ALLERLEI ZUR FARBE, EIGEN-ART-POESIE, Farbbedeutung, Farbenergie, Farben

Regenbogenfrau

Regenbogenfrau - Farben Licht Leben - Farbenreich, Sabina Boddem

 

Regenbogenfrau

spürt die rote feurige Kraft
ihrer Wurzeln.
 
Lebt mit dieser Energie
ihre orange Lust und Lebensfreude.
 
Gibt und empfängt alles
mit der sonnengelben Leichtigkeit
 
und der unabhängigen grünen Liebe
aus ihrem Herzen.
 
Teilt sich klar und ehrlich mit
im Blau ihrer Worte,

ist wachsam mit ihrer Intuition,
die so tief ist, wie das dunkle Indigo.

Verbindet ihre Lebendigkeit mit allen Lebewesen
durch die violette Weite ihres Geistes
und ihres Glaubens,
sodass sie immer beschützt
und deshalb unabhängig und allein ist.

Nicht einsam,
sondern mit dem All-ein sein!
Denn sie ist genährt durch das Sonnenlicht,
ohne das sie nicht lebendig sein kann.

Sonnenlicht ist Energie, ist Farbe,
in jedem Lebewesen.

Auch in DIR!
Text © Sabina Boddem  www.farben-reich.com

 

GANZHEITLICH HELEN, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

BeFREIung von den belastenden Ur-Sachen, die unsere Seele bedrücken bis der Körper erkrankt

bedeutet für mich immer wieder

einATMEN, ausATMEN, durchATMEN, aufATMENDas innere Kind befreien, ganzheitlich heilen ... Farbenreich, ganzheitliche Persönlichkeitsberatung, Sabina Boddem -

im LEBENsFLUSS … den Lungen Flügeln wachsen lassen, sich angstfrei öffnen, zulassen, überlassen, einlassen, auslassen, sich hingeben, sich bewegen, sich hinein bewegen, immer tiefer… Wunden öffnen, Verletzungen abfließen lassen, Wunden schließen, heilen, öffnen, fließen lassen, loslassen …Befreiung von Atemnot! Bereit sein für die NotWENDE!

Der ganzheitliche HEILUNGS-WEG erfordert viel Geduld und Liebe, aber er lohnt sich und macht FREI von Angst (Enge), die das Kind erlebt hat.

Befreiung und Heilung macht glücklich!

Ich verstehe und liebe das Kind immer mehr! Ich verstehe die Erwachsene immer mehr! Ich liebe mich immer mehr auf meinem Lebensweg.

Ich lasse mich nicht von Ärzten abspeisen, die mir einreden wollen, dass beispielsweise Asthma ein Leben lang nur mit Medikamenten zu behandeln wäre! Als Kind hatte ich schon Atemnot. Ich wurde als eingebildete Kranke bezichtigt und durfte damit weiterleben! Es gibt auch Wege nach den Ursachen zu forschen, statt immer nur die Symptome zu unterdrücken. Wenn ich mich ausschließlich auf Symptombehandlungen einlasse, dann mache ich genau das, was Atemnot tut. Sie unterdrückt und lässt nicht zu. Ich bin mein Leben lang auf der Findung und es geht immer tiefer auf diesem Weg. Es kommt immer mehr ans Licht, was unterdrückt und sogar erstickt wurde.

So viele Menschen leiden und wenn ich ihnen erzähle, dass ich als Kind traumatisiert wurde, schauen sie mich mit Mitleids voller Mine an, denn das ist ihnen natürlich „nie“ passiert. Die meisten wissen es nicht oder wollen es gar nicht wahrhaben, denn ihre Seele ist noch nicht bereit, sich zu öffnen und sich mit den leidvollen Erfahrungen auseinander zu setzen. Sie braucht noch den Schutz der Verdrängung und/ oder den Körper und den Geist als Instrumente, ihren Hilferuf nach draußen zu transportieren. So bevorzugen viele Menschen Medikamente oder Operationen, weil das einfacher erscheint, als nach den tatsächlichen Ursachen ihrer Krankheit zu forschen. Klar, das schmerzvolle Signal des Körpers ist schneller weg, aber oft kriecht es an einer andern Stelle wieder raus. „Bitte erhöre mich doch endlich! Ich muss dir was mitteilen!“ könnte die Botschaft der Seele sein. Außerdem gibt es ja noch die Möglichkeit beides zu tun, beispielsweise Medikamente nehmen, weil die Ursache noch nicht erforscht und gelöst ist und trotzdem jemanden aufsuchen, der gemeinsam mit dir die Zusammenhänge erkennt und heilt.

