ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer, Portraitfotos

Endlich graues Haar! – Die wunderschöne Entfaltung einer Frau neun Monate nach der Farbberatung

Ihr Lieben,

was habe ich mich gestern gefreut, als sich eine Kundin bei mir meldete, die letztes Jahr im September bei mir in der Farbberatung war.

Sie glaubte, wie viele Menschen mit dunklerem Haar, ein Wintertyp zu sein oder wurde vielleicht schon mal dahingehend falsch beraten. Das weiß ich nicht mehr so genau. Und es ging um das viel beschäftigte Thema „Graues Haar rauswachsen lassen, ja oder nein?“ Damit verbunden kam die Frage nach einer passenden Frisur. Warum das alles, wenn die Kundin doch glaubte, sie sei ein Wintertyp?

Viele meiner Kundinnen, egal ob sie falsch beraten wurden oder von sich aus glauben, bestimmte Farben tragen zu können, merken irgendwann, dass irgendetwas nicht stimmig ist. Oft geht es auch um den verschütt gegangenen Bezug zur eigenen ursprünglichen Natur. Gerade Frauen färben oft ihr Haar, besonders dann, wenn es ergraut. Tragen dazu falsche Farben und sehen nicht nur, nein sie spüren auch, dass sie sich immer mehr verlieren. Während in jüngeren Jahren diese Experimentierfreudigkeit, den Typ zu verändern noch recht gut aussah, siehe Foto, wirkt eine falsche Farbe auf dem Kopf oder in einem Oberteil nahe dem Gesicht in reiferen Jahren oft unvorteilhaft. Die Gesichtszüge prägen sich einfach stärker aus. Das ist ja nicht schlimm! Im Gegenteil, denn wir Frauen können mit zunehmender Reife sehr attraktiv aussehen, wenn wir uns einmal richtig gefunden haben und zwar SCHÖN FINDEN so wie wir sind. Wir haben es nicht „mehr“ nötig, uns zu verstellen, zu verstecken oder irgendeinem Mainstream zu folgen, wenn wir den Selbstwert für unsere Natur erkennen und darauf vertrauen, dass wir in Ordnung sind, so wie wir sind. Vor allem MIT GRAUEN HAAREN! Ich kann immer nur betonen, dass diese Haarfarbe überhaupt nicht zwangsläufig alt macht, wenn wir endlich dazu stehen, welche Farben unserer Natur entsprechen und nicht mehr irgendwelchen Trends hinterherlaufen.

Immer wieder sehe ich nach Jahrzehnten langer Erfahrung aus meiner Beratungstätigkeit, dass die Frauen, die ich begleiten durfte, aber auch die Frauen aus meinem privaten Umfeld, immer viel frischer, jugendlicher und vor allem weicher aussehen, wenn sie sich zu ihrer Natur bekennen. Natürlich machen ein passender Haarschnitt und eine typgerechte Brille auch viel aus.

Brigitte, bald 63 Jahre alt, hatte den Wunsch, ihre Weiblichkeit mehr zu betonen und wusste nicht so recht wie. Sie hatte bis vor einiger Zeit vor der Beratung ihre Haar noch dunkel gefärbt und dazu die Farben des Wintertyps getragen. Das sah dann so aus wie auf dem Foto, auf dem man den grauen Haaransatz erkennen kann.

Sie ist jedoch ein Sommertyp und mit den dunklen Farben geht der leichte und frische Charakter dieses Farbtyps völlig verloren. Was in jüngeren Jahren noch ganz interessant aussah, rächt sich je älter wir werden. Die künstliche Haarfarbe und auch die falschen, oft viel zu harten oder grellen Garderoben- und Brillenfarben zur den natürlichen, grauen Haaren machen eine Frau nicht unbedingt jünger oder attraktiver. Es sei denn es handelt sich tatsächlich um einen Wintertyp.

So, nun aber genug geschrieben. Überzeugt Euch selbst, welche Entwicklung meine Kundin von September 2018 bis Juni 2019 gemacht hat. Das ist doch der Hammer oder? Mich macht es so unfassbar glücklich, wenn ich das sehe und vor allem, wenn mir Kunden auch länger nach der Farbberatung mal ein Feedback geben in Worten und mit Fotos, das mich sehr berührt.

Hier seht Ihr also Brigittes Entfaltung seit dem Tag der Farbberatung bei mir!

Sept. 2018 – am Tag der Farbberatung vor meiner Haustür

Die nächsten beiden Fotos sind kurz nach der Farbberatung entstanden. Hier beginnt Brigitte schon, ihre Farben zu bekennen und ihren Sommertyp zu entfalten.

Und nun schaut, wie schön meine Kundin heute aussieht. Ist das nicht unglaublich?! Warum meinen bloß die meisten Frauen, dass sie besser aussehen, wenn sie gegen ihre Natur arbeiten? Brigitte sieht heute um Jahre jünger und frischer aus, als früher!

