KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Farbenreich – Sabina Boddem dankt ihren Kunden und Bloglesern und erzählt, womit sie sich in ihrer Freizeit am liebsten beschäftigt

Ihr Lieben, die meinem Blog regelmäßig folgen,

Ihr habt bemerkt, dass es ein wenig still hier geworden ist. Ich habe schon ein schlechtes Gewissen deswegen, aber es gibt Zeiten, da fällt mir entweder nichts Neues ein, mir fehlt die Lust zum Schreiben oder ich habe ganz einfach zu viel anderes zu tun.

Ich hatte in den letzten Wochen unter anderem wieder einige Kundinnen, die aus Nord-, Süd – und Ostdeutschland angereist kamen. Einige lesen seit Jahren meine Artikel und wünschten sich seit Langem, bei mir eine Farbberatung zu machen und auch mit mir einkaufen zu gehen. Und sie freuten sich, mich endlich persönlich kennenlernen zu können. Die meisten meiner Kundinnen oder auch Kunden berichten mir, dass sie es sympathisch finden, wenn ich hier im Blog nicht immer „nur“ über oder von meiner Arbeit als ganzheitliche Farb- und Stilberaterin berichte, sondern auch von dem, was mich darüber hinaus beschäftigt. Es würde zur Vertrauensbildung beitragen, da sie einen Eindruck von mir erhielten „wie ich so ticke“. Dieses Vertrauen berührt mich natürlich sehr und ich bin auch nach zig Jahren immer noch aufgeregt, wenn Menschen von wirklich weit her kommen. Ich habe mittlerweile Kunden aus der Schweiz, aus Österreich und auch aus weiter entfernten Ländern, ja sogar Kontinenten. Letztere Auswanderer sind natürlich die Ausnahme, die dann in Deutschland ihre Familie oder Freunde besuchen und das mit einer Beratung bei mir verbinden, auch wenn die Angehörigen in München wohnen, nach dem Motto „auf den Weg kommt es dann auch nicht mehr an und ich lerne auch mal Düsseldorf kennen…“

Ich möchte Euch heute sagen, dass ich unendlich dankbar bin und berührt darüber, welche Wege manche auf sich nehmen und ich freue mich sehr, dass mein Blog von Euch so wertgeschätzt wird! Selbstverständlich danke ich auch all denjenigen, die aus Düsseldorf oder Umgebung kommen! Ich freue mich über jeden, den ich ein Stück auf dem Weg zu seinem persönlichen inneren und äußeren Regenbogen begleiten darf. 

Es ist nie selbstverständlich, dass meine Arbeit oder ich angenommen werde, weswegen ich auch immer wieder gespannt bin auf jeden, der auf mich zukommt. Meine Arbeit wird auch nie zur Routine. Jeder Mensch ist anders und so auch jede Beratung. Es ist immer eine Wechselbeziehung, in welcher Intensität der Austausch stattfindet und unter anderem auch abhängig davon, wie offen die Kundin oder der Kunde sein möchte. Der eine braucht nicht nur persönliche Zuwendung rundum das Thema Farbtyp, Stil und Kleidung, sondern auch für die Seele, fühlt sich hier wohl, von mir angenommen und verlässt die Beratung(en) angeregt, zufrieden und dankbar für jeden Tipp. Der andere braucht Hinweise hauptsächlich für sein Business-Outfit und erhält entweder wertvolle Tipps oder ist enttäuscht, dass ich gerade während der Farbberatung keine umfangreiche Auskunft darüber geben kann, wo es die gewünschte Garderobe zurzeit für den entsprechenden Farbtyp gibt, wenn in den Geschäften gerade die bevorzugten Farben in der Sommersaison für Blazer, Anzüge oder Kostüme nicht angesagt sind. Der eine liebt das gemütliche und persönliche Ambiente und ist sogar erleichtert, dass ich ihn nicht völlig geschminkt und im Kostüm mit Pumps begrüße, sondern in Shirt, Bluse oder Pulli und Jeans (siehe unter anderem Beispielfotos hier im Beitrag), wenn es draußen kalt ist, auch mit Wollsocken dazu oder im Sommer auch mal in orientalischer Pumphose mit einem passenden Shirt und Flipflops oder barfuß. Der andere hätte vielleicht lieber ein klassisches Studio betreten und eine entsprechende Garderobe an mir erwartet. Letzterer wäre wahrscheinlich auch verwirrt, wenn ich erzähle, dass ich als Kreative zu meinem Glück in meinem Leben nur sehr selten klassische Business-Outfits tragen musste. Auch nicht, als ich nach meinem Studium Mitte der 80er Jahre für die Haute Couture Designs für Abend- und Brautkleiderstoffe entworfen und koloriert habe und könnte wahrscheinlich nicht nachvollziehen, dass ich durchaus so professionell bin, diese für meine Kunden auszusuchen und das in entsprechenden Geschäften, wenn es erwünscht ist. Erfahrungen mit Kunden, die etwas völlig anderes erwartet haben, mache ich sehr selten, denn wer hier im Blog oder auch auf meiner Webseite einen Eindruck gewonnen hat, kommt ja gerade deshalb in meine Beratung, weil ich eben so bin wie ich bin. Und das versichern mir ja auch meine Kunden.

