Deutschland, EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, Natürliches

Fotoimpressionen vom Baldeneysee in Essen

Wie war das doch gleich mit meiner angekündigten Blogpause? Ich halte das ja doch nicht aus. Meine Abonnenten werden vielleicht mit dem Kopf schütteln… 😜😀

Am Sonntag, den 26. April sind wir mit der S6-Bahn von Düsseldorf-Rath bis zur Haltestelle Villa Hügel/ Baldeneysee gefahren und von dort aus 3,5 Stunden um den See gewandert. Zum Schluss ein Stück an der Ruhr entlang an einem Park vorbei und sind dann von Essen-Werden aus wieder nach Hause gefahren.

Die Wanderung um den See lohnt sich. Auch eine Radtour ist empfehlenswert. Mich hat die Vegetation sehr begeistert und die unterschiedlichsten Vögel, die wir gesehen haben. Auf einer kleinen Insel saßen in den Bäumen Kormorane und Silberreiher. Die Fotos kann ich Euch nicht zeigen, denn sie sind leider unscharf geworden, weil ich nur meine Handykamera dabei hatte. Da hätte ich mein Teleobjektiv gebraucht. Die bunten Mandarinenten schwammen auch zu weit vom Ufer weg. Es war alles so schön zu beobachten. Dann die unterschiedliche Vegetation. Auf der Sonnenseite kamen wir uns vor wie im Urlaub an einem mediterranen Ort und auf der anderen Seite wirkte alles urwüchsiger und es war wesentlich kühler. Bis ich einen großen Felsen zu unserer linken Seite erblickte. Für mein Empfinden hatte er ein Gesicht und er strahlte richtig kalte und feuchte Luft ab. Aber nicht nur von dem Felsen, sondern auch von einigen Bäumen fühlte ich mich beobachtet. Einen davon zeige ich Euch.

Zuletzt führte unser Weg an der Ruhr vorbei. Dort befand sich ein Park und ein Biber schwamm in der Mitte des Flusses. Ach, und schon wieder vermisste ich mein Tele. Aber Ihr könnt ihn noch erkennen.

Es war ein rundherum herrlicher Spaziergang!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.farben-reich.com

KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Eine Blogleserin hat mir mit selbst genähten Schutzmasken ein schönes Geschenk gemacht

Ihr Lieben,

eigentlich wollte ich ja eine Blogpause machen. Aber ich habe mich heute so gefreut! Ich wollte zum S-Bahnhof und hatte meine Maske, einen Baumwollpulswärmer, der rechts und links mit einem Gummi geknotet ist, schon im Gepäck. Aber vorher noch mal schnell in den Briefkasten geschaut, entdeckte ich einen dicken Brief aus Pappkarton. Den steckte ich mir ein, um ihn dann an der Bahnhaltestelle zu öffnen. Heraus kamen zwei wunderschöne selbst genähte Schutzmasken und ein Buch, das mir ein Lächeln in‘ s Gesicht zaubern soll, wie Mona es auf ihrer Karte so lieb ausdrückte. Sie ist eine treue Blogleserin und hat hier mitbekommen, dass ich solche eine Furcht vor den Masken hatte, da ich schlecht Luft bekomme und mir aus einem Seidenschal und einem Pulswärmer schon welche selbst zurechtgezupft hatte. Letztere erfüllen sogar ihren Zweck, denn ich habe das gestern in der Straßenbahn und beim Einkaufen ausprobiert. Aber dann sah ich heute diese schönen Stoffmasken, eine davon in meiner Lieblingsfröhlichfarbe, Orange. Ich habe mich sehr gefreut und sie direkt aufgesetzt. Die andere hat auch schöne Farben und sollte für meinen Mann sein. Ich behalte sie selbst, hi hi hi, denn mein Mann verträgt die sündhaft teuren Teile aus der Apotheke, durch die ich gar keine Luft kriege.

Liebe Mona, die Masken sind einfach spitze und sehr bequem zu tragen! Viel bequemer aufsetzbar als meine selbstgemachten, da ich Deine auch ein wenig von der Nase rücken kann, ohne sie ganz frei zu machen und Luft bekomme, gerade dann, wenn niemand neben mir sitzt. Außerdem machen sie farblich gute Laune, denn für mich ist es wichtig, dass ich durch die Dinger nicht nur gut atmen kann, sondern diese auch nicht steril aussehen und sich schön anfühlen. Du hast mir damit eine große Freude bereitet und mir zur Milderung meiner Aversion verholfen. Gut, ich weiß noch nicht wie das wird, wenn es sehr heiß ist, aber das weiß ja niemand so genau, auch diejenigen nicht, die keine gesundheitlichen Einschränkungen haben…

Deine liebevolle Art und Weise, alles so schön einzupacken, das Buch dazu und die lieben Zeilen… Ich danke Dir von ganzem Herzen! ❤️🌈🌞

Ja, und das sind so wundervolle Momente, die trotz oder gerade wegen des ganzen Coronamists passieren. Die Menschen lassen ihre imaginären Masken fallen, reagieren entweder oberätzend oder sehr verständnisvoll und liebenswert… Zum Glück ziehe ich eher die Herzensmenschen an.

