KUNTERBUNTE THEMEN, Persönliches

Farbenreich – Sabina Boddem dankt ihren Kunden und Bloglesern und erzählt, womit sie sich in ihrer Freizeit am liebsten beschäftigt

Ihr Lieben, die meinem Blog regelmäßig folgen,

Ihr habt bemerkt, dass es ein wenig still hier geworden ist. Ich habe schon ein schlechtes Gewissen deswegen, aber es gibt Zeiten, da fällt mir entweder nichts Neues ein, mir fehlt die Lust zum Schreiben oder ich habe ganz einfach zu viel anderes zu tun.

Ich hatte in den letzten Wochen unter anderem wieder einige Kundinnen, die aus Nord-, Süd – und Ostdeutschland angereist kamen. Einige lesen seit Jahren meine Artikel und wünschten sich seit Langem, bei mir eine Farbberatung zu machen und auch mit mir einkaufen zu gehen. Und sie freuten sich, mich endlich persönlich kennenlernen zu können. Die meisten meiner Kundinnen oder auch Kunden berichten mir, dass sie es sympathisch finden, wenn ich hier im Blog nicht immer „nur“ über oder von meiner Arbeit als ganzheitliche Farb- und Stilberaterin berichte, sondern auch von dem, was mich darüber hinaus beschäftigt. Es würde zur Vertrauensbildung beitragen, da sie einen Eindruck von mir erhielten „wie ich so ticke“. Dieses Vertrauen berührt mich natürlich sehr und ich bin auch nach zig Jahren immer noch aufgeregt, wenn Menschen von wirklich weit her kommen. Ich habe mittlerweile Kunden aus der Schweiz, aus Österreich und auch aus weiter entfernten Ländern, ja sogar Kontinenten. Letztere Auswanderer sind natürlich die Ausnahme, die dann in Deutschland ihre Familie oder Freunde besuchen und das mit einer Beratung bei mir verbinden, auch wenn die Angehörigen in München wohnen, nach dem Motto „auf den Weg kommt es dann auch nicht mehr an und ich lerne auch mal Düsseldorf kennen…“

Ich möchte Euch heute sagen, dass ich unendlich dankbar bin und berührt darüber, welche Wege manche auf sich nehmen und ich freue mich sehr, dass mein Blog von Euch so wertgeschätzt wird! Selbstverständlich danke ich auch all denjenigen, die aus Düsseldorf oder Umgebung kommen! Ich freue mich über jeden, den ich ein Stück auf dem Weg zu seinem persönlichen inneren und äußeren Regenbogen begleiten darf. 

Es ist nie selbstverständlich, dass meine Arbeit oder ich angenommen werde, weswegen ich auch immer wieder gespannt bin auf jeden, der auf mich zukommt. Meine Arbeit wird auch nie zur Routine. Jeder Mensch ist anders und so auch jede Beratung. Es ist immer eine Wechselbeziehung, in welcher Intensität der Austausch stattfindet und unter anderem auch abhängig davon, wie offen die Kundin oder der Kunde sein möchte. Der eine braucht nicht nur persönliche Zuwendung rundum das Thema Farbtyp, Stil und Kleidung, sondern auch für die Seele, fühlt sich hier wohl, von mir angenommen und verlässt die Beratung(en) angeregt, zufrieden und dankbar für jeden Tipp. Der andere braucht Hinweise hauptsächlich für sein Business-Outfit und erhält entweder wertvolle Tipps oder ist enttäuscht, dass ich gerade während der Farbberatung keine umfangreiche Auskunft darüber geben kann, wo es die gewünschte Garderobe zurzeit für den entsprechenden Farbtyp gibt, wenn in den Geschäften gerade die bevorzugten Farben in der Sommersaison für Blazer, Anzüge oder Kostüme nicht angesagt sind. Der eine liebt das gemütliche und persönliche Ambiente und ist sogar erleichtert, dass ich ihn nicht völlig geschminkt und im Kostüm mit Pumps begrüße, sondern in Shirt, Bluse oder Pulli und Jeans (siehe unter anderem Beispielfotos hier im Beitrag), wenn es draußen kalt ist, auch mit Wollsocken dazu oder im Sommer auch mal in orientalischer Pumphose mit einem passenden Shirt und Flipflops oder barfuß. Der andere hätte vielleicht lieber ein klassisches Studio betreten und eine entsprechende Garderobe an mir erwartet. Letzterer wäre wahrscheinlich auch verwirrt, wenn ich erzähle, dass ich als Kreative zu meinem Glück in meinem Leben nur sehr selten klassische Business-Outfits tragen musste. Auch nicht, als ich nach meinem Studium Mitte der 80er Jahre für die Haute Couture Designs für Abend- und Brautkleiderstoffe entworfen und koloriert habe und könnte wahrscheinlich nicht nachvollziehen, dass ich durchaus so professionell bin, diese für meine Kunden auszusuchen und das in entsprechenden Geschäften, wenn es erwünscht ist. Erfahrungen mit Kunden, die etwas völlig anderes erwartet haben, mache ich sehr selten, denn wer hier im Blog oder auch auf meiner Webseite einen Eindruck gewonnen hat, kommt ja gerade deshalb in meine Beratung, weil ich eben so bin wie ich bin. Und das versichern mir ja auch meine Kunden.

In den letzten Wochen hatte ich nicht viel Lust Themen zu präsentieren, die meine Arbeit betreffen und ich habe immer noch keine Einfälle dazu. Ich führe den Blog schon sehr intensiv seit 2009 und deshalb entstehen zwischendurch Phasen, in denen ich denke: „Boah, es wiederholt sich alles irgendwie. Ich mag gerade nicht mehr…“ Ich hatte ja auch mal Zeiten, in denen ich viel gedichtet oder Geschichten geschrieben habe. Aber auch das sind Phasen, die nicht beständig sind. Selbst das Fotografieren hat nachgelassen. Vielleicht kommen ja demnächst wieder Kunden, die ich für den Blog fotografieren darf. Dann gibt es auch wieder mehr zum Thema Farb- und Stilberatung zu lesen und zu sehen. Das macht mir Spaß und darüber berichte ich sehr gerne, auch wenn das mit viel Zeitaufwand verbunden ist.

Doch keine Sorge, auch wenn gerade weniger im Blog erscheint, ich bin durchaus immer noch sehr kreativ. Was ich zur Zeit mache in meiner Freizeit, lässt sich weniger beschreiben, als vielmehr hören. Ich spiele in fast jeder freien Minute Harfe und auch Klavier.

Das erfüllt mich seit letztem Juni, seit ich mir meine erste Harfe gekauft habe so sehr, dass ich das ich gar nicht in Worte fassen kann. Ich habe zwar schon einige Videos in meiner Facebookchronik gepostet, um meine Scheu zu verlieren, aber, um meine Videos hier rein zu setzen, braucht es noch ein bisschen Zeit. Ich möchte die Videos nämlich draußen machen mit Vogelgezwitscher und Bäumerauschen im Hintergrund. Also habt noch ein wenig Geduld. Ich tue mich ohnehin mit Videos schwer und wenn ich weiß, dass die Aufnahme läuft, dann verkrampfe ich mich beim Musizieren und ich brauche zig Anläufe bis ich dann halbwegs fehlerfrei spiele.

Tja und ich stehe zur Zeit oft in der Küche und kreiere total leckere, vegane Energiekugeln und Schnittchen.

Genaue Rezepte gibt es bei mir nicht, denn so wie ich Instrumente am liebsten ohne Noten spiele, schmecke ich alles, was ich an Essbarem kreiere, nach Gefühl ab und improvisiere. Die Zutaten für ca. 25 Kugeln kann ich Euch aber aufschreiben, bzw. wie ich meine letzten Kugeln abgeschmeckt habe.

  • 100 g Aprikosen und 200 g Pflaumen mit Honig, Zimt und Kardamom pürieren, dann dazu 100 g gemahlene Mandeln und nur ein wenig Vollkornhaferflocken nach Gefühl, eine Handvoll Sonnenblumenkernen, ein bisschen Leinsamen, etwas frisch gepressten Zitronensaft und Orangensaft, alles wieder pürieren, noch mal mit Honig, Zimt und Kardamom abschmecken, zu Kugeln formen und in gerösteten Sesam rollen.

Das ist eine klebrige, aber extrem leckere Sauerei besonders, wenn ich mir anschließend die Hände abschlecken darf und die Löffel und… Die Kugeln habe ich anschließend erst mal in den Kühlschrank gestellt. Alt sind sie bei uns Fresssäckchen sowieso nicht geworden! Ich habe schon wieder jede Menge Zutaten für neue Kugeln gesammelt, wie unterschiedliche Trockenfrüchtesorten, Vanilleextrakt, Kakaopulver, Kokosraspeln, gemahlene Haselnüsse, Mohn… Vorsicht Suchtgefahr! Aber gesund und auch für Naschkatzen in der Fastenzeit geeignet! Ich faste nämlich wieder 40 Tage lang bis Ostern, was bedeutet, dass ich ab einer bestimmten Uhrzeit nichts mehr esse und auch darauf achte, was ich esse. Gelingt mir nicht immer, aber doch die meiste Zeit. 

Wenn die Sonne scheint und es warm ist, tanke ich auch gerne einfach mal draußen Vitamin D und lasse die Seele baumeln. Das tut sooo gut!

So, Ihr Lieben, nun genug erzählt. Hier ruft noch einiges an Arbeit, die ich vor mir her schiebe. Ich wünsche Euch eine erfüllte und kreative Frühlingszeit. Versucht das Leben zu genießen, auch wenn es manchem sicherlich nicht immer leicht fällt.

Herzliche Grüße aus dem Farbenreich

Eure Sabina Boddem