ALLERLEI ZUR FARBE, Allgemeines, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, GANZHEITLICH HELEN, KUNTERBUNTE THEMEN, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Warum es gerade in Coronazeiten wichtig ist, sich und sein Zuhause SCHÖN zu FINDEN

 

Manchmal muss Du einfach stehen bleiben, damit das Glück Dich finden kann.

So passend in diesen Zeiten! Dieser Spruch auf dem schönen Kleeblatt fand ich in einer Zeitschrift und habe ihn in den Durchgang zur Küche geklebt. „Du bist wundervoll“ klebt an einer Badezimmerkachel. Auch, was Ihr sonst noch auf dem Bild seht, verschönert unser Zuhause…

Heute kommt endlich wieder etwas zu den Themen:

„Schönheit, Natürlichkeit, Farben“ für uns und unser Umfeld. Die Themen, die zu meiner Berufung als ganzheitliche Farb- und Stilberaterin gehören, die ich immer wieder gerne mitteile und zum Hauptanliegen meiner Kundinnen und auch Kunden gehören: „Sich zu finden und sich auszudrücken“. Hörst du das Wort heraus?

Es geht um Findung!

Ich schreibe jetzt darüber, weil bedingt durch das Zuhause bleiben auch mir wieder einiges bewusst wird.

Du erlebst es vielleicht gerade auch:

Morgens aufwachen und denken:

  • Heute bleib ich mal im Schlafanzug, mich sieht ja eh niemand.
  • Warum soll ich mich zurecht machen? Ist doch eh alles wurscht!
  • Was ziehe ich an? Egal, ne Leggings oder ne Jogginghose tut es auch.
  • Schlurf durch die Wohnung, sich umsehen, überall Staub entdecken, aber egal, es kommt ja sowieso niemand rein. Für wen soll ich hier noch wischen?
  • Ich setze mich an den PC, mache mein Homeoffice und wenn einer meiner Vorgesetzten anruft und mich so sieht, dann erkennt er/ sie mich nicht mehr und denkt er/ sie hätte sich verwählt. Dann hab ich wenigstens meine Ruhe. Hahaha, war ein Scherz am Rande!
  • Da ich jetzt völlig ohne Arbeit bin und mich niemand sieht, kann ich mich endlich mal hängen lassen. Die Frage, was ich anziehe, erübrigt sich gerade.
  • Schminken? Jetzt? So ein Blödsinn! Wozu?
  • Farben sind mir gerade so was von egal!
  • Mir ist eh alles latte…

Also, ich habe mich in den ersten Tagen echt hängen lassen. In meinen Videos jedoch wollte ich nicht aussehen, als wäre ich gerade mit einem nassen Lappen in eine Steckdose geraten. Ich schminke mich sowieso kaum, aber ich habe echt nicht mehr drauf geachtet wie ich aussehe und es war mir erst mal egal. Ich war nur noch gefrustet.

Das ganze hat zwei Seiten!

Negativ:

  • Wenn ich mich zu sehr hängen lasse und das „Elend“ ständig im Spiegel sehe, dann zieht mich das noch mehr runter.
  • Bekomme ich in meiner Umgebung nichts mehr geschafft, dann staubt wirklich alles zu und das hebt meine Stimmung auch nicht dauerhaft…
  • Auf Dauer macht das depressiv und wenn eh schon depressive Gefühle da sind, dann werden diese noch verstärkt.

Positiv:

  • Jeder, der vorher sehr darauf achten musste oder achten wollte, wie er nach außen auf jemanden wirkt, kann diesen Stress endlich mal loslassen und sich mal so richtig gehen lassen. Rumschlumpfen in irgendwelchen Sachen und nicht darauf achten müssen, wie man aussieht. Herrliche Freiheit!
  • Alles stehen und liegen lassen und die Beine hochlegen können, weil nichts und niemand drängt… Einfach nur paradiesisch!

Ich habe gerade so sämtliche Phasen durch und bin zum Entschluss gekommen, dass ein gesundes Mittelmaß goldrichtig ist. Ich habe beispielsweise Zeit, Blogartikel zu schreiben, mich meiner Harfe zu widmen. Vorher putze ich seit vorgestern täglich zwei große Sprossenfenster von neun und belohne mich anschließend mit einem Sonnenbad oder mit dem, was mir sonst noch Freude macht. Wie schon erwähnt, meine Videos treiben mich auch voran, denn das motiviert mich, etwas ordentlicher auszusehen. Letzteres hebt meine Stimmung spätestens dann, wenn ich in den Spiegel schaue!

So und jetzt bin ich beim eigentlichen Thema!

Finde heraus, was du an dir wirklich magst. Finde dich schön und lerne, dich für dich selbst schön zu finden und auch schön zu machen!