Ich jedenfalls bin begeistert, wenn ich diese Vorher-Nachher-Fotos sehe!

rechts vor ca. zwei Monaten

 

rechts – so sieht Brigitte heute aus

 

Liebe Brigitte, ich danke Dir von Herzen, dass Du Dich gemeldet hast und vor allem für die Erlaubnis zur Veröffentlichung Deiner Fotos. Sie dokumentieren wundervoll Deine Entfaltung und machen hoffentlich vielen anderen Frauen Mut, zu sich und ihrer Natur zu stehen, besonders dann, wenn die Haarfarbe sich verändert.

Frauen, lasst Euch nicht verbiegen!

Ihr seid es Wert natürlich zu sein!

Meine Webseite mit Informationen zu Inhalt, Ablauf, Preisen meiner Beratungen ist hier.

EIGEN-ART-POESIE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, GANZHEITLICH HELEN, Lebensphilosophien, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Sieh dich liebend an und sei stolz auf dich!

Hallo DU SCHÖNE, hallo DU SCHÖNER! Breite deine Flügel aus und SEI STOLZ AUF DICH. Niemand ist so wie du! DU BIST SCHÖN, so wie DU BIST. Einer Ente steht keine Papageienfeder zum Schmuck und einem Papagei keine Entenfeder. Also BLEIB DIR TREU! Du hast deine ganz BESONDERE EigenART und Ausstrahlung. Stelle sie raus! Hebe sie hervor, in dem du Deine Besonderheit erKENNST, anNIMMST und SCHMÜCKEnd akzentuierst, wie ein interessanter Stein, dessen schöne Seiten durch das ErKENNEn und BeARBEITEn seiner EIGENart heraus kristallisiert wird! Hebe dich ab von anderen in deinem SEIN. Dann wirst DU geSEHEn und nicht dein schmückendes Beiwerk, WEIL DU SCHÖN BIST!

In diesem Sinne wünsche ich dir einen wunderschönen Tag mit vielen bunten Farben und Humor. Denn auch mal über dich selbst lachen können, über das Speckröllchen, das Schlupflid, das neue graue Haar und was dir sonst wieder mal an dir auffällt, macht dich leichter schön, wenn du das nicht so ernst nimmst. Nimm lieber deine Augen wahr, nimm deine Farben wahr, nimm DEINe WESENtlichen MERKmalE wahr, die dich WERTVOLL machen! Lerne dich zu SEHEn, dich aus zu HALTEn, zu BEACHTEn, zu RESPEKTRIEREn und zu LIEBEn, so wie du bist! Von diesem STANDpunkt aus, gehe weiter in dich und aus dir heraus und weiter… Wenn du dich dann wirklich in und mit deinem Körper oder deiner Art nicht wohl fühlst, schaue dir auf die beschriebene, liebevolle ART und WEISE die Ursachen an und handle wissend und erkennend! So verlierst du dich nicht aus den Augen und aus dem Sinn…

Was dir auch gut tun könnte… Klick einfach mal rein in das, was dich anzieht!

Vergleichen ist sinnlos, denn DU BIST einzigARTig!

Lebe DEINE EinzigARTIGkeit

DU bist NATUR!

Du bist wundervoll! – Fantasiereise für Kinder und Erwachsene

Sag JA zu dir!

Stell dir eine Frau vor, die sich selbst liebevoll annimmt und wertschätzt…

Zeig Dich von DEINER natürlichsten und schönsten Seite

Innere oder äußere Schönheit – Wer oder was ist schön?

Das Märchen vom Löwenzahn

Wenn die FARB-TÖNE stimmen, strahlt die SEELE!

Die Entfaltung von SCHÖNheit und FARBENlicht ist ein NATURbedürfnis

Frauen, steht zu Eurer Natürlichkeit!

Wie schön wir uns verändern, wenn jemand uns schön findet

Einfach mal ungeschminkt anders sein oder etwas anderes tun…

Finde deinen REGENBOGEN! Auch DU BIST SCHÖN!

Ich wage es, anders zu sein und meinen natürlichen Farbtyp zu leben

Finde DEINE FARBEN, die zu DEINER NATÜRLICHEN SCHÖNHEIT passen

Bin ich sinnlich? Was bedeutet eigentlich Sinnlichkeit? – Anregungen und Tipps

Wenn du dich so liebst und beachtest, wie du bist …

Stelle Dein Licht nicht unter den Scheffel – lebe als Kind des Lichts

Hommage an das Alter

www.farben-reich.com

 

