Der pädagogische Wert von Barbies und der kreative Umgang mit Spielzeug

Barbies waren für mich Anfang der 70er Jahre ein sehr wichtiges Spielzeug und ich habe sie deshalb nie abgelehnt. Ich sah diese Puppen nicht als Verkörperung unnatürlicher Models, die nur oberflächlich betrachtet als falsches Vorbild für Mädchen gelten sollten, sondern als Rollenspielfiguren. Als Pädagogin wurde ich in den 80er Jahren sogar in Vorstellungsgesprächen zu meiner Einstellung gefragt. Ich konnte immer nur das erklären, was ich hier schreibe und erhielt deshalb auch keine negative Rückmeldung zu meiner Meinung.

Ich habe als Kind mit diesen Puppen (Tutti = Kind, Ken = Mann, Barbie und Petra = Frau, Skipper = Teenager …) viele Situationen aus dem täglichen Leben nachgespielt. Da es noch nicht so viele Utensilien aus Plastik gab oder wenn, dann waren sie sündhaft teuer, habe ich die Wohnungseinrichtung für „meine Familie“ selbst gestaltet. Ein kleines Puppenkissen diente als Sitzsack, der damals Mode war, eine kleine Schmucktruhe als Kommode, Stoffreste oder Dekodeckchen, so wie Teppichbodenreste und dergleichen verschönerten das Umfeld meiner Puppen. Meine Mutter, die anfangs sehr gegen Barbies war, häkelte und nähte ohne Ende und hatte genau so wie ich Spaß daran, mir beim Spielen zu helfen und auch mal mit zu spielen und zu sehen, wie gut mir das tat. Wir spielten auch zusammen mit anderen Kindern. Diese Puppen wurden nicht nur einfach modisch an- und ausgezogen und flogen nicht anschließend in eine Kiste. So hatten meine Puppen auch keine verfilzten oder verschnittenen Haare, auch die Beine und Arme wurden nicht abgebrochen. Ich spielte immer kreativ, ohne zu zerstören und das galt allen meinen Spielsachen!

An Barbies faszinierten mich natürlich auch die Brüste, die andere Puppen nicht hatten und es gab auch einen Ken und ein Barbiekind. Damals gab es noch keine geleitete Spieltherapie oder Ergotherapie, zumindest nicht für mich. So konnte ich vieles im Spiel auch mal ganz alleine für mich verarbeiten, dessen Bedeutung mir natürlich als Kind noch nicht bewusste war. Heute weiß ich noch genau, was da im Spiel oft abging und warum!

Was ich immer wieder betonte in meinem Vorstellungsgesprächen als Pädagogin, ist die Bedeutung der Art und Weise wie Kinder an Spielzeug herangeführt werden, wie wir Erwachsene Vorbilder sein können und vor allem die Kreativität mit der ein Spielzeug eingesetzt werden kann. Ich war und bin immer wieder erschrocken und das schon als Kind, wie Kinderzimmer oder Kindergartenräume aussehen: Ein Ort des Kriegs und Chaos, kaputte Gegenstände, die lieblos herumgeschmissen werden. Oder das extreme andere Gegenteil: Klinische Spielzimmer, in denen alles wohlgeordnet verstaut ist, sodass Kinder nichts mehr aufgebaut lassen dürfen, sondern immer alles sofort wieder weg räumen müssen, damit bloß täglich geputzt werden kann! Das sind dann die Mütter, die hysterisch werden, wenn ihre Kinder barfuß über eine Wiese laufen oder sich mit Erde schmutzig machen. Sie könnten ja in eine Biene treten oder sich vergiften. Komisch, wir kannten im Sommer auf dem Land lebend keine Schuhe und alles wuchs wild. Bienenstiche haben wir uns nach dem Entfernen des Stachels gegenseitig raus gesaugt, und wenn unsere Eltern gesagt haben, wir dürften etwas nicht in den Mund stecken, dann haben wir gehorcht oder hatten Bauchschmerzen. Wir leben heute noch! 😉