Im Gegensatz zu mir, hast du dich vielleicht vorher sehr stark geschminkt, bist es gar nicht gewöhnt, dich ohne Make-up zu sehen und

  • jetzt hast du die Chance, dich mal ganz pur wahrzunehmen. Lass alle Gefühle zu, die dir dabei hochkommen. Vielleicht bist du es bisher gewöhnt, etwas zu tragen, das du eigentlich gar nicht gerne anziehst. Aber du tust es deiner Umwelt zu liebe oder weil es auf deinem Arbeitsplatz bisher so angesagt zu sein schien. Ich schreibe extra schien, denn aus Erfahrung weiß ich, dass meine Kundinnen und Kunden oft nur glauben, sie müssten dies oder jenes auf ihrer Arbeitsstelle anziehen, obwohl ihnen eigentlich keine bestimmte Farbe wie blau, schwarz, weiß oder grau vorgeschrieben wird und auch kein Blazer oder ähnliches. Ich stelle mir gerade bildlich vor, wie dein Chef, deine Vorgesetzte oder deine Kolleginnen, dich plötzlich in einer Video-Telefonkonferenz mal völlig anders sehen und vielleicht sind sie ja angenehm überrascht und tun es dir gleich… Weißt du es?
  • Diese Zeiten bieten ganz viel Potential zur Kreativität, sich auszuprobierenaus erst mal Negativem, etwas Positives zu kreieren. Du hast jetzt die Chance, dich mit dir selbst auseinanderzusetzen ohne, dass ein Gegenüber dir ständig reinredet. Du brauchst dir und anderen nichts zu beweisen und dich nicht mehr zu vergleichen. Das ist nicht immer einfach, wenn du das nicht gewohnt bist. Viele von uns haben bisher zu sehr im Außen gelebt und sich von den Feedbacks anderer abhängig gemacht und nun darfst du dich dir selbst so zeigen wie du bist, ganz ungeschminkt.
  • Öffne mal deinen Kleiderschrank, schau rein und stelle bewusst fest, wie viel dort drin hängt und vor allem was? Würdest du dir das alles kaufen, wenn du immer Zuhause oder deine eigene Chefin oder dein eigener Vorgesetzter wärst? Wie würdest du dich dann am liebsten präsentieren, dir selbst, deiner Familie, deinem Partner oder deiner Partnerin?
  • Und nun zu deinen Haaren. Alle, die hier in der Beratung waren und mir erzählten, sie würden doch so gerne ihre grauen Haare oder überhaupt ihre Naturhaarfarbe rauswachsen lassen, aber das sähe ja gruselig aus mit dem Ansatz und so könnten sie ja schlecht zur Arbeit gehen oder überhaupt vor die Tür. Jetzt hast du eine richtig gute Chance dazu, endlich zu dir zu stehen. Lass dein Grau zu! Es gibt jetzt keine Ausreden mehr.
  • Experimentiere rum! Kreiere neue Kombinationen, lass dein Make-up weg oder minimiere es! Wenn du Kids hast, dann beziehe sie mit ein. Ganz besonders Mädchen sind oft sehr kreativ. Vielleicht nähst du gerne und hast Ideen, wie du aus Alt, Neu machen kannst…

Und nun zu deiner Umgebung!

  • Hol dir Farben in dein Zuhause, die dir gut tun! Ich habe ja schon viel über Farben und ihre Wirkungen gesprochen! Und, wenn es nur eine schön geformte leere Weinflasche ist, wie ich sie letztens entdeckt habe und mir auf die Küchenfensterbank gestellt habe. Wenn die Sonne durchscheint, sieht das so schön aus, gerade jetzt wo die Scheiben sauber sind!
  • Schau dir dein Zuhause an und finde heraus, was dir fehlt und wie du aus dem Mangel Fülle machen oder aus der Fülle etwas loslassen kannst! Räume Schränke, Ecken und sonstwas aus! Mache mit deinen Kids eine Aufräumparty! Mache einen Wettbewerb daraus! Kreiere Alltagssituationen spielerisch, dass sie Spaß machen! Wie sagt man heute so nett? Feiere die Aufräumaktion mit dir und/ oder deinen Kindern! Mache ein Event daraus mit dem Ziel, „wer schafft das meiste auszumisten“ und dann wird versteigert oder werden Kisten gepackt für Menschen in Not oder… Mir fallen gerade wieder zig Ideen ein. Anschließend feierst du oder feiert ihr die wieder schön gefundene Wohnung.

Du hast jetzt die Chance, das und noch viel mehr schön zu finden. Nutze sie, denn das wird dir ganzheitlich gut tun, gerade JETZT!

Ich freue mich, wenn ich dich nach dieser Zeit der Zu-sich-selbst-Findung wieder begleiten und unterstützen darf!