Die Geschichte von der fremden Frau im Spiegel, EIGEN-ART-GESCHICHTEN, GANZHEITLICH HELEN, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Die Geschichte von der fremden Frau im Spiegel

und wie sie ihr ursprüngliches Gesicht WIEDER schön FINDET

Es ist ein Morgen wie jeder andere auch. Sie steht kurz nach dem Aufwachen auf und geht ins Bad. Sie wirft einen Blick in den Spiegel und erschrickt, weil sie sich nicht wiederfindet. Sie sieht völlig anders aus. Sie ist eine ganz andere Person. Das kann doch gar nicht sein! Wie lange sehe ich schon so aus? Warum sieht das denn niemand? Das darf doch alles nicht wahr sein! Das ist doch ein Albtraum! Was ihr da entgegen blickt hat mit der Frau, die sie ist, nichts zu tun! Aber gar nichts! Sie blickt in „ihr Gesicht“, das aussieht, als wäre es aus gelbstichigem Wachs geformt. Einfach gruselig dieser Teint. Sie sieht aus wie eine lebende Tote. Das Haar hat die gleiche Farbe wie ihre Haut. Eine Art weiß-blond mit einem leichten Gelbton. Die Stirn ist unproportional hoch. Sie passt überhaupt nicht zum dem Rest der Gesichtsfläche. Die Haut sieht zerknittert, großporig und vernarbt aus und so, als wäre sie nach einem Unfall irgendwie zusammen geschnibbelt worden. Die Augen liegen tief und sind völlig ausdruckslos. Der Mund ist verkniffen. Ihr Anblick hat etwas zombiehaftes. Das muss doch jemand bemerkt haben, dass das nicht sie selbst ist! Sie gerät in Panik, schaut immer wieder in den Spiegel und versteht es nicht.

Ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung, Farbberatung, Stilberatung, Sabina Boddem, Farbenreich

Als sie den Menschen gegenüber steht, die sie kennen, scheint niemand ihre Veränderung zu bemerken. Sie müssen doch sehen, dass ich ein anderes Gesicht habe. Sie traut sich nicht in die Gesichter der anderen zu blicken und schaut runter. Sie ist verunsichert und irritiert. Sie weiß nicht, was da Unheimliches vonstatten geht. Plötzlich verhalten sich die Menschen ihrer Umgebung irgendwie komisch. Sie schauen sie seltsam an. Es ist doch etwas nicht in Ordnung mit mir? Ich bin das nicht! Habe ich mich verändert? „Nein!“ ist die Rückmeldung. „Was soll sich denn geändert haben?“ Ich sehe doch anders aus! „Nein, wie kommst du darauf?“ Je unsicherer sie sich verhält, desto merkwürdiger wird sie angeschaut. Was ist geschehen? Sagt mir doch, was ist bloß los? Ich bin ein Wachs gleiches Monster mit wachs-blonden Haaren! Wo ist mein Ich? Wo sind meine dunklen Haare, meine Augen, mein Mund…? Wer ist das da im Spiegel? Das bin ich nicht! Wo ist mein Gesicht?! „Was hast du bloß, es ist doch alles da“, meinen alle um sie herum. Aber das kann doch nicht sein. Ich sehe doch die Fratze im Spiegel. Ihr müsst sie doch sehen! Sie ist verzweifelt. Die anderen schauen sie jetzt merkwürdig an und sind verunsichert, aber sie scheinen nichts anderes zu sehen, als sie immer schon ist. Aber wer ist sie? Wenn doch alle mich komisch ansehen, warum sieht denn keiner meine Veränderung? Sie hat doch eine ganz andere Haarfarbe und ein völlig anderes Gesicht. Und jeder begegnet ihr plötzlich so seltsam. Also sehen sie doch ihre Veränderung? Ein Albtraum oder ist es Wirklichkeit? Je größer ihre Angst wird, dass die anderen auch das Monster erkennen, das ihr ausdruckslos aus dem Spiegel entgegen blickt, desto komischer wird sie angesehen, aber niemand  spricht sie darauf an. Man muss doch bemerken, dass ich plötzlich blond bin und eine Wachs bleiche Fratze habe. Aber nein, all sagen, sie würde aussehen wie immer. Aber je unsicherer sie sich verhält, desto unsicherer reagieren alle Menschen um sie herum.

Sie tritt zum Spiegel und betet inständig zum lieben Gott: Bitte, bitte mache, dass ich wieder so aussehe, wie ich bin. Ich bin doch hübsch. Ich habe doch schöne Augen und dunkles Haar. Ich möchte mein vertrautes Gesicht von früher wieder haben. Bitte, lieber Gott, hilf mir! Bitte gib mir mein Gesicht zurück! Lass das doch bitte nur ein Albtraum sein! Ein böser Streich, der nicht wirklich ist!

