ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer/Winter

Fashion Trends 2019 Damenmode – Farben, Stoffe, Muster für den Sommer-Winter-Mischtyp

Farben – Design – Stoffe

Was zu wem passt, kommt darauf an, wie die Stoffe und Farben kombiniert werden und hängt natürlich sehr vom ganz individuellen Typ ab. Es gibt extrem viele äußerliche Unterschiede innerhalb eines Farbtyps. Siehe auch andere Blogbeiträge zum Thema oder klicke auf die hier orange gekennzeichneten Begriffe!

Der Sommer-Winter-Mischtyp wird oft mit dem Herbsttyp verwechselt, weil einige Farben sich kreuzen, wie zum Beispiel Bordeaux, ein etwas wärmeres Rot, Petrolblau, Petrolgrün und ein kühler Braunton. Bei dem Sommer-Winter-Mischtyp sehen diese Farben besonders attraktiv aus, wenn sie ein wenig kühl glänzen. Da kommt es also manches Mal auf die Stoffart an oder wie man diese Farben kombiniert. Ein Petrolblau oder ein Petrolgrün mit Rosa wirkt völlig anders, als wenn der Herbsttyp diese Farbe mit Rosttönen trägt.

Dann gibt es Sommer-Winter-Mischtypen mit braunen, grünen, braungrünen oder mit petrolblauen Augen. Menschen mit diesen Augenfarben sind nicht automatisch ein Herbsttyp!

Ich bin sehr traurig, wenn meine Kundinnen ständig falsch beraten zu mir kommen und von den Beraterinnen auch noch empfohlen bekamen, ihr naturgraues Haar mit einem warmen Haarton zu färben oder niemals ihre Haare ergrauen zu lassen. Schlimm ist das! Wider der Natur und diskriminierend besonders dann, wenn eine Frau dadurch so verunsichert wird, dass sie sich nicht mehr traut zu ihrer Natur zu stehen und nicht zu färben, obwohl sie sich das so sehr wünscht.

Mich berührt das sehr, wenn die Frauen hier vor dem Spiegel ihre wahre natürliche Schönheit wiederentdecken und bereit sind, diese hervorzuholen, statt mit falschen Farben zu übertünchen.

Es gibt nichts „Altbackenderes“, als ein kühler Farbtyp in Herbstfarben oder mit einer warmen Haartönung. Deshalb sind die Frauen auch so durcheinander, wenn sie bemerken, dass ihre Färbung plötzlich nicht mehr so vorteilhaft zum Gesicht aussieht oder ihr ergrautes Haar plötzlich nicht mehr mit den falschen Farben harmoniert und nur deshalb alt wirkt. Diese Farben passen dann nicht zu ihrem Farbtyp, weil sie nicht richtig beraten wurden. Und je älter wir werden, desto mehr kommt eine Falschberatung buchstäblich an‘ s Tageslicht, denn bei jungen Menschen, deren Gesichtszüge noch ausgeglichen sind, fallen Farben, die nicht dem Typ entsprechen, weniger negativ auf. So, das musste an dieser Stelle mal raus, denn ich erlebe es gerade wieder zu oft, dass Leute völlig fehlberaten wurden und erhalte auch viele Anfragen diesbezüglich.

Wie wunderschön sieht eine Frau aus mit grauem, weißem oder aschbraunem /-blondem Haar in ihren Farbtyp entsprechenden Farbtönen! (siehe Vorher-Nachher-Fotos!)

Jeder wirkt in sich wieder anders. Dem einen stehen die wärmeren oder gedeckten Töne aus seiner Farbpalette besser, dem anderen die klaren und kühlen. Manche können alles gut tragen. Dann muss man beachten, wohin die Tendenz geht, ob zum Wintertyp oder zum Sommertyp. Und ein Herbsttyp ergraut ganz selten so früh wie ein kalter Farbtyp. Wenn er mal graue Haare hat, dann stehen ihm auch die Herbstfarben gut!!! Ich werde auch langsam grau und selbstverständlich trage ich dazu meine Herbstfarben! Warum soll ich meine Haare färben?

Wir Frauen sind von Natur aus schön und nicht erst dann, wenn wir unsere grauen Haare verschwinden lassen! Wir haben ein Recht auf unsere Natur, genau wie die Männer!

Deshalb empfehle ich immer eine individuelle, vor allem persönliche Farbberatung (nicht via Internet oder Fotos!), weil die differenzierten Merkmale in einer großen Gruppe oder digital nicht berücksichtigt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.farben-reich.com

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends

Große florale Designs sind 2018 bis 2019 voll im Trend

Gestern habe ich mir ein Trägerkleid (Träger im Rücken überkreuzt) in der Farbkombination Orange, Oliv und Braun gekauft und ein 3/4 arm Shirt mit einem weiblichen Carmen-Ausschnitt in Aubergine mit großen Blumen. Beides ist aus 95% Viscose mit 5% Elastane.

Ich hätte echt nicht gedacht, dass diese Muster mir stehen würden und ich war sehr angenehm überrascht, wie schmeichelhaft das an mir aussieht. Mit 1,59 m bin ich ja nicht gerade groß und trotzdem erschlagen mich die Formen nicht, weil die Farben stimmen! Das erkläre ich auch meinen Kundinnen und Kunden. Bei unpassenden Farben stechen uns die Muster zuerst in die Augen, bevor wir die Person darin erkennen können. Das könnt Ihr sehr schön mit Klick auf Vorher-Nachher-Fotos oder unter Portraits zu den einzelnen Farbtpen sehen.