In den letzten Wochen hatte ich nicht viel Lust Themen zu präsentieren, die meine Arbeit betreffen und ich habe immer noch keine Einfälle dazu. Ich führe den Blog schon sehr intensiv seit 2009 und deshalb entstehen zwischendurch Phasen, in denen ich denke: „Boah, es wiederholt sich alles irgendwie. Ich mag gerade nicht mehr…“ Ich hatte ja auch mal Zeiten, in denen ich viel gedichtet oder Geschichten geschrieben habe. Aber auch das sind Phasen, die nicht beständig sind. Selbst das Fotografieren hat nachgelassen. Vielleicht kommen ja demnächst wieder Kunden, die ich für den Blog fotografieren darf. Dann gibt es auch wieder mehr zum Thema Farb- und Stilberatung zu lesen und zu sehen. Das macht mir Spaß und darüber berichte ich sehr gerne, auch wenn das mit viel Zeitaufwand verbunden ist.

Doch keine Sorge, auch wenn gerade weniger im Blog erscheint, ich bin durchaus immer noch sehr kreativ. Was ich zur Zeit mache in meiner Freizeit, lässt sich weniger beschreiben, als vielmehr hören. Ich spiele in fast jeder freien Minute Harfe und auch Klavier.

Das erfüllt mich seit letztem Juni, seit ich mir meine erste Harfe gekauft habe so sehr, dass ich das ich gar nicht in Worte fassen kann. Ich habe zwar schon einige Videos in meiner Facebookchronik gepostet, um meine Scheu zu verlieren, aber, um meine Videos hier rein zu setzen, braucht es noch ein bisschen Zeit. Ich möchte die Videos nämlich draußen machen mit Vogelgezwitscher und Bäumerauschen im Hintergrund. Also habt noch ein wenig Geduld. Ich tue mich ohnehin mit Videos schwer und wenn ich weiß, dass die Aufnahme läuft, dann verkrampfe ich mich beim Musizieren und ich brauche zig Anläufe bis ich dann halbwegs fehlerfrei spiele.

Tja und ich stehe zur Zeit oft in der Küche und kreiere total leckere, vegane Energiekugeln und Schnittchen.

Genaue Rezepte gibt es bei mir nicht, denn so wie ich Instrumente am liebsten ohne Noten spiele, schmecke ich alles, was ich an Essbarem kreiere, nach Gefühl ab und improvisiere. Die Zutaten für ca. 25 Kugeln kann ich Euch aber aufschreiben, bzw. wie ich meine letzten Kugeln abgeschmeckt habe.

  • 100 g Aprikosen und 200 g Pflaumen mit Honig, Zimt und Kardamom pürieren, dann dazu 100 g gemahlene Mandeln und nur ein wenig Vollkornhaferflocken nach Gefühl, eine Handvoll Sonnenblumenkernen, ein bisschen Leinsamen, etwas frisch gepressten Zitronensaft und Orangensaft, alles wieder pürieren, noch mal mit Honig, Zimt und Kardamom abschmecken, zu Kugeln formen und in gerösteten Sesam rollen.