Und plötzlich verzerrt sich das Spiegelbild und beginnt zu wackeln. Das Haar verschwimmt von dem Blond langsam in einen dunklen Braunton. Die Augen verändern sich. Sie bemerkt ein kleines Strahlen. Die Haut bekommt wieder einen gesunden Ton. Der Mund beginnt zu lächeln. Aber alles ist nur zur Hälfte da und noch nicht vollständig wieder hergestellt. Und im gleichen Moment verwackelt das Bild, wie im Fernseher, wenn der Sender einen schlechten Empfang hat und das Bild schwankt plötzlich von einem Extrem in das andere und versucht immer wieder die schöne Frau herzustellen, die sie ist und ohne Zweifel dankbar erkennt. In diesem Moment der Hoffnung stabilisiert sich das Bild vor ihr. Sie sieht sich wieder in ihrem natürlichen Ursprung. Die Wachs bleiche Zombiefratze ist ganz verschwunden. Sie hat Tränen in den Augen und in ihr breitet sich eine wundervolle Wärme aus. Sie ist so voller Dankbarkeit und Liebe. Sie empfindet sogar eine Zärtlichkeit, die sie nie zuvor so intensiv für sich selbst gespürt hat, so sehr freut sie sich, wieder sie selbst sein zu dürfen, eine schöne Frau mit strahlenden Augen und dunklem Haar! Sie lächelt sich glücklich an und weiß plötzlich ganz sicher, dass sie nie wieder an sich zweifeln würde. Ihre Schlupflider und einiges mehr, was sie manches Mal nicht sehen wollte, das alles kommt ihr plötzlich so lächerlich vor. Wie konnte sie so lieblos sein, sich so undankbar betrachten und wahrnehmen. Sie musste erst als Monster durch das Leben gehen und wollte andere überzeugen, dass sie das doch gar nicht ist. Und je mehr sie sich so sah, desto unsicherer reagierten ihre Mitmenschen auf sie. Es war ein Albtraum. Aber jetzt hat sie ihr Gesicht zurück erlangt. Es kommt ihr wie eine Lehre vor. Es war ein böser Streich, der sie dazu bringen sollte, sich selbst wert zu schätzen. Deshalb bekam sie vorübergehend eine Fratze verpasst.

Sie möchte nie wieder so entstellt sein, nie wieder in den Spiegel schauen und einen Zombie sehen. Sie will nicht mehr an sich zweifeln! Sie ist so erleichtert, dass alles nur ein Albtraum war, denn ihr Gesicht hat sich nicht nur in seine natürliche Ursprünglichkeit zurück verwandelt, sondern sie wacht mit diesem unbeschreiblichen Gefühl der Dankbarkeit und Glückseligkeit auf.

Es war tatsächlich nur ein Albtraum! …

Und sie hat im wahren Leben immer öfter Freude daran, völlig ungeschminkt durch das Leben zu gehen!

Text © Sabina Boddem www.farben-reich.com

Bild © Monika Schweitzer www.grafikdesignbykiss.com

 

Weitere Beiträge zum Thema:

Wenn du dich so liebst und beachtest, wie du bist …

SICH schön FINDEN

Finde deinen REGENBOGEN! Auch DU BIST SCHÖN!

Noch viel mehr zu diesen und ähnlichen Themen findest du, wenn du einfach mal durch meinen Blog stöberst!

GANZHEITLICH HELEN, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

BeFREIung von den belastenden Ur-Sachen, die unsere Seele bedrücken bis der Körper erkrankt

bedeutet für mich immer wieder

einATMEN, ausATMEN, durchATMEN, aufATMENDas innere Kind befreien, ganzheitlich heilen ... Farbenreich, ganzheitliche Persönlichkeitsberatung, Sabina Boddem -

im LEBENsFLUSS … den Lungen Flügeln wachsen lassen, sich angstfrei öffnen, zulassen, überlassen, einlassen, auslassen, sich hingeben, sich bewegen, sich hinein bewegen, immer tiefer… Wunden öffnen, Verletzungen abfließen lassen, Wunden schließen, heilen, öffnen, fließen lassen, loslassen …Befreiung von Atemnot! Bereit sein für die NotWENDE!

Der ganzheitliche HEILUNGS-WEG erfordert viel Geduld und Liebe, aber er lohnt sich und macht FREI von Angst (Enge), die das Kind erlebt hat.

Befreiung und Heilung macht glücklich!

Ich verstehe und liebe das Kind immer mehr! Ich verstehe die Erwachsene immer mehr! Ich liebe mich immer mehr auf meinem Lebensweg.

Ich lasse mich nicht von Ärzten abspeisen, die mir einreden wollen, dass beispielsweise Asthma ein Leben lang nur mit Medikamenten zu behandeln wäre! Als Kind hatte ich schon Atemnot. Ich wurde als eingebildete Kranke bezichtigt und durfte damit weiterleben! Es gibt auch Wege nach den Ursachen zu forschen, statt immer nur die Symptome zu unterdrücken. Wenn ich mich ausschließlich auf Symptombehandlungen einlasse, dann mache ich genau das, was Atemnot tut. Sie unterdrückt und lässt nicht zu. Ich bin mein Leben lang auf der Findung und es geht immer tiefer auf diesem Weg. Es kommt immer mehr ans Licht, was unterdrückt und sogar erstickt wurde.