Mit diesen Stoffmasken könnte ich sogar mit meinen Kunden*innen in Kontakt gehen, falls das erforderlich sein sollte, wenn wir Farbberaterinnen wieder grünes Licht erhalten! Ich halte die Masken nach wie vor für gesundheitsschädlich, aber ich würde Rücksicht nehmen auf die Befindlichkeit derjenigen, die ich berate.

So und nun mache ich aber wirklich meine angekündigte Blogpause!

Bleibt in jeder Hinsicht gesund!

Herzlichst und farbenfroh

Eure Sabina Boddem aus dem FarbenReich

Allgemeines, KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Meine Empfehlung als ganzheitliche Farbberaterin: Lass symbolisch deine Maske(n) fallen und sei ein Individuum!

Ihr Lieben,

diese Corona-Krise deckt viele Masken auf im positiven als auch im negativen Sinne.

Ich habe bisher im übertragenen Sinne nie eine Maske getragen, weil ich im Laufe des Lebens gelernt habe, mich für mein Wohlfbefinden anderweitig sinnvoll und heilsam zu schützen. Auch in meinem Beruf als ganzheitliche Farb- und Stilberaterin und Kunst- und Gestaltungssozialtherapeutin bin ich dafür bekannt, meine Kundinnen*en und Klientinnen*en zu ermutigen, zu ihrer Individualität zu stehen und „die Masken fallen zu lassen“.

Ich werde auch zukünftig keine imaginäre Maske tragen, sondern authentisch bleiben.

In den öffentlichen Verkehrsmitteln und Läden ist die Schutzmaske ja ab heute ein Muss. Falls ich dabei tatsächlich trotz Bemühens erhebliche Atemprobleme haben sollte, werde ich mich bei meinem Lungenfacharzt um ein Attest bemühen müssen, das ich nur im Notfall vorzeigen  würde. Das hat nichts mit Fahrlässigkeit (andere Menschen anstecken und so weiter) zu tun, sondern mit Selbstschutz, denn ich habe gesundheitliche Gründe, die ich hier nicht weiter rechtfertigen muss. Auch ich muss ja diese Stoffmaske tragen und falls wir wieder farbberaten dürfen, wenn es erwünscht wird, auch während der Farbtypanalyse! Das Attest wäre nur für den Fall, dass ich in arge Bedrängnis gerate. Überzeugt von den Dingern bin ich allerdings nicht und ich befürchte, dass sie eher schaden, statt helfen, denn das Maskentragen fördert weder die Gesundheit, noch glaube ich, dass es nützt.

Für diejenigen, die auf die Idee kommen, die Masken seien ein tolles Symbol für die Gleichheit der Menschen, weil sie mal wieder alles schönfärben möchten und mir das im Facebook bereits freudig mitgeteilt haben, antworte ich nur:

ICH BIN EIN INDIVIDUUM und ich werde es immer sein und bleiben!

Ich kann nur beten, dass dieser ganze Wahnsinn nicht noch weiter ausartet. Blogbeiträge von mir dazu gibt es ja reichlich. Wer meinen Blog noch nicht kennt, lade ich ein, mal darin zu stöbern.

In diesem Sinne ziehe ich mich jetzt mal für eine kleine Weile zurück. Ich habe ja seit der Kontaktsperre fast täglich einen Blogbeitrag verfasst und brauche eine Pause. Falls sich etwas gravierend ändern sollte, lasse ich es Euch wissen. Und für alle, die gerne mit mir reden möchten und/ oder einen Beratungstermin oder einen Gutschein für die Zukunft wünschen, erfahren meine Kontaktdaten im Impressum.

Über Konditionen (Inhalt, Ablauf, Preise) informiere ich auf meiner Webseite www.farben-reich.com.

Lasst es Euch gut gehen mit oder ohne Maske und bleibt nicht nur körperlich, sondern auch seelisch und geistig gesund (= Ganzheitlichkeit!)!