Das ist eine klebrige, aber extrem leckere Sauerei besonders, wenn ich mir anschließend die Hände abschlecken darf und die Löffel und… Die Kugeln habe ich anschließend erst mal in den Kühlschrank gestellt. Alt sind sie bei uns Fresssäckchen sowieso nicht geworden! Ich habe schon wieder jede Menge Zutaten für neue Kugeln gesammelt, wie unterschiedliche Trockenfrüchtesorten, Vanilleextrakt, Kakaopulver, Kokosraspeln, gemahlene Haselnüsse, Mohn… Vorsicht Suchtgefahr! Aber gesund und auch für Naschkatzen in der Fastenzeit geeignet! Ich faste nämlich wieder 40 Tage lang bis Ostern, was bedeutet, dass ich ab einer bestimmten Uhrzeit nichts mehr esse und auch darauf achte, was ich esse. Gelingt mir nicht immer, aber doch die meiste Zeit. 

Wenn die Sonne scheint und es warm ist, tanke ich auch gerne einfach mal draußen Vitamin D und lasse die Seele baumeln. Das tut sooo gut!

So, Ihr Lieben, nun genug erzählt. Hier ruft noch einiges an Arbeit, die ich vor mir her schiebe. Ich wünsche Euch eine erfüllte und kreative Frühlingszeit. Versucht das Leben zu genießen, auch wenn es manchem sicherlich nicht immer leicht fällt.

Herzliche Grüße aus dem Farbenreich

Eure Sabina Boddem

EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, Gruß- und Sprüchekarten

Ein glückliches neues Jahr 2018!

 

Ich wünsche jedem, der das liest,

ein liebevolles und gesundes neues Jahr. 

Genieße jeden Tag in Dankbarkeit und in vollen Zügen!

Herzlichst

Sabina Boddem

www.farben-reich.com

EIGEN-ART-PapierCOLLAGEN, Schachteln, Dosen...

Von der Müslidose zur dekorativen Geschenkdose

Hallo Ihr Lieben,

heute stelle ich Euch eine kleine Bastelarbeit vor, eine Collage auf einer Müslipappdose, die ich zu einem Behälter für kleine Weihnachtsgeschenke umfunktionierte.

Mein Material:

  • leere Müslidose
  • Kleister
  • weißes Druckerpapier
  • Pinsel
  • Zeitschrift(en)
  • Korkglasuntersetzer
  • Geschenkband
  • Acryllack matt
  • Heißkleber
  1. Zuerst habe ich die Dose mit zwei Lagen weißem Druckerpapier abklebt, damit die Schrift nicht mehr durchschimmern konnte. Das Papier muss gut glatt gestrichen werden.
  2. Dann riss ich aus einer Zeitschrift eine von mehreren Leuten handgeschriebene Weihnachtsgeschichte raus und klebte sie in Streifen auf die Dose.
  3. Zusätzlich verzierte ich das ganze noch mit bunten Schnipseln, die ich auch aus der Zeitschrift riss, sodass eine Collage entstand, die an Vintagestil erinnert. Man kann die kleisternassen Papierschnipsel sehr schön glatt streichen. Deshalb arbeite ich bei der Collagentechnik am liebsten mit Kleister.
  4. Nach dem Trocknen lackierte ich die Dose mit Acryllack auf wasserlöslicher Basis. Den Pinsel kann man also anschließend mit Wasser säubern.
  5. Auf den Deckel klemmte ich einen zurecht geschnittenen Korkuntersetzer.
  6. Ich erinnerte mich an eine Kordel mit Papieröschen, die ich noch aufgehoben hatte. Diese befestigte ich mit Heißkleber auf der Dose.
  7. Dann klemmte ich einen Stoffstern unter den Deckel, nachdem ich die Dose gefüllt hatte.
  8. Fertig ist meine Geschenkdose mit Kleinigkeiten für einen gemütlichen Winter-Wohlfühltag.