So viele Menschen leiden und wenn ich ihnen erzähle, dass ich als Kind traumatisiert wurde, schauen sie mich mit Mitleids voller Mine an, denn das ist ihnen natürlich „nie“ passiert. Die meisten wissen es nicht oder wollen es gar nicht wahrhaben, denn ihre Seele ist noch nicht bereit, sich zu öffnen und sich mit den leidvollen Erfahrungen auseinander zu setzen. Sie braucht noch den Schutz der Verdrängung und/ oder den Körper und den Geist als Instrumente, ihren Hilferuf nach draußen zu transportieren. So bevorzugen viele Menschen Medikamente oder Operationen, weil das einfacher erscheint, als nach den tatsächlichen Ursachen ihrer Krankheit zu forschen. Klar, das schmerzvolle Signal des Körpers ist schneller weg, aber oft kriecht es an einer andern Stelle wieder raus. „Bitte erhöre mich doch endlich! Ich muss dir was mitteilen!“ könnte die Botschaft der Seele sein. Außerdem gibt es ja noch die Möglichkeit beides zu tun, beispielsweise Medikamente nehmen, weil die Ursache noch nicht erforscht und gelöst ist und trotzdem jemanden aufsuchen, der gemeinsam mit dir die Zusammenhänge erkennt und heilt.

Das Gesundheitswesen ist doch darauf angelegt, dass wir immer wieder zum Arzt gehen müssen. Alle vier Monate zur Kontrolle und wenn sich etwas verschlimmert, dann wird die Medikamentierung erhöht oder etwas noch stärkeres verschrieben, was den Körper zusätzlich angreift, aber nicht heilt!

Ich habe mich, seit den 80er Jahren der ganzheitlichen Heilung geöffnet, was nicht bedeutet, dass ich nie Medikamente nehme. Ich komme auch zur Zeit leider wieder mal nicht ohne mein Pulver aus. Vielleicht habe ich auch deshalb einen besonderen Zugang zu alternativen Heilmethoden oder überhaupt zu ganzheitlich heilbringenden Weisen, die mich als authentisches Individuum beachten, weil ich bis zum Tod meiner Mutter erleben musste, wie schrecklich es war, von Ärzten falsch behandelt zu werden und vor allem zu begreifen, warum sie so körperlich krank war seit meiner Geburt! Ihre Seele hat geschrien und der Körper hat darauf reagiert. Aber mein Weg auf mich und meine Seele zu hören, begann erst nach meinem abgeschlossenen Designstudium. Ich spürte, dass ich nicht in die Welt der Haute Couture passte und brach meine damals erfolgreich beginnende Karriere ab, um mich der Sozialpädagogik zu widmen. Während dieses Studiums begegnete ich nicht nur in in vielen theoretischen Fallbeispielen, sondern auch in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mir selbst. Ausgelöst durch private Veränderungen, Verluste und Krisen in dieser Zeit begab ich mich von da an bis heute auf meinen ganz bewussten Heilungsweg. Das hilft mir, sowohl mich und mein Leben immer gesünder, authentischer und freier zu leben, als auch in meinem Beruf mein Klientel zu verstehen, mich ein zu fühlen, aber auch die nötige Distanz zu meistern, die der Beruf fordert. Denn mit Menschen heilsam zu arbeiten, bedeutet nicht nur, das professionell gelernt und Berufserfahrung zu haben, sondern auch unabhängig vom Beruf, an mir selbst zu arbeiten, mich und meine Arbeit zu reflektieren und mich selbst ganzheitlich zu erfahren und zu ergründen. Manche meinen sie könnten einzig und alleine ihr soziales Engagement dafür benutzen. Aber das ist eine Falle, denn gerade die Arbeit mit Menschen, in denen es um die Aufarbeitung von seelischen Verletzungen geht, erfordert unabhängig davon eine gesonderte Selbsterfahrung, damit das Klientel nicht als Ersatz der eigenen verletzten Kinderseele benutzt wird und damit es nicht zur Überforderung der eigenen seelischen, körperlichen und geistigen Kapazitäten kommt. Ich muss mich und meine Grenzen kennen, um diese auch heilsam setzen oder ausweiten zu können.

Jeder geht zum Arzt und lässt sich seinen Körper „behandeln“! Behandeln, wenn ich das schon höre. Es wird doch kaum noch Hand angelegt von den Ärzten. Sie schreiben lieber und sitzen hinter dem Schreibtisch. Und wenn Hand angelegt wird, dann bei manches Mal viel zu schnell entschiedenen Operationen, die gar nicht nötig sind. Damit hier kein Missverständnis entsteht! Ich bin weder gegen Ärzte, noch gegen Operationen oder Medikamente. Man hat schon so viele Menschen gerettet, was früher nicht möglich gewesen wäre … Stimmt ja alles, aber trotzdem darf sich die Gewichtung nicht so verlagern, dass heute viele Mediziner ein „Scheuklappenstudium“ haben, spezialisiert sind bis zum Abwinken, aber von den einfachsten Vorgängen und Zusammenhängen im Körper und schon gar von Körper, Geist und Seele keine Ahnung mehr haben. Dann sitze ich vor dem Schreibtisch und erkläre dem staunenden Arzt die Zusammenhänge in meinem Körper!