Das Gesundheitswesen ist doch darauf angelegt, dass wir immer wieder zum Arzt gehen müssen. Alle vier Monate zur Kontrolle und wenn sich etwas verschlimmert, dann wird die Medikamentierung erhöht oder etwas noch stärkeres verschrieben, was den Körper zusätzlich angreift, aber nicht heilt!

Ich habe mich, seit den 80er Jahren der ganzheitlichen Heilung geöffnet, was nicht bedeutet, dass ich nie Medikamente nehme. Ich komme auch zur Zeit leider wieder mal nicht ohne mein Pulver aus. Vielleicht habe ich auch deshalb einen besonderen Zugang zu alternativen Heilmethoden oder überhaupt zu ganzheitlich heilbringenden Weisen, die mich als authentisches Individuum beachten, weil ich bis zum Tod meiner Mutter erleben musste, wie schrecklich es war, von Ärzten falsch behandelt zu werden und vor allem zu begreifen, warum sie so körperlich krank war seit meiner Geburt! Ihre Seele hat geschrien und der Körper hat darauf reagiert. Aber mein Weg auf mich und meine Seele zu hören, begann erst nach meinem abgeschlossenen Designstudium. Ich spürte, dass ich nicht in die Welt der Haute Couture passte und brach meine damals erfolgreich beginnende Karriere ab, um mich der Sozialpädagogik zu widmen. Während dieses Studiums begegnete ich nicht nur in in vielen theoretischen Fallbeispielen, sondern auch in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mir selbst. Ausgelöst durch private Veränderungen, Verluste und Krisen in dieser Zeit begab ich mich von da an bis heute auf meinen ganz bewussten Heilungsweg. Das hilft mir, sowohl mich und mein Leben immer gesünder, authentischer und freier zu leben, als auch in meinem Beruf mein Klientel zu verstehen, mich ein zu fühlen, aber auch die nötige Distanz zu meistern, die der Beruf fordert. Denn mit Menschen heilsam zu arbeiten, bedeutet nicht nur, das professionell gelernt und Berufserfahrung zu haben, sondern auch unabhängig vom Beruf, an mir selbst zu arbeiten, mich und meine Arbeit zu reflektieren und mich selbst ganzheitlich zu erfahren und zu ergründen. Manche meinen sie könnten einzig und alleine ihr soziales Engagement dafür benutzen. Aber das ist eine Falle, denn gerade die Arbeit mit Menschen, in denen es um die Aufarbeitung von seelischen Verletzungen geht, erfordert unabhängig davon eine gesonderte Selbsterfahrung, damit das Klientel nicht als Ersatz der eigenen verletzten Kinderseele benutzt wird und damit es nicht zur Überforderung der eigenen seelischen, körperlichen und geistigen Kapazitäten kommt. Ich muss mich und meine Grenzen kennen, um diese auch heilsam setzen oder ausweiten zu können.

Jeder geht zum Arzt und lässt sich seinen Körper „behandeln“! Behandeln, wenn ich das schon höre. Es wird doch kaum noch Hand angelegt von den Ärzten. Sie schreiben lieber und sitzen hinter dem Schreibtisch. Und wenn Hand angelegt wird, dann bei manches Mal viel zu schnell entschiedenen Operationen, die gar nicht nötig sind. Damit hier kein Missverständnis entsteht! Ich bin weder gegen Ärzte, noch gegen Operationen oder Medikamente. Man hat schon so viele Menschen gerettet, was früher nicht möglich gewesen wäre … Stimmt ja alles, aber trotzdem darf sich die Gewichtung nicht so verlagern, dass heute viele Mediziner ein „Scheuklappenstudium“ haben, spezialisiert sind bis zum Abwinken, aber von den einfachsten Vorgängen und Zusammenhängen im Körper und schon gar von Körper, Geist und Seele keine Ahnung mehr haben. Dann sitze ich vor dem Schreibtisch und erkläre dem staunenden Arzt die Zusammenhänge in meinem Körper!