 

 

Und hier noch eine dekorativ beklebte Keksdose (auch vorher Mymueslidose), die ich mit selbstgebackenen Weihnachtsplätzchen verschenke.

Collagen (Klick auf den Begriff) machen echt Spaß, weil man mit wenig Aufwand sehr Schönes dekorativ zusammenstellen kann. Das trifft nicht nur für Müslidosen zu, sondern auch für Alltagsgegenstände wie Möbel. Manche bekleben auch ihre Gitarren. Oder man macht Collagen für Wandbilder.

Probiert es mal aus. Viel Freude dabei und noch eine schöne Zeit bis Weihnachten!

Eure Sabina Boddem

www.farben-reich.com

Artikel, Kreative Selbsterfahrung

Wirkungsvolle Tipps, wie du die dunkle Jahreszeit aufhellen kannst

Ihr Lieben,

bald werden die Uhren umgestellt, es wird früher dunkel und die hellen Tage werden kürzer. Die Natur transformiert sich und stellt sich auf Winterschlaf ein, damit sie im Frühjahr genug Kraft zum Erwachen und für den Neubeginn hat.

Wir sind ja Natur, deshalb tut es auch uns gut, uns in dieser Jahreszeit ein wenig mehr Zeit für uns selbst zu schenken und für Dinge, die buchstäblich auch nach innen gehen. Wir dürfen uns mit uns selbst beschäftigen. Aber wie?

Rückzug oder Fortschritt

Für die einen ist es wohltuend und stimmig, sich zurück zu ziehen, gerade nach beruflichem Stress, um in ihrer Freizeit, etwas mehr alleine zu sein, andere wünschen sich eher Geselligkeit. Manch einem hilft eine gezielte Beschäftigung, um nicht in ein Tief zu fallen, denn das mangelnde Sonnenlicht fördert nicht unbedingt unsere Glückshormone. Wenn du zu depressiven Verstimmungen neigst, solltest du dich mit etwas beschäftigen, das dich munter macht, das dir genug Energie schenkt ohne, dass du dich verausgaben musst, denn ein wenig mehr Ruhe tut ja in den kalten Jahreszeiten trotzdem gut.

Wenn du aus deiner inneren Quelle schöpfst, bist du anschließend nicht erschöpft, sondern wohlig genährt!

#TippsGegenWinterblues www.farben-reich.com

Kreativität regt alle Sinne an und wirkt meditativ

Du hast zum Beispiel die Möglichkeit, dich mit Farben zu beschäftigen. Überlege dir, ob du nicht mal deine Dekoration veränderst. Statt blasse Farben, mal etwas kräftigere wählen. Im Bad helfen rote und weinrote (falls dir Rot zu leuchtend ist) oder orange Kuschelhandtücher. Rot und Orange regen nicht nur den Bewegungs- und Tatendrang an an, sondern geben gleichzeitig auch ein Gefühl von Wärme, Geborgenheit und sinnlichem Genuss. Kissen, Kerzen, eine neue bunte Kuscheldecke oder ein paar schöne farbige Dekogläser am Fenster können in deinem Zuhause schon kleine Wunder bewirken.

Und die gemütlichen Socken nicht vergessen, wenn du Zuhause bist. Rote sind besonders wärmend!

Beschäftige dich mit leichten Basteleien, die jeder kann, der sich für unkreativ hält. Es gibt sogar welche, die machen nicht nur Freude, weil du dabei die Zeit um dich herum vergisst, sondern die bringen dich auch ein bisschen deinen Wünschen und Träumen näher, denn welche Jahreszeiten sind besser geeignet zum Träumen, als der gemütliche Herbst und Winter. Besorge oder bastle dir ein kleines Tagebuch, in das du alles unzensiert reinschreibst. Du kannst es bekleben oder auch etwas hinein malen oder Collagen anfertigen. Ja, Collagen mit deinen Wünschen und Träumen oder mit einem Jahresrückblick sind tolle Methoden, um sich bunt und kreativ über sich selbst klarer zu werden. Oder einfach bunte Papierfetzen ohne große Überlegung auf ein weißes Blatt kleben. Du wirst staunen, was dabei alles entstehen kann. Lasse dabei deinen inneren Kritiker mal draußen vor der Tür und hole dir dein inneres Kind an deine Seite, umarme es in Gedanken ganz innig und dann leg los. Genau so machst du es, wenn du Lust hast zu malen.

