KUNTERBUNTE THEMEN, Wenn ich musiziere

Besuch bei Camac Harfen in Berlin-Charlottenburg

Ihr Lieben,

mein Mann und ich waren von Montag bis heute in Berlin.

Montagnachmittags hatten wir einen Termin bei Camac Harfen. Ich freute mich, dort einige Harfen ausprobieren zu dürfen. Verliebt habe ich mich in eine etwas kleinere Harfe, die Ulysse, die mit 8,5 kg nicht so schwer ist wie meine fast 13 kg wiegende große Beryll, aber mehr Saiten hat und viel schöner und voller klingt als meine kleine, leichte 26-saitige Fullsicle Special Edition Harfe.

Aber die Ulysse ist für mich ein Traum, denn sie ist sehr teuer. Doch, wenn man bedenkt, dass diese Harfe noch satter klingt als manch andere mit einem größeren Resonanzkörper, ist das schon ein Kunstwerk, das eben seinen Preis wert ist. Ich kann diese Harfe wirklich empfehlen. Sie spielt sich leicht und hat wie schon gesagt einen wunderschönen Klang. Dieses traumhafte Instrument hat meine bisherige Vorliebe für die Excalibur verdrängt, obwohl die zuletzt genannte Harfe auch wunderbar ist.

Hier hört Ihr wie sie klingt.

Und hier probiere ich eine der wundervollen Pedalharfen aus. Das sind für mich die Königinnen!

Anschließend waren wir noch am Schloss Charlottenburg. Die Bilder und auch alle anderen Urlaubsfotos folgen in den nächsten Beiträgen!

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende. Wir zerfließen gerade, aber da erzähle ich Euch nichts Neues. Ich will aber nicht jammern, denn ich bin ja ein Sonnenkind, das lieber schwitzt als friert! 😅

Liebe Grüße

Eure Sabina aus dem FarbenReich

KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Die Eröffnung der Camac-Dependance in Bonn war ein Genuss für die Sinne

Ihr Lieben,

gestern war ich bei der oben genannten Veranstaltung in Bonn-Oberkassel. Ich fand es wunderschön. Die Atmosphäre war angenehm durch die vielen von Harfen begeisterten und freundlichen Menschen dort. Ich habe unter anderem meine Facebook-Freundin Kristine Warmhold kennengelernt, eine leidenschaftliche Musikerin, die im Harfenspiel aufblüht. Kristine hat Musik studiert, lebt und arbeitet in Lohmar und gibt Flöten- und Harfenunterricht.

Wir durften die wunderschönen Instrumente ausprobieren, was natürlich eine Riesenfreude war. Ich habe unter anderem zum ersten Mal in meinem Leben an einer großen Pedalharfe gesessen, der kostbarsten Konzertharfe aus dem Schatz der Camac-Instrumente. Wow, was für ein Klang! Natürlich kann ich nicht mit den Pedalen umgehen, weil ich das nicht gelernt habe und ausschließlich Hakenharfe spiele. Für alle, die nicht wissen, wovon ich spreche.  Mit den Haken stellt man die Saiten um, zum Beispiel wird eine C-Saite zum Cis oder umgekehrt, durch Hoch- oder Runterstellen der Klappen (Haken). Also kann man damit die Tonarten verändern. Bei der Pedalharfe, die viele aus klassischen Konzerten kennen, verändert man die Tonarten, in dem man während des Spielens unten auf die Pedale tritt.

Das Highlight gestern war das Privatkonzert, das eine bekannte Harfenistin gegeben hat. Da sie inkognito bleiben wollte, werde ich sie hier auf ihre Bitte hin auch nicht erwähnen. Diese sehr natürliche und sympathische Frau hat dermaßen gefühlvoll und virtuos auf der großen Konzertharfe gespielt, dass mir die Tränen liefen. Ich konnte den Fluss nicht stoppen. Ich war dermaßen berührt! Vorher hatte ich es mir auf dem Teppich bequem gemacht und konnte dort den Klängen lauschen. Später wurde die Harfe dann in den Garten gestellt, wo die Harfenistin uns nochmal verzauberte und das zu Vogelgesang und Glockenläuten.

Es war ein unvergesslich schöner Tag, den ich buchstäblich mit allen Sinnen aufgesogen habe!

Dank an Camac und an Andrea Thiele, Camac-Vertreterin Bonn, für die schönen Stunden! 😍🌺🤩

Hier ein paar Impressionen:

 

mit Kristine Warmhold

 

zum ersten Mal an einer Pedalharfe

 

an einer Hakenharfe, die mir klanglich sehr gefiel

 

vor dem Solokonzert, während die Harfe noch gestimmt wurde

 

Weblinks:

Kristine Warmhold https://www.musikunterricht-lohmar.de/

www.farben-reich.com