Wer lernt überhaupt noch Verantwortung zu übernehmen und wer lernt noch, auf die Antwort seines Körpers oder seines Geistes zu hören und zu spüren, der Reaktion seiner eigenen Seele und umgekehrt auch auf die Seele zu achten? Weder in der Schule im Biologieunterricht, noch im Elternhaus, weder beim Arzt, noch auf der Uni wird uns das beigebracht. Viele stoßen vielleicht durch „Zufall“ drauf, aus einer Notwendigkeit oder aus sonstigen Gründen. Natürlich gibt es auch gute Ärzte! Ich kenne zum Glück noch welche. Manches hört sich sehr verallgemeinert an, was ich hier schreibe, aber ich will ja bewusst auf Missstände aufmerksam machen.

Aber mal ehrlich, kaum jemand gibt und lässt es zu, dass die Seele viel mehr Beachtung braucht. So wird die ganzheitliche Heilung von Körper, Geist und Seele erst gar nicht in Betracht gezogen. Auch wird die Seele mit dem Kopf verwechselt. Man ist mundartlich „balla, balla im Kopp“. Heute noch muss ich mit anhören, dass Leute meinen, sie müssten zum Psychiater, weil etwas mit dem Kopf nicht stimmt oder sie schieben alles nur auf die Nerven. Der Psychiater wird mit dem Psychologen verwechselt. Das sind zwei völlig unterschiedliche Berufe. Sie sollten im besten Falle zusammenarbeiten und das auch mit allen anderen medizinischen Fachbereichen, wenn jemand auf Zähne, Skelette, Organe oder sonstiges spezialisiert ist. Und egal welcher Behandlung eine Erkrankung bedarf, niemand muss sich dafür schämen! Das ist solch ein Blödsinn! Würden alle Ärzte mal wieder lernen, ganzheitlich zu arbeiten und zu heilen, dann hätte die Gesellschaft auch einen gesunden Zugang zu den unterschiedlichen Heilungsmethoden und vor allem einen natürlichen. Jeder einzelne würde Verantwortung übernehmen, was nichts anderes bedeutet, als die Antwort zu erkennen und zu verstehen und danach zu (be)handeln. Stellt Euch mal vor, alle würden heilen und wären glücklich! Da würde vieles zusammenbrechen, vor allem die, die an Krankheit und Unglück verdienen …

Ich finde es mutiger Chemie mit Nebenwirkungen einzunehmen, denn das macht mir Angst! Ich persönlich muss nicht mutig sein, um mich in die Hände von Menschen zu begeben, die sich gemeinsam mit mir achtungsvoll und einfühlsam meiner Seele, meinem Körper und meinem Geist widmen. Ich finde es mutiger, in Kauf zu nehmen bei einem Arzt zu landen, der mir nicht gut tun könnte, als einen Menschen meiner eigenen Wahl aufzusuchen, der mir professionell und vor allem einfühlsam und liebevoll hilft, meinem verletzten inneren Kind näher zu kommen. Wovor haben so viele Menschen Angst und Scham? Klar kann „man“ auch dabei „in falsche Hände geraten“. Das ist auch eine häufig genannte Ausrede, wenn jemand nicht zum Psychologen gehen möchte. Aber Versuch und Irrtum gibt es in allen Bereichen. Ich übernehme die Verantwortung! Menschen lassen sich aufspritzen, damit keine Lebenslinien mehr im Gesicht zu sehen sind, an denen wir sie erkennen können, setzen ständig Sonnenbrillen auf, damit wir ihnen nicht mehr in den Seelenspiegel schauen können oder lassen sich sonst wie aufpeppen mit Schönheits-OP’s, die eigentlich nicht notwendig sind. Vor diesen schrecklichen Prozeduren haben sie keine Angst? Aber bloß nicht liebevoll die Ursachen für all dieses Unglücklichsein mit sich selbst behandeln lassen, denn das macht Angst und deshalb macht „man“ das nicht oder „man“ hat es nicht nötig. „Man“ möchte ja nicht „ballaballa im Kopf“ sein. Aber es nötig haben, zum Arzt zu gehen, um seinem Körper Chemie verschreiben zu lassen, das ist vollkommen in Ordnung und üblich! „Man“ ist ja sogar beruhigt, wenn „man“ etwas Sichtbares hat als Grund dafür, denn dafür hat ja jeder Verständnis. Aber die hilflose Seele ist nicht sichtbar. Sie macht sich schlimmsten Falles erst durch den Körperausdruck und durch Krankheit in jeder Form bemerkbar, auch durch schädliche Verhaltensweisen.