Singen macht glücklich. Auch das kann fast jeder, so wie ich behaupte, dass jeder Mensch eine ureigene Kreativität in sich trägt. Das habe ich gerade noch am eigenen Leib erfahren dürfen, als ich am Wochenende in Hamburg war und bei „Deutschland singt“ mitmachen durfte. Vielleicht hast du ja wie ich Lust, dich in einem Chor anzumelden. Ich finde, dass diese Jahreszeit richtig gut geeignet ist, mit dem Singen zu beginnen.

Bewegung regt die Hormone an

Spaziergänge sind natürlich zu jeder Jahreszeit positiv für Körper, Geist und Seele, obwohl ich auch kein Freund regennasser Kälte bin, wenn die Sonne nicht scheint. Aber dafür habe ich jedenfalls keine Ausrede, dass es zu warm ist, um in das Fitnessstudie zu gehen. Also ein paar Gymnastikübungen bekommst du auch als „Sportmuffel“ noch hin oder? Und wie steht es mit Tanzen? Ich liebe es ja. Es gibt so schöne Workshops und Kurse.

Körper, Geist und Seele nähren

Neue Kochrezepte ausprobieren oder so wie ich das gerne mache „frei nach Schnauze“ kochen, vor allem etwas, das du noch nicht zubereitet hast. Gerade in der Jahreszeit, in der du dich vielleicht nicht so viel oder gerne bewegen möchtest, solltest du darauf achten, weniger kohlehydrathaltiges Essen zu dir zu nehmen. Das mangelnde Sonnenlicht sorgt leider auch dafür, dass du eher Heißhunger darauf hast, besonders auf Süßes. Ich weiß das leider auch, denn ich bin normalerweise gar nicht so eine Süßigkeitennaschkatze. Aber je dunkler es draußen wird, um so genussvoller schmecken diese ganzen Lebkuchen, Plätzchen und sonstige Leckerlies, vom Glühwein auf den Weihnachtsmärkten mal ganz zu schweigen. Irgendwie gehört das alles ja auch dazu und tut gut. Zu viele ungesättigte Kohlehydrate jedoch fördern auch depressive Verstimmungen. Einen Kochkurs für ausgewogene, Jahreszeiten gerechte Ernährung zu besuchen, wäre auch noch eine Idee und da bin ich schon beim nächsten Punkt.

Den Geist können wir nähren, indem wir mal was Neues lernen. Wie wäre es mit Kochen oder einer Sprache? Oder neue Bücher finden? Da gibt es bestimmt Themen, die dich immer schon interessiert haben. Nimm dir Zeit und lies! Es darf auch eine leichte, unterhaltende Lektüre einfach mal zum Abschalten. sein. Dir fallen bestimmt noch mehr Sachen dazu ein oder?

Für die Seele ist eigentlich alles schön, was ich bisher schon aufgezählt habe. Trotzdem darfst du dich gerade jetzt mal ganz besonders damit beschäftigen, indem du dir etwas Besonderes gönnst. Wie wäre es mit einer Massage oder einer Beratung, die dir ganzheitlich gut tun würde und dich vielleicht auch noch wunderschön macht, so wie du es gar nicht für möglich gehalten hättest. Vielleicht eine ganzheitliche Farb- und Stilberatung bei mir. Klar, da muss ich doch glatt wieder mal Werbung für mich machen. Aber es ist doch auch wirklich fein. Schau dich ruhig in meinem Blog oder auf meiner Webseite um. Vielleicht hast du ja Lust, dich von einer anderen Seite kennen und sehen zu lernen. Dann bist du bei mir genau richtig. Außerdem bringt das Farbe in dein  Leben. Diese wiederum regen deine Sinne an und helfen dir gegen den Herbst- und Winterblues.

