KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Ohne Blatt vor dem Mund authentisch gefühlt aus dem Farbenreich

Irgendwie fühlte ich mich wohler, als noch alles geschlossen war, im Gegensatz zu jetzt, wo vieles zwar offen ist, aber trotzdem keinen richtigen Genuss bringt… Ich fühlte mich besser, als die meisten Berufsgruppen nicht arbeiten durften und ich dazu gehörte, als jetzt, wo wir es endlich wieder dürfen, aber die meisten Leute unsere Arbeit nicht in Anspruch nehmen… Alles fühlt sich falsch an und nichts ist mehr so wie es war… Ich komme in dieser Welt nicht gut zurecht und fühle mich von ihr abgekapselt… Ich fühlte mich ja vorher schon öfter wie eine bunte Außenseiterin, weil ich nie eine Maske getragen habe, sondern immer authentisch das mitgeteilt habe, was wirklich in mir ist…

Wie heißt es in einer Redensart so treffend?

Ich nehme kein Blatt vor den Mund.

Und heute fühle ich mich lebendig begraben hinter Maulkörben und mit einem Mindestabstand zu der Umwelt, die vorher schon immer unnahbarer wurde. Trotzdem versuche ich, das Beste draus zu machen. Es gelingt mir mal mehr, mal weniger. Jetzt freue ich mich heute erstmal auf meinen Harfenunterricht und der findet mit einem angemessenen Abstand ohne Maske statt!

Ich genieße mein LEBEN offen, frei und sinnvoll!

Und damit gefährde ich weder mich, noch andere, denn:

Ich bin ein verantwortungsbewusster Mensch!

In diesem Sinne habt eine schöne Woche! ☀️🍀❤️🙏

Sabina Boddem,

ganzheitliche Farb- und Stilberaterin und Künstlerin –  authentisch gefühlt und geschrieben aus dem FarbenReich

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Herbst, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches, Portraitfotos

Wie ich mit typgerechten Farben ungeschminkt schön aussehe und meine äußerliche und innere Wahrheit mitteile

Ihr Lieben,

die mich schon kennen und auch diejenigen, die mich gerade erst entdeckt haben.

Ich kann Euch nur immer wieder sagen, dass egal ob gestylt oder nicht, es ein Riesenvorteil ist, Farben zu tragen, die wirklich zur Natur passen. Ich meine nicht „die da draußen“, sondern Euch, Eure Natur!

Auch ich finde mich nicht immer schön, das wisst Ihr ja bereits, weil ich eine völlig normale Frau bin, die ab und an je nach Stimmungslage, sehr kritisch mit sich umgehen kann oder sich nicht annimmt wie sie gerade ist. Irgendwie beginnt die Coronakrise, mich milder und liebevoller zu stimmen. Ich verlasse seit der Kontaktsperre völlig ungestylt das Haus. Es ist nicht so, dass es mir im negativen Sinne egal ist wie ich aussehe. Mich erfüllt eher so eine wohltuende Gleichgültigkeit im Sinne von „Alles ist gleichermaßen gültig.“ Versteht Ihr, was ich meine? Ich komme wirklich näher zu mir und schätze mich noch mehr wert so wie ich bin – ganz pur und ohne Kritik. Wenn ich mich hängen lasse und nichts mehr für mich mache, dann ist das für mich nicht wohltuend. Aber einfach mal ganz natürlich zu bleiben, hat ja nichts mit „Sich-gehen-Lassen“ zu tun. Ich verbringe ja gerade wesentlich mehr Zeit mit mir und erlebe viele Phasen. Alle, die meine Blogartikel regelmäßig lesen, merken das vielleicht. Es gibt Tage, da könnte ich die Wände rauf und runter gehen vor Empörung, was gerade alles passiert oder Stunden, in denen ich mich innerlich und äußerlich zum Abgewöhnen finde. Anschließend schaue ich wieder in‘ s Licht und konzentriere mich auf konstruktive Sichtweisen und Handlungsmöglichkeiten.