Eure Sabina Boddem,

in erster Linie Herzensmensch und Individualistin = Grundlage für meine Berufungen zur Künstlerin, Beraterin, Wegbegleiterin, Schmetterlingsflügelstärkerin, Schönheiterkennerin, Mutmacherin… als Hilfe zur Selbsthilfe und zur Eigenverantwortlichkeit ❤️🌈🌞

Düsseldorf, EIGEN-ART-FOTOGRAFIE, Natürliches

Spaziergang durch den Ostpark und Grafenberger Wald in Düsseldorf

Spazieren gehen tut gut, besonders bei schönem Frühlingswetter. Jedenfalls haben wir über 12.000 Schritte gemacht. Mein Mann guckt da immer nach. 👣

Ich wünsche Euch noch ein schönes Wochenende

Sonnige Grüße 🌞

Eure Sabina Boddem aus dem FarbenReich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ALLERLEI ZUR FARBE, Allgemeines, Farbbedeutung, Farbenergie, GANZHEITLICH HELEN, KUNTERBUNTE THEMEN, Stärkung, Selbsthilfe, Selbsterfahrung

Wichtige Gründe, warum sich ein Virus wohlfühlt und wie wir dem positiv entgegenwirken können

Heute möchte ich erklären, warum mir die Entwicklung der Corona-Krise so zu schaffen macht und warum ich ab und zu schwarz und nicht bunt sehe, was unsere Zukunft betrifft. Ich weise anschaulich auf Zusammenhänge = Ursache und Wirkung der gesellschaftlichen Gegebenheiten bzw. Verhaltensweisen hin, die meiner Meinung nach nicht heilsam sind. Aber ich teile auch mit, wie jeder Einzelne im positiven Sinne etwas für sich selbst und andere tun kann und warum ich appelliere, dass viele Verhaltensweisen und Gewohnheiten überdacht und hinterfragt werden sollten, die schon vor der Corona-Krise da waren, um ein heilendes Klima zu schaffen, das uns jetzt und in Zukunft helfen wird, achtsamer und vor allem natürlicher zu leben. 

