Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Sommer/Winter, Portraitfotos

Wunderschöne Veränderung eines Sommer-Winter-Mischtyps nach der Farbberatung

Heute habe ich eine Kundin richtig glücklich gemacht.

Claudia (56 J.) hat klare grüne Augen, von Natur aus braune/ dunkelaschblonde Haare (kühler Braunton siehe Haaransatz!), die viel zu hell und warm gefärbt wurden. Sie leidet unter einem systemischen Lupus, der stark gerötete Äderchen im Gesicht hervorruft und einem Lipödem an den Lidern.

Meine Kundin kam ungeschminkt zur Beratung. Normalerweise legt sie Make-up auf, fühlte sich bisher aber nicht wohl damit, weil sie nie ihre Töne fand, glaubte aber, alles dick abdecken zu müssen, was sie allerdings als Maske empfand.

Sie versuchte, sich zunächst über Onlinetests und Beschreibungen einzuordnen. Natürlich kam jedesmal ein anderer Farbtyp heraus, denn diese Onlinetests und Beschreibungen dazu kannst du getrost vergessen, weil sie völlig oberflächlich sind. Zuletzt sollte sie ein Herbsttyp sein, womit sie sich überhaupt nicht anfreunden konnte. Stattdessen sah sie sich eher im Wintertyp wieder und trug viel zu starke Kontraste bei Mustern, die sie völlig zudeckten und statt ein dunkles Anthrazit viel Schwarz, das für sie zu hart ist. Sie fühlte sich auch als Wintertyp nicht bei sich angekommen und erzählte mir heute Mittag bei der Terminabsprache am Telefon, dass sie sich die ganze letzte Nacht in meinem Blog festgebissen hatte und es nicht mehr abwarten konnte, bis sie nach ihrer Arbeit endlich bei mir anrufen konnte. Sie hatte Glück, denn eine Kundin hatte den heutigen Termin wegen Zahnproblemen abgesagt. So konnte Claudia spontan kommen und war selig.

Auf den Vorher-Nachher-Fotos links, die Ihr gleich seht, trägt sie ein Oberteil, das eher für den Sommertyp geeignet ist, weil die Farben nicht ausdrucksstark genug sind für ihren Typ und das sie aber gut mit etwas kräftigeren Farben kombinieren kann.

Nachdem wir herausgefunden hatten, dass Claudia ein Sommer-Winter-Mischtyp ist, wunderte sie sich sehr, dass ich sofort den richtigen Make-up-Ton für sie fand. Und nicht nur das! Ich trug auch noch ein transparentes auf, das ähnlich wie eine getönte Tagescreme keinen Maskeneffekt hat. Wieviel Geld hatte Claudia bisher für Make-up-Produkte ausgegeben. Man hatte ihr wegen ihres Lupus und ihres Lipödems sonstwas angedreht… Nur der Wohlfühleffekt blieb aus, weil sie sich mit dem ganzen Zeug unnatürlich und unstimmig fühlte.

Wie erleichtert und glücklich war meine Kundin, als sie sich so sah wie auf den rechten Fotos und wie unten auf den weiteren Bildern. Wie hübsch Claudia ist und das mit eigentlich nur sehr wenigen Mitteln und ganz geringem Aufwand. Allein die Augen sind schon der Hammer!

An dieser Stelle mein herzliches Dankeschön, liebe Claudia, dass Du so offen warst und bist und mir erlaubt hast, Deine Fotos zu veröffentlichen und über das alles, was Dich betrifft, so berichten zu dürfen. Du bist eine charismatische Persönlichkeit mit viel Charme, Humor und Herzlichkeit. Es ist mir eine Ehre, Dich so zufrieden und glücklich zu sehen und vor allen, Dich kennen lernen zu dürfen. Lass es Dir gut gehen! Achte auf Dich! Gönne Dir nur das Beste. DU HAST ES SO VERDIENT! ❤️

Und nun überzeuge dich selbst!

 

 

 

 

Wenn auch du wissen möchtest, welcher Farbtyp du bist, meine Webseite mit Informationen zu Inhalt, Ablauf, Preisen meiner Beratungen ist hier.

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbberatung, Stilberatung - Tipps und Trends, Farbtyp Winter

Frühling-/ Sommer-Trendfarben 2020 für den Wintertyp

Die Farben des Wintertyps findet man zu allen Jahreszeiten. Auch in diesem Jahr geht es wieder bunt zu. Ob uni oder gemustert, es ist alles dabei.