Ich hatte heute morgen zwei gute Telefonate. Eines mit einer Freundin, die ich schon seit den 90er-Jahren kenne. Wir haben uns in der sozialtherapeutischen Ausbildung kennen gelernt. Das andere mit einer potentiellen Kundin aus Berlin. Es war die letzte Buchung, die ich leider absagen musste. Inzwischen haben wir so oft miteinander gechattet oder auch mal telefoniert, dass ich schon bald das Gefühl bekomme, es tritt eine neue Freundin in mein Leben. Ich würde mich jedenfalls darüber freuen, wenn das so wäre.

Es ist für mich sehr wichtig, mich mit Gleichgesinnten austauschen zu können. Dann geht das Gefühl der Ohnmacht, die mich ab und zu ja doch beschleicht, verloren. Wir sind drei grundverschiedene Frauen, die aber eins gemeinsam haben und zwar Werte, für die es sich lohnt zu leben und weiter zu handeln, um nicht in einer jammernden, passiven Rolle hängen zu bleiben. Wir sind eigenverantwortliche Lebenwesen, die mitdenken und sich nicht manipulieren lassen! Zumindest versuchen wir, uns nicht in eine Art Co-Abhängigkeit zu begeben. Das war der Grundtenor unserer Gespräche heute.

Ja, ich darf mal jammern! Ja, ich darf mal alles rausbrüllen und schwarzsehen! Das gehört immer wieder zur Verarbeitung. Doch dann geht es wieder raus aus dieser Zone auf den Weg, den wir nur gemeinsam gehen können. Jeder hat andere Herangehensweisen und deshalb ist es ja auch so fruchtbar sich auszutauschen. Ich möchte ja nicht in meiner Sichtweise stecken bleiben, sondern auch andere, für mich vielleicht mögliche Blickwinkel, einnehmen lernen…

Hier seht Ihr mich mal wieder aus vielen ungeschminkten Blickwinkeln meistens mit meinem Lieblingspullover.

Heute umgeben von Schönem, was der Seele gut tut

 Gestern mit einer leeren Keksschachtel nach einer Fressattacke

Vorgestern im Aaper Wald, der nur einige Meter von uns entfernt ist

Ich freue mich, wenn die Coronakrise vorbei ist und ich auch DEINE SCHÖNHEIT an‘ s LICHT bringen darf. ❤️

Herzliche und farbenfrohe Grüße

Eure Sabina Boddem aus dem FarbenReich

P.S.: Eigentlich wollte ich mich mal zurückziehen und nicht mehr so viel schreiben. Ich kann es anscheinend nicht lassen.😊

GANZHEITLICH HELEN, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Wie du ein ehrliches Lächeln in dein Gesicht zauberst

Von allen Dingen, die du trägst, ist Lächeln das modischste.

Diesen schönen Satz fand ich auf Englisch in meiner Zeitschrift Happi-Soul Nr.1/2020. Ich habe ihn ins Deutsche übersetzt und er motiviert mich zu folgenden Gedanken.

Wenn ich meine Kundinnen und Kunden nach einer Beratung fotografiere (Fotos siehe oben oder mit Klick auf den Link!), kommt sehr häufig vorher die Bemerkung: „Ich bin nicht fotogen.“ Ich glaube das nie und stelle das ja auch immer unter Beweis wie Ihr seht. Warum ist das so, dass Personen, die von sich selbst behaupten, sie würden sich nicht gut fotografieren lassen, aber hier so strahlen? Das liegt zum einen an den richtigen Farben. Aber was ganz wichtig ist: Ich schaffe eine Atmosphäre, in der sie sich wohlfühlen und loslassen können. Sie finden sich im besten Falle nach der Beratung schöner und schätzen sich mehr wert. Manchmal mache ich auch Faxen zum Enthemmen. Ein anderes Mal motiviere ich die Personen mit Worten zu einem Lächeln, indem ich sie anrege, sich in bestimmte Situationen zu versetzen. Ja und letztendlich liebe ich es, das Besondere eines Menschen wahrzunehmen und im rechten Moment festzuhalten.

Vor einigen Tagen habe ich mit dem Urenkel meiner Freundin gespielt. Ich bin jedes Mal hin und weg, wenn der Kleine lächelt. Dieses Leuchten in den Augen, diese „Bäckchen“ und der Mund. Das ist sooo süß! Er freut sich und zeigt es ganz offen. Im nächsten Moment kann das Schnütchen nach unten gehen, wenn ihm etwas nicht gefällt, aber danach ist meistens ganz schnell das Strahlen wieder da.