Wer lernt überhaupt noch Verantwortung zu übernehmen und wer lernt noch, auf die Antwort seines Körpers oder seines Geistes zu hören und zu spüren, der Reaktion seiner eigenen Seele und umgekehrt auch auf die Seele zu achten? Weder in der Schule im Biologieunterricht, noch im Elternhaus, weder beim Arzt, noch auf der Uni wird uns das beigebracht. Viele stoßen vielleicht durch „Zufall“ drauf, aus einer Notwendigkeit oder aus sonstigen Gründen. Natürlich gibt es auch gute Ärzte! Ich kenne zum Glück noch welche. Manches hört sich sehr verallgemeinert an, was ich hier schreibe, aber ich will ja bewusst auf Missstände aufmerksam machen.

Aber mal ehrlich, kaum jemand gibt und lässt es zu, dass die Seele viel mehr Beachtung braucht. So wird die ganzheitliche Heilung von Körper, Geist und Seele erst gar nicht in Betracht gezogen. Auch wird die Seele mit dem Kopf verwechselt. Man ist mundartlich „balla, balla im Kopp“. Heute noch muss ich mit anhören, dass Leute meinen, sie müssten zum Psychiater, weil etwas mit dem Kopf nicht stimmt oder sie schieben alles nur auf die Nerven. Der Psychiater wird mit dem Psychologen verwechselt. Das sind zwei völlig unterschiedliche Berufe. Sie sollten im besten Falle zusammenarbeiten und das auch mit allen anderen medizinischen Fachbereichen, wenn jemand auf Zähne, Skelette, Organe oder sonstiges spezialisiert ist. Und egal welcher Behandlung eine Erkrankung bedarf, niemand muss sich dafür schämen! Das ist solch ein Blödsinn! Würden alle Ärzte mal wieder lernen, ganzheitlich zu arbeiten und zu heilen, dann hätte die Gesellschaft auch einen gesunden Zugang zu den unterschiedlichen Heilungsmethoden und vor allem einen natürlichen. Jeder einzelne würde Verantwortung übernehmen, was nichts anderes bedeutet, als die Antwort zu erkennen und zu verstehen und danach zu (be)handeln. Stellt Euch mal vor, alle würden heilen und wären glücklich! Da würde vieles zusammenbrechen, vor allem die, die an Krankheit und Unglück verdienen …

Ich finde es mutiger Chemie mit Nebenwirkungen einzunehmen, denn das macht mir Angst! Ich persönlich muss nicht mutig sein, um mich in die Hände von Menschen zu begeben, die sich gemeinsam mit mir achtungsvoll und einfühlsam meiner Seele, meinem Körper und meinem Geist widmen. Ich finde es mutiger, in Kauf zu nehmen bei einem Arzt zu landen, der mir nicht gut tun könnte, als einen Menschen meiner eigenen Wahl aufzusuchen, der mir professionell und vor allem einfühlsam und liebevoll hilft, meinem verletzten inneren Kind näher zu kommen. Wovor haben so viele Menschen Angst und Scham? Klar kann „man“ auch dabei „in falsche Hände geraten“. Das ist auch eine häufig genannte Ausrede, wenn jemand nicht zum Psychologen gehen möchte. Aber Versuch und Irrtum gibt es in allen Bereichen. Ich übernehme die Verantwortung! Menschen lassen sich aufspritzen, damit keine Lebenslinien mehr im Gesicht zu sehen sind, an denen wir sie erkennen können, setzen ständig Sonnenbrillen auf, damit wir ihnen nicht mehr in den Seelenspiegel schauen können oder lassen sich sonst wie aufpeppen mit Schönheits-OP’s, die eigentlich nicht notwendig sind. Vor diesen schrecklichen Prozeduren haben sie keine Angst? Aber bloß nicht liebevoll die Ursachen für all dieses Unglücklichsein mit sich selbst behandeln lassen, denn das macht Angst und deshalb macht „man“ das nicht oder „man“ hat es nicht nötig. „Man“ möchte ja nicht „ballaballa im Kopf“ sein. Aber es nötig haben, zum Arzt zu gehen, um seinem Körper Chemie verschreiben zu lassen, das ist vollkommen in Ordnung und üblich! „Man“ ist ja sogar beruhigt, wenn „man“ etwas Sichtbares hat als Grund dafür, denn dafür hat ja jeder Verständnis. Aber die hilflose Seele ist nicht sichtbar. Sie macht sich schlimmsten Falles erst durch den Körperausdruck und durch Krankheit in jeder Form bemerkbar, auch durch schädliche Verhaltensweisen.