Ich hoffe, ich konnte dir richtig Lust und Vorfreude auf den Spätherbst und den Winter machen. Und egal wofür du dich entscheidest, wähle eine für dich heilsame Variante und Balance, deine Natur typgerecht zu leben, denn wichtig ist, dass du dich wohl fühlst und es dir gut geht.

In diesem Sinne wünsche ich dir ganz viel Licht und alles Liebe für die dunkle, aber auch sehr kuschelige Jahreszeit.

Herzliche und farbenfrohe Grüße

Sabina Boddem

P.S.: Klicke auf die orangefarbenen Begriffe für weitere Anregungen und Tipps dazu!

KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Liebster Award – Mein Interview dazu

Farbenreich - Weblog - Sabina Boddem - Ganzheitliche Farb- und Stilberatung, kreative Eigenart in Wort und BildAn dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Karin Knorr bedanken für die Auszeichnung „Liebster Award“ für meinen Weblog „Farbenreich“.

Karin Knorr ist Ernähungstrainerin und so gibt es in ihrem Blog nicht nur leckere Rezepte, sondern auch hilfreiche Tipps und Themen rund um das Essen und ausgewogene Ernährung, die sie mit sehr viel Kreativität, Begeisterung und Liebe präsentiert.

Folgende Fragen wurden mir von Karin gestellt, die ich hier gerne beantworte:

01. Wo möchtest du gerne leben?

Da, wo ich jetzt bin.

02. Wie kamst du auf die Idee für deinen Blog?

Mit meinem Blog möchte ich Menschen nicht nur meine Arbeit näher bringen, sondern auch das, was mich darüber hinaus bewegt. Ich möchte Sinne berühren, Herzen öffnen, Freude bereiten, aber auch mal Situationen oder Themen kritisch beleuchten und auf diese Weise so manches aus dem Schatten ans Licht holen.

03. Über welche Themen schreibst du am liebsten?

Meine Themen drehen sich natürlich in der Hauptsache um Farben und ihre Wirkungen. In diesem Sinne beziehe ich die ganze Persönlichkeit des Menschen mit ein und deshalb müsste ich eher antworten, dass es in meinem Blog darum geht, wie wir uns als Geschenk der Schöpfung liebend und dankbar sehen, begreifen, fühlen und annehmen können und buchstäblich zu unserer Natur und Schönheit (zurück) finden, die leider viele Menschen aus den Augen verloren haben.

04. Was ist dein Traumberuf?

Einen davon habe ich schon, also ist er kein Traum mehr. Ich bin ganzheitliche Farb-, Stil- und Persönlichkeitsberaterin und Künstlerin. Mein Traum ist es trotzdem immer noch von Kindesbeinen an, als Schauspielerin in Filmen mitwirken zu dürfen. Und ich weiß, dass ich das Talent dazu habe.

05. Wobei kannst du entspannen?

Beim Musizieren, Fotografieren, beim Lesen, Schreiben, Spazierengehen, Bummeln über Märkte oder einfach mal beim Nichtstun und Luftlöcher gucken. Das ist so unterschiedlich und vielseitig, wie meine Interessen sind und wie ich gerade drauf bin.

06. Welche Küche bevorzugst du?

Ich esse gerne und war noch nie eine Essenpickerin. Meine Mutter konnte sich kaum beklagen, weil ich mich schon als Kind selten muckierte über etwas, das ich nicht mochte, außer Schwarzwurzeln, dicke Bohnen und Hackfleisch, was ich heute aber auch essen würde, wenn ich es serviert bekäme. Essen muss gut gewürzt sein, denn ich mag es gerne pikant. Tja und wenn ich schon nach meiner Lieblingsküche gefragt werde, so ist diese dann doch die italienische oder überhaupt die mediterrane Küche, die ich nie leid werde.

07. Welche Gefühle verbindest du mit dem Essen?

Genuss, Freude und Dankbarkeit – Oft sage ich laut beim Essen: Was geht es uns gut!

