben, für das es viele unterschiedliche und individuelle Zutaten und Rezepturen gibt. Mir fällt dazu noch eine Menge ein und bin dabei so kreativ, dass ich meine Zutaten sogar farbig sehe – wen wundert es? 🙂

Und wie würzt Du Dein Leben?

Falls Dir noch Farben fehlen, damit Dein Leben pikanter oder süßer wird und (wieder) in den Fluss kommt, hast Du die Möglichkeit, Herrn Aufundab und Frau Zu-Fall ein wenig zu entlasten und mich aufzusuchen. In meinen Beratungen lernst Du zwar nicht, Deine Lebenssuppe zu kochen, aber ich kann Dich dabei begleiten und unterstützen, diese bunter zu gestalten, denn das Auge isst mit und Deine Seele darf und soll sich dabei wohl fühlen.

Ich freue mich, wenn Dir mein farbenreiches „Kochbuch“ gefällt. Du kannst es mit einem Klick auf www.farben-reich.com durchblättern und lesen oder Dir auch hier in meinem Weblog schon einige farbenfrohe und genussvolle Anregungen einholen.

Guten Appetit 😉 wünscht Dir herzlichst

Sabina Boddem

EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, EIGEN-ART-POESIE, Entwicklung, Gruß- und Sprüchekarten

Loslassen, befreien, verzeihen …

... zulassen, glauben, verändern, weitergehen …

=> mutig Leben(s)erfahren

Altlastenbefreiung - Loslassen

„Es ist schon eigenartig, dass wir selbst beim Loslassen noch meinen, wir müssten etwas leisten.“  Helga Schäferling

„Eine Veränderung schmerzt, egal wie man sie sich ersehnte, denn jeder Abschied ist ein kleiner Tod. Aber nur, wenn wir unter ein Leben einen Schlussstrich ziehen, können wir ein neues beginnen.“ Anatole France

„Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen gibt, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.“ Buddha

„Der einzige Weg, frei zu sein, im Leben vorwärts zu gehen, besteht in der Vergebung.“ H. Norman Wright

www.farben-reich.com

EIGEN-ART-POESIE, Entwicklung, Lebensphilosophien

Hommage an das Alter

 

Schönheit und Liebe sind zeitlos, auch wenn die Werbung und die Oberflächlichkeit in der Welt da anderer Meinung sind.

Solange wir offen und bereit sind, uns zu verändern, uns zu fühlen und uns wertzuschätzen, dann kann jedes Alter eine LIEBEvolle BeREICHerung sein.

 

Die Texte aus dem Video findet Ihr auch mit Klick auf

„Aus den poetischen Tagebüchern der 80er Jahre“.

 

www.farben-reich.com