Alles ist immer eine Frage der Einführung. Ob in Kindergärten oder im Privatbereich, so ist es die Aufgabe der Erwachsenen, Spielzeug liebevoll einzuführen und das bedeutet, selbst auch mal wieder Kind sein zu dürfen und einfach mal mit zu spielen. Ich kann mich noch gut erinnern, dass die Eltern der Kinder aus meinen Kindergruppen sich immer wunderten, warum ich im Kindergarten einen Raum hatte, Traumland genannt, in dem bunte Glasflaschen die Sonnenfensterbank schmückten. Das sei doch viel zu gefährlich. „Meine Kinder“ durften diese Flaschen im Spiel mit benutzen und das klappte. Diese Flaschen blieben heil, wie auch alles andere! Damals kam ich in eine Kindergartengruppe der Verwüstung und die Kinder benahmen sich entsprechend. Da flog das Mittagessen durch die Gegend und die Kinder sprangen buchstäblich über Tisch und Bänke, was mich nicht mehr wunderte, als ich sah, wie der Raum eingerichtet war! Ich musste zunächst mit den Kindern gemeinsam den Spielraum verändern und dann nach und nach Spielzeug einführen, nicht alles auf einmal, was die Kinder überfordert, sondern mit Bedacht. Als Vorbild kann ich als Erwachsene den Kindern beibringen, wie sie mit einem Spielzeug umgehen können, was alles möglich ist und ihre Fantasie und Kreativität anregen. Okay, das ist natürlich auch eine Mentalitätsfrage, denn nicht jeder Erwachsene hat so viele Ideen. Trotzdem kann jeder von uns auf seine individuelle Art eine Menge dazu beitragen, dass die Kinder wieder kreativ und fantasievoll spielen lernen und nicht nur mit Technik, sondern mit einfachen, vielleicht sogar selbst gestalteten Dingen. Kinder sind stolz darauf, wenn sie etwas schaffen dürfen. Sie wissen es nur oft nicht von selbst. Die Schöpfergabe muss erst „heraus gekitzelt“ werden.

Und so ist das nicht nur mit Barbiepuppen, sondern mit allem, womit Kinder sich umgeben! Ich habe mit Kindern Holzhütten aus Rundhölzern (Baumabfälle vom Gartenamt) gebaut, Naturzelte gewebt aus Stämmen für das Grundgerüst und biegsamen Zweigen, die wir mit vielen Kindern aus dem Volksgarten in den Hort geschleppt hatten. Damit gingen sie viel behutsamer um, als mit vorgefertigtem sterilen Plastikzeug! Die Kinder brauchen aber auch den Frei-Raum zum Spielen. Was ist heute los? Sie kennen oft nur noch den Schulhof, vorgefertigte Spielplätze, Computer oder werden von einem Ort zum anderen gefahren und kennen außer Schule, nur noch Fußball, Ballett, Reiten und wer sich das nicht leisten kann, hat gar nichts mehr Kreatives? Kreativität kostet nichts oder ist zumindest preiswerter.

Nun, es ist natürlich heutzutage auch nicht mehr einfach, das was ich als Kind noch erlebte oder das, was ich als Pädagogin der 80er und 90er Jahre noch umsetzen durfte, in die heutige Zeit zu übertragen. Ich selbst habe hier in Düsseldorf die erste offene Ganztagsschule eingerichtet und mitgestaltet. Es war nicht mehr das, was ich aus der behüteten Hortzeit der 80er und 90er Jahre kannte und diese Zeit war schon schwer, weil wir in improvisierten alten Schulräumen arbeiten mussten und die Arbeitsbedingungen ansonsten auch nicht die günstigsten waren, so dass Kreativität und Fantasie ohnehin unerlässlich waren. Trotzdem möchte ich behaupten, dass heute vieles viel schwerer geworden ist und ich jede Pädagogin, die noch Biss hat und Berufung in sich spürt, sehr bewundere. Hut ab! Wenn ich erlebe, was heute abgeht, puh … da bin ich froh, dass ich mich entschieden habe, ausschließlich mit Erwachsenen zu arbeiten. Aber das ist ein anderes Kapitel, zu dem ich noch viel zu sagen hätte .. würde aber nun den Rahmen wirklich sprengen.