Da nicht jeder Wintertyp gleich aussieht, kann auch nicht jeder alle Farben oder Kombinationen gleich gut tragen. Es ist sicherlich für dich vorstellbar, dass ein schwarz-afrikanischer Wintertyp, ein Asiate, Indianer oder Orientale stärkere Kontraste und leuchtendere Farben kombiniert oder gemustert tragen kann, als Wintertypen, die von von Natur aus nicht so kontrastreich aussehen. Es gibt die sogenannten Schneewittchentypen (sehr helle Haut, die nicht bräunt), aber auch Menschen mit dunkler Haut (rot, gelb, olive, mittel- bis dunkelbraun, schwarz) oder Menschen mit heller Haut, die aber gut bräunt. Einigen Wintertypen stehen alle Farben, anderen eher die hellen oder weicheren, mittleren Töne, manchen eher die dunklen…

Deshalb empfehle ich eine Farbtypberatung, um wirklich sicher zu gehen, was wirklich optimal zu dir passt. Informationen (Inhalt, Ablauf, Preise) zu meinen Farb- und Stilberatungen findest du auf meiner Webseite www.farben-reich.com.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ALLERLEI ZUR FARBE, Farbbedeutung, Farbenergie

Wem stehen, welche Rosatöne? Lachs und Hummer oder Rosenholz und Pink? Pastellfarben oder klar und leuchtend…?

hell oder dunkel bis hin zu Rottönen, warm oder kalt…

Ihr Lieben,

so manches Mal komme ich an Gesprächen über Mode und Farben auch in meinem privaten Umfeld nicht vorbei. 😉 Da hielt mir eine Teilnehmerin aus unserem Funktionstrainingskurs ihre Bluse hin und fragte mich, ob sie das helle Lachs tragen könnte. Sie stellte fest, dass es ihr nicht stand. Stimmte auch, denn das war ein pastellfarbener, warmer Lachston und der „biss“ sich völlig mit ihrem Teint. Die Frau trug an dem Tag einen kühlen Rosaton und damit fühlte sie sich wohl. Dieser passte auch zu ihr. Sie hat weißgraues Haar, einen rosigen Teint und ist ein klarer Sommertyp. Das war ja alles so weit in Ordnung. Aber dann kam die typische Pauschalaussage. Die Frauen waren sich alle einig: Dieser helle Lachston braucht einen Kontrast und könnte nur von Dunkelhaarigen getragen werden. „Nein, das stimmt nicht,“ konterte ich und hielt mir die Farbe vor mein Gesicht. „Du hast recht,“ meinten die Frauen, „das steht dir wirklich nicht.“ Und trotzdem fiel sofort der Satz, dass diese Farbe dann eben Personen mit noch dunklerem Haar tragen sollten. Sie meinten diejenigen, die ich als Wintertypen bezeichnen würde. „Och nö, liebe Mädels, wirklich nicht! Diese Farbe steht einem warmen Frühlingstyp ganz wunderbar und der ist häufig goldblond, rotblond, rot, honigblond bis mittelbraun. Lachs verschwimmt mit dem Teint einer schwarzhaarigen Person. Das hat nichts mit Kontrast zu tun, sondern mit dem Farbton und der passt in diesem Falle nicht zur Haut. Leider ist heute unser Frühlingstyp nicht in der Gruppe, sonst hätte ich euch das demonstrieren können.“…

Zunächst einmal zur Aussage „Lachsrosa steht nur dunkelhaarigen Personen“. An den folgenden Beispielen zeige ich, welche Erfahrungen ich in meinen Beratungen mache:

Wenn ein kalter, sehr dunkelhaariger Farbtyp, wie hier der Wintertyp, Pastellrosa trägt, egal ob kühl oder ein warmes Lachsrosa, das Ihr gleich in der Frühlingstyppalette finden werdet, dann fehlt ihm der Kontrast (siehe linke Fotos!)

oder der Ton (z.B. Lachsrosa, Hummerrosa) passt, wie bei allen anderen kalten Farbtypen auch, nicht zur Hautfarbe. Der Wintertyp braucht klare, kalte Farben wie beispielsweise helles Eisrosa, helles oder dunkles Pink. Der Wintertyp ist auch der einzige Farbtyp, dem reines Weiß wirklich gut zu Gesicht steht.

 

 

 

 

 

 

Der Sommer-Winter-Mischtyp sollte seine Rosatöne nicht zu grell, aber auch nicht zu pastell wählen. Ein warmer Lachston passt überhaupt nicht zu ihm!

Dieser Farbtyp kann sehr gut kühle, dunkle Farben tragen oder dunkle warme Töne wie Bordeaux, das auch warmen Herbsttypen steht. Die Favoritenfarben sind Beeretöne, die zum Teil auch dem Sommertyp sehr gut stehen. Die hellen Farben aus seine Palette sehen am besten aus, wenn sie mit dunkleren Farben kombiniert werden.