Ich wünsche jedem Menschen den Mut und die Kraft, sich seiner Seele und dem verletzten Kind in sich zu widmen, denn eines weiß ich aus lange gelebter Erfahrung. Ich fühle mich jedes Mal wie neugeboren und für mich ist ein besonderes und schönes Privileg, das tun zu können und zu dürfen! Es tut alles immer nur gut: Die Gespräche und die Behandlung und vor allem, das befreite Gefühl danach. Auch, wenn es scheint, dass manches Mal alles wieder von vorne losgeht und nie ein Ende nimmt. Es scheint nur so, denn alles ent-wickelt sich immer weiter …

Und ich wäre heute nicht die, die ich bin, wenn ich diesen Weg nicht gegangen wäre und immer noch gehe.

In Dankbarkeit für alle, die mich lieben, die mir vertrauen, die ich liebe, denen ich vertraue und an dieser Stelle einen besonderen Gruß an Sigrid Beckendorf, die mich wundervoll begleitet und unterstützt, wenn ich mal wieder meine Seelenmassage brauche und ich mir etwas besonders Wohltuendes gönnen möchte. 🙂

Herzlichst

Sabina

www.farben-reich.com

EIGEN-ART-POESIE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, GANZHEITLICH HELEN, Liebe, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Wenn du dich so liebst und beachtest, wie du bist …

Ich schenke mir heute ganz viel Liebe

 Bildquelle Karin Hoffmeister

Wenn du dich so liebst und beachtest, wie du bist,
kannst du dich so verändern,
wie es dir entspricht und nicht, wie es anderen gefällt.

Wenn du Lust hast, dich zu schminken oder zu schmücken,
so werde zuerst deiner natürlichen Schönheit bewusst,
denn was du dann siehst, wirst du akzentuieren und herausheben,
weil du es liebst,
statt es zu übermalen, und zu verhüllen, dass niemand mehr sehen kann,
wie du wirklich aussiehst und wer du bist.

Wenn du dich so liebst und beachtest, wie du bist,
dann bist du dir deiner Individualität sicher und magst dich zeigen.
Du brauchst keine Maskierung zum Schutz.

Wenn du dich kennst und so liebst, wie du bist,
dann kannst du auch mal bewusst und gewollt in andere Rollen schlüpfen,
um zu probieren, welche Seiten noch in dir stecken
und du wirst deine Verwandlung genießen.

Aber vergiss dabei niemals, wer du wirklich bist
und verliere dich nicht im Spiel,
denn was du suchst, kann zur Sucht werden!
Probiere dich, damit du dich findest mit all deinen unterschiedlichen Facetten,
damit du ganz werden, sein und bleiben kannst!

Das bedeutet Heilung und die dauert oft ein Leben lang…

Text © Sabina Boddem  www.farben-reich.com

Das Lied TRY von Colbie Caillat hat mich dazu bewegt, meine Zeilen „Wenn du dich liebst und beachtest“ zu schreiben. In dem YouTube Video ist der Text des Liedes auf Deutsch übersetzt eingeblendet und die Bilder dazu finde ich echt klasse!

 

Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, GANZHEITLICH HELEN, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Ganzheitliche Farb- und Stilberatung befreit von einengenden Schemen und Klischees und unterstützt damit die Entwicklung und Entfaltung der individuellen Persönlichkeit

Dieses schöne Bild (Klick drauf zum Vergrößern) mit dem passenden Zitat von grafik & design by kiss veranlasst mich zu erklären, wie design by kisswichtig es ist, sich selbst lieben und wert zu schätzen. Das ist auch immer wieder ein Thema in meinen ganzheitlichen Beratungen, in denen es darum geht, sich sehen und schön finden zu lernen, so wie man von Natur aus ist. Frauen neigen dazu, sich zu verlieren und sich buchstäblich zu vergessen, wenn sie beispielsweise Kinder erziehen, einen Angehörigen pflegen oder im Beruf so sein wollen wie die anderen, um entweder nicht aufzufallen oder dazuzugehören. Aber in erster Linie ist es so wichtig, sich selbst zu gehören und sich buchstäblich zu hören. Dazu ist es heilsam auf die innere Stimme zu lauschen, um Antworten zu finden auf Fragen: Wo bin ich? Wo stehe ich? Wer bin ich? Wo will ich hin? … Es gibt bestimmt noch weitere Beispiele. Manches Mal wachen wir erst auf, wenn unser Körper streikt und wir krank werden. Meistens haben wir uns dermaßen in ein Lebensmuster verstrickt, dass die Maschen zu eng werden, weil wir gewachsen sind und die alten Muster gar nicht mehr passen. Die Maschen schnüren uns die Luft ab, ziehen den Hals zu oder erschweren uns das Atmen. Sie lähmen uns und wir werden gezwungen „STOPP!“ zu rufen. Das habe ich vor einigen Wochen am eigenen Leib erfahren müssen, als ich plötzlich meinen Schluckreflex vermisste und in Panik geriet!