In einer Gesellschaft,

  • in der alles und jedes nur funktionieren soll
  • das Gesundheitssystem lediglich Symptome bekämpft und nicht mehr auf Heilung abzielt
  • in der es dabei vielmehr um Geltungsdrang und Geldverdienen geht
  • die Pharmaindustrie mehr unterstützt wird als ein Arzt, der eigentlich ganzheitlich heilen müsste, statt nur noch seinen Stift zu zücken, um Rezepte auszustellen oder nur Geräte benutzt, um den Menschen zu berühren, dabei nicht mehr Hand anlegt, um zu be-hand-eln, der verlernt hat, den Menschen als ganzheitliches Wesen wahrzunehmen, weil in seinem Studium nur der Schmerz im Arm betrachtet wird mit Fokus auf den Arm, aber dieser nicht im Zusammenhang mit dem gesamten Körper gesehen wird
  • in der wir in der Werbung jeden Abend zugedröhnt werden mit Medikamentenempfehlungen, aber nicht darüber informiert werden, was die Symptome uns erzählen möchten, warum sie wirklich melden und dass wir nach der Ursache forschen müssen
  • in der Menschen schon seit zig Jahren so erzogen werden, dass Kinder nicht mehr krank werden dürfen, dass man impft bis zum Umfallen und Kinder keine Schramme mehr abbekommen dürfen, ohne dass gleich der Notarzt gerufen wird
  • in der alles immer steriler gemacht wird und deshalb immer mehr Allergien und Unverträglichkeiten entstehen, weil der Mensch verhätschelt ist, denn der Körper hat verlernt, sich zu konfrontieren, sich zu wehren und sich zu schützen, er ist nicht abgehärtet (Dreck scheuert den Magen, hieß es noch in meiner Kindheit und ich lebe noch!)
  • in der Menschen sowieso gerne Konfrontationen aus dem Weg gehen und lieber an der Oberfläche bleiben, statt mal in die Tiefe zu wandern aus Furcht, sich auch mal mit ihren seelischen und geistigen schwarzen Schatten zu befassen und diese wirklich zu bereinigen und an‘ s Licht holen, was Heilung bedeuten würde und sich stattdessen lieber chemische Pillen einwerfen oder sich als Pseudospiritueller von Edelstein-Amuletten und sonstigem abhängig macht, alles nur schön redet, was auch eine Form von Vermeidungsstrategie ist
  • in der sich Menschen absichern und schützen ohne Ende und sich dadurch überhaupt nicht mehr spüren und extrem viel Geld ausgeben für ihre Schein-Sicherheit
  • in der sie verlernt haben, alle ihre Sinne zu benutzen und alles zu be-greifen, weil vieles ja gar nicht mehr berührt werden muss und nur durch Klatschen, Wischen oder sonstiges angeregt wird
  • in der Kinder und Erwachsene auf dem Bildschirm malen, statt so wie ich, noch reale Farben und alle Töne selbst mischen können und keinen sinnlich, begreifbaren Bezug zu Farben und anderen Dingen (Büchern und vielem mehr) haben, demnächst wahrscheinlich auch nicht mehr zu realem Geld
  • in der Menschen nicht mehr individuell, sondern eher uniform (= Gegensatz von bunt!) sein möchten, aus Angst ein Außenseiter zu werden oder aus der Masse herauszustechen
  • in der den Menschen das eigenverantwortliche Denken, Fühlen und Handeln abgewöhnt wird
  • die einfach nur noch immer weiter, immer schneller, immer effektiver, immer bequemer Zeit sparen möchten und jeden Mist und jeden sogenannten Fortschritt begrüßen und glauben, damit freier und unabhängiger zu werden, sich aber in Wirklichkeit zum Sklaven der Technik machen und nicht merken, wie sie sich immer mehr von sich selbst entfernen, nichts mehr aus sich heraus schöpfen wollen, ja noch nicht mal mehr ohne Einparkhilfe und Navi oder Handy oder… eigenständig agieren können und nicht an die Konsequenzen denken, die folgen, wenn sie sich derart von der künstlichen Intelligenz abhängig machen
  • in der jeder eine eigene Ausrede hat, warum er ausschließlich seine Waren im Internet kauft und nicht im Einzelhandel und dem es egal ist, wenn zukünftig immer weniger Menschen gebraucht werden und dadurch immer mehr Kontaktarmut entsteht
  • in der Menschen völlig verlernen, in einen zwischenmenschlichen Dialog zu gehen, immer kontaktärmer werden und ihnen das auch noch völlig egal ist
  • in der alles getan wird, um mehr Zeit zu gewinnen, aber die meisten Menschen immer weniger Zeit haben
  • in der Schein besser ist als Sein und dem Künstlichen in jedem Lebens- und Arbeitsbereich mehr Raum gegeben wird als dem Natürlichen und dem ganzheitlich sinnlichen Erleben – Kinder fahren mit Helm Laufrad und tragen spätestens in zwei Jahren beim Spielen Ganzkörperschutzkleidung, denn sie könnten sich ja verletzen oder in etwas reintreten oder gar ANSTECKEN (Ich habe bisher alles vorausgesagt, was inzwischen in der Pädagogik abläuft.)
  • in der sich die Menschen lieber zu ängstlichen Lemmingen erziehen lassen als zu eigenständigen und natürlichen Wesen, die genau so wie die Natur draußen, selbst Natur sind, sich aber benehmen wie fremdgesteuerte Maschinen
  • in der das Schwarz-Weiß-Denken und Leben wunderbar funktioniert, aber nicht lebendig ist

fühlt sich ein Virus namens Corona sehr wohl, denn die Menschen waren vorher schon panisch, hysterisch und fern ab von ihrer eigenen Natur. Da hat ein Virus leichtes Spiel.

Ist Euch schon mal aufgefallen, dass in der Werbung oder von der Regierung niemand

  • auf Selbstheilungskräfte aufmerksam macht
  • über alternative Heilweisen und Methoden informiert
  • über die Stärkung des Immunsystems
  • die Menschen in der Ausübung ihrer Tätigkeit unterstützt, die wirklich an Heilung interessiert sind, auch jetzt nicht in der Corona-Krise, in der es offensichtlich wichtiger ist, anderes zu fördern…

In solch einer Gesellschaft

  • sehe ich lieber bunt, denke, fühle, handle natürlich und eigenverantwortlich in Achtsamkeit und Besonnenheit und
  • appelliere an jeden Einzelnen aufzupassen, dass er sich nicht noch mehr in diese Fänge der scheinbar einfachen und bequemen Welt begibt, um sich sicher zu fühlen und
  • nicht seine Freiheit an den Nagel hängt
  • sich nicht gläsern und manipulierbar machen lässt
  • und aufhört zu glauben, dass die Chemie und die Digitalität die einzigen Heilmittel sind
  • sondern sich endlich als natürliches Wesen begreift und handelt und sich begreifen und behandeln lässt

Und für diese heilsamen Grundlagen brauchen Menschen ganzheitlich gelebte Nähe, Kontakt und Bezug zu sich, zu anderen und zu ihrer Umwelt.

