Allgemeines, GANZHEITLICH HELEN, KUNTERBUNTE THEMEN, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Vom Umgang mit der Angst und der Eigenverantwortung – Alles ist erlernbar!

Ihr Lieben,

wir müssen wirklich aufpassen und da schließe ich mich mit an, dass wir unsere Befindlichkeiten nicht auf den anderen übertragen. Jeder Mensch hat seine eigenen Ängste aufgrund seiner ureigenen Erfahrungen, Befürchtungen, Glaubenssätze und so weiter und sofort.

Ich nenne ein Beispiel: Es gibt Frauen, die hatten Brustkrebs und schwören auf die Mammograhie! Es gibt Frauen, die haben keine Angst, dass sie Brustkrebs bekommen, fürchten sich aber vor der Mammo. Es gibt Frauen, die hatten noch keinen Brustkrebs, gehen aber trotzdem regelmäßig zur Mammo. Ich gehe nicht mehr zu diesen Untersuchungen, weil sie mir höllisch wehtun, ich danach noch wochenlang Schmerzen in der Brust habe und ich sie für mich als gesundheitsschädlich empfinde. Ich entscheide eigenverantwortlich, indem ich andere Untersuchungen suche und finde, die mir mehr entsprechen… Darüber könnten wir jetzt eine Riesendiskussion führen und jede Frau hätte eine andere Meinung. So viele Frauen hatten Brustkrebs, sind daran gestorben oder geheilt. Sollten wir deshalb eine Zwangsmammographie einführen, weil viele diese Krankheit nicht überlebt haben? NEIN, natürlich nicht! Deshalb wäre es für mich eine Anmaßung, eine Impfung zu erzwingen, so wie ich einiges fragwürdig finde, aber auch schon vor der Corona-Krise!

Was sich alleine in den letzten 15 Jahren aufgrund von „Angst vor“ alles zum Unsinn(lichen) verändert hat. Die Menschen lernen nicht mehr, mit etwas umzugehen, denn sie bekommen es per Gesetz und mit Sicherheitsmaßnahmen aus dem Weg geräumt. Es könnte ja etwas passieren. Was ich 2016 bei meinem Versuch, nochmal an einer Schule zu arbeiten, in der Hinsicht alles erleben musste, war für mich der blanke Horror und hat mich zu meinem Entschluss gebracht: Das hat nichts mehr mit der Pädagogik zu tun, die ich noch erfahren, lernen und praktizieren durfte. Spiegel beispielsweise und Verkleiden und überhaupt Sinneserfahrungen hatten oberste Priorität. Und heute wird den Kindern das alles aus dem Weg geräumt, damit ihnen nichts passieren kann, anstatt sie zu lehren wie man achtsam mit Dingen umgeht!!! Das habe ich früher privat und mit Kleinkindern im Kindergarten schon gemacht und die Eltern wunderten sich, warum sich ihre Kinder plötzlich entsprechend benehmen konnten! Ja ich spreche bewusst von „benehmen“, denn dieser Begriff ist leider aus der Mode gekommen. Und ich setze ein achtsames oder, wie man früher sagte gutes Benehmen, nicht mit Unterwürfigkeit gleich! Kinder lernen auch nicht mehr, mit Pflanzen und Dornen umzugehen, sie entsprechend zu be-achten. Nein, sie dürfen erst gar nicht mehr in ihrer Nähe wachsen! Was ist das nur für eine Welt??? Bitte, an dieser Stelle, liebe Eltern, lasst Eure Kinder Sinneserfahrungen machen, die machen nämlich SINN! Und packt sie nicht in Watte, denn das stärkt sie nicht! Lasst sie bitte bei dem schönen Wetter nicht mit Maske spazieren gehen oder Fahrrad fahren! Das ist nämlich ungesund! Es reicht doch wirklich, dass sie schon mit einem Helm Laufrad fahren müssen. Passt auf, dass sie nicht in absehbarer Zeit mit einem Schutzanzug spielen sollen und das auch noch gesetzlich verordnet wird, denn sie könnten sich ja irgendwo stoßen oder etwas brechen.

Ich habe eben noch geschrieben, dass wir unsere Ängste gegenseitig respektieren müssen. Das weiß ich. Aber ich appelliere auch daran, dass wir unseren Ängsten keine Macht geben dürfen, dass sie nicht uferlos ausarten. Sie anschauen, rauslassen, verbalisieren… Das alles ist heilsam, vor allem sich den Ursprung für unsere Ängste ansehen. Das ist wichtig.