In einer ganzheitlichen Farb- und Stilberatung, in denen mich meist Frauen aufsuchen (obwohl das bestimmt auch Männern sehr gut tun würde), geht es eben nicht nur darum, gut auszusehen und schon gar nicht nach einem bestimmten Mode-Klischee, sondern in dieser Beratung wird den meisten Frauen wieder bewusst, warum sie sich in der Vergangenheit in eine Richtung bewegt haben – innerlich und so auch automatisch äußerlich -, die nicht mehr passt. Heraus zu finden, was wirklich passt, hat etwas mit dem zu tun, was wir in uns und an uns buchstäblich entwickeln möchten und wie wir uns JETZT sehen und fühlen möchten. Das geht weit darüber hinaus, was gerade Mode ist und was andere gerne an uns sehen würden oder uns gar aufschwatzen wollen. So werden die Menschen, die ich mit meinen Beratungen auf dem Entwicklungs- und Entfaltungsweg begleite, nicht in ein Farbtypschema gepresst, sondern vielmehr aus einem einengenden Schema herausgeholt und befreit!

design by kiss
grafik & design by kiss

Auch die Einkaufsbegleitung, in der die Stilberatung integriert ist, (welche viele Beraterinnen Fashion-Shopping nennen, ich aber zu denen gehöre, die gerne in ihrer Muttersprache bildhaft sprechen) ;-), geht es nicht um unnatürliches Ummodeln einer Person, sondern darum, dass die Kunden lernen, das umzusetzen, was sie in der ersten Beratung (Farbberatung), bereits erfahren haben – nämlich sich selbst positiv wertschätzen und sehen lernen. Nicht das schöne Kleidungsstück steht im Vordergrund oder die Ersatzbefriedigung, um wieder mal einen kurzen Kick zu erhalten, damit das gute Stück anschließend im Kleiderschrank unbeachtet vor sich hin „modert“, sondern bedeutsam wird die Wertschätzung der eigenen Person mit dem Hintergrundgedanken, das anzuziehen, was die eigene Schönheit betont und unterstreicht. Nicht der Mensch wird passend zum Kleidungsstück gefärbt, geschminkt und verfremdet, sondern die Mode und die Farben sollten zu dem Menschen passen, der sie trägt. Das setzt voraus, dass der Mensch sich kennt und sich schön, liebevoll, wertvoll, beachtenswert … findet, dass er sich nicht verliert und vergisst, sondern wirklich ganz unverfälscht in den Spiegel schauen und sagen kann: „ICH BIN SCHÖN, SO WIE ICH BIN!“ Wenn wir wissen, wer wir sind, können wir gezielt nach Farben, Make-up und Tönungen schauen, die wirklich passen und nicht nach denen, die „nur mal gerade wieder Mode sind“ oder weil wir denken, wir müssten jemand anderes sein, weil wir glauben, wir wären zu langweilig, zu alt, zu trist zu … Es gibt kein ZU, sondern einfach ein klares „Ja, ich BIN!“ und dann geht es weiter, denn wir dürfen uns verändern von dem ICH BIN aus gehend. Damit meine ich eine liebende Selbstannahme des Istzustands und keine Verurteilung und Beurteilung.

„Die hat gut Reden!“, denkst Du vielleicht gerade und glaubst bei mir wäre alles easy, weil ich ja …  Nee, nee, ich schreibe nichts, was ich nicht selbst kenne und durchgemacht habe. Gerade wir Frauen, um mal beim Frauenthema zu bleiben, haben so viele Muster, in die wir uns seit der Kindheit immer wieder verstricken, Maschen, die sich mal eng zusammenziehen, dann mal wieder lockern und wir meinen, dass uns nichts mehr passieren könnte, dies oder jenes ja längst „ad acta gelegt“ ist, weil wir ja erwachsen sind, reif sind, so vieles schon hinter uns haben. FALLE! 😉 So lange wir leben ist das Leben eine Schule, in der wir unaufhörlich lernen und uns verändern. Und mir tut es manches Mal in der Seele weh, wenn ich auf Menschen treffe, die sich selbst vergessen oder Opfer sein möchten aus Schuldgefühlen heraus oder … Aber auch das gehört dann zu der Person und dem Lernprozess.

Meine Berufung ist es Menschen zu begleiten, zu unterstützen, zu beraten, wenn sie bereit sind, etwas zu verändern und es ist wunderbar, weil es gerade so sichtbar schön wird, wenn ein Mensch sich entwickelt und entfaltet. Ich liebe meinen Beruf und ich wünsche mir von Herzen, dass ich ihn noch lange ausüben darf. Gesundheit ist das größte Gut und dieses Gut weiß ich sehr zu schätzen!

Von Herzen ganz liebe Farbengrüße

Eure Sabina Boddem

www.farben-reich.com

EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, EIGEN-ART-SPIRITUELL, Gruß- und Sprüchekarten, Mantras/ Affirmationen/ Gebete

Heute breite ich meine Flügel aus und entfalte meine Schönheit!

Positive Affirmation zu Deiner individuellen Schönheit

www.farben-reich.com