ALLERLEI ZUR FARBE, EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer/Winter, Portraitfotos

Die besonders tiefe Ausstrahlung des Sommer-Winter-Mischtyps

Nun stelle ich einen Sommer-Winter-Mischtyp vor, der mit dem Herbsttyp verwechselt werden könnte, wie es häufig bei diesem Farbtyp vorkommt, wenn er grüne oder braune Augen und in der Jugend relativ warm wirkendes, braunes Haar hat. Auch kreuzen sich einige Farben beider Farbpaletten. So stehen sowohl dem Sommer-Winter-Mischtyp, als auch dem Herbsttyp, Bordeaux, Rot-Violett, das ein wenig ins Bräunliche tendiert, ein warmes, aber nicht zu grelles Rot, Petrol-Grün und Petrol-Blau. Auch kühle, dunkle Brauntöne, die keinen gelben Unterton aufweisen, können von beiden Farbtypen getragen werden.

Die Kundin hat grüne Augen, die sehr klar sind, ins Mintgrün gehen, je nach Licht und Farben auch petrolgün aussehen und einen dunkelgrauen Kranz um die Iris aufweisen, der die Klarheit der Augenfarbe unterstützt. Da das Haar in einem zu goldbraunen Ton gefärbt ist, könnte für Euch schnell der Eindruck entstehen, dass es sich hier um einen Herbsttyp handelt. Stimmt aber nicht, denn das Haar, das bei der Kundin in der Kindheit blond war und nachgedunkelt ist, könnte mit zunehmendem Alter bei dieser jungen Frau noch dunkler und aschiger werden und würde ihr dann bestimmt sehr gut zu Gesicht stehen, gerade in Verbindung zu den Augenbrauen, im Kontrast zum Teint und vor allem zu den klaren Augen. Auch, wenn hier zu Lande Aschblond oder Aschbraun verpönt sind, so sind diese kühlen Brauntöne für den kalten Farbtyp sehr vorteilhaft besonders dann, wenn er seine typgerecht passenden Garderoben- und Make-up-Farben dazu trägt!

Beim Umlegen der Analysetücher erkannten wir sehr deutlich, dass warme Brauntöne, Gold, Orange, Rost, Beige und dergleichen bei der Kundin Augenschatten machten und bei vielen leuchtend warmen Farben die Haut und das Augenweiß gerötet waren, dabei die Augen wässrig wirkten. Das Gesicht verlor an Kontur und Ausstrahlung. Die sehr starken und klaren Farben des Wintertyps wirkten zum Teil zu hart und dominant, die pudrigen Pastelltöne des Sommertyps passten ebenso wenig, weil dafür die Ausstrahlung der Kundin zu stark ist.

Bei den tiefen, dunklen Farbtönen des Sommer-Winter-Mischtyps ging das Licht im positiven Sinne an, denn der helle Teint war ausgeglichen und die Augen begannen zu strahlen.

Mischtypen mit braunen oder grünen Augen sollten mit den zu kalten Blautönen ihrer Farbpalette vor allem in Kombination mit Schneeweiß aufpassen, denn diese Farben passen sich nicht so gut der natürlichen Pigmentierung an und überstrahlen sie vor allem, wenn die Person sich nicht schminkt.

Und immer wieder beachten! Nicht jeder Sommer-Winter-Mischtyp sieht gleich aus! Es gibt auch bei diesem Farbtyp, wie bei allen anderen auch, sehr große Unterschiede. Manche sind sehr hellhäutig und rosig, andere wiederum haben einen olivfarbenen Teint. Die einen bräunen rotbraun, die anderen haben einen etwas wärmeren Hautton, wenn er gebräunt ist. Hier ein Portrait dazu von einem Sommer-Winter-Mischtyp, der völlig anders aussieht!

Seht nun selbst, wie die 28jährige Kundin auf dem Vorher-Nachher-Foto links in einem für sie unstimmigen und rechts in einem typgerechten Farbton wirkt. Sie ist nicht geschminkt und Ihr könnt gerade deswegen sehr gut erkennen, was Farben ausmachen können. Die schöne Frau strahlt! Sie gewinnt in ihren Farben nicht nur optisch an Kontur, Klarheit und Tiefe, sondern fühlt sich mit diesen Farben auch in ihrer Persönlichkeit unterstützt.