Brauchst du noch Informationen über Inhalt, Ablauf und Preise meiner Angebote? Dann schau auf meine Webseite www.farben-reich.com!

Ansonsten findest du hier in meinem Blog unter den entsprechenden Kategorien unzählige Beiträge zum Thema „Schönheit und Selbstfindung“!

Herzliche und farbenfrohe Grüße

Eure Sabina Boddem

Lesetipp!

Sich schön Finden

Das Video dazu! 

EIGEN-ART-PapierCOLLAGEN, Möbel + Gebrauchsgegenstände

Aus Alt mach Neu – Einen Serviertisch (Beistelltisch) mit einer Papiercollage bunt bekleben

Ihr Lieben,

ab und zu streife ich durch unsere Wohnung und bin auf der Suche nach Möbeln, die ich noch umgestalten kann. Ich habe dann so richtig Lust, eine Papiercollage zu machen, aber das muss ja auch zur Einrichtung passen. Es soll ja nicht zu unruhig werden und ich darf es nicht zu bunt treiben. Meinem Schatz muss das nämlich auch gefallen und Männer sind ja da  bekanntlich etwas eigen. 😉

Aber da fiel mir plötzlich unser zusammenklappbarer, runder Roll-Serviertisch in der Küche auf und ich war mir sicher, dass die Küche noch einen geschmackvollen und hoffentlich auch von meinem Mann gemochten Farbklecks gebrauchen könnte. Also wurde das Möbelstück sogleich mein neues „Opfer“. Ich habe immer genügend Zeitschriften in meiner Sammlung, Kleister und Acryllack, sodass ich gleich loslegen kann, wenn mich so ein Kreativschub überfällt. Als mein Mann nach Hause kam, war er ganz begeistert! Auch am nächsten Morgen, als er mir den Kaffee an‘ s Bett brachte, hat er den bunten Gute-Laune-Tisch nochmal lobend erwähnt. Ein Volltreffer also! 😍

Ich werde mir nur noch etwas besorgen, damit die Fläche von der Sonne nicht ausbleicht. Der Deckel von unserer Wäschebox (siehe hier!  Gebrauchsgegenstände dekorativ mit Papiercollagen gestalten), den ich vor längerer Zeit beklebt habe, befindet sich auch auch unter einem Südseitenfenster und der ist schon heller geworden.

Hier könnt Ihr Euch ein Bild von dem „neuen Serviertisch“ machen.

Anleitungen zum Nachmachen findet Ihr in den folgenden Beiträgen!

Möbel mit Collagen verzieren – Wenn aus einem Buche-Furnier-Rollwagen ein buntes Mut-Mach-Möbelstück wird

Stuhlsitzfläche mit Papiercollage verziert

EIGEN-ART-PapierCOLLAGEN, Möbel + Gebrauchsgegenstände

Gebrauchsgegenstände dekorativ mit Papiercollagen gestalten

Helau, Ihr Lieben,

während es viele heute am Rosenmontag draußen auf den Straßen bunt trieben, zog ich es an meinem freien Tag vor, einige für mich langweilig gewordene Gebrauchsgegenstände bunt zu gestalten.

Mülleimer

 

Wäschebehälter

 

Schmuckdose

Wie man das macht, kannst du beispielsweise hier nachlesen:

Von der Müslidose zur dekorativen Geschenkdose

Möbel mit Collagen verzieren – Wenn aus einem Buche-Furnier-Rollwagen ein buntes Mut-Mach-Möbelstück wird

 

EIGEN-ART-PapierCOLLAGEN, Schachteln, Dosen...

Themenbezogene Geschenkdose mit Papiercollage gestalten

Ihr Lieben,

heute präsentiere ich Euch wieder eine verwandelte Müsliose. Wie das geht, das könnt Ihr gerne nachlesen unter

Was meine ich mit themenbezogen?

Wie Ihr schon bemerkt habt, falls Ihr meinen Beiträge regelmäßig folgt, sind alle meine Collagen themenbezogen. Eine Keksdose belebe ich völlig anders, als beispielsweise diese

Glücksmomente-, Dankbarkeits- oder Erinnerungsdose

 

 

 

Für ein persönliches Geschenk eigenen sich Papiercollagen dieser Art hervorragend.

Inhalt: Bunte Zettelchen, ein Gold- und Silberlackstift, Glücksklee- und Herzchensticker und ein paar Kärtchen mit Anregungen zum Glücklichsein.

Zeck: Man kann mit den Stiften auf die Zettelchen die Glücksmomente notieren, die sich entweder im ganzen Leben zugetragen haben oder die im aktuellen Lebensjahr erfreuen. Das sind Momente, die Dankbarkeitsgefühle auslösen, schöne Erinnerungen usw… Die Sticker sind zum Verzieren der Zettelchen gedacht. Und die Kärtchen sind Anregungen dazu, was man machen kann, um sich positiv zu stimmen.