Ich wünsche jedem Menschen den Mut und die Kraft, sich seiner Seele und dem verletzten Kind in sich zu widmen, denn eines weiß ich aus lange gelebter Erfahrung. Ich fühle mich jedes Mal wie neu geboren und für mich ist ein besonderes und schönes Privileg, das tun zu können und zu dürfen! Es tut alles immer nur gut: Die Gespräche und die Behandlung und vor allem, das befreite Gefühl danach. Auch, wenn es scheint, dass manches Mal alles wieder von vorne losgeht und nie ein Ende nimmt. Es scheint nur so, denn alles ent-wickelt sich immer weiter …

Und ich wäre heute nicht die, die ich bin, wenn ich diesen Weg nicht gegangen wäre und immer noch gehe.

In Dankbarkeit für alle, die mich lieben, die mir vertrauen, die ich liebe und denen ich vertraue.

Herzlichst

Sabina

www.farben-reich.com

GANZHEITLICH HELEN, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Von Ängsten und Zweifeln und wie ich sie überwinde

und in Freude und Licht verwandeln kann

Kennst Du das auch? Es tritt etwas in Dein Leben, das Du Dir gewünscht hast – eben so ein richtiges Geschenk aus dem Universum, für das Du in der Silvesternacht die Bestellung abgeschickt hast – und Du entscheidest Dich auch, dieses Geschenk anzunehmen und dann kommen plötzlich Zweifel und Ängste auf. Alte Erinnerungen oder aufgesetzte und alte, übertragene Konditionierungen beispielsweise Deiner Eltern, aus der Kindheit, die eigentlich gar nicht Deine sind, werden geweckt und in Deinem Kopf rattert es und in Deinem Bauch geht es ab wie eine Rakete. Dein Herz rast und alles in Dir ist so durcheinander gemixt, dass Du nicht mehr erkennen kannst, was ist nun Kopf oder Bauch oder … Wer spricht da eigentlich zu Dir?

SeelenwegIch kenne das! Denn so etwas passiert mir, wenn ich wichtige Entscheidungen treffen muss, die mein Leben verändern. Plötzlich wird alles durcheinander gewirbelt und Gedanken und Gefühle schießen wie unzählige Blitze durch mich hindurch und ich wälze mich nachts im Bett hin und her, werde ständig wach und bin richtig gerädert beim Aufwachen. Der Tag beginnt wieder mit diesem Gefühls- und Gedankenchaos: „Was ist, wenn …? Was passiert, wenn …? Habe ich auch ja die richtige Entscheidung getroffen, in dem ich das Geschenk des Universums angenommen habe?“ Da ist eine Seite in mir, die ganz fürchterlich Angst hat, dass etwas Negatives folgen könnte und eine Seite, die sich doch so gerne freuen möchte auf das Schöne und Neue, weil sie sich ausmalen möchte, was sich alles im neuen Freiraum positiv entwickeln und ergeben könnte. Die andere Seite will das aber nicht zulassen, weil sie wieder Angst hat vor dem, was sie schon kennt… Oh je! 😦 Und dann gibt es natürlich und Gott sei Dank die Menschen um mich, die mir Mut zureden, die mich für das Positive und in meiner Freude bestärken, weil sie mich kennen und lieben und meinen Wert schätzen.