Das ängstliche Verhalten in Bezug auf etwas oder jemanden ist meistens ein Symptom auf eine Ursache, die viel tiefer in uns sitzt!
Ich habe schon viel Selbsterfahrung und Therapie hinter mir und klar, es gibt immer noch einiges, was mir Unbehagen macht. Und da kann ich noch so sehr in meinem Unterbewussten graben, manches verschwindet nicht, einiges schon und anderes wiederum verstärkt sich. Oder es ist mal so und mal so, eben in Veränderung… kommt und geht…

Mir hilft es, dass ich weiß, es ist eine Vorstellung von etwas, das mir Angst oder Unwohlsein bereitet und hat gar nichts mit der Realität zu tun und ich weiß, warum es so ist… Ich kann meine Ängste buchstäblich begreifen. Deshalb lähmen mich diese Ängste nicht, bekommen nicht die Übermacht. Sie bremsen mich nicht in meiner Lebensqualität aus.

Und nun zum Thema Corona und Angst:

Es gibt Stimmen, die sagen: “ Du bist ja nicht von Corona betroffen. Zum Glück! Aber, meine… ist daran erkrankt, meine… ist daran gestorben… Wenn das bei dir wäre, würdest du auch anders reden…“ Mag sein, dass ich das tun würde. Vielleicht aber auch nicht. Denn ich habe auch Menschen verloren, die an Krebs gestorben sind und trotzdem gehe ich mit diesem Thema wieder anders um als jemand anderes, der Ähnliches erlebt hat. „Urteile nie über einen anderen, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist.“ lautet ein Zitat von einem nordamerikanischen Indianer. Deshalb darf jeder Mensch seine eigenen Ängste und Befindlichkeiten zu etwas haben und diese auch äußern.

Aber wir dürfen nicht unsere ängstlichen Empfindungen auch von unseren Mitmenschen erwarten und diese erzwingen. Klar und ich darf auch nicht erzwingen, dass jemand keine Angst hat. Es geht ja immer bei beiden Seiten um ein Für und Wider und um gegenseitige Denkanstöße. Vielleicht sind ja manche Ängste berechtigt und ich erhalte den Denkanstoß, besser auf mich und andere aufzupassen. Oder du erhältst den Denkanstoß, ein wenig mehr nach dem Märchen vom „Hans im Glück“ zu leben und deine Gesinnung mit allen Sinnen auf das Glück auszurichten…

Das alles meine ich unter anderem mit EIGENVERANTWORTUNG! Niemand kann uns schützen! Nur wir selbst können das tun. Mit unserer Haltung, unserer Einstellung, unserem Denken, unserem Handeln, unserem Gefühl… Und das sollte bitte FREI-WILLIG sein und/ oder in gegenseitiger persönlicher Absprache! JEDER TAG IST EIN GESCHENK! Denn jeden Tag könnte uns etwas Schlimmes passieren oder auch nicht!

WORAUF LEGST DU DEINEN FOCUS? Auf das GESCHENK? Oder darauf, dass es dir genommen wird? WORAN GLAUBST DU? An die FÜLLE oder den Mangel? An das GLÜCK, das dir passieren wird oder das Pech?

Allen einen vollkommenen Tag! 🍀🌞🌈❤️

Eure Sabina Boddem aus dem FarbenReich
KUNTERBUNTE THEMEN, Wenn ich musiziere

Hoffen auf bessere Zeiten – intuitives Harfenstück von Sabina Boddem

Ihr Lieben,

diese Melodie fiel mir heute wieder intuitiv während des Spielens ein und ich habe sie sofort aufgenommen, damit ich sie nicht vergesse. Sie hat keine festgelegte Tonfolge, denn ich spiele sie immer wieder anders, eben das, was mir gerade einfällt. Als ich mir meine erste Aufnahmen anhörte, fühlte ich den Titel dazu, der jetzt in der Corona-Krise natürlich passt. „Hoffen auf bessere Zeiten“.

Ich wünsche Euch ein entspanntes Zuhören und ein schönes Wochenende! 🍀

Eure Sabina aus dem FarbenReich

KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Wie geht es beruflich weiter während und nach der Coronakrise?