Siehe auch Das Erinnerungsglas!

Natürlich kann diese Dose auch völlig anders genutzt werden. Das ist natürlich jedem selbst überlassen.

www.farben-reich.com

EIGEN-ART-PapierCOLLAGEN, Möbel + Gebrauchsgegenstände

Stuhlsitzfläche mit Papiercollage verziert

Nachdem ich in der letzten Zeit einige Dosen beklebt habe, siehe

zeige ich Euch heute meinen Stuhl. Wie das geht, erfahrt Ihr unter dem ersten Link.

Viel Spaß beim Werkeln! 😀

 

www.farben-reich.com

EIGEN-ART-PapierCOLLAGEN, Schachteln, Dosen...

Die Glücksdose

Hallo,

vielleicht wäre das auch was für Dich.

Ich habe wieder eine Müslidose verwandelt. Dieses Mal in eine Glücksdose. Du kannst auf bunten Zettelchen glückliche Momente und Erinnerungen (wie bei dem Erinnerungsglas) festhalten oder vielleicht auch Wünsche und Dankbarkeit ausdrücken. Da ist der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Die Zettelchen sind auch nur ein Vorschlag. Es könnten auch Fotos, Eintrittskarten oder sonstiges, was als schönes Ereignis empfunden wird, in die Dose gegeben werden. Am Ende des Jahres lässt Du das Jahr noch mal Revue passieren und kannst Dich daran erfreuen.

Die Bastelanleitung findest Du unter Von der Müslidose zur dekorativen Geschenkdose und Keksdose!

Dann viel Spaß beim Werkeln! 😀

Hier ist meine Dose, die ich für eine Steinbockfrau zum Geburtstag angefertigt habe.

 

 

www.farben-reich.com

EIGEN-ART-PapierCOLLAGEN, Schachteln, Dosen...

Von der Müslidose zur dekorativen Geschenkdose

Hallo Ihr Lieben,

heute stelle ich Euch eine kleine Bastelarbeit vor, eine Collage auf einer Müslipappdose, die ich zu einem Behälter für kleine Weihnachtsgeschenke umfunktionierte.

Mein Material:

  • leere Müslidose
  • Kleister
  • weißes Druckerpapier
  • Pinsel
  • Zeitschrift(en)
  • Korkglasuntersetzer
  • Geschenkband
  • Acryllack matt
  • Heißkleber
  1. Zuerst habe ich die Dose mit zwei Lagen weißem Druckerpapier abklebt, damit die Schrift nicht mehr durchschimmern konnte. Das Papier muss gut glatt gestrichen werden.
  2. Dann riss ich aus einer Zeitschrift eine von mehreren Leuten handgeschriebene Weihnachtsgeschichte raus und klebte sie in Streifen auf die Dose.
  3. Zusätzlich verzierte ich das ganze noch mit bunten Schnipseln, die ich auch aus der Zeitschrift riss, sodass eine Collage entstand, die an Vintagestil erinnert. Man kann die kleisternassen Papierschnipsel sehr schön glatt streichen. Deshalb arbeite ich bei der Collagentechnik am liebsten mit Kleister.
  4. Nach dem Trocknen lackierte ich die Dose mit Acryllack auf wasserlöslicher Basis. Den Pinsel kann man also anschließend mit Wasser säubern.
  5. Auf den Deckel klemmte ich einen zurecht geschnittenen Korkuntersetzer.
  6. Ich erinnerte mich an eine Kordel mit Papieröschen, die ich noch aufgehoben hatte. Diese befestigte ich mit Heißkleber auf der Dose.
  7. Dann klemmte ich einen Stoffstern unter den Deckel, nachdem ich die Dose gefüllt hatte.
  8. Fertig ist meine Geschenkdose mit Kleinigkeiten für einen gemütlichen Winter-Wohlfühltag.

 

 

Und hier noch eine dekorativ beklebte Keksdose (auch vorher Mymueslidose), die ich mit selbstgebackenen Weihnachtsplätzchen verschenke.

Collagen (Klick auf den Begriff) machen echt Spaß, weil man mit wenig Aufwand sehr Schönes dekorativ zusammenstellen kann. Das trifft nicht nur für Müslidosen zu, sondern auch für Alltagsgegenstände wie Möbel. Manche bekleben auch ihre Gitarren. Oder man macht Collagen für Wandbilder.

Probiert es mal aus. Viel Freude dabei und noch eine schöne Zeit bis Weihnachten!

Eure Sabina Boddem

www.farben-reich.com