Große florale Designs sind gerade sehr aktuell. Erst gestern war ich mit einer meiner Kundinnen einkaufen und sie hat sich einige Blusen mit großen Blumen gekauft. Sie ist Wintertyp und hatte es in den Läden echt einfach, denn zur Zeit gibt es sehr vieles in starken Wintertyp-Kontrasten. Um so mehr freute ich mich, als ich im GECKO‘ S (auf der Mühlheimerstr. 1a in Düsseldorf) auch mal was in meinen Herbstfarben fand, was so ganz anders ist, als meine bisherigen Sachen. Ja und wie ich das auch meinen Kundinnen empfehle, man sollte wirklich immer wieder mal was anprobieren, das man nicht gewöhnt ist. Da staune selbst ich bei mir selbst, was so alles geht. Oder mal in Läden stöbern, die man sonst nicht betreten hätte!

Ich habe hier mal die beiden Muster aus den Kleidungsstücken mit den Farben kombiniert, die gut dazu passen. Das Shirt kann ich zum Beispiel auch mit Bluejeans oder einer naturweißen Hose tragen. Das gilt auch für Röcke. Auch das Rosa aus der Sommertyppalette passt dazu, weil es im Design vorkommt. Was ich damit sagen möchte ist, dass wir unten herum viele Kombimöglichkeiten haben mit Farbtönen anderer Farbtypen. Ich trage als Herbsttyp auch gerne meine Jeansjacke. Die passt irgendwie immer zu den Herbstfarben.

Das Blumenshirt ist im Laden auch als Kleid erhältlich und es gibt noch viele andere Kleidungsstücke dieser Art für alle Farbtypen, so wie einen Hosenrock aus dem Stoff meines Trägerkleides.

 

Der 80er Jahre-Look ist wieder voll im Trend. Solche Designs habe ich schon im Studium 1985 für die Mode 1986/87 entworfen, als das zu der Zeit völlig ungewöhnlich war und anschließend als frisch gebackene Diplom Textil-Designerin während meiner Arbeit in der Schweiz, als ich Florales für die Stoffe der Haute Couture kreierte. Warum ich nicht in solch einem „Traumjob“ geblieben bin, möchtest du jetzt sicher wissen. Oder? Ich habe mich in dieser Branche einfach nicht wohl gefühlt. Sie entsprach nicht meiner Welt, meinen Träumen und meinem Sinn von künstlerischem Selbstausdruck… Aber nun bin ich etwas abgeschweift. Zurück zum Hier und Jetzt!

Die Schnitte werden zum Teil wieder aus den 70er Jahren kopiert. Manche erinnern auch an die „Swinging Fifties“.

Ich trage meine Sachen auch dann, wenn sie nicht mehr in den Läden zu sehen sind, weil sie mir immer stehen, so lange ich dazu Lust habe und sie zu meinem Lebensgefühl und meiner Figur passen. Manches kommt längere Zeit nicht an‘ s Tageslicht und dann habe ich wieder irgendwann Freude daran. Zumal ich Altes sehr gut mit Neuem kombinieren kann, weil die Farben zusammenpassen. Dann kreiere ich einen neuen Look, so dass es für mich auch überraschend ist, wie toll so einiges, was ich nicht mehr so gerne anziehen mochte, plötzlich wieder wirkt. Und meistens kommen dann von anderen die Kommentare:“Boah wie schön! Woher hast Du denn das? Das habe ich noch nirgendwo gesehen. Steht Dir total gut!“ 😀

Möchtest Du auch wissen, was Du wie, wann, womit und wo tragen kannst, was wirklich zu Dir passt und wie du Altes mit Neuem kombinierst? Dann erkundige Dich auf meiner Webseite www.farben-reich.com nach meinen Angeboten. Vielleicht lernen wir uns ja bald kennen.

Bis dahin bunte und herzliche Grüße aus dem Düsseldorfer Farbenreich

Sabina Boddem

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends

Trends 2018 für den Sommer-Winter-Mischtyp

Ihr seht, dass auch ein Sommer-Winter-Mischtyp Brauntöne tragen kann. Diese sind jedoch kühl und nicht gelbstichig. Im Gegensatz zum Herbsttyp, der die kalten Bauntöne mit warmen Farben kombiniert, trägt der Sommer-Winter-Mischtyp sie mit Blau, Rosa, Beere, Grau und weiteren Farben aus seiner Palette. Auch erkennt Ihr hier, dass es kalte Grüntöne gibt, die mit entsprechenden Kombinationsfarben für den Sommer-Winter-Mischtyp völlig anders wirken, als bei dem warmen Farbtyp. Auch Bordeaux und Petrol sind Farben, die sich mit dem Herbsttyp kreuzen. Sie werden natürlich, wie mit den Bildbeispielen veranschaulicht, entsprechend mit kalten Farben in Verbindung gebracht. Der Mischtyp kann natürlich auch seine Farben mit denen aus den anderen Farbtyplapetten kombinieren. Wie immer sollten jedoch die typgerechten Töne zum Gesicht hin dominieren.

 

 

 

 

 

 

 

Siehe auch Trends 2018 – Farben für den Sommer-Winter-Mischtyp!

www.farben-reich.com