 

 

 

 

 

 

 

Der warme Herbsttyp trägt Lachsrosa nur in einem Muster, denn er ist Überhaupt kein Rosatyp.

Er braucht zur Haut, was Rottöne betrifft, einen Kontrast und zwar mit warmen, Hummer- und Rottönen, die nicht pastell und nicht zu hell sein dürfen und auch dem Frühling-Herbst-Mischtyp sehr gut zu Gesicht stehen. Leider tragen rothaarige Personen oft Altrosa (Rosenholz) aus der Sommertyp-Palette und das sieht extrem unvorteilhaft aus, weil der Teint dadurch sehr blass wirkt und sich die Farbe mit dem Haarton beißt, wie ich das später an dem Vorher-Nachher-Foto unter den Frühling-Herbst-Mischtypen zeigen werde.Herbstfarben in der Mode, Herbsttyp

 

 

 

 

Bordeaux steht nicht nur dem Herbsttyp, sondern auch dem Sommer-Winter-Mischtyp und einigen Sommertypen sehr gut zu Gesicht. Das ist eine sogenannte Kreuzfarbe, die sowohl von kalten, als auch von warmen Farbtypen getragen werden kann. Also nicht wundern, wenn einige Töne schon mal in mehreren Farbpässen vorkommen!

 

 

Helles kühles Rosa oder Pink passen nicht zum Herbsttyp wie Ihr auf den linken Fotos sehen könnt. Diese Farben lassen die Hautfarbe fahl aussehen.

 

 

 

 

 

Einem Sommertyp, der zur Gruppe „kalte Farbtypen“ gehört, stehen wiederum völlig andere Rosatöne.

Der Hautunterton, den ich immer im ungeschminkten Gesicht erkenne, ist völlig anders, als bei den warmen Farbtypen. Lachs und Hummer beißen sich mit dem Teint und auch ergrautes oder weißes Haar sieht bei letzteren Farben nicht mehr so edel aus. Darum hat sich die Dame aus unserem Kurs mit ihrer lachsfarbenen Bluse ja auch nicht wohl gefühlt.

Ein Sommertyp braucht folgende Rosatöne:

 

 

 

Sommertyp

 

 

 

 

 

 

Trendfarben 2017 für den Sommertyp

 

 

Trendfarben 2017 für den Sommertyp

 

 

 

 

So und wem stehen helle Lachs- oder Hummertöne nun wirklich? Na, wie schon am Anfang gesagt, dem warmen Frühlingstyp natürlich am besten!

Auch kann der Frühlingstyp, wenn er nicht seine Leuchtfarben tragen möchte, sehr gut helle, pastellfarbene Apricot- und Pfirsichtöne tragen (im Business sehr edel zu einem mittelbraunen, nicht zu dunklen Blazer).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch der warme Frühling-Herbst-Mischtyp kann Lachs- und Hummertöne tragen. Sie sind dann nicht ganz so hell und leuchtend,

und wenn ja, dann sollten sie bei sehr hellhäutigen Personen mit satteren Farben kombiniert werden.

 

 

links unvorteilhaftes Rosa, rechts vorteilhaftes

 

 

 

 

 

 

 

Ihr seht, Farben und ihre Zuordnungen sind eine Wissenschaft für sich. Ich habe von der Pike auf gelernt, wie ich Farben mischen muss. Damals gab es noch keine Computer. Also musste ich als Designerin alle Farben für meine Textil-Kollektionen noch selbst zusammenstellen und auf Papier streichen. Alle Farbfächer, die Ihr seht, wurden beispielsweise früher per Hand gemischt, aufgetragen und dann in Druck gegeben. Es gab keine Druckvorlagen, die per Computer ermittelt wurden. Unsere Professoren an der Hochschule untersuchten mit einer Lupe, ob die Farbabstufungen exakt waren oder das Mischungsverhältnis der Farben stimmte.

Wir mussten wissen, welche Farbmischungen, welchen Ton ergaben. Das lernten wir beim Ausprobieren durch Versuch und Irrtum und viel Üben! Mal abgesehen vom Studium der Farbenlehren (nach Itten und Goethe), die für alles die Grundlage bildeten und auch heute noch gültig sind.

Wenn du erfahren möchtest, welche Töne DICH persönlich (denn jeder Farbtyp ist ein Individuum!) exakt treffen, dann melde dich zur Farbberatung bei mir an. Informationen zu Inhalt, Ablauf und Preisen findest du unter www.farben-reich.com.

Ich freue mich auf DICH! 🤩