Ihr Lieben,

mir war in den letzten Wochen nicht danach, mich mit meinen ganzheitlichen Farb-und Stilberatungen auseinanderzusetzen oder Artikel darüber zu schreiben. Mich hat diese Coronakrise sehr geschockt, weil plötzlich dadurch meine gesamte Arbeit still stand und ich erst mal begreifen musste, dass wirklich niemand mehr kommen kann und darf! Alles, wofür ich beruflich brenne, ist plötzlich wie ausgelöscht. Dann noch die Sorge darum, wie es ohne finanzielle Einnahmen weitergehen soll. Natürlich gibt es staatliche Maßnahmen zur Förderung von Freiberuflern. Aber ich möchte erst Mal so versuchen durchzukommen, weil ich glaube, dass viele diese Förderung noch notwendiger brauchen. Mal abgesehen davon, dass die Beantragung der Gelder mit viel Aufwand verbunden ist und ich nicht die Gewissheit habe, ob ich dann den Zuschuss erhalte. Kredite kommen für mich gar nicht in frage. Ich mag sie einfach nicht. Das ginge wirklich nur im äußersten Notfall. Noch kann ich die Ausfälle überbrücken und ich habe noch Unterstützung durch meinen Mann, der zum Glück angestellt ist und jetzt im Homeoffice arbeitet. Aber wie lange können wir das alles überbrücken? Wie lange dauert es bis sich die Lage für uns alle verbessert? Und was wird, wenn der Virus wirklich verschwunden ist und alles wieder seinen Lauf nimmt? Haben die Menschen dann noch Geld für Ausgaben, die nicht unbedingt sein müssen? So viele, ich gehöre dazu, sind ja in diesem Strudel und wirtschaftlich voneinander abhängig. Wer nicht einen krisensicheren Job hat, Homeoffice und sonstwas machen kann oder gar mit Lohnfortzahlung frei gestellt ist, weil er zur Risikogruppe gehört, der hat berechtigte Existenzsorgen. Das ist eine Endlosschleife, die sich gerade durch kleine und große Wirtschaftsbereiche, ja durch die ganze Welt zieht.

Natürlich mache ich mir Gedanken um gute Lösungen für die Zukunft.

Onlineberatungen kommen für mich nicht in frage, weil meine ganzheitlichen Angebote einfach nicht darauf ausgerichtet sind. Farbtypanalysen über das Internet oder mit Fotografien sind für mich ebenso indiskutabel. Die Gründe dafür habe ich schon sehr oft beschrieben und sind hier überall in meinen Beiträgen und oben auf den feststehenden Seiten zu finden, so auch unter entsprechenden Links. Ich bin sowieso der Meinung, dass zwischenmenschliche Beratungen und Beziehungen, in der alle Sinne (ganzheitlich eben!) miteinbezogen werden, nicht komplett vom Internet ersetzt werden dürfen und können, weil es schlichtweg in einigen Bereichen unseriös ist! Das betrifft meine Beratungen, denn sie können online zu keinem wirklich sicheren Ergebnis führen! Zudem macht die Digitalisierung auf Dauer unsere Kontakte noch ärmer, weil Sinneserfahrungen abstumpfen. Natürlich sind Internetangebote sinnvoll für Menschen, die ansonsten keine Alternative haben. Aber, wenn alle nur noch das Internet nutzen, weil es ja so bequem ist und meinen sie hätten dadurch viel mehr Zeit gespart, hat das auf Dauer verheerende Folgen, denn der zwischenmenschliche Kontakt bricht immer mehr ab. Keine Läden mehr, keine Schalter mehr mit Personal, kein Bargeld mehr, nur noch Automaten… Für mich ist das eine Gruselvorstellung. Vielleicht bin ich altmodisch, aber diese digitale Welt, so wie sie auszuarten droht, ist nicht mehr meine! Ich möchte nicht gläsern werden und brauche reale Menschen zum Anfassen und Reden und möchte dem Straßenkünstler mein Geld in den Hut werfen und wünsche mir, dass sich jeder noch was nebenbei verdienen kann, der es wirklich nötig hat, vom Pfandflaschen einsammeln mal ganz abgesehen. Ihr wisst worauf ich hinaus möchte. Aber Themawechsel, denn das würde hier zu weit führen!

Ich habe beruflich sehr viel gelernt, in der Vergangenheit auch ausgeübt und nicht nur mein Mann meint oft zu mir, dass ich viel mehr mit meinen Fähigkeiten machen könnte. Ja, für andere mag das so sein, aber ich wollte bisher nichts anderes machen als meine Beratungen. Ich liebe diese Arbeit. Mich füllt sie aus. Aber das geht ja nur, wenn auch Kundinnen und Kunden kommen. Vielleicht gibt es ja noch etwas, von dem ich noch nichts weiß, etwas, das auf mich wartet. Vielleicht werde ich ja gerade in dieser schwierigen Situation zu meinem Glück gezwungen, mich auf etwas anderes einzulassen, von dem ich bisher noch nicht mal zu träumen wagte? Wer weiß?