Die Natur ist nicht da draußen. Die Natur bist DU!

Deshalb sind Farben so überlebenswichtig. Sie regen unsere Sinne an, lösen Blockaden, führen den Menschen zurück zu seiner Natur, denn

  • Farben sind Licht und die Natur braucht Licht und kein Schwarz
  • unsere Aura lebt von Lichtenergien
  • Lichtenergien erhöhen unsere Schwingungsfrequenzen, was bedeutet
  • dass unser Energiehaushalt durch Farben aufgetankt wird
  • denn das ist wichtig, weil ein Mensch, dessen Energien buchstäblich im Keller sind, geschwächt ist und sein Immunsystem automatisch auch…

Stell dir vor, du würdest einen Urlaub zum Erholen und Auftanken im dunklen Keller machen. Was passieren würde, brauche ich ja nicht zu beschreiben. Stattdessen bevorzugst du wahrscheinlich einen Ort, an dem du Farben tanken kannst:

  • blauer Himmel, blaues Meer, grüne Vegetation, bunte Häuser oder orangefarbener Wüstensand in der Sonne…
  • Orte, die deine Sinne anregen, an denen du dich wieder spürst…

Farben also können mehr, als uns nur schön aussehen zu lassen.

Ich habe in der Vergangenheit bereits sehr umfangreich über den Zusammenhang von Farben und Energiefeldern (Chakren) in unserem Körper geschrieben. Hier ist ein Link dazu Grundlage der Energiefarbberatung!

Und nicht nur Farben stärken unser Immunsystem, sondern auch am eigenen Körper gefühlte Erfahrungen mit dem, was sich um dich herum befindet.

Dazu gehören auch Berührungen mit Schmutz, Lehm, Regenwürmern, Spinnen oder einer Beule am Kopf oder eine Schürfwunde am Knie. Damit du lernst, was dir gut tut und was nicht und zwar aus eigener Erfahrung und nicht, weil du nur vermutest oder gar schon glaubst, dass etwas schädlich ist, weil es andere dir eingeredet haben.

Du solltest Erfahrungen machen, mutig sein und begreifen, warum und in welcher Situation und mit welchem Ding, Zustand oder welcher Ur-Sache du lernen darfst umzugehen.

Wenn du dir und deinen Kindern alles aus dem Weg räumst, wovon du glaubst, dass es dir und ihnen schaden könnte, verlernst du, dich selbst zu schützen und dein Immunsystem zu stärken, du verlernst den Respekt vor vielen Dingen und die Achtsamkeit vor diesen, weil du sie nicht beachtest, sondern wegsperrst. Deinen Kindern hilfst du nicht, dass sie lernen, eigenverantwortlich mit sich und ihrer Umwelt umzugehen. Hilfe zur Selbsthilfe nennt man das! So sehe ich auch meine eigene Arbeit mit meinen Kunden und Klienten! Verstehst du was ich meine?

In diesem Sinne wünsche ich allen eine heilsame und heilende Zeit jetzt und in Zukunft!

Herzlichst und farbenfroh

Sabina Boddem, ganzheitliche Farbberaterin aus dem Düsseldorfer FarbenReich

KUNTERBUNTE THEMEN, Meine Handpuppenfamilie

Lucy spielt Mundharmonika – Handpuppenspiel

Heute ist Lucy ganz stolz. Sie traut sich, Euch etwas auf ihrer Mundharmonika vorzuspielen. Ihre Mama hat das Instrument vor 54 Jahren, also 1966 von ihren Eltern geschenkt bekommen und so war Sabina Boddem = Bina fünf Jahre alt, als sie begann, sich selbst das Spielen beizubringen.

Viel Freude beim Zuhören wünschen Euch 🎼🎶🎵❤️🌈🌞😀

Lucy und Bina aus dem FarbenReich

KUNTERBUNTE THEMEN, Meine Handpuppenfamilie

Wenn Handpuppe Nils auf der Streichpsalter spielt, singt und von Musikinstrumenten erzählt

Nils liebt Musikinstrumente. Hier zeigt er Euch, was eine Streichpsalter ist, spielt Euch was vor, singt sogar die Vogelhochzeit und erzählt, was er von seiner Mama lernt und was sie früher schon so alles mit ihren Puppenkindern gemacht hat…  🎼🎶🎵❤️

Viel Spaß wünschen Euch

Nils und Bina aus dem FarbenReich! 🌈🌞😀