So ein Kind denkt einfach nicht darüber nach. Es ist alles ganz pur und natürlich so wie es gerade ist. Ihr könnt das Lächeln dieses Kindes erahnen, denn ich möchte und darf es hier nicht zeigen.

Es gibt Momente, da wünsche ich ein schönes Foto von mir, aber mein Lächeln wirkt künstlich, weil meine Augen nicht mitlachen und dann sind da Momente, in denen ich einfach gar nicht groß drüber nachdenke und zack ist meine Ausstrahlung lebendig. Was sehr helfen kann, wenn du auf einem Foto unverkrampft aussehen möchtest, ist Geräusche zu machen. Ich lache denjenigen, der mich fotografiert, oft laut an. Das geht natürlich am besten, wenn du zur „Fotografin“ oder zum „Fotografen“ ein vertrauensvolles Gefühl hast und die- oder derjenige dich in eine gute Stimmung versetzen kann. Letzteres brauche ich gar nicht mehr. Ich kann meine schönen Gefühle schnell „abrufen“, auch wenn es mir im Moment nicht gut geht.  Das ist auch eine Sache des Trainings. Damit meine ich kein künstliches Einstudieren, sondern vielmehr ein lebenslanges Arbeiten an mir selbst, immer wieder in positive Schwingungen zu kommen und nicht im Negativen hängen zu bleiben. Und es ist eine Frage des Selbstwerts und des Annehmens. Ich kann mich ganz authentisch zeigen, auch meine Traurigkeit und meinen Schmerz. Ich habe wenig Hemmungen im positiven Sinne, was bedeutet, dass ich nicht mehr so viel Mut für all das aufbringen muss.

Ich war bin zum meinem 18. Lebensjahr dermaßen ernst und abwesend auf Fotos, dass ich heute dieses Kind und junge Mädchen in Gedanken aus meinen Bildern nehme und es ganz liebevoll an mich drücke. Ich habe mich früher sehr minderwertig gefühlt und fand mich entsprechend gruselig auf Bildern. All das hatte natürlich Gründe. Nachdem ich damals das Internat verlassen und die Schule gewechselt hatte, entwickelten sich erste positive Veränderungen. Ein neues Leben, das mir mehr entsprach, begann. Ich traute mich plötzlich zu lächeln und auch andere verschüttete Seiten von mir, wieder aufleben zu lassen und zu zeigen. Dass da noch ein langer Weg vor mir lag, um die zu werden, die ich heute bin, wusste ich damals nicht, aber es war ein guter Auftakt…

Wenn ich nicht nur meinen Mund verziehe, sondern mit meinem ganzen Gesicht lächle, gebe ich mich offen preis. Dafür muss ich mich wertschätzen.

Hier zusammengefasst ein paar Tipps, wie du ein Lächeln in dein Gesicht zaubern kannst.

  • Die Grundvoraussetzung ist die positive Wertschätzung deiner eigenen Person und eine positive Grundhaltung.
  • Unterstütze dein Lächeln mit deinen Augen, denn erst wenn sie mitlächeln, ist es lebendig!
    Lasse deine Augen strahlen von innen mit Zuversicht, Freude, Lust, Humor und Vertrauen.
  • Denk an was Schönes, was dich zum Lächeln bringt.
  • Schmücke dein Lächeln mit den richtigen Farben, die es unterstützen.
    Deine Farben lassen deine Augen strahlen, deine Haut lebendig wirken und deinen Mund weich werden.
  • Trau dich dein Lächeln anderen zu zeigen und mit anderen zu teilen.
    Denk nicht zu viel darüber nach, wie es bei anderen ankommt.
  • Lächle laut und lache dabei über dich selbst.
    Schneide Fratzen dabei und sei albern.
  • Lächle vor dem Spiegel dich selbst an und erfreu dich an dir.
    Nimm dich dabei nicht immer so ernst.
  • Mach es einfach wie ein kleines Kind, das lächelt und nicht darüber nachdenkt, warum es lächelt. Ein kleines Kind achtet dabei nicht darauf wie es wirken könnte und bewertet sich nicht…

Lächle und teile damit dein Licht!

www.farben-reich.com