Ich weiß nur, dass ich die Hoffnung nicht aufgebe und dass alles gut wird, so oder so? Ich musste so oft in meinem Leben neu beginnen, wenn das Schicksal mich wieder überrumpelt hat. Mir hat deshalb die Ruhe in den letzten zehn Jahren, seit ich mit meinem Mann zusammen bin, mal richtig gut getan. Ich durfte zwischendurch einfach mal in Ruhe alles geschehen lassen, ohne Sorgen zu haben, wie ich finanziell über die Runden komme. Ich war immer eine Seiltänzerin, die in keine Norm hineinpasste, die ihr eigenes Ding machte und das mit vollem Einsatz und Herzblut. Ich hatte keine Sicherheit bei meiner Selbstverwirklichung, aber ich war mit meiner Arbeit glücklich, wenn ich sie so ausüben durfte wie sie mir entsprach. Ich kann nur gut arbeiten, wenn ich Freude daran habe, wenn ich voll und ganz hinter dem stehe, was ich tue. Das spüren ja dann auch diejenigen, mit denen ich mich beschäftige.

Haben wir je Sicherheit?

Schaut Euch die Situation jetzt an? Wer hätte je vermutet, dass wir kriegsähnliche Zustände bekommen, weil ein VIRUS umgeht, eine Art Pest des 21. Jahrhunderts?! Bestimmt niemand oder?

Ich habe hier immer allen Mut gemacht und Tipps gegeben. Nun stehe ich selbst da und muss mir Mut machen. Ich habe schon viel hinter mir, aber ich bin nicht jünger geworden dabei. Das, was ich früher geschafft habe, geht zum Teil heute nicht mehr und trotzdem spüre ich, dass auch ich noch eine Chance habe und jedes Alter eine Chance verdient hat. Ich darf Existenzangst haben, ich darf Sinnkrisen haben, aber all das soll mich nicht blockieren und überrumpeln, mich nicht lahmlegen. Und das darf es Euch auch nicht!

Also, lasst uns gemeinsam hoffen und beten und vor allem zusammenhalten.

  • Wenn eine meiner Kundinnen oder meiner Kunden mich braucht, ich bin gerne telefonisch ansprechbar. Ich gebe Tipps oder muntere auf, mache Mut oder was immer du brauchst!

In diesem Sinne mal einen ganz dicken Herzensknuddel für alle, die mich persönlich kennen, aber auch genau so für alle, die mich nur per Internet kennen gelernt haben. Letzteres ändert sich vielleicht ja noch. Ich würde mich natürlich sehr freuen!

Noch ein Gutes hat das ganze Coronadilemma. Ich merke, dass ich offener werde, mich noch mehr traue, mich ganz authentisch zu zeigen und von mir zu berichten, wie es mir gerade wirklich geht. Ich muss nichts beweisen und nicht die Powerunternehmerin raushängen lassen. Ich bin auch „nur“ ein Mensch wie du oder wie jemand anderes und deshalb darf ich einfach ich SEIN, so wie ich es Euch ja schon seit 2009 in unzähligen Beiträgen empfehle. Ich traue mich sogar, Euch vor der Kamera etwas zu berichten und verstecke mich nicht mehr nur hinter meiner Harfe. Obwohl diese Harfenvideos auch dazu beigetragen haben, dass ich mutiger geworden bin. Ich war zwar schon des öfteren zwischen 2001 und 2012 im Fernsehen vor der Kamera mal in kleinen Schauspielrollen, mal in Interviews zu meiner Arbeit, aber mich selbst mit dem Handy aufzunehmen, macht mir immer noch extremes Lampenfieber und ich mag einfach nicht gerne reden, wenn ich kein Gegenüber habe, dem ich in die Augen sehen kann. Diese Situation ist für mich ungewöhnlich und unnatürlich. Aber ich gewöhne mich gerade ein wenig dran.

Ich hoffe sehr, dass die Menschen nach der Krise alle verstärkt das Bedürfnis verspüren, wieder in reale Kontakte zu treten

und die Nase voll haben von allem Digitalen, das natürlich in diesen Zeiten für viele eine Zuflucht ist. Den Selbstständigen, die dadurch alternativ weiter ihren Geschäften nachgehen können, hilft das Internet gerade sehr, auch den Schülern, die lernen müssen und gerade denjenigen, die völlig alleine Zuhause festsitzen. Auch ich schätze das Internet mit seinen Möglichkeiten, die ich nicht mehr missen möchte und durch das ich viele interessante und liebgewonnene Menschen kennen gelernt habe. Aber ich hoffe wie gesagt sehr, dass wir wirklich wieder näher zusammenrücken, weil wir merken, dass die digitale Welt den realen Kontakt einfach nicht ersetzen kann. Wenn das Virus uns diese Botschaft mitteilen möchte, dann gebe ich ihm meine High Five!

Die Hauptsache ist gesund zu bleiben! Dann ist alles zu schaffen!

In diesem Sinne

ganz herzliche Grüße

Eure Sabina Boddem aus dem FarbenReich