GANZHEITLICH HELEN, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Ein natürliches und ganzheitliches Hygienekonzept zur Stärkung von Körper, Geist und Seele

Tipps wie du es umsetzen kannst auch dann, wenn Corona kein Thema mehr ist.

Für den Körper

  • Völle dich nicht mit irgendetwas, nur um satt zu werden,
  • sondern nähre dich mit vollwertiger Nahrung.
  • Achte auf deine Verdauung.
  • Wenn du in deinem Körper irgendwo ein Unwohlsein oder einen Schmerz spürst, gehe der Ursache nach
  • und kämpfe nicht nur gegen Symptome an.
  • Sei für deine Signale, denn sie sind ein Warnsystem für etwas, das in Ungleichgewicht geraten ist.
  • Behandle dich möglichst natürlich
  • und greife nicht sofort zu Chemikalien.
  • Halte deinen Körper sauber
  • und benutze für deine Haut im besten Falle nichts, was du nicht auch schadlos essen und trinken könntest.
  • Bedenke, dass alles, was du zu dir nimmst, durch deine Poren in deinen Körper gelangt. Weder deine Haut, noch dein Körperinneres mögen eine chemische Verseuchung, die dein Immunsystem äußerlich und innerlich schwächt und nicht stärkt.
  • Hör auf, dir ständig deine Hände mit Desinfektionsmittel einzureiben. Dieses Zeug zerstört deinen natürlichen Schutzfilm in deinen Handinnenflächen.
  • Halte Abstand, da wo du ein ungutes Gefühl hast,
  • aber laufe nicht generell vor jedem davon und schon gar nicht vor frischer Luft.
  • Trainiere deine Intuition und damit deine Antennen und vertraue ihnen.
  • Lass so viel frische Luft in deine Lungen wie es geht
  • und stelle dich beispielsweise in der Mittagspause nicht mit einer Maske hin, wenn du ganz alleine und in einer Grünanlage unter stahlblauem Himmel das sprudelnden Wasser eines Springbrunnens plätschern hören möchtest oder im Wald spazieren gehst.
  • Wenn du alleine irgendwo gehst oder verweilst, dann nutze die Gelegenheit, frei ein- und auszuatmen. Das brauchen deine Lungen und deine Bronchien, ja dein gesamtes Herz-Kreislauf-System!

Für Geist und Seele

  • Entziehe dich Negativem,
  • aber informiere dich umfangreich, denn Weggucken hat schon in der Vergangenheit zur Katastrophe geführt.
  • Erkenne deine Wahrheit,
  • dann vermittle sie friedlich, wenn du das als not-wendig erachtest.
  • Lasse jedoch dem anderen Frieden und seine eigene Wahrheit, denn Denunzierung braucht niemand.
  • Nähre dich mit Schönem und Positivem.
  • Gehe so oft es geht in die Natur.
  • Werde und bleibe aktiv, indem du etwas findest, dass dir im schöpferischen Sinne gut tut. Das sind Hobbies und so weiter. Falls du es gerade nicht ausüben kannst wegen der Begrenzungen,
  • dann finde einen Weg, etwas für dich alleine zu tun oder mit den Menschen, die dir nahe stehen.
  • Beschränke deinen passiven Konsum, indem du dich nicht ständig von Medien berieseln lässt.
  • Werde aktiv und fördere deinen Geist, deine Kreativität und deine Fantasie.
  • Pflege deine Kontakte, lass sie nicht im Stich, wenn sie dich brauchen
  • und lasse zu, wenn sie auch für dich da sein möchten. Du musst keine großen Parties und Treffen dafür organisieren. Aber niemanden mehr an dich ranzulassen, ist auf Dauer gesehen nicht heilsam. Wir brauchen soziale Kontakte und ganzheitliche ( = Körper, Geist und Seele) Berührungen und diese real, nicht virtuell!
  • Versuche deinen Ängsten zu begegnen
  • und hinterfrage auch hier nach den wahren Ursachen. Ist es wirklich das Virus, vor dem du wegläufst? Oder neigst du immer schon zu Ängsten? Wie gehst du mit dir und anderen um? Wo ist der wahre Grund für deine möglicherweise übertriebene Vor-Sicht? Ist Corona nur ein vorgeschobener Grund, ein Aus-Löser deiner Ängste.
  • Lasse los und vertraue, denn Versicherungen, Absicherungen, Kontrolle und so weiter und sofort engen dich ein.
  • Genieße dein Leben
  • und wage es lebendig zu werden, zu sein und zu bleiben. Das geht auch ohne Saus und Braus in Maßen,
  • aber mäßige und kontrolliere nicht übertrieben, indem du in Allem und Jedem eine Gefahr witterst und dich deshalb völlig entziehst.
  • Meide alles, was zu viel des Guten ist,
  • aber vergiss nicht, dass du noch nicht tot bist
  • und genieße dein Leben!
  • Lass es zu, dass du nicht perfekt funktionieren musst und auch niemandem beweisen brauchst wie fleißig, pflichtbewusst, toll, beliebt, reich… du bist.
  • Besuche dich selbst
  • und lasse dich zu mit allem, was in dir ist.
  • Komm zur Ruhe, denn dafür bietet dir diese Zeit viel Gelegenheit.
  • Wenn du nicht alleine lebst, dann nutze nun die Möglichkeit, dich mit deinen Lieben zu beschäftigen und sie besser kennen zu lernen.
  • Werde mit ihnen gemeinsam aktiv.
  • Gehe in die Kommunikation mit ihnen.
  • Widme dich mal wieder deinem inneren Kind und lass Spiel und Träume zu.

Zusammenfassung

  • Besinne dich deiner NATUR und begreife dich nicht als chemieanreichernde Funktionsmaschine!
  • Deine Natur und die um dich herum sind die wahren Helfer und Unterstützer und nicht deine Feinde!
  • Deine Feinde sind Chemiekeulen, digitale Reizüberflutung und entweder eine unnatürliche, übertrieben maßlose oder zu maßvolle, ängstlich abgeschottete, eingeschränkte Lebensführung!
  • Diese Feinde mögen dir zwar als angenehme oder sichere Freunde erscheinen, fördern jedoch nicht dauerhaft deine Lebensqualität und unterstützen dich nicht in deiner Individualität, sonst hättest du nicht solch eine Angst vor etwas und wärst nicht ständig gegen etwas,
  • sondern würdest vertrauensvoll mit und für leben!

Die Pünktchen hinter jedem Abschnitt sind für dich. Du darfst sie gerne füllen und weiterspinnen.

Und, wenn trotzdem etwas passiert, dann hast du wenigstens gelebt! Alles andere entzieht sich jeder Kontrolle. Auch deiner!

Liebe und heilsame Grüße

Sabina Boddem (stolze 60 Jahre alt) aus dem FarbenReich