 

Sommer-Winter-Mischtyp vor und nach der Farbberatung, Farbenreich

 

Sommer-Winter-Michtyp, Farbenreich, Farbberatung

 

Auch an dieser Stelle ganz lieben Dank an meine Kundin für Ihr Vertrauen und ihre Offenheit! Es hat mir sehr viel Freude bereitet, sie und ihre Freundin, Frühling-Herbst-Mischtyp, zu beraten. Und den beiden hat es auch Spaß gemacht, wie Ihr auch schön an den Fotos sehen könnt. 🙂

www.farben-reich.com

Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer/Winter, Portraitfotos

Graues oder weißes Haar macht nicht automatisch alt, sondern kann sehr attraktiv aussehen!

#SommerWinterMischtyp #graueHaare sind #attraktivHeute stelle ich wieder eine Kundin vor, die den Mut hat, endlich nach unzähligen Jahren zu ihrem grauen Haar zu stehen. Es ist noch nicht ganz ihr Naturton, was bedeutet, dass ihr Haar von Natur aus keinen gelblichen Unterton hat (so sähe das ergraute Haar des warmen Farbtyps aus), sondern eher silbern mit weiß ist, wie du im Haaransatz schon erkennen kannst. Sie hatte es im Übergang so gelblich gefärbt, weil sie sich immer noch nicht sicher war, ob sie ein Herbsttyp oder ein kalter Farbtyp ist. Das Naturgrau würde auch viel besser zu den Farben der Bluse passen, die ihrem Farbtyp sehr gut entsprechen.

Monika ist Jahrgang 1963. Sie hatte dunkelbraunes Haar und ergraute bereits in den 80er Jahren. Seitdem machte sie sich zu einem Herbsttyp, weil sie aufgrund ihres olivfarbenen Hautuntertons (finden wir auch bei den asiatischen und orientalischen Wintertypen!) und ihrer grün-braunen Augen glaubte, dass sie ein warmer Farbtyp wäre. Monika ist ein Sommer-Winter-Mischtyp mit Tendenz zum Wintertyp. Beide Farbtypen, besonders der Wintertyp, ergrauen schon sehr früh. Es ist also keine Frage des gereiften Alters.

#SommerWinterMischtyp #graueHaare sind #attraktivAm Bildbeispiel kannst du sehen, wie attraktiv und wie besonders Monika ist. Keine Nullachtfünzehn-Einheitshaarfarben mehr tragen, sondern einfach zu der ganz besonderen individuellen Schönheit und Natürlichkeit stehen – wenn das alle Frisöre und unsere Mitmenschen endlich unterstützen würden, dann hätten auch mehr Frauen den Mut dazu! Viele färben die Haare entweder zu hell, wenn es  dunkler wird oder zu dunkel, wenn es mit den Jahren heller wird. Das Gesicht braucht entweder das weiche Helle oder den dunklen Kontrast zum Gesicht und die Natur sagt uns da sehr genau, wo es lang geht. Nur die Menschen arbeiten stets dagegen. Wenn du zu deinem Naturhaar die typgerechten Farben trägst, dann kann das dunkle Aschblond oder Aschbraun so edel aussehen, genau wie die naturweißen oder silbernen Haare!

Monika hat in der Vergangenheit oft Herbstfarben entsprechend ihrer Haarfärbung getragen. Als sie noch jünger war, ging das auch noch eher. Aber irgendwann kommen wir alle in ein Alter, da kippt dieser Eindruck, denn wir sehen in falschen Farben entweder billig, altbacken, krank oder kitschig aus oder eben so uniform, wie leider viele Frauen erscheinen.

Positiv aus der Masse treten und zur eigenen Individualität stehen erfordert Selbstbewusstsein und ein positives Selbstwertgefühl.

