Allgemeines, Bunt gemischt, EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Frohe Weihnachtswünsche aus dem FarbenReich

Licht- und liebevolle Weihnachtstage und eine besinnliche Zeit

wünscht Euch von ganzem Herzen

 Sabina Boddem

DANKE

an dieser Stelle für das Licht und die Liebe, die ich von all denjenigen erhalten habe, die meine Beiträge lesen oder zu mir in die Beratung kamen, die mir so viel Anerkennung und Vertrauen mitgeteilt haben, sowohl persönlich, als auch hier in den Kommentaren oder in persönlichen Nachrichten. Aber auch ein Dankeschön an die stillen Leser und überhaupt an alle Menschen, die meinen Weg kreuzten und mich mit ihrem Sein bereichert haben.

 

⭐

www.farben-reich.com

ALLERLEI ZUR FARBE, Allgemeines, Farbbedeutung, Farbenergie, KUNTERBUNTE THEMEN

Fastenzeit – violette Zeit

Über die Farbe Violett habe ich hier im Blog bereits ausführlich berichtet. Heute betrachte ich die Bedeutung dieser Farbe im Zusammenhang mit der Fastenzeit. Die Fastenzeit beginnt im Christentum mit dem Aschermittwoch und endet an Ostern mit der Wiederauferstehung Christi. Die Symbolfarbe der christlichen Kirche ist dazu Violett.

Wenn wir uns vorstellen, dass Rot für Neubeginn im Sinne von Geburt, Fleisch und Blut und Materie steht und Blau für unsere Innenschau zum Wesentlichen, unsere Wahrnehmung des Wahren, für die Erkenntnis der Zusammenhänge von Körper, Geist und Seele, dann ergibt sich mit Rot und Blau die violette Farbmischung, in der alles buchstäblich eine Überordnung erfährt und das ist im Christentum Gott Vater, Sohn und heiliger Geist vereint oder einfach unabhängig von einer Religion ausgedrückt = die Schöpferkraft und ursprüngliche Liebe, die unabhängig von der Materie = (einem materiellen, sichtbaren Grund zum Lieben) einfach „nur“ liebt. Glauben und Lieben ohne Besitzanspruch, aber auch ohne abzuheben (= bodenständig sein und be-halten, gleichzeitig aber angemessen und rechtzeitig loslassen und im Fluss bleiben) bedeutet also, dass wir unsere Wurzeln mit der roten Stärke zur Erde spüren und gleichzeitig Leichtigkeit in Verbindung zum blauen Himmel = (Symbol für das Geistige) herstellen, um uns der göttlichen Liebe ganz hingeben, vertrauen und buchstäblich über-lassen zu können.

In diesem Sinne vertrauen wir sogleich auf unsere Schöpferkraft, denn diese Liebe tragen wir auch in uns selbst.

Unabhängig vom Christentum passt die FASTENZEIT natürlich auch zur Vorbereitung auf den Frühling. Wir reinigen und entgiften uns, befreien unseren Körper von Unnötigem, konzentrieren uns durch Abstinenz von den greifbaren Gelüsten auf das Wesentliche. Wir schaffen FREIraum für eine neue Saat im Frühjahr buchstäblich in unserem KÖRPER, in unserem GEIST und in unserer SEELE. Jeder, der beispielsweise schon mal ein HEILfasten mitgemacht oder auch eine längere Zeit in anderen Bereichen Verzicht geübt hat (ich beziehe fasten nicht nur auf das Essen) weiß auch, dass während und nach der Fastenzeit alle Sinne eine viel höhere WAHRnehmung bekommen als vorher. ALLes lernt, sich auf das WESENtliche zu konzentrieren und WERT zu schätzen.

 www.farben-reich.com

EIGEN-ART-POESIE, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches, Weihnachts- und Winterträume

Gedicht – Adventszeit aus alten Kindertagen

Engel des Lichts

 ⭐ ⭐ ⭐

Adventszeit aus alten Kindertagen,

 

in der es noch keine Weihnachtsmänner gab.

Wir Kinder mussten uns artig vertragen,

dann war in Christkind‘ s Werkstatt alles auf Trab:

Dort wurde gebacken bis der Himmel glühte,

gebastelt, gewerkelt, genäht.    

Das Christkind sich so sehr bemühte

unermüdlich von früh bis spät.

 ⭐ ⭐ ⭐

 Es gab in meinem Zuhause ein Weihnachtszimmer,

 das nur Eltern und Engel betraten,

dort wurden alle Geschenke immer

eingeflogen und bloß nicht verraten.

Wie oft vor der Tür ich lauschte,

was dahinter sich wohl verbarg.

Ich hörte manchmal, wie es leise rauschte.

Von wem das wohl nur sein mag?

Es waren die Engelsflügel, die leise durch‘ s Fenster schwangen

und manches Mal mit glockenhellen Stimmchen ein Lob an‘ s Christkind sangen.

Ja, meiner Fantasie waren keine Grenzen gesetzt.

Es war eine Zeit voller Wunder.

Es gab keine Eile und keine Hetz,

sondern viele in Ehrfurcht staunende Kinder.

  ⭐ ⭐ ⭐

 Wo ist der Zauber aus lang vergangenen Kinderjahren,

in denen wir noch in spannender Erwartung waren?

 Wann kommt wieder das Geheimnisvolle in die Zeiten,

indem wir ihrem Sinn entsprechend die Feste vorbereiten?

  ⭐ ⭐ ⭐

Die Zeiten der verschlossenen Türen

und dem geheimnisvollen Knistern,

in denen wir die Engel wieder spüren

und vor dem Schlüsselloch hören,

wie sie leise flüstern …

 ⭐ ⭐ ⭐

 Text und Bild © Sabina Boddem www.farben-reich.com