Also zurück zu meinen Barbies. Die Sammlung, die ich hier präsentiere, ist nicht aus meiner Kindheit. Ich habe diese Puppen von 1996 bis Mitte der 90er Jahre gesammelt. Viele sind vom Trödelmarkt. Ich habe die Puppen geschrubbt, ihnen den Filz aus den Haaren gekämmt (geht gut nass mit Haarkurcreme!) und sie Farbtyp gerecht angezogen, damit sie nicht kitschig aussehen. Ja, Ihr habt richtig gelesen. Auch Barbies sehen schön aus, wenn wir sie entsprechend ihrer Haar- und Hautfarbe Typ gerecht kleiden! Es hat mir so viel Spaß gemacht. Einige dieser Puppen habe ich auch neu gekauft oder geschenkt bekommen. Es sind auch Sammlerbarbies dabei, die es nur limitiert zu kaufen gab. Wie ich zu dieser Sammelleidenschaft kam? Ein Kind hat mir im Krankenhaus, in dem ich in den 90er Jahren arbeitete, zum Abschied eine alte Pocahontas-Barbie geschenkt, der ich ein Kleid nähte. Das Mädchen hat sich so gefreut, dass ich während seines Krankenhausaufenthalts so begeistert mit ihm und seinen Barbies spielte. Da fing alles an. Meine Mutter hatte Mitte der 80er Jahre ohne mich zu fragen, alle meine Barbies und auch andere Spielsachen hinter meinem Rücken verschenkt.  Das war für mich ein Schock. Und so trauerte ich irgendwie immer meinen Puppen nach. Nach ca. 10 Jahren Sammeln hatte ich das verarbeitet. 😉 Und das Ergebnis seht Ihr hier.  Nur die „Kullertränchen“, so nannte man die Puppen früher, und die anderen Spielsachen auf dem letzten Foto, sind noch aus meiner Kinderzeit übrig geblieben, wobei das linke „Kullertränchen“ auch schon vom Trödelmarkt ist.

Nun viel Freude an den Bildern! 🙂

 

 

 

 

 

 

 

www.farben-reich.com

Advertisements

6 Kommentare

  1. Liebe Sabina,

    Zum Thema Kreativität von Kindern hatte ich gestern mit meiner 4jährigen Enkeltochter ein schönes Erlebnis.

    Viele kennen sicher den „Jenga“ oder auch „Wackelturm“‚. Den hatte ich letztens erworben und wollte gestern dieses Spiel mit ihr spielen.

    Sie war von den einfachen Holzklötzchen so verzückt, dass sie mir sofort gezeigt hat wie man damit Straßen bauen kann. Ich habe mich darauf eingelassen und es kamen Brücken und eine Garage dazu. Und sofort wurden einige Klötze zu Autos.

    Etwas später hatte sie die Idee mit den Klötzen Kaufladen zu spielen. Und schwupps waren die Klötze Obst und Flaschen,Brot und und Butter sogar Geld.
    Der Einkauf wurde nach Hause gebracht und auf einmal entstanden Tisch und Stühle, Fernsehschrank mit Apparat ein großes Sofa und Betten. Und vier Bausteine waren eine Familie.

    Im Flug zogen die Stunden hin und ich war so begeistert über die Kreativität und natürlich auch Fantasie der Kleinen.

    Es braucht gar nicht viel zum Spielen.

    Nur das Erwachsene wieder beginnen die Welt mit Kinderaugen zu sehen.

  2. Ach noch was, Kullertränchen hatte und habe ich noch. Ne ist das witzig und gleichzeitig anrührend. Aber ich liebte auch Plastikant und auf Bäume zu klettern, durchs Laub zu toben und und und …

  3. Liebe Sabina,
    ungläubig habe ich Deinen Bericht gelesen. Aber es ist wahr. Du warst wie ich im Barbiefieber und bist es sogar heute noch. Schön die Fotos. Ich habe meine Barbiesachen geliebt und leidenschaftlich mit Ihnen gespielt. Meine Mutter hatte sie zwar nicht weggeworfen, aber ich habe sie nach meinem 40. Geburtstag tatsächlich verschenkt, da ich zwei Jungs habe und dachte, nun ist es Zeit. Nach Deinen Ausführungen bereue ich es glatt bei bisschen. Nie habe ich von den Jungs verlangt, ihr kostbar Gebautes (ob mit Autos oder Legos) abends wegzuräumen. Wochenlang wurde daran weiter gewerkelt, natürlich nicht ohne Staubansammlung. Aber wie Du schon schreibst, sollten Kinder die Möglichkeit haben, sich auszuleben. Ein Interesse sollte gefördert werden, statt der Reinlichkeit den Vorzug zu geben. Aber mit dieser Einstellung waren wir ziemlich alleine. Die meisten Eltern verlangen von den Kindern, dass abends alles aufgeräumt sein muss. Das muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.

    Also es war sehr wohltuend und erfrischend Deine Ansicht zu lesen. Lieben Dank dafür.

    LG Marion

  4. Beachtliche Sammlung, aber ich war und bin bis heute kein Puppenfan, mich haben Legos fasziniert und Bäume zum Klettern.
    So richtig Mädchen wurde ich erst mit 17…..und nun bin ich wirklich ein Mädel 😀

    LG Mathilda 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s