Monika muss sich leider oft anhören: „Wie siehst du denn aus? Nee, das graue Haar geht gar nicht. Das macht doch alt. Färbe sie wieder braun! ..“ So ein Blödsinn! Schon als die Kundin mir im Treppenhaus zur Begrüßung entgegen kam, dachte ich: Was für eine besondere Schönheit! Das ist eine Frau mit Pepp und Ausstrahlung!“ Warum können nicht mehr Menschen so denken und das erkennen? Wieso muss alles immer Mainstream sein? Schade oder?

#Farben #SommerWinterMischtyp#Farben #SommerWinterMischtypDie Kundin kam zu mir in die Beratung, weil sie spürte und erkannte, dass das zwar mit dem Herbsttyp nicht stimmen konnte, aber auch sah, dass die Wintertyp-Kontraste zu stark für sie sind und ihre natürliche Erscheinung überstrahlen. Sie kannte den Mischtyp noch nicht. In der Farbtypanalyse wurde der Eindruck bestätigt. Monika kann sehr gut die warmen Farben aus ihrer Farbpalette tragen, die sich mit dem Herbsttyp überschneiden. Deshalb dachte sie natürlich auch, sie wäre ein Herbsttyp. Beiden Farbtypen stehen Bordeaux, warme Beere- und kühle Brauntöne und Blau- und Grünpetrol. #Farben #SommerWinterMischtypIn entsprechender Kombination (siehe Bildbeispiele!) mit den kalten Farben ihrer Palette des Sommer-Winter-Mischtyps wirken diese Farben wieder völlig anders, als wenn der Herbsttyp sie mit seinen Tönen kombiniert. Und es ist auch eine Frage des Stoffes. Beispielsweise sieht Petrol an einem kalten Farbtyp vorteilhafter aus, wenn es glänzt. Der Mischtyp kann die klaren und dunklen Farben aus der Sommertyp-Palette und die gedeckten Farben des Wintertyps gut tragen. Monika tendiert zum Wintertyp, was bedeutet, dass sie Farben mit Tendenz zum Sommertyp immer mit klaren Farben des Wintertyps kombinieren sollte, damit diese nicht zu trist an ihr wirken.

Ich bin wirklich so glücklich, wenn die Kundinnen es schaffen, zu ihrem ganz besonderen individuellen Typ innerhalb der Farbtypen zu stehen und ihn leben können, denn es gibt so viele Frauen, die im Grunde genommen unter diesem ewigen Färben leiden und aussteigen möchten, aber immer wieder von ihrer Umwelt verunsichert und in das alte Muster zurückgedrängt werden.

Natürlich habe ich auch Kundinnen, denen ich empfehle, das Haar weiterhin zu tönen, zu färben oder zu strähnen, wenn sie sich mit ihrer Naturhaarfarbe (noch) nicht wohl fühlen. Aber dann zeige ich ihnen gegebenenfalls, wenn sie es noch nicht wissen, welcher Farbton optimal zu ihrem natürlichen Typ passt, damit sie beispielsweise nicht als kühler Farbtyp Goldpigmente wählen und sich als warmer Farbtyp keine Platinsträhnen aussuchen oder zu hell oder zu dunkel werden in der Haarfarbe. Leider färben viele Frisöre genau falsch herum. Die warmen Farbtypen erhalten kalte Farbtöne und die kalten Farbtypen warme, die hellhaarigen Frauen bekommen zu dunkle Töne und die dunkelhaarigen werden zu hell.

So, und hier ist noch ein Beitrag und Kundenbeispiel zum Thema Die Frau mit dem silbernen Haar.

Falls du Interesse an weiteren Artikeln zum Thema Ganzheitliche Farb- und Stilberatung hast, dann schaue doch einfach in meine Kategorien. Unter Farbberatung, Stilberatung, Tipps und Trends oder mit Klick auf die einzelnen Farbtypen findest du mit Sicherheit noch einiges, was dich inspirieren oder dir weiterhelfen könnte.

Über meine Beratungsangebote kannst du dich auf meiner Webseite www.farben-reich.com informieren.