08. Wann bist du am kreativsten?

Früher, wenn ich Liebeskummer hatte oder irgendetwas mich sehr traurig oder nachdenklich machte. Heute kann ich auch aus purer Lebensfreude heraus sehr kreativ sein und dafür gibt es für mich auch keine besondere Tageszeit mehr, denn als junge Frau war ich nachts am kreativsten, wenn alles dunkel und ruhig war draußen. Meine Textilkollektionen und Konzeptionen, als ich noch Design studierte, wie auch meine Geschichten und Gedichte, entstanden dann meist zu vorgerückter Stunde. Beim Design musste ich allerdings auf Abruf ideenreich sein egal, wie es mir ging, was ich so nicht wollte. Deshalb habe ich schon wenige Jahre nach dem Studium eine andere kreative Richtung eingeschlagen, die mich authentischer sein und arbeiten lässt.

09. Welche Ideen würdest du momentan gern umsetzen?

Ich möchte sehr gerne Bücher schreiben und Verlage auf mich aufmerksam machen. Auch denke ich über die Möglichkeit nach, über das Medium Fernsehen mehr Menschen zu erreichen, als über meinen Blog.

10. Welches ist dein Lieblingsautor, Lieblingsbuch?

Ach, das kann ich so gar nicht beantworten. Das war in allen Lebensabschnitten so unterschiedlich. Ich merke auch, dass ich heute mehr selbst schreibe, als ich lese. Ich habe hier im Blog eine Seite „Lesenswert – Buchtipps“. Da stehen einige Bücher, die mir viel gegeben haben.

11. Was macht dich glücklich?

Wenn ich so lebe und arbeite, dass ich voll und ganz authentisch sein kann und das körperlich, geistig und seelisch – eben ganzheitlich. Und ich habe das Glück, dass ich das jeden Tag tun darf und vor allem gesund bin. Das macht mich nicht nur glücklich, sondern auch unendlich dankbar, denn es ist und war nicht immer selbstverständlich in meinem Leben, sondern ein langer, steiniger Weg mit vielen Aufgaben, die meine Seele zu lösen hatte. So macht es mich auch glücklich, dass ich so vielen Menschen auf ihrem Weg  unterstützend begleiten darf und das mit ganz viel Farbenfreude und Liebe.

Ich nominiere für den “Liebster Award”

Susanne Weihs – GeDANKEn

Sabine Feickert – Malen befreit

Heidrun Lutz – 365 Tage Gelb

Und nun stelle ich meinen Nominierten folgende Fragen:

01. Wie kamst du auf die Idee für deinem Blog?

02. Welche Bedeutung hat für dich dein Beruf?

03. Was ist für dich Kreativität?

04. Welche Beziehung hast du zur Natur?

05. Welche Rolle spielen für dich Farben?

06. Was macht für dich Schönheit aus?

07. Welchen Stellenwert hat Schönheit in deinem Leben?

08. Was macht für dich Ganzheitlichkeit aus?

09. Wann und wo bist du glücklich?

10. Was bedeutet für dich Lebensqualität?

11. Welche Wünsche und Träume stehen noch offen?

So gebt Ihr den “Liebster Award” weiter:

01. Verlinke die Person, die Dich nominiert hat? In diesem Fall: Farbenreich-Weblog
02. Beantworte meine 11 Fragen.
03. Wähle Blogs aus und nominiere diese.
04. Teile den Bloggern mit, dass Du sie nominiert hast.
05. Denke Dir Fragen aus, die Du den Personen stellst, deren Weblogs Du nominiert hast.

Ich wünsche Euch ganz viel Freude daran! 🙂

Herzliche und farbenfrohe Grüße

Sabina Boddem

EIGEN-ART-POESIE, EIGEN-ART-SPIRITUELL, Farben, Lebensphilosophien, Mantras/ Affirmationen/ Gebete

Ich treibe mein Leben bunt!

Das Gute-Laune-Video für Lebenskünstler(innen) 🙂

 

459 - Kopie

 

www.farben-reich.com

Digital-Art, EIGEN-ART-GEMÄLDE, EIGEN-ART-POESIE, Farbbedeutung, Farbenergie, Farben

Was der SONNENSCHEIN für die Natur ist,

sind die FARBEN für unsere Umgebung.

 

Was der Sonnenschein für die Natur ist, sind die Farben für unsere Umgebung

www.farben-reich.com