Du erkennst, dass gerade ich, deren Berufung es ist, andere Menschen zu stärken und in ihnen das Schöne zu wecken, auch Ängste und Zweifel in mir trage. Ich bin auch „nur“ ein Mensch, der sehr viel hinter sich hat, oft gestrauchelt ist, hingefallen, aber auch wieder aufgestanden und weitergegangen ist und das sehr intensiv, riskant und häufig im Leben. „Ach, das stärkt doch! Du musst es doch gerade wissen, dass Du es immer wieder schaffst, …“ höre ich manchen zu mir sagen. „Puste Kuchen, so einfach ist das nicht,“ antwortet dann meine ängstliche Seite. „Ich werde immer älter und möchte endlich sicher ankommen. Ich habe gerade Angst, weil ich so viel erlebt habe,“ und so weiter und so fort. Und schon bin ich wieder im Negativstrudel. Kennst Du das auch?

Also: Zunächst einmal ist das menschlich, wenn ich Ängste habe. Je nachdem, wie ich in meiner Kindheit geprägt wurde und meine Liebe zur Freiheit, Wildheit, Schönheit, Fantasie … unterdrückt wurde, ist die Lebensaufgabe meiner Seele, mich immer wieder in Sondersituationen daran arbeiten zu lassen, meine Ängste in Gefühle der Freude, Freiheit und Leichtigkeit zu verwandeln. Ich meine damit nicht, dass ich ungeerdet einfach drauf los leben möchte und „halligallimäßig“ Risiken eingehen sollte oder möchte, die für mich und mein soziales Netz in einer Katastrophe enden würden. Ich schätze also auch meine warnenden und mahnenden Gefühle und Stimmen in mir, meine Bodenständigkeit, meine abwägende Seite und meine verantwortungsbewusste Zuverlässigkeit in allen Lebenslagen. Und das schätzen ja auch die Menschen, mit denen ich zu tun habe, ob privat oder beruflich. Aber da gibt es auch noch diese hemmenden Gedanken und daraus resultierenden Gefühle, die mich manches Mal lähmen. Die kann ich nicht leiden! Dann kann ich mich nicht leiden und auch, wenn alle sagen würden, „Du bist in Ordnung“ und ich mir das auch vom Kopf her sage, so kann ich das dann gerade nicht fühlen. Ich weiß, woher all das in mir und um mich herum kommt, kann alles analysieren, weil ich mich gut kenne und auch von Berufswegen so viel gelernt und erfahren habe, trotzdem spüre ich das in manchen Situationen im Leben nicht. Wer gibt das schon gerne zu? Ich! Ich glaube, wenn ich das nicht kennen würde, dann könnte ich auch andere Menschen nicht bewegen und ihnen Mut machen.

Ich liebe meine Entwicklung!Ich begebe mich immer wieder auf die Reise zu mir selbst und zu meinen Schattenseiten, um sie ans Licht zu holen. Ich lasse mir helfen, was bedeutet, dass ich einen anderen Menschen aufsuche, der professionell mit mir gemeinsam die Lichtseiten in mir, die ja sehr stark sind, wieder hervorholt, damit ich sie wieder sehen, spüren und teilen kann. Was mich ausmacht ist die Tatsache, dass ich nie vor mir weggelaufen bin. Ich habe immer hingeschaut und mir auch ohne Scheu und Angst helfen lassen. Davor haben viele Angst. Ich nicht! Ich habe keine Angst zuzugeben, dass ich nicht weiter komme mit meinen Ängsten vor und nach Entscheidungen und ich habe keine Angst, mich vertrauensvoll den Menschen zu öffnen, die mir gut tun, obwohl ich auch sehr häufig enttäuscht wurde von Menschen. Ich habe den Mut, mich vertrauensvoll zu öffnen. Diese Gewissheit und dieses Vermögen hat mich immer wieder gerettet. Ich lasse mich sehr tief auf alle meine Gefühle ein, was für mich und auch manches Mal für meine Liebsten unbequem oder gar anstrengend ist und habe aber auch den Mut, wenn es zu viel wird, „stopp“ zu rufen und zu sagen, „jetzt ist Schluss, ich schaffe es nicht alleine und nehme mir was Gutes, gönne mir und vor allem erlaube mir, Hilfe anzunehmen!“ Und nur damit kann ich für meine Mitmenschen ein Vorbild sein, denn ich mache auf diese Weise den Menschen um mich herum Mut, sich auch mit sich auseinander zu setzen und für sich zu sorgen. Wir können als Familienmitglied und Partner oder als Freund nicht Therapeut für jeden sein. Unsere Liebsten können uns bis zu einem gewissen Grad stärken und begleiten. Wir müssen aber auch den Mut haben, uns helfen zu lassen und dafür gibt es Menschen, deren Berufung es ist, andere Menschen zu begleiten. Sigrid Beckendorf oder vor langen Jahren auch Gabriele Beule, sind zwei der Menschen, denen ich viel zu verdanken habe. Auch sie sind „nur“ Menschen mit ihren eigenen Höhen und Tiefen, Licht- und Schattenseiten. Ist  das nicht wunderbar und liebenswert?

Egal, ob ich beispielsweise 2001 vor meiner Atleliereröffnung stand (das Atelier musste ich nach drei Jahren wieder schließen) oder vor meiner Hochzeit 2012 oder ich gemeinsam mit meinem Mann jetzt wieder vor dem Umzug stehe, ich weiß, dass solche entscheidenden Veränderungen immer bei mir ganz alte Wunden berühren und Ängste auslösen. Ich bin auch noch ein „Steinböckchen“, das sich ganz viel Sicherheit wünscht, aber das „Schicksal“ oder der „Zu-fall“ teilten mir als Lektion zum Lernen oft etwas Gegenteiliges mit. Wenn dann mal was richtig Schönes im mein Leben tritt, kommt gleich wieder die Angst hoch, dass mir dies oder das „wieder“ passieren könnte. Doch ich lasse mich von dieser Angst nicht besiegen. Ich beschließe, immer wieder zu aktiv zu leben, mich zu freuen, mich frei und leicht zu fühlen und die Geschenke des Universums dankbar anzunehmen ohne zu wissen, wohin sie mich bringen. Bestenfalls in die Freude, denn ich darf glücklich sein, ich habe es verdient und erlaube es mir, dass es mir gut geht! Ich darf immer wieder lernen, dankbar im HIER und JETZT zu leben! Und vor allem darf ich immer wieder lernen, mich zu lieben mit all meinen widersprüchlichen Seiten: Mit meiner extrovertierten, meiner dynamischen, freiheitsliebenden, kontaktfreudigen, kreativen, lebensfrohen, bunten und mitteilsamen Seite, aber ich lerne auch immer wieder auf‘ s Neue, die Seite zu be-achten und wert zu schätzen, die alleine sein muss, die sich zurückzieht, die sich schützen möchte, die ganz still und nicht mitteilsam sein kann, die sich fürchtet und nachdenklich ist und ungeduldig, anstrengend, passiv und unkreativ, …. Ich darf alles sein! Aber meine Aufgabe ist, nicht zuzulassen, dass die Ängste (Enge) die Macht haben, die Freude (Weite) dauerhaft zu unterdrücken! Denn, das Leben ist so bunt, wie ich mich traue, es mir auszumalen! 

Das Leben ist so bunt, wie Du Dich traust, es auszumalen! - Ran an die Farben! - www.farbenreich.com - Ganzheitliche Farb- und Stilberatung

Und an dieser Stelle möchte ich mich bei allen Menschen in meinem Leben bedanken, die mich unterstützt und begleitet haben, in dem sie an mich geglaubt haben!

In Freude, Liebe und Dankbarkeit 🙂

Deine/ Eure/ Ihre Sabina (Boddem), die heute den Mut hat, mal wieder etwas sehr Persönliches zu schreiben und sich mitzuteilen