Was macht einen guten KLEIDUNGSSTIL aus, DER WIRKLICH ZU DIR PASST?

Bist du anziehend?

Wenn ja, was ziehst du an? Und was kommt aufgrund dessen im Leben auf dich zu? …

Kennst du das? Du siehst eine Person, die völlig stimmig und authentisch gekleidet ist. Du schaust sie gerne an, weil nichts von ihr ablenkt. Ja, du fühlst dich sogar magisch zu ihr hingezogen und wohl in ihrer Nähe, wo kein unbewusster oder dir bewusster Stressmoment vorhanden ist, der dich durch unstimmige Äußerlichkeiten irritiert … Es kann sogar sein, dass diese Person unterschiedliche Arten und Weisen hat, sich in ihrer Kleidung zu zeigen, was bedeutet, dass sie nicht einen einzigen Stil verkörpert. Sie ist mal klassisch elegant, mal bunt und verspielt oder mal sportlich lässig … all das drückt vielleicht diese Person aus und es steht ihr sehr gut. Es macht ihren Typ aus. Es kann sogar sein, dass du wütend und neidisch wirst und dich sehr unwohl fühlst in ihrer Nähe, weil du dich mit ihr messen möchtest, es aber nicht kannst. Du glaubst unbewusst oder bewusst vielleicht, du wärst nicht schön genug, weil dir das, was die Person trägt, nicht stehen würde. Vielleicht ja doch und wenn nicht, denke immer daran:

Du bist ein Individuum und du hast völlig individuelle Anziehungspunkte, die beachtet und entsprechend angezogen werden möchten!

 Vergleichen ist sinnlos! Du bist einzigartig! #Farbberatung, #Stilberatung Quelle: www.karin-hoffmeister.vpweb.de

Sich ständig zu vergleichen kann so sinnlos sein. – Finde deine eigene Schönheit und deinen eigenen Stil!

Du kennst bestimmt auch, dass du dir in manchen Kleidungsstücken vorkommst, wie in einer fremden Haut oder in einem unbequemen Korsett, auch wenn andere das vielleicht sogar loben an dir und sagen: „Du hast aber ein tolles … an!“ Bewege dich mal bewusst in einem Stil, der überhaupt nicht zu dir gehört! Das kann sich sehr hölzern anfühlen beim Tanzen, genau so wie in einem wichtigen Gespräch. Die gesamte Körpersprache ist beeinträchtigt, weil du dich völlig angespannt und unsicher fühlst. In diesem Moment erlebst du dich auch nicht authentisch und in manchen Situationen kommst du auch nicht authentisch an.

So kannst du vielleicht beispielsweise in einer preiswerten, einfachen Jeans und einer für dich vorteilhaften Bluse schöner aussehen und dich darin harmonischer bewegen, als in einem eleganten, teuren Designerkleid, das weder farblich zu dir passt, noch deinem Gefühl entspricht, dich zu zeigen. Oder das Kleid passt einfach nicht zu deiner Figur, deinem Typ oder deiner Frisur. Mal abgesehen davon, dass ein teures Designerstück nie gut aussieht, wenn es dir nicht steht. Dann kann unter Umständen ein wesentlich preiswerteres „No-Name-Kleid“, das aber zu dir passt, dafür um so eleganter wirken! Also teuer ist nicht gleich chic und elegant.

Wichtig ist, dass du dich er-kennst und weißt, wie ich du dich, zu welcher Gelegenheit gerne zeigen möchtest. Dann kannst du schauen, mit welchen Schnitten und Kombinationen das möglich ist, weil du ja deine äußerlichen Proportionen (Figur, Gesichtsform …) wertschätzt und berücksichtigst.

Wenn dir das klar ist, bist du schon ein ganzes Stück weiter. Aber es ist noch nicht selbstverständlich, dass die Sicherheit vorhanden ist, mit welchen Schuhen oder anderen Accessoires du ein Kleidungsstück mal elegant oder mal sportlich aussehen lassen und wie du überhaupt etwas kreativ und für dich vorteilhaft kombinieren kannst. Dafür hast du die Möglichkeiten, dir Tipps von Personen geben zu lassen, denen du vertraust oder dir einfach mal die Zeit zu nehmen, dich überall umzuschauen, im Netz oder in deiner Umgebung, um Eindrücke zu sammeln und abzuwägen …

Auch solltest du wissen, wo und zu welchen Gelegenheiten, du dich entsprechend deiner persönlichen Art und Weise so zeigen kannst, dass es bei aller Berücksichtigung deiner Individualität angebracht ist.

Es ist ja völlig logisch, dass du beispielsweise als Banker oder in einer Bewerbung um eine leitende Position nicht in kurzer Hose, lässigem Shirt und Flipflops auftrittst, auch wenn dir dieses Outfit extrem gut stehen würde. Aber dir sollte auch bewusst sein, dass ein Anzug oder ein Kostüm auch nicht immer ein Muss ist im Berufsleben, sondern manches Mal eine sportliche oder klassische Alternative, wie Jeans, Bluse und Blazer oder eine Stoffhose und ein Rock kombiniert mit einem entsprechenden Shirt und einer Stoff- oder Strickjacke vielleicht für dich viel passender wäre und dich viel mehr zum Ausdruck bringen würde. Beispiel: Manche wählen aus Unsicherheit immer die schwarze Hose und den grauen Blazer aus Angst etwas falsch zu machen und fühlen sich eigentlich gar nicht wohl darin, weil weder die Art, noch die Farbe, noch die Form der Kleidungsstücke wirklich zum Typ passt. Aber, weil alle das so tragen, passt „man“ sich an.

In meinen Beratungen

erlebe ich immer wieder, dass Kunden meinen, sie müssten sich in irgendetwas hineinpressen oder sich der Allgemeinheit anpassen, weil das eben so gemacht wird. Und wenn ich dann frage, ob das denn Vorschrift sei, dann höre ich zu meinem Erstaunen meistens ein klares Nein. Aber manche kennen keine Alternative, die zu ihnen wirklich passt, weder ihre Ausdrucksmöglichkeit oder die Art und Weise, wie sie ihre Figur vorteilhaft betonen können, noch ihre Farben. Sie wissen nur, was nicht „mehr“ zu ihnen passt und wünschen sich Veränderungen.

Manche kennen sich sehr gut, fühlen sich mit ihrer Stilrichtung auch sehr sicher und wohl und wünschen sich nur eine sichere und passende Farbauswahl (Farbtyp erkennen) oder eine Erweiterung ihrer bisherigen Möglichkeiten = kreative Farb- und Stilkombinationen. Einige haben nur einen Stil, in dem sie sich am liebsten zeigen. So kann ein sportlicher oder klassischer Stil alle Lebensbereiche prägen, wie Freizeit und Beruf. Beispiel dazu: Im Beruf  = Anzug oder Kostüm, in der Freizeit = Jeans, Poloshirt und Perlenkette und wenn es elegant sein soll = Etuikleid mit Pumps.

Andere wiederum haben viele Ausdrucksmöglichkeiten, ihre Persönlichkeitsseiten zu zeigen und bewegen sich entsprechend in unterschiedlichen Stil-Richtungen. Dazu gehöre ich. Ich bin, was das betrifft, in überhaupt keine Schublade zu stecken. Ich trage beispielsweise klassische Pumps zum Etuikleid genau so gut, wie orientalische Sandalen zum bunten Rock oder zur Pumphose im Boho-Stil. Auch im Fitnessstudio erscheine ich niemals in den typischen Sportkleidungsfarben, die mir überhaupt nicht stehen, sondern ich trage gemusterte Leggings in warmen und fröhlichen Herbstfarben mit farblich passenden Shirts oder Tops dazu.

Sei selbstbesusst! #Farbberatung, #Stilberatung, #FarbenreichQuelle: www.grafikdesignbykiss.com

Mein stilsichere Ausdrucksweise ergibt sich aus meinem Selbstbewusstsein

denn

  • alles, was ich anziehe, zeigt mich und begegnet mir im Leben aufgrund meiner Anziehung: mein Lebensgefühl, meine Stimmung, meine Gesinnung, eben meine ganz authentische Art …
  • mein Stil ist immer bequem und oft außergewöhnlich, aber trotzdem chic und ich bin auch trotzdem entsprechend zur Gelegenheit oder Situation passend angezogen, weil mein Styling zu mir passt und mir steht unabhängig davon, ob es einem anderen subjektiv gefällt und ich seinen Geschmack treffe.
  • ich mache auf diese Weise häufig die Erfahrung, dass preiswerte Kleidung an mir für teure Designer Outfits gehalten werden.
  • ich würde nie High Heels tragen oder sonst eine Moderichtung, die für mein subjektives Lebensgefühl nicht gesund erscheint und in der ich mich nicht wohlfühle.
  • ein Verbiegen für irgendetwas oder irgendjemand kommt für mich nicht infrage.
  • ich bin sehr modisch und auch modern, aber trotzdem keine Frau, die nur etwas trägt, weil „man“ das so trägt oder weil es gerade „in“ ist.
  • ich weiß geschickt, wie ich Altes mit Neuem kombinieren kann, so dass mein Stil immer mit der Zeit geht, nicht „altmodisch“ ist und auf diese Weise individuell ist – eben mein ganz persönlicher Stil.
  • meine Art und Weise, mich vielseitig durch das Leben zu bewegen, hat viele unterschiedliche (Stil)Richtungen: Sie ist mal bunt, mal einfarbig, mal dunkel, mal hell, mal leuchtend, mal zurückhaltend, mal sehr kreativ und vielseitig, mal einfach …
  • all das drücke ich in Farbe und Form aus, sodass es zueinander (Kombinationen) und zu mir passt.
  • meine Garderobenfarben entsprechen meinen Farben, die ich von Natur aus mitbringe. Sie passen zu mir, sodass ich in der Kleidung wirke und nicht die Kleidung zuerst erscheint und dann ich.
  • ich würde nie eine Farbe wählen, die mich überstrahlt und mich dann dazu passend machen, in dem ich zum Beispiel meine Haare schwarz oder blond färbe und mich dann dazu passend schminke.
  • so etwas habe ich in jungen Jahren auch gemacht, denn auch das kann zum Selbstfindungs- und Reifeprozess gehören, mich zu probieren, maskieren, verkleiden, verstecken, spielen, entfremden …, um mich irgendwann wieder zu nähern und mich dann endlich schön zu finden, so wie ich wirklich bin und tatsächlich aufgrund der vielen Erfahrungen zu wissen, wie ich mich am liebsten und am sichersten zeigen und bewegen kann, dass ich mich wohlfühle.
  • laut Resonanzgesetz ziehe ich auf diese Art und Weise auch die Menschen und Situationen in mein Leben, die zu mir passen und stimmig sind …

Stehe zu deiner Individualität! #Farbberatung, #Stilberatung #FarbenreichQuelle: www.grafikdesignbykiss.com

Die Voraussetzungen für einen passenden und guten Stil ist Selbst(betr)achtung …

  • dass du dich ansiehst, dich beachtest, dich betrachtest, dich fühlst, dich erkennst
  • und das, was du erkennst annehmen, lieben, schmücken, verwöhnen, respektieren, zeigen, akzentuieren … möchtest
  • und dir auf diese Weise bewusst machst, welcher Typ du bist (Beispiel: nicht jedem stehen lange oder kurze Haare, ein Pony oder die Haare aus der Stirn gekämmt; manche Frauen sehen verkleidet aus, wenn sie einen Rock tragen, manche in hohen andere in flachen Schuhen; einigen würde alles gut stehen, aber sie würden sich nicht in allem auch gut fühlen …)
  • oder dich einfühlst, wer du „noch“ sein könntest und was zu dir passen könnte,
  • weil du dir bewusst machst, wie du dich gerne durch das Leben bewegen möchtest
  • und welche Seiten zu dir gehören, eben was du mit deiner „zweiten Haut“ = Kleidung ausdrücken und von dir zeigen möchtest
  • und wie du deine Seiten gerne zeigen möchtest,
  • aber auch, wie du deine Seiten mal gekonnt verstecken und schützen kannst, um dich nicht zu sehr zu präsentieren und du dich nicht gleichzeitig verstecken oder dich von dir entfernen musst,
  • wenn du deine Farben kennst, damit die Garderobe nicht „alleine“ wirkt, sondern du in ihr,
  • du deine körperlichen Proportionen und Vorzüge erkennst,
  • aber auch das, was du nicht betonen möchtest,
  • damit du den Stil, den du magst und in dem du dich wohlfühlst (die Art und Weise dich zu zeigen) auch zu deiner Figur und zu deinem Gesicht passt.
  • denn was du anziehst, zieht buchstäblich das an, was zu dir passt im Negativen, wie im Positiven …

  • Du darfst dich für dich entscheiden und bewirken, was Wirklichkeit wird …

Sei kreativ! #Farbberatung, #Stilberatung #FarbenreichQuelle: Susanne Weihs

Wenn du neugierig auf dich geworden bist und dich etwas bewegt oder berührt hat aus diesem Artikel, habe ich ein paar kreative Tipps für dich, wie du dich den Themen annähern kannst.

  • Nimm dir Schritt für Schritt mal jeden Punkt vor schreibe ganz spontan aus dem Bauch heraus etwas dazu.
  • Am besten du nimmst dir wirklich Papier und Stift. Das hat eine andere Qualität, als auf Tasten zu drücken. Werde dabei ruhig kreativ. Nimm dir ein großes Blatt Papier und Buntstifte.
  • Vielleicht hast du alte Zeitschriften oder Kataloge. Schneide dir Bilder oder Schriftzüge aus und klebe sie auf. Vielleicht hast du am Ende eine große, bunte Collage vor dir liegen oder aber auch ein leeres Blatt mit vielen Fragezeichen. Aber auch ein leeres Blatt sagt ganz viel aus.
  • Lass es zu! Werte nicht, sondern lass das einfach mal wirken, so wie es gerade ist.
  • Besorge dir ein Buch, in das du etwas reinschreiben kannst, eine Art Tagebuch. Du kannst es bekleben und gestalten FÜR DICH. Es wird dein ganz persönliches ICH-FINDE-MICH-SCHÖN-BUCH, in dem du dich tatsächlich finden kannst, weil du beginnst, dich kreativ mit dir auseinander zu setzen. Es gibst so viele Möglichkeiten …

Nimm dir täglich wenigstens 10 Minuten Zeit nur für dich! Besser wäre, wenn es mehr sein könnte. Die Zeit ist da. Es liegt an dir. Es hat etwas mit Liebe zu tun. Mit der Liebe zu dir, denn:

Guter Stil hat etwas mit der Liebe zu dir selbst zu tun! #Farbberatung, #Stilberatung #FarbenreichQuelle: www.grafikdesignbykiss.com

Ein guter Stil ist der Ausdruck deiner Liebe zu dir, die du nach außen sichtbar machst.

  • Das alles gilt auch für deinen Umgangsstil oder Lebensstil – die Art und Weise, wie du dich benimmst, dich in deiner Umwelt verhältst, dich darin bewegst und mit ihr umgehst
  • und für deinen Einrichtungsstil –  die Art und Weise, wie du entsprechend deiner individuellen Möglichkeiten deine Räumlichkeiten in deinem Zuhause oder deinen Arbeitsplatz gestaltest und dich ausdrückst.

Nun wünsche ich dir viel Freude an dir und deiner Art und Weise, dich zu finden und dich auszudrücken. Und bei allem, was du tust, hab Geduld mit dir und Vertrauen! Es ist nicht jedem in die Wiege gelegt, das alles, was ich hier beschrieben habe, zu beherzigen oder in kürzester Zeit zu lernen. Denke immer daran, dass jeder seine persönlichen Begabungen hat! Vielleicht kannst du viel besser rechnen als ich. Mir ist es zum Beispiel peinlich, in einer Bank etwas nicht zu verstehen, was mir dort erklärt wird … 🙂 Außerdem geht es hier nicht um Perfektion, sondern um deine, mit dir selbst zufriedenen Ausstrahlung und den Stil, in dem du Zuhause bist!

Mein Motto ist: „Ich bin nicht perfekt, aber dafür natürlich und die Natur ist nie perfekt, aber immer vollkommen(d), so wie sie ist!“

Sei geduldig mit dir und habe Vertrauen! #Farbberatung, #Stilberatung #FarbenreichQuelle: www.grafikdesignbykiss.com

Und wenn du dir gerne eine Begleitung auf deinem Weg zu dir wünschst und du das Gefühl hast, ich könnte dazu passen, dann schau doch mal auf meine Webseite www.farben-reich.com. Dort findest du alle Informationen zu meinen Beratungsangeboten.

Ich freue mich auf DICH! 🙂

Hat Dir der Artikel gefallen, so könnte Dich auch folgendes Thema interessieren: Bin ich sinnlich? Was bedeutet eigentlich Sinnlichkeit? – Anregungen und Tipps

Advertisements

3 Kommentare

  1. Ein toller Artikel, Frau Boddem! Dass Sie sich nicht in eine Form pressen (lassen), merkt man Ihnen an und macht Sie authentisch. Die Leute sollten viel mehr in sich hineinspüren und die eigene Persönlichkeit unterstreichen, als immer nach dem zu schielen, was modisch diktiert wird. Mut zum Individualismus! Anpassung bedeutet Monotonie und Monotonie ist doch langweilig. Viel zu schade, dass wir uns so oft gleich machen. Ich selber bin auch gerade dabei, mehr Farbe in mein Leben zu lassen. Übrigens auch ein Thema, dem sich viele Arbeitgeber mal annehmen sollten, denn die Arbeitsplätze (gerade im Büro) sind oft zu trist (Depressionen vorprogrammiert!). Es wird dann immer von Seriösität und Professionalität gesprochen. Aber sollte man da immer darauf achten, was Kunden davon halten könnten? Wäre es nicht wichtiger, dass die Menschen, die täglich viele Stunden am Arbeitsplatz verbringen und etwas schaffen sollen, sich wohl fühlen? Das heißt ja nicht, dass man eine Villa Kunterbunt aus seinem Büro machen soll, aber farbliche Akzente wären doch nicht schlecht, oder? Und wer sagt denn, dass Kunden das nicht auch gut finden würden? 😉
    Ich verfolge sehr interessiert Ihren Blog. Weiter